Sportstätten in Bad Oldesloe

Das Jahr 1960

 

Freitag, 15. Januar 1960

Tennisplätze als Eisbahn?

t. – Eine Anregung aus Leserkreisen: Könnten die Tennisplätze im Kurpark nicht, wie es in anderen Städten üblich ist, während der Frostperiode als Eisbahn dienen? Gegen Eintrittsgeld natürlich! Darin wären die Eltern jeder Sorge um ihre Schlittschuh laufenden Kinder, die sich oft leichtfertig auf die trügerische Eisfläche von Teichen und Müssen wagen, enthoben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 15.1.1960

 

Sonnabend, 6. Februar 1960

Aufträge für Turnhalle

st. – Vom Magistrat sind auf der letzten Sitzung weitere Aufträge für den Turnhallenneubau neben der Klaus-Groth-Schule vergeben worden. Die Maurerarbeiten haben bereits begonnen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.2.1960

 

Sonntag, 14. Februar 1960

Wieder reges Gespräch am runden Tisch

st. – Der kommunalpolitische Stammtisch des Bürger- und Verkehrsvereins im „Café Arnold“ war wieder gut besucht. In regem Gespräch behandelten die Gesprächsteilnehmer eine ganze Reihe allgemein interessierender Fragen.

Vorsitzender Gerhard Nickel gab einen Bericht über den Stand des Saalbaues. Alle Oldesloer Architekten sind aufgefordert worden, bis zum 25. Februar nach gegebenen Richtlinien Entwürfe einzureichen. Dabei soll die Notwendigkeit der Schaffung eines kleinen Saals für etwa 150 Gäste innerhalb des Projekts berücksichtigt werden. Die Oldesloer Feuerwehr mußte ihr Grünkohlessen in Meddewade veranstalten, weil in der Kreisstadt kein geeigneter Raum zur Verfügung steht! …

Studienrat Christian Ohrt bedauerte, daß anscheinend der Plan eines Lehrschwimmbeckens zu den Akten gelegt worden sei. Allgemein beklagt wurde der Verfall der Trave-Flußbadeanstalt, die offensichtlich zu Gunsten des Strandbades Poggensee vernachlässigt werde. Dabei regte ein Teilnehmer an, den Bau einer zweiten Brücke zum Stadion, etwa in Höhe der Jugendherberge, ins Auge zu fassen. Vielleicht könnte man sie ja im Rahmen einer Pionierübung der Bundeswehr mit städtischem Holz aus dem Kneeden errichten, so daß nur geringe Kosten entstünden. …

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.2.1960

 

Freitag, 11. März 1960

Frühjahrskur für das Stadion

st. – Der VfL beabsichtigt, das Stadion, besonders die Laufbahn und die Sprungbahnen, überholen zu lassen. Der Magistrat bewilligte einen Zuschuß von 1500 Mark, da das Stadion auch von den Schulen und für Veranstaltungen von überörtlicher Bedeutung benutzt wird.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.3.1960

 

Donnerstag, 24. März 1960

Baden bleibt verboten

st. – Wegen Seuchengefahr bleibt das Baden im Flußlauf der unteren Trave ab Badeanstalt im Bürgerpark bis zur Lübecker Stadtgrenze auch in diesem Jahr verboten. Durch ungeklärte Abwässer wird die Trave immer noch stark verunreinigt. Dieses amtliche Badeverbot gilt bis 30. Sept. 1962. Vom Gesundheitsamt wird das Travewasser laufend untersucht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.3.1960

 

Sonnabend, 16. April 1960

Turnhalle wird gerichtet

st. – Die Richtfeier für die Turnhalle der Klaus-Groth-Schule findet am kommenden Donnerstag statt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 16.4.1960

 

Donnerstag, 21. April 1960

Doppeltes Richtfest

Aber nur über der Turnhalle hängt die Richtkrone

st. – „Vollendet sind die stolzen Hallen, zu denen unsere Kinder wallen ...“, rief der Zimmerpolier vom Dachfirst des Turnhallenneubaues der Klaus Groth-Schule in seinem Richtspruch zu den Gästen der Richtfeier herunter. Bürgerworthalter Willy Rosch, Bürgermeister Hermann Barth, zahlreiche Stadtverordnete und nicht zuletzt Rektor Johannes Volkmann freuten sich beim Richtfest über das gelungene Werk, das noch vor dem Winter seiner Bestimmung übergeben werden soll.

