SC Union Oldesloe
Spielzeit 1968/69

 

27.7.1968 - Freundschaftsspiel
TSV Bargteheide - Union Oldesloe 1:0 (0:0)

Dem Nachwuchs eine Chance - unter diesem Motto stand der erste Aufgalopp des TSV Bargteheide im ersten Spiel der neuen Saison gegen Union Oldesloe. Trainer Fahl will sich zunächst einmal einen Überblick verschaffen und verzichtete diesmal auf einige bewährte Spieler wie Sahlmann, Krauskopf, Kundoch und Glantz.

Jedoch Union-Trainer Mandelkau hatte zum Saisonauftakt noch nicht sein stärkstes Aufgebot zur Stelle, so daß der Bezirksliga-Neuling in Bargteheide kaum eine Siegchance hatte, zumal die junge Bargteheider Mannschaft über weite Strecken recht spielfreudig auftrat. Die Oldesloer standen während der gesamten ersten Halbzeit ständig unter Druck. Die Abwehr hatte Schwerstarbeit zu leisten, während der Angriff völlig harmlos blieb.

Auch nach dem Wechsel blieben die Weinroten tonangebend. Union kam nur gelegentlich zu Entlastungsangriffen. Die Bargteheider hatten eine ganze Reihe von Torchancen, ließen aber Vollstreckerqualitäten vermissen. Vor allem hatte die aufopfernd kämpfende Oldesloer Abwehr oft genug im letzten Augenblick noch ein Bein dazwischen. Schick und Kitzing vom TSV hatten dennoch einige starke Momente, und in der 56. Minute war es Kitzing, der das 1:0 herausschoß, wobei der Ball allerdings von einem Oldesloer Abwehrspieler abgefälscht wurde.
ST

 

Samstag, 27. Juli 1968
Eutin 08 gegen SC Union Oldesloe:

Die Eutiner sollten ursprünglich zu einem Freundschaftsspiel in der Karpfenstadt antreten, was nun aber wegen des Vorziehens der DFB-Pokalspiele nicht ausgetragen werden kann. Jetzt fährt die Union nach Eutin, um ihren letzten spielfreien Sonntag zu nutzen und um gleichzeitig erstmalig Bezirksliga-Luft zu kosten. Der Union ist ein ehrenvolles Abschneiden in der Rosenstadt Eutin zuzutrauen. Das Spiel beginnt um 16 Uhr.
ST

 

Sonntag, 28. Juli 1968 - Freundschaftsspiel
Eutin 08 - Union Oldesloe 1:3 (1:1)

Die Unioner haben die Generalprobe bestanden! Mit viel Spielfreudigkeit und einer aufmerksamen Hintermannschaft kam die Union zu einem verdienten Sieg über den Bezirksligisten Eutin 08. Nach Kopfballzuspiel von Nossol hieß es bereits in der 10. Minute durch Uwe Brandt 1:0 für die Aufsteiger. Nüske stellte auf Zuspiel von Borgert nach dem Wechsel das 2:0 her. Als dann wenig später wiederum Nüske mit einem Kopfstoß auf gute Vorarbeit von Nossol hin das dritte Tor für die Union folgen ließ, war das Spiel gelaufen. In der 80. Minute kamen die Eutiner noch durch ihren Linksaußen zum Ehrentor.
ST

 

Samstag, 3. August 1968
SV Wahlstedt gegen SC Union Oldesloe:

Am vergangenen Sonntag war die Union beim Bezirksligisten Eutin 08 zu Gast und hat dort ihre Feuertaufe in der neuen Spielklasse bestanden. Sie sollte daher am morgigen Sonntag um 17 Uhr in Wahlstedt auch ihren Mann stehen können, zumal Uwe Pophal nach langer Pause höchstwahrscheinlich wieder dabei sein wird. Die Wahlstedter werden allerdings zu kämpfen verstehen.
ST

 

Sonntag, 4. August 1968 - Bezirkspokal
SV Wahlstedt - Union Oldesloe 2:0 (2:0)

Mit kraftvoll über die Flügel vorgetragenen Angriffszügen suchten die Wahlstedter eine schnelle Entscheidung. Nachdem durch Tore von Schlechter und Wichmann dieses Vorhaben geglückt war, ließen es die sehr spielfreudigen Hausherren etwas ruhiger angehen, ohne jedoch in Gefahr zu geraten.
SPM

 

Sonntag, 11. August 1968 - Freundschaftsspiel
SC Ulzburg - Union Oldesloe 0:3 (0:1)

Was den Oldesloern im letzten Punktspiel und auch im Entscheidungsspiel zur Bezirksliga nicht gelang, glückte ihnen in diesem Freundschaftsspiel. Aufgrund einer besseren Spielübersicht und Ausnutzung der sich bietenden Gelegenheiten gewannen sie verdient. Den Torreigen eröffnete Nüske auf Vorlage von Reddig. Dann verstanden es die Ulzburger für lange Zeit, ihr Tor rein zu halten, denn erst in den letzten zehn Minuten fielen die entscheidenden Siegtreffer durch Borgert. Den Ehrentreffer hätten die Ulzburger verdient gehabt.
ST

 

Mittwoch, 14. August 1968
VfL II (Verbandsliga) gegen SC Union Oldesloe:

Morgen um 18.30 Uhr Generalprobe für die Punktspielsaison. Der VfL hatte bereits Gelegenheit, sich in Freundschaftsspielen gegen TSV Ahrensburg und TSV Trittau vorzubereiten. Beide Spiele waren nicht erfolgreich. Sie zeigten aber, daß gute Kräfte vorhanden sind. Auch die Unioner werden sich in der Bezirksliga sehr anstrengen müssen, um zufriedenstellend abzuschneiden. Es dürfte morgen zu einer recht interessanten Begegnung kommen. Wir möchten glauben, daß sich die Mannen um „Ala“ Liedtke recht tapfer schlagen werden, um am Sonntag gut vorbereitet das erste Punktspiel gegen Sereetz bestreiten zu können.
ST

 

Donnerstag, 15. August 1968 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe II - Union Oldesloe 2:1 (2:0)

In dieser lebhaften Begegnung, in der schöne Spielzüge von beiden Seiten gezeigt wurden, blieb der Gastgeber verdienter Sieger. Die Ausbeute an Toren hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn nicht Gniechwitz zwei Chancen vergeben hätte. SC Union zeigte verbesserte Leistungen, wobei besonders Siegmar Brandt und Rudolf gefallen konnten. In der VfL-Mannschaft waren es vor allem Heitmann, Alfred Liedtke, Mandelkau und Krahn, die gute Einsätze zeigten. Sehr angenehm fiel Oldenburg auf. Schmoliner, der für den nicht erschienenen Pfeifenmann eingesprungen war, erwies sich als ein guter Schiedsrichter.
ST

VfL Oldesloe II: Fred Girschkowski (46. Rolf Graffenberger) - Paul Löper (46. Bernd Oldenburg), Rolf Krahn (46. Peter Spieler) - Alfred Liedtke, Klaus Wilkens, Hartmut Scheibel - Harald Gniechwitz, Gerd Heitmann, Thomas Mandelkau, Hans Körner (46. Hans Siep), Rainer Ehmke (46. Hans-Jürgen Bröcker).

 

Samstag, 17. August 1968
SC Union gegen SV Glashütte:

Die in der Hamburger Bezirksliga spielenden Glashütter sollen für Union ein Prüfstein sein. In einer Woche beginnt auch Union das erste Punktspiel in der Bezirksliga (Heute 17 Uhr)
ST

 

Sonntag, 18. August 1968 - Freundschaftsspiel
Union Oldesloe - SV Glashütte 2:2 (0:2)

Die Glashütter stellten sich im Kurparkstadion als eine sehr schnelle, aber auch mit äußerstem Einsatz spielende Mannschaft vor. Sie waren deshalb gerade der richtige Prüfstein für die Unioner, die am kommenden Samstag im ersten Punktspiel auf die Reinfelder Preußen stoßen. Mit dem Wind hatten die Glashütter anfangs mehr vom Spiel und erzielten durch ihren Halblinken in der 12. Minute das 1:0. Nach 30 Minuten lagen die Unioner durch einen unhaltbaren Schuß des Rechtsaußen der Gäste mit 2:0 im Rückstand. Dann brachte Nüske in der 51. Minute Union durch einen verwandelten Handelfmeter auf 1:2 heran. Nüske war es auch, der eine Viertelstunde vor dem Abpfiff den verdienten Ausgleich erzielen konnte.
ST

 

Freitag, 23. August 1968
SC Union Oldesloe gegen Preußen Reinfeld:

Die Zeit der Vorbereitungen ist vorbei. Die beiden Mannschaften stehen sich erstmalig in einem Punktspiel gegenüber. Die Reinfelder bringen eine jahrelange Erfahrung mit, die Oldesloer wollen durch ihren Kampfes- und Siegeswillen aus dem ersten Heimspiel einen Punktgewinn erzielen. (Morgen um 16 Uhr)
ST

 

Samstag, 24. August 1968 - 1. Punktspiel
Union Oldesloe - Preußen Reinfeld 0:2 (0:2)

Anscheinend hatten die Unioner die Weisung erhalten, sofort anzugreifen und die Entscheidung in der ersten Halbzeit zu suchen. So ließ Mittelstürmer Uwe Pophal in der 6. Minute die erste Bombe los. Der Ball konnte nur mit Mühe gestoppt werden. Mitten in dieser Drangperiode hinein fiel der erste Konterschlag der Reinfelder. Detje verlängerte einen aus der Abwehr kommenden Ball zu „Kalle“ Sauer und der Oldtimer der Preußen verwandelte seelenruhig zum 1:0. Zehn Minuten war es Reichardt, der eine Vorlage von Wölz aufnahm und zum 2:0 einschoß. Dieser Ball war keineswegs unhaltbar. Nossol verpaßte mit seinen Kopfbällen in der 19. und 26. Minute in aussichtsreicher Position den möglichen Anschlußtreffer, und Uwe Brandt vermochte sich auf dem rechten Flügel nicht in der sonst gewohnten Weise durchzusetzen.

