Schuljahr 1959 - 60  Zeitraum Juli - September

 

Freitag, 3. Juli 1959

 

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.7.1959

 

Freitag, 3. Juli 1959

Stadtverordnete beim Kindervogelschießen

st. – Der Ausschuß für das Kindervogelschießen hat die Stadtverordneten zur Teilnahme an dem Fest der Schuljugend eingeladen. Die Repräsentanten der Stadt werden am Dienstag, dem 7. Juli, um acht Uhr auf dem Marktplatz erwartet und von einem Spielmannszug zum Ausgangspunkt des Umzuges in der oberen Salinenstraße geleitet.

STORMARNER TAGEBLATT vom 3.7.1959

 

Sonnabend, 4. Juli 1959

Vogelschießen schickt seine Trommler voraus

Bad Oldesloe eine klingende Stadt – Königskampf am Dienstag im Naturtheater

st. – Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. In der Kreisstadt pflegen es keine Schatten, sondern Töne zu sein. Vor den Festen der Bürgerschützengilde wird getrommelt und geböllert. Das Vogelschießen trommeln und pfeifen die Spielmannszüge ein.

Weil das schönste Fest der Schuljugend nun wieder vor der Tür steht, ziehen seit gestern drei Gruppen des 70 Jungen starken Spielmannszuges der Stadtschule von Haus zu Haus und bringen ihre Ständchen, gestern in der Innenstadt, heute wegen des starken Verkehrs nur in den Außenbezirken.

Ab Montag stimmen auch die 25 Mitglieder des Spielmannszuges der Theodor-Mommsen-Schule in das Konzert mit ein. Für die Volksschulen beginnt der Tag mit dem Einfahren von Laub aus dem Kneeden, mit dem jede Schule beliefert wird. Nach den Ehrenständchen am Nachmittag sind alle Musikanten zum Würstchenessen bei Oldesloer Schlachtenmeistern eingeladen.

Den Festtag leitet um 7.30 Uhr das Einholen des vorjährigen Königspaares, ferner des bei Tischlermeister Schöttler aufbewahrten Vogels und der Ehrengäste vom Marktplatz ein. Von 7.30 bis 8.30 Uhr sammeln sich die 2200 teilnehmenden Kinder in der Großen Salinenstraße zum Ausmarsch.

Der Festzug wird folgenden Weg nehmen: Oberschule, Hamburger Straße, Königstraße, Kurparkallee, Mewesstraße, Bahnhofstraße, Besttorstraße, Hude, Mühlenstraße, Lübecker Straße, Wenden kurz vor dem Berliner Ring auf dem Grundstück Thomsen. Dann zurück zum Pferdemarkt, durch die Ströh’schen Betriebe nach der Mühlenstraße, Hindenburgstraße, Marktplatz, weiter Hindenburgstraße, Hamburger Straße und Schützenstraße zum Exer.

Dann beginnen auf dem Exer die Spiele. Die Teilnehmer sind in 60 Gruppen aufgeteilt. Das Vogelschießen und das Vogelpicken, an denen sich nur die Oberstufe beteiligt und deren Sieger die Königspaare erringen, findet wieder auf der Bühne des Naturtheaters statt. König und Königin erhalten je eine Armbanduhr. Jedes Kind bis zum achten Schuljahr wird ein Geschenk bekommen.

Von 14.30 bis 19.30 Uhr wird getanzt. Um die Säle der Gasthöfe zu entlasten, werden auf dem Exer erstmalig zwei große Tanzzelte aufgebaut.

Um 19.30 Uhr sammeln sich die Kinder auf dem Exer zum Einmarsch. An den Schulen des neuen Königspaares vorbei werden sie zum Marktplatz ziehen und dort der Schlußansprache Rektor Volkmanns lauschen, der zusammen mit Fräulein Rektorin Mohr das Fest leitet. Als Vorsitzender des Kindervogelschießerausschusses dankt er schon heute allen Spendern, Freunden der Schule und Helfern für die Unterstützung des Festes.

STORMARNER TAGEBLATT vom 4.7.1959

 

Montag, 6. Juli 1959

Laub aus dem Kneeden eingeholt

st. – Begleitet von einer Gruppe des Spielmannszuges der Stadtschule zog heute vormittag eine Wagenkolonne durch die Stadt. Auf Pferdewagen und auf Handwagen hatten Schüler Zweige aus dem Forst Kneeden herangeholt, mit denen sie alle Schulen belieferten. Die Ehrung des Königspaares und die Übergabe der Armbanduhren an die beiden Sieger im Vogelschießen und im Vogelpicken wird morgen um 17 Uhr im Zelt 1 auf dem Exer erfolgen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.7.1959

 

Dienstag, 7. Juli 1959

Kreisstadt im Zeichen des KindervogeIschießens

Die Traditionsfahne von 1867 im Festzug

st. – Die Kreisstadt prangt im Flaggenschmuck, über die Straßenbreiten spannen sich Fähnchengirlanden, und die Häuser sind mit frischem Grün geschmückt: der langersehnte, frohe Tag des Kindervogelschießens ist da! Seit dem frühen Morgen ertönt Trommel- und Pfeifenklang. Immer mehr Neugierige sammeln sich auf den Bürgersteigen der Innenstadt. Das alte Königspaar wird abgeholt. Vom Marktplatz aus geleitet ein Spielmannszug die Repräsentanten der Stadt nach dem Sammelpunkt des Festzuges in der Großen Salinenstraße. Und dann ist es – nach 8.30 Uhr – endlich so weit: der Festzug setzt sich in Bewegung!

Gleich an der Spitze wird der Vogel getragen. Dann folgt eine Fahnengruppe. Die Traditionsfahne von 1867 fehlt natürlich nicht. Die Bürgerschützengilde lässt sich durch eine Abordnung der Schützenabteilung vertreten. Nach den Schulleitern kommen fast vollzählig die Stadtverordneten. In einer Kutsche sitzen alte Lehrer.

Und nun kommen die Kinder. Sie sind festlich gekleidet, tragen Blumenbögen, schwenken blau-weiß-rote Fähnchen in den Händen und machen von Zeit zu Zeit ihrer Freude durch Hurra-Rufe Luft. In dem Zug sind zwei Musikkapellen und die Spielmannszüge eingegliedert. Die Tausende von Erwachsenen am Straßenrand strahlen wie die Sonne am blauen Himmel über die farbenfrohen, heiteren Bilder, die sich bei dem fast vierstündigen Vorbeimarsch bieten.