Genau vier Monate nach Beginn der Maurerarbeiten steht jetzt die 26 mal 14 Meter große Turnhalle, eine Metallkonstruktion. Stadtbaumeister Walter Heinemann machte auf die Vorzüge des Neubaues aufmerksam. Er enthält je einen Umkleideraum und einen Waschraum für Jungen und Mädchen. Außerdem ist ein Lehrerzimmer vorgesehen. Die Halle bekommt doppelte Schwingfußböden aus Teakholz, Sicherheitsglas für alle Fenster, bis zu vier Meter Höhe schlagfesten Wandbelag, 36 Leuchtstoffröhren und eine Leichtöl-Umluftheizung. Die Kosten sind mit 277.000 DM veranschlagt.

Zum Richtschmaus waren auch die Männer vom Hamburgertorbrückenbau eingeladen, der ebenfalls zur Hauptsache fertig ist. Bürgermeister Barth dankte allen an den beiden Bauwerken in Planung und Ausführung Beteiligten für die zügige Arbeit. Die Turnhalle möge bald der Leibesertüchtigung dienen und die Brücke den Verkehrsengpaß in der Innenstadt beseitigen.

Rektor Volkmann beglückwünschte im Namen seiner 550 Schüler die Stadt und die am Bau Mitwirkenden zu der neuen Turnhalle.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.4.1960

 

Freitag, 13. Mai 1960

Strandbad öffnet

st. – Am Sonntag öffnet das städtische Strandbad am Poggensee seine Pforten. Es wird täglich von 6 Uhr früh bis 19 Uhr geöffnet sein. Die Strandanlagen sind neu hergerichtet worden, während der Bau der Umkleidekabinen noch im Gange ist. In letzter Zeit sah man schon erste Badegäste, die in die kühlen Fluten tauchten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.5.1960

 

Mittwoch, 18. Mai 1960

Baden bleibt verboten

st. – Nach einer Polizeiverordnung bleibt das Baden im Flußlauf der unteren Trave ab Brücke in der alten Badeanstalt bis zur Lübecker Stadtgrenze wegen Seuchengefahr auch in diesem Jahr verboten. Nach Untersuchung von Wasserproben wurde festgestellt, daß die Trave immer noch durch Abwässer stark verunreinigt wird. Verstöße gegen diese Verordnung sollen mit Geldstrafe bis zu 100 Mark belegt werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.5.1960

 

Montag, 30. Mai 1960

Wandschmuck für Turnhalle

st. – Weil sich die Giebelseite der im Bau befindlichen Turnhalle für die Klaus-Groth-Schule zur Breslauer Straße hin für einen künstlerischen Schmuck anbietet, erwägt die Stadt, auf der mittleren Putzfläche eine Metallplastik oder eine Sgraffitoarbeit anbringen zu lassen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.5.1960

 

Freitag, 3. Juni 1960

Badebetrieb am Poggensee

st. – Zum ersten Mal in dieser Saison ist heute bereits seit dem Vormittag reger Betrieb im Strandbad Poggensee. Zahlreiche Kinder nutzen den ersten Pfingsten Ferientag zum Baden. Die Wassertemperatur beträgt 19,5 Grad.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.6.1960

 

Montag, 6. Juni 1960

Rekordbesuch im Strandbad

st. – Das Strandbad am Poggensee hatte die höchste Zahl an erwachsenen Besuchern seit seinem Bestehen: 672. Auf dem Parkplatz vor dem Bad standen allein 64 Hamburger Autos. Insgesamt betrug die Besucherzahl 1539, am ersten Pfingsttag dagegen nur 578. Das Wasser ist 22 Grad warm.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.6.1960

 

Sonnabend, 18. Juni 1960

Im Strandbad wird noch gearbeitet

st. – Mindestens eine Woche noch wird vergehen, ehe die neuen Umkleidekabinen im Strandbad Poggensee fertiggestellt sind.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.6.1960

 

Donnerstag, 23. Juni 1960

Fahrzeuge gehören nicht in den Bürgerpark!

st. – Der Ortsjugendring richtete an die Stadtverordneten die Bitte, dafür einzutreten, daß der Bürgerpark für alle Fahrzeuge gesperrt wird. Verstöße sollten unnachsichtlich bestraft werden. Bürgerworthalter Rosch stellte sich im Stadtparlament hinter diesen Wunsch, bat aber den Ortsjugendring, seinerseits auf die Jugend einzuwirken, das Radfahren im Bürgerpark zu unterlassen. Die Eingabe wurde dem zuständigen Ausschuß überwiesen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 25.6.1960

 

Dienstag, 23. August 1960

Turnhalle bald benutzbar

st. – Die neue Turnhalle der Klaus-Groth-Schule ist bis auf die Inneneinrichtung fertiggestellt. Für diese Einrichtung bewilligte das Stadtparlament 19.000 DM. Die Turnhalle wird also bald für die Benutzung freigegeben werden können.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.8.1960

 

Freitag, 2. September 1960

Nur noch die Unentwegten im Strandbad

FOTO!!!!!