Nach dem Wechsel hatten die Unioner zwar mehr vom Spiel, weil die Reinfelder dem Anfangstempo Tribut zahlen mußten, aber im Strafraum war man nicht schnell und entschlossen genug, um die Abwehr der Reinfelder brechen zu können. Beide Abwehrreihen erwiesen sich als die besten Mannschaftsteile. Die Preußen gingen als glückliche Sieger vom Platz, obwohl ihre Leistungen in der zweiten Halbzeit keineswegs zu überzeugend vermochten. Den Unionern kann man in ihren künftigen Spielen etwas mehr Selbstvertrauen und Entschlossenheit wünschen, denn die Mannschaft kann mehr, als sie in diesem ersten Punktspiel der neuen Spielklasse gezeigt hat.
ST

 

Ergebnisse 24./25. August 1968:

Union Oldesloe - Preußen Reinfeld

0:2

TSV Malente - TSV Neustadt

2:1

SV Fehmarn - TSV Trittau

6:1

SV Siebeneichen - Post SV Lübeck

2:3

Eutin 08 - Rot-Weiß Moisling

0:1

Ratzeburger SV - TSV Lensahn

1:5

SSV Güster - ATSV Stockelsdorf

5:1

Oldenburger SV - TuS Lübeck 93

3:1

 

Freitag, 30. August 1968
SC Union Oldesloe beim Post SV Lübeck.

Die Lübecker Postsportler brachten am letzten Sonntag das Kunststück fertig, den heimstarken Bezirksliga-Aufsteiger Siebeneichen knapp auf eigenem Platz zu schlagen. Die Elf versteht es vor allen Dingen zu kämpfen, was man der Union ebenfalls nachsagen kann. Aus der Niederlage gegen die Reinfelder wird die Mannschaft sicherlich die erforderlichen Verbesserungen und Konsequenzen gezogen haben. Auch gegen die Postsportler wird die volle Leistung verlangt. Das Spiel findet bereits am Samstag um 16 Uhr statt.
ST

 

Samstag, 31. August 1968 - 2. Punktspiel
Post SV Lübeck - Union Oldesloe 0:0

In dieser harten Begegnung verloren die Unioner nicht nur ihren Rechtsaußen Bruszies durch Knöchelbruch am linken Fuß, sondern auch Dieter Tost mußte noch zum Schluß der ersten Halbzeit infolge einer Kopfverletzung ausgetauscht werden. Der Schiedsrichter verstand es leider nicht, die aufkommenden Härten im Keime zu ersticken. Im zweiten Durchgang wurde nicht so hektisch gespielt. Immerhin wurde auch Mittelläufer Rudolf noch stark gefoult. Die Postsportler waren in der Ballverteilung präziser, wurden aber im Strafraum immer wieder gebremst. Torwart Bobsien verdient eine gute Note, denn er verstand es, durch gekonnte Arbeit sein Tor reinzuhalten.
ST

 

Ergebnisse 31. August/1. September 1968:

Rot- Weiß Moisling - SSV Güster

0:4

Post SV Lübeck - Union Oldesloe

0:0

ATSV Stockelsdorf - Oldenburger SV

1:3

TSV Neustadt - Ratzeburger SV

4:1

TSV Trittau - Preußen Reinfeld

2:1

TuS Lübeck 93 - SV Fehmarn

2:3

 

Ergebnisse 7./8. September 1968:

Preußen Reinfeld - SV Siebeneichen

4:1

Eutin 08 - TSV Lensahn

1:1

SV Fehmarn - TSV Neustadt

1:1

TSV Trittau - TuS Lübeck 93

ausgefallen

 

Samstag, 14. September 1968
SC Union Oldesloe gegen Eutin 08:

Die Eutiner konnten, genau wie die Oldesloer, aus den bisherigen zwei Spielen erst einen Punkt erzielen. Die Gastgeber dürften sich langsam an die Bezirksliga-Luft gewöhnt haben, was das Unentschieden gegen den Post SV Lübeck bewiesen hat. Bei Ausnutzung aller Torchancen und konsequenter Manndeckung trauen wir Union mindestens ein Unentschieden zu. (15 Uhr im Kurparkstadion)
ST

 

Sonntag, 15. September 1968 - 3. Punktspiel
Union Oldesloe - Eutin 08 0:4 (0:1)

Ein seltsam anmutendes Resultat, wenn man bedenkt, daß Union während des ganzen Spiels überlegen war. Die Eutiner hatten jedoch die besseren Vollstrecker. In Führung gingen die Gäste in der 35. Minute durch Verwandlung eines Abprallers durch Mittelstürmer Röhl. Das 2:0 schaffte der Linksaußen Steffen in der 70. Minute aus einem Gewühl heraus. Mit einem Strafstoß hatte Röhl in der 74. Minute Glück, denn ein Union-Spieler hielt für den Bruchteil einer Sekunde das Bein hoch, und der Ball nahm den Weg ins Tor zum 3:0. Das 4:0 für die Rosenstädter - erzielt vom Halblinken Töllner wenige Minuten vor dem Abpfiff - war bildschön. Der angeschnittene Ball schlug unhaltbar im rechten oberen Toreck ein.
ST/SPM

 

Ergebnisse 14./15. September 1968:

Post SV Lübeck - TSV Trittau

4:0

TuS Lübeck 93 - ATSV Stockelsdorf

3:1

Preußen Reinfeld - SV Fehmarn

1:4

Union Oldesloe - Eutin 08

0:4

TSV Neustadt - Oldenburger SV

3:1

TSV Malente - SV Siebeneichen

3:0

Ratzeburger SV - Rot- Weiß Moisling

0:2

TSV Lensahn - SSV Güster

1:4

 

Samstag, 21. September 1968
SC Union Oldesloe gegen TSV Malente:

Der TSV Malente gewann bisher seine beiden Punktspiele, während Union am letzten Sonntag gegen die Eutiner unter Wert verlor. Das soll nun am Sonntag um 10.45 Uhr im Kurparkstadion anders kommen. Union muß endlich die ersten doppelten Punkte gewinnen, damit sie aus dem letzten Drittel der Tabelle herauskommt. ST

 

Sonntag, 22. September 1968 - 4. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Malente 1:6 (0:5)

Das Spiel wurde ständig von Regen- und Hagelschauern begleitet. Die Malenter schossen dabei die Bälle mit Unterstützung des starken Windes meist noch vor der Strafraumgrenze ab. Nach einer umstrittenen und harten Elfmeterentscheidung gingen die Gäste in der 14. Minute durch Mittelstürmer Peters mit 1:0 in Führung. Als zwei Minuten später ein Eckball zu kurz abgewehrt wurde, schoß Peters zum 2:0 ein. Bis zur 25. Minute schraubten die beiden Innenstürmer der Malenter den Vorsprung auf 4:0. In der 40. Minute hatte Peters wieder Glück mit einem Weitschuß. Als dann Borrek in der 47. Minute den ersten Gegentreffer anbringen konnte - übrigens das erste Tor für Union überhaupt - witterten die Oldesloer noch Morgenluft. Aber die Malenter verstanden sich auch in der Abwehr gut. In der 89. Minute konnte dann der Halbrechte der Gäste noch den sechsten Treffer anbringen.
ST

 

Ergebnisse 22. September 1968:

SV Fehmarn - Post SV Lübeck

3:3

TSV Lensahn - ATSV Stockelsdorf

3:0

SV Siebeneichen - Ratzeburger SV

3:3

Union Oldesloe - TSV Malente

1:6

Eutin 08 - TSV Trittau

2:1

Preußen Reinfeld - SSV Güster

1:3

Oldenburger SV - Rot-Weiß Moisling

2:2

 

Samstag, 28. September 1968
TSV Trittau gegen Union Oldesloe:

Von beiden Mannschaften hat man in dieser Serie noch nicht allzuviel gesehen. Während Trittau am letzten Sonntag in Eutin eine unglückliche Niederklage mit 1:2 erlitt, kam Union auf eigenem Platz gegen Malente mit 1:6 unter die Räder. Sollte es Union nicht gelingen, seinen labilen Sturm, der es in vier Spielen auf einen einzigen Treffer brachte, aufzumöbeln, dann wird wahrscheinlich in Trittau auch nichts zu holen sein. Trittau weiß, daß es sich auf eigenem Platz keinen Ausrutscher mehr leisten kann, um nicht noch weiter nach unten abzusacken.
ST

 

Sonntag, 29. September 1968 - 5. Punktspiel
TSV Trittau - Union Oldesloe 1:5 (0:1)

Wir glaubten erst, uns verhört zu haben, als wir das Ergebnis erfuhren. Sicher, der TSV Trittau hatte auch schon in voraufgegangenen Spielen enttäuscht, aber an eine 1:5-Niederlage wagten wir dennoch nicht zu glauben. Was ist nur los mit den Trittauern, die doch in den letzten Jahren stets eine führende Rolle im Bezirk spielten.