Der Zug endet im Bürgerpark, wo sogleich die Spiele beginnen. Auf der Bühne des Naturtheaters hängt an einem bunt angestrichenen hohen Galgen der Vogel. Viele Zuschauer beobachten aus dem weiten Rund das Schießen der ältesten Jungen mit der Armbrust. An anderer Stelle picken die Mädchen mit einem Vogel auf eine Zielscheibe.

Die übrigen Klassen haben sich am Rande des weiten Exers niedergelassen und ermitteln hier bei verschiedenen Geschicklichkeitsspielen ihre Königspaare. Das schönste Fest des Jahres ist in vollem Gange.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.7.1959

 

Dienstag, 7. Juli 1959

Schwimmen als Schulfach?

Beachtenswerte Anregung im Oldesloer Stadtparlament

st. – Schwimmen sollte zum Pflichtfach in den Schulen gemacht werden! Diese Forderung erhob die Stadtverordnete Frau Scherschinski in der letzten Sitzung des Stadtparlaments. Veranlaßt wurde sie dazu durch die Meldung den Stormarner Tageblattes vom 22. Juni über die Rettung einer zehnjährigen Oldesloerin vor dem Ertrinkungstode durch einen Beinamputierten.

Stadtverordneter Studienrat Ludwig pflichtete Frau Scherschinski bei, fügte allerdings hinzu: „Ich kenne aber keinen Fall, wo der Schwimmunterricht obligatorisch ist. Es würde dazu ja auch der Zustimmung der Eltern bedürfen, die nicht bei jedem Kind zu erwarten wäre. Immerhin sollten wir einen Vorstoß in diese Richtung machen.“

In der letzten Zeit fanden sich … in stärkerem Maße als früher Schulklassen im Strandbad Poggensee ein, doch tritt durch die Ferien nun darin eine große Pause ein. Das Strandbad hat, wie der Vorsitzende des Sport- und Jugendausschusses, Stadtverordneter Kindt, im Stadtparlament betonte, vorbildliche Anlagen für den Schwimmunterricht.

Leider Ist der Weg nach dem Poggensee zu lang. Die Lehrer würden es begrüßen, wenn es eine Busverbindung nach dem Strandbad gäbe, ein Wunsch, der auch schon von vielen Einwohnern geäußert worden ist.

In Hamburg hatten, wie bei einer Umfrage der Schulbehörde festgestellt wurde, 82,1 Prozent der Abgänger aus Volks-, Mittel- und Sonderschulen schwimmen gelernt, wobei die Hallenbäder sicher eine große Rolle gespielt haben Eine solche Prozentzahl zu erreichen. würde in Bad Oldesloe natürlich ungleich schwieriger sein. Leider ist in der Oldesloer Jugend das Interesse am Schwimmsport nur sehr schwach. Die Schwimmabteilung des VfL existiert nur noch dem Namen nach. Zu den Schwimmwettkämpfen beim Kreissportfest am letzten Sonntag hatte sich von den eingeladenen Stormarner Vereinen nur ein einziger Teilnehmer eingefunden, so daß sie „ins Wasser“ fielen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.7.1959

 

Mittwoch, 8. Juli 1959

Ausklang auf dem Marktplatz

Das Oldesloer Kindervogelschießen ging gestern, nach einem neuerlichen Umzug durch die Stadt, am Abend mit der Schlußfeier auf dem dicht gefüllten Marktplatz stimmungsvoll zu Ende.

Rektor Volkmann warf in seiner Ansprache einen Rückblick auf den übersonnten Tag. „Nehmt ihn“, so rief er den Jungen und Mädchen zu, „als Geschenk. Kinder pflegen Geschenke mit offenen Händen zu nehmen und nicht an Sank zu denken. Laßt es mich für euch tun!“ Rektor Volkmann dankte den Eltern, den Mitgliedern des Ausschusses, den Lehrern aller Schulgattungen, den Sammlern, Spendern und Helfern.

„An diesem Tage einigt und bewegt uns alle eines: der Gedanke an unsere Kinder.“ Wenn das Kindervogelschießen nicht nur ein Kinderfest, sondern auch ein Heimatfest ist, so sagte er weiter, liegt das wohl daran, daß Schleswig-Holstein seit eh und je Grenzland ist, seit den unseligen Ereignissen der letzten zwanzig Jahre Grenzland auch nach dem Osten. „Das ist eine schwere Last. Wir sehnen den Tag herbei, an dem diese Bürde von uns genommen wird und wir in einem einigen Vaterland leben können.“

Mit dem gemeinsamen Gesang des Deutschlandliedes und des Schleswig-Holstein-Liedes klang das von herrlichem Sommerwetter begünstigte Fest aus.

 

Könige und Königinnen Klaus-Groth-Schule:

  • Klasse 1a: Henry Lewsyk und Ulrike Lüders; Klasse 1b: Ingo Rickert und Waltraut Liebe.
  • Klasse 2a: Horst Bruske und Hiltrud Koschitzki; Klasse 2b: Hans Elten und Gisela Strutzki.
  • Klasse 3a: Hanno Markwart und Marianne Fleischfresser; Klasse 4a: Reinhard Wegner und Christa-Maria Schadwinkel; Klasse 4b: Michael Voß und Gerda Pfeifenroth; Klasse 4c: Peter Schmalowski und Evi Ehlers.
  • Klasse 5: Holger Schmidtsdorff und Petra Lutter.
  • Klasse 6: Heinz-Jürgen Pichowski und Vilja Schulze.
  • Klasse 7a/b: Harry Martens und Elke Milbrandt.
  • Heimklasse (St. Josef-Haus): Jochen Gericke und Brigitte Karpatzki.

