Kreisfußballverband Stormarn

Die Spielzeit 1961/62 - Kreisauswahl Senioren

 

Dienstag, 21. November 1961
Kreisauswahl gegen KFV Lübeck.

Morgen in Lübeck. Schwierige Mannschaftsaufstellung. Am Bußtag spielt die Seniorenkreisauswahl des KFV Stormarn gegen den KFV Lübeck. Anpfiff: 14 Uhr, Kasernenbrink (Fackenburger Allee). Der Bezirk IV hat beschlossen, die Pokalspiele der Seniorenkreisauswahlmannschaften aus dem Vorjahr auf Bezirksebene wenigstens abzuschließen, auch wenn die Ermittlung des Landespokalsiegers ausfällt. Auf dem Kasernenbrink Lübeck stehen sich daher morgen die Mannschaften der Kreise Lübeck und Stormarn gegenüber.

Da beide Kreise bisher nicht gegeneinander gespielt haben, läßt sich kaum etwas über den Ausgang des Spiels sagen. Normalerweise dürfte der KFV Lübeck die stärkere Mannschaft haben, auch wenn Spieler der 1. Amateurliga unberücksichtigt bleiben. Die Lübecker trainieren fast wöchentlich, was in einem Landkreis nicht durchführbar ist.

Der KFV Stormarn hat erhebliche Mannschaftssorgen, da der ständige Mittelläufer Sahlmann (TSV Bargteheide) und ein kompletter Sturm nicht zur Verfügung stehen. Dennoch bemühte er sich, eine gute Mannschaft aufzustellen. Allerdings dürfte der Zusammenhalt etwas fehlen, da die Spieler sich nicht so kennen, wie es beim KFV Lübeck der Fall ist.

Die Lübecker Auswahl setzt sich aus Spielern der Vereine TSV Siems, Lübeck 76, Eichholzer SV und VfL Schwartau zusammen. Die Stormarner Auswahl stützt sich auf Spieler der Vereine TSV Lütjensee, TSV Trittau, SV Grönwohld, VfL Oldesloe und TSV Grabau.

ST

 

Mittwoch, 22. November 1961 - Freundschaftsspiel
Lübeck - Stormarn 3:1 (2:1)

Stormarns Sturm war zu jung. Die Lehren aus dem Spiel der KFV-Auswahl in Lübeck. Im Seniorenkreisauswahlspiel unterlag die Mannschaft des Kreisfußballverbandes Stormarn dem KFV Lübeck mit 1:3.

Beide Mannschaften beginnen zerfahren, ohne irgendwelchen Zusammenhalt. Zwar kann sich mit der Zeit Stormarn eine leichte Feldüberlegenheit erarbeiten (3:0 Ecken), aber es kommt nicht zu zählbaren Erfolgen. Die Lübecker können sogar durch eine Nachlässigkeit in der Stormarner Hintermannschaft und durch zögerndes Eingreifen des Torwarts mit 1::0 in Führung gehen. Stursberg schafft wenige Minuten später den Ausgleich. Dann verteiltes Feldspiel mit überwiegenden Chancen der Stormarner. Kurz vor dem Abpfiff fällt noch das 2:1 für den KFV Lübeck.

Nach der Halbzeit Umstellungen, der KFV Lübeck stellt zwei neue Spieler ein. Zunächst dominieren die Stormarner, kommen aber nicht zu Erfolgen. Die Lübecker können das Spiel dann etwas ausgeglichener gestalten, kommen auch durch Unachtsamkeiten noch zum 3:1, während die Stormarner bei dem recht guten Lübecker Torwart keine Treffer mehr unterbringen können. Trotz einer leichten spielerischen Überlegenheit und eines ausgezeichneten Kampfgeistes gelang es nicht, die Niederlage zu verhindern.

Torwart Grossmann zeigte in einige Situationen gutes Stellungsspiel und Reaktionsvermögen, dennoch war er an zwei Toren nicht ganz schuldlos. Die Verteidiger Westphal und Selent zeigten ein gutes Spiel. Auch die Läuferreihe war gut, vor allem gefielen Erbs und in der zweiten Halbzeit Röper. Auch Mittelläufer Ihde machte seine Sache gut, wenn man bedenkt, daß er sonst auf dem Außenläuferposten zu Hause ist. Der Sturm war zu jung, um gegen die routinierte Abwehr der Lübecker zum Zuge zu kommen. Albrecht und Götsch lieferten ihr gewohntes Pensum, Stursberg und Gniechwitz, die Benjamine, hatten es am schwersten, wobei letzterem auch der Boden Schwierigkeiten zu machen schien. Die Lübecker hatten eine gute und sehr stabile Hintermannschaft, während der Sturm nicht gerade überzeugend aufspielte. Eckenverhältnis: ausgeglichen. Schiedsrichter gut. ST

STORMARN: Großmann (TSV Lütjensee) - Westphal (VfL Oldesloe), Selent (TSV Trittau) - Nossol (VfL Oldesloe), Ihde (TSV Trittau), Erbs (VfL Oldesloe) - Albrecht (TSV Trittau)/46. Kößling (TSV Grabau), Röper (VfL Oldesloe) Stursberg, Götsch (beide TSV Trittau), Gniechwitz (VfL).

TORE: 1:0 Thimm (20.), 1:1 Stursberg (26.), 2:1 Podszus (45.), 3:1 Voigt (65.). - SCHIEDSRICHTER: NN. - ZUSCHAUER: 300.

 

 

Bis zum Jahr 1970