In der Ausnutzung der Torchancen war Union bedeutend konsequenter als Trittau und siegte, vielleicht um zwei Tore zu hoch, verdient. Trittau begann recht schneidig und vielversprechend. Es war in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, vergaß jedoch das Toreschießen. Union beschränkte sich auf gelegentliche Gegenangriffe, von denen einer zum Erfolg führte. Nach der Pause fand Trittau zu seinem guten Spiel nicht zurück und mußte dem Gast die Initiative überlassen. Beim Stande von 0:2 kam die Platzelf nach Fehler des Unioner Mittelläufers und des Torwarts durch Russmeyer zum Ehrentreffer (65. Minute). Danach spielte Trittau recht lustlos, so daß Union drei weitere Tore erzielte, die nicht alle nötig gewesen wären. Unions Tore schossen Siegmar Brandt (3), Johannsen und Pophal.
SPM/ST

 

Ergebnisse 29. September 1968:

TSV Trittau - Union Oldesloe

1:5

TuS Lübeck 93 - Preußen Reinfeld

2:2

TSV Malente - SV Fehmarn

1:1

 

Samstag, 5. Oktober 1968
Ratzeburger SV gegen SC Union Oldesloe:

Eines scheint die Union inzwischen gelernt zu haben: Die konsequente Ausnutzung der Torgelegenheiten. Mit solcher Einstellung kann sie mit aller Ruhe in das Ratzeburger Spiel gehen, denn die Inselstädter haben aus vier Spielen bisher erst einen Punkt gewinnen können. Anstoß morgen um 15 Uhr.
ST

 

Sonntag, 6. Oktober 1968 - 6. Punktspiel
Ratzeburger SV - Union Oldesloe 0:1 (0:1)

Auf dem schweren Boden und bei schlechten Platzverhältnissen wurde die Auseinandersetzung mehr und mehr zum ausgesprochenen Kampfspiel. Bereits in der 2. Minute erhielten die Ratzeburger einen zweifelhaften Foulelfmeter, der jedoch vom Union-Torwart gehalten wurde. In der 26. Minute fiel dann völlig überraschend der Führungstreffer für Union, als der rechte Verteidiger Reddig einen Weitschuß auf das Tor losließ und der Ratzeburger Towart an diesem Ball vorbeigriff. Ein Abseitstor von Linksaußen Nüske wurde in der 76. Minute nicht gegeben. Auch ein Kopfballtreffer des Ratzeburger Mittelstürmers unmittelbar vor dem Schlußpfiff fand wegen Abseits nicht die Anerkennung des Unparteiischen. Ein etwas glücklicher Sieg der Oldesloer, aber wegen des elanvollen Einsatzes kein unverdienter.
ST

 

Ergebnisse 6. Oktober 1968:

Eutin 08 - SV Fehmarn

3:3

Post SV Lübeck - Preußen Reinfeld

1:0

TSV Trittau - TSV Malente

0:2

Ratzeburger SV - Union Oldesloe

0:1

Rot-Weiß Moisling - SV Siebeneichen

0:0

ATSV Stockelsdorf - TSV Neustadt

0:2

TuS Lübeck 93 - TSV Lensahn

2:0

SSV Güster - Oldenburger SV

2:1

 

Ergebnisse 12. Oktober 1968:

TSV Neustadt - TSV Lensahn

3:2

Oldenburger SV - SV Siebeneichen

2:2

Ratzeburger SV - TSV Trittau

3:2

Preußen Reinfeld - Eutin 08

ausgefallen

 

Samstag, 19. Oktober 1968
SV Oldenburg gegen SC Union Oldesloe:

Durch ihre Siege über den TSV Trittau und den Ratzeburger SV bei einem Unentschieden gegen die Postsportler in Lübeck haben die Oldesloer in den letzten Wochen gute Fortschritte gemacht. In Oldenburg stehen sie vor der großen Bewährungsprobe. Wir trauen ihnen ein Unentschieden zu. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 20. Oktober 1968 - 7. Punktspiel
Oldenburger SV - Union Oldesloe 1:2 (0:0)

Auch das dritte Auswärtsspiel konnte die Union für sich entscheiden, die nunmehr auswärts in vier Spielen bereits zu sieben Punkten kam. Nach einer torlosen Halbzeit nutzte Nüske in der 60. Minute einen Abwehrfehler der Gastgeber zum 1:0 aus. Im zweiten Durchgang hatten die Oldenburger zunächst mehr vom Spiel und kamen in der 85. Minute durch Linksaußen Lemke, der in einen Flankenball hineinlief, zum Ausgleich. Doch die Union ließ sich durch diesen Erfolg nicht einschüchtern. Ihr Einsatz wurde zwei Minuten später durch den Siegtreffer von Mittelstürmer Johannsen auf gute Vorarbeit von Uwe Brandt belohnt.
ST

 

Ergebnisse 20. Oktober 1968:

SV Fehmarn - Ratzeburger SV

5:2

TSV Malente - Preußen Reinfeld

3:1

Post SV Lübeck - Eutin 08

5:1

TSV Trittau - SSV Güster

0:4

Oldenburger SV - Union Oldesloe

1:2

SV Siebeneichen - ATSV Stockelsdorf

3:4

TSV Lensahn - Rot-Weiß Moisling

0:1

TuS Lübeck 93 - TSV Neustadt

1:0

 

Samstag, 26. Oktober 1968
ATSV Stockelsdorf gegen SC Union Oldesloe:

Union hat sich nach anfänglichen Mißerfolgen zu ansehnlichen Leistungen steigern können. Auch in Stockelsdorf kann sie zu Punkten kommen, wenn die Mannschaft ihre bisherige Stärke hält und jede Torgelegenheit zu nutzen versteht. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 27. Oktober 1968 - 8. Punktspiel
ATSV Stockelsdorf - Union Oldesloe 1:1 (1:0)

Die Stockelsdorfer waren kämpferisch sehr stark und kamen in der 18. Minute durch Mittelstürmer Edmund Krüger zur Führung. Die Union hatte für die weitere Spielzeit klare spielerische Vorteile, kam aber erst in der 80. Minute durch einen Treffer von Uwe Brandt, der einen Flankenball direkt aus der Luft einknallte, zum längst verdienten Ausgleich. In der 88. Minute schien sich das Fußballglück nochmals der Union zuzuwenden, aber der von Uwe Pophal geschossene Handelfmeter wurde von dem ausgezeichneten Torsteher Schaffert der Stockelsdorfer gehalten.
ST/SPM

 

Ergebnisse 27. Oktober 1968:

SSV Güster - SV Fehmarn

0:1

Preußen Reinfeld - Ratzeburger SV

3:2

TSV Neustadt - Rot-Weiß Moisling

0:1

TSV Lensahn - SV Siebeneichen

4:3

ATSV Stockelsdorf - Union Oldesloe

1:1

TSV Trittau - Oldenburger SV

3:2

Eutin 08 - TuS Lübeck 93

6:1

Post SV Lübeck - TSV Malente

1:0

 

Samstag, 2. November 1968
SC Union Oldesloe gegen TSV Lensahn:

In den bisherigen Heimspielen blieb die Union im Gegensatz zu ihrem guten Abschneiden auf auswärtigen Plätzen noch ohne Sieg. Ingesamt gesehen nehmen sie mit 8:8 Punkten aus den bisherigen acht Spielen einen guten Mittelplatz in der Tabelle ein. Mit einem Erfolg über den TSV Lensahn könnte zum ersten Male ein positives Gesamtergebnis erzielt werden. 14.30 Uhr im Kurparkstadion.
ST

 

Sonntag, 3. November 1968 - 9. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Lensahn 3:0 (0:0)

Den Oldesloern gelang endlich der erste Heimsieg. Dabei sah es zunächst durchaus noch nicht danach aus. Sie hatten wohl mehr vom Spiel, vermochten sich aber im Strafraum der Lensahner nicht durchzusetzen. Viel umjubelt wurde daher der von Borrek in der 25. Minute aus einem Gewühl heraus erzielte Führungstreffer für Union. Jetzt wurde das Spiel der Oldesloer gelöster. Sie gingen von der reinen Sicherungsmethode ab und spielten auf Erfolg. Der schlagende Beweis dafür war der schneidige Alleingang von Uwe Pophal, der in der 70. Minute das 2:0 erzielte. Als dann Uwe Pophal sieben Minuten vor Spielende eine Maßflanke vor das Tor servierte, verwandelte Borrek diesen Ball mit dem Kopf zum 3:0 für Union. Ein verdienter Sieg der Oldesloer, wenn er auch um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.
ST