Könige und Königinnen Stadtschule:

  • Klasse 1a: Klaus Müller und Ute Seidentsicker; Klasse 1b: Hans-Joachim Timm und Brigitte Grell; Klasse 1c: Joachim Noak und Angelika Padderatz.
  • Klasse 2a: Thomas Sturtz und Marion Mallek; Klasse 2b: Hasso Cords und Ingrid Witt; Klasse 2c: Frank Diestelow und Renate Barg.
  • Klasse 3a: Klaus-Dieter Nowack und Franziska Grzechza; Klasse 3b: Rainer Baden und Karla Grote; Klasse 3c: Bernd Schröder und Gisela Rohwedder.
  • Klasse 4a: Peter Kipka und Heike Behrens; Klasse 4b: Peter Grewe und Ute Wiethölter; Klasse 4c: Christian Mittelstaedt und Angelika Hartung.
  • Klasse 5a: Ronald Kirsch und Jutta Koch; Klasse 5b: Hans-Dieter Behrens und Monika Brüggmann.
  • Klasse 6a/b: Thomas Gläser und Gitta Feddern.
  • Klasse 7/8: Horst Scheffler und Annelie Schuldt.

Könige und Königinnen Theodor-Mommsen-Schule:

  • Klasse 4 und U 3a: Claus Lüders und Jutta Herold.
  • Klasse 5a/b: Christian Schröder und Edith Vogler;
  • Klasse 6a: Lutz Benter und Edith Lieske, Klasse 6b: Bruno Stuckenbröcker und Barbara Nelius;

Könige und Königinnen Sonderschule:

  • Unterstufe: Manfred Steen und Christel Golz.
  • Mittel – und Oberstufe: Klaus-Dieter Jesse, Bodo Dickau und Ursula Carstens.

Der Hauptkönig Rolf-Dieter Elbert ist Untertertianer der Theodor-Mommsen-Schule und wohnt im St. Josef-Stift. Die Königin Sabine Gehring ist die Tochter des Stadtverordneten Gehring, Meisenweg 23, und besucht die Klaus-Groth-Schule.

Von der Mittelschule liegen die Ergebnisse leider nicht vor.

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.7.1959

 

Mittwoch, 8. Juli 1959

Schulunterricht – in den Badeteich verlegt

Schwimmer und Lebensretter

st. – Seit drei Jahren gibt das Kreisschulamt unter finanzieller Förderung durch den Kreis Jungen und Mädchen im Alter zwischen zehn und 15 Jahren Gelegenheit, unter sachverständiger Aufsicht das Schwimmen zu erlernen.

Die ersten Übungen an der Schwimmleine haben die rund 100 Jungen und Mädchen hinter sich, die seit Montag in Hoisdorf im Jugendheim „Lichtensee“ oder in dem daneben aufgeschlagenen Zelt wohnen und auf dem zweiten Kreisschulschwimmlehrgang dieses Sommers das Schwimmen erlernen wollen. Lehrer Christian Meynerts aus Großhansdorf, Stormarns Schulschwimmobmann, leitet diesen zwölftägigen Kursus.

Den ersten Kursus, der in der vorigen Woche zu Ende ging, leiteten Lehrer Meynerts und Konrektor i.R. Hans Behnke aus Bargteheide, der ehemalige Kreisschwimmobmann, gemeinsam.

Am Ende dieses Lehrgangs hatten 78 Jungen und Mädchen nicht nur das Schwimmen gelernt, sondern viele auch gleich eine Prüfung bestanden.

Da sich zu ihnen, wie das auch bei dem jetzt laufenden Lehrgang wieder der Fall ist, viele Kinder aus der Umgebung, klassenweise oder in kleineren Gruppen, gesellten, die täglich zu Fuß oder per Fahrrad nach Hoisdorf zum Baden kamen, konnten die Schwimmlehrer schon eine große Anzahl von Zeugnissen ausstellen. Im einzelnen waren dies: 40 Freischwimmer-, 30 Fahrtenschwimmer-, 10 Lebensrettungs- und 20 DLRG-Jugendscheine. STORMARNER TAGEBLATT vom 8.7.1959

 

Donnerstag, 9. Juli 1959

Erster Auftrag für die neue Turnhalle

st. – Der städtische Bauausschuß hat sich bei der Turnhalle für die Klaus-Groth-Schule für eine Stahlkonstruktion entschieden. Der Magistrat will den entsprechenden Auftrag bald vergeben. Aufträge für weitere Arbeiten sollen wegen der gegenwärtigen Überlastung des Baumarktes bis zum Herbst zurückgestellt werden. Die neue Turnhalle wird dieselben Maße wie die Mittelschulturnhalle haben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.7.1959

 

Donnerstag, 9. Juli 1959

Im nächsten Jahr Schulbusse nach dem Strandbad

st. – Der Schul- und Kulturausschuß plant, in Zusammenarbeit mit den Schulen im nächsten Jahr Busse nach dem Strandbad Poggensee einzusetzen. Für die Fahrten soll nur ein geringer Unkostenbeitrag von den Schülern erhoben werden. Ein städtischer Zuschuß ist vorgesehen. Der Schul- und Kulturausschuß erhofft sich von einer solchen Regelung einen verstärkten Schwimmunterricht.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.7.1959

 

Donnerstag, 9. Juli 1959

Noch ein Königspaar

st. – In der Liste der Königspaare des Vogelschießens … fehlte das Königspaar der Klasse 3a der Stadtschule. König dieser Klasse wurde Ernst Udo Vagt, Pferdemarkt 11, Königin Mechthilde Schmidt (Jugendherberge).

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.7.1959

 

Sonnabend, 18. Juli 1959

Ferienzeit – Reparaturzeit

st. – Wie immer nutzt die Stadt auch diesmal die großen Ferien zur Ausführung von größeren Reparaturarbeiten in den Schulen. In der Stadtschule wird die Heizungsanlage gründlich überholt. Außerdem werden, wie auch in der Mittelschule, Fußböden repariert und mehrere Räume frisch gestrichen. Die Arbeiten in der Stadtschule erfordern einen Kostenaufwand von 47.000 DM. Für die Mittelschule sind 4200 DM bereitgestellt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 18.7.1959

 

Freitag, 31. Juli 1959

Stadtschule verschönt sich

st. – Die Fassade der Stadtschule wird neu gestrichen werden. Maßgebend für diesen Beschluß des Magistrats war die Tatsache, daß für die bereits vergebenen Gesims- und Dachdeckerarbeiten ein Gerüst aufgestellt werden muß, dessen Miete 1600 DM kostet. Um nicht für die Malerarbeiten in ein oder zwei Jahren erneut ein Gerüst bieten zu müssen, sind diese jetzt zum Preis von 4000 DM gleich mit vergeben worden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.7.1959

 

Donnerstag, 13. August 1959

Erste Aufträge für die Turnhalle

st. – Der Magistrat hat für den Turnhallenbau der Klaus-Groth-Schule mehrere Aufträge vergeben, und zwar die Stahlkonstruktion, die Fundamentierung und die Dachkonstruktion für die Nebenräume.

STORMARNER TAGEBLATT vom 13.8.1959

 

Mittwoch, 26. August 1959

Harmlose Krankheitswelle

st. – Eine Krankheitswelle ist gegenwärtig in Stormarn zu beobachten. Zahlreiche Einwohner erkranken kurzfristig an Magen- und Darminfektionen. Heftige Leibschmerzen, Brechdurchfall und mitunter auch hohes Fieber sind die Kennzeichen dieser Krankheit, die meistens ebenso schnell wieder abklingt, wie sie sich urplötzlich einfand. Vor allem Kleinkinder und Schulkinder der unteren Klassen wurden davon befallen. Die Ursache dieser Krankheitswelle ist noch nicht festzustellen, doch wird es für möglich gehalten, daß die lang anhaltenden hohen Temperaturen in diesem Sommer dabei eine Rolle spielen. Das Kreisgesundheitsamt ist der Meinung, daß kein Grund zur Beunruhigung bestehe.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.8.1959

 

Dienstag, 1. September 1959

Bundesjugendspiele an der Oberschule

n. – Heute eröffnet die Theodor-Mommsen-Schule bei warmem Sommerwetter den Reigen der Bundesjugendspiele 1959 im Bezirk IV. Am 8. September werden die Schüler der Königin-Luise-Schule mit 19 Klassen um die letzte Heuß-Urkunde an den Start gehen. In den folgenden Tagen führen die Klaus-Groth-Schule, die Sonderschule und die Stadtschule ihre Bundesjugend-Sommerspiele durch. Die Heuß-Sieger, Teilnehmer mit 55 und mehr Punkten, treffen am 19. September auf alle Heuß-Sieger des Kreises Stormarn.

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.9.1959

 

Dienstag, 1. September 1959

Bundesjugendspiele der Theodor-Mommsen-Schule.

 

Mittwoch, 2. September 1959

Theodor-Mommsen-Schule war überlegen

st. – Die Theodor-Mommsen-Schule gewann in Geesthacht einen Vergleichskampf mehrerer Gymnasien, der zugleich für die Jugend-Mannschaftsmeisterschaft des Deutschen Leichtathletik-Verbandes gewertet wurde. An der Veranstaltung nahmen außer Bad Oldesloe, Reinbek, Ratzeburg und Geesthacht teil.

Die Ergebnisse:

  • Schulvergleichskampf (DMM) Jungen: 1. Bad Oldesloe (5683,5 Punkte), 2. Ratzeburg (5303,5), 3. VfL Geesthacht (5094), 4. Geesthacht (5091,5), 5. Reinbek (4832).
  • Schulvergleichskampf Mädchen: 1. Geesthacht (4486), 2. Reinbek (4292), 3. Bad Oldesloe (4228), 4. Ratzeburg (4064).
  • 100 Meter Jungen: 1. Katschke, Oldesloe, 11,7 Sekunden, 2. Schmacka, Oldesloe, 11,7, 3. Fröhlich, Oldesloe, 11,7
  • 100 Meter Mädchen: 1. Elsa Dressler, Reinbek, 13,8 Sekunden, 2. Sahmkow, Reinbek, 14,1.
  • 1500 Meter Jungen: 1. Erich von Gliszynski, VfL, 4:22,5 Minuten, 2. Bischoff, Oldesloe, 4:22,5, 3. Jürgen Schulz, Ratzeburg, 4:22,9.
  • Weitsprung Jungen: 1. Helge Schmacka, Oldesloe, 5,96 Meter, 2. Dietrich Wilm, Ratzeburg, 5,88, 3. Jürgen Fröhlich, Oldesloe, 5,68.
  • Weitsprung Mädchen: 1. Heidi Kuhberg, Oldesloe, 4,51 Meter, 2. Elsa Dreher, Reinbek, 4,51.
  • 4 mal 100 Meter Jungen: 1. Oldesloe 47,1 Sekunden, 2. Reinbek 47,3, 3. VfL Geesthacht 47,6, 4. Ratzeburg 48,0, 5. Geesthacht 48,7.
  • 4 mal 100 Meter Mädchen: 1. Reinbek 56,4 Sekunden, 2. Geesthacht 56,4, 3. Oldesloe 58,3, 4. Ratzeburg 58,3.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.9.1959

 

Montag, 7. September 1959

Bundesjugendspiele der Klaus-Groth-Schule

st. – Bei strahlendem Sonnenschein trug die Klaus-Groth-Schule die Bundesjugendspiele aus. Insgesamt beteiligten sich 258 Schülerinnen und Schüler am Dreikampf, an den leichtathletischen Einzelwettbewerben und an den Mannschaftskämpfen. 101 Teilnehmer erhielten eine Siegerurkunde, sieben wurden mit einer Heuss-Urkunde ausgezeichnet.

Die Heuss-Sieger:

Kurt Gronewoldt (15 Jahre, 64,5 Punkte), 2. Reinhard Henseler (11, 63), 3. Gerhard Bock (10, 60), 4. Hans-Peter Sahlmann (15, 56,5), 5. Manfred Brembach (10, 55,5), 6. Hannelore Thomsen (10, 55,5), 7. Burkhard Schröder (12, 55).

Die besten Einzelleistungen waren:

  • 100-Meter-Lauf: 1. Kurt Gronewoldt 12,3 Sekunden, 2. Gerhard Raßkowski 12,5.
  • 400-Meter-Lauf: 1. Kurt Gronewoldt 62,0 Sekunden, 2. Peter Baumgarten 63,6.
  • 1000-Meter-Lauf: 1. Rainer Steinke 3:26,2 Minuten, 2. Rolf Witthöft 3:30,5.
  • Staffelsieger: 10 mal 50-Meter-Pendelstaffel der Jungen: die Klassen 4a, 6, 7a und 8; Pendelstaffel der Mädchen: die Klassen 4a, 5 und 7b; 4 mal 100-Meter-Staffel der Jungen: Klasse 9 52,6 Sekunden; 4 mal 100-Meter-Staffel der Mädchen: 63,0 Sekunden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 8.9.1959

 

Dienstag, 8. September 1959

33 Heuß-Urkunden an Oldesloer Mittelschüler

n. – Die Mittelschule hielt im Stadion bei schönstem Herbstwetter ihre Bundesjugendspiele ab.