Im Strandbad am Poggensee klingt die diesjährige Badesaison langsam aus. Nur noch die Unentwegten fanden sich in den letzten regnerischen Tagen ein. Gut bewährt haben sich an Sonnentagen mit stärkerem Besuch die neuen Umkleideräume, die kürzlich in Betrieb genommen werden konnten. Die Stadt hat dafür 40.000 Mark aufgewendet. Die moderne Bauform fügt sich harmonisch in die Gesamtanlage des Strandbades ein. Am 15. September wird es für dieses Jahr seine Pforten schließen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.9.1960

 

Montag, 5. September 1960

Übermorgen letzter Strandbadtag

st. – Die Stadtverwaltung gibt bekannt, daß das Strandbad am Poggensee mit Rücksicht auf die kühle Witterung die Saison vorzeitig am Mittwoch, dem 7. September, beendet.

STORMARNER TAGEBLATT vom 5.9.1960

 

Sonnabend, 17. September 1960

Frische Farbe für Trave-Badeanstalt

st. – Die Flußbadeanstalt am Bürgerpark wird einen neuen Anstrich erhalten, obwohl sie ihrem eigentlichen Zwecke nicht mehr dient. Die Umkleideräume werden jedoch für größere Sportveranstaltungen gebraucht, so daß sich der Magistrat entschlossen hat, dem Holzbauwerk durch einen neuen Anstrich ein besseres Aussehen zu geben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.9.1959

 

Sonnabend, 1. Oktober 1960

Sporthausdach wird erneuert

st. – Repariert wird das Reetdach des Sporthauses im VfL-Stadion. Die Kosten tragen die Stadt und der VfL gemeinsam.

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.10.1960

 

Freitag, 7. Oktober 1960

Exer wird geflickt

st. – Das Stadtbauamt hat Sand, der bei den Arbeiten am neuen Bahnhofsvorplatz angefallen ist, auf den Exer bringen lassen. Dort sollen Unebenheiten des Bodens an den Stellen, die keine Grasnarbe haben, ausfüllt werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.10.1960

 

Donnerstag, 20. Oktober 1960

Scharfe Kontrollen im Bürgerpark

st. – Gegen die Radfahrer im Bürgerpark soll jetzt scharf vorgegangen werden. Die Polizei denkt daran, auch Beamte in Zivil einzusetzen. Seit langem wird darüber geklagt, daß Rad- und sogar Mopedfahrer die Fußgängersteige ohne Rücksicht auf die Passanten benutzen und hauptsächlich alte Leute gefährden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 20.10.1960

 

Freitag, 11. November 1960

Überbrückungslösung für Stadtschulturnhalle

st. – In der Turnhalle der Stadtschule sind Heizschwierigkeiten aufgetreten. Dadurch wird der Turnunterricht für 700 Kinder beeinträchtigt. Der Magistrat hat das Stadtbauamt beauftragt, Abhilfe zu schaffen. Es soll sich nur um eine Übergangslösung handeln, da der Neubau einer Turnhalle für die Stadtschule in Aussicht genommen worden ist. Dies kann aber noch zwei oder drei Jahre dauern.

STORMARNER TAGEBLATT vom 11.11.1960

 

Montag, 21. November 1960

35 Verwarnungen im Bürgerpark!

st. – Verschärfte Kontrollen führte die Polizei in den letzten Wochen im Bürgerpark durch. Dabei wurden 35 Rad- und Mopedfahrer gebührenpflichtig verwarnt, weil sie trotz des amtlichen Verbots ihre Fahrzeuge benutzt hatten. Durch das Fahrverbot sollen vor allem Spaziergänger geschützt werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.11.1960

 

Donnerstag, 24. November 1960

Jägerzaun am Exer

st. – Um die Überquerung des Exers im Bürgerpark in der Linie Bürgermeisterinsel-Naturtheater künftig zu verhindern, soll vor dem Jugendheim und an der dem Naturtheater zugewendeten Seite ein Jägerzaun errichtet werden. Der Magistrat hat diesem Plan zugestimmt, da die Sportvereine immer wieder Klage darüber führten, daß Fußgänger und Radfahrer den Platz während sportlicher Veranstaltungen passierten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.11.1960

 

Donnerstag, 22. Dezember 1960

Letzte Arbeiten an der neuen Turnhalle

st. – In der Turnhalle für die Klaus-Groth-Schule fehlt nur noch das Parkett. Es soll nach Weihnachten gelegt werden. Der Magistrat hat bereits die Turngeräte bestellt. Mit der Lieferung wird für Mitte Januar gerechnet.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.12.1960

 

Bis zum Jahr 1970