TSV Oldesloe 07
Spielzeit 1959/60

Montag, 6. Juli1959
Was ist der Zweck der neuen Kreisliga?

Spielstärke der Stormarner und Segeberger Fußballer soll gehoben werden. Auf seinem Verbandstag in Trappenkamp hat auch der Kreisfußballverband Segeberg einstimmig dem Plan Stormarns zugestimmt, aus den jeweils sieben besten Mannschaften der A-Klasse beider Kreise eine Vierzehnerklasse zu bilden, die sich Kreisliga nennt. Man erwartet durch die Zusammenlegung von gleichstarken Mannschaften eine kräftige Belebung des Spielverkehrs, reizvollere Begegnungen und durch das Abverlangen größerer Leistungen in spieltechnischer und spieltaktischer Hinsicht eine allgemeine Hebung der Spielstärke.

Da es wahrscheinlich 1960 statt zwei nur noch eine Sechzehnerstaffel in der jetzigen zweiten Amateurliga (Bezirksliga) geben wird, die über den ganzen Raum des Bezirks spielen wird, steht außer allem Zweifel, daß es bei Beibehaltung der alten Klasseneinteilung - Kreisklassen A bis D und dann sofort Bezirksklasse - noch weniger Vereinen als bisher gelingen wird, den großen Sprung in die höhere Klasse zu tun und diese Klasse zu halten. Zum anderen ist bei einem unvermeidlichen Abstieg künftig der Schmerz dieses Abstiegs nicht mehr so groß, weil die Leistungshöhe der neuen Kreisliga immer noch hoch genug sein wird.

Der Lieblingsplan des 1. Kreisvorsitzenden, der in vielen Referaten bis zum Landesverband hinauf immer wieder um die Einsicht gerungen hat, daß eine Hebung der allgemeinen Spielstärke durch Schaffung einer neuen Spielklasse im oberen drittel unseres Klassensystems allein nicht möglich ist, wenn man nicht gleichzeitig die breite Sohle unserer Kreisklassenvereine hebt, ist nunmehr Wirklichkeit geworden. Damit haben Stormarn und Segeberg eine Bresche in die altüberkommenen und nicht mehr ausreichenden Grundsätze unseres Leistungssystems geschlagen. Wenn diese Lösung nicht geglückt wäre, hätte der Kreisfußballverband Stormarn bei der erfreulichen und stetigen Steigerung der Mannschaftsmeldungen zu den Meisterschaftsspielen an die bisherigen A- bis C-Klassen eine D-Klasse anhängen müssen. Das wäre kein Aufbau und keine Belebung gewesen, sondern eine Verwässerung und ein Absinken unserer Leistungen geworden.

Berits mit Beginn des neuen Spieljahres Mitte August 1959 wird nach der neuen Einteilung gespielt. Aus Stormarn sind folgende Vereine beteiligt: TSV Bargteheide, SV Eichede, TSV Trittau, SSV Großensee, SV Grönwohld, VfR Todendorf, ATSV Oldesloe. Segeberg entsendet die ersten Mannschaften aus den Vereinen: SV Rickling, FC Union Ulzburg, MTV Henstedt, SC Leezen, SV Wahlstedt, TuS Fahrenkrug, TuS Garbek. Der Auf- und Abstieg ist so geregelt: Ohne Rücksicht auf die Kreiszugehörigkeit der in Frage kommenden Vereine steigen jeweils die in der Tabelle an erster und zweiter Stelle stehenden Vereine auf und die beiden letzten in die Kreisklasse A ihrer Kreise ab.

Über einzelne organisatorische Fragen werden sich die beiden Kreisvorstände auf einer internen Besprechung am 8. Juli einig werden müssen. Fest steht bereits, daß die Führung der Geschäfte im kommenden Spieljahr der Kreisfußballverband Stormarn übernimmt. Nach einem Jahr wird vielleicht schon zu übersehen sein, ob der Zweck der Planung erreicht worden oder zumindest eine Förderung der Idee erkennbar geworden ist. Die Wahrscheinlichkeit besteht um so mehr, als sich in der neuen Kreisliga Mannschaften befinden, die noch vor einem oder zwei, drei Jahren in der zweiten Amateurliga spielten, wie Bargteheide, Rickling, Todendorf, Trittau, Henstedt, Eichede. Glückt der Versuch mit der Schaffung dieser gehobenen Spielklasse, wird dieses Beispiel innerhalb des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes sicher Schule machen. Das wäre das Endziel des Stormarner Planes. ST

 

Samstag, 8. August 1959 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe Res. - TSV Oldesloe 07 1:1 (0:0)

Im Vorspiel der Begegnung VfL Oldesloe gegen Phönix Lübeck standen sich die Amateurliga-Reserve des VfL und die Kreisliga des TSV 07 gegenüber. Das Spiel endete mit einem gerechten 1:1. Zeiss brachte den TSV in der 77. Minute in Führung. Rust glich in der 89. Minute aus. ST

 

Sonntag, 9. August 1959
TSV Oldesloe 07 siegte in Wilstedt.

Auch der junge SV Wilstedt nutzte den letzten spielfreien Sonntag vor den Punktspielen und bot seinen Anhängern ein Turnier. Aus dem Vomittagsturnier der Reserven ging der Gastgeber mit 5:1 Punkten gefolgt von Rethwisch (4:2 Punkte) als Sieger hervor.

Im Nachmittagsturnier der ersten Herrenmannschaften bewiesen der TSV Oldesloe 07 und VfL Rethwisch ihre Stärke. Sie endeten punktgleich mit 4:2 Punkten vor dem SV Sülfeld (3:3) und dem SV Wilstedt (1:5). das bessere Torverhältnis entschied zugunsten des TSV 07, der somit Pokalsieger vor dem VfL Rethwisch wurde. Für den Sieger gab es keine Pokale wie üblich, sondern je einen Fußball (dieser Preis ist für manchen Verein bestimmt wertvoller). Schiedsrichterobmann Wölk, Bad Oldesloe, und seine Kollegen Vollert und Barthels leiteten die spannenden und fairen Spiele tadellos. Leider wurde der Sülfelder Torwart (ohne Schuld eines Gegners) derart verletzt, daß er in ein Oldesloer Krankenhaus eingeliefert werden mußte.

Die Siegerehrung wurde auf dem gut besuchten Turnierball vorgenommen. Für den SV Wilstedt dürfte die gelungene Veranstaltung ein weiterer Ansporn sein. ST

 

Samstag, 15. August 1959
TSV Oldesloe 07 gegen Rasensport Todendorf:

Beide Mannschaften haben junge Talente. Sie wollen unter sich auf keinen Fall Punkte verlieren, damit sie gegen die Gegner des Segeberger Kreisfußballverbandes nicht von vornherein ins Hintertreffen kommen. Die favorisierten Todendorfer haben gegen die Kreisstädter noch lange nicht gewonnen. ST

 

Sonntag, 16. August 1959 - 1. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - VfR Todendorf 2:2 (1:2)

Die schlechten Platzverhältnisse machten eine genaue Ballabgabe unmöglich, so daß das Spiel kein besonderes Niveau erreichte. Jede Mannschaft suchte mit Steildurchbrüchen zum Ziele zu kommen. Mit einem solchen hatten die Platzbesitzer bereits nach fünf Minuten Glück, als Zeiss den TSV überraschend in Führung bringen konnte. Nach weiteren 20 Minuten glich der Mittelstürmer der Gäste zum 1:1 aus. Kurz danach lag eine 2:1-Führung für die Todendorfer in der Luft, aber der vom gut amtierenden Schiedsrichter Mertinkat aus Siek verhängte Handelfmeter wurde neben das Tor gesetzt. Dennoch glückte den Gästen noch vor dem Halbzeitpfiff die 2:1-Führung, allerdings nur durch ein Selbsttor des 07-Verteidigers Heller, der den glitschigen Ball unglücklich ins eigene Netz setzte.

Im zweiten Durchgang wurde das Sturmspiel der TSVer konzentrierter, während sich die Todendorfer Mühe gaben, den Vorsprung weiter auszubauen. Zeiss stellte in der 57. Minute den Ausgleich her. An diesem Ergebnis änderte sich nichts mehr, obwohl man bei den Gästen aus Todendorf eine wesentliche Leistungssteigerung feststellen konnte. ST

 

Samstag, 29. August 1959
TSV Oldesloe 07 gegen MTV Henstedt:


Mit dem MTV Henstedt stellt sich ein Partner aus Segeberg vor, der am letzten Sonntag gegen die vorzüglich aufgelegten Eicheder eine 1:8-Niederlage hinnehmen mußte. Die TSVer dürfen den Gegner trotzdem nicht unterschätzen. 15 Uhr. ST

 

Sonntag, 30. August 1959 - 2. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - MTV Henstedt 2:4 (1:2)

Die Taktik der Henstedter, den TSV in der ersten halben Stunde zu überrumpeln, gelang vollkommen. Nach Vorarbeit ihrer außerordentlich schnellen Flügelstürmer kamen sie in der 10. und 30. Minute durch den Mittelstürmer und den Halbrechten zur 2:0-Führung, ehe Zeiss in der 44. Minute zum 2:1 mindern konnte. Nach dem Wechsel gelang den TSVern in der 50. Minute wiederum durch Zeiss der Ausgleichstreffer, der ihnen gewaltigen Auftrieb brachte. Die Gäste aus Henstedt wurden für den Rest der Spielzeit in die eigene Hälfte gedrängt. Die Hintermannschaft der TSVer machte jedoch den Kardinalfehler, zu weit aufzurücken. Durchbrüche des Halbrechten und des Mittelstürmers in der 60. und 68. Minute brachte den Henstedtern den 4:2-Sieg ein. Dieser Fehler sollte den Oldesloern für künftige Spiele zur Lehre dienen. ST

 

Samstag, 5. September 1959
SV Grönwohld gegen TSV Oldesloe 07:

Zwei gute Bekannte aus der früheren Kreisliga. Die augenblickliche Form dürfte für die Kreisstädter sprechen. Sollte jedoch der Umbau der Grönwohlder Mannschaft beendet sein, ist sie auf eigenem Platz für jeden gefährlich. ST

 

Sonntag, 6. September 1959 - 3. Punktspiel
SV Grönwohld - TSV Oldesloe 07 2:3 (1:1)

Vom Anpfiff an wurde in Grönwohld um jeden Meter Boden hart, teilweise zu hart gekämpft. Schon in der 6. Minute hatte es Lewerenz in der Hand, Grönwohld durch einen Handelfmeter in Führung zu bringen. Er vergab jedoch diese Chance. In der 18. Minute fiel dann das 1:0 für den TSV 07. In der 39. Minute konnte der Mittelstürmer von Grönwohld ausgleichen. Mit 1:1 wurden die Seiten gewechselt. Der TSV 07 konnte jetzt eine leichte spielerische Überlegenheit erzwingen und ging dann auch in der 60. Minute verdient in Führung. Acht Minuten später glich wiederum der Mittelstürmer für Grönwohld aus. Aber schon sechs Minuten später konnte der TSV 07 wiederum in Führung gehen. Dieses Ergebnis wurde jetzt erfolgreich verteidigt. ST

 

Samstag, 12. September 1959
TSV Oldesloe 07 gegen TuS Garbek:

Obgleich der TSV Oldesloe sich am letzten Sonntag nur schwer in Grönwohld durchsetzen konnte, sollten morgen gegen den TuS Garbek beide Punkte in der Kreisstadt bleiben. Voraussetzung hierfür ist allerdings, daß die 07er ihren Gegner ernst nehmen und es nicht an dem erforderlichen Einsatz fehlen lassen. ST

 

Sonntag, 13. September 1959 - 4. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TuS Garbek 4:0 (2:0)

Die Oldesloer stellten sich von vornherein, anfangs nur mit zehn Mann spielend, gut auf die Gäste ein und wußten sich gegen das hohe Angriffsspiel zu schützen. Zeiss verschaffte ihnen durch Tore in der 22. und 25. Minute eine 2:0-Führung. Auch nach dem Wechsel wurden die Gäste nie ernsthaft gefährlich. Mit dem 3:0 durch Pophal in der 65. Minute war der Sieg der Platzherren sichergestellt. Durch eine feine Leistung von Mull, der in der 84. Minute vom Mittelfeld aus bei einem Dribbling vier Mann umspielte und sicher einschoß, wurde das 4:0 erzielt. ST

 

Samstag, 26. September 1959
SC Leezen gegen TSV Oldesloe 07:

Die Oldesloer müssen morgen den schweren Gang nach Leezen antreten und haben nur dann eine Chance, beide Punkte mit auf die Rückreise zu nehmen, wenn sie den Gegner von vornherein ernst nehmen, sich zu Beginn des Spiels durch den kämpferischen Elan der Gastgeber nicht überrumpeln lassen und jede Tormöglichkeit zu nutzen verstehen. Anstoß 15 Uhr. ST

 

Sonntag, 27. September 1959 - 5. Punktspiel
Leezener SC - TSV Oldesloe 07 5:3 (1:1)

Zu einer harten Auseinandersetzung kam es in Leezen. Bis zur Halbzeit konnte Torwart Rohwedder durch Verwandlung eines Handelfmeters die Gäste in Führung bringen. Doch glichen die Leezener noch bis zur Halbzeit aus. Nach dem Wechsel brachte wiederum Rohwedder durch Verwandlung eines Handelfmeters die 07er in Führung. Er schied dann aber infolge Verletzung für 15 Minuten aus. Dieses Handicap nutzten die Leezener leidlich aus und zogen in kurzer Zeit auf 4:2 davon, ehe Pophal auf 3:4 mindern konnte. Eine Minute vor Schluß stellten die Gastgeber das Endergebnis her. Dieser Treffer roch allerdings stark nach Abseits. ST

 

Samstag, 3. Oktober 1959
TSV Bargteheide gegen TSV Oldesloe 07:

In einer Freundschaftsbegegnung vor Beginn dieser Serie spielten die Oldesloer in Bargteheide gegen den enttäuschenden TSV Bargteheide groß auf und gewannen mit 7:0. Wenn Bargteheide auch in den bisherigen Punktspielen keinesfalls gefallen konnte, so dürfte dieses Ergebnis sich wohl kaum wiederholen. Da auch die Oldesloer bisher noch nicht richtig in Schwung gekommen sind, ist die Begegnung sogar ziemlich offen. ST

 

Sonntag, 4. Oktober 1959 - 6. Punktspiel
TSV Bargteheide - TSV Oldesloe 07 2:3 (0:2)


Bargteheides Torwart Hemsch konnte nicht spielen. Man war gezwungen, den linken Läufer Wiechmann ins Tor zu stellen, der seine Sache zwar recht ordentlich machte, aber keinesfalls Hemsch ersetzen konnte. Zudem entwickelte der Sturm, der erstmals wieder mit Kohrs als Mittelstürmer antrat, in der ersten Halbzeit bei ständiger Feldüberlegenheit unerhörtes Schußpech. nachdem die Gäste durch zwei Mißverständnisse der Bargteheider Hintermannschaft in der 6. und 40. Minute in Führung gegangen waren, stellte Kohrs gleich nach Wiederanpfiff mit einem Kopfball den Anschluß her. Kurz danach ließ Wiechmann einen Ball, den er nicht richtig gefangen hatte, ins Tor springen (3:1). Doch Blanck brachte Bargteheide mit einem Freistoß aus 18 Metern Entfernung erneut heran. Dann fehlte den Bargteheidern die Kraft, um das Spiel doch noch herumzureißen. Schiedsrichter Kostbade (VfL Oldesloe) leitete ausgezeichnet. ST

 

Samstag, 10. Oktober 1959
DFB-Pokal - TSV Oldesloe 07 gegen Spielvereinigung Seth:

Diese Paarung bedeutet für die TSVer eine recht harte Nuß, denn die in der zweiten Amateurliga spielenden Sether haben sich in der letzten Zeit gut herausgemacht und sind besonders durch ihre schnellen und schußsicheren Außenstürmer gefährlich geworden. ST

 

Sonntag, 11. Oktober 1959 - 1. Runde Bezirkspokal
TSV Oldesloe 07 - SG Seth 5:2 (3:0)

Die Überrumpelung der mit voller Stammbesetzung antretenden Sether ist den TSVern voll und ganz gelungen. Zur allgemeinen Überraschung hieß es nach 14 Minuten bereits 3:0 für den Kreisligisten. Pophal, Tuchlinski und Zeiss waren die Torschützen. Dann besannen sich die Gäste aus Seth, holten bis zur 61. Minute zwei Tore auf und waren in dieser Spielphase mehrfach den Unentschieden nahe. Doch die TSVer schossen durch Mull und Zeiss in der 84. und 89. Spielminute den verdienten 5:2-Erfolg heraus. ST

 

Samstag, 17. Oktober 1959
TSV Oldesloe 07 gegen TSV Trittau:

Den TSVern gelang am letzten Sonntag ein schneidiger und verdienter Sieg über die der zweiten Amateurliga angehörenden Spielvereinigung Seth. Falls sie auch morgen mit demselben Schneid gegen die Trittauer kämpfen sollten, müßte mindestens ein Punkt in der Travestadt bleiben. ST

 

Sonntag, 18. Oktober 1959 - 7. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Trittau 1:1 (0:1)

Mit Windunterstützung hatten die Gäste in der ersten Halbzeit erheblich mehr vom Spiel. Sie vermochten diese Überlegenheit zahlenmäßig nur durch ein vom Mittelstürmer in der 22. Minute erzieltes Tor auszudrücken. Nach der Pause drängten die TSVer mit aller Macht, konnten in der 68. Minute jedoch lediglich den Ausgleichstreffer durch Mittelstürmer Zeiss erzielen. ST

 

Samstag, 24. Oktober 1959
TSV Oldesloe 07 gegen SV Rickling:

Am letzten Sonntag gelang den Gästen aus Rickling ein doppelter Punkterfolg (4:2) gegen den TSV Bargteheide. Das mag für die TSVer eine Warnung sein. ST

 

Sonntag, 25. Oktober 1959 - 8. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Rickling 0:0

Nach einem ausgeglichenen Spiel trennte man sich leistungsgerecht 0:0. Schiedsrichter Gehrken (SV Grönwohld) bot eine gute Leistung. ST

 

Samstag, 31. Oktober 1959
SSV Großensee gegen TSV Oldesloe 07:

Zwei Stormarner Mannschaften, die dem Spitzentrio auf den Fersen liegen. Nach dem 3:1-Erfolg gegen den Tabellenführer Eichede haben die Großenseer auf eigenem Platz die größeren Aussichten. ST

 

Sonntag, 1. November 1959 - 9. Punktspiel
SSV Großensee - TSV Oldesloe 07 1:2 (1:1)

Nach dem großartigen Erfolg gegen Eichede hatte man von den Großenseern, zumal auf eigenem Platz, wesentlich mehr erwartet. Bereits die 5. Spielminute brachte die Führung der Gäste. Großensees erbitterter Kampf um den Ausgleich scheiterte vorerst am überragenden Oldesloer Torsteher. Erst ein 20-Meter-Freistoß von Wriggers gab ihm das Nachsehen. Zehn Minuten vor Schluß nutzten die Oldesloer einen Fehler der Großenseer Hintermannschaft geschickt aus und schossen zum verdienten 2:1 ein. Den fast sicheren Ausgleich der Gastgeber vereitelte erneut der Torsteher der Oldesloer. ST

 

Samstag, 7. November 1959
TSV Oldesloe 07 gegen Union Ulzburg:

Den TSVern gelang am letzten Sonntag ein schneidiger Auswärtssieg über die in den letzten Wochen stark nach vorn drängenden Großenseer. Um den Tabellenplatz behaupten zu können, müssen die Oldesloer beide Punkte auch gegen die Ulzburger gewinnen. Die Möglichkeit dafür ist dann gegeben, wenn die beiden schnellen Außen der Gäste von Beginn an scharf bewacht werden. ST

 

Sonntag, 8. November 1959 - 10. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Union Ulzburg 5:0 (3:0)

Ein imponierender Sieg der TSVer, die die Ulzburger nur in den ersten zehn Minuten zu fürchten hatten, nachher aber ungehindert ihr Spiel aufziehen konnten, obwohl sie auf ihren verletzten Mittelläufer Rudolf verzichten mußten. Nach 35 Spielminuten stand es bereits durch Tore von Zeiss, Mull und Papstein 3:0 und in den nächsten zehn Minuten nach der Halbzeit erhöhten Zeiss und Mull auf 5:0. Dann ließ man es etwas ruhiger angehen. Von den Ulzburgern hatte man mehr erwartet. ST

 

Samstag, 14. November 1959
TuS Fahrenkrug gegen TSV Oldesloe 07:

Der schneidige Sieg über die Ulzburger gibt der reisenden Mannschaft keine Veranlassung, die Fahrenkruger nicht ernst zu nehmen, denn die Stärke dieser Mannschaft bekamen erst kürzlich die Todendorfer zu spüren. Bei Einhaltung dieser Verhaltungsmaßregeln müßten die TSVer aber mit mindestens einem Punkt heimkehren. ST

 

Sonntag, 15. November 1959 - 11. Punktspiel
TuS Fahrenkrug - TSV Oldesloe 07 5:0 (2:0)

Trotz ausdrücklicher Warnung, die heimstarken Fahrenkruger ernst zu nehmen, ließen sich die TSVer das hohe Spiel der Gastgeber aufdrängen, fanden keine Linie zum eigenen Spielsystem und kapitulierten, als die Fahrenkruger mit einigen Blitzangriffen Erfolg hatten. Hierzu durfte es trotz der offensichtlichen Benachteiligung durch den Schiedsrichter nicht kommen. ST

 

Samstag, 28. November 1959
SV Wahlstedt gegen TSV Oldesloe 07:

Die TSVer haben vor 14 Tagen die Gefährlichkeit der Segeberger Kreisligisten in Fahrenkrug anerkennen müssen. Ein mindestens ebenso starker Gegner erwartet sie morgen in Wahlstedt. Bei rechtzeitiger und richtiger Einstellung zum Gegner, dessen schnelle Außenstürmer besonders gefährlich sind, sollte aber mindestens ein Punkt mit in die Travestadt wandern. ST

 

Sonntag, 29. November 1959 - 12. Punktspiel
SV Wahlstedt - TSV Oldesloe 07 1:0 (0:0)

In einem sehr spannenden Spiel, in dem der vorzügliche Schiedsrichter keinerlei Härten aufkommen ließ, hatten die TSVer zunächst mehr vom Spiel, konnten aber bei der aufmerksamen Hintermannschaft der Wahlstedter keine Erfolge anbringen. Nach dem Wechsel setzten die Wahlstedter die TSVer schwer unter Druck. Wenn den Gastgebern dennoch nur das goldene Tor in der 65. Minute gelang, so haben es die TSVer ihrem vorzüglichen Torwart Rohwedder zu verdanken, der die Wahlstedter durch seine tollkühnen Leistungen schier zur Verzweiflung brachte. ST

 

Samstag, 5. Dezember 1959
TSV Oldesloe 07 gegen SV Eichede:

Wäre diese Begegnung zum Beginn der Herbstserie ausgetragen worden, hätte man den TSVern gegen die damals dominierenden Eicheder keinerlei Chancen einräumen können. Inzwischen sind die Eicheder durch die Todendorfer und Trittauer von der Tabellenspitze verdrängt worden, haben sich aber, gleich den TSVern, in der oberen Hälfte der Tabelle halten können. Das Spiel wird zeigen, in welcher Weise sich die Eicheder wieder gefangen und ob auch die TSVer das in den letzten Wochen sichtbare Wellental bereits durchschritten haben. 14 Uhr. ST

 

Sonntag, 6. Dezember 1959 - 13. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Eichede 2:2 (2:2)

Eine harte und bis zum Abpfiff spannende Auseinandersetzung, die vom Todendorfer Schiedsrichter Tetzlaff einwandfrei geleitet wurde. Bereits nach zehn Minuten brachte Torwart Rohwedder die TSVer durch Verwandlung eines Foulelfmeters in Führung, im Gegenangriff stellte Singelmann sofort mit einem glasharten Schuß aus halblinker Position den Ausgleich her, nachdem er die weit aufgerückte Hintermannschaft der TSVer überspurtet hatte. 15 Minuten später hieß es dann 2:1 für Eichede, als Heise mit einem Schuß aus kurzer Entfernung - abseits? - Rohwedder keine Chance ließ. Einen Flankenball von rechts erwischte Mittelstürmer Zeiss in der 34. Minute und sandte diesen unter dem sich zu spät werfenden Eicheder Torwart zum abermaligen Ausgleich ein. Nach dem Wechsel nahm das Spiel an Schnelligkeit, aber auch an Härte zu. Der Eicheder Wagner mußte in der 55. Minute wegen groben Foulspiels vorzeitig vom Platz, trotzdem blieben die Gäste tonangebend, konnten aber den agilen Torwart nicht überwinden, dem die TSVer in erster Linie das Unentschieden verdanken. ST

 

Samstag, 12. Dezember 1959
DFB-Pokal - Preußen Reinfeld gegen TSV Oldesloe 07:

Der im oberen Drittel der Kreisliga Stormarn/Segeberg liegende TSV 07 schaffte am letzten Sonntag ein 2:2-Unentschieden gegen die favorisierten Eicheder und empfiehlt sich daher den Reinfelder Preußen bestens als Pokalgegner. Die Gäste gehen keineswegs chancenlos in das Spiel, wenn auch die Preußen in ihrem letzten Punktspiel gegen die ATSVer aus Stockelsdorf (Anm.: 4:0) bewiesen, daß sie wieder auf dem Wege zu ihrer alten Schlagkraft sind. Anstoß 14 Uhr. ST

 

Sonntag, 13. Dezember 1959 - 2. Runde Bezirkspokal
Preußen Reinfeld - TSV Oldesloe 07 2:0 (2:0)

Die Reinfelder kamen auch ohne ihre Stammspieler Pfeiffer, Sauer, Borst und Schreiber mit allerdings sehr mäßigen Leistungen gegen einen sich tapfer wehrenden Gegner eine Runde weiter. Peter Noth brachte die Preußen bereits in der 5. Spielminute in Führung als er eine Vorlage von Sieg direkt aus der Luft verwandelte. Nach verteiltem Spiel verwandelte in der 38. Minute wieder Peter Noth einen Flankenball von Geisteier mit schönem Kopfstoß zum 2:0. Die TSVer zeigten auch im Mittelfeld ein gefälliges Spiel, waren aber im Strafraum zu harmlos. Preußens Mittelläufer Wiesner befand sich in guter Spiellaune und ließ keine Gefahr vor dem Reinfelder Tor aufkommen. Den Oldesloern sei bescheinigt, daß sie tapfere Verlierer waren. Schiedsrichter Löding aus Siek hatte mit den beiden Mannschaften wenig Mühe. ST

 

Samstag, 2. Januar 1960
MTV Henstedt gegen TSV Oldesloe 07:

Henstedt ist eine ausgesprochene Heimmannschaft. Das sollte für die Oldesloer eine Warnung sein. Eine Gewinnchance haben die Oldesloer nur dann, wenn die Deckung hart am Mann bleibt und ihr Sturm im gegnerischen Strafraum die sich bietenden Torgelegenheiten nutzt. ST

 

Sonntag, 3. Januar 1960 - 14. Punktspiel
MTV Henstedt - TSV Oldesloe 07 6:2 (1:0)

Obgleich die Oldesloer mit drei Ersatzspielern antraten, wäre die Niederlage durchaus zu vermeiden gewesen, wenn die Mannschaft sich taktisch klüger auf die Spielweise der Gastgeber eingestellt hätte. Bis zur Halbzeit war praktisch noch alles drin, und nach dem Wechsel hatten die TSVer über weite Strecken des Spiels die Oberhand. Sie kamen auch bis zur 60. Minute durch Tore von Pophal und Hresic????? auf 3:2 heran, machten dann aber den Kardinalfehler, zu weit aufzurücken, und den schnellen Mittelstürmer und Torjäger der Henstedter nicht genügend unter Kontrolle zu halten. Das sollte den TSVern für die kommenden Spiele eine Lehre sein. ST

 

Samstag, 9. Januar 1960
TSV Oldesloe 07 gegen SV Wahlstedt:

Daß die Wahlstedter zu spielen verstehen, haben sie erst am letzten Sonntag durch den eindeutigen Sieg über Herbstmeister Todendorf bewiesen. Auch die TSVer haben es in der Herbstrunde (Anm.: 0:1) zu spüren bekommen. ST

 

Sonntag, 10. Januar 1960 - 15. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Wahlstedt 3:3 (1:2)

Nach 35 Minuten lagen die Gäste durch Tore ihres vorzüglichen Halblinken 2:0 in Führung, ehe Pophal sechs Minuten später auf 2:1 verringern konnte. Im zweiten Durchgang schien das Spiel für die TSVer besser zu laufen. Einen Eckball von Mull verwandelte Hresic????? in der 50. Minute zum Ausgleich. Ein großer Fehler der Deckungsreihe brachte den Wahlstedtern in der 65. Minute die 3:2-Führung ein, doch Günter Rudolf schoß wenig später den erneuten Ausgleich für die TSVer heraus. Das Unentschieden ist um so mehr als ein Erfolg für die TSVer zu werten, als sie in den letzten 30 Minuten mit zehn Spielern durchhalten mußten. ST

 

Freitag, 15. Januar 1960

Wie der Kreisfußballverband Stormarn mitteilt, fallen alle für den kommenden Sonntag angesetzten Senioren- und Jugendspiele wegen der schlechten Platzverhältnisse aus. ST

 

Samstag, 23. Januar 1960

Während Hamburg und der Bezirk Lübeck sämtliche Fußballspiele von der Bezirksliga abwärts der schlechten Platzverhältnisse wegen abgesagt haben, läßt der Kreisfußballverband Stormarn lediglich das Treffen der Jungmannen-Auswahlmannschaften Stormarn gegen Segeberg ausfallen. Bei den übrigen Spielen werden morgen nach Prüfung der Spielplätze die Schiedsrichter das letzte Wort haben. ST

 

Sonntag, 24. Januar 1960 - 16. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Grönwohld 3:2 (0:2)

Bei denkbar ungünstigen Bodenverhältnissen war das Spielgeschehen von reinen Zufällen diktiert, die den TSV beinahe beide Punkte gekostet hätten. Die Grönwohlder stellten sich auf Durchbrüche ein und hatten damit vor der Halbzeit mit ihrem Mittelstürmer und dem Linksaußen Erfolg. Auch nach dem Wechsel hatten die Grönwohlder mehr vom Spiel, doch das Glück lag jetzt auf Seiten der TSVer, die in der 55. und 68. Minute durch Zeiss gleichzogen. Schon mit diesem Unentschieden wären die Platzherren gut bedient gewesen, aber Fortuna stand ihnen weiterhin zur Seite. Ein Weitschuß von Helmut Rohwedder brachte ihnen in der 80. Minute den Siegtreffer. Der Ball setzte kurz vor dem herausstürmenden Torhüter auf und sprang dann seitlich ins Tor ab. ST

 

Samstag, 30. Januar 1960
SV Eichede gegen TSV Oldesloe 07:

Für Eichede wird die zwangsläufige Pause nicht gerade zum Vorteil sein. Dagegen waren die Oldesloer am letzten Sonntag schon wieder bei der Sache. Wenn auch die Leistungen keineswegs für Eichede ausreichend waren, so wurde Grönwohld immerhin knapp abgefertigt. ST

 

Sonntag, 31. Januar 1960 - 17. Punktspiel
SV Eichede - TSV Oldesloe 07 2:1 (1:1)

Der sehr hart gefrorene Boden in Eichede ließ kein schönes Spiel zu. Die 25. Minute brachte durch Jürgen Ehlers die 1:0-Führung der Eicheder. Nach Wiederanpfiff fiel durch Zeiss der dem Spielverlauf nach schon längst verdiente Ausgleich auf Grund eines Fehlers des Mittelläufers Wagner. Erst die 75. Minute ergab auf Vorklage von Wagner durch Singelmann das glückliche 2:1 der Eicheder. Nach diesem Treffer zeigte sich der starke Kampfgeist der Oldesloer, die von nun an das Spiel überlegen beherrschten, jedoch gegen das große Glück der Platzherren nicht ankamen. Dem Spielverlauf nach wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Schiedsrichter Löding (SV Siek) zeigte eine gute Leistung. ST

 

Samstag, 6. Februar 1960
TSV Oldesloe 07 gegen TSV Bargteheide:

Haben die Gäste mit ihren Durchbrüchen Erfolg, wird es bei der sicheren Abwehr der Bargteheider für die Oldesloer sehr schwer sein, den Torrückstand aufzuholen. Beginn 14.30 Uhr. ST

 

Sonntag, 7. Februar 1960 - 18. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Bargteheide ausgefallen

Lange Gesichter machten die treuen Zuschauer der TSVer, als es sich herumgesprochen hatte, daß der TSV Bargteheide wegen Mannschaftsschwierigkeiten nicht antreten würde. Über die Wertung dieses Spiels wird nunmehr der Spielausschuß des Kreisfußballverbandes Stormarn entscheiden. ST

Anm.: Das Spiel wurde mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für den TSV Oldesloe 07 gewertet.

 

Samstag, 20. Februar 1960
TuS Garbek gegen TSV Oldesloe 07:

Wenn auch die Garbeker am letzten Sonntag in Todendorf eine hohe 3:7-Niederlage hinnehmen mußten, so verstehen sie doch in Heimspielen mit dynamischer Kraft zu kämpfen, zumal sie einem Abstieg nur noch entrinnen können, wenn sie ihre Heimspiele für sich entscheiden können. Die TSVer sind somit ernsthaft gewarnt, denn die Überraschung liegt in greifbarer Nähe. ST

 

Sonntag, 21. Feb 1960 - Punktspiel
TuS Garbek - TSV Oldesloe 07 ausgefallen

 

Samstag, 27. Februar 1960
SV Rickling gegen TSV Oldesloe 07:

Auf dem Ricklinger Platz ist schon manche favorisierte Mannschaft eingegangen. Dabei handelt es sich keineswegs um eine dürftige Sportanlage, denn der Ricklinger Platz ist für dörfliche Verhältnisse geradezu vorbildlich, aber der unwiderstehliche Angriffsgeist der Heidedörfler gab schon mancher Mannschaft das Nachsehen. Die TSVer seien daher gewarnt. ST

 

Sonntag, 28. Feb 1960 - Punktspiel
SV Rickling - TSV Oldesloe 07 ausgefallen

 

Samstag, 5. März 1960
TSV Oldesloe 07 gegen TuS Fahrenkrug:

Die Gäste bringen bei Auswärtsspielen nicht die berühmte zu Hause gewohnte Schlagkraft auf, so daß die TSVer zu zwei Punkten kommen könnten. Voraussetzung ist allerdings, daß sie ihre Gäste von vornherein ernst nehmen. ST

 

Sonntag, 6. März 1960 - 19. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TuS Fahrenkrug 4:1 (3:0)

Dem Spielverlauf nicht ganz entsprechend klagen die TSVer durch Verwandlung eines Handelfmeters von Torwart Rohwedder und zwei weiteren Treffern von Zeiss (in der 26. Minute durch Alleingang und in der 43. Minute auf Flanke des Rechtsaußen Pophal) bis zum Halbzeitpfiff mit 3:0 in Führung. Dabei hatten die Fahrenkruger durch ihre gute Läuferreihe und besonders durch die beiden Außenstürmer erheblich mehr vom Spiel, obwohl sie gegen den kalten Ostwind spielen mußten. Nach dem Wechsel lieferten die TSVer - wiederum gegen den Wind - eine überlegene Partie, stießen nun aber auf eine sehr aufmerksame Abwehr der Gäste. Nur in der Mitte der zweiten Halbzeit glückte den TSVern wiederum durch Zeiss (auf Vorlage von Mull) ein weiteres Tor, während die Fahrenkruger erst vier Minuten vor dem Abpfiff durch ihren Halblinken zum verdienten Ehrentor kamen. ST

 

Samstag, 12. März 1960
TSV Oldesloe 07 gegen SC Leezen:

Was den TSVern am letzten Sonntag gegen die Fahrenkruger gelang, sollte morgen gegen die Gäste aus Leezen ohne Schwierigkeiten möglich sein. Die TSVer könnten sich ohne Gegentore eine gute Ausgangsposition für die kommenden schweren Spiele gegen Ulzburg, Trittau und Großensee schaffen. ST

 

Sonntag, 13. März 1960 - 20. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Leezener SC 2:0 (0:0)

Dieses Spiel brachte zwei grundverschiedene Halbzeiten, von denen der erste Durchgang die weitaus bessere sportliche Kost servierte. Hier hätten die Gäste dem Spielverlauf nach mindestens mit zwei bis drei Toren führen müssen. Ihre Aktionen waren vor dem 07-Tor jedoch überhastet, zudem machte Torwächter Rohwedder durch tollkühne Paraden noch die sichersten Chancen zunichte. Ihm verdanken die TSVer in erster Linie das Unentschieden bis zum Halbzeitpfiff.

Als dann in zweiten Durchgang die Leezener noch in den Fehler verfielen, laufend an den Entscheidungen des aufmerksamen Schiedsrichters Mertinkat aus Siek Kritik zu üben und dafür nacheinander den Feldverweis ihres Halbrechten, ihres Halblinken und ihres Mittelläufers ernteten, war die Niederlage nur noch eine Frage der zeit. In der 67.- Minute glückte Mull ein Sonntagsschuß, den er aus 25 Metern Entfernung in die linke obere Torecke setzte. Linksläufer Magdanz besiegelte das Los der Leezener in der 87. Minute vollends mit einem flachen Paßball. Den restlichen Spielern der Leezener soll bescheinigt werden, daß sie sich unermüdlich abrackerten, mehrfach zu gefährlichen Durchbrüchen kamen und in ihrem Linksaußen den besten Spieler auf dem Felde hatten. ST

 

Samstag, 19. März 1960
Union Ulzburg gegen TSV Oldesloe 07:

Die in der Tabelle auf Tuchfühlung liegenden Mannschaften werden sich aller Voraussicht nach morgen einen heftigen Positionskampf liefern. Eine Punkteteilung ist nicht unwahrscheinlich. ST

 

Sonntag, 20. März 1960 - 21. Punktspiel
Union Ulzburg - TSV Oldesloe 07 4:3 (2:1)

Die bereits in den letzten Spielen des TSV beobachteten Löcher in der Abwehr, das ungenaue Zu- und Abspiel und das lange Ballhalten traten wieder voll zu Tage. Vor allem ließ man dem schnellen und agilen Linksaußen der Ulzburger viel zu viel Raum. Trotzdem gingen die TSVer in der 3. Minute durch einen Kopfball von Zeiss in Führung, die noch bis zur Halbzeit in einen 1:2-Rückstand umgewandelt wurde. Als dann die Ulzburger in der 47. Minute durch ihren Rechtsaußen auf 3:1 davonzogen, war das Spiel bereits praktisch für die TSVer verloren, zumal das Spiel der Gastgeber immer besser zu laufen begann. Zeiss verkürzte zwar in der 75. Minute noch auf 3:2, aber bereits im Gegenzug hieß es durch den Ulzburger Rechtsaußen 4:2. Dann ließen es die Gastgeber ruhiger angehen, was sie drei Minuten später durch Zeiss den dritten Gegentreffer kostet. Der Henstedter Schiedsrichter leitete vorzüglich. ST

 

Samstag, 26. März 1960
TSV Trittau gegen TSV Oldesloe 07:

Schon im verlorenen Spiel gegen Ulzburg zeigten die Oldesloer große Schwächen in der Abwehr. Gegen Trittau könnte sich dieser Fehler noch erheblicher auswirken. Es ist kaum anzunehmen, daß sich Trittau von den Oldesloern einen Strich durch seine Pläne machen läßt, sollte dies dennoch zutreffen, kämen Trittaus Meisterschaftschancen in Gefahr,.ST

 

Sonntag, 27. März 1960 - 22. Punktspiel
TSV Trittau - TSV Oldesloe 07 9:0 (3:0)

Oldesloes Chancen mit nur zehn Spielern und Ersatz aus der Reserve waren gegen den Tabellenführer von vornherein schlecht. Selbst die gute Leistung des Torstehers der Oldesloer konnte die vernichtende Niederlage nicht verhindern. ST

 

Sonntag, 3. April 1960 - 23. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SSV Großensee 2:1 (1:0)

Der große Favorit blieb gegen den TSV Oldesloe 07 auf der Strecke, und das nicht einmal unverdient. In technischer Hinsicht brillierten die Großenseer, den größeren Kampfgeist brachten aber ohne Zweifel die verbesserten TSVer auf. Sehr zweckmäßig wirkte sich hierbei die Aufstellung des bisherigen Rechtsaußen Pophal als rechter Läufer aus. Rudolf zeigte nach Wochen wieder sein konzentriertes Spiel. Torjäger Zeiss brachte die TSVer in der 38. Minute in Führung, nachdem die TSV-Sturmreihe vorher mehrere Schüsse an die Pfosten gejagt hatte. Großensees Rechtsaußen glich in der 53. Minute mit einem Weitschuß aus. Die TSVer kamen nun noch besser ins Spiel. Einen Flankenball des Rechtsaußen Mull stieß Zeiss in der 63. Minute mit dem Kopf über die Linie zum 2:1. Das war der verdiente Sieg der TSVer. Trotz des Feldverweises ihres Rechtsaußens bäumten sich die Großenseer in den letzten 15 Minuten noch einmal auf, aber die Abwehr des TSV hielt den Angriffen stand. Schiedsrichter Dieckmann (TSV Zarpen) leitete aufmerksam. ST

 

Samstag, 9. April 1960
TuS Garbek gegen TSV Oldesloe 07:

Der große Erfolg über Großensee ließ bei den TSVern eine aufsteigende Leistungskurve erkennen. Sie sollten mit demselben Schneid und der gleichen Einsatzfreudigkeit in Garbek beide Punkte erspielen können. ST

 

Sonntag, 10. April 1960 - 24. Punktspiel
TuS Garbek - TSV Oldesloe 07 1:0 (1:0)

Ohne Zeiss, Magdanz, Rudolf und Beel hatte der Sturm der TSVer keine Durchschlagskraft. Als dann zu allem Überfluß der linke Verteidiger den Ball in der 20. Minute in das eigene Netz befördert hatte, konnten sich die Oldesloer von diesem Schock nicht wieder erholen. Die Garbeker zeigten auch nicht viel. Das Eigentor verhalf ihnen aber zu zwei wichtigen Punkten. ST

 

Samstag, 16. April 1960
SV Rickling gegen TSV Oldesloe 07:

Die Ricklinger liegen nach Verlustpunkten gerechnet hinter Trittau und Todendorf an dritter Stelle und machen sich bei fünf noch ausstehenden Spielen noch Hoffnungen auf den zweiten Tabellenplatz. Ihr Abschneiden wird in erster Linie davon abhängen, ob die TSVer wieder mit der Stammbesetzung antreten können. ST

 

Samstag, 16. April 1960 - 25. Punktspiel
SV Rickling - TSV Oldesloe 07 4:1 (1:1)

Die TSVer trafen in Rickling nicht nur auf den erwarteten Widerstand, sondern spielten darüber hinaus auch noch recht unglücklich. Ricklings Mittelstürmer erzielte auf Kosten eines Deckungsfehlers in der 7. Minute den Führungstreffer, aber Helmut Rohwedder zog in der 38. Minute mit einem 25-Meter-Schuß gleich. Als nach dem Wechsel nacheinander drei TSV-Spieler infolge Verletzung nur mit halber Kraft spielen konnten, kamen die Ricklinger stark auf. Sie erzielten in der 86. Minute durch ein Kopfballtor ihres Mittelstürmers das 3:1, und in der 87. Minute schoß der Halblinke, Spielmacher Haase, persönlich das 4:1 heraus. ST

 

Samstag, 23. April 1960
VfR Todendorf gegen TSV Oldesloe 07:

Todendorfs zweiter Tabellenplatz steht fest. Aus diesem Grunde dürfte die Mannschaft in ihren beiden letzten Punktspielen kein Risiko eingehen. ST

 

Sonntag, 24. April 1960 - 26. Punktspiel
VfR Todendorf - TSV Oldesloe 07 2:2 (1:0)

Die Oldesloer waren dem Gastgeber, der nicht allzu viel riskierte, über weite Strecken leicht überlegen. In der 20. Minute brachte Dreger durch einen Fehler der Oldesloer Hintermannschaft den Gastgeber mit 1:0 in Führung. Zehn Minuten nach Wiederbeginn zog der TSV durch ein Bombentor gleich. Er riß die Initiative immer mehr an sich, brachte Todendorfs Hintermannschaft oftmals bedenklich ins Schwanken und erzielte in der 80. Minute den längst fälligen Führungstreffer. Todendorf schaffte in der letzten Spielminute durch seinen „Veteran“ Rickers ein etwas schmeichelhaftes Unentschieden. Schiedsrichter Mertinkat, Siek, zeigte eine gute Leistung. ST

 

Dienstag, 3. Mai 1960
Der Meister der Kreisliga Stormarn/Segeberg.

Zum ersten Male ermittelte die im Vorjahr gebildete gemeinsame Kreisliga der Kreisfußballverbände Stormarn und Segeberg ihren meister. Es ist die erste Mannschaft des TSV Trittau. Sie erhält nun die Chance, sich in Ausscheidungsspielen die Rückkehr in die Bezirksliga des Bezirkes Lübeck zu erkämpfen, der sie früher lange Jahre angehörte. (Anm.: Zur Mannschaft gehören: Pilk, Hinz I, Albrecht, Götsch, Hinz II, Reimers, Spielführer Harten, Balzereit, Hildebrandt, Höpfner, Selent, Lammers und Betreuer Kühl) ST

 

Sonntag, 8. Mai 1960 - Freundschaftsspiel
TSV Oldesloe 07 - SC Kisdorf 0:2 (0:1)

Die TSVer hatten in dem SC Kisdorf den neugebackenen Meister der Segeberger A-Klasse zu Gast, der in der kommenden Serie in der Kreisliga Stormarn/Segeberg spielen wird. Er führte sich in diesem Freundschaftsspiel gut ein. Besonders die schnellen Außenstürmer des Gastes lösten immer wieder heikle Situationen vor dem TSV-Tor aus, während der Oldesloer Sturm bei der Kisdorfer Abwehr gut aufgehoben war. Auf Flanke des Rechtsaußen erzielte der Mittelstürmer der Gäste in der 23. Minute den Führungstreffer. Er baute diese Führung nach einer guten Kombination in der 68. Minute zum 2:0 aus, während die TSVer leer ausgingen. ST

 

Samstag, 11. Juni 1960
TSV 07 gegen Kaltenkirchen:

Um sich rechtzeitig für die neue Serie vorzubereiten beziehungsweise talentierte Nachwuchsspieler einzufügen, füllt der TSV 07 die freien Spielsonntage mit Freundschaftsspielen aus. Mit den Kaltenkirchenern Turnern ist eine Mannschaft zu Gast, die nach den Leistungen in den letzten Punktspielen zu urteilen, nicht zu den Absteigern der zweiten Amateurliga zu zählen brauchte. Für die 07er ist diese Elf der richtige Prüfstein. Das Spiel beginnt um 15 Uhr. ST

 

Sonntag, 12. Juni 1960 - Freundschaftsspiel
TSV Oldesloe 07 - Kaltenkirchener TS 3:6 (1:2)

Schon nach wenigen Spielminuten war zu erkennen, daß die Ex-Bezirksligisten an technischem und taktischem Können den TSVern weit voraus waren. Die TSVer fanden während des ganzen Spiels keine Einstellung zum Gegner, wenn auch in der Torausbeute der Unterschied bis zur Pause nicht sehr deutlich wurde. Dennoch war dieses Spiel für die TSVer auf weite Sicht gesehen ein Gewinn. Sie erkannten ihre Schwächen und können nun an sich arbeiten, um die Leistungslücken so gut es geht auszumerzen. ST

 

Sonntag, 19. Juni 1960 - 1. Runde Kreispokal
VfL Rethwisch - TSV Oldesloe 07 8:0 (2:0)

Den Rethwischern hatten wir diesen Bombensieg nicht zugetraut. Begünstigt durch den Wind lagen sie jedoch auf Grund ihres zügigen und zweckmäßigen Spiels bis zur Halbzeit bereits mit 2:0 in Führung. Aber erst nach dem Wechsel setzte der eigentlich vernichtende Schlag ein. Den TSVern muß allerdings bescheinigt werden, daß sie bereits in der ersten Halbzeit ihren Torwart durch Verletzung verloren, der später nur noch als Statist auf Rechtsaußen spielte, und durch den Verlust ihres Torjägers Zeiss in der 70. Minute völlig den Faden verloren. ST

 

Samstag, 25. Juni 1960

Der SV Timmerhorn hat zu seinem diesjährigen Pokalturnier die ersten Garnituren von Tonndorf-Lohe, TSV 07 Oldesloe und SC Elmenhorst eingeladen. Tonndorf-Lohe und TSV 07 dürften als die stärksten Mannschaften dieses Turniers anzusehen sein und den voraussichtlichen Pokalsieger stellen. ST

 

Sonntag, 26. Juni 1960
SC Elmenhorst wieder einmal Pokalsieger.

Drei Pokalturniere innerhalb von 14 Tagen trug der rührige SV Timmerhorn aus, und alle drei waren Erfolge. Zum Seniorenturnier erschienen fünf Mannschaften (TSV Reinbek hatte wegen Fahrtschwierigkeiten rechtzeitig abgesagt). Kreisschiedsrichterobmann Wölk und sein Kollege Gehrken leiteten die Spiele ganz vorzüglich.

Aus dem Vormittagsturnier der Reserven ging Tonndorf-Lohe als Pokalsieger hervor, gefolgt von Elmenhorst, Jersbek und TSV Oldesloe 07. Im Nachmittagspokalturnier hatte Elmenhorst, nachdem es vor 14 Tagen in Timmerhorn mit seinen ersten und zweiten Herren und am letzten Sonntag mit seinen Knaben erfolgreich war, seinen vierten Pokal durch seine erste Herren. Zweiter wurde TSV Oldesloe 07 vor der Mannschaft von Tonndorf-Lohe, die wegen ihrer harten und unfairen Gangart unangenehm auffiel und lieber hätte zu Hause bleiben sollen, und SSV Jersbek. Dem zweiten und dritten Sieger wurden Urkunden überreicht. ST