SC Union Oldesloe
Spielzeit 1967/68

Sonntag, 6. August 1967 - Freundschaftsspiel
Vineta Hamburg - Union Oldesloe 1:3 (1:2)

Nach Siegen über Todendorf (2:1) und Grabau (6:1) kamen die Oldesloer beim SC Vineta zu einem weiteren Erfolg. Union war spielerisch reifer und hatte das Treffen jederzeit in der Hand.
ST

 

Samstag, 12. August 1967
SC Union Oldesloe gegen Kaltenkirchener TS:

Beide Mannschaften haben sich in diesem Jahre viel vorgenommen. Meister Kaltenkirchen konnte sich in den Aufstiegsspielen nicht qualifizieren und will nun erneut nach der Meisterschaftskrone greifen. (15 Uhr)


image

ST

 

Sonntag, 13. August 1967 - 1. Punktspiel
Union Oldesloe - Kaltenkirchener TS 1:6 (1:3)

Durch drei Treffer in der ersten Viertelstunde durch den Mittelstürmer kamen die Kaltenkirchener zu einer schnellen und beruhigenden 3:0-Führung, die Uwe Pophal in der 40. Minute auf 1:3 verkürzen konnte. In der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. So fielen in den ersten 20 Minuten auf beiden Seiten keine Treffer. Dann hatten die Gäste die schwachen Stellen in der Abwehr der Oldesloer erkannt und innerhalb von zehn Minuten erhöhten sie durch Tore des Halbrechten, Mittelstürmers und Rechtsaußen ihren Vorsprung auf 6:1, während die Platzherren leer ausgingen. Die Kaltenkirchener waren keine fünf Tore überlegen. Die Hintermannschaft der Gastgeber muß sich unbedingt verbessern.
ST

 

Ergebnisse 13. August 1967:

TSV Bargteheide - VfL Oldesloe III

2:2

Union Oldesloe - Kaltenkirchener TS

1:6

TSV Bornhöved - Holstein Segeberg II

2:2

TSV Zarpen - TSV Lütjensee

7:2

FSG Ulzburg/Henstedt - SV Wahlstedt

4:0

 

Samstag, 19. August 1967
SC Bokel gegen SC Union Oldesloe:

Nach der Niederlage der Oldesloer gegen Kaltenkirchen müssen sie nun wieder einen schweren Gang antreten. Die Gastgeber gelten als besonders heimstark. Mit einer guten Hintermannschaft, die vor allen Dingen die schnellen Außenstürmer der Platzelf unter Kontrolle nehmen, hat Union eine reelle Siegchance. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 20. August 1967 - 2. Punktspiel
SC Bokel - Union Oldesloe 2:4 (1:1)

Die 1:0-Führung erzielten die Platzherren nach einem Flankenball. Uwe Pophal egalisierte noch vor der Pause auf 1:1. Nach der Pause erhöhten Brandt und Uwe Pophal (2) auf 4:1, bevor der Gastgeber mit unnötiger Härte eine Wende herbeiführen wollte. Nachdem bei Union ein verletzter Spieler ausgetauscht worden war, mußte Böck nach einem Foul als Statist das Treffen beenden. Bokel schaffte lediglich einen zweiten Treffer durch Neumann.
ST

 

Ergebnisse 20. August 1967:

FSG Henstedt/Ulzburg - VfL Oldesloe III

0:1

Holstein Segeberg II - TSV Bargteheide II

4:0

SC Bokel - Union Oldesloe

2:4

TSV Lütjensee - TSV Bornhöved

3:1

Kaltenkirchener TS - SV Wahlstedt

3:0

SC Wakendorf - TSV Zarpen

2:2

JuS Fischbek - SV Todesfelde

2:2

 

Samstag, 26. August 1967
SC Union Oldesloe gegen SV Todesfelde: Die Todesfelder gelten keineswegs als Punktlieferant, damit müssen sich die Oldesloer abfinden. Trotzdem sollte ihnen ein Heimsieg gelingen. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 27. August 1967 - 3. Punktspiel
Union Oldesloe - SV Todesfelde 6:3 (1:1)

Bereits in der 4. Minute brachte Rudolf die Oldesloer in Führung. Der Auftrieb blieb jedoch vorläufig aus. In der 44. Minute kamen die Todesfelder zum überraschenden Ausgleich durch ihren Mittelstürmer, als der Union-Torwart den Flugball nicht richtig berechnete. Im zweiten Durchgang waren die Platzherren dann nicht mehr zu bremsen. Bis zur 75. Minute zogen sie durch Tore von Uwe Brandt (3) und Nossol (2) auf 6:1 davon. In dieser sicheren Siegesstimmung ließ man für den Rest der Spielzeit die Zügel ein wenig schleifen und durch den linken Läufer und den Rechtsaußen kamen die Todesfelder noch auf 3:6 heran.
ST

 

Ergebnisse 27. August 1967:

VfL Oldesloe III - TSV Lütjensee

4:2

FSG Ulzburg/Henstedt - Kaltenkirchener TS

0:2

SC Wakendorf - Holstein Segeberg II

1:4

TSV Bargteheide - SC Bokel

3:3

Union Oldesloe - SV Todesfelde

6:3

SV Wahlstedt - JuS Fischbek

1:4

TSV Zarpen - TSV Bornhöved

1:1

 

Samstag, 2. September 1967
Holstein Segeberg II gegen SC Union Oldesloe:

Die Holsteiner verfügen in diesem Jahr über eine sehr kampfstarke Elf, die auch technisch gut zu spielen versteht. Dennoch brauchen die Unioner nicht von vornherein zu resignieren. Sie müssen nur gleich zu Beginn jegliche Torchance nutzen. (13.15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 3. September 1967 - 4. Punktspiel
Holstein Segeberg II - Union Oldesloe 3:2 (2:0)

Die Holsteiner spielten vor allen Dingen in der ersten Halbzeit gekonnt und erzielten durch Tore in der 28. und in der 41. Minute die verdiente Halbzeitführung. Nach einem weiteren Treffer in der 65. Minute ließen es die Gastgeber ruhiger angehen und gaben den Oldesloern das Heft in die Hand. Diese brauchten dennoch über 20 Minuten, um dann innerhalb einer Minute durch Tore von Nossol und Uwe Pophal auf 2:3 heranzukommen. Das Erwachen bei den Oldesloern kam zu spät. Sie hätten früher im Strafraum des Gegners explodieren müssen.
ST

 

Ergebnisse 3. September 1967:

Holstein Segeberg II - Union Oldesloe

3:2

JuS Fischbek - SC Wakendorf

1:1

TSV Bornhöved - SV Wahlstedt

0:4

SC Bokel - Kaltenkirchener TS

2:5

TSV Lütjensee - TSV Bargteheide II

3:1

SV Todesfelde - TSV Zarpen

3:2

 

Ergebnisse 10. September 1967:

VfL Oldesloe III - SV Todesfelde

4:1

SC Bokel - JuS Fischbek

2:0

SV Wahlstedt - TSV Lütjensee

7:0

TSV Zarpen - Holstein Segeberg II

0:7

SC Wakendorf - TSV Bornhöved

5:2

TSV Bargteheide II - FSG Ulzburg/Henstedt

4:2

 

Samstag, 16. September 1967
TSV Bornhöved gegen SC Union Oldesloe:

Zwar wurden die Bornhöveder am letzten Sonntag in Wakendorf (wie ?????) geschlagen, zu Hause vermögen sie doch erheblich stärker aufzuspielen. Hoffentlich ist den Oldesloern der spielfreie vorige Sonntag gut bekommen. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 17. September 1967 - 5. Punktspiel
TSV Bornhöved - Union Oldesloe 0:5 (0:1)

44 Minuten brauchten die Oldesloer, ehe Uwe Brandt im Nachschuß die 1:0-Halbzeitführung erreichte. Nach dem Wechsel waren die Vereinigten dann aber nicht mehr zu halten. Brandt verwandelte Dietrich Pophals Vorlage zum 2:0. Das von Uwe Brandt in der 60. Minute erzielte dritte Tor gab der Schiedsrichter nicht. Dafür verwandelte Uwe Brandt aber in der 65. Minute einen Foulelfmeter zum 3:0, als Uwe Pophal bei einem Alleingang im Strafraum gelegt wurde. Nun wurden die Bornhöveder in der Abwehr unsicher. So kamen die Oldesloer durch ein Eigentor des Mittelläufers der Gastgeber zum 4:0. In der 85. Minute unternahm der linke Oldesloer Verteidiger Boje einen Ausflug nach vorn und drückte einen Flankenball von Dietrich Pophal zum 5:0 ein.
ST

 

Ergebnisse 17. September 1967:

Holstein Segeberg II - Kaltenkirchener TS

4:0

TSV Bornhöved - Union Oldesloe

0:5

SC Bokel - VfL Oldesloe III

2:1

TSV Lütjensee - SC Wakendorf

4:0

FSG Ulzburg/Henstedt - TSV Zarpen

0:0

 

Samstag, 23. September 1967
SC Union Oldesloe gegen SV Wahlstedt: Die Oldesloer müssen gegen die unberechenbaren Wahlstedter auf der Hut sein. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 24. September 1967 - 6. Punktspiel
Union Oldesloe - SV Wahlstedt 2:2 (2:0)

Die Oldesloer führten nach einer überlegenen ersten Halbzeit durch Tore von Nossol und Uwe Brandt mit 2:0. Am Ende waren sie froh, wenigstens einen Punkt gerettet zu haben. Im zweiten Durchgang wußten die Wahlstedter ihre Leistungen erheblich zu steigern. Sie erreichten durch zwei Tore ihres Halbrechten bis zur 85. Minute den Ausgleich. Dieser Spieler traf in der 90. Minute nur die Latte, sonst hätten die Gastgeber eine Niederlage einstecken müssen.
ST

 

Ergebnisse 24. September 1967:

Union Oldesloe - SV Wahlstedt

2:2

SC Wakendorf - SC Bokel

0:2

TSV Zarpen - JuS Fischbek

0:4

SV Todesfelde - TSV Lütjensee

0:2

VfL Oldesloe III - Kaltenkirchener TS

0:1

FSG Ulzburg/Henstedt - TSV Bornhöved

3:11

 

Samstag, 30. September 1967
SC Wakendorf gegen SC Union Oldesloe:

Den Oldesloern mangelt es an Durchhaltevermögen, sonst hätten sie bereits einige Punkt mehr erzielt. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 1. Oktober 1967 - 7. Punktspiel
SC Wakendorf - Union Oldesloe 2:2 (2:2)

Die technisch bessere Leistung der Oldesloer wurde von den Platzherren durch kämpferischen Einsatz wettgemacht. Bereits in der 7. Minute hieß es durch den Mittelstürmer 1:0 für die Wakendorfer, die Gliewe in der 30. Minute ausglich. Postwendend erzielte Dieter Pophal die nochmalige Führung der Gäste, aber bereits vier Minuten später schaffte der Linksaußen der Wakendorfer erneut den Ausgleich. In der zweiten Halbzeit wurde verbissen um den Sieg gekämpft. Glück hatte Union in der 71. Minute, als der Mittelstürmer der Wakendorfer einen Elfmeter nicht verwandeln konnte.
ST

 

Ergebnisse 1. Oktober 1967:

SV Wahlstedt - TSV Bargteheide II

3:2

Kaltenkirchener TS - TSV Zarpen

3:1

Holstein Segeberg II - SV Todesfelde

0:2

SC Wakendorf - Union Oldesloe

2:2

TSV Lütjensee - FSG Ulzburg/Henstedt

0:0

JuS Fischbek - VfL Oldesloe III

2:4

TSV Bornhöved - SC Bokel

4:3

 

Montag, 2. Oktober 1967
Unter „Flutlicht“ treffen sich morgen um 19.30 Uhr in Bargteheide die ersten Mannschaften des TSV Bargteheide und von Union Oldesloe zu einem Freundschaftsspiel. Die Oldesloer machten in den bisherigen Punktspielen der Kreisliga einen guten Eindruck. Sie rechnen sich unter der Leitung von Trainer Heinz Mandelkau eine Chance aus, in diesem Jahr die Aufstiegsrunde zur zweiten Amateurliga zu erreichen. Die Mannschaft wird sicherlich einen guten Gegner für die Ligamannschaft der Weinroten abgeben. Für Trainer Artur Jantz gibt es erneut Gelegenheit, neue Möglichkeiten in der Mannschaftsaufstellung auszuprobieren.
ST

 

Dienstag, 3. Oktober 1967 - Freundschaftsspiel
TSV Bargteheide - Union Oldesloe 1:1 (1:0)

Bravo Union Oldesloe! Über 100 Zuschauer staunten unter „Flutlicht“ auf dem Jahnplatz in Bargteheide, als die Kreisligisten SC Union Oldesloe der zweiten Amateurliga-Spitzenmannschaft des TSV Bargteheide einen jederzeit äußerst fairen Kampf lieferten und zu einem verdienten 1:1 kamen.

Dabei spielten die Bargteheider streckenweise gar nicht schlecht, wenn auch mit Kitzing und Stahmer zwei Stammspieler fehlten. Für sie hatten die Weinroten Otto und erstmals Nachwuchsspieler Jobmann dabei.

Die Kreisstädter brauchten zwar eine Anlaufzeit, ehe sie im Angriff gefährlich wurden, doch insbesondere nach dem Wechsel stand Körnigs Tor mehrfach im Blickpunkt. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es ausgerechnet Neuling Jobmann, der, nachdem Krauskopf nur die Querlatte getroffen hatte, im Nachschuß für das 1:0 sorgte.

In der 62. Minute mußte Körnig mit einer großen Parade das 1:1 verhindern, nachdem Union kurz vorher bereits mit einem Pfostenschuß Pech gehabt hatte. In der Schlußphase war es dann der Oldesloer Torsteher Rowlin, der zweimal großartig gegen Krauskopf das mögliche 2:0 verhinderte. Groß war der Jubel bei den Oldesloern, als Uwe Brandt nach einer Rechtsflanke von Uwe Pophal in der 88. Minute das 1:1 erzielte.

Die Bargteheider wechselten in der Halbzeit Helms gegen Wilkens aus. Auffallend bei den Weinroten, daß das Angriffsspiel fast nur über den linken Flügel lief. Warum wurde die rechte Seite (Jobmann) sträflich vernachlässigt? Schiedsrichter Behsen (Trittau) hatte ein leichtes Amt.
ST

 

Samstag, 7. Oktober 1967
SC Union Oldesloe gegen JuS Fischbek:

Bisher hat sich Aufsteiger Fischbek gut geschlagen, so daß auch die Oldesloer ihr ganzes Können zeigen müssen, wenn sie einen doppelten Punktgewinn erzielen wollen. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 8. Oktober 1967 - 8. Punktspiel
Union Oldesloe - JuS Fischbek 5:0 (1:0)

Die Oldesloer kämpften in der ersten Halbzeit gegen den starken Wind. In dieser Zeit lieferten die Gäste eine ausgeglichene Partie. Ihre Angriffe brachten jedoch nichts ein, da die Abwehr der Platzelf durch Abraham gut organisiert war. Kurz vor der Pause kamen die Gastgeber zur Führung, als Rechtsaußen Uwe Brandt einen Flankenball von Pophal einschoß. Mit dem Wind im Rücken hatte Union im zweiten Durchgang mehr vom Spiel. Ein Freistoß von Uwe Pophal brachte das 2:0. In der 58. Minute tauchte Verteidiger Boje im Sturm auf. Seinen Flankenball drückte Gliewe mit dem Kopf zum 3:0 ein. Zwölf Minuten später verwandelte Uwe Brandt einen Foulelfmeter zum 4:0. Ein Schuß von Uwe Pophal traf nur den Pfosten, aber in der 81. Minute stellte Dieter Pophal im Alleingang den Endstand her.
ST

 

Ergebnisse 8. Oktober 1967:

TSV Zarpen - VfL Oldesloe III

0:2

TSV Bargteheide II - SC Wakendorf

3:3

Union Oldesloe - JuS Fischbek

5:0

SV Todesfelde - FSG Ulzburg/Henstedt

2:4

SC Bokel - TSV Lütjensee

1:4

 

Ergebnisse 15. Oktober 1967:

SV Todesfelde - SV Wahlstedt

2:2

SC Wakendorf - FSG Ulzburg/Henstedt

0:0

TSV Lütjensee - Kaltenkirchener TS

3:3

TSV Bornhöved - TSV Bargteheide II

1:2

SC Bokel - TSV Zarpen

0:1

 

Samstag, 21. Oktober 1967
VfL Oldesloe III gegen Union Oldesloe:

Um einen Sieg sicherzustellen, wird der VfL alle Register seines Könnens ziehen müssen. Beide Mannschaften sind gleichwertig (13.15 Uhr, Exer Platz I)
ST

 

Sonntag, 22. Oktober 1967 - 9. Punktspiel
VfL Oldesloe III - Union Oldesloe 1:2 (0:1)

Der VfL spielte nicht mit seinem gewohnten kämpferischen Einsatz, so daß Union, wenn auch etwas glücklich, zu einem Sieg kam. Das 1:0 für den Gast war ein Weitschuß, wobei Heilmann die Sicht versperrt war. den Ausgleich erzielte Eltz. Ein Kopfballtor von Nossol mußte Heilmann halten, der aber ansonsten eine gute Partie geliefert hat. Von Union sei der Schlußmann erwähnt. Ihm haben die Gäste den knappen Sieg zu verdanken. Schiedsrichter Becker (Elmenhorst) leitete diese Partie ohne Tadel.
ST

 

Ergebnisse 22. Oktober 1967:

Holstein Segeberg II - TSV Lütjensee

5:2

VfL Oldesloe III - Union Oldesloe

1:2

TSV Zarpen - SV Wahlstedt

0:0

Kaltenkirchener TS - SC Wakendorf

1:2

TSV Bargteheide II - SV Todesfelde

3:2

FSG Ulzburg/Henstedt - SC Bokel

5:2

JuS Fischbek - TSV Bornhöved

1:0

 

Samstag, 28. Oktober 1967
SC Union Oldesloe gegen TSV Zarpen:

Mit 12:6 Punkten aus neuen Spielen ist Union nach dem Sieg über den VfL Oldesloe III auf den dritten Tabellenplatz vorgerückt. Auch die Zarpener sind zweifellos wieder im Kommen. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 29. Oktober 1967 - 10. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Zarpen 4:1 (1:1)

Mit dem, böigen Wind im Rücken erkämpften die Zarpener in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Sie kamen durch einen Alleingang von A????? Dieckmann in der 15. Minute zur 1:0-Führung, die Dieter Pophal aus einem Gewühl heraus erst in der 41. Minute ausgleichen konnte. Nach dem Wechsel dominierte Union. Uwe Pophals ungeratener Flankenball brachte mit Hilfe des Windes in der 60. Minute das 2:1 ein. Elf Minuten später führte die Vorarbeit von Uwe Pophal zum 3:1 durch Uwe Brandt. Rudi Gliewes Nachschuß brachte in der 83. Minute den endgültigen Sieg ein. Die Zarpener verloren in der 80. Minute ihren linken Läufer durch Knieverletzung.
ST

 

Ergebnisse 29. Oktober 1967:

Holstein Segeberg II - FSG Ulzburg/Henstedt

3:1

Union Oldesloe - TSV Zarpen

4:1

TSV Lütjensee - JuS Fischbek

0:2

SC Wakendorf - VfL Oldesloe III

3:0

SV Wahlstedt - SC Bokel

2:1

SV Todesfelde - TSV Bornhöved

7:2

Kaltenkirchener TS - TSV Bargteheide II

5:1

 

Samstag, 4. November 1967
TSV Lütjensee gegen Union Oldesloe:

In den letzten beiden Spielen hat Lütjensee Federn lassen müssen und wird, um nicht in das untere Tabellendrittel abzusacken, alles daransetzen, Union zu besiegen. Eine Punkteteilung wäre für die Platzelf schon ein Erfolg.
ST

 

Sonntag, 5. November 1967 - 11. Punktspiel
TSV Lütjensee - Union Oldesloe 1:1 (1:0)

Mit diesem Ergebnis ist Lütjensee keineswegs zufrieden. Aufgrund seiner Überlegenheit hätte ein klarer Sieg der Platzelf herausspringen müssen. Gegen Güldenpfennigs direkten Freistoß aus 20 Metern (12. Minute) war Unions Torsteher machtlos. Er vereitelte aber weitere gut herausgespielte Torchancen des Gastgebers. Bis zur 80. Minute war Lütjensee stets tonangebend, ohne jedoch zu weiteren Torerfolgen zu gelangen. Durch einen klaren Abwehrfehler zog Union in der 81. Minute auf 1:1 gleich. Fast wäre der Gast in der 85. Minute der Siegtreffer durch einen Foulelfmeter, den Brandt nur knapp am Tor vorbeischoß, gelungen.
ST

 

Ergebnisse 5. November 1967:

SC Bokel - Holstein Segeberg II

2:2

SV Wahlstedt - SC Wakendorf

0:1

TSV Lütjensee - Union Oldesloe

1:1

TSV Bornhöved - VfL Oldesloe III

0:5

JuS Fischbek - Kaltenkirchener TS

4:1

 

Samstag, 11. November 1967
TSV Bargteheide II gegen Union Oldesloe:

Obwohl die Bargteheider bereits zehn Punkte gewinnen konnten, vermochten sie sich noch nicht entscheidend vom Tabellenende abzusetzen. Gegen den Tabellendritten aus Bad Oldesloe werden die Trauben hoch hängen. (12.45 Uhr)
ST

 

Sonntag, 12. November 1967 - 12. Punktspiel
TSV Bargteheide II - Union Oldesloe 2:3 (2:1)

1:0 hieß es in der 20. Minute, als Reinhard Schick sich an der rechten Torauslinie einen Ball erkämpfte und sofort Helmut Schick einsetzte, der sich die Chance nicht nehmen ließ. Nach dem Ausgleich der Oldesloer (37.) konnten die Weinroten schon im Gegenzug durch ein Eigentor von Rudolf erneut in Führung gehen (2:1). Als die Bargteheider in der zweiten Halbzeit ebenfalls gut aussahen, glaubten die Gäste kaum noch an eine Wende. Uwe Brandt, der einen Fehler von Ragowski ausnutzte, und Nossol, per Kopf nach einer Ecke, sorgten jedoch in der 75. und 77. Minute noch für einen Oldesloer Sieg.
ST

 

Ergebnisse 12. November 1967:

VfL Oldesloe III - SV Wahlstedt

1:2

FSG Ulzburg/Henstedt - JuS Fischbek

3:3

SC Wakendorf - SV Todesfelde

4:1

 

Samstag, 18. November 1967
SC Union Oldesloe gegen Ulzburg-Henstedt:

Die Ulzburger verstehen zu kämpfen und haben auch ein gutes Durchstehvermögen, so daß man höchstens mit einem knappen Sieg der Unioner rechnen kann. (14.30 Uhr)
ST

 

Sonntag, 19. November 1967 - 13. Punktspiel
Union Oldesloe - FSG Ulzburg/Henstedt 5:0 (1:0)

Ohne Uwe Poiphal, der wegen einer leichten Verletzung erst in den letzten 20 Minuten zum Einsatz kam, vermißte man bei den Oldesloern das konsequente Ausnutzen der Torchancen. Dieter Pophal erzielte in der ersten Halbzeit lediglich die Führung. Er schoß auch in der 52. Minute das 2:0. Volle Anerkennung fand das Spiel der Gastgeber erst, als Uwe Pophal wieder mit von der Partie war. Er erzielte in der 70. Minute das 3:0 und hatte an den weiteren Toren von Gliewe und Dieter Pophal großen Anteil. Die Oldesloer behaupten weiter die Tabellenspitze.
ST

 

Ergebnisse 19. November 1967:

TSV Zarpen - TSV Bargteheide II

3:2

Union Oldesloe - FSG Ulzburg/Henstedt

5:0

JuS Fischbek - Holstein Segeberg II

2:1

SV Todesfelde - Kaltenkirchener TS

0:2

 

Samstag, 25. November 1967
TS Kaltenkirchen gegen SC Union Oldesloe:

Die Oldesloer wissen, was für sie auf dem Spiele steht und wollen mindestens einen Punkt entführen. Das wird aber nicht einfach sein. (14.30 Uhr)
ST

 

Sonntag, 26. November 1967 - 14. Punktspiel
Kaltenkirchener TS - Union Oldesloe 1:1 (0:0)

Der glatte, weiche Boden machte den Oldesloern in der ersten Halbzeit zu schaffen. Die Kaltenkirchener griffen ungestüm an. Torwart Rowlin ist es zu verdanken, daß keine Treffer hingenommen werden mußten. In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild zu Gunsten von Union, das in der 58. Minute durch einen Kopfballtreffer von Nossol auf Eckstoß von Rechtsaußen Uwe Brandt zum Führungstor kamen. Eine Viertelstunde später fiel überraschend der Ausgleichstreffer durch den Halbrechten der Kaltenkirchener, der einen auf das Tor getretenen Freistoß über die Linie schob. Später hatten die Gäste noch mehrere Einschußmöglichkeiten, die sie aber nicht nutzten. Union ist mit dem einen Punkt zufrieden.
ST

 

Ergebnisse 26. November 1967:

Kaltenkirchener TS - Union Oldesloe

1:1

Holstein Segeberg II - VfL Oldesloe III

0:1

SC Wakendorf - JuS Fischbek

2:2

 

Ergebnisse 3. Dezember 1967:

Holstein Segeberg II - TSV Bornhöved

3:0

VfL Oldesloe III - TSV Bargteheide II

1:2

SC Bokel - SV Todesfelde

1:1

TSV Lütjensee - TSV Zarpen

1:3

SV Wahlstedt - FSG Ulzburg/Henstedt

0:1

 

Samstag, 9. Dezember 1967
SC Union Oldesloe gegen Wacker 04:

Die Gäste spielen zusammen mit dem TSV Ahrensburg in der Hamburger Bezirksklasse. Union, seit Ende September unbesiegt, hofft mit seinem schußstarken Sturm für die nötigen Tore zu sorgen. (14.15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 10. Dezember 1967 - Freundschaftsspiel
Union Oldesloe - Wacker 04 Hamburg 3:2 (1:0)

Mit Wacker 04 hatte sich Union einen Bezirksligisten verpflichtet, mit dem es durchaus mitzuhalten vermochte. In der ersten Halbzeit allerdings imponierten die Hamburger durch ihre schnellen Außenstürmer. In der 41. Minute drückte Dieter Pophal einen Abpraller von Uwe Brandt zum 1:0 ein, der Union Auftrieb gab. Gleich nach dem Wiederanstoß besorgte Uwe Pophal das 2:0, als er die Tücke des schneebedeckten Bodens auszunutzen verstand. Bereits zehn Minuten später verwandelte Reddig einen Flankenball von Uwe Brandt zum 3:0. Dann fielen innerhalb einer Minute durch den Rechtsaußen und den Mittelstürmer der Gäste zwei Gegentore. Uwe Brandt hatte in der 76. Minute den vierten Treffer sicher auf dem Fuß, der Ball ging jedoch knapp neben das Tor.
ST

 

Ergebnis 10. Dezember 1967:

SV Wahlstedt - Holstein Segeberg II

0:3

 

Samstag, 16. Dezember 1967
SC Union Oldesloe gegen SC Sperber Hamburg Amateure:

Im August haben sich die Oldesloer mit den Holsteinern aus Segeberg an die Spitze der Kreisliga Stormarn/Segeberg gesetzt. Es ist ihr Ziel, in der kommenden Saison in der zweiten Amateurliga zu spielen. Zu diesem Zweck nutzen sie die spielfreien Sonntage, um sich durch Freundschaftsspiele fit zu halten. So erscheinen am Sonntag die Amateure des SC Sperber aus Hamburg. (14.15 Uhr im Kurparkstadion)
ST

 

Sonntag, 17. Dezember 1967 - Freundschaftsspiel
Union Oldesloe - Sperber Hamburg Am. 3:2 (2:2)

Bereits in der 1. Minute brachte der Sperber-Rechtsaußen seine Mannschaft in Führung. Als dann der Mittelstürmer der Gäste nach etwa 15 Minuten das 2:0 erzielte, schien die Begegnung verloren. Doch Union ließ sich durch die Anfangsergebnisse der Gäste nicht aus dem Gleichgewicht bringen und errang durch Uwe Martens wenig später den Anschlußtreffer. Nach diesem Tor lief das Spiel plötzlich besser und noch vor der Halbzeit stellte Dieter Pophal den Ausgleich her. Auch nach dem Wechsel hatten die Oldesloer mehr vom Spiel. In der 77. Minute besorgte Uwe Brandt mit einem angeschnittenen Ball die 3:2-Führung der Unioner. Bei diesem Ergebnis blieb es, als die Hamburger in der 88. Minute den möglichen Ausgleich erneut verfehlten.
ST

 

Ergebnis 17. Dezember 1967:

Kaltenkirchener TS - TSV Bornhöved

9:0

 

Samstag, 6. Januar 1968
SC Union Oldesloe gegen SC Bokel:

Wenn auch die Oldesloer das Spiel in der Herbstserie in Bokel mit 4:2 gewinnen konnten, stehen sie damit noch nicht als Sieger fest. Aber als Tabellenerste sind sie zu einer entsprechenden sportlichen Leistung verpflichtet. (14 Uhr)
ST

 

Sonntag, 7. Januar 1968 - 15. Punktspiel
Union Oldesloe - SC Bokel 2:1 (0:1)

Union hatte den Platz am, Samstag vom Schnee geräumt, um unter allen Umständen das Punktspiel durchführen zu können. Er konnte dabei nicht ahnen, daß das infolge Temperaturrückgangs zu einer einigen Eisfläche würde. Das Spiel wurde dennoch angepfiffen. Schon bald stellten die Gastgeber fest, daß die Bokeler sich erheblich besser mit dem glatten Boden abfanden, einen ungestümen Eifer an den Tag legten und in der zweiten Halbzeit immer noch einen unerwarteten Widerstand leisteten. Dieses wurde damit belohnt, daß der Halblinke der Bokeler seinen Verein in der 25. Minute mit 1:0 in Führung bringen konnte. Erst in der 48. Minute gelang Dietrich Pophal auf Vorlage von Uwe Pophal der Ausgleich. Jetzt lief das Spiel der Union-Elf besser, aber alle gut gezielten Schüsse wurden eine Beute des äußerst agilen Bokeler Torstehers. Das Spiel schien unentschieden auszulaufen, da glückte Dietrich Pophal in der 88. Minute der entscheidende Treffer, für den Nossol gute Vorarbeit geleistet hatte.
ST

 

Ergebnisse 7. Januar 1968:

VfL Oldesloe III - FSG Ulzburg/Henstedt

0:2

Union Oldesloe - SC Bokel

2:1

TSV Bargteheide II - Holstein Segeberg II

1:2

TSV Bornhöved - TSV Lütjensee

4:1

alle anderen Spiele

ausgefallen

 

Samstag, 13. Januar 1968
SV Todesfelde gegen SC Union Oldesloe:

Die Todesfelder bangen um die Zugehörigkeit zu dieser Spielklasse und wollen in erster Linie ihre Heimspiele gewinnen. Für die Oldesloer wird es daher keineswegs eine Spazierfahrt werden. (14 Uhr)
ST

 

 

Ergebnis 14. Januar 1968:

TSV Bornhöved - TSV Zarpen

2:2

Alle anderen Spiele

ausgefallen??

 

Samstag, 20. Januar 1968
SC Union Oldesloe gegen TSV Bornhöved:

Zweifellos sind die Bornhöveder wieder besser geworden. Dennoch sollte Union als klarer Sieger vom Platz gehen.
ST

 

Sonntag, 21. Januar 1968 - 16. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Bornhöved 5:0 (1:0)

In der ersten Halbzeit leisteten die Bornhöveder noch erheblichen Widerstand. Die Torausbeute beschränkte sich auf einen einzigen Treffer, den Nossol durch Kopfball kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte. Nach dem Wechsel waren dann die Oldesloer nicht mehr zu halten. Das Spiel bekam Farbe und eine kämpferische Note. Dieter Pophal dehnte die Führung bis zur 75. Minute auf 3:0 aus. Dann bäumten sich die Bornhöveder trotz dieses Rückstandes noch einmal auf und hätten in dieser Spielphase auch den Ehrentreffer verdient gehabt. Sie mußten aber noch zwei weitere Tore von Uwe Brandt hinnehmen.
ST

 

Ergebnisse 21. Januar 1968:

VfL Oldesloe III - SC Wakendorf

0:2

Holstein Segeberg II - TSV Zarpen

0:1

Union Oldesloe - TSV Bornhöved

5:0

SC Bokel - SV Wahlstedt

0:2

FSG Ulzburg/Henstedt - TSV Bargteheide II

0:0

Kaltenkirchener TS - SV Todesfelde

1:0

 

Sonntag, 28. Januar 1968 - 17. Punktspiel
Union Oldesloe - SC Wakendorf 1:0 (0:0)

Die Oldesloer mußten lange um den Sieg bangen, denn die Wakendorfer überraschten mit einer jungen, sehr kämpferisch eingestellten Mannschaft, die sich in keiner Phase des Spielgeschehens geschlagen gab. Dementsprechend bekamen die Zuschauer ein kampfbetontes, nicht immer schönes, aber auch sehr schnelles Spiel zu sehen, in dem beide Abwehrreihen hervorragten. Erst in der 88. Minute konnte Dieter Pophal nach Zuspiel von Reddig einen Kopfball im Tor der Wakendorfer unterbringen. Der sonst sehr sichere Wakendorfer Torwart war schon einmal in der 7. Minute Minute überwunden worden, dieses Tor wurde jedoch wegen angeblicher Torwartbehinderung nicht anerkannt. Bei leichter Feldüberlegenheit während des ganzen Spiels hatten die Oldesloer in der zweiten Halbzeit nochmals Pech, als ein voller Schuß nur gegen den Pfosten ging und der Ball von dort ins Feld zurücksprang. Nach diesem Spiel ist Union zum 13. Male hintereinander ungeschlagen und bleibt weiterhin Tabellenführer.
ST

 

Ergebnisse 28. Januar 1968:

TSV Bargteheide II - JuS Fischbek II

1:1

Kaltenkirchener TS - Holstein Segeberg II

1:2

Union Oldesloe - SC Wakendorf

1:0

SV Wahlstedt - TSV Bornhöved

3:4

SV Todesfelde - VfL Oldesloe III

2:1

TSV Lütjensee - SC Bokel

1:4

 

Samstag, 3. Februar 1968
Union Oldesloe gegen VfL Oldesloe III:

In diesem Lokalderby gilt der augenblickliche Spitzenreiter SC Union als hoher Favorit. Nachdem er gegen den VfL bereits in der Herbstserie gewonnen hat, wird er jetzt auf eigenem Platz seine Chance zu wahren wissen. Da der nächste Verfolger, Holstein Segeberg II, spielfrei ist, hat Union die Möglichkeit, den Vorsprung auf vier Punkte zu vergrößern. (14.30 Uhr)
ST

 

Sonntag, 4. Februar 1968 - 18. Punktspiel
Union Oldesloe - VfL Oldesloe III 2:2 (1:1)

Im Derby sah es schon fast so aus, als ob der VfL dem favorisierten Spitzenreiter SC Union auf dessen Platz beide Punkte abnehmen würde. Erst drei Minuten vor Spielende konnte Union das Ausgleichstor erzielen und damit wenigstens einen Punkt retten. Die Mannschaft des SC Union schien an diesem Tage aber auch wirklich vom Pech verfolgt zu sein. In der 7. Minute mußte Rudi Gliewe wegen einer Knöchelverletzung ausscheiden. Für ihn kam Dieter Tost ins Spiel, der aber wegen einer gerade überstandenen Grippe noch nicht in Form war. Dennoch ging Union in der 25. Minute in Führung. Für seinen bereits geschlagenen Torwart konnte zwar Ewald Gellers vom VfL zunächst auf der Torlinie retten, er mußte hierfür jedoch die Hände zur Hilfe nehmen. Bei dem daraufhin fälligen Elfmeter ließ Uwe Pophal seinem Gegenüber kleine Chance. Doch die Freude über die Führung sollte nicht lange andauern. In der 33. Spielminute nutzte Rainer Ehmke vom VfL einen ganz bösen Abwehrfehler aus, um zum 1:1 einzuschießen. Dann kam, nachdem Union etwas mehr vom Spiel gehabt hatte, die 63. Minute. Einen Abschlag vom Torwart nahm der Mittelstürmer des VfL auf. Die Union-Verteidiger konnten ihn nicht halten. Mit einem plazierten Schuß überwand er den Torwart. Es stand 2:1 für den VfL. Der Gast, bei dem etliche Spieler mit Amateurliga-Erfahrung mitwirkten, wurde jetzt stark bedrängt. Beim SC Union fehlte im Aufbau jedoch die klare Linie. Erst in der 87. Minute landete ein Schuß Pophals unhaltbar im Netz des VfL-Tors.
ST

 

Ergebnisse 4. Februar 1968:

Union Oldesloe - VfL Oldesloe III

2:2

TSV Bornhöved - Kaltenkirchener TS

3:5

SC Bokel - FSG Ulzburg/Henstedt

3:5

JuS Fischbek - TSV Lütjensee

2:2

alle anderen Spiele

ausgefallen

 

Samstag, 10. Februar 1968
SV Wahlstedt gegen SC Union Oldesloe:

Kein leichter Gang für Spitzenreiter Union, denn die Wahlstedter werden sich wehren wissen. Immerhin konnten sie in der Herbstserie in Oldesloe ein 2:2 erzielen. Wenn die Oldesloer ihre Spitzenposition weiter festigen wollen, werden sie sich gegenüber den letzten Spielen steigern müssen. (14.30 Uhr)
ST

 

Sonntag, 11. Februar 1968 - 19. Punktspiel
SV Wahlstedt - Union Oldesloe 1:2 (1:1)

Während Union technisch reifer, war stellten die Wahlstedter eine junge, spritzige Mannschaft. Nach 20 Minuten hieß es 1:0 für Wahlstedt. In Abseitsposition stehend, nahm der Mittelstürmer der Wahlstedter einen Ball auf und schoß unhaltbar ein. Die Reklamationen der Oldesloer blieben beim Schiedsrichter ungehört. In einem verteilten Spiel gab es auf beiden Seiten wiederholt gute Möglichkeiten. Es zeigte sich einmal mehr, daß die Oldesloer in der Abwehr ihren schwachen Punkt haben. In der 40. Minute endlich verwandelte Uwe Pophal einen Eckball direkt. Im zweiten Durchgang zeigte sich dann, daß die Oldesloer über die bessere Kondition verfügten. In der 55. Minute wollte Uwe Pophal einen Ball über den Wahlstedter Torwart hinwegheben. Der berührte den Ball zwar, konnte ihn aber nicht festhalten. Der Mittelstürmer der Oldesloer, Reddig, der erst zur zweiten Halbzeit als Auswechselspieler in die Mannschaft genommen worden war, verwandelte zum 2:1 für Union. Als die Wahlstedter zum Schluß noch einmal stark aufkamen, mußte der Oldesloer Anhang um den knappen Vorsprung bangen. Rowlin, der Oldesloer Schlußmann, mußte bei zwei gefährlichen Bällen sein ganzes Können unter beweis stellen. Der Unparteiische hatte das Spiel, das besonders über weite Strecken der ersten Halbzeit hart zu werden drohte, stets in der Hand.
ST

 

Ergebnisse 11. Februar 1968:

Holstein Segeberg II - JuS Fischbek

3:1

FSG Ulzburg/Henstedt - SC Wakendorf

0:0

SV Wahlstedt - Union Oldesloe

1:2

TSV Lütjensee - SV Todesfelde

1:2

VfL Oldesloe III - SC Bokel

1:4

TSV Bargteheide II - TSV Zarpen

1:3

 

Samstag, 17. Februar 1968
Spitzenkampf im Kurparkstadion:

Morgen steht der SC Union Oldesloe vor der schwersten und reizvollsten Aufgabe. Dieses Spiel wird für die Meisterschaft entscheidend sein.

Union, mit 29:9 Punkten seit langem Spitzenreiter und seit knapp sechs Monaten ohne Niederlage, wird von Holstein (26:10) und Kaltenkirchen (24:10 Punkte) hart bedrängt. Nur ein Punktgewinn läßt Segeberg die Möglichkeit, noch Meister zu werden. Union hat sich dementsprechend eingestellt und wird in folgender Aufstellung spielen: Bernd Rowlin - Siegfried Röpke, Helmut Boje - Dieter Tost, Günter Rudolf, Rudi Gliewe - Uwe Brandt, Helmut Nossol, Günter Reddig, Uwe Pophal, Dietrich Pophal - Auswechselspieler: Heinz Borrek.

In der Herbstserie verloren die Oldesloer in Segeberg knapp mit 2:3. Sie wollen morgen alles daran setzen, den Spieß diesmal umzudrehen. Auf jeden Fall ist mit einem spannenden Spiel zu rechnen. Beginn 14.30 Uhr.
ST

 

Sonntag, 18. Februar 1968 - 20. Punktspiel
Union Oldesloe - Holstein Segeberg II 2:2 (0:1)

Die Segeberger begannen mit steilen Angriffen. In der 4. Minute brach der Linksaußen der Segeberger durch. Bei dem Abwehrversuch kamen der rechte Verteidiger und der Mittelläufer der Oldesloer auf dem Schneeboden zu Fall, und auch der Torwart rutschte aus. So hatte Helmes, der Mittelstürmer der Segeberger, der den Ball zugespielt bekam, keine Schwierigkeiten, den Ball ins Tor zu leiten.

Trotz dieser schnellen Führung der Segeberger fing Union sich bald und spielte gute Möglichkeiten heraus. In der 8. Minute lag der Ausgleich in der Luft. Unwahrscheinliches Pech hatten die Oldesloer in der 20. Minute. Bedingt durch den Schneematsch blieb der Ball auf der Torlinie liegen, nachdem der Segeberger Schlußmann schon geschlagen war. Auch in der 43. Minute war der Ausgleich zum Greifen nahe, aber das Tor wollte einfach nicht fallen.

Nach der Pause war Union stark überlegen. Genau 14 Minuten lang wurden die Segeberger in ihrer eigenen Hälfte eingeschnürt und kamen nicht über die Mittellinie. Dann jedoch brach Segeberger überraschend durch. Den Schuß aus Tor konnte der Oldesloer Schlußmann nur durch Faustabwehr parieren. Seine Abwehr war jedoch ungenau. Der Ball kam direkt zu dem Segeberger Linksaußen Arndt, der unhaltbar zum 0:2 einschoß. Oldesloe gab das Spiel dennoch nicht verloren und drückte weiterhin. Die Stürmer aber waren vom Schußpech verfolgt. Außerdem zeigte der Segeberger Schlußmann Göttsch ausgezeichnete Leistungen und machte viele gute Möglichkeiten der Oldesloer zunichte. In der 60. Minute erhielt Oldesloe einen Handelfmeter zugesprochen. Der Anschlußtreffer war jetzt nicht mehr zu verhindern - so meinte man. Aber den sehr schwach getretenen Ball von Rudi Gliewe hielt der ausgezeichnete Segeberger Torwart. Und abermals blieb in der 70. Minute ein Ball auf der Linie des Segeberger Tores liegen, nachdem der Torwart bereits ausgespielt war. Bevor jedoch ein Oldesloer zur Stelle war, konnte er die Gefahr im Nachgreifen beseitigen.

Bis zu diesem Zeitpunkt führte Segeberger mit viel Glück, denn die Oldesloer diktierten das Spielgeschehen und hatten auch die besseren Torchancen. Dann kam die 87. Minute. Union erhielt unmittelbar an der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen. Über die Mauer hinweg fand Uwe Pophal das Tor und schoß direkt ein. Die Oldesloer bäumten sich jetzt noch einmal gegen die drohende Niederlage auf. Der Erfolg blieb nicht aus. Zwischen den Verteidigern hindurch schoß Boje in der 89. Minute unhaltbar zum 2:2 ein. Der Reinfelder Schiedsrichter Fischer leitete das Spiel gut.
ST

 

Ergebnisse 18. Februar 1968:

SC Wakendorf - Kaltenkirchener TS

0:2

VfL Oldesloe III - TSV Zarpen

1:1

Union Oldesloe - Holstein Segeberg II

2:2

JuS Fischbek - FSG Ulzburg/Henstedt

2:1

SC Bokel - TSV Bornhöved

1:2

SV Todesfelde - TSV Bargteheide II

1:2

TSV Lütjensee - SV Wahlstedt

2:1

 

Samstag, 24. Februar 1968
SC Union Oldesloe gegen TSV Bargteheide II:

Hoffentlich steckt den Unionern nicht mehr die Niederlage in den Knochen, die sie im Spiel gegen die Holsteiner aus Bad Segeberg erst buchstäblich in letzter Minute abwehren konnten. (Morgen 14.30 Uhr)
ST

 

Sonntag, 25. Februar 1968 - 21. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Bargteheide II 2:1 (0:1)

Die Union-Mannschaft konnte sich zunächst nicht mit dem glatten Schneeboden abfinden und stand dabei einem Gegner gegenüber, der mit kampfbetonter Energie absolut gewinnen wollte. So war das Führungstor durch den Bargteheider Rechtsaußen Peemöller nicht unverdient. Erst im zweiten Durchgang war das Spiel von Union druckvoller. Uwe Pophal erzielte kurz nach der Halbzeit aus einem Gewühl heraus den Ausgleichstreffer und brachte die Oldesloer in der 80. Minute auch mit 2:1 in Führung, indem er einen Freistoß über die Mauer ins Tor hob. Der Bargteheider Reinhard Schick mußte wegen Schiedsrichterbeleidigung vorzeitig vom Platz.

Mit diesem Sieg blieben die Unioner in den letzten 20 Spielen immer ungeschlagen. Die Holsteiner aus Bad Segeberg und die Kaltenkirchener Turner sind ihnen aber weiterhin auf den Fersen.
ST

 

Ergebnisse 25. Februar 1968:

TSV Zarpen - FSG Ulzburg/Henstedt

0:4

JuS Fischbek - SC Bokel

3:0

Holstein Segeberg II - SV Wahlstedt

6:1

TSV Bornhöved - SV Todesfelde

3:0

Union Oldesloe - TSV Bargteheide II

2:1

SC Wakendorf - TSV Lütjensee

4:2

 

Ergebnisse 3. März 1968:

TSV Zarpen - SC Wakendorf

1:0

SV Todesfelde - JuS Fischbek

1:3

SV Wahlstedt - Kaltenkirchener TS

0:2

TSV Bargteheide II - TSV Bornhöved

5:1

 

Samstag, 9. März 1968
SV Todesfelde gegen SC Union Oldesloe:

Der harte Kampf um den Titel kostet Sonntag für Sonntag Nerven - nicht minder jedoch auch für die Mannschaften im, unteren Drittel der Tabelle. Die Todesfelder sind noch nicht der Abstiegsgefahr entronnen und werden daher in erster Linie aus den Heimspielen Kapital zu schlagen versuchen. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 10. März 1968 - 22. Punktspiel
SV Todesfelde - Union Oldesloe 1:1 (1:0)

Gegen Windböen und Graupelschauer mußte die Unioner in der ersten Halbzeit in Todesfelde anrennen. In der 4. Minute starteten die Todesfelder zu ihrem ersten Angriff, der ihnen durch den rechten Läufer Rittscher die 1:0-Führung einbrachte. Der Ausgleich durch die Unioner hing mehrfach in der Luft, aber zunächst verhinderten Latte und Pfosten einen Torerfolg. Im zweiten Durchgang gab es ein pausenloses Bedrängen des Todesfelder Strafraums, der aber vielbeinig und mit Glück verteidigt wurde. Erst in der 86. Minute konnte Reddig ein Unentschieden herausschießen.
ST

 

Ergebnisse 10. März 1968:

Holstein Segeberg II - SC Wakendorf

2:2

TSV Lütjensee - VfL Oldesloe III

6:2

JuS Fischbek - SV Wahlstedt

5:0

SV Todesfelde - Union Oldesloe

1:1

TSV Zarpen - SC Bokel

2:1

Kaltenkirchener TS - FSG Ulzburg/Henstedt

ausgefallen

 

Samstag, 16. März 1968
JuS Fischbek gegen Union Oldesloe:

Die Platzelf will alles versuchen, dem Tabellenführer eine Niederlage beizubringen. Union muß gut vorbereitet sein, wenn in Fischbek Punkte geholt werden sollen.
ST

 

Sonntag, 17. März 1968 - 23. Punktspiel
JuS Fischbek - Union Oldesloe 0:2 (0:2)

Im ersten Durchgang entschied Union das Spiel mit Windunterstützung zu seinen Gunsten. Eine Ecke, in der 20. Minute getreten, landete direkt zum 1:0 für Union in Fischbeks Gehäuse (Brandt). 15 Minuten später erhöhte Brandt, der die zu weit aufgerückte Fischbeker Abwehr überlief, auf 2:0 für Union. Fischbek wollte in der zweiten Halbzeit mit dem Wind im Rücken den Spieß umdrehen, scheiterte aber durch Pfosten- und Lattenschüsse und vor allem am gegnerischen Torwart, der Fischbeks Fünferreihe fast zur Verzweiflung brachte.
ST

 

Ergebnisse 17. März 1968:

FSG Ulzburg/Henstedt - TSV Lütjensee

1:0

JuS Fischbek - Union Oldesloe

0:2

SC Wakendorf - TSV Bargteheide II

1:3

VfL Oldesloe III - TSV Bornhöved

4:3

Holstein Segeberg II - SC Bokel

2:1

SV Wahlstedt - TSV Zarpen

4:0

 

 

Sonntag, 24. März 1968 - 24. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Lütjensee 2:1 (1:0)

Beide Mannschaften konnten sich offenbar nicht mit dem plötzlichen Wetterwechsel abfinden. Ein Treffer von Linksaußen Martens nach guter Vorarbeit von Gliewe war der einzige Höhepunkt des ersten Durchgangs. Nach dem Wechsel wurde das Spiel auf beiden Seiten etwas flüssiger, vor allen Dingen waren die Oldesloer auf ein besseres Zusammenspiel bedacht, doch ihre Stürmer liefen immer wieder in die gut gestellte Abseitsfalle der Lütjenseer hinein. In der 56. Minute brachte Uwe Pophal einen Schuß aus 18 Metern Entfernung zum 2:0 für Union unter. Lütjensee warf noch einmal alles nach vorn und erzielt zwei Minuten vor Abpfiff durch Linksaußen Marlow den Anschlußtreffer, nachdem vorher ein Schuß nur den Pfosten getroffen hatte.
ST

 

Ergebnisse 24. März 1968:

TSV Zarpen - SV Todesfelde

1:0

TSV Bargteheide II - Kaltenkirchener TS

2:1

Union Oldesloe - TSV Lütjensee

2:1

FSG Ulzburg/Henstedt - Holstein Segeberg II

1:1

SV Wahlstedt - VfL Oldesloe III

4:0

TSV Bornhöved - JuS Fischbek

3:3

SC Bokel - SC Wakendorf

0:1

 

Samstag, 30. März 1968
TSV Zarpen gegen SC Union Oldesloe:

Durch die 1:2-Niederlage der Kaltenkirchener Turner in Bargteheide nehmen die Unioner nun auch nach Verlustpunkten gerechnet den ersten Tabellenplatz ein, den sie auch in Zarpen verteidigen wollen. Die Zarpener sind aber wieder im Kommen und wollen an die Tradition der früheren Begegnungen anknüpfen. Bei solcher Einstellung ist ein Sieg der Unioner durchaus nicht gesichert. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 31. März 1968 - 25. Punktspiel
TSV Zarpen - Union Oldesloe 0:3 (0:1)

Union steuert zielbewußt der Meisterschaft zu. Beim TSV Zarpen holte sich die Elf wieder zwei Punkte. Trotz des klaren 3:0-Sieges befanden sich die Oldesloer allerdings nicht in einer meisterlichen Form, was vor allen Dingen für die Sturmreihe gilt, während die gut gestaffelte Abwehr der Unioner keine Gegentreffer zuließ. Dies gilt auch trotz des bereits in der 4. Minute durch Nossol erzielten Führungstreffers, der einen von rechts getretenen Eckball durch Kopfstoß unterbrachte. Nach dem Wechsel kamen die Unioner durch ein Eigentor des Verteidigers Schnoor zum 2:0. In der 68. Minute mußte Linksaußen Martens zweimal hinlangen, um den Zarpener Torwart zu überwinden. Nach diesem dritten Treffer gaben die Zarpener endgültig auf.
ST

 

Ergebnisse 31. März 1968:

VfL Oldesloe III - JuS Fischbek

1:3

SV Todesfelde - SC Wakendorf

2:2

TSV Zarpen - Union Oldesloe

0:3

TSV Lütjensee - Holstein Segeberg II

1:5

TSV Bornhöved - FSG Ulzburg/Henstedt

0:2

Kaltenkirchener TS - SC Bokel

2:0

TSV Bargteheide II - SV Wahlstedt

1:1

 

Samstag, 6. April 1968
SC Ulzburg/Henstedt gegen SC Union Oldesloe:

Seit Wochen wird der Spitzenreiter Union gejagt. Die Holsteiner aus Segeberg und die Kaltenkirchener Turner sitzen ihm buchstäblich auf den Fersen. Aber auch die Ulzburg/Henstedter wollen den Unionern noch beide Punkte abnehmen, denn nur über einen Sieg können sie sich noch für die Aufstiegsspiele zur zweiten Amateurliga qualifizieren. Andererseits behalten die Unioner nur dann die Führungsspitze und können Meister werden, wenn sie beide Punkte aus Ulzburg entführen. Das Spiel beginnt um 15 Uhr.
ST

 

Sonntag, 7. April 1968 - 26. Punktspiel
FSG Ulzburg/Henstedt - Union Oldesloe 2:1 (2:0)

Union mußte ohne die Stürmer Uwe Brandt und Uwe Pophal in die Höhle des Löwen nach Ulzburg fahren. In aufregenden 90 Minuten unterlag Union dem SC Ulzburg/Henstedt 1:2. Die Meisterschaft ist damit weiterhin offen, da die Kaltenkirchener noch mit zwei Spielen zurückliegen.

Mit dem festen Willen, sich für die Aufstiegsrunde zu qualifizieren, kämpften die Ulzburg/Henstedter wie die Löwen und hatten dabei noch viel Glück auf ihrer Seite. So hatte der Flugball des Linksaußen der Gastgeber bereits die Torauslinie klar überschritten, als der sich, von einer Bö getrieben, in die Torecke senkte. Eine Minute später schien ein Freistoß des linken Läufers über das Gestänge zu gehen, als der Ball durch den Wind plötzlich stehen blieb und unter die Latte rutschte. Durch Rudi Gliewe kamen die Oldesloer in der 62. Minute auf 2:1 heran. In der 80. Minute wurde ein Ball, der klar hinter der Linie abgefangen wurde, nicht als Tor gegeben. Insgesamt gesehen war das Fehlen der beiden Stürmer Uwe Brandt und Uwe Pophal sehr spürbar. Die beiden Ersatzkräfte konnten sie nicht hinreichend ersetzen.
ST

 

Ergebnisse 7. April 1968:

SV Todesfelde - Holstein Segeberg II

5:1

FSG Ulzburg/Henstedt - Union Oldesloe

2:1

Kaltenkirchener TS - TSV Lütjensee

4:1

SC Wakendorf - SV Wahlstedt

4:1

JuS Fischbek - TSV Zarpen

3:0

 

Donnerstag, 11. April 1968
Union Oldesloe empfängt am Ostersamstag mit dem IF Bogense ausländische Fußballgäste.

Die Dänen erwidern über Ostern den Besuch des SC Union, der schon mehrere Male in Bogense zu Gast war. Während Union die Punktspielserie recht erfolgreich beendet hat, nur Kaltenkirchen kann den Oldesloern noch die Meisterschaft streitig machen, stehen die Dänen erst am Beginn der Punktspielsaison. Am Samstag um 16 Uhr ist im Kurparkstadion Union Favorit. Sie will endlich zum ersten Sieg über die Gäste kommen, denn bisher hatten stets die blauweißen Bogenser die Oberhand behalten.
ST

 

Samstag, 13. April 1968 - Freundschaftsspiel
Union Oldesloe - IF Bogense 5:1 (1:0)

Über Ostern hatte der SC Union mit dem BG IF Bogense wieder Fußballer aus Skandinavien zu Gast. Die Dänen waren seit Karfreitag in Bad Oldesloe und wurden sämtlich privat untergebracht. Der Kontakt war schnell hergestellt. Eine Fahrt zum Hamburger Hafen rundete das Reiseprogramm der Dänen ab.

Samstagnachmittag steckte den Gästen noch der Hamburg-Bummel in den Knochen, denn mit 1:5 verloren sie etwas hoch. Bereits nach 60 Sekunden ließ der Ersatztorwart von Bogense einen haltbaren Schuß von Gliewe zum 1:0 passieren. Obwohl Union seine erfolgreiche Elf auf verschiedenen Posten neu besetzt hatte, war sie immer feldüberlegen.

Dietrich Pophal nach einem Schuß ins obere Eck und Mittelstürmer Hartmann bauten nach der Halbzeit den Vorsprung auf 3:0 aus. Der dänische Mittelstürmer erzielte in der 59. Minute im Alleingang das 1:3 und hatte gleich darauf die Möglichkeit, noch eine Wende des Spiels herbeizuführen, doch er verschoß einen Handelfmeter!

Die Kondition der Dänen ließ nach. Dietrich Pophal mit Kopfball und Borrek schraubten in der 86. und 89. Minute das Ergebnis auf 5:1. Schwach bei Bogense war der Torwart, der zwei Tore hätte verhindern müssen. Schiedsrichter Meyer-Stender leitete souverän. Für Union war dieses 5:1 der erste Sieg über den BG IF Bogense nach fünf Spielen - für die Gäste ein kleiner Schönheitsfleck nach drei schönen Tagen in Bad Oldesloe.
ST

 

 

Sonntag, 21. April 1968 - Freundschaftsspiel
SV Rickling - Union Oldesloe 2:8 (2:4)

Als ehemalige Angehörige der zweiten Amateurliga haben die Ricklinger im letzten Spieljahr nur den vierten Tabellenplatz der Segeberger A-Klasse erreicht. Sie hatten vor den eine Klasse höher spielenden Oldesloern keinen Respekt und lagen nach einem schnellen Start durch ihren Mittelstürmer und ihren Halblinken zunächst mit 2:0 in Führung, ehe Uwe Pophal bis zur Halbzeit mit vier Treffern Union in Führung bringen konnte. Im zweiten Durchgang waren die Gäste klar überlegen, zumal sich die Ricklinger in den ersten 30 Minuten doch reichlich verausgabt hatten. Tore von Martens, Uwe Brandt, Borrek und Dieter Pophal sorgten für den Sieg der Gäste.
ST

 

Ergebnisse 21. April 1968:

VfL Oldesloe III - Holstein Segeberg II

3:0

FSG Ulzburg/Henstedt - SV Todesfelde

7:0

TSV Bargteheide II n- TSV Lütjensee

7:5

Kaltenkirchener TS - JuS Fischbek

2:0

 

Ergebnis 28. April 1968:

Kaltenkirchener TS - FSG Ulzburg/Henstedt

0:1

 

Montag, 29. April 1968
Der Tabellenführer Union Oldesloe ist Meister der Kreisliga Stormarn/Segeberg.

Die Entscheidung hierüber fiel gestern in Kaltenkirchen, wo FSG Ulzburg das Kunststück fertigbrachte, dem Tabellenzweiten, der Turnerschaft Kaltenkirchen, vor etwa 300 Zuschauern mit einem 1:0-Ergebnis beide Punkte abzunehmen. In einem verbissenen Kampf schoß der Rechtsaußen der Ulzburger das goldene Tor, das Ulzburg die Teilnahme an der Aufstiegsrunde einbrachte. Kaltenkirchen hat es also nicht mehr geschafft, die Mannschaft von Union Oldesloe zu überrunden. JuS Fischbek ist dadurch vom vierten auf den fünften Tabellenplatz zurückgefallen und hat somit die Berechtigung zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde verloren.
ST

 

Samstag, 4. Mai 1968
TSV Trittau gegen Union Oldesloe:

Kreisliga-Meister Union ist Sonntag um 15 Uhr beim TSV Trittau in einem Freundschaftsspiel zu Gast. Union will die bis zur Aufstiegsrunde freien Sonntage nutzen, um sich fit zu halten. In Trittau trifft die Elf auf eine Mannschaft, die mit allen Wassern gewaschen ist und schon Jahre in der zweiten Amateurliga spielt, wo sie stets einen guten Tabellenplatz eingenommen hat. Sollte Union das Treffen zu seinen Gunsten entscheiden, dann dürfte die Generalprobe für die Aufstiegsspiele bestanden sein.
ST

 

Sonntag, 5. Mai 1968 - Freundschaftsspiel
TSV Trittau - Union Oldesloe 1:1 (1:0)

Ein Spiel ohne Niveau, das man als Sommerfußball bezeichnen kann. Nach Fleischhammels Führungstreffer (3. Minute) aus 14 Metern Entfernung war Trittaus Pulver schon bald verschossen. Auch Union blieb hinter seiner sonst guten Form weit zurück und war froh, fünf Minuten vor Schluß den Ausgleich doch noch erzielt zu haben. Trittaus bessere Technik begegnete Union mit erhöhtem Einsatz. Der angesetzte Schiedsrichter war nicht erschienen. Reh (Trittau) vertrat ihn gut.
ST

 

Montag, 6. Mai 1968
Meister der Kreisliga Stormarn/Segeberg.

Der SC Union Oldesloe wird mit 39:13 Punkten und 68:35 Toren vor der Kaltenkirchener TS Meister der Kreisliga Stormarn/Segeberg. Trainer Heinz Mandelkau hat die Mannschaft auf Anhieb vom siebenten Platz in der letzten Saison zur Meisterschaft geführt. Da einer der Gründervereine, nämlich der Post SV, bereits 1961 und 1965 Meister dieser Klasse werden konnte, ist der SC Union die erfolgreichste Mannschaft seit Bestehen der Kreisliga. In der Meisterschaftsrunde haben mitgewirkt: Bernd Rowlin, Helmut Boje, Uwe Martens, Dieter Tost, Dietrich Pophal, Siegfried Röpke, Helmut Nossol, Günter Reddig, Uwe Pophal, Uwe Brandt, Heinz Borrek, Norbert Dahlmann, Rudi Gliewe, Heinz Böck, Fritz Hartmann, Günter Rudolf,  Nitsch.

image

ST

 

Freitag, 10. Mai 1968
SC Sperber Amateure gegen SC Union Oldesloe:

Meister Union will diesen freien Spieltag zu einem Freundschaftsspiel mit den spielstarken Amateuren vom SC Sperber Hamburg nutzen, um sich für die schweren Aufstiegsspiele zur zweiten Amateurliga fit zu machen. Im Dezember 1967 konnten die Unioner das Heimspiel knapp mit 3:2 gegen die technisch sehr gute Mannschaft der Sperber gewinnen.
ST

 

Samstag, 11. Mai 1968 - Freundschaftsspiel
Sperber Hamburg Am. - Union Oldesloe 1:2 (1:1)

Obgleich die Unioner ohne Dieter Tost und Uwe Brandt antreten mußten und die Amateure des SC Sperber als Meister ihrer Klasse einen technisch guten Fußball spielten, gelang Union aufgrund der guten Gesamtleistung der Mannschaft ein verdienter Sieg. Zunächst gingen die Sperberaner durch ihren schnellen Linksaußen in Führung. Doch kurz vor der Pause drückte Nossol einen Flankenball von Siegmar????? Brandt mittels Kopfstoßes zum Ausgleich über die Linie. Nach dem Wechsel beherrschte Union auch das Mittelfeld und kam immer besser ins Spiel. In der 61. Minute war es wieder Nossol, der durch Verwandlung eines von Gliewe getretenen Eckballes Union mit 2:1 in Führung brachte. Mit diesem Sieg geht Union nunmehr bestens vorbereitet in die am kommenden Sonntag beginnenden Aufstiegsspiele zur zweiten Amateurliga hinein.
ST

 

Samstag, 18. Mai 1968
SC Union Oldesloe gegen ESV Hansa Lübeck:

Die Aufstiegsrunde zur zweiten Amateurliga beginnt für den Stormarn/Segeberg-Meister mit einem Heimspiel. Auch das nächste Spiel wird noch zu Hause ausgetragen. Dieses Festsetzung und die Tatsache, daß die Unioner in diesem Jahr gut gerüstet sind, läßt die Hoffnung zu, daß der Aufstieg geschafft werden könnte. Ausschlaggebend hierfür wird aber das Abschneiden in den beiden Heimspielen sein. Mit dem ESV Hansa stellt sich am Sonntag um 15 Uhr der Lübecker Meister vor.
ST

18.05.1968 - Meisterehrung durch den KSV Stormarn

image

 

Sonntag, 19. Mai 1968 - 1. Aufstiegsspiel
Union Oldesloe - Hansa Lübeck 2:1 (1:1)

Union begann die Aufstiegsspiele zur zweiten Amateurliga mit einem 2:1-Sieg über den ESV Hansa Lübeck, obwohl die Mannschaft noch auf Uwe Pophal verzichten mußte. Dennoch ging die erste Halbzeit mit leichten Feldvorteilen an die Unioner, die in der 30. Minute durch Uwe Brandt mit 1:0 in Führung kamen. Noch vor der Pause kam der Lübecker Meister durch seinen Halbrechten Bogojev zum Ausgleich, der einen vor das Tor getretenen Freistoß mit der Brust annahm und den Ball dann mit Hackentritt ins Tor stieß. Für die nächsten 25 Minuten gaben die Lübecker nunmehr den Ton an. Diese Drangperiode wurde jedoch mit Fortuna im Bunde durch die Unioner überstanden, wenn auch die Hintermannschaft bei einzelnen Aktionen der Hanseaten nicht immer sattelfest war. Schließlich bekamen die Unioner wieder mehr und mehr Oberwasser. Drei Minuten vor Spielende erwischte Nossol einen von Uwe Brandt getretenen Eckball und setzte diesen unhaltbar zum Siegtreffer für die Unioner ins Netz.
ST

 

Ergebnisse 19. Mai 1968:

FC Riepsdorf - SV Siebeneichen

1:1

SV Putlos - FSG Ulzburg/Henstedt

2:1

Union Oldesloe - Hansa Lübeck

2:1

 

Samstag, 25. Mai 1968
SC Union Oldesloe gegen FC Riepsdorf:

Das erste Aufstiegsspiel gegen den Lübecker Meister ESV Hansa, der wohl als der stärkste Rivale gelten kann, wurde am letzten Sonntag mit etwas Glück von den Unionern gewonnen. Morgen erscheint nun um 15 Uhr im Kurparkstadion der Meister des Kreises Eutin, der am letzten Sonntag aus Siebeneichen einen Punkt entführen konnte. Die Unioner wissen, daß sie in erster Linie ihre Heimspiele gewinnen müssen, wenn der Aufstieg in die zweite Amateurliga nach mehreren Anläufen endlich glücken soll.
ST

 

Sonntag, 26. Mai 1968 - 2. Aufstiegsspiel
Union Oldesloe - FC Riepsdorf 0:0

Schon nach wenigen Minuten stellte sich heraus, daß die Riespdorfer den Oldesloern wegen ihrer körperlichen Überlegenheit sehr unbequem waren! Man ließ sich das hohe Spiel der Riepsdorfer aufdrängen und fand nicht zum gewohnten Flachpaßspiel zurück. Im übrigen war die Abwehr auf beiden Seiten der stärkere Mannschaftsteil, so daß sich das Geschehen in erster Linie im Mittelfeld abspielte. Dennoch hatte Union das Glück auf ihrer Seite, denn Kernschüsse des Halblinken der Riepsdorfer gingen in der 12. und 71. Minute an den Pfosten. Gliewe hatte in der Mitte der zweiten Halbzeit eine Torchance. Sein Ball wurde jedoch vom Riepsdorfer Torwart sicher gehalten.
ST

 

Ergebnisse 26. Mai 1968:

SV Siebeneichen - SV Putlos

3:1

Hansa Lübeck - FSG Ulzburg/Henstedt

2:1

Union Oldesloe - FC Riepsdorf

0:0

 

Freitag, 31. Mai 1968
Drittes Aufstiegsspiel für Union.

Union konnte in den beiden bisherigen Heimspielen 3:1 Punkte erzielen, blieb aber im letzten Spiel gegen Riepsdorf hinter den gewohnten Leistungen zurück. Wenn auch die Ulzburg/Henstedter bisher keine Spiele in dieser Aufstiegsrunde gewinnen konnten, so ist doch anzunehmen, daß sie sich gegen Union voll einsetzen werden, zumal sie das letzte Punktspiel in Ulzburg knapp für sich entscheiden konnten. Die Union wird daher alles aufbieten müssen, um zu gewinnen, denn das Ergebnis kann für die Tabellenführung auschlaggebend sein. Das Spiel wird am Samstag um 16 Uhr auf dem neutralen Platz in Seth ausgetragen.
ST

 

Samstag, 1. Juni 1968 - 3. Aufstiegsspiel
FSG Ulzburg/Henstedt - Union Oldesloe 0:0

Mit einem 0:0 gegen FSG Ulzburg/Henstedt vergab die Union im Aufstiegsspiel zur zweiten Amateurliga den durchaus möglichen Sieg weil es der Sturm nicht verstand, aus den wiederholten Möglichkeiten zählbare Treffer zu machen. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der die Ulzburg/Henstedter auf dem neutralen Platz in Seth einen kämpferischen Fußball zu demonstrieren verstanden, hatte die Union im zweiten Durchgang klare Vorteile. Uwe Pophal und Dieter Tost waren in der ersten Halbzeit bereits leicht angeschlagen und fehlten in der Schlußphase sehr, in der auch Gliewe noch verletzt wurde.

Durch diese Punkteteilung sind die Unioner auf den dritten Platz zurückgefallen. Aus den restlichen beiden Auswärtsspielen noch die erforderlichen Punkte zum Staffelsieg zu erringen, wird nicht leicht sein, zumal die Oldesloer am kommenden Samstag beim derzeitigen Tabellenführer SV Siebeneichen antreten müssen.
ST

 

Ergebnisse 1. Juni 1968:

FC Riepsdorf - SV Putlos

2:0

SV Siebeneichen - Hansa Lübeck

2:1

FSG Ulzburg/Henstedt - Union Oldesloe

0:0

 

Freitag, 7. Juni 1968
SV Siebeneichen gegen SC Union Oldesloe:

Mit ihrem 2:1-Sieg über den ESV Hansa Lübeck auf dem neutralen Platz in Mölln haben sich die Siebeneichener überraschend mit 5:1 Punkten aus drei Spielen an die Spitze der Staffel B gesetzt. Sie benötigen nur noch einen Sieg über die Union, und der Aufstieg ist sicher. Die Union weiß also, was die Siebeneichener wollen. Nach den schwachen Spielen gegen die Riepsdorfer und die Ulzburg/Henstedter kann ein Union-Aufstieg nur noch durch einen Sieg über die Siebeneichener erreicht werden. (Samstag 15 Uhr in Siebeneichen)
ST

 

Samstag, 8. Juni 1968 - 4. Aufstiegsspiel
SV Siebeneichen - Union Oldesloe 3:3 (2:2)

Im Aufstiegsspiel zur zweiten Amateurliga hinterließ der SC Union Oldesloe in Siebeneichen einen guten Eindruck. Er rang den sehr heimstarken Platzherren ein mehr als verdientes 3:3-Unentschieden ab.

Union mußte sich den Führungstreffer durch den Siebeneichener Mittelstürmer Riep gefallen lassen. Gliewe glich sechs Minuten später durch Verwandlung eines Handelfmeters aus, den der linke Verteidiger verwirkt hatte. Wenig später gelang den Siebeneichenern durch Palk aufgrund eines Abwehrfehlers der Union-Deckung die abermalige Führung, die Schmoliner in der 34. Minute durch einen direkten Eckball abermals ausglich.

Nach dem Wechsel forcierten die Unioner das Tempo und bekamen das Spielgeschehen mehr und mehr in den Griff. Mit allen Kräften mußten die Siebeneichener jetzt verteidigen, was ihnen mit Glück auch gelang. Da kam in der 81. Minute der Konterschlag, als ein Kopfball von Meitz den Weg zum 3:2 für die Siebeneichener fand. Es zeugt für die gute Kampfmoral der Union, daß die Mannschaft nicht die Nerven verlor, sondern weiterhin beherzt angriff und durch Nossol vier Minuten später den erneuten Ausgleich schaffte, nachdem vorher Reddig den Ball an den Pfosten gesetzt hatte. In der 89. Minute traf Schmoliner nur die Latte und vergab damit den möglichen und nicht unverdienten Sieg der Union. Hätte sie in den Vorspielen immer mit dem gleichen Elan aufgespielt, wäre der Aufstieg noch mit eigener Kraft möglich gewesen.
ST

 

Ergebnisse 8./9. Juni 1968:

FSG Ulzburg/Henstedt - FC Riepsdorf

1:1

Hansa Lübeck - SV Putlos

7:1

SV Siebeneichen - Union Oldesloe

3:3

 

 

Sonntag, 16. Juni 1968 - 5. Aufstiegsspiel
SV Putlos - Union Oldesloe 1:4 (0:0)

Union steigt auf. Durch diesen Sieg und die gleichzeitige 0:1-Niederlage der bisher punktgleichen Riepsdorfer gegen den ESV Hansa Lübeck erkämpfte sich die Union hinter den Siebeneichenern, die die Ulzburger mit 2:1 bezwangen, den Aufstieg in die zweite Amateurliga. Dieses Ziel wurde nach dreimaligem Anlauf erreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Die Putloser hatten endlich einmal ihre beste Aufstellung zur Verfügung, gaben in den ersten 25 Minuten den Ton an und hätten bereits nach 15 Minuten mit 2:0 führen müssen, hätten Mittelstürmer und Halbrechter etwas konzentrierter geschossen. Aber auch die Oldesloer Reddig und Gliewe ließen in der ersten Halbzeit faustdicke Torgelegenheiten aus.

Nach dem Wechsel wurde Dieter Tost in den Sturm genommen. Er brachte trotz drückender Hitze Leben und Übersicht in das Angriffsspiel der Union hinein, wobei Torerfolge einfach nicht ausbleiben konnten. Schmoliner erzielte auf Vorlage von Gliewe das 1:0. Tost selber brachte bereits eine Minute später auf Vorlage von Nossol das 2:0 an. Doch die Putloser steckten immer noch nicht auf und kamen in der 71. Minute durch Müller aus 1:2 heran. Vier Minuten später hatte Gliewe auf Vorlage von Nossol die Union-Führung auf 3:1 ausgedehnt. Als sich dann Gliewe in der 85. Minute den Ball im Strafraum des Gegners erkämpfte und zum 4:1 einschoß, war nicht nur der Sieg, sondern auch der Aufstieg gesichert!
ST

 

Ergebnisse 16. Juni 1968:

FSG Ulzburg/Henstedt - SV Siebeneichen

1:2

FC Riepsdorf - Hansa Lübeck

0:1

SV Putlos - Union Oldesloe

1:4