Schuljahr 1961 - 62  Zeitraum Juli - Oktober 1961

 

Sonnabend, 29. Juli 1961

Teilnahme am Schwimmlehrgang noch möglich

st. – Heute hat im Strandbad Poggensee der zweite Schwimm-Ferienlehrgang des Kreisschulamtes begonnen. Anmeldungen zur Teilnahme werden dort noch bis einschließlich Dienstag entgegengenommen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.7.1961

 

Sonnabend, 19. August 1961

Ganz am Rande

Wim. – Die Klingel spielt, wie in allen Schulen, auch in der Oldesloer Klaus-Groth-Schule eine wichtige Rolle. Zeigt sie den Stundenbeginn an, rutscht nicht wenigen Schülern das Herz in die Hosen; meldet sie der Stunden Ende, so fällt ihnen der Stein vom Herzen. Was aber, wenn sie schweigt? Das war bei der elektrischen Uhren- und Klingelanlage in der Klaus-Groth-Schule der Fall. Sie mußte repariert werden. Reparaturen aber kosten Geld, und im Schulsäckel war keines mehr. Keiner der infrage kommenden städtischen Haushaltstitel gab noch einen Pfennig her. Mit unbürokratischer Eleganz entschied man im Rathaus, daß es sich nicht allein um eine Schulangelegenheit, sondern um eine Sache des Allgemeinwohls handele. Schon war das Geld da. Nun klingelt es wieder.

STORMARNER TAGEBLATT vom 19.8.1961

 

Montag, 21. August 1961

KIaus-Groth-Schüler müssen zuviel wandern

Weil zwei Klassenräume fehlen – Auch die anderen Oldesloer Schulen haben Sorgen

st. – Manchmal hört man die Ansicht? „Die Kommunen schwimmen bei dieser Hochkonjunktur geradezu im Geld. Das Steuersäckel wird doch immer praller gefüllt.“ So ist es nicht. Wenn es so wäre, könnten die Schulsorgen leicht behoben werden, die im Stadtparlament zur Sprache kamen.

Der Vorsitzende des Schul- und Kulturausschusses, Stadtverordneter Schömer (SPD), lenkte die Aufmerksamkeit auf die Verhältnisse in der Klaus-Groth-Schule. Dort fehlt ein Klassenraum. Deshalb muß wechselweise eine Schulklasse den Physiksaal als Unterrichtsraum benutzen. Ähnlich ist es in der Stadtschule, in der gegenwärtig noch fünf Klassen der Klaus-Groth-Schule gastweise untergebracht sind. Für sie stehen nur vier Räume zur Verfügung. Damit sind die sogenannten Wanderklassen erklärt, die immer wieder den Unterrichtsraum wechseln und die damit verbundenen Unzuträglichkeiten in Kauf nehmen müssen. Schüler und Lehrer leiden darunter gleichermaßen.

Stadtverordneter Schömer wies weiter auf das Fehlen eines Werkraumes und eines Zeichenraumes hin. Die Schülerzahl werde als Folge der zunehmenden Besiedlung der dortigen Stadtgegend weiter anwachsen. Der Wunsch des Elternbeirats, so schnell wie möglich den zweiten Bauabschnitt in Angriff zu nehmen, verdiene erfüllt zu werden.

Auch die anderen Schulen haben, wie Stadtverordneter Schömer sagte, berechtigte Wünsche.

  • Die Stadtschule müßte durch die Umsiedlung der Klaus-Groth-Schüler entlastet werden.
  • Auch die Mittelschule leidet unter Raumnot. So muß beispielsweise der Nähunterricht im Korridor stattfinden.
  • Die Sonderschule leidet unter ausgesprochen katastrophalen Verhältnissen, die schon aus baupolizeilichen Gründen dringend der Abhilfe bedürfen.
  • In der Oberschule fehlt ein Werkraum.

Seit 1958 ist die Frage des zweiten Bauabschnitts der Klaus-Groth-Schule akut, aber auf der neuesten Dringlichkeitsliste des Kreises für die Förderung des Schulbaues steht Bad Oldesloe erst an letzter Stelle. Die Stadt hat Verständnis dafür, daß die Beseitigung des Schichtunterrichtes für Kiel an erster Stelle steht; sie erwartet aber bei Kreis und Land auch Verständnis für ihre Schulsorgen.

In diesem Sinne soll die Stadtverwaltung nun im Auftrage des Stadtparlaments vorstellig werden. Bürgerworthalter Rosch und Stadtverordneter Ludwig (CDU) unterstrichen die Notwendigkeit eines solchen Schrittes.

STORMARNER TAGEBLATT vom 23.8.1961

 

Montag, 21. August 1961

Nicht durch die Schule beschädigt

st. – Im Stadtparlament fragte Stadtrat Rickert, wie es möglich sei, daß schon jetzt Reparaturen am Fußboden der erst im Februar ihrer Bestimmung übergebenen Turnhalle der Klaus-Groth-Turnhalle nötig seien. Wie aus der Antwort hervorging, ist nicht die Schule daran schuld. In der Halle sind von anderer Seite offenbar Übungen durchgeführt worden, die zu den Beschädigungen führten und in Zukunft vermieden werden müssen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.8.1961

 

Donnerstag, 24. August 1961

Kreisjugendsportfest in Bad Oldesloe

st. – Im Rahmen der Sommer-Bundesjugendspiele 1961 findet das Stormarner Kreisjugendsportfest am 23. September in Bad Oldesloe statt. Teilnahmeberechtigt sind alle Schüler, die in ihrem Bezirk mit 55 und mehr Punkten Sieger wurden, außerdem Jugendliche, die nicht mehr schulpflichtig sind und einem Sportverein oder einer Jugendorganisation angehören. Bei ihnen entfällt die Qualifikation.

STORMARNER TAGEBLATT vom 24.8.1961

 

Donnerstag, 31. August 1961

Ehrenurkunden für 18 Stadtschüler

Bundesjugendspiele von schönem Wetter begünstigt

b. – 332 Jungen und Mädchen der Stadtschule beteiligten sich bei günstigen Witterungsverhältnissen an den diesjährigen Bundesjugendspielen des Sommerhalbjahres, die einen Dreikampf in Lauf, Sprung und Wurf fordern.

Vor Beginn der Wettkämpfe wies die Schulleiterin, Rektorin Mohr, ihre Schüler auf die hervorragende Bedeutung der Leibeserziehung in der heutigen Zeit hin.

Nach Beendigung des Dreikampfes wetteiferten die Schüler der siebten Klassen im Tauziehen und liefen die vierten, fünften und sechsten Klassen Pendelstaffeln. Aus einem Korbballspiel ging die achte Klasse mit 4:1 Körben als Sieger gegen die neunte Klasse hervor, die dafür die 4 mal 100-Meter-Rundenstaffel für sich entschied.

Bei der Siegerehrung überreichte Rektorin Mohr 18 Jungen und Mädchen, die 55 und mehr Punkte erzielt hatten, die Urkunde des Bundespräsidenten.

Die Namen – Jahrgang 1951: Gisela Skroblin 63 Punkte, Ursula Ebel 61, Heinz Hettmann 59, Uwe Laatzen 57, Ulrich Haeger 55; Jahrgang 1950: Ingeburg Wöhler 59, Wolfgang Drews 56, Birgitt Gerlach 55; Jahrgang 1949: Edeltraudt Schiemann und Ingeborg Skroblin 63; Jahrgang 1948: Hannelore Schröder 70, Wolf-Rüdiger Damski 59, Günter Kraiczi 55; Jahrgang 1947: Ursula Schuldt 64, Ulf Busch und Heidrun Busch 58, Wolfgang Pardubitzky 56, Thomas Gläser 55.

Diese 18 qualifizierten sich damit für das Kreisjugendsportfest am 23. September in Bad Oldesloe, bei dem die Gewinner der großen Urkunden aus dem ganzen Kreisgebiet einen Dreikampf bestreiten. Weitere 124 Jungen und Mädchen erwarben die kleine Urkunde.

STORMARNER TAGEBLATT vom 31.8.1961

 

Freitag, 1. September 1961

Oldesloer Oberschüler überraschten

Sehr gute Leistungen bei den Bundesjugendspielen

st. – Alle Schülerinnen und Schüler der Theodor-Mommsen Schule traten zu den Wettkämpfen der Bundesjugendspiele an. Nach einem verregneten Sommer, der nur wenig Trainingsmöglichkeiten bot, bestanden kaum Hoffnungen auf überragende Leistungen. Die Auswertung der Wettkampfkarten erbrachte jedoch erfreuliche Überraschungen. So errangen 41 Jungen und 16 Mädchen Ehrenurkunden des Bundespräsidenten und 103 Jungen und 71 Mädchen erkämpften sich die Landesurkunde.

Die meisten Punkte hatten bei den Jungen: Henning Witt (OIIIs) 79, Henning Ruhser (OIIIm) 78, Wolfgang Höppner (OIIIm) 74; Mädchen: Jutta Ebel (OIIIs) 67,5, Kristiane Volkmann (Va) 66, Karin Goldbach (IVa) 65.

Bei den anschließenden Schulmeisterschaften zeigten die Schüler einige Spitzenleistungen; zum Beispiel Jürgen Burandt (OIm) Weitsprung 6,51 Meter, Hans-Georg Feddern (OIs) 100 Meter 11,4 Sekunden, Frank Graetsch (OIIIm) Hochsprung 1,65 Meter.

STORMARNER TAGEBLATT vom 1.9.1961

 

Sonnabend, 2. September 1961

Wieder Schulsammlung für Nordschleswig

lno. – Zum zehnten Mal ruft der Schleswig-Holsteinische Heimatbund zu einer Schulsammlung auf. Bei der Sammlung vom 6. bis 13. September werden fünf Postkarten zu je 25 Pfennig verkauft, die Künstler des Landes gestaltet haben. Die Sammlung dient der Unterstützung deutscher Schul- und Kultureinrichtungen im dänischen Nordschleswig.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.9.1961

 

Sonnabend, 2. September 1961

Gymnasiasten sammelten für Flüchtlinge

st. – 21 große und mittelgroße Kartons mit Bekleidungs- und Wäschestücken für Kinder, Frauen und Männer und vier Säcke mit Schuhen war das ertragreiche Ergebnis einer Sammlung für Ostzonenflüchtlinge, die die Jugend-Rotkreuzgruppe des Theodor-Mommsen-Gymnasiums unter der Schülerschaft vom 16. bis 22. August veranstaltet hatte. Der Vater eines Schülers brachte die Sachen mit seinem VW-Transporter vor wenigen Tagen nach dem Zentrallager des DRK-Landesverbandes in Bellin am Selenter See.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.9.1961

 

Sonnabend, 2. September 1961

Klaus-Groth-Schüler im Wettkampf

Insgesamt 122 Urkunden für die Besten

st. – Bei windstillem, sonnigen und warmen Wetter führte die Klaus-Groth Schule im Stadion die Bundesjugendspiele durch. 271 Schüler traten zum Wettkampf an. Ehrgeizig sammelten sie bei den Dreikämpfen Punkte.

Rektor Volkmann sagte bei der Siegerehrung: „Wo die Freude mitschwingt, kann der Erfolg nicht ausbleiben.“ Dann überreichte er 24 Ehren- und 98 Siegerurkunden.

Ergebnisse

Dreikampf Jungen:

1. Franz Neth (Klasse 7) 64,5 Punkte, 2. Burkhard Schröder (8) 63,5, 3. Peter Borgs (8) 63, 4. Rolf Poggensee (7) 60,5, 5. Michael Trampler (4a) 60, 6. Werner Witt (6a) 60, 7. Heinz Pichowski (8) 59,5, 8. Reinhard Henseler (6b) 59, 9. Wolfgang Scheuer (9) 59, 10. Gerd Ulrich (6a) 58, 11. Wolfgang Drahotta (8) 57,5, 12. Eckehard Broda (7) 57, 13. Hans-Dieter Mareck (6b) 57, 14. Ernst-Udo Vagt (5) 56, 15. Hans-Jürgen Rohr (8) 55,5, 16. Christoph Sternicki (7) 55,5, 17. Rainer Karczewski (5) 55, 18. Fred Steinke (6b) 55.

Dreikampf Mädchen:

1. Ilka Rüssel (4b) 63, 2. Marion Hennings (7) 59, 3. Renate Handschuck (6a) 57, 4. Heidi Körting (5) 55,5, 5. Liane Ebert (6a) 55,5, 6. Ursula Thiede (6b) 55.

Pendelstaffeln Mädchen: Klasse 4b, 6a, 7; Jungen: Klasse 4a, 6b, 7.

4 mal 100 Meter-Staffel: Klasse 9.

1000 Meter: Peter Vetter in 3:04,7 Minuten; 600 Meter: Ursula Voß 2:00,9 Minuten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 2.9.1961

 

Mittwoch, 6. September 1961

Oberschule gut plaziert

Beim Fünf-Gymnasien-Wettkampf an zweiter Stelle

st. – Die Theodor-Mommsen-Schule beteiligte sich an einem leichtathletischen Vergleichskampf, zu dem das Gymnasium Geesthacht fünf weitere Oberschulen eingeladen hatte. Er wurde nach Art der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft durchgeführt, und litt etwas unter der Sonnenglut. Die Oldesloer schnitten recht gut ab.

Im Durchgang zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Jungen belegte die Theodor-Mommsen-Schule mit 5257 Punkten den zweiten Platz hinter dem Gymnasium Geesthacht, das 5857,5 Punkte erzielte. Auf den weiteren Plätzen folgten das Gymnasium Timmendorfer Strand (5198), das Sachsenwald-Gymnasium Reinbek (5031), das Albert-Thaer-Gymnasium Hamburg (4837) und das Matthias-Claudius-Gymnasium Hamburg.

Im 1500-Meter-Lauf belegte der Oldesloer Ruhser in 4:32,9 Minuten den ersten Platz. Dritter wurde Burandt in 4:41,3 Minuten. Dieser sprang 5,85 Meter weit und wurde damit Zweiter. Dritter Jonischkies mit 5,69 Meter.

Der Durchgang der Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaft der Mädchen hatte folgendes Ergebnis: 1. Sachsenwald-Gymnasium Reinbek 5009 Punkte, 2. Gymnasium Geesthacht 4606, 3. Theodor-Mommsen-Schule 4349.

  • 100 Meter: Elsa Dreßler (Reinkeb) 13,4 Sekunden, Marianne Bethge (Geesthacht) 13,7, Kerstin Zschirnt (Geesthacht) 14,0.
  • Weitsprung: Elsa Dreßler (Reinbek) 4,92 Meter, Stapel (Reinbek) 4,40, Marunowski (Geesthacht) 4,26.
  • Kugelstoßen: Ute Schippman (Reinbek) 10,31 Meter, Dreckmann (Oldesloe) 8,53.
  • 4 mal 100 Meter: Sachsenwald-Gymnasium Reinbek 54,9 Sekunden, Gymnasium Geesthacht 55,7, Theodor-Mommsen-Gymnasium Bad Oldesloe 56,1.

STORMARNER TAGEBLATT vom 6.9.1961

 

Donnerstag, 7. September 1961

Jugendspiele mit Volkstanz und Blumenschmuck

257 Urkunden für Mittelschüler

st. – 550 Jungen und Mädchen der Mittelschule beteiligten sich an den Bundesjugendspielen, die durch ein Rahmenprogramm zu einem Schulsportfest erweitert wurden.

Der Aufmarsch mit Schulwimpeln und Fahnen, reicher Blumenschmuck und ein „bunter Rasen“ von acht Volkstanzkreisen boten einen schönen Ausgleich zur Anspannung der leichtathletischen Dreikämpfe.

Rektor Harry Hiller begrüßte unter den Gästen besonders Bürgermeister Hermann Barth, die Vertreter des Kreissportverbandes Christian Ohrt und Ernst Otto und den Vorsitzenden des Kreisleichtathletikverbandes Gustav Rausch.

18 Mädchen und Jungen der Schule Steinfeld nahmen als aktive Gäste an den Wettkämpfen teil und erzielten mit drei Ehren- und sechs Siegerurkunden einen beachtlichen Erfolg.

Sportliche Höhepunkte des Rahmenprogramms bildeten die 10 mal 50-Meter-Pendelstaffeln der 5. bis 7. Klassen und die Rundenstaffeln der oberen Jahrgänge.

Fußball- und Korbballspiele, 600- und 1000-Meter-Läufe beschlossen ein Sportfest, das schöne Erlebnisse vermittelte und gute Erfolge brachte.

75 Mädchen und Jungen errangen Ehrenurkunden, 182 Teilnehmer „kleine“ Urkunden.

Dem Sieger beim Verkauf von Brandenburger-Tor-Abzeichen, Frank-Helge Meisner, überreichte Rektor Hiller einen wertvollen Bildband „Berlin und die Mark“.

Ehrenurkunden Mädchen:

Heidemarie Nowak, Jutta Kost, Inge Olufs, Hannelore Pitzer, Gesine Ohrt, Edith Wöltje, Elke Schulenburg, Jutta Reimers, Dagmar Biehl, Christine Hentschel, Hanna Becker, Waltraud Dettke, Henrike Göttsch, Elke Peters, Hannelore Maibohm, Brigitte Pohl, Ilona Vollendorf, Anna-Maria Becker, Heidrun Christ, Gerty Held, Frauke Piechota, Monika Gerckens, Anke Dölling, Karin Kardel, Elke Kohrs, Dorit Grantzau, Monika Riedel, Barbara Wöller, Christa Brandenburg, Marion Noack, Almuth Bohm, Marlene Höhnk, Bärbel Paelegrimm, Sonja Pierog, Annegret Sturtz.

Ehrenurkunden Jungen:

Fred Girschkowski, Henry Schwiecker, Gert Girschkowski, Frank Herzog, Hans-Jürgen Mudrack, Erhard Hiller, Hans-Wilhelm Schlüter, Werner Lafin, Volker Bern, Jürgen Alesch, Ulrich Gorrey, Rainer Bruhns, Klaus-Dieter Bruhns, Michael Teschendorff, Udo Balfanz, Wolfgang Busch, Jürgen Kamm, Harald Linke, Emil Richter, Reinhard Lang, Horst Drews, Peter Müller-Eick, Kurt Oldenburg, Hartmut Noth, Hans-Uwe Prahl, Walter Rieken, Holger Wessendorf, Hartmut Beulcke, Jörg-Peter Hartkopf, Walter Grube, Volker Hoppe, Günter Piecker, Michael Dettmann, Claus Näveke, Wolfgang Peschel, Uwe Peters, Egbert Porps, Joachim Roschek, Manfred Thurau, Hans-Martin Voss.

Schule Steinfeld:

Marga Stolt 57,5, Marianne Pampach 57,5, Heinz Pampach 57,5.

  • 600 Meter – Weibliche Jugend A: Christine Hentschel 1:51,5 Minuten; Weibliche Jugend B: Karola Vandeck 1:55,2.
  • 1000 Meter – Männliche Jugend A: Egbert Porps 3:03,5 Minuten; Männliche Jugend B: Wolfgang Busch 2:56,0.

STORMARNER TAGEBLATT vom 7.9.1961

 

Donnerstag, 21. September 1961

Die Besten im Jugendvorlesewettbewerb

st. – In den Monaten Mai und Juni wurde im Kreis Stormarn der Jugendvorlesewettbewerb für die Schüler des sechsten Schuljahres durchgeführt. Insgesamt beteiligten sieh neun Schulen mit rund 350 Kindern an diesem Wettbewerb.

Auf einer Abschlul3veranstaltung am 8. Juni in Ahrensburg wurden unter acht Schulsiegern die drei Besten ermittelt, die an einer Ausscheidung zwischen den Kreisen Stormarn, Segeberg und Herzogtum Lauenburg teilnehmen sollten.

Am Mittwoch, dem 27. September, um 15 Uhr, wird nun in Bad Oldesloe, Gästehaus Richter, die Bezirksentscheidung der drei Kreise durchgeführt. Für den Kreis Stormarn qualifizierten sich Jörn Selonke, Sachsenwaldschule, Reinbek; Karin Pitzer, Klaus-Groth-Schule, Bad Oldesloe; Andreas Rautenberg, Stormarnschule, Ahrensburg.

Ausgestalter der Bezirksentscheidung ist der norddeutsche Verleger-und Buchhandelsverband in Hamburg. Für die Kinder und Gäste stehen Kaffee bzw. Kakao und Kuchen bereit, „Preise“ gibt es auch dieses Mal nicht. Jedes Kind erhält ein wertvolles Jugendbuch als Erinnerungsgabe. Der Sieger dieser Bezirksausscheidung fährt im Oktober nach Kiel und hat die Chance, als Landessieger eine Bücherkiste zu gewinnen und an einer Fernsehveranstaltung in Frankfurt während der Jugendbuchwoche teilzunehmen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.9.1961

 

Donnerstag, 21. September 1961

Am Sonnabend Kreisjugendsportfest

st. – Nachdem die Sommerwettbewerbe der Bundesjugendspiele in den Schulen des Kreises ausgetragen worden sind, folgt am kommenden Sonnabend ab 8 Uhr im Oldesloer Stadion als Abschluß das Kreisjugendsportfest. Mehr als 800 Kinder werden daran teilnehmen. Die Beteiligung liegt gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent höher, weil sich diesmal viel mehr Kinder für die Teilnahme durch die Erzielung von 55 und mehr Punkten qualifiziert haben.

STORMARNER TAGEBLATT vom 21.9.1961

 

Freitag, 22. September 1961

Vorarbeiten für den 2. Bauabschnitt

st. – Der Magistrat hat den Auftrag für die statischen Berechnungen des 2. Bauabschnittes der Klaus-Groth-Schule vergeben. Der Entwurf stammt vom Stadtbauamt. Gleichzeitig vergab der Magistrat einen Auftrag für die Anfertigung eins Gutachtens über das Heizungsschema für die Bauabschnitte 1 und 2.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.9.1961

 

Freitag, 22. September 1961

Volkstanz beim Kreisjugendsportfest

st. – Morgen vormittag findet im Stadion das Kreisjugendsportfest statt. Schulrat Heinrich Lüth wird es um 8.30 Uhr eröffnen. An dem umfangreichen Programm ist auch die Kreisberufsschule mit der Frauenfachschule beteiligt. 28 Volkstanzkreise werden das Stadionrund füllen. Der Sportvormittag wird mit einem Faustballspiel der Lehrer Nord gegen Süd abgeschlossen.

STORMARNER TAGEBLATT vom 22.9.1961

 

Sonnabend, 23. September 1961

Noch nie so viele Dreikämpfer

Die Sieger des Kreisjugendsportfestes in Bad Oldesloe

FOTO!!!!!

n. – Bisher einmalig war das hohe Aufgebot von 742 Dreikämpfern beim Kreisjugendsportfest in Bad Oldesloe. Mit den Mitgliedern des Arbeitsausschusses führte Kreissportlehrer Bernhard Nowak das vielseitig aufgezogene Programm durch, das dank der eifrigen Kampfrichtertätigkeit der Lehrerschaft als Erfolg guter Zusammenarbeit aller Schulgattungen anzusehen ist.

Als die ein- bis dreiklassigen Landschulen die 10 mal 75-Meter-Pendelstaffel liefen, füllte sich der Stadionhang mit Zuschauern, die Oldesloer Klassen hatten zwei Stunden früher den Unterricht beendet. Während die Volks-, Mittel- und Oberschulen/Kreisberufsschule die 4 mal 100-Meter-Rundenstaffeln austrugen, herrschte hohe Kampfstimmung, Zurufe aus der Menge feuerten die jungen Läufer an.

Der „bunte Rasen“ zeigte ein Korbballspiel zwischen den Mädchen der Mittelschulen Reinbek und Oldesloe, das die Gäste mit 4:1 für sich entschieden. Das Faustballspiel der Lehrer Nord gegen Süd gewann mut Unterstützung durch Schulrat Lüth als Mittelfeldspieler der Norden mit 37:33 Punkten. Auch in der Mittelstrecke zeigten sich verbesserte Leistungen.

Mit der Ausgabe der Urkunden endete das durch die prächtige Witterung begünstigte Sportfest, das gewiß in der Erinnerung der Teilnehmer bleiben wird.

(Anm.: Ergebnisse der Oldesloer SportlerInnen)

  • Dreikampf Mädchen, 16 Jahre: Heidrun Christ (Mittelschule) 53,5 Punkte; 17 Jahre: Dörten Ohrt (Kreisberufsschule) 61; 19 Jahre: Adelheid Dreckmann (Oberschule) 72.
  • Dreikampf Jungen, 10 Jahre: Erhard Hiller (Mittelschule) 72 Punkte; 11 Jahre: Lothar Sparfeld (Oberschule) 65; 12 Jahre: Fred Girschkowski (Mittelschule) 79; 15 Jahre: Henning Witt (Oberschule) 78; 16 Jahre: Wolfgang Höppner (Oberschule) 74,5; 17 Jahre: Henning Ruhser (Oberschule) 73; 18 Jahre: Egbert Porps (Mittelschule) 52,5; 19 Jahre: Jürgen Burandt (Oberschule) 68.
  • Gesamtplazierung Jungen: 3. Fred Girschkowski (Mittelschule) 79,0 Punkte.
  • 1000 Meter Männliche Jugend A: Henning Ruhser (Oberschule) 2:43,5 Minuten; 1000 Meter Männliche Jugend B: Henning Witt (Oberschule) 2:54,4.

STORMARNER TAGEBLATT vom 26.9.1961

 

Mittwoch, 27. September 1961

Turnabende für ehemalige Luisen-Schüler

n. – Nach den Herbstferien wird der Turnbetrieb ehemaliger Luisen-Schüler fortgesetzt. Die Mittelschulhalle steht dafür mittwochs von 20 bis 22 Uhr zur Verfügung.

STORMARNER TAGEBLATT vom 27.9.1961

 

Freitag, 29. September 1961

Schüler helfen

st. – Bei der gegenwärtig auf Hochtouren laufenden Kartoffelernte sind viele Schüler als Hilfskräfte eingesetzt. Die kleinen Erntehelfer gehen hinter den Buddelmaschinen her und sammeln mit ihren flinken Händen die Kartoffeln in Körbe hinein. Es lohnt sich für sie, weil die Landwirte einen Stundenlohn bis zu 1,80 DM zahlen. Auf dem Feld gibt es außerdem ein kostenloses warmes Mittagessen. Die Gutshöfe oder Landwirte holen die Jungen meist morgens früh aus den Städten mit dem Trecker ab. Heute am ersten Ferientag war der Andrang der Schüler zum Kartoffelsammeln auf den Feldern in der Umgebung der Kreisstadt so groß, daß viele wieder nach Hause geschickt werden mußten.

STORMARNER TAGEBLATT vom 29.9.1961

 

Bis zum Jahr 1970