Nach frohen Morgenliedern und einem Grußwort des Schulleiters führten die Klassenlehrer ihre Riegen zum Dreikampf und Staffellauf. Ein Fußballspiel der Jungen und ein Korbballspiel der Mädchen belebte den grünen Rasen.

Rektor Lüth überreichte u.a. den Siegerinnen der Schule Steinfeld, Heidi Tiedtke und Erika Pfeiffer, die mit ihrem Schulleiter Schulz nach Oldesloe gekommen waren, die Urkunden für den Dreikampf. Gerd Büsing nahm als ehemaliger Schüler an den Spielen teil und erhielt mit 65,5 Punkten eine Urkunde des Bundespräsidenten.

Mit der Verleihung von 33 Heuß-Urkunden endete die Siegerehrung. Sie fielen an:

Jungen:

Hugo Harro Brehmer, Diethart Reichardt, Peter Klein, Peter Wolf, Henry Schwiecker, Udo Zantopp, Volker Bern, Hugo Müller, Jürgen Winkler, Rainer Arps, Günter Geffe, Frank Herzog, Manfred Beckmann, Gert Girschkowski, Richard Lifke, Dieter Peters, Jürgen König, Walter Riecken, Henning Arps.

Mädchen:

Christel Koch, Hannelore Wirth, Henrike Göttsch, Marion Klink, Ulrike Pohlenz, Gesine Ohrt, Antje Freytag, Frauke Piechota, Sigrid Eberhard, Dagmar Biehl, Elke Schulenburg, Heidi Drews, Ulrike Pein, Rosemarie Brandt.

STORMARNER TAGEBLATT vom 9.9.1959

 

Donnerstag, 10. September 1959

Salomonische Lösung

st. – Für die Verwaltungsarbeiten in der Oberschule und in der Mittelschule stand bisher nur eine gemeinsame Schreibkraft ganztägig zur Verfügung. Beide Schulen wollten sie gern vormittags haben, was nicht gut möglich war. Ab 1. Oktober hat nun die Stadt für jede Schule eine Halbtagskraft bewilligt, womit das Problem gelöst ist.

STORMARNER TAGEBLATT vom 10.9.1959

 

Freitag, 11. September 1959

Bundesjugendspiele der Stadtschule und der Sonderschule.

 

Montag, 14. September 1959

Erkältungswelle

st. – Auch im Kreisgebiet grassiert gegenwärtig eine Erkältungswelle. Erkrankt sind vor allem Schulkinder. Der Krankheitsverlauf ist harmlos. Die erkrankten Kinder leiden unter Schnupfen, Kopfschmerzen, Halsentzündungen und Fieber. Schulklassen brauchten bisher nicht geschlossen zu werden, weil sich die Krankmeldungen noch im Rahmen halten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 14.9.1959

 

Mittwoch, 16. September 1959

Theodor-Mommsen-Schule Landessieger

st. – Wie im vorigen Jahre waren alle Gymnasien Schleswig-Holsteins zu einem leichtathletischen Vergleich nach Lübeck eingeladen worden. Dort fand für die Jungen ein Vierkampf (100-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, 1000-Meter-Lauf) und für die Mädchen ein Dreikampf (75-Meter-Lauf, Weitsprung, Schleuderballwurf) statt. Als Rahmenwettkämpfe waren 100-Meter-Staffeln angesetzt.

Die Gymnasien waren eingeteilt in zwei Gruppen: 1. Schulen mit mehr als 400 Jungen oder Mädchen und 2. Schulen mit weniger als 400. Die Theodor-Mommsen-Schule war mit je einer Jungen- und einem Mädchenmannschaft beteiligt.

Die Mädchen kamen im Dreikampf bei 20 gemeldeten Mannschaften auf den zehnten Platz, die Jungen wurden in der Gruppe der „kleinen“ Schulen mit weniger als 400 Jungen und Mädchen mit großem Vorsprung Landesmeister. Sie errangen auch in der 400-Meter-Staffel dieser Gruppe den ersten Platz. Besonders erwähnenswert sind die Leistungen von Helge Schmacka (2234 Punkte) und Jürgen Fröhlich (2157), die damit in der Gesamtwertung den zweiten und sechsten Platz erwarben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.9.1959

 

Donnerstag, 17. September 1959

Sportliches Treffen der Luisen-Schüler

n. – Wie im vorigen Jahr treffen sich ehemalige Schüler der Königin-Luise-Schule am 19. September um 15 Uhr im Stadion, um ihre sportliche Leistungsfähigkeit zu überprüfen und Freude an einer Begegnung auf dem Sportplatz zu haben. Ein Fußballspiel gegen eine Auswahl des letzten Schuljahres wird die leichtathletischen Kämpfe beschließen. Axel Hamann wird die Regie führen, er ist der Sportwart im Verein der Ehemaligen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.9.1959

 

Donnerstag, 17. September 1959

342 Heuss-Sieger treten zum Endkampf an

n. – Am kommenden Sonnabend werden vormittags die Dreikampfsieger mit mehr als 55 Punkten aller Schulgattungen unseres Kreises im Oldesloer Stadion zu einem Endkampf antreten. Es beteiligen sich Schüler und Schülerinnen der Landschulen, Sonderschulen, Aufbauzüge und Mittelschulen, die Theodor-Mommsen-Schule mit 60 Heuss-Siegern, die Frauenfachschule und die Kreisberufsschule.

Die ein- bis dreiklassigen Landschulen werden in ihrer beliebigen Zusammenstellung eine 10 mal 75-Meter-Pendelstaffel laufen, die übrigen Schulgattungen beteiligen sich an der 4 mal 100-Meter-Rundenstaffel.

Für die Jahrgänge 1938 bis 1944 ist der 800-Meter-Lauf ausgeschrieben, am stärksten besetzt tritt der Jahrgang 1944 an. Ein prächtiges Bild werden die zwölf Volkstanzkreise mehrerer Schulen bieten.

Wer von den Spielern aus Grabau, Pölitz, Tangstedt und Schönningstedt wird im Fußball der Knaben den Sieger stellen? Die Oberschüler zeigen ein Handball-Feldspiel, die Mädchen wetteifern im Korbball.

Der Jugendwohlfahrtsausschuß hat durch seine Unterstützung das Fest finanziell gesichert; Kreisjugendpfleger Peters konnte die Anregung eines Jugendsportfestes wesentlich unterstützen. Teilnahmeberechtigt sind auch Jugendliche der Sportvereine und Jugendorganisationen.

Der Arbeitsausschuß hat alle organisatorischen Maßnahmen für eine gute Abwicklung des Festes getroffen und hofft auf sommerliches Wetter. Bei Regen soll das Sportfest um acht Tage verschoben werden.

STORMARNER TAGEBLATT vom 17.9.1959

 

Sonnabend, 19. September 1959

Wettkampf der Heuss-Sieger im Stadion

n. – Das Kreisjugendsportfest fand im Oldesloer Stadion statt. Die Zuschauer sahen eine Demonstration der Vielseitigkeit des Schulsportes. Zu den Wettkämpfen stellten sich die Jungen und Mädchen, die bereits bei den Wettkämpfen ihrer Schulen mit Heuss-Urkunden ausgezeichnet worden waren. Als Beste qualifizierten sich der 15jährige Uwe Seewald aus Glinde (77 Punkte) und die 13jährige Heike Zimmermann von der Mittelschule Ahrensburg.

Zur Eröffnung sprach Kreisschulrat Heitmann. Sein Gruß galt den vielen Teilnehmern und Erziehern aus den Schulen des Kreises, den jugendlichen Sportlern der Vereine, den Schulleitern der Stadt Bad Oldesloe, ihren politischen Vertretern und den Mitgliedern des Vorstandes des Kreissportverbandes.

Darauf begaben sich die „Heuss-Sieger“ zu den Wettkampfstätten des Stadions, das mit Fahnen und Blumen festlich geschmückt war.

Der Chor der Königin-Luise-Schule unter Leitung von Ulrich Riedell entbot den jungen Wettkämpfern einen musikalischen Morgengruß.

Für ein- bis dreiklassige Schulen gewann die 10 mal 75-Meter-Pendelstaffel Schule Schönningstedt vor Großensee und Pölitz. Inzwischen hatte sich das Stadion mit Zuschauern gefüllt, die die Sportler lebhaft anfeuerten.

Herrlicher Sonnenschein beleuchtete das farbige Bild der Volkstänze, die in elf Kreisen den gesamten Innenraum füllten. Neben den Oldesloer Schulen nahmen Reinfeld und Hoisdorf daran teil.

Ein unentschiedenes Handballspiel zwischen den Mittelschulen Ahrensburg und Oldesloe (4:4) löste Korbball und Fußball ab. Das Endspiel im Fußball gewann die Schönningstedter Vertretung gegen Wilstedt. Im Korbball unterlag Mittelschule Reinbek dem Aufbauzug Reinfeld.

Die Siegerehrung leitete Kreissportlehrer Nowak, dem die Leitung des Festes oblag, mit dem herzlichen Dank für die Unterstützung und Mitarbeit ein, der dem Arbeitsausschuß, dem Kampfrichterkollegium und dem Kreis für die finanzielle Hilfe galt. Von den Teilnehmern forderte er eine weitere Vertiefung echten Sportgeistes.

Die Siegerurkunden verteilte der Kreissportreferent Peters an die Punktbesten eines jeden Jahrgangs, die sich um das blumengeschmückte Podest sammelten. Der Vorsitzende des Kreisfußballverbandes Gesche aus Reinfeld überreichte zum Abschluß der Veranstaltung dem Endsieger, der Schule Schönningstedt, einen vom Verband gestifteten Fußball.

 

Dreikampf Mädchen:

  • 10 Jahre: 1. Gabriele Pannwitz, Harksheide Mittelschule, 62,5 Punkte, 2. Brunhilde Unger, Ahrensburg Volksschule Am Hagen, 62,0, 3. Karin Kretschmann, Bargteheide Volksschule, 60,5.
  • 11. Jahre: 1. Sigrid Müschen, Ahrensburg Mittelschule, 73,0 Punkte, 2. Sigrid Schmidt, Harksheide Mittelschule, 67,5, 3. Hannelore Schröder, Oldesloe Stadtschule, 65,5.
  • 12. Jahre: 1. Renate Preuß, Ahrensburg Mittelschule, 71,0 Punkte, 2. Gudrun Assmy, Bargteheide Volksschule, 66,5, 3. Hannelore Westphal, Harksheide Mittelschule, 66,0.
  • 13 Jahre: 1. Heike Zimmermann, Ahrensburg Mittelschule, 76,5 Punkte, 2. Gesine Ohrt, Oldesloe Mittelschule, 62,5, 3. Petra Grutzek, Reinbek Mittelschule 62,5.
  • 14 Jahre: 1. Heidrun Mowitz, Ahrensburg Volksschule Schloß, 63,0 Punkte, 2. Christel Koch, Oldesloe Mittelschule, 62,5, 3. Elke Hamann, Hoisdorf Volksschule, 60,0.
  • 15. Jahre: 1. Heidi Orschel, Harksheide Volksschule, 73,5 Punkte, 2. Ursula Tilkowski, Harksheide Mittelschule, 61,5, 3. Ingrid Drews, TuS Hoisdorf, 61,5.
  • 16 Jahre: 1. Antje Freitag, Oldesloe Mittelschule, 63,0 Punkte, 2. Anke Nordmann, Reinbek Volksschule, 60,0, 3. Erika Holzmann, Harksheide Mittelschule, 59,0.
  • 17. Jahre: 1. Adelheid Dreckmann, Oldesloe Oberschule, 62,5 Punkte, 2. Ortrud Rohwer, Reinfeld Aufbauzug, 61,5, 3. Undine Hoffmann, Reinbek Mittelschule, 55,0.
  • 18. Jahre: Gudrun Sonnenberg, Oldesloe Oberschule, 61,0 Punkte, 2. Barbara Majores, Oldesloe Frauenfachschule, 56,5, 3. Röschen Geist, Oldesloe Frauenfachschule Oldesloe, 53,5.
  • 19. Jahre: 1. Elisabeth Schütt, Oldesloe Oberschule, 50,5 Punkte.

Dreikampf Jungen:

  • 10 Jahre: 1. Fred Girschkowski, Oldesloe Stadtschule, 68,5 Punkte, Hans Jörgen Horn, Harksheide Mittelschule, 67,5, 3. Ralph Beyer, Ahrensburg Reesenbüttel, 64,5.
  • 11 Jahre: 1. Fritz Dansmann, Oldesloe Oberschule, 64,5, 2. Reinhard Henseler, Oldesloe Klaus-Groth-Schule, 60,5, 3. Bernd Oldenburg, Pölitz, 59,0.
  • 12 Jahre: 1. Werner Baumann, Reinbek Mittelschule, 63,5 Punkte, 2. Peter Neumann, Ahrensburg Mittelschule, 62,0, 3. Burkhard Schröder, Oldesloe Klaus-Groth-Schule, 29,0.
  • 13 Jahre: 1. Karl Heinz Baumann, Reinbek Mittelschule, 70,5 Punkte, 2. Uwe Fleischmann, Reinbek Mittelschule, 70,0, 3. 3. Volker Bern, Oldesloe Mittelschule, 61,5.
  • 14 Jahre: 1. Wolfgang Höppner, Oldesloe Oberschule, 70,0 Punkte, 2. Wolfgang Engler, Reinbek Volksschule, 65,0, 3. Götz Zabel, Reinbek Mittelschule, 63,0.
  • 15 Jahre: 1. Uwe Seewald, Glinde, 77,0 Punkte, 2. Hugo Harro Brehmer, Oldesloe Mittelschule, 73,0, 3. Peter Viehweger, Reinbek Aufbauzug, 68,5.
  • 16 Jahre: 1. Harald Gniechwitz, Oldesloe Oberschule, 70,5 Punkte, 2. Hans Jochen Willhöft, Harksheide Mittelschule, 68,0, 3. Udo Zantopp, Oldesloe Mittelschule, 63,5.
  • 17 Jahre: 1. Diethart Reichardt, Oldesloe Mittelschule, 69,5 Punkte, 2. Jürgen Burandt, Oldesloe Oberschule, 68,0, 3. Peter Wolf, Oldesloe Mittelschule, 68,0.
  • 18 Jahre: 1. Helge Schmacka, Oldesloe Oberschule, 76,5 Punkte, 2. Gerd Büsing, VfL Oldesloe, 66,0, 3. Wulfried Eberhard, Oldesloe Oberschule, 63,5.
  • 19 Jahre: 1. Peter Maibom, Oldesloe Oberschule, 62,5 Punkte, 2. Rolf Reichardt, Oldesloe Oberschule, 58,5.
  • 20 Jahre: 1. Eckart Harders, Oldesloe Oberschule, 66,0 Punkte, 2. Jürgen Fröhlich, Oldesloe Oberschule, 65,0, 3. Helmut Renner, Oldesloe Oberschule, 62,5.
  • 21 Jahre: 1. Jürgen Reichardt, Oberschule, 62,5 Punkte.
  • 22 Jahre: 1. von Krittnauer, Oldesloe Oberschule, 57,5 Punkte.

800-Meter-Lauf:

  • 1940 und älter: 1. Harm Bischoff, Oldesloe Oberschule, 2:03 Minuten, 2. Helmut Cords, Oldesloe Oberschule, 2:05,0.
  • 1941: 1. Helge Schmacka, Oldesloe Oberschule, 2:06,8 Minuten, 2. Jörg Kiesewetter, Oldesloe Mittelschule, 2:07,0, 3. Jens Deke, Reinbek Mittelschule, 2:07,9.
  • 1942: 1. Edgar Bischoff, Oldesloe Oberschule, 2:11,8 Minuten, 2. Jürgen Burandt, Oldesloe Oberschule, 2:12,0.
  • 1943: 1. Jochen Willhöft, Harksheide Mittelschule, 2:08,1 Minuten, 2. Jörn Pölking, Harksheide Mittelschule, 2:13,1, 3. Peter Chlodowski, Reinbek Mittelschule, 2:14,6.
  • 1944: 1. Gronewold, Oldesloe Klaus-Groth-Schule, 2:11,5 Minuten, 2. Werner Schwiderski, Harksheide Mittelschule, 2:14,6, 3. Hugo Harro Brehmer, Oldesloe Mittelschule, 2:16,0.

Staffeln:

  • Pendelstaffel 10 mal 75 Meter: Schule Schönningstedt 1:32,7 Minuten, 2. Schule Großensee 1:36,4, 3. Schule Pölitz 1:38,1.
  • 4 mal 100-Meter-Staffel: Mädchen: 1. Hoisdorf 58,5 Sekunden; 1. Oldesloe Mittelschule 55,5; 1. Oldesloe Oberschule 55,4; Jungen: Oldesloe Klaus-Groth-Schule 50,5 Sekunden (Volksschulen); Reinfeld Aufbauzug 49,9; Oldesloe Mittelschule 47,4; Oldesloe Oberschule 45,7.

Fußball: 1. Schule Schönningstedt (2:1) gegen 2. Schule Wilstedt.

Handball: Ahrensburg Mittelschule gegen Oldesloe Mittelschule 4:4.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21./22.9.1959

 

Sonnabend, 19. September 1959

Schulleiter traf Ehemalige im Stadion

n. – Der Zusammenhalt ehemaliger Mittelschüler kam durch ein sportliches Treffen im Stadion zum Ausdruck. Mittelschulrektor Lüth begrüßte die Wettkämpfer und die Zuschauer, die einen Start nicht mehr wagten, mit herzlichen Worten. Zahlreich war auch das Kollegium erschienen, das die Grußworte des Vorsitzenden des Vereins der Ehemaligen (VEMI), Wolfgang Mahlke, entgegennahm. Die sportliche Leitung lag in den Händen von Axel Hamann. Ein verkürztes Fußballspiel beendete das Treffen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.9.1959

 

Mittwoch, 23. September 1959

250 Oldesloer beim VfL-Schülersportfest

n. – Mit dem Schülersportfest beabsichtigte der VfL Oldesloe, die Jugend der Kreisstadt für den Sport zu gewinnen. 250 Schülerinnen und Schüler traten zu einem Dreikampf an. Die 10 Riegen glichen einem Ameisenvölkchen, so lustig und bewegt ging es auf dem Rasen zu.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Leichtathletikspartenleiter Ernst Otto führten jugendliche Riegenführer ihre Gruppen zum Lauf, Sprung und Wurf und mancher Teilnehmer entdeckte Lust an den volkstümlichen Übungen.

Neben Oberstudiendirektor Dr. Wilhelm Tiedemann sah man den Kreisleichtathletik-Vorsitzenden Gustav Rausch und Christian Ohrt, den Vorsitzenden des Ortsausschusses für Leibesübungen Bad Oldesloe.

Ergebnisse im Dreikampf (M = Mittelschule, O = Oberschule, KGS = Klaus-Goth-Schule) :

  • Weibliche Jugend B: 1. Gesa Ahrendt (M) 1369 Punkte, 2. Bärbel Grigoleit (KGS) 1209, 3. Christine Hentschel (M) 1079.
  • Männliche Jugend B: 1. Rainer Arps (M) 1312 Punkte, 2. Henning Ruhser (O) 1192, 3. Hugo-Harro Brehmer (M) 1126.
  • Schülerin A: 1. Christel Koch (M) 1499 Punkte, 2. Heidemarie Nowak (M) 1175, 3. Ilona Vollendorf (M) 1099.
  • Schüler A: 1. Frank Herzog (M) 1900 Punkte, 2. Peter Klein (M) 1878, 3. Volker Bern (M) 1848.
  • Schülerin B: 1. Henrike Göttsch (M) 1399 Punkte, 2. Dagmar Biehl (M) 1245, 3. Jutta Klinck (M) 1077.
  • Schüler B: 1. Wolfgang Röhrs (VfL), 1634 Punkte, 2. Burkhard Schröder (KGS) 1497, 3. Helmut Ahlf (M) 1457.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.9.1959

 

Donnerstag, 24. September 1959

Wanderpreis endgültig an Oldesloer Schüler

st. – Mit dem nicht unerwarteten Sieg des Theodor-Mommsen-Gymnasiums endete diesmal der Vergleichskampf der Gymnasien Südholsteins, der alljährlich von der Schülermitverantwortung ausgetragen wird. Der vom Kreis Lauenburg gestiftete Wanderpreis ging damit endgültig in den Besitz der Oldesloer über, die zum dritten Mal erfolgreich waren. Die Plätze belegten Ratzeburg vor Ahrensburg und Geesthacht.

Der gleichzeitige Durchgang der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft für Schulen brachte den Oldesloern, die im Vorjahr den fünften Platz in der deutschen Bestenliste innehatten, eine Verbesserung von 6141 (1958) auf 6811 (1959) Punkte.

Jungen:

  • 100 Meter: 1. Jürgen Fröhlich (O) 11,4 Sekunden, 2. Jürgen Hansen (A) 11,5, 3. Peter Katschke (O) 11,5.
  • 800 Meter: 1. Harm Bischoff (O) 2:04,8 Minuten, 2. Manfred Lenze (R) 2:07,4, 3. Jürgen Burandt (O) 2:08,2.
  • 1500 Meter: 1. Harm Bischoff (O) 4:12,3 Minuten, 2. Thilo Bergholz (A) 4:16,4, 3. Jürgen Schulz (R) 4:4:19,1.
  • Weitsprung: 1. Helge Schmacka (O) 6,63 Meter, 2. Dietrich Wilm (R) 6,52, 3. Jürgen Fröhlich (O) 6,49.
  • Hochsprung: 1. Jürgen Fröhlich (O) 1,65 Meter, 2. Gerhard Dickow (A) 1,60, 3. Uwe Mech (O) 1,60.
  • Kugelstoßen: 1. Norbert Dey (G), 2. Barre-Schmidt (R) 12,12 Meter, 3. Peter Maibom (O) 11,89.
  • Diskuswerfen: 1. Barre-Schmidt (R) 35,75 Meter, 2. Peter Maibom (O) 35,15, 3. Jürgen Hansen (A) 33,26.
  • Speerwerfen: 1. Rolf Reichardt (O) 53,29 Meter, 2. Christian Prinz 41,84, 3. Gerhard Dickow (A) 40,73.
  • 4 mal 100 Meter: 1. Theodor-Mommsen-Gymnasium 45,5 Sekunden, 2. Stormarnschule Ahrensburg 45,5, 3. Geesthacht 46,5.

Mädchen:

  • 100 Meter: 1. Meike Stahmer (A) 13,2 Sekunden, 2. Schmidt (R) 13,9, 3. Adelheid Dreckmann 14,0.
  • Weitsprung: 1. Meike Stahmer (A) 4,87, 2. Gisela Martens (A) 4,83, 3. Dziengel (G) 4,80.
  • Kugelstoßen: 1. Gudrun Sonnenberg (O) 9,50 Meter, 2. Sigrid Kremser (G) 9,10, 3. Meike Stahmer (A) 8,56.
  • 4 mal 100 Meter: 1. Ratzeburg 55,0 Sekunden, 2. Geesthacht 55,1, 3. Ahrensburg 55,5.

Gesamtergebnis:

  • Jungen: 1. Oldesloe (9994 Punkte), 2. Ratzeburg (9043), 3. Ahrensburg (8923), 4. Geesthacht (8193).
  • Mädchen: 1. Ahrensburg (5007), 2. Geesthacht (4844), 3. Ratzeburg (4831), 4. Oldesloe (4683).

STORMARNER TAGEBLATT vom 30.9.1959

 

Donnerstag, 24. September 1959

Arbeiten vergeben

st. – Die Heizungsarbeiten für die neue Turnhalle der Klaus-Groth-Schule hat der Magistrat schon jetzt vergeben. Es soll eine moderne Ölluftheizung eingebaut werden. Die Umkleide- und Nebenräume erhalten eine Warmwasserheizung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 26.000 DM.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.9.1959

 

Bis zum Jahr 1970