 

Ergebnisse 3. November 1968:

Ratzeburger SV - Post SV Lübeck

2:2

TSV Malente - Eutin 08

0:1

SV Fehmarn - Oldenburger SV

5:0

TSV Trittau - ATSV Stockelsdorf

1:1

Union Oldesloe - TSV Lensahn

3:0

SV Siebeneichen - TSV Neustadt

1:3

Rot-Weiß-Moisling - TuS Lübeck 93

2:1

 

Samstag, 9. November 1968
TSV Neustadt gegen SC Union Oldesloe:

Beide Mannschaften nehmen in der Tabelle einen guten Mittelplatz ein. Auch die Neustädter sind in den letzten Wochen wieder stärker geworden. Bei Union wird es sich nun zeigen müssen, ob die Mannschaft die aufsteigende Linie halten kann. (Sonntag 14.30 Uhr)
ST

 

Ergebnisse 10. November 1968:

SV Fehmarn - ATSV Stockelsdorf

5:0

Eutin 08 - Ratzeburger SV

4:3

SSV Güster - SV Siebeneichen

0:0

TuS Lübeck 93 - TSV Malente

2:0

Rot-Weiß Moisling- Post SV Lübeck

0:1

Oldenburger SV - Preußen Reinfeld

ausgefallen

TSV Neustadt - Union Oldesloe

ausgefallen

 

Samstag, 16. November 1968
SC Union gegen Rot-Weiß Moisling:

Union legte am letzten Sonntag zwangsläufig eine Ruhepause ein, die den Spielern hoffentlich gut bekommen ist, denn morgen um 14 Uhr stellt sich mit Rot-Weiß Moisling im Kurparkstadion eine Mannschaft vor, die noch nach den Sternen greifen will. Die 0:1-Niederlage gegen die Postsportler war „außerplanmäßig“. Warten wir ab, ob Union morgen den zweiten Heimsieg verbuchen kann.
ST

 

Sonntag, 17. November 1968 - 10. Punktspiel
Union Oldesloe - Rot-Weiß Moisling 3:4 (2:1)

Das temporeiche und kampfbetonte Spiel verlor die Union buchstäblich in den letzten Minuten. Borgert brachte die Platzherren in der 12. Minute auf Vorlage von Uwe Brandt mit 1:0 in Führung. Zehn Minuten später gelang dem Halbrechten der Moislinger (Schwache) aus einem Gewühl heraus der Ausgleich, doch Nüske konnte noch vor der Halbzeit in einem Alleingang die 2:1-Führung für die Union herstellen. Als dann Nüske in der 52. Minute mit einer Steilvorlage von Uwe Brandt ab- und davonzog und das 3:1 herstellte, glaubten alle Oldesloer bereits an den zweiten Heimsieg. Jetzt erst bewiesen die Moislinger, daß sie zu kämpfen verstehen. Durch Schwache kamen sie in der 56. Minute auf 3:2 heran und 15 Minuten später hieß es durch den linken Läufer Ihnst durch einen Schuß aus der zweiten Reihe 3:3. Es erwies sich, daß die Moislinger über die bessere Kondition verfügten. Sie hatten aber auch das Glück auf ihrer Seite, denn in der 88. Minute kamen sie durch ihren rechten Läufer Denker wiederum durch einen Schuß aus der zweiten Reihe zum nicht mehr erwarteten 4:3-Sieg.
ST

 

Ergebnisse 17. November 1968:

SSV Güster - Eutin 08

3:2

Ratzeburger SV - TSV Malente

2:3

Post SV Lübeck - Oldenburger SV

2:2

ATSV Stockelsdorf - Preußen Reinfeld

2:3

TSV Lensahn - SV Fehmarn

1:3

TSV Neustadt - TSV Trittau

6:0

Union Oldesloe - Rot-Weiß Moisling

3:4

TuS Lübeck 93 - SV Siebeneichen

7:1

 

Samstag, 23. November 1968
SC Union Oldesloe gegen TuS Lübeck 93:

Nach einem schneidigen Spiel bis zur 60. Minute bei einem 3:1-Vorsprung hätte das Spiel gegen die Moislinger am letzten Sonntag bei richtiger Anwendung der taktischen Mittel nicht mehr verloren gehen dürfen. Offensichtlich war, daß bei einigen Spielern nach einer einstündigen Spielzeit Ermüdungserscheinungen deutlich wurden, die dem Spielfluß abträglich waren. Bei Beseitigung dieses Mankos kann es gegen den TuS Lübeck im Kurparkstadion durchaus zum zweiten Heimsieg in dieser Serie kommen. (Sonntag 14 Uhr)
ST

 

Sonntag, 24. November 1968 - 11. Punktspiel
Union Oldesloe - TuS Lübeck 93 5:2 (4:1)

Union wandte gegen TuS Lübeck dasselbe Rezept wie in der Begegnung gegen Rot-Weiß Moisling an, bereits in der ersten Halbzeit durch Ausnutzung aller Torchancen das Spiel für sich zu entscheiden. Die Rechnung ging auf. Borgert (2), Uwe Brandt und Borrek sorgten bei einem Gegentreffer des Linksaußen der Lübecker für eine klare 4:1-Halbzeitführung. Die Lübecker verfügten im zweiten Durchgang nicht mehr über die erforderliche Durchschlagskraft, um das Ruder noch herumzureißen. Auch mit der Vollstreckung eines in der ersten Halbzeit zugesprochenen Foulelfmeters hatten sie Pech, denn Torwart Bobsien konnte das Geschoß sicher halten. Als dann Borgert durch einen weiteren Treffer die Führung auf 5:1 ausdehnen konnte, war den Oldesloern der zweite Heimsieg nicht mehr zu nehmen. Daran hinderte auch die Tatsache nichts, daß die Lübecker in der 90. Minute aus einem Gewühl heraus noch zu einem zweiten Gegentreffer kamen. Endstand: 5:2.
ST

 

Ergebnisse 24. November 1968:

TSV Malente - Oldenburger SV

2:1

Eutin 08 - ATSV Stockelsdorf

4:1

Preußen Reinfeld - TSV Neustadt

1:1

Rot- Weiß Moisling - SV Fehmarn

1:1

SV Siebeneichen - TSV Trittau

2:4

Union Oldesloe - TuS Lübeck 93

5:2

 

Ergebnisse 1. Dezember 1968:

ATSV Stockelsdorf - Ratzeburger SV

0:4

TSV Malente - TSV Lensahn

2:2

TSV Neustadt - Eutin 08

1:1

Post SV Lübeck - SSV Güster

1:1

TSV Trittau - Rot-Weiß Moisling

1:3

Oldenburger SV - Preußen Reinfeld

2:1

 

Samstag, 7. Dezember 1968
SV Fehmarn gegen SC Union Oldesloe:

Beide Mannschaften hatten am letzten Sonntag Spielruhe. Nach der langen Anfahrt bis Burg auf Fehmarn wird Union auf einen Gegner stoßen, der sich bisher gut geschlagen hat und zur Zeit mit dem Post SV Lübeck die Tabellenspitze einnimmt. Trotz allem fahren die Oldesloer nicht chancenlos auf die Insel. Bei etwas Schneid wäre ein Unentschieden keine Überraschung. (Sonntag 14 Uhr)
ST

 

Sonntag, 8. Dezember 1968 - 12. Punktspiel
SV Fehmarn - Union Oldesloe 4:2 (3:1)

Die Oldesloer entpuppten sich auf Fehmarn als der erwartet schwere Gegner, der den Sieg des Tabellenführers noch wertvoller macht.

Verteidiger Reddig verwirkte einen Handelfmeter, den der Fehmarner Mittelläufer Hack an die Latte knallte. Acht Minuten später erkämpfte sich Nüske auf der linken Seite den Ball, und seine Flanke verwandelte Borgert zum Führungstreffer für die Union. Fehmarn kam durch seinen Mittelstürmer in der 24. Minute zum Ausgleich, als Verteidiger Johannsen einen Ball wegen der Glätte des Bodens nur abfälschen konnte. Als Verteidiger Reddig in der 32. Minute über den Ball trat, ließ sich der Fehmarns Schmökel diese Chance nicht nehmen und schoß unhaltbar zum 2:1 ein. In der 44. Minute ließ Reddig den rechten Läufer der Gastgeber ziehen. Dieser stellte dann die 3:1-Halbzeitführung für die Insulaner her.

Nach dem Wechsel war Union wie umgewandelt. Sie diktierte das Spielgeschehen und kam in der 65. Minute wieder durch Mittelstürmer Borgert auf 2:3 heran. In der restlichen Zeit des Spiels war Union dem Ausgleich sehr nahe, den sie auch nach ihren guten Leistungen im zweiten Durchgang durchaus verdient hätte. Doch in der 85. Minute kamen die Fehmarner durch den besten Stürmer auf dem Felde, Linksaußen Schmökel, zum vierten Treffer.

Großen Anteil an dem Sieg hatte Fehmarns vorzüglicher Torwart Ziemann.
SPM/ST

 

Ergebnisse 8. Dezember 1968:

SV Fehmarn - Union Oldesloe

4:2

SSV Güster - TSV Malente

2:0

Oldenburger SV - TSV Lensahn

1:3

SV Siebeneichen - Eutin 08

1:5

Rot-Weiß Moisling - ATSV Stockelsdorf

5:0

Ratzeburger SV - TuS Lübeck 93

1:3

Post SV Lübeck - TSV Neustadt

0:0

 

Ergebnisse 15. Dezember 1968:

TSV Lensahn - TSV Trittau

2:0

Rot- Weiß Moisling - Preußen Reinfeld

3:0

TSV Neustadt - SSV Güster

0:2

Eutin 08 - Oldenburger SV

4:1

SV Siebeneichen - SV Fehmarn

2:1

ATSV Stockelsdorf - TSV Malente

0:2

TuS Lübeck 93 - Post SV Lübeck

0:0

 

Samstag, 21. Dezember 1968
SC Union Oldesloe gegen SV Siebeneichen:

Die beiden Aufsteiger unter sich. In der neuen Spielklasse haben die Oldesloer bedeutend mehr Punkte als Siebeneichen gesammelt. Dieses liegt an vorletzter Stelle. Sollte der Sieg am letzten Sonntag über den Spitzenreiter SV Fehmarn (2:1) für die Siebeneichener die Wende bedeuten? Man darf auf den Ausgang dieses Spiels gespannt sein. (10.45 Uhr)
ST

 

Sonntag, 22. Dezember 1968 - Punktspiel
Union Oldesloe - SV Siebeneichen ausgefallen

Wegen der schlechten Platzverhältnisse infolge des Tauwetters ist auch das Spiel Union gegen Siebeneichen ausgefallen.
ST

 

Ergebnisse 22. Dezember 1968:

Oldenburger SV - Ratzeburger SV

0:1

TSV Lensahn - Post SV Lübeck

2:1

SSV Güster - TuS Lübeck 93

ausgefallen

TSV Malente - Rot-Weiß Moisling

ausgefallen

Union Oldesloe - SV Siebeneichen

ausgefallen

Preußen Reinfeld - Eutin 08

ausgefallen

 

Samstag, 28. Dezember 1968
SC Union Oldesloe gegen SSV Güster:

Mit dem SSV Güster stellt sich morgen im Kurparkstadion um 14 Uhr eine Mannschaft vor, die in dieser Herbstserie nicht nur in den DFB-Pokalspielen von sich Reden machte, sondern in den bisherigen Punktspielen auch die wenigsten Minuspunkte hinnehmen mußte. Selbstverständlich will diese Mannschaft auch beide Punkte aus Bad Oldesloe entführen. Andererseits brennt die Union darauf, den Güsteranern das Leben schwer zu machen und ihnen wenigstens einen Punkt abzunehmen.
ST

 

Sonntag, 29. Dezember 1968 - 13. Punktspiel
Union Oldesloe - SSV Güster 2:1 (2:0)

Das Rezept von Trainer Mandelkau ging genau auf, denn durch einen schneidigen Einsatz in den ersten 25 Minuten wurde ein 2:1-Sieg des SC Union Oldesloe gegen den SSV Güster sichergestellt. Die Güsteraner hatten in den bisherigen DFB-Pokalspielen nicht nur alle Gegner geschlagen, darunter zuletzt den Postsportverein Lübeck, sondern hatten auch in den bisherigen Punktspielen die wenigsten Minuspunkte hinnehmen müssen. Von diesem guten Ruf ließ sich die Union aber in keiner Weise beeindrucken. Bereits in der 7. Minute holte Borrek nach guter Vorarbeit von Mittelstürmer Borgert das 1:0 heraus. Als dann nach weiteren 15 Minuten wiederum Borrek - auf Vorarbeit von Uwe Brandt hin - abermals ins Schwarze traf, wußten die Güsteraner, was die Stunde geschlagen hatte. Sie kamen für den Rest der ersten Halbzeit besser ins Spiel, hatten aber mit ihren Torschüssen ausgesprochen Pech. Die Güsteraner kamen in der 59. Minute durch Mittelstürmer Mentschel auf 2:1 heran. Trotz leichter Feldüberlegenheit vermochten sie keinen weiteren Treffer zu erzielen.
ST

 

Ergebnisse 29. Dezember 1968:

Preußen Reinfeld - TSV Lensahn

3:4

TSV Trittau - TuS Lübeck 93

1:2

Union Oldesloe - SSV Güster

2:1

Post SV Lübeck - ATSV Stockelsdorf

2:0

TSV Malente - Rot-Weiß Moisling

3:2

 

Samstag, 4. Januar 1969
TSV Neustadt gegen SC Union Oldesloe:

Wer dem Spitzenreiter SSV Güster beide Punkte abzunehmen versteht, dürfte auch in Neustadt nicht chancenlos sein, obwohl die dortige Mannschaft gerade in den letzten Wochen spielstärker geworden ist. Mit ihrer bisherigen Devise, die Entscheidung bereits in den ersten 30 Minuten zu suchen, müßte Union auch in Neustadt bestehen können. Das Spiel beginnt morgen um 14 Uhr.
ST

 

Ergebnisse 5. Januar 1969:

Preußen Reinfeld - Eutin 08

1:2

SSV Güster - Ratzeburger SV

3:0

TSV Neustadt - Union Oldesloe

ausgefallen

 

Samstag, 11. Januar 1969
SC Union Oldesloe gegen Post SV Lübeck:

In der Herbstserie brachten die Oldesloer das Kunststück fertig, den Postsportlern in Lübeck einen Punkt abzunehmen. Inzwischen haben sich die Verhältnisse so gewandelt, daß zumindest die Union ihre Spielstärke steigern konnte. Trotzdem muß sie alle Register ihres Könnens ziehen, wenn sie siegen will. (10.45 Uhr im Kurparkstadion)
ST

 

Ergebnisse 12. Januar 1969:

Oldenburger SV - TSV Trittau

ausgefallen

SSV Güster - Rot-Weiß Moisling

ausgefallen

Union Oldesloe - Post SV Lübeck

ausgefallen

Ratzeburger SV - TSV Neustadt

ausgefallen

SV Siebeneichen - Preußen Reinfeld

ausgefallen

TSV Lensahn - TuS Lübeck 93

ausgefallen

Eutin 08 - TSV Malente

ausgefallen

 

Samstag, 18. Januar 1969 SV Preußen gegen SC Union Oldesloe: In der Herbstserie wurde das Spiel in Bad Oldesloe von den Preußen mit 2:0 gewonnen. Damals vermißte man noch ein wenig Selbstvertrauen und Entschlossenheit bei der Union. Inzwischen hat diese Mannschaft ihre Leistungen wesentlich steigern können. Die Reinfelder werden sich gehörig sputen müssen, wenn der Sieg der Herbstserie wiederholt werden soll. Das Spiel beginnt morgen um 14 Uhr im Reinfelder Stadion. ST

 

Sonntag, 19. Januar 1969 - Punktspiel

Preußen Reinfeld - Union Oldesloe ausgefallen

Die Spielplangestalter können schon verzagen. In der Bezirksliga fielen innerhalb von acht Tagen schon zum zweiten Male alle angesetzten Spiele aus. SPM

 

Samstag, 25. Januar 1969
Rot-Weiß Moisling gegen SC Union Oldesloe:

Hoffentlich ist der Union die 14tägige Zwangspause gut bekommen, nachdem sie sich vordem von Spiel zu Spiel in ihrer Leistung steigern konnte. In der Herbstserie hatte die Union die Moislinger bereits fest im Griff, mußte dann aber buchstäblich in den letzten Minuten noch beide Punkte abgeben. Falls die Union diesmal durchhält, müßte sie Moisling mindestens einen Punkt abnehmen können. Beginn morgen um 14.30 Uhr.
ST

 

 

Ergebnisse 26. Januar 1969:

SV Siebeneichen - TSV Malente

1:5

TSV Lensahn - TSV Neustadt

1:0

Oldenburger SV - ATSV Stockelsdorf

3:1

SSV Güster - TSV Trittau

3:0

Ratzeburger SV - Preußen Reinfeld

abgebrochen

Rot- Weiß Moisling - Union Oldesloe

ausgefallen

SV Fehmarn - TuS Lübeck 93

ausgefallen

Eutin 08 - Post SV Lübeck

ausgefallen

Das Spiel zwischen dem Ratzeburger SV und Preußen Reinfeld wurde beim Stande von 2:2 wegen eines zusammengebrochenen Tores abgebrochen. Das Wiederholungsspiel fand am 18. Mai 1969 (1:2) statt.

 

Samstag, 1. Februar 1969
SC Union Oldesloe gegen Ratzeburger SV:

Nach einigen Wochen Zwangspause trifft Union morgen auf den Verein, mit dem zusammen sie letztes Jahr den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hat. Die Union hat bisher ohne Zweifel besser abgeschnitten. Dennoch wird sie gegen die Ratzeburger, die um den Klassenerhalt kämpfen, keinen leichten Stand haben. (10.45 Uhr)
ST

 

Sonntag, 2. Februar 1969 - 14. Punktspiel
Union Oldesloe - Ratzeburger SV 1:0 (0:0)

Die in der Vorschau angedeutete Vermutung, daß die gegen den Abstieg kämpfenden Ratzeburger den Oldesloern alles abverlangen würden, bestätigte sich. Bei dem starken und böigen Wind legten die Ratzeburger wie die Feuerwehr los. Sie kämpften um jeden Ball, waren Union technisch ebenbürtig und im Paßspiel sogar überlegen. Bei Union machte sich die mehrwöchige Ruhepause negativ bemerkbar. Dazu gesellte sich über weite Strecken starke Nervosität, so daß dem Gastgeber einfach nichts gelingen wollte. Erst in der 85. Minute fiel das goldene Tor, als Nossol einen von Uwe Brandt getretenen Eckball mit dem Kopf über die Linie brachte. Dieses Tor fiel, als der kämpferische Einsatz der Ratzeburger gegen Ende der zweiten Halbzeit nachließ.
ST

 

Ergebnisse 2. Februar 1969:

Union Oldesloe - Ratzeburger SV

1:0

TuS Lübeck 93 - Eutin 08

1:0

Post SV Lübeck - TSV Lensahn

0:3

TSV Neustadt - Preußen Reinfeld

3:3

TSV Trittau - SV Fehmarn

2:1

Oldenburger SV - SSV Güster

2:6

ATSV Stockelsdorf - Rot-Weiß Moisling

ausgefallen

 

Samstag, 8. Februar 1969
TSV Malente gegen SC Union Oldesloe:

Dem TSV Malente ist auf eigenem Platz nur schwer beizukommen. Die Oldesloer sollten von vornherein mit vollem Elan aufspielen. (14.30 Uhr)
ST

 

Sonntag, 9. Februar 1969 - 15. Punktspiel

TSV Malente - Union Oldesloe 3:3 (2:1)

In Malente stellte Union nach Meinung der rund 200 Zuschauer wohl die kampfstärkere und spielerisch bessere Mannschaft, sie hatte aber Fortuna nicht auf ihrer Seite. So ließ der sonst so sichere Union-Torwart einen aus 20 Metern Entfernung vom Malenter Halblinken Fischer abgefeuerten Schuß durch die Hände und Füße gleiten. Durch eine Meisterkombination zwischen Uwe Pophal, Uwe Brandt und Borrek kam die Union in der 22. Minute zum Ausgleich, aber der rechte Läufer Schlüter der Malenter konnte seiner Mannschaft 15 Minuten später durch Verwandlung eines Eckballes erneut mit 2:1 in Führung bringen. Abermals glich Dieter Pophal auf Eckball von Uwe Brandt in der 75. Minute zum 2:2 aus. Als dann der Union-Torwart in der 85. Minute einen harmlosen Ball nicht festhalten konnte und dieser dem Malenter Pohl vor die Füße rollte, hatte dieser nur wenig Mühe, die Malenter erneut mit 3:2 in Führung zu bringen. Ein letztes Aufbäumen der Oldesloer, und Borgert stellte tatsächlich in der 88. Minute den abermaligen Ausgleich her. Dreimal mußte der Rückstand aufgeholt werden. Das spricht für eine gute Kampfmoral der Union-Elf.
ST

 

Ergebnisse 9. Februar 1969:

TuS Lübeck 93 - Rot- Weiß Moisling

7:3

Preußen Reinfeld - ATSV Stockelsdorf

1:1

TSV Malente - Union Oldesloe

3:3

Ratzeburger SV - SV Siebeneichen

4:0

TSV Lensahn - Eutin 08

0:1

SV Fehmarn - SSV Güster

3:1

Oldenburger SV - TSV Neustadt

0:1

TSV Trittau - Post SV Lübeck

3:3

 

Samstag, 15. Februar 1969
SC Union Oldesloe gegen SV Fehmarn:

Das Spiel in der Herbstserie ging zwar mit 4:2 für Union verloren, aber schon damals konnten sie aufgrund ihres gefälligen Spiels in der zweiten Halbzeit auf der Insel gefallen. Die Fehmarner schlugen am letzten Sonntag des bisherigen Spitzenreiter SSV Güster 3:1 und kamen dadurch bis auf einen Punkt an diese Mannschaft heran. Sie wissen aber, daß sie es im Kurparkstadion gegen Union schwer haben werden. (14.30 Uhr)
ST

 

Samstag, 8. März 1969
Das Spiel Union Oldesloe gegen Post Lübeck findet am Sonntag um 10.45 Uhr auf dem Exer statt.
ST

 

Ergebnisse 9. März 1969:

TSV Malente - ATSV Stockelsdorf

0:1

SSV Güster - Rot-Weiß Moisling

1:2

TSV Lensahn - TuS Lübeck 93

ausgefallen

SV Fehmarn - Eutin 08

ausgefallen

Oldenburger SV - TSV Trittau

ausgefallen

Union Oldesloe - Post SV Lübeck

ausgefallen

Ratzeburger SV - TSV Neustadt

ausgefallen

SV Siebeneichen - Preußen Reinfeld

ausgefallen

 

 

 

Donnerstag, 20. März 1969
Seit über 40 Jahren hat es in Norddeutschland in den Monaten Februar und März nicht so viel geschneit wie in diesem Winter. Dies teilte das Seewetteramt Hamburg gestern, am letzten Kalendertag des Winters 1968/69, mit. Das Seewetteramt, das seit 1927 die Schneelage registriert, verzeichnete in den Wintern 1929, 1940 und 1947 zwar wesentlich kältere Temperaturen, aber in diesen beiden Monaten zumindest noch nie so viel Schnee. …
ST

 

 

Ergebnisse 23. März 1969:

Oldenburger SV - TSV Malente

1:2

SV Fehmarn - TuS Lübeck 93

3:2

SSV Güster - Preußen Reinfeld

ausgefallen

Union Oldesloe - TSV Trittau

ausgefallen

SV Siebeneichen - Rot-Weiß Moisling

ausgefallen

TSV Lensahn - Ratzeburger SV

ausgefallen

Eutin 08 - Post SV Lübeck

ausgefallen

 

Sonntag, 30. März 1969 - 16. Punktspiel
Rot-Weiß Moisling - Union Oldesloe 2:2 (1:1)

Auf schwerem Boden kam die Union anfangs besser zurecht und ging in der 15. Minute durch Uwe Brandt nach guter Vorarbeit von Borrek in Führung. Eine Freistoßbombe, abgefeuert aus 16 Metern Entfernung vom Tor durch den Mittelstürmer Steinke der Moislinger, führte in der 30. Minute zum Ausgleich. In der 82. Minute schien Fortuna den Moislingern zur Seite zu stehen, als deren Mittelstürmer Steinke (der Ex-Schlutuper führte sich also gleich ausgezeichnet ein) einen Flankenball seines Linksaußen unhaltbar zum 2:1 einköpfte. Aber die Union gab sich noch nicht geschlagen. In der 87. Minute setzte Borrek einen Eckball gegen den Pfosten. Der stark angeschlagene Uwe Pophal war zur Stelle und tickte aus dem Gewühl heraus den Ball zum Unentschieden ein.
ST/SPM

 

Ergebnisse 30. März 1969:

Ratzeburger SV - SSV Güster

1:3

Preußen Reinfeld - Oldenburger SV

3:2

Post SV Lübeck - SV Fehmarn

2:0

TSV Neustadt - SV Siebeneichen

6:0

TSV Trittau - Eutin 08

1:0

ATSV Stockelsdorf - TSV Lensahn

0:2

TSV Malente - TuS Lübeck 93

4:0

Rot-Weiß Moisling - Oldenburger SV

2:2

 

Donnerstag, 3. April 1969
SC Union Oldesloe gegen TSV Neustadt: Die Neustädter konnten am letzten Sonntag zu Hause das Schlußlicht Siebeneichen mit 6:0 nach Hause schicken. Union sollte die Neustädter eigentlich packen können. Sie muß die schnellen Außenstürmer der Neustädter stoppen und selbst jede Tormöglichkeit nutzen. (Ostersamstag 15.30 im Kurparkstadion)
ST

 

Samstag, 5. April 1969 - 17. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Neustadt 1:2 (0:1)

Mit diesem Ergebnis hatten die Oldesloer nicht gerechnet. Die Neustädter operierten insgesamt gesehen etwas schwungvoller. Sie warfen alles auf Kosten der Abwehr nach vorne und hatten mit dieser Taktik ausgesprochenes Glück, da die Unioner es nicht verstanden, aus diesen Schwächen der Hintermannschaft für sich Kapital zu schlagen. Den Führungstreffer von Döringer konnte Borgert noch in der zweiten Halbzeit ausgleichen. Dann war es aber wieder der wuchtige Döringer, der den zweiten Treffer für die Neustädter anbrachte.
ST/SPM

 

Ergebnisse 5. April 1969 (Ostersamstag):

TuS Lübeck 93 - TSV Trittau

5:0

SV Fehmarn - Preußen Reinfeld

5:1

Eutin 08 - SSV Güster

1:3

Oldenburger SV - Post SV Lübeck

3:0

TSV Lensahn - TSV Malente

1:1

Union Oldesloe - TSV Neustadt

1:2

ATSV Stockelsdorf - Rot-Weiß Moisling

1:2

 

Samstag, 12. April 1969
SV Siebeneichen gegen SC Union Oldesloe: Die Union denkt heute noch mit großem Respekt an das Aufstiegsspiel zur Bezirksliga in Siebeneichen. Die Oldesloer fahren daher morgen mit gemischten Gefühlen an die Zonengrenze, zumal sie wissen, daß die Siebeneichener um jeden Zoll Boden kämpfen werden, um doch noch in letzter Minute den Klassenerhalt zu sichern. Andererseits wird die Union aus dem verlorenen Spiel gegen die Neustädter Lehren gezogen haben. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 13. April 1969 - 18. Punktspiel
SV Siebeneichen - Union Oldesloe 2:4 (0:3)

In Siebeneichen stieß die Union auf den erwarteten hartnäckigen Widerstand. Spielertische Mängel glichen die Siebeneichener durch Ungestüm aus. Sie ließen sich auch keineswegs durch die von Uwe Brandt und Borgert in den ersten fünf Minuten erzielten Treffer einschüchtern. Auch als Dieter Pophal in der 42. Minute aus einem Gewühl heraus mit Kopfball das 3:0 für die Union erzielte, hatten die Siebeneichener noch die Kraft, mit Elan zu laufenden Gegenangriffen überzugehen. So erzielte der Rechtsaußen Meick in der 48. Minute den ersten Gegentreffer und als Mittelläufer Rudolf in der 75. Minute eine verunglückte Rückgabe fabrizierte, waren die Siebeneichener durch ihren Mittelläufer Franck auf 2:3 heran. Aber auch die Union ließ sich durch diese beiden Treffer nicht aus der Ruhe bringen. Nossol schoß in der 80. Minute den Endstand heraus.
ST

 

Ergebnisse 13. April 1969:

Preußen Reinfeld - TSV Trittau

6:1

SV Siebeneichen - Union Oldesloe

2:4

Rot- Weiß Moisling - TSV Lensahn

1:0

SV Fehmarn - TSV Malente

2:1

Ratzeburger SV - Eutin 08

3:2

Post SV Lübeck - ATSV Stockelsdorf

2:2

SSV Güster - TuS Lübeck 93

1:2

 

Samstag, 19. April 1969
TuS Lübeck gegen SC Union Oldesloe:

Die Lübecker brachten am letzten Sonntag das Kunststück fertig, die favorisierten Güsteraner auf ihrem Platz 2:1 zu schlagen; aber auch die Union wurde in Siebeneichen mit ihrem alten Widersacher fertig. In Lübeck geht es beiden Mannschaften um die Sicherung eines guten Mittelplatzes, wenn auch der Sieger aus diesem Spiel durchaus noch mit in den Kampf um die Spitzenposition eingreifen könnte. (Morgen 10.45 Uhr)
ST

 

Sonntag, 20. April 1969 - 19. Punktspiel
TuS Lübeck 93 - Union Oldesloe 2:3 (0:2)

Obwohl ersatzgeschwächt, ging Union bereits in der 5. Minute durch Dietrich Pophal mit 1:0 in Führung. 25 Minuten später hieß es durch ein Eigentor des Lübecker Neff 2:0 für die Union. Nach dem Wechsel griffen die Lübecker unentwegt an, und Splettstößer erzielte in der 52. Minute den Anschlußtreffer. Als aber Borgert auf Vorlage von Borrek in der 80. Minute die Führung der Union auf 3:1 ausdehnte, war das Spiel für die Oldesloer gewonnen, auch wenn der Lübecker Halbrechte Koop in der 84. Minute seine Mannschaft noch auf 3:2 heranbrachte. Man redete bei TuS etwas viel, dabei ging anscheinend die Konzentration verloren.
ST/SPM

 

Ergebnisse 20. April 1969:

SV Fehmarn - SV Siebeneichen

0:1

Oldenburger SV - Eutin 08

0:1

Post SV Lübeck - Rot-Weiß Moisling

0:2

TSV Lensahn - Preußen Reinfeld

2:3

TSV Trittau - Ratzeburger SV

2:2

TuS Lübeck 93 - Union Oldesloe

2:3

TSV Neustadt - ATSV Stockelsdorf

9:1

TSV Malente - SSV Güster

4:4

 

Samstag, 26. April 1969
Union Oldesloe gegen SV Fehmarn:

Morgen empfängt der SC Union um 15 Uhr Spitzenreiter SV Fehmarn. Bei den Gästen bezogen die Oldesloer ihre einzige Auswärtsniederlage. Sie brennen daher auf Revanche. Union ist mit vier Verlustpunkten mehr belastet als der Tabellenführer auf Platz neun, kann sich aber durchaus noch an die Spitze heranarbeiten. Dazu gehört natürlich ein Sieg über die Insulaner, der in folgender Aufstellung errungen werden soll: Rowlin; Johannsen, Nüske; Nossol, Rudolf, Borrek; Uwe Pophal, Borgert, Hartmann, Dietrich Pophal, Schmoliner.
ST

 

Sonntag, 27. April 1969 - 20. Punktspiel
Union Oldesloe - SV Fehmarn 1:3 (0:2)

Die Union scheiterte immer wieder an den langen Kerlen in der Abwehrreihe der Fehmarner. Und deren äußerst agiler Torwart war ein unüberwindliches Bollwerk. Zugleich wußte der schnelle Sturm der Fehmarner vorzüglich zu operieren. Den ersten Treffer mußte die Union in der 33. Minute durch den Linksaußen Schmökel hinnehmen, der unhaltbar einschoß. Knapp zehn Minuten später hieß es durch den Mittelstürmer Dau 2:0 für die Fehmarner. Erst in der 50. Minute konnte Borgert auf 1:2 verkürzen, aber in der 65. Minute erhöhte Mittelstürmer Dau auf 3:1 für die Insulaner. Die letzten zwanzig Minuten gehörten dann wieder der Union, die aber an dem Ergebnis nichts mehr ändern konnte.
ST

 

Ergebnisse 27. April 1969:

Union Oldesloe - SV Fehmarn

1:3

Ratzeburger SV - Oldenburger SV

2:2

Rot- Weiß Moisling - TSV Trittau

4:0

Eutin 08 - TSV Neustadt

1:1

ATSV Stockelsdorf - TuS Lübeck 93

1:0

Preußen Reinfeld - TSV Malente

4:1

SV Siebeneichen - TSV Lensahn

2:3

SSV Güster - Post SV Lübeck

0:1

 

Mittwoch, 30. April 1969
SC Union Oldesloe gegen TSV Trittau:

Die Niederlage am letzten Sonntag gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Fehmarn wird Union sicher bald vergessen haben. Nicht vergessen sollte sie aber die Fehler, die sie in diesem Treffen gemacht hat. Trittau ist eine Mannschaft, die noch um den Klassenerhalt zu kämpfen hat. (15 Uhr im Kurparkstadion) ST

 

Donnerstag, 1. Mai 1969 - 21. Punktspiel
Union Oldesloe - TSV Trittau 0:3 (0:0)

Dem Spielverlauf nach hätte Union bis zur Pause führen müssen, doch der Sturm verstand es wieder nicht, aus den Torchancen Kapital zu schlagen. Als dann im zweiten Durchgang die Hintermannschaft etwas leichtfertiger spielte, kamen die Trittauer zu ihren Treffern durch Heidau und Hamer. Zwei Minuten vor dem Abpfiff wurde ein Einsatz von Nüske als Foulspiel gewertet, und Russmeyer verwandelte den Elfmeter zum 3:0. Mit diesem Ergebnis hatten wohl selbst die Trittauer nicht gerechnet, die aber diese Punkte notwendig bebrauchen können.
ST

 

Ergebnis 1. Mai 1969:

Union Oldesloe - TSV Trittau

0:3

Eutin 08 - Post SV Lübeck

ausgefallen

 

Samstag, 3. Mai 1969
TSV Neustadt gegen SC Union Oldesloe:

Union wird es gegen die heimstarken Neustädter nicht leicht haben. Der Gastgeber verfügt über eine gute Abwehr. Dennoch sollte Union mindestens einen Punkt mit nach Hause bringen. (15 Uhr)
ST

 

Sonntag, 4. Mai 1969 - 22. Punktspiel
TSV Neustadt - Union Oldesloe 2:1 (1:0)

Mit diesem Ergebnis ist die dritte Niederlage hintereinander für die Union perfekt geworden. Der Neustädter Torwart bot eine vorzügliche Leistung und die Union-Stürmer vermochten sich im Strafraum der Gäste nicht entsprechend ihren Leistungen im Felde durchzusetzen. In der 44. Minute kamen die Neustädter durch Schnoor, der einen Schuß aus 40 Metern Entfernung losließ, zum 1:0. Billig war auch der zweite Treffer der Neustädter durch ihren Mittelstürmer Döringer in der 47. Minute, der auf das Konto der gesamten Abwehr der Union kommt, die sich überspielen ließ. Erst in der 70. Minute konnte Borrek auf Vorlage von Nüske zum 2:1 verkürzen.
ST

 

Ergebnisse 3./4. Mai 1969:

TSV Neustadt - Union Oldesloe

2:1

Rot- Weiß Moisling - Ratzeburger SV

3:1

TSV Trittau - SV Siebeneichen

1:1

TuS Lübeck 93 - SSV Güster

2:1

SV Fehmarn - Eutin 08

1:1

TSV Lensahn - Oldenburger SV

2:2

 

Samstag, 10. Mai 1969
SC Union Oldesloe gegen Post SV Lübeck:

Im Hinspiel konnte die Union aus Lübeck ein Unentschieden mit nach Hause nehmen. In der Zwischenzeit sind die Postsportler ohne Zweifel stärker geworden, während die Union zur Zeit das Toreschießen ein wenig verlernt zu haben scheint. (Morgen 10.45 Uhr im Kurparkstadion)
ST

 

Sonntag, 11. Mai 1969 - 23. Punktspiel
Union Oldesloe - Post SV Lübeck 1:2 (0:2)

Scheinbar kann die Union zu Hause auf ihrem Grandplatz nicht mehr gewinnen. Die Postsportler aus Lübeck waren immer einen Deut schneller am Ball, leiteten Angriffe über die schnellen Flügelstürmer ein und hatten auch die bessere Kondition. Ausgesprochenes Pech hatte Borrek in der 6. Minute, als er einen Ball ins eigene Tor zog. In der 27. Minute war es dann Mittelstürmer Timme, der seinen eigenen Abpraller erwischte und diesen zum 2:0 für die Postsportler eindonnerte. Erst zum Schluß des Spiels fand die Union ihre Ruhe wieder und kam durch Hartmann in der 88. Minute zum Gegentor.
ST

 

Ergebnisse 11. Mai 1969:

Oldenburger SV - TSV Trittau

4:1

Union Oldesloe - Post SV Lübeck

1:2

Ratzeburger SV - TSV Neustadt

3:1

Eutin 08 - TSV Malente

1:2

SSV Güster - TSV Lensahn

4:3

SV Siebeneichen - TuS Lübeck 93

0:0

Preußen Reinfeld - Rot-Weiß Moisling

1:2

 

Mittwoch, 14. Mai 1969
SC Union Oldesloe gegen Oldenburger SV:

In der Herbstserie konnte die Union nach einem spannenden Spiel beide Punkte aus Oldenburg entführen, wenn der Siegtreffer auch erst buchstäblich in der letzten Minute fiel. Es wäre der Union zu wünschen, wenn sie im Kurparkstadion nach einer Kette von Niederlagen nun wieder einen Sieg an ihre Fahnen heften könnte. (Morgen 10.45 Uhr) ST

 

Donnerstag, 15. Mai 1969 - 24. Punktspiel
Union Oldesloe - Oldenburger SV 5:0 (2:0)

Durch Borgert kam die Union in der 27. und 35. Minute zu ihrer Halbzeitführung, die Uwe Brandt in der 76. Minute auf 3:0 erhöhte. Fünf Minuten später wurde bei einem Durchbruch von Nüske die „Notbremse“ gezogen. Nüske selbst verwandelte den Strafstoß zum 4:0. Als dann wenig später der rechte Läufer der Oldenburger eine verunglückte Rückgabe an seinem Torwart vorbei ins eigene Tor schob, war der Endstand erreicht.
ST

 

Ergebnisse 15. Mai 1969:

TuS Lübeck 93 - TSV Lensahn

3:2

Eutin 08 - Preußen Reinfeld

2:0

Post SV Lübeck - Ratzeburger SV

3:0

Union Oldesloe - Oldenburger SV

5:0

Rot- Weiß Moisling - TSV Neustadt

1:0

ATSV Stockelsdorf - SV Siebeneichen

1:0

 

Samstag, 17. Mai 1969
SC Union Oldesloe gegen ATSV Stockelsdorf:

Dieses Spiel sollte die Union auf jeden Fall gewinnen, auch wenn ihr das Siegen in der letzten Zeit schwer gefallen ist. (Morgen 10.45 Uhr)
ST

 

Sonntag, 18. Mai 1969 - 25. Punktspiel
Union Oldesloe - ATSV Stockelsdorf 5:3 (3:2)

Die Stockelsdorfer sahen keineswegs wie Absteiger aus, sondern zeigten eine großartige kämpferische Leistung. Pech hatte der linke Läufer Dreyer, als er einen Ball in der 6. Minute zum 1:0 für Union ins eigene Tor lenkte. In der 15. Minute war es dann Borgert, der eine Vorlage von Hartmann zum 2:0 einschießen konnte. Die Stockelsdorfer gaben jedoch nicht auf, kamen in der 27. Minute durch ihren rechten Läufer Müller auf 2:1 heran und erzielten wenig später durch Linksaußen Krüger den Ausgleich. Die Freude dauerte jedoch nur eine Minute, und Borgert brachte auf gutes Vorspiel von Uwe Brandt die Oldesloer wieder mit 3:2 in Führung. Dann stand das Spiel lange Zeit auf des Messers Schneide, bis es Hartmann in der 51. Minute gelang, aus einem Gewühl heraus das 4:2 für Union herauszuschießen. Als Nüske etwa zehn Minuten später einen durch den rechten Verteidiger der Stockelsdorfer verursachten Handelfmeter verwandeln konnte, war das Spiel endgültig gelaufen, wenn auch Dreyer in der 73. Minute mit einem 20-Meter-Schuß noch den dritten Treffer für die Stockelsdorfer erzielte.
ST

 

Ergebnisse 18. Mai 1969:

TSV Trittau - TSV Lensahn

2:1

TuS Lübeck 93 - Oldenburger SV

0:1

TSV Neustadt - SV Fehmarn

1:2

Rot- Weiß Moisling - Eutin 08

1:3

Ratzeburger SV - Preußen Reinfeld

1:2

TSV Malente - Post SV Lübeck

0:0

SV Siebeneichen - SSV Güster

1:4

Union Oldesloe - ATSV Stockelsdorf

5:3

 

Samstag, 23. Mai 1969
TSV Lensahn gegen SC Union Oldesloe:

Nach ihrem hohen Sieg über den ATSV Stockelsdorf scheint die Union wieder Tritt gefaßt zu haben. Sie hofft auch auf einen Sieg in Lensahn, obgleich sie weiß, daß dort die Trauben besonders hoch hängen. (Morgen 17.30 Uhr)
ST

 

Samstag, 24. Mai 1969 - 26. Punktspiel
TSV Lensahn - Union Oldesloe 1:3 (0:2)

Die anstrengende Reise am Pfingstsamstag hat sich für die Union gelohnt. Die Lensahner, während des gesamten Spiels leicht feldüberlegen, wußten keinen Nutzen daraus zu ziehen, während es die Union verstand, bei den wenigen Entlastungsangriffen der ersten Halbzeit ihre Tore zu schießen. So konnte Borgert bereits aus einem Gewühl heraus in der 16. Minute den Führungstreffer anbringen, und 20 Minutenspäter hieß es aus einer ähnlichen Situation heraus durch Nossol 2:0 für die Union. In der zweiten Halbzeit machten die Lensahner den entscheidenden Fehler, daß sie auf Kosten der Deckung alles nach vorn warfen, wo sie jedoch in der gut gestaffelten Abwehr der Union ihren Meister fanden. Mit dem 3:0 durch Hartmann auf gute Vorarbeit von Borrek in der 70. Minute war der Sieg der Union nicht mehr zu nehmen, wenn auch Lensahn durch Arlt noch das 1:3 erzielte.
ST

 

Ergebnisse 24. Mai 1969:

ATSV Stockelsdorf - TSV Trittau

2:1

TSV Lensahn - Union Oldesloe

1:3

SSV Güster - TSV Neustadt

6:0

Eutin 08 - SV Siebeneichen

2:1

Preußen Reinfeld - Post SV Lübeck

1:2

SV Fehmarn - Rot-Weiß Moisling

0:2

 

Ergebnisse 26. Mai 1969:

TSV Neustadt - TSV Malente

5:2

SV Siebeneichen - Oldenburger SV

2:3

ATSV Stockelsdorf - SV Fehmarn

2:4

 

Mittwoch, 28. Mai 1969
SV Preußen Reinfeld gegen SC Union Oldesloe: Dieses Spiel wurde, obgleich zur gleichen Zeit das Aufstiegsspiel auf der Lohmühle in Lübeck zwischen dem VfB und SV Alsenborn stattfindet, auf heute um 18 Uhr im Reinfelder Stadion angesetzt. Die Unioner haben zwar das Spiel der Herbstserie auf eigenem Platz verloren, konnten sich dann aber im Verlauf der Punktspiele recht gut an die Bezirksliga-Luft gewöhnen. Wenn auch die Reinfelder nicht mehr mit Abstiegssorgen zu kämpfen haben und auch die Union nicht mehr über einen guten Mittelplatz hinauskommen kann, so ist doch zwischen den beiden Nachbarmannschaften ein gutes Spiel zu erwarten.
ST

 

Mittwoch, 28. Mai 1969 - 27. Punktspiel
Preußen Reinfeld - Union Oldesloe 1:2 (1:1)

Die Preußen mußten ohne ihre Stammspieler Wölz, Nagorny und Pentzin auskommen, was sich auf die Durchschlagskraft des Sturmes sehr negativ auswirkte. Bereits in der 8. Minute konnte Borgