TSV Oldesloe 07
Spielzeit 1960/61

 

Samstag, 30. Juli 1960
VfL II gegen Oldesloe 07:

Der VfL Oldesloe II startet morgen um 14.15 Uhr auf dem Exer gegen die Kreisliga-Mannschaft des TSV Oldesloe 07 in die neue Saison. Die Kreisliga des VfL wird folgende Spieler einsetzen: Rolf Kröger (Hans-Werner Wasmund), Horst Liedtke, Rüdiger Schröder, Kurt Meins, Waldemar Driever, Jürgen Höppner, Martin Kößling, Heinz Wendt, Heinz Schulz, Günter Rust und Rudi Bendig. Als Austauschspieler sind aus dem Nachwuchs Sven Jürgensen und Wolfgang Schwalke vorgesehen.
ST

 

Sonntag, 31. Juli 1960 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe II - TSV Oldesloe 07 4:0 (0:0)

Ein recht lebhaftes Spiel boten die beiden Kreisligisten VfL Oldesloe II und TSV Oldesloe 07 ihren Zuschauern. Die erstmalig in dieser Klasse spielende VfL-Elf entschied es 4:0 für sich. Obgleich die VfLer die technisch und überhaupt bessere Elf stellten, mischten die TSVer eifrig mit und konnten bis zur Halbzeit bei fast gleichwertigen Chancen den Spielausgang noch offen gestalten. Erst nach dem Wechsel erkämpfte sich der VfL, der erstmalig mit seinen Neuzugängen Schulz (früher TSV Kücknitz) und Kößling (früher TSV Grabau) sowie den Nachwuchsspielern Wasmund, Jürgensen, Schwalke und Bendig spielte, eine Überlegenheit, die durch einige druckvolle Entlastungsangriffe des TSV 07 unterbrochen wurde. Das Führungstor fiel in der 52. Minute durch Kößling, der fünf Minuten später auf 2:0 erhöhte. Damit nicht genug, erzielte er auch noch das dritte Tor, nachdem Bendig das 3:0 herausgeschossen hatte.
ST

 

Samstag, 6. August 1960
Pokalturnier in Hammoor.

Zu seinem Pokalturnier hat der SV Hammoor mehrere Vereine eingeladen. Das Nachmittagsturnier der ersten Mannschaften bestreiten Post SV Oldesloe, TSV Oldesloe 07, die Trainingsgemeinschaft Batlo Hamburg und der Gastgeber. Dem Sieger winkt ein wertvoller Pokal, dem Zweitbesten eine Urkunde. Ein Festball soll das Turnier beschließen.
ST

 

Sonntag, 7. August 1960
TSV Oldesloe 07 siegte in Hammoor.

Den Auftakt zum traditionellen Hammoorer Pokalturnier machten bei herrlichem Wetter die Reservisten des TSV Oldesloe 07, des Post SV Oldesloe, des SV Hammoor und die dritte Mannschaft des Ahrensburger TSV. Mit 4:2 Punkten ging Post SV II als Turniersieger hervor, gefolgt von Ahrensburg III 3:3, Hammoor 3:3 und TSV 07 2:4 Punkte.

Das Nachmittagsturnier der ersten Garnituren konnte der Kreisligist TSV 07 knapp mit 5:1 Punkten vor Post 4:2, Trainingsgemeinschaft Batlo Hamburg 3:3 und dem Gastgeber 0:6 gewinnen. Die Spiele waren unter der vorzüglichen Leitung zweier erprobter Schiedsrichter äußerst fair. Das Turnier bildete für den SV Hammoor einen vollen Erfolg. Auf dem sich anschließenden gut besuchten Festball nahm H????? Ahlers die Siegerehrung vor. Er überreichte den erfolgreichen Mannschaften je einen Pokal.
ST

 

Samstag, 13. August 1960
SV Rickling gegen TSV Oldesloe 07:

Die TSVer werden sich in Rickling mächtig strecken müssen, denn die Gastgeber, als ausgesprochene Heimmannschaft bekannt, wollen endlich wieder in die zweite Amateurliga aufsteigen.
ST

 

Sonntag, 14. August 1960 - 1. Punktspiel
SV Rickling - TSV Oldesloe 07 5:2 (0:2)

Die durch Dahlmann und Rudolf in den ersten 25 Spielminuten erzielte 2:0-Führung konnte nicht darüber hinwegtäuschen, daß es den 07ern an Spielwitz und Kampfgeist mangelte. Taktisch richtig beraten waren dagegen die Ricklinger, die im zweiten Durchgang alles nach vorn warfen, nach 57 Spielminuten den Ausgleich erzielten und nach weiteren 15 Minuten einen einwandfreien 5:2-Erfolg herausschossen. Dieser Erfolg war in erster Linie darauf zurückzuführen, daß beide Außenläufer der TSVer zu weit nach vorn aufrückten und den Ricklingern dadurch Entfaltungsmöglichkeiten im Mittelfeld überließen, die diese durch ihre schnellen Außen zu nutzen verstanden.
ST

 

Samstag, 6. August 1960
TSV Oldesloe 07 gegen SV Eichede:

Beide Mannschaften konnten sich am ersten Spielsonntag der neuen Serie nicht behaupten und büßten gegen Rickling beziehungsweise gegen den Postsportverein die ersten Punkte ein Beiderseits wurden daraus die erforderlichen Lehren gezogen, so daß morgen mit einem interessanten Spiel zu rechnen ist. Wir trauen den TSVern auf Grund des Platzvorteils mindestens ein Unentschieden zu. Beginn 10 Uhr.
ST

 

Sonntag, 21. August 1960 - 2. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Eichede 4:2 (2:2)

Bis zur 25. Minute sah es durchaus nach einer Niederlage für die TSVer aus, denn die mit fünf Ersatzspielern angetretenen Eicheder spielten zunächst mit vollem Elan auf und gingen durch Tore von Dau und Haase mit 2:0 in Führung. Erst als Rohwedder in der 36. Minute durch Verwandlung eines Handelfmeters auf 2:1 verkürzt hatte, lief das Spiel der TSVer. Noch vor der Pause konnte Papstein auf Steilvorlage von Hresic????? den Gleichstand herstellen. 3:2 hieß es dann in der 66. Minute durch Petersen, wobei dieser Erfolg allerdings sehr umstritten wurde, da der Ball vorher bereits die Außenlinie überschritten haben sollte. Nunmehr machten sich bei den ersatzgeschwächten Eichedern sehr stark Konditionsmängel bemerkbar, wodurch die TSVer mehr und mehr Oberwasser bekamen. Breitenbach stellte in der 86. Minute durch Weitschuß das Endergebnis her.
ST

 

Samstag, 6. August 1960
TuS Hartenholm gegen TSV Oldesloe 07: Da bis zur Stunde noch keine rechtskräftige Entscheidung über den Verbleib des TSV Nahe in der zweiten Amateurliga bekannt ist, wird angenommen, daß der TuS Hartenholm weiterhin in der Kreisliga Stormarn/Segeberg mitwirkt. Die TSVer sollten trotz des fremden Platzes reelle Gewinnchancen haben.
ST

 

Sonntag, 28. August 1960 - 3. Punktspiel
TuS Hartenholm - TSV Oldesloe 07 2:2 (1:1)

Bei guten Platzverhältnissen legten die Hartenholmer wie die Feuerwehr los und hätten nach 20 Minuten mit zwei oder drei Toren führen müssen, wenn nicht der vorzügliche Oldesloer Torwart Rohwedder gewesen wäre. Mitten in diese Drangperiode hinein fiel der Führungstreffer für die TSVer durch Breitenbach. Aber prompt glichen die Hartenholmer durch ihren Mittelstürmer aus, der den Ball aus 20 Metern unhaltbar in das linke obere Eck schoß.

Nach dem Wechsel wurde dann auf beiden Seiten hart um den Führungstreffer gerungen. Dabei ließ der Schiedsrichter mehrfach grobe Unsportlichkeiten bei den Hartenholmern durchgehen. In der 79. Minute fiel das 2:1 durch Papstein, aber bereits vier Minuten später zog der Halblinke der Gastgeber im Nachschuß abermals gleich. In den letzten drei Minuten wurde durch hartes Einsteigen Torwart Rohwedder verletzt. Er mußte ins Krankenhaus eingeliefert werden.
ST

 

Samstag, 3. September 1960
Union Ulzburg gegen TSV Oldesloe 07:

In Ulzburg wird es morgen zu einem heißen Ringen kommen, denn in diesem Jahre scheinen die Mannschaften des Kreisfußballverbandes Segeberg ehrgeizig zu sein. Diese Feststellung mußten die TSVer bereits am letzten Sonntag in Hartenholm machen. Es sei ihnen daher die Empfehlung mit auf den Weg gegeben, noch konzentrierter und zügiger als in Hartenholm aufzuspielen.
ST

 

Sonntag, 4. September 1960 - Punktspiel
Union Ulzburg - TSV Oldesloe 07 ausgefallen

Das Spiel kam nicht zum Austrag, da man den Ulzburgern wegen Einweihung ihres neuen Sportplatzes kurzfristig eine Verlegung zugesichert hatte.
ST

 

Samstag, 10. September 1960
SC Kisdorf gegen TSV Oldesloe 07:

Als heimstarke Mannschaft bekannt, wollen die Kisdorfer unbedingt Kapital aus ihren Heimspielen schlagen, so daß diese Begegnung nicht als Spaziergang für die TSVer gewertet werden kann.
ST

 

Sonntag, 11. September 1960 - 4. Punktspiel
SC Kisdorf - TSV Oldesloe 07 4:3 (4:0)

Auf Grund der Tatsache, daß der Halblinke der TSVer bereits in der 10. Minute verletzt ausschied und auch Torwart Rohwedder zweimal kurz pausieren mußte, erhielten die Kisdorfer in der ersten Halbzeit mächtigen Auftrieb. Mit ihren Steilvorlagen schafften sie eine 4:0-Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang hatten dann die Oldesloer mehr vom Spiel, stellten sich vor allen Dingen besser auf den Gegner ein und holten durch Petersen (2) und Rohwedder drei Tore auf. Zum verdienten Ausgleichstreffer kam es jedoch nicht mehr, obgleich die TSVer pausenlos drängten.
ST

 

Samstag, 17. September 1960
TSV Oldesloe 07 gegen VfL Oldesloe II:

Falls der TSV seine Verletzten wieder einsetzen kann und bei zweckmäßiger Ballführung jede Einschußmöglichkeit nutzt, sollte er mindestens einen Punkt für sich buchen. Läßt sich der Platzherr jedoch wieder in den ersten Spielminuten überrollen, wird ihm keine Chance mehr eingeräumt.
ST

 

Sonntag, 18. September 1960 - 5. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - VfL Oldesloe II 0:3 (0:2)

Der TSV verstand zwar zu kämpfen, doch der Mannschaft fehlte der Vollstrecker. Die beiden Verletzten fehlten sehr. Der VfL spielte stärker und zweckmäßiger auf, ging bereits in der 3. Minute durch einen Sonntagsschuß von Lütge aus 25 Metern Entfernung in Führung und sicherte sich 20 Minuten später durch eine reichlich harte Elfmeterentscheidung das 2:0. Nach dem Wechsel hatten die TSVer mehrfach Gelegenheit zum Ausgleich, doch es wurde einfach nicht geschossen bzw. die Bälle wurden eine sichere Beute des vorzüglich aufspielenden VfL-Torwarts Wasmund. Er war der beste Mann auf dem Feld. Der dritte VfL-Treffer wurde durch eine Ecke erzielt.
ST

 

Samstag, 24. September 1960
TSV Oldesloe 07 gegen TSV Bargteheide:

Die TSVer zeigten am, letzten Sonntag gegen die verstärkte zweite Garnitur des VfL Oldesloe kein schlechtes Spiel, waren aber im Strafraum zu harmlos. Auch die Bargteheider konnten sich auf eigenem Platz gegen die Großenseer nicht durchsetzen. Die Bargteheider kämpfen bereits jetzt um die Klassenzugehörigkeit. Sollten die TSVer ihre Verletzten wieder gesund zur Verfügung haben, müßte mindestens ein Punkt zu retten sein.
ST

 

Sonntag, 25. September 1960 - 6. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Bargteheide 3:1 (1:0)

Das Ergebnis wird dem Spielverlauf nicht ganz gerecht, denn Bargteheide hatte in der zweiten Halbzeit erheblich mehr vom Spiel. Die 1:0-Führung von Petersen glich der Mittelstürmer der Gäste in der 50. Minute aus. Dieses Tor gab den Bargteheidern einen ungeheuren Aufschwung. Dem Spielverlauf nach mußte nunmehr für sie jede Minute der Führungstreffer fallen, aber das Glück war nicht auf ihrer Seite. Aus einem Entlastungsangriff heraus setzte Pophal einer Steilvorlage nach und sein Geschoß schlug im rechten oberen Torwinkel zum 2:1 für die Oldesloer ein. Als dann Magdanz mit dem Schlußpfiff noch das 3:1 erzielte, war die Freude bei den Platzherren groß.
ST

 

Samstag, 1. Oktober 1960
TSV Nahe gegen TSV Oldesloe 07:

Die ehemaligen Bezirksligisten wollen wieder den Aufstieg schaffen. Mit einer Punkteteilung wären die Oldesloer bereits gut bedient.

ST

 

Sonntag, 2. Oktober 1960 - 7. Punktspiel
TSV Nahe - TSV Oldesloe 07 3:1 (1:1)

Obgleich sich die TSVer mit dem Steilpaßspiel der Naher verhältnismäßig früh zurechtfanden, kamen diese in der 18. Minute zum ersten Erfolg. Papstein glich in der 22. Minute aus, indem er eine Ballabgabe von Heller geschickt aufnahm, zwei Mann umspielte und auch noch den Torwart überwand. Dem Spielverlauf nach hätte es bis zur Halbzeit 3:1 für die Oldesloer heißen müssen. Als es nach verteiltem Feldspiel bis wenige Minuten vor Spielschluß noch immer 1:1 hieß, hofften die 07er auf ein Unentschieden. In der 84. Minute schlug jedoch ein glasharter 30-Meter-Ball des Naher Rechtsaußen zum 2:1 ein und zwei Minuten später gelang dem Halblinken der Gastgeber ein weiterer überraschender Erfolg.
ST

 

Samstag, 8. Oktober 1960
TSV Oldesloe 07 gegen SC Leezen:

Trotz des verlorenen Spieles in Nahe haben die TSVer am letzten Sonntag recht annehmbare Leistungen gezeigt. Sie sollten daher gegen den Tabellenletzten Leezen nichts zu befürchten haben.
ST

 

Sonntag, 9. Oktober 1960 - 8. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Leezener SC 2:1 (0:0)

Nach zehn Minuten war das erste Feuer der TSVer verloschen, aber auch die Leezener konnten aus ihrem schnellen Flügelspiel kein Kapital schlagen, da die Hintermannschaft des TSV sich als der bessere Mannschaftsteil erwies. Sieben Minuten nach dem Wiederanstoß gelang dann Mull auf Vorlage von Pophal das 1:0. Dahlmann schoß auf Vorarbeit von Papstein das 2:0 heraus. Trotz des Ausfalls ihres Mittelstürmers setzten die Gäste nunmehr alles auf eine Karte, so daß die TSVer vielbeinig verteidigen mußten. Sie ließen aber lediglich noch einen Gegentreffer zu.
ST

 

Samstag, 15. Oktober 1960
Post Oldesloe gegen TSV 07 Oldesloe:

Die Postsportler drängen auf einen Sieg im Lokalderby, um an der Tabellenspitze zu bleiben, während die TSVer keinen Rutsch nach unten machen möchten. Es ist daher ein hartes Ringen zu erwarten.
ST

 

Sonntag, 16. Oktober 1960 - 9. Punktspiel
Post SV Oldesloe - TSV Oldesloe 07 1:2 (1:0)

Bei schwierigen Platzverhältnissen kam es in diesem Lokalderby zu dem erwarteten dramatischen Ringen. Wegen des schweren Bodens hing der Ausgang mehr oder weniger vom Zufall ab. Das Glück war zunächst den Postsportlern zugetan, die in der 35. Minute durch Rechtsaußen Struppek in Führung gingen. Genau eine halbe Stunde später hieß es durch Petersen 1:1, der einen über fünf Stationen laufenden Ball einschießen konnte. Die Minuten verstrichen. Die wenigen Zuschauer glaubten schon an eine Punkteteilung, als den TSVern in der 89. Minute durch Papstein der siegbringende Treffer glückte.
ST

 

Samstag, 29. Oktober 1960
TSV Oldesloe 07 gegen MTV Henstedt:

Auf Grund der an den letzten Sonntagen gezeigten Leistungen sollten den TSVern gegen die Turner aus Henstedt eigentlich beide Punkte sicher sein. Doch die Henstedter haben Abstiegssorgen, und in dieser Lage ist jede Mannschaft unberechenbar. Die TSVer dürfen das Spiel auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.
ST

 

Sonntag, 30. Oktober 1960 - 10. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - MTV Henstedt 1:2 (0:1)

Diese Niederlage kommt insofern nicht überraschend, als man bei den TSVern seit Wochen ein sträfliches Auslassen von Torchancen feststellen muß. Dem Spielverlauf nach hätten die TSVer bis zur Halbzeit mindestens mit fünf Treffern führen müssen, aber zu langes Ballhalten und auch ein gewisses Unvermögen im Schießen brachte ihnen lediglich die Verwandlung eines Strafstoßes in der 26. Minute durch Heller ein. Das kampfbetonte Spiel der Henstedter nach der Pause wurde durch zwei Tore des Halbrechten in der 70. und 78. Minute belohnt.
ST

 

Samstag, 5. November 1960
Union Ulzburg gegen TSV 07 Oldesloe: Die TSVer können das Spiel nur gewinnen, wenn im Sturm jede Einschußmöglichkeit genutzt wird. Dabei sollten die Außenläufer ihren Sturm mit zweckmäßigen Vorlagen unterstützen. Die Ulzburger darf man besonders in den jeweils ersten 20 Minuten der beiden Halbzeiten nicht zur Entfaltung kommen lassen.
ST

 

Sonntag, 6. November 1960 - 11. Punktspiel
Union Ulzburg - TSV Oldesloe 07 0:2 (0:1)

Das war der erste Sieg der TSVer seit eineinhalb Jahren auf Segeberger Boden. Er wurde durch gute Arbeit der Läuferreihe herausgearbeitet, während der TSV-Sturm trotz des Sieges manche Wünsche offen ließ. Sehr stark gehandikapt waren die Ulzburger durch den Verlust ihres Halblinken, der bereits in der 5. Minute infolge Beinbruches ausscheiden mußte. Nach 17 Minuten hieß es durch Petersen 1:0, der einen Flankenball von Pophal mit dem Kopf eindrückt.

Nach dem Wechsel legen die zehn Ulzburger wie die Feuerwehr los. Sie erarbeiten sich mehrfach Torchancen, doch Rohwedder im Oldesloer Tor hat einen seiner besten Tage erwischt. Erst in der 74. Minute kam wiederum Petersen auf Vorlage von Pophal durch einen glasharten Schuß das 2:0 buchen und damit den Sieg für die TSVer sicherstellen.
ST

 

Samstag, 19. November 1960
TSV Oldesloe 07 gegen SV Wahlstedt:

Die Wahlstedter sind als eine ausgesprochene Kampfmannschaft bekannt, gegen die die TSVer mit wesentlich besseren Leistungen als zuletzt auftreten müssen, wenn sie auch nur einen Punkt erobern wollen.
ST

 

Sonntag, 20. November 1960 - 12. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Wahlstedt 1:1 (0:1)

Dieses Ergebnis ist für die TSVer recht schmeichelhaft. Ihre Mängel im Sturm treten immer offener zu Tage. Durch einen Abwehrfehler brachte der Halblinke der Wahlstedter seine Mannschaft in der 37. Minute in Führung, die bis zur 89. Spielminute anhielt. Dann traf der Schiedsrichter eine sehr harte Elfmeterentscheidung. Rohwedder verwandelte zum Ausgleich, mit dem die TSVer mehr als gut bedient sind.
ST

 

Samstag, 3. Dezember 1960
TuS Fahrenkrug gegen TSV Oldesloe 07: In Fahrenkrug haben es alle Stormarner Mannschaften äußerst schwer gehabt. Diese Warnung sei den äu7ßerst sensiblen TSVern mit auf den Weg gegeben. Aussicht auf einen doppelten Punktgewinn besteht nur dann für die TSVer, wenn ihr Sturm sich zu einer zweckmäßigen und mannschaftsdienlichen Leistung aufrafft.
ST

Sonntag, 18. Dezember 1960 - 13. Punktspiel
TuS Fahrenkrug - TSV Oldesloe 07 1:3 (0:3)

Seit Wochen haben die TSVer keine so zweckmäßige Zusammenarbeit gezeigt wie in diesem Spiel. Jedenfalls bis zur Halbzeit wurde im Sturm bei guter Unterstützung durch die Läuferreihe wie aus einem Guß gespielt. Durch Tore von Pophal (2) und Petersen konnte eine befriedigende und verdiente 3:0-Pausenführung herausgeholt werden. Nach dem Wechsel kamen die Fahrenkruger mit dem Wind im Rücken stärker ins Spiel. Sie verkürzten in der 63. Minute durch ihren Halblinken auf 1:3 und verschossen später noch einen zugesprochenen Elfmeterball, den Torwart Rohwedder mühelos halten konnte.
ST

 

Sonntag, 7. Januar 1961
TSV Oldesloe 07 gegen TSV Nahe:

Mit dem TSV Nahe bekommen die TSVer gleich zu Beginn der Rückrunde einen der schwersten Gegner vorgesetzt, weil die ehemaligen Bezirksligisten alles aufbieten werden, um noch ein Wort bei dem Kampf um die Meisterschaft mit reden zu können. Spielen die TSVer nur annähernd so gut wie im letzten Punktspiel des alten Jahres, so ist auch dieses Spiel durchaus zu gewinnen.
ST

 

Sonntag, 8. Januar 1961 - 14. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Nahe 1:0 (1:0)

Mit diesem 1:0 haben die TSVer einen Achtungserfolg errungen, der ein gutes Omen für das Sportjahr 1961 bedeutet. Sie vermochten trotz des rutschigen Bodens ihre in Fahrenkrug gezeigte gute Leistung noch zu steigern und waren den Nahern zumindest ein ebenbürtiger Gegner. Das goldene Tor fiel in der 39. Minute durch Leo, der einen Flankenball von Pophal kurz entschlossen einschoß. Dieses Ergebnis wurde in der zweiten Halbzeit gegen einen mit aller Kraft und Härte aufspielenden TSV Nahe gehalten. Schiedsrichter Gehrken aus Grönwohld gab sich viel Mühe, das Spiel fair über die Zeit zu bringen.
ST

 

Sonntag, 14. Januar 1961
SV Wahlstedt gegen TSV Oldesloe 07:

Schwer werden es die TSVer in Wahlstedt haben. Sie können, wenn sie wollen, mit beachtlichen Leistungen aufwarten. Das haben die Spiele gegen Fahrenkrug und Nahe bewiesen.
ST

 

Sonntag, 15. Januar 1961 - 15. Punktspiel
SV Wahlstedt - TSV Oldesloe 07 2:3 (2:1)

Diesen doppelten Punktgewinn gegen eine Mannschaft, die zu den stärksten Vertretern der Staffel aus dem Kreise Segeberg gehört, haben wir den TSVern nicht ganz zugetraut. Der Sieg geht jedoch nach den guten Leistungen der TSVer in der zweiten Halbzeit vollauf in Ordnung. Es war ein ausgesprochenes Kampfspiel. Rudolf brachte die Oldesloer in der 3. Minute in Führung. Nach 20 Minuten stand die Partie aber 2:1 für die Wahlstedter durch Tore ihres Halblinken. Nach einer gehörigen Standpauke in der Pause waren die TSVer nicht wiederzuerkennen. Durch das erstmalig angewandte Steildurchbruchspiel erreichten sie durch Petersen auf Vorlage von Rohwedder rechtzeitig den Ausgleich, und Mittelstürmer Pophal schaffte in der 73. Minute mit buchstäblich letzter Kraft den Siegtreffer. Die Wahlstedter setzten nun alles auf eine Karte, aber die Abwehr der TSVer, darunter besonders Torwart Rohwedder, stand eisern durch.
ST

 

Sonntag, 21. Januar 1961
TSV Oldesloe 07 gegen TuS Fahrenkrug:

Die TSVer müßten nunmehr den Durchbruch zur Spitze schaffen. Voraussetzung wäre ein Heimsieg über die Fahrenkruger, die im ersten Durchgang bereits zu Hause geschlagen werden konnten.
ST

 

Sonntag, 22. Januar 1961 - 16. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TuS Fahrenkrug 3:4 (1:3)

Der äußerst glatte Schneeboden ließ keine ordentliche Ballführung zu. Die Mannschaft, die mittels Steilvorlagen durch schußgewaltige Stürmer Tore vorlegen konnte, hatte bei diesen Bodenverhältnissen praktisch fast den Sieg in der Tasche. In dieser Hinsicht waren die Fahrenkruger gut beraten. Sie erzielten in 31 Minuten drei Treffer, während die TSVer lediglich einen Foulelfmeter durch Torwart Rohwedder anbringen konnten. Nach dem Wechsel drehten die TSVer dann mächtig auf und erzielten durch Tore von Petersen und Rudolf auch den Ausgleich. Fünf Minuten vor dem Abpfiff mußten sie jedoch noch den Siegtreffer der Fahrenkruger hinnehmen, die vor allem durch die von Mittelläufer Schmalfeldt gut organisierte Abwehr nicht unverdient gewannen.
ST

 

Samstag, 28. Januar 1961
TSV Bargteheide gegen TSV Oldesloe 07:

Von den drei bisher in der Kreisliga Stormarn/Segeberg ausgetragenen Begegnungen konnten die Bargteheider keine gewinnen. Im Herbst gab es für die Weinroten in Bad Oldesloe eine 1:3-Niederlage, obwohl Bargteheide in der zweiten Halbzeit teilweise stark überlegen spielte. In den letzten Wochen lieferten beide Vereine gute Spiele. Die Oldesloer waren sogar im begriff, sich in den Spitzenkampf einzuschalten, mußten jedoch am letzten Sonntag auf eigenem Platz eine 3:4-Niederlage gegen Fahrenkrug hinnehmen. Die Weinroten verloren den einzigen Punkt der letzten sechs Spiele durch ein 3:3 gegen Fahrenkrug. Es dürfte auf jeden Fall eine interessante Auseinandersetzung geben, deren Ausgang völlig offen ist.
ST

 

Samstag, 4. Februar 1961
TSV Oldesloe 07 gegen SV Rickling:

Die TSVer haben morgen den derzeitigen Tabellenführer zu Gast, der alle spielerischen Künste aufbieten wird, um seine führende Stellung zu halten. Dennoch stehen die TSVer keineswegs chancenlos da.
ST

 

Sonntag, 5. Februar 1961 - 17. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Rickling 1:2 (0:1)

Der Tabellenführer fand sich besser mit dem glatten Boden ab und brachte bei ausgeglichenem Feldspiel durch seine steilen Vorgaben die nicht immer standfeste Hintermannschaft der 07er wiederholt in Bedrängnis. Bereits in der 6. Minute fiel der Führungstreffer für die Ricklinger, als Torwart Rohwedder einen Eckball von rechts verfehlte und der Halblinke sicher einschoß. Im zweiten Durchgang drängten die Ricklinger mit aller Kraft. In diese Drangperiode der Gäste fiel der Ausgleichstreffer für die TSVer, als in der 63. Minute der Torwart der Ricklinger einen Schuß des Linksaußen nur mit dem Fuß abwehren konnte und Rudolf den ihm vor die Füße rollenden Ball prompt einsandte. Das gab den TSVern gewaltigen Auftrieb. Leider rückte die Hintermannschaft der Oldesloer bei den nun einsetzenden elanvollen Angriffen zu weit auf, was ihr zum Verhängnis werden sollte. Auf eine Flanke von rechts sprangen Freund und feind zugleich nach dem Ball, der dann den Weg ins Tor fand, da dem Torwächter die Sicht versperrt war. Noch einmal hatte Papstein in der 89. Minute den Ausgleich auf dem Pantoffel, doch der Torwart der Ricklinger war nicht zu überwinden. Schiedsrichter Stoller aus Grabau ist trotz seines vorgerückten Alters immer noch ein vorzüglicher Unparteiischer.
ST

 

Samstag, 11. Februar 1961
MTV Henstedt gegen TSV Oldesloe 07:

Die TSVer mußten sich am letzten Sonntag der zweckmäßigeren Spielweise des Spitzenreiters Rickling beugen und sollten daraus für dieses Spiel in Henstedt, bei dem es für den Platzverein um die Rettung der Spielklasse geht, die Lehre gezogen haben. Die TSV-Mannschaft kann mehr als ihr derzeitiger Tabellenstand aufweist.
ST

 

Sonntag, 12. Februar 1961 - 18. Punktspiel
MTV Henstedt - TSV Oldesloe 07 1:1 (0:0)

Bei guten Bodenverhältnissen trafen die TSVer in Henstedt mit vier Ersatzleuten auf einen Gegner, der sich verzweifelt gegen den drohenden Abstieg wehrt. Nach torlosem Pausenstand gelang den Henstedtern in der 48. Minute der Führungstreffer, als Torwart Rohwedder wegen der blendenden Sonne einen Flankenball falsch einschätzte und der Halbrechte im Nachschuß eindrückte. Doch bereits drei Minuten später hieß es durch Leo 1:1. Das Drängen der TSVer brachte keine zählbaren Erfolge mehr ein, denn Henstedts Mittelläufer wußte alle Angriffe geschickt zu unterbinden. Ein kurz vor dem Abpfiff gegen Rudolf im Strafraum begangenes Foul wurde nicht geahndet.
ST

 

Samstag, 18. Februar 1961
SSV Großensee gegen TSV Oldesloe 07:

Haben die Großenseer ihre 2:3-Niederlage in Rickling schon überwunden? Überwunden dürften dagegen die argen Verletzungen noch nicht sein, von denen besonders Torwart Maaß hart betroffen wurde. Der erst seit kurzem in der ersten Herrenelf wieder mitwirkende Torsteher muß nun erneut pausieren.
ST

 

Sonntag, 19. Februar 1961 - 19. Punktspiel
SSV Großensee - TSV Oldesloe 07 1:1 (1:0)

Oldesloe bleibt weiterhin ein Angstgegner für die Großenseer. Gegen den Wind spielend, kam Großensee durch Kreuzfeldt zum 1:0. Trotz zahlreicher Möglichkeiten blieb es vorerst bei diesem Stand. Mit dem Wechsel kam die Zeit der Oldesloer, die durch einen wunderschönen Kopfball ausgleichen konnten. Es wäre vielleicht eine Niederlage für die Platzherren geworden, wenn nicht Ersatztorsteher Mosko im Großenseer Tor eine große Partie geliefert hätte. Aber auch sein Kollege im Oldesloer Tor fiel. durch große Paraden auf. Bei Großensee gefielen besonders Tostmann, Wriggers und Zierow.
ST

 

Samstag, 25. Februar 1961
SC Leezen gegen TSV Oldesloe 07:

Mit dem nicht erwarteten Unentschieden in Großensee empfehlen sich die TSVer den Leezenern bestens. Doch ist beim Abstiegskandidaten Leezen alle Vorsicht am Platze. Alles andere als ein doppelter Punktgewinn für die TSVer wäre allerdings eine Überraschung.
ST

 

Sonntag, 26. Februar 1961 - 20. Punktspiel
Leezener SC - TSV Oldesloe 07 2:4 (2:2)

Die TSVer haben dieses Spiel auf Grund der besseren Kondition in der letzten halben Stunde gewonnen und damit die schwere Leezener Klippe umsteuert. Bei dem starken Wind und dem weichen Boden konnte der Ball nur schwer unter Kontrolle gehalten werden. Eine Kombination Magdanz, Rudolf, Petersen führte bereits in der 3. Minute zum 1:0 für die TSVer. Doch in der 28. Minute schoß der Mittelstürmer den Ausgleich heraus, und sieben Minuten später erzielte der Halblinke der Leezener mit einer wahren Granate die 2:1-Führung, die Rudolf erst in der 41. Minute wieder wettmachen konnte. Als dann Pophal in der zweiten Halbzeit in einem Alleingang die 3:2-Führung herausschoß, streckten die Leezener auf. Eine Kombination Dahlmann, Rohwedder, Pophal schloß in der 78. Minute mit dem 4:2 ab.
ST

 

Samstag, 4. März 1961
TSV Oldesloe 07 gegen TuS Hartenholm:

Dieses Spiel haben die TSVer noch keineswegs gewonnen, denn die Hartenholmer verfügen über schnelle und schußgewaltige Außenstürmer und sind auch in der Abwehr nicht so leicht auszuspielen. Nur mit flachen Paßbällen wird man Breschen schlagen können. Falls die TSVer diesen Tip beherzigen, kann ein knapper Sieg herausspringen.
ST

 

Sonntag, 5. März 1961 - 21. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TuS Hartenholm 3:3 (2:1)

Die TSVer führten durch Tore von Pophal und Dahlmann bei einem Gegentreffer der Hartenholmer bei Halbzeit verdient mit 2:1 und wiegten sich nach 83 Spielminuten infolge eines weiteren Treffers von Pophal allzusehr in Sicherheit. Innerhalb von drei Minuten schafften die Hartenholmer durch energischen Einsatz den Ausgleich. Zu erwähnen ist noch, daß Torwart Rohwedder einen in der 6. Minute plaziert geschossenen Handelfmeter an dem rechten unteren Toreck abfing. Ein Punkt wurde hier von der TSV-Mannschaft buchstäblich verschenkt.
ST

 

Samstag, 11. März 1961
VfL Oldesloe II gegen TSV Oldesloe 07:

In diesem Ortsderby trifft der VfL auf einen Gegner, der mehr zu leisten vermag, als sein derzeitiger Tabellenstand (7.) es anzugeben vermag. Das Hinspiel entschied der VfL 3:0 für sich, und er ist in guter Besetzung auch diesmal als Favorit anzusprechen; andernfalls muß der Spielausgang als offen bezeichnet werden. 15 Uhr im Stadion.
ST

 

Sonntag, 12. März 1961 - 22. Punktspiel
VfL Oldesloe II - TSV Oldesloe 07 2:3 (1:1)

Dieses Ortsderby endete mit einem verdienten Sieg des TSV, der im zweiten Durchgang den Rückenwind besser zu nutzen verstand als der VfL vor der Pause. Der VfL hatte bei zahlreichen Einschußmöglichkeiten im ersten Durchgang keinen beherzten Vollstrecker. Wendts Führungstor (25. Minute) glich Pophal durch Nachschuß nach einem von Torwart Wasmund abgewehrten umstrittenen Foulelfmeter in der 41. Minute aus. Nach der Pause hatte der TSV zunächst weit mehr vom Spiel und kam auch in der 55. Minute durch Rohwedder zur Führung. Mit seinen Steilvorlagen und der Schuß- und Kampffreudigkeit seiner Stürmer setzte er die VfL-Abwehr unter Druck. Obgleich der VfL in den Schlußminuten mit seinem Flachspiel überlegen aufspielte und Wendt in der 82. Minute ausglich, schaffte der TSV bei einem Gegenangriff in der 85. Minute durch Pophal den Siegestreffer.
ST

 

Samstag, 25. März 1961
TSV Oldesloe 07 gegen Post SV Oldesloe:

Dieses Oldesloer Derby verdient insofern besondere Beachtung, als bei noch fünf bis sieben ausstehenden Spielen drei Mannschaften gleichauf liegen, von denen die Postsportler das relativ beste Torverhältnis aufweisen. Sie wollen natürlich weiterhin mit den Ricklingern und Eichedern an der Spitze bleiben. Dieses Vorhaben wird nur durch einen Sieg über den TSV 07 möglich sein. Der große Sieg über den TuS Hartenholm kann kaum als Maßstab genommen werden, denn die TSVer werden zweckmäßiger und zügiger aufspielen.
ST

 

Sonntag, 26. März 1961 - 23. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Post SV Oldesloe 0:4 (0:1)

Zwei 07er mußten vom Platz. Die Postsportler gewannen auf Grund ihres durchdachteren und flüssigeren Spiels verdient, wenn auch das zahlenmäßige Ergebnis erst nach den Feldverweisen zweier TSVer deutlich wurde. Die TSVer starteten gegen den Wind und hielten ihr Tor vor der Pause bis auf einen Treffer des rechten Läufers der Post sauber. An sich hatten sich die TSVer von der zweiten Halbzeit mehr versprochen; sie wurde ihnen aber zum Verhängnis.

Der Halbrechte der Post verwandelte kurz nach dem Wiederanstoß einen Foulelfmeter zum 2:0, und der Halblinke brachte der Post wenig später den 3:0-Vorsprung ein. Kurz vorher hatte Magdanz auf Geheiß des Schiedsrichters (Anm.: Herzog, VfL Oldesloe) vorzeitig vom Platz müssen, was bei den TSVern große Nervosität hervorrief. Auch Dahlmann konnte sich eine Widerrede nicht verkneifen und mußte eine Viertelstunde vor Schluß vom Feld. Trotz dieser Umstände kamen die Postsportler nur noch in der 80. Minute durch ihren Halblinken zu einem weiteren Treffer.
ST

 

Samstag, 1. April 1961
TSV Oldesloe 07 gegen SSV Großensee:

Bis vor wenigen Wochen zählten die Gäste noch zu den ersten Anwärtern auf den Meistertitel. In den letzten sieben Spielen blieben sie jedoch ohne Erfolg, so daß die TSVer auch ohne die gesperrten Magdanz und Dahlmann zu einem doppelten Punktgewinn kommen könnten.
ST

 

Sonntag, 2. April 1961 - 24. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SSV Großensee 3:5 (1:1)

Die Gäste gewannen verdient, weil sie die sich ihnen bietenden Torchancen besser zu nutzen wußten. Bei den TSVern machte sich das Fehlen von Magdanz und Dahlmann erheblich bemerkbar. Den in der 3. Minute durch den Rechtsaußen der Großenseer erzielten Führungstreffer glich Petersen kurz vor dem Wechsel aus. Dann zogen die Gäste auf 3.1 davon, ehe Petersen auf 3:2 verkürzen konnte. Statt des möglichen Ausgleichs hieß es bald 5:3 für die Großenseer. Ein von Pfennig in der 88. Minute erzielter dritter TSV-Treffer glich das Ergebnis ein wenig mehr dem Spielverlauf an.
ST

 

Samstag, 8. April 1961
TSV Oldesloe 07 gegen Union Ulzburg:

Die Gäste werden alle Anstrengungen machen, um ihren schlechten Tabellenstand zu verbessern. Zwei Punkte aus diesem Spiel würden sie wieder mit den Kisdorfern und Henstedtern auf eine Stufe stellen. Hierauf müssen sich die immer noch ohne die gesperrten Magdanz und Dahlmann spielenden TSVer einstellen, falls sie nicht weitere Verlustpunkte hinnehmen wollen.
ST

 

Sonntag, 9. April 1961 - 25. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Union Ulzburg 2:4 (2:4)

Die TSVer traten mit fünf Ersatzkräften an. Zunächst schien alles gut zu laufen, denn Pophal verwandelte in der 11. Minute einen Foulelfmeter, und Hresic????? schoß auf Vorlage von Petersen 13 Minuten später das 2:0 heraus. Dann aber begann das Spiel der Ulzburger zu laufen. Sie kamen durch einen Handelfmeter auf 2.1 heran, erzielten durch den rechten Läufer den Gleichstand und gingen in der 38. Minute durch ein Mißverständnis der TSV-Hintermannschaft mit 3:2 in Führung. In der 41. Minute wurde durch den Halblinken der Gäste das alles entscheidende 4:2 herausgespielt. Im zweiten Durchgang spielten dann beide Angriffsreihen abwechselnd druckvoller auf, doch die Hintermannschaften erwiesen sich als stärker. Vor allen Dingen konnte sich der Ersatzsturm der TSVer nicht durchsetzen.
ST

 

Samstag, 15. April 1961
TSV Oldesloe 07 gegen SC Kisdorf:

Die Kisdorfer befinden sich noch immer in großer Abstiegsgefahr und werden das augenblickliche Formtief der TSVer nutzen wollen, um sich doch noch aus eigener Kraft zu retten. Die TSVer dagegen möchten ihren guten Mittelplatz halten. Aus diesen Gründen ragt auch dieses Spiel aus dem üblichen Rahmen heraus.
ST

 

Sonntag, 16. April 1961 - 26. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SC Kisdorf 5:2 (3:0)

Die Kisdorfer begannen mit einem unerhörten Tempo, das jedoch zu keiner Überrumpelung der TSVer führte, denn vor dem Tore fehlte den Gästen die Entschlossenheit. Andererseits sah man bei den TSVern ein recht zügiges Spiel, womit das bisherige Formtief als abgeklungen gelten kann. Petersen, Papstein und Pophal sorgten für eine beruhigende 3:0-Führung. Als dann Papstein in der 47. Minute eine Kombination Papstein, Thom, Pophal zum 4:0 abschließen konnte, war das Spiel für den TSV gelaufen. Zwar erzielte der Halblinke der Gäste in der 59. Minute den ersten Gegentreffer und brachte ein Freistoß den Kisdorfern noch ein zweites Tor, doch hatte Pophal inzwischen schon eine Ecke von Heller zum 5:2 verwandelt.
ST

TSV Oldesloe 07: Beetz - Johannisson, Rohwedder - Thom, Rudolf, Pfennig - Pophal, Papstein, Petersen, Heller, Hresic.

 

Samstag, 22. April 1961
SV Eichede gegen TSV Oldesloe 07:

Eichedes Teilnahme an den Aufstiegsspielen dürfte schon so gut wie sicher sein, denn selbst die Oldesloer werden in Eichede kaum etwas zu bestellen haben. Die nächste und letzte Begegnung gegen Ulzburg bringt auch keine große Gefahr mit sich. Für die Eicheder wäre es zum Vorteil, wenn ihre jetzige Form bleibt, denn im Mai beginnen die schweren Aufstiegsspiele. Ein Nachteil für die Gastgeber ist der Feldverweis von Wagener, der somit in den letzten Spielen nicht mitwirken kann.
ST

 

Sonntag, 23. April 1961 - 27. Punktspiel
SV Eichede - TSV Oldesloe 07 3:2 (1:2)

Um ein Haar wäre es in Eichede schief gegangen. Die Heimmannschaft enttäuschte schwer und wird mit solcher Leistung im letzten Spiel gegen Ulzburg nicht gut abschneiden. Durch den in den Schlußminuten errungenen Sieg bleiben die Eicheder weiter im Rennen um die Meisterschaft. Mit dem Wind spielend zeigte sich Eichede überlegen, vermochte aber keine Tore unterzubringen. Durch ein Eigentor von Ehlers hieß es sogar 1:0 für den TSV 07. Ein Handelfmeter durch Hauck brachte den Ausgleich. Erneut ein Eigentor, diesmal durch Wagener, also 2:1 für den Gast. Nach dem Wechsel ein Elfmeter für Eichede, den Hauck zum Ausgleich verwandelte. Erst die 87. Minute brachte durch Haase den Siegestreffer. Eichede wäre mit einem Unentschieden gut bedient gewesen.
ST

 

Samstag, 6. Mai 1961
TSV Oldesloe 07 gegen Holstein Segeberg:

Die TSVer haben sich die Bezirksligisten aus Segeberg zu einem Freundschaftsspiel eingeladen, um für ihr letztes Punktspiel gegen den TSV Bargteheide gut gerüstet zu sein. Falls die Segeberger in bester Besetzung antreten, ist ein gutes Spiel zu erwarten, das um 15 Uhr beginnt.
ST

 

Sonntag, 7. Mai 1961 - Freundschaftsspiel
TSV Oldesloe 07 - Holstein Segeberg 1:2 (1:1)

Obgleich beide Mannschaften auf einigen Posten nicht mit ihren Stammspielern antraten, entwickelte sich jedoch ein sehr schnelles und bis zur letzten Spielminute spannendes Spiel, das die Segeberger erst zum Schluß für sich entscheiden konnten. Die Holsteiner spielten den technisch besseren Fußball, doch die TSVer glichen dieses Manko durch vorbildlichen Kampfgeist aus. Auf Zuspiel von Pophal gingen sie sogar mit 1:0 in Führung, aber der Halbrechte der Segeberger konnte noch vor der Halbzeit ausgleichen.

Im zweiten Durchgang spielten die TSVer zunächst sehr offensiv, wobei die Deckungsspieler oft zu weit aufrückten, so daß die Holsteiner durch ihre Durchbrüche immer wieder das TSV-Tor bedrohten. In den letzten 15 Minuten drückten die Segeberger auf das Tempo und schafften in der 88. Minute durch ihren Mittelstürmer tatsächlich noch das siegbringende zweite Tor. Mit diesem Resultat, bei taktisch richtiger Einstellung, hätte der Gastgeber durchaus ein Unentschieden erreichen können, haben sich die TSVer glänzend geschlagen. Sie gehen wohlvorbereitet am nächsten Sonntag in Bargteheide in ihr letztes Punktspiel.
ST

 

Sonntag, 14. Mai 1961 - 28. Punktspiel
TSV Bargteheide - TSV Oldesloe 07 6:0 (4:0)

Dieses eindrucksvolle Ergebnis war der Abschluß einer großen Serie von 17 Spielen, in denen die Bargteheider ungeschlagen blieben. Die Mannschaft erkämpfte sich aus diesen Spielen 31:3 Punkte. In den elf Spielen vorher hatte man es nur auf 5:17 Punkte gebracht, was den 14. Tabellenplatz bedeutete. Die Siegesserie ließ Bargteheide dann bis auf Platz fünf vorstoßen. Der Umschwung bei den Weinroten trat jedoch drei Spiele zu spät ein.

Ein Blitzstart mit Toren von Kühn (2) und Krauskopf ließ Bargteheide gegen 07 schon nach sechs Minuten mit 3:0 in Führung gehen. Die Platzherren waren mit Ausnahme der 15 Minuten vor dem Wechsel die eindeutig überlegene Mannschaft und hatten in Kühn einen gefährlichen Torjäger, der durch drei Tore in der 54., 59. und 70. Minute das Ergebnis auf 6:0 schraubte.
ST

 

Sonntag, 4. Juni 1961 - ??. Runde Kreispokal
VfL Rethwisch - TSV Oldesloe 07 3:0 (1:0)

Den eine Klasse höher spielenden TSV Oldesloe 07 hat es in Rethwisch erwischt, wo er weit unter seiner sonst gewohnten Leistung blieb. Die Rethwischer dagegen spielten im Sturm recht lebendig auf, lagen bis zur Pause bereits mit einem Treffer im Vorsprung und kamen durch Kiesewetter zu zwei weiteren Toren. Auch in dieser Höhe war der Sieg der Rethwischer vollauf verdient.
ST

 

Sonntag, 18. Juni 1961 - Freundschaftsspiel
Holstein Segeberg - TSV Oldesloe 07 2:1 (1:1)

In einem flüssigen und mit Spannung bis zur letzten Minute geladenen Treffen wußten die TSVer der technischen Überlegenheit der Segeberger den erforderlichen kämpferischen Einsatz entgegenzusetzen. Den in der 18. Minute durch einen Abwehrfehler erzielten Führungstreffer der Segeberger konnte Papstein auf Vorlage von Pophal in der 64. Minute ausgleichen. Erst in der 89. Minute kamen die Gastgeber durch einen umstrittenen Treffer zu ihrem knappen Erfolg.
ST