TSV Oldesloe 07
Spielzeit 1964/65

 

Sonntag, 26. Juli 1964 - Freundschaftsspiel
Wandsbek 81 - TSV Oldesloe 07 1:7

Schützenfest in Wandsbek. Die Oldesloer spielten groß auf und kamen zu einem auch in der Höhe verdienten 7:1-Sieg. Trotz der großen Hitze boten die Mannschaften eine gute Partie. In die Torschützenliste trugen sich Dahlmann (2) und Uwe Pophal (2), Rohwedder, Borrek und Dieter Pophal ein. Der Ehrentreffer der Platzherren fiel beim Stande von 0:5.
ST

 

Samstag, 1. August 1964
Oldesloe 07 gegen TSV Badendorf:

Morgen ermitteln die Mannschaften den Endspielgegner des SSV Jersbek im diesjährigen Pokalendspiel des Kreisfußballverbandes Stormarn.
ST

 

Sonntag, 2. August 1964 - Vorschlußrunde Kreispokal
TSV Oldesloe 07 - TSV Badendorf 2:2 (2:2, 0:1) n.V.

Trotz Verlängerung nur ein Unentschieden. In einem typischen Pokalkampf (der Sieger steht im Endspiel), trennten sich die Mannschaften 2:2 unentschieden. Badendorf berannte in den ersten zehn Minuten pausenlos das Tor der Gastgeber, ohne jedoch Torwart Rowlin überwinden zu können. 07 hatte offensichtlich seinen Gegner unterschätzt und kam bis zur Halbzeit nicht richtig ins Spiel. Der Führungstreffer durch Buß im Anschluß an eine Ecke in der 42. Minute war für Badendorf völlig verdient. In der zweiten Halbzeit drückte Oldesloe 07, mit Wind und Sonne spielend, aufs Tempo und glich in der 73. Minute durch Dahlmann aus. Jochim verwandelte wenig später einen Elfmeter zur 2:1-Führung für 07. In der 86. Minute fiel wiederum durch Buß der zu diesem Zeitpunkt unerwartete Ausgleich. In der folgenden Verlängerung wurden beide Mannschaften ein Opfer des temporeichen Spiels, denn mehrere Spieler mußten sich mit Krämpfen am Spielfeldrand behandeln lassen. Ein Lob dem ausgezeichneten Schiedsrichter Becker (Elmenhorst). Am 9. August wird das Spiel in Badendorf wiederholt.
ST

 

Samstag, 8. August 1964
TSV Badendorf gegen TSV Oldesloe 07:

Dieses Ausscheidungsspiel zur Ermittlung der besten Pokalmannschaft des Kreises Stormarn endete am Vorsonntag in Bad Oldesloe trotz Verlängerung 2:2. Da das Wiederholungsspiel morgen in Badendorf stattfindet, sind die Chancen für die Platzherren gestiegen. Hinzu kommt, daß Oldesloe 07 ohne Pophal, Rohwedder und Beel????? antreten muß. Die siegreiche Elf tritt dann am 29. August zum Pokalendspiel gegen den SSV Jersbek an.
ST

 

Sonntag, 9. August 1964 - Vorschlußrunde Kreispokal
TSV Badendorf - TSV Oldesloe 07 0:4 (0:1)

Oldesloe 07 nun im Pokalendspiel. Die Überraschung in Badendorf blieb also aus. Die mit fünf neuen Spielern angetretenen Oldesloer waren gegenüber der am 2. August in der Kreisstadt trotz Verlängerung 2:2 unentschieden ausgegangenen Begegnung leistungsmäßig einfach nicht wiederzuerkennen. In der ersten Halbzeit wehrten die Badendorfer sich allerdings tapfer ihrer Haut. Ab der 75. Minute hatten sie nur noch zehn Spieler zur Verfügung.

Mittelstürmer Zeiss brachte die Gäste in der 16. Minute in Führung. In der 55. Minute hieß es wiederum durch Zeiss 2:0 für die TSVer. In den nächsten 25 Minuten wußten die Badendorfer ihr Tor reinzuhalten, aber in der 81. und 88. Minute schraubte der Halblinke Dahlmann????? das Ergebnis auf 4:0.
ST

 

Samstag, 15. August 1964
VfR Todendorf gegen TSV Oldesloe 07:

Todendorfs augenblickliche Stärke ist nicht einzuschätzen. Dagegen ist die Elf von 07 stärker als im Vorjahr.
ST

 

Sonntag, 16. August 1964 - 1. Punktspiel
VfR Todendorf - TSV Oldesloe 07 2:2 (1:0)

Der ehemalige Kreisligist kam in Todendorf über ein Unentschieden nicht hinaus. Bei etwas mehr Schußglück hätte die Platzelf bis zur Halbzeit mit 3:0 führen können; mußte sich aber mit einem Tor, einer 25-Meter-Bombe Teublers, begnügen. Die ersten 25 bis 30 Minuten der zweiten Halbzeit gehörten dem Oldesloer Gast, der während dieser Drangperiode auf 1:1 gleichziehen konnte. Aber postwendend schoß Lazer für Todendorf den zweiten Treffer. Fast mit dem Schlußpfiff fiel der verdiente Ausgleich für die Kreisstädter. Das technisch recht hochstehende und faire Treffen leitete Barthels (Bargteheide) vorzüglich.
ST

 

Samstag, 22. August 1964
Oldesloe 07 gegen JuS Fischbek:

Das 3:3-Unentschieden gegen den VfL III am letzten Sonntag beweist, daß die Gäste zu kämpfen verstehen. Dennoch trauen wir den Oldesloern aufgrund des Platzvorteils einen knappen Sieg zu. 10.30 Uhr.
ST

 

Sonntag, 23. August 1964 - 2. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - JuS Fischbek 4:1 (3:0)

Nach 35 Minuten führte 07 durch Treffer von Tost (2) und Uwe Pophal. Es war streckenweise fast nur ein Spiel vor dem Tor der Gäste. Damit machten die TSVer einen grundsätzlichen Fehler, da sie ihrem Sturm keine Entfaltungsmöglichkeiten boten. Trotzdem hatten sie vier bis fünf faustdicke Chancen, die einfach nicht ausgelassen werden durften. Uwe Pophal erhöhte das Ergebnis in der 65. Minute auf 4:0. Erst in der 89. Minute kamen die Fischbeker durch Schoppenhauer (Foulelfmeter) zum Ehrentreffer. Schiedsrichter Wölk leitete gut.
ST

 

Freitag, 28. August 1964
SSV Jersbek gegen Oldesloe 07:

Auf dem neutralen Eicheder Sportplatz stehen sich morgen um 16 Uhr im Kreispokalendspiel die erste Garnituren von Jersbek und Oldesloe 07 gegenüber. Dem ehemaligen Kreisligisten sind aufgrund seiner Erfahrung die größeren Chancen einzuräumen. Jersbek ist aber keineswegs zu unterschätzen. Ein flotter und interessanter Kampf ist zu erwarten.
ST

 

Samstag, 29. August 1964 - Endspiel Kreispokal
SSV Jersbek - TSV Oldesloe 07 4:5 (2:3)

Oldesloe 07 gewann Pokalendspiel. Aber Jersbek wehrte sich tapfer. Jersbek war ein fairer und fast gleichwertiger Gegner des ehemaligen Kreisligisten, konnte aber eine Niederlage gegen die Oldesloer, die nach 15 Minuten einen Mann wegen Verletzung verloren, nicht vermeiden. Beide Teams hatten eine große Anzahl von Schlachtenbummlern mit nach Eichede gebracht, die den Aktiven den nötigen Rückhalt geben sollten. Die Oldesloer legten ein mörderisches Tempo vor und führten bereits nach einer Viertelstunde mit 3:0. Das Spiel schien schon entschieden zu sein. Jersbek überstand seinen anfänglichen Schock, stürmte und erzielte bis zum Halbzeitpfiff ein verdientes 2:3. Nach Wiederanstoß ging 07 mit 5:2 auf und davon. Jersbek mobiliserte noch einmal alle Kräfte und kam auch auf 4:5 heran. Zum Unentschieden langte es jedoch nicht mehr. Für 07 schossen Pophal (herrliches Kopfballtor nach Ecke), Czinczoll, Tost (2) und Dahlmann die Tore.
ST

 

Samstag, 5. September 1964
TSV Oldesloe 07 gegen SV Grönwohld:

Der Pokalsieger Stormarn hat dieses Spiel noch lange nicht gewonnen, denn die Grönwohlder verstehen zu kämpfen. Einen ausgesprochenen Favoriten gibt es daher in diesem Spiel nicht, wenn wir auch den TSVern wegen des Platzvorteils die größeren Gewinnchancen einräumen. 15 Uhr.
ST

 

Sonntag, 6. September 1964 - 3. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SV Grönwohld 4:2 (1:1)

Bis zur Halbzeit sah es noch keineswegs nach einem Siege für 07 aus, obgleich Verteidiger Thom bereits in der 4. Minute die 1:0-Führung erzielen konnte. Mittelstürmer Zeiss war für eine Viertelstunde infolge einer Verletzung nicht dabei. Grönwohlds Mittelstürmer Neumann erzielte in der 28. Minute den Ausgleich durch Kopfball. Wieder mit Zeiss lief das Spiel bei 07 dann im zweiten Durchgang besser. Zeiss und Rechtsaußen Tost stellten bis zur 51. Minute die 3:1-Führung her, die Rechtsläufer Rohwedder in der 80. Minute auf 4:1 ausdehnte. Fünf Minuten später kamen die Grönwohlder durch Dietrich zu ihrem zweiten Treffer. Grönwohlds Torwart wußte durch seine schneidigen Paraden eine größere Niederlage seiner Mannschaft zu verhindern.
ST

 

Samstag, 12. September 1964
SC Elmenhorst gegen Oldesloe 07:

Ein schwerer Kampf steht den Oldesloern bevor.
ST

 

Sonntag, 13. September 1964 - 4. Punktspiel
SC Elmenhorst - TSV Oldesloe 07 4:5 (1:2)

Ein Mißverständnis in der TSV-Abwehr nutzte Augustin (20. Minute) zum 1:0 für Elmenhorst. In der 24. Minute zog der TSV gleich. Elmenhorsts Abwehr war sich in der 35. Minute nicht einig und schon hieß es 2:1 für den TSV. Wagners Kopfballtreffer erbrachte für Elmenhorst den Ausgleich (50. Minute). Augustin schoß das 3:2 für die Platzelf. Dann zogen die Oldesloer auf 5:3 davon, ehe der Gastgeber auf 5:4 verkürzte. Lüthje (Elmenhorst) wurde, für alle unverständlich, in der 30. Minute vom Schiedsrichter (Anm.: Wittern, VfL Rethwisch), der das Spiel nicht immer in der Hand hatte, des Feldes verwiesen.
ST

 

Samstag, 19. September 1964
Preußen gegen Oldesloe 07:

Mit Oldesloe 07 stellt der Pokalsieger des Kreisfußballverbandes Stormarn vor. Eine Mannschaft mit sportlichem Ehrgeiz und einem gesunden kämpferischen Elan, die durchaus auch den Reinfelder Preußen gefährlich werden könnte. Wir glauben allerdings nicht an eine Überraschung. ST

 

Sonntag, 20. September 1964 - 1. Runde Bezirkspokal
Preußen Reinfeld - TSV Oldesloe 07 2:1 (1:0)

Die zum Pokalspiel der ersten Runde auf Bezirksebene in bester Besetzung antretenden Oldesloer, die auf dem Posten des linken Verteidigers erstmalig den Nachwuchsspieler Böck mit gutem Erfolg einsetzten, imponierten in der Karpfenstadt. Wenn auch die Preußen ohne Richter, Sauer, Bruszies und Peter Noth antreten mußten, so hätte man doch von ihnen eine bessere Leistung verlangen können. Als der Reinfelder Sturm trotz des Rückenwindes nicht im Strafraum der Gäste explodierte, riskierte Rechtsläufer Pentzien in der 35. Minute aus 30 Metern Entfernung einen Bombenschuß, der zum 1:0 für die Preußen im rechten oberen Toreck einschlug. Nach dem Wechsel steigerten die nunmehr mit dem Wind im Rücken spielenden Oldesloer zunächst noch das Tempo. Dietrich Pophal traf in der 63. Minute nur die Torlatte, konnte aber drei Minuten später mit einem 20-Meter-Schuß den Reinfelder Schlußmann zum verdienten Ausgleich überwinden. Berg schloß einen Angriff der linken Reinfelder Sturmseite in der 73. Minute mit dem Siegtreffer ab. Schiedsrichter Dieckmann vom TSV Zarpen versuchte sein Bestes zu geben.
ST

 

Samstag, 26. September 1964
Oldesloe 07 gegen TSV Grabau:

Nach den guten Leistungen der Oldesloer am letzten Sonntag in der Karpfenstadt ist der Mannschaft ohne weiteres ein Sieg zuzutrauen. Bereits heute um 16 Uhr.
ST

 

Samstag, 26. September 1964 - 5. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Grabau 4:0 (2:0)

Das Fehlen der Spieler Tost, Uwe Pophal und Zeiss machte sich deutlich bemerkbar, weil den Sturm der Oldesloer nicht seine sonst übliche Durchschlagskraft beflügelte. Dennoch war der Sieg über den TSV Grabau in keiner Phase des Spiels gefährdet. Dietrich Pophal, Rohwedder und Jochims (2), der einen Elfmeter verwandelte, waren die Torschützen.
ST

 

Samstag, 3. Oktober 1964 - 6??. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - VfL Oldesloe III 1:1

 

Samstag, 17. Oktober 1964
SV Wilstedt gegen TSV 07 Oldesloe:

Die Kreisstädter werden voraussichtlich beide Punkte kassieren.
ST

 

Sonntag, 18. Oktober 1964 -  Punktspiel
Wilstedter SV - TSV Oldesloe 07 5:2 (2:1)

Mit einer derartigen Niederlage hatte Oldesloe nicht gerechnet. Nach fünf Spielminuten hieß es bereits 1:0 für die Platzmannschaft. Zeiss schoß zwar (30. Minute) für Oldesloe den Ausgleich, aber sein Verteidiger brachte durch ein Eigentor Wilstedt abermals in Front. Kurz nach der Pause fiel das 2:2 (Zeiss). Der Feldverweis eines Wilstedter Spielers ließ die Mannschaft nicht erlahmen, im Gegenteil, alle Feldspieler wurden nach vorne geworfen. Sie würfelten die Oldesloer Abwehr durcheinander und kamen noch zu drei weiteren Toren.
ST

 

Samstag, 24. Oktober 1964
TSV Oldesloe 07 gegen SSV Jersbek:

Am letzten Sonntag scheiterten die Oldesloer an dem ungeheuren Kampfeswillen der Wilstedter. Auch die Jersbeker sind eine kampffreudige Mannschaft.
ST

 

Sonntag, 25. Oktober 1964 - 8. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SSV Jersbek 2:3 (0:3)

Fünf Tore schossen die Oldesloer, davon gingen aber bis zur 30. Minute drei ins eigene Netz. Zu allem Überfluß mußte der linke Verteidiger Czinczoll in der 15. Minute verletzt ausscheiden. Nach dem Wechsel drehten dann die Oldesloer auch mit zehn Spielern noch gewaltig auf. Durch Tore von Boeder und Verwandlung eines Handelfmeters durch Jochim kamen sie bis zur 58. Minute auf 2:3 heran. Die weitere Offensive brachte keine zählbaren Erfolge mehr ein. Jersbek siegte, obwohl es kein Tor geschossen hatte.
ST

 

Sonntag, 1. November 1964 - 9. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Bargteheide II 3:1 (1:1)

Bei leichter Feldüberlegenheit der Oldesloer während der gesamten Spieldauer brachte Zeiss seine Mannschaft in der 21. Minute im Nachschuß mit 1:0 in Führung. Peemöller erzielte für Bargteheide mit einem durchaus haltbaren Ball in der 29. Minute den Ausgleich. Dann dominierten die Oldesloer. Jochims Elfmeterball wurde in der 64. Minute zwar von dem vorzüglichen Gäste-Torwart gehalten, doch Uwe Pophal markierte im Nachschuß sehr sicher zum 2:1. Als Zeiss dann endlich in der 82. Minute den dritten Treffer für die Oldesloer anbringen konnte, stand der Sieg für die Platzelf fest. Bargteheides Torwart verhinderte eine höhere Niederlage.
ST

 

Samstag, 7. November 1964
SV Hammoor gegen TSV Oldesloe 07:

Der Gastverein müßte seine gute Form vom letzten Sonntag wiederholen können. Noch immer haben die Kreisstädter gute Aussichten, Herbstmeister der A-Klasse zu werden.
ST

 

Sonntag, 8. November 1964 - Punktspiel ohne Wertung
SV Hammoor - TSV Oldesloe 07 0:2 (0:1)

Da der Hammoorer Sturm gänzlich versagte, hatte die Hintermannschaft die Hauptlast des Spiels zu tragen. Der Führungstreffer, dem in der 60. Minute das 2:0-Endergebnis folgte, fiel in der 20. Minute für die Kreisstädter. Das zweite Tor roch allerdings sehr nach Abseits. Der Schiedsrichter (Anm.: Mertinkat, SV Siek) war in dem fairen Spiel bester Mann auf dem Platze.
ST

 

Samstag, 14. November 1964
TSV Lütjensee II gegen TSV Oldesloe 07:

Die in diesem Jahre in die A-Klasse aufgestiegenen Lütjenseer brachten nicht die Stärke mit, um sich zu behaupten. Mit einem klaren TSV-Sieg ist zu rechnen.
ST

 

Sonntag, 15. November 1964 - 10. Punktspiel
TSV Lütjensee II - TSV Oldesloe 07 5:3 (1:0)

Die Platzelf verstärkte ihre Reserve durch zwei Spieler aus der ersten Herren. Lütjensees 1:0-Pausenführung geht in Ordnung. Nach dem Wechsel konnte der Gast nicht nur ausgleichen, sondern eine 2:1-Führung erringen. Danach ging Lütjensee mit vier Toren auf 5:2 auf und davon. Kurz vor Spielschluß fiel der dritte Treffer für 07. Es war ein fairer und spannender Kampf, den Lütjensee verdient gewann.
ST

 

Samstag, 21. November 1964
Preußen Reinfeld II gegen TSV Oldesloe 07:

Oldesloe 07 weist ohne Rudolf, Jochim, Uwe Pophal und Borrek erhebliche Lücken auf und hat seit dem Weggang von Dieter Tost auch erheblich eingebüßt. Dennoch haben die Preußen allen Grund, den Gegner ernst zu nehmen. Beginn 14.30 Uhr.
ST

 

Sonntag, 22. November 1964 - 11. Punktspiel
Preußen Reinfeld II - TSV Oldesloe 07 abgebrochen

Oldesloe 07 verweigerte Wiederanstoß. Das Spiel war völlig ausgeglichen. In der 20. Minute brachte der Mittelstürmer der Oldesloer seine Elf durch Verwandlung eines Handelfmeters mit 1:0 in Führung. Gerhard Bruszies glich in der 31. Minute aus. Durch einen zweifelhaften Foulelfmeter gingen die Oldesloer in der 70. Minute durch ihren Mittelstürmer erneut in Führung. Hierbei verlor der Reinfelder Verteidiger Katzschke der Nerven. Er mußte wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz. Die Preußen erzielten dennoch in der 83. Minute durch Renner den erneuten Ausgleich. Die Oldesloer reklamierten auf Abseits, doch Schiedsrichter Mosemann blieb bei seiner Entscheidung. Daraufhin verweigerten die Oldesloer den Wiederanstoß. Als diese trotz mehrfacher Aufforderung durch den Schiedsrichter nicht zu einem Wiederanstoß zu bewegen waren, pfiff Mosemann das Spiel in der 83. Minute ab. In der 75. Minute hatte der Linksaußen der Gäste wegen Nachschlagens vorzeitig das Feld verlassen müssen. Über die Wertung des Spiels hat nunmehr der Spielausschuß des Kreisfußballverbandes Stormarn zu entscheiden.
ST

 

Samstag, 28. November 1964
TSV Oldesloe 07 gegen TSV Trittau II:

Die Oldesloer wollen, nachdem ihre Spiele an den vergangenen Sonntagen unter einem ungünstigen Stern gestanden haben, ihr Können beweisen. Beginn 14 Uhr.
ST

 

Sonntag, 29. November 1964 - 12. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Trittau II 4:2 (0:1)

Die Trittauer hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und gingen verdient mit 1:0 in Führung. Im zweiten Durchgang holte Hartmann bald nach dem Wechsel den Ausgleichstreffer für Oldesloer heraus und brachte seine Mannschaft kurz danach mit 2:1 in Führung. Nochmals glückte den Trittauern der Ausgleich. Dann jedoch stellten weitere zwei Tore von Hartmann den verdienten Sieg der wiederum mit drei Ersatzkräften angetretenen Oldesloer sicher.
ST

 

Mittwoch, 16. Dezember 1964
Die erste Mannschaft des SV Hammoor wurde zurückgezogen. Die bisher ausgetragenen Spiele werden satzungsgemäß gestrichen.
ST

 

Sonntag, 20. Dezember 1964 - Freundschaftsspiel
MTV Henstedt - TSV Oldesloe 07 1:2 (1:0)

Oldesloe gewann beim Kreisligisten Henstedt verdient mit 2:1 Toren. Kurz vor dem Wechsel glich Boeder die Führung der Platzherren aus, und Borrek erzielte kurz vor Schluß das Siegtor. Ein weiterer Treffer von Uwe Pophal wurde wegen Abseits nicht anerkannt.
ST

 

Donnerstag, 24. Dezember 1964
Oldesloe 07 gegen Post SV Oldesloe:

Zum erstenmal stehen sich diese beiden Mannschaften in einem Freundschaftsspiel gegenüber, nachdem sie sich in der Kreisliga schon manch hartes Gefecht geliefert haben. Seit 1961 konnte 07 nicht mehr gegen den Lokalrivalen gewinnen, und die Mannschaft wird es am Sonntag um 10.30 Uhr auf dem Exer noch schwerer als sonst haben, die letzten Ergebnisse (1:0, 4:3 und 5:0 für Post SV) zu verbessern. Durch ihren sonntäglichen 4:1-Sieg in Trittau sind auch diesmal die Kreisligisten des Post SV favorisiert. 07 stützt sich auf die junge Mannschaft, die in Henstedt mit 2:1 gewann. ST

 

Sonntag, 27. Dezember 1964 - Freundschaftsspiel
TSV Oldesloe 07 - Post SV Oldesloe 3:5 (1:4)

Diese Mannschaften standen sich erstmals in einem Freundschaftsspiel gegenüber, nachdem sie sich in der Kreisliga schon manch hartes Gefecht geliefert haben. Seit 1961 konnte 07 nicht mehr gegen den Lokalrivalen gewinnen. Trotz der Schneedecke lieferten sie sich einen schnellen und fairen Kampf, in dem die Post in der ersten Halbzeit Feldvorteile hatte. Der Post SV hatte seine stärkste Mannschaft (also mit Harald Gniechwitz) zur Stelle und ging durch Zielke in der 17. Minute in Führung. Fünf Minuten später senkte sich ein 25-Meter-Freistoß von Harald Gniechwitz hinter dem schlecht postierten 07-Torwart zum 2:0 ins Netz. Durch einen Alleingang erhöhte Harald Gniechwitz auf 3:0. Das Durcheinander in der Abwehr des Gastgebers nutzte Zielke kurz darauf zum 4:0. Hartmanns 18-Meter-Freistoß zum 1:4 sorgte vor der Halbzeit noch für etwas Hoffnung bei 07.

Nach dem Wechsel waren beide Mannschaften nicht wiederzuerkennen. 07 stürmte jetzt pausenlos, während der Post SV nur zu spärlichen Gegenstößen kam. Jochim (07) verwandelte einen Elfmeter zum 2:4 und nur die Latte und der gute Post-Torwart Sass verhinderten weitere Torerfolge der Grün-Weißen. Auf der Gegenseite unterlief Torwart Rowlin beim 2:5 durch Zielkes Kopfball ein Fehler, als er den Ball durch die Finger rutschen ließ. Doch 07 ließ sich nicht entmutigen und schöpfte nach Borreks herrlichem Kopfball neuen Mut. Nur noch 3:5 also. Trotz weiterer Angriffe von 07 blieb es dabei.
ST

 

Samstag, 2. Januar 1965
SV Grönwohld gegen TSV Oldesloe 07:


Die bessere Ausgangsposition hat 07 mit 15:9 gegenüber Grönwohld mit 12:12 Punkten. Grönwohld ist zu Hause schwer beizukommen, so daß mit einem doppelten Punktgewinn der Platzelf zu rechnen ist.
ST

 

Sonntag, 3. Januar 1965 - 13. Punktspiel
SV Grönwohld - TSV Oldesloe 07 2:1 (2:1)

Grönwohlds Sieg kam nicht von ungefähr. Die Mannschaft war in der ersten Halbzeit dem Gegner um einiges voraus. Böcks Führungstreffer glich Neumann aus. Appel schoß das 2:1 für die Platzmannschaft. Nach der Pause spielte Oldesloe zwar den technisch besseren Fußball, hatte aber sein Pulver verschossen. Die besten Spieler auf dem Platz waren die beiden Torhüter: Schiedsrichter Schulz (Lütjensee) gefiel.
ST

 

Samstag, 9. Januar 1965
TSV Oldesloe 07 gegen Preußen Reinfeld II:

Die Oldesloer müssen das gewiß nicht leichte Spiel für sich zu entscheiden suchen, wenn sie noch ein Wort um die Meisterschaft mitreden wollen. Beginn um 14 Uhr.
ST

 

Sonntag, 10. Januar 1965 - 14. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Preußen Reinfeld II 3:3 (2:1)

Obwohl sich die Preußen mit zwei Ligaspielern verstärkt hatten, gingen die Oldesloer bereits in der 89. Minute durch Rechtsaußen Boeder mit 1:0 in Führung. Wenige Minute später konnte Jochims einen zugesprochenen Elfmeterball zum 2:0 verwandeln. Wölz (Reinfeld) wurde in der 43. Minute im Strafraum gelegt. Der recht aufmerksame Schiedsrichter Tiedemann vom TSV Trittau verwies sofort auf den Elfmeterpunkt. Wölz selbst verwandelte sicher zum 2:1. In der 55. Minute hieß es durch Stahl 3:1 für den Gastgeber. In der 75. Minute schied der Reinfelder Hassenstein mit einem doppelten Beinbruch aus, was eine Unterbrechung des Spiels von zwölf Minuten Dauer verursachte. Renner brachte die Reinfelder in der 80. Minute auf 3:2 heran. Einen weiteren Treffer für Oldesloe erkannte der Schiedsrichter wegen Abseits nicht an. Buchstäblich in den letzten Sekunden gelang dem Reinfelder Wölz das Unentschieden.
ST

 

Montag, 11. Januar 1965
Beim Fußballspiel das Bein gebrochen.

Bei dem gestern auf dem Exer ausgetragenen Fußballspiel zwischen dem TSV Oldesloe 07 und Preußen Reinfeld ereignete sich ein Unfall. Eine Viertelstunde vor Spielende schlugen ein Oldesloer Spieler und der Reinfelder Hassenstein gleichzeitig nach dem Ball. Bei diesem Preßschlag erlitt der Reinfelder einen Waden- und Schienbeinbruch. Er wurde in das Krankenhaus gebracht.
ST

 

Samstag, 16. Januar 1965
VfL Oldesloe III gegen TSV Oldesloe 07:

Eine Begegnung, die von vornherein wohl ein Plus für den TSV geben dürfte, denn der VfL konnte seine alte Form, bedingt durch Abgaben an die zweite Liga, nicht wieder erreichen. Beginn um 12.15 Uhr.
ST

 

Sonntag, 17. Januar 1965 - 15. Punktspiel
VfL Oldesloe III - TSV Oldesloe 07 4:2 (1:1)

Wohl keiner hätte geglaubt, daß in diesem Ortsderby der Sieger VfL heißen würde. Er spielte taktisch klüger und kam dadurch zu diesem kaum erwarteten Erfolg. Die Torschützen beim VfL waren Schulz (2), Kraiczi und Hechsel. Beim TSV schoß Hartmann die Tore.
ST

 

Samstag, 23. Januar 1965
TSV Oldesloe 07 gegen TSV Lütjensee II:

Der TSV stößt morgen um 14 Uhr auf eine wiedererstarkte Lütjenseer Elf, die sogar den Spitzenreiter Jersbek schlagen konnte.
ST

 

Sonntag, 24. Januar 1965 - 16. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - TSV Lütjensee II 8:1 (2:0)

Die in den letzten Spielen enttäuschenden Oldesloer überraschten. Vor dem Wechsel brachte Zeiss bei einem halben Selbsttor seine Mannschaft mit 2:0 in Führung. Unter der Regieführung von Zeiss, der selber noch zwei Tore schoß, hieß es dann durch Treffer von Hartmann, Borrek, Pophal und Labozin bis zur 87. Minute 8:0 für die Oldesloer. Erst dann kamen die Lütjenseer durch ihren Mittelläufer zum Ehrentor.
ST

 

Samstag, 30. Januar 1965
TSV Trittau II gegen TSV Oldesloe 07:

Der bessere Tabellenstand spricht klar zugunsten der Kreisstädter.
ST

 

Sonntag, 31. Januar 1965 - 17. Punktspiel
TSV Trittau II - TSV Oldesloe 07 2:2 (0:1)

Trittaus Platzverhältnisse waren nicht die besten, so daß beide Mannschaften kein überragendes Spiel zeigten. Mesch und Frös schossen für Trittau die Tore. Der beste Mann beim Gastgeber war Mittelläufer Blohm.
ST

 

Samstag, 13. Februar 1965
JuS Fischbek gegen TSV Oldesloe 07:

Fischbek braucht zwar Punkte, aber gegen Oldesloe dürfte kaum mehr als ein Unentschieden zu erreichen sein.
ST

 

Sonntag, 14. Februar 1965 - 18. Punktspiel
JuS Fischbek - TSV Oldesloe 07 1:7 (1:4)

Vielversprechend ging Fischbek durch ein Tor von Schick in der 5. Minute in Führung. Zwei umstrittene Foulelfmeter brachten Oldesloe kurz danach mit 2:1 in Front. Zwei weitere Tore konnte die gut aufgelegte Fünferreihe des Gastes bis zur Halbzeit erzielen. Der mit zwei Ersatzleuten angetretene Gastgeber, er befindet sich in akuter Abstiegsgefahr, stemmte sich mit aller Macht gegen eine Niederlage, jedoch ohne Erfolg. Oldesloe gewann um einige Tore zu hoch, jedoch auf jeden Fall verdient.
ST

 

Samstag, 27. Februar 1965
TSV Oldesloe 07 gegen Rasensport Todendorf:

Beide Mannschaften haben das Rennen um den Meistertitel noch nicht aufgegeben. Es wird morgen um 15 Uhr zu einem kampfbetonten Treffen kommen.
ST

 

Sonntag, 28. Februar 1965 - 19. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - VfR Todendorf 1:0 (0:0)

Den Chancen nach hätte es im ersten Durchgang bereits 2:2 stehen müssen. Hartmann war es, der nach einem ausgeglichenen Spiel in der 81. Minute einen von Linksaußen Pophal in die Mitte gegebenen Flankenball aus der Luft unhaltbar zum goldenen Tor verwandeln konnte. Durch diese Niederlage sind die Todendorfer vorläufig aus der Spitzengruppe ausgeschieden.
ST

 

Freitag, 5. März 1965

Alle Verbandsspiele des Kreisfußballverbandes Stormarn (in Stormarn stattfindende Kreisliga-Spiele und A- bis D-Klasse) und alle Jugendspiele fallen am kommenden Sonntag wegen Unbespielbarkeit aus. ST

 

Sonntag, 14. März 1965 - Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Wilstedter SV ausgefallen

 

Samstag, 27. März 1965
TSV Grabau gegen TSV Oldesloe 07:

Wenn die Grabauer mit ihrer besten Mannschaft antreten und ein wenig vom Kampfgeist früherer Jahre zeigen, haben die Oldesloer die Punkte noch lange nicht im Trockenen.
ST

 

Sonntag, 28. März 1965 - 20. Punktspiel
TSV Grabau - TSV Oldesloe 07 2:4 (2:0)

Horn und Kuhlke erzielten in der 35. und der 40. Minute zwei Tore für Grabau, fielen dann aber stark ab. Durch Zeiss kamen die Oldesloer in der 55. und 60. Minute zum Ausgleich. Hartmann erzielte in der 83. Minute den Führungstreffer und Pophal stellte zwei Minuten später mit einem Weitschuß das Endergebnis her.
ST

 

Samstag, 3. April 1965
SSV Jersbek gegen TSV Oldesloe 07:

Jersbek ist in seinen letzten Spielen als Meisterschaftsanwärter ausgeschieden. Wenn die Kreisstädter in guter Form antreten und keinen Respekt vor Jersbek zeigen, dann können sie beide Punkte mit nach Hause nehmen.
ST

 

Sonntag, 4. April 1965 - 21. Punktspiel
SSV Jersbek - TSV Oldesloe 07 6:1 (3:1)

Vom Start weg diktierte Jersbek eindeutig das Spielgeschehen, zumal schon in der 10. Minute die 1:0-Führung glückte. Auch nach dem 2:0, als den Oldesloern durch die Verwandlung eines Foulelfmeters der Anschluß gelang (2:1), ließ Jersbek sich nicht aus dem Konzept bringen und erhöhte bis zum Wechsel auf 3:1. Drei weitere Tore im zweiten Durchgang lassen die große Überlegenheit der Platzherren erkennen. Das Ergebnis hätte leicht auch noch höher ausfallen können.
ST

 

Samstag, 10. April 1965
TSV Oldesloe 07 gegen SC Elmenhorst:

Für den Meisterschaftsanwärter SC Elmenhorst wird es wohl eins der schwersten Spiele. Wenn es dem TSV gelingen würde, den Elmenhorstern einen Punkt abzunehmen, so wären sie für die Meisterschaft entscheidend. ST

 

Sonntag, 11. April 1965 - 22. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - SC Elmenhorst 0:1 (0:0)

Nach ausgeglichenem Spiel in der ersten Halbzeit kamen die Elmenhorster in der 58. Minute durch einen aus 20 Metern Entfernung von ihrem Halblinken abgefeuerten Ball zum goldenen Tor. Mit diesem glücklichen Sieg sind die Elmenhorster der Meisterschaft einen großen Schritt näher gekommen.
ST

 

Samstag, 17. April 1965
Oldesloe 07 gegen Malmö Sportklub:

Auch in diesem Jahr empfängt der TSV 07 internationalen Fußballbesuch. Diesmal haben die Oldesloer am Ostersonntag Gäste aus Schweden. Der Malmö SK spielt in der fünften schwedischen Division und wird auf dem Exer auf einen Gegner treffen, der sich allerhand vorgenommen hat. Das Spiel wird um 15 Uhr vom Schiedsrichter Meyer-Stender (VfL) angepfiffen.
ST

 

Sonntag, 18. April 1965 - Freundschaftsspiel
TSV Oldesloe 07 - Malmö SK 5:2 (3:1)

Am Ostersonntag war mit dem Sportklub Malmö eine schwedische Fußballmannschaft beim TSV Oldesloe 07 zu Gast. Der Oldesloer Spielmannszug empfing die Schweden am Bahnhof und begleitete beide Mannschaften auf dem Weg zum Exer. Beim gemeinsamen Essen dankte der schwedische Betreuer für die herzliche Aufnahme. Die Gäste wollen sich beim Gegenbesuch vom 5. bis 7. Juni in Malmö dafür erkenntlich zeigen. Beim abendlichen gemütlichen Beisammensein fanden die schwedischen und deutschen Spieler schnell Kontakt.

Zum Spiel: Die Oldesloer begannen mit dem Wind im Rücken gleich offensiv und kamen durch Uwe Pophal in der 25. Minute zur 1:0-Führung. Bereits nach fünf Minuten glichen die Malmöer aus, als Torwart Bobsien einen Ball zu schwach abwehrte. Mittelstürmer Zeiss erhöhte vor dem Wechsel noch auf 3:1. Auch gegen den Wind spielend, griffen die Oldesloer weiter an. Zeiss erzielte in der 53. Minute das 4:1, ehe Borrek eine Ecke von Labozin herrlich einköpfte zum 5:1. Das 5:2 kurz vor Schluß hätte Bobsien im Oldesloer Tor halten müssen. Die Schweden spielten im Mittelfeld recht gefällig, vergaßen aber den Torschuß.
ST

 

Samstag, 24. April 1965
TSV Bargteheide II gegen TSV Oldesloe 07:

Der Papierform nach müssen die Oldesloer etwas stärker eingeschätzt werden. Da jedoch die Liga der Weinroten spielfrei ist, werden die Bargteheider voraussichtlich ihre zweite Mannschaft mit zwei oder drei Ligaspielern verstärken, so daß ein Punktgewinn wahrscheinlich ist.
ST

 

Sonntag, 25. April 1965 - 23. Punktspiel
TSV Bargteheide II - TSV Oldesloe 07 1:3 (0:1)

In der ersten Halbzeit hatte Bargteheide zwar durch Kalks und Peemöller zwei ausgezeichnete Führungschancen, mußte aber in der 40. Minute das 0:1 hinnehmen. Nach dem 1:1 (55.) durch Krauskopf, der ein Mißverständnis in der Oldesloer Abwehr nutzte, schien Bargteheide Oberwasser zu bekommen. In der Folgezeit steigerten sich die Oldesloer wieder und kamen durch zwei Tore in der 65. und der 85. Minute zu einem verdienten Sieg.
ST

 

Samstag, 8. Mai 1965
TSV Oldesloe 07 gegen SV Wilstedt:

Die spielstarken Wilstedter schlugen am letzten Sonntag Preußen Reinfeld. Trotzdem räumen wir den Oldesloern wegen des Platzvorteils die besseren Chancen ein. Beginn um 15 Uhr.
ST

 

Samstag, 29. Mai 1965
TSV Badendorf gegen TSV Oldesloe 07:

Die Badendorfer konnten im letzten Jahr in den Spielen um den Pokal des Kreisfußballverbandes Zarpen ausschalten. Sie sind auch in diesem Jahr zu Überraschungen fähig.
ST

 

Sonntag, 30. Mai 1965 - 1. Runde Kreispokal
TSV Badendorf - TSV Oldesloe 07 abgebrochen

Die Badendorfer sollten wieder zum Pokalschreck werden. Sie gingen in der 11. Minute durch Moser II mit 1:0 in Führung, die der Halbrechte der Oldesloer in der 20. Minute ausglich. Zwei Minuten später rissen die Badendorfer durch Tessmann erneut die Führung an sich, doch sechs Minuten später glichen die Oldesloer durch ihren Mittelstürmer abermals aus. In der 71. Minute wurde der linke Läufer der Oldesloer des Feldes verwiesen. Er kam dieser Aufforderung nicht nach, so daß der Schiedsrichter sich gezwungen sah, das Spiel abzubrechen.
ST

 

Sonntag, 6. Juni 1965

Der TSV Oldesloe 07 wurde beim Pokalturnier von Wandsbek 81 Turnierzweiter und konnte starke Mannschaften wie SC Eilbek, Hinschenfelde und Ost-steinbek hinter sich lassen. Die Ergebnisse von 07: 1:2 gegen den Turniersieger Wandsbek 81, 2:2 gegen Hinschenfelde, 4:0 gegen Oststeinbek und 0:0 gegen Eilbek.
ST

 

Sonntag, 13. Juni 1965

Die erste Mannschaft des TSV Oldesloe 07 nahm in Struvenhütten an einem Pokalturnier teil und erreichte von acht teilnehmenden Mannschaften hinter dem Turniersieger Struxdorf und dem Veranstalter den beachtlichen dritten Platz.
ST

 

Samstag, 26. Juni 1965

Oldesloe 07 gegen SC Geestemünde: Der TSV empfängt auf dem Exer mit dem SC Geestemünde Gäste aus Bremerhaven zu einem Freundschaftsspiel. (Heute um 18 Uhr).

Am Sonntag nimmt der TSV neben dem Veranstalter, TSV Sahms und den starken Mannschaften vom SSV Güster und Borussia Möhnsen an dem alljährlichen Pokalturnier des TSV Nusse teil. Die Oldesloer hoffen, ebenso gut abzuschneiden, wie beim letzten Mal.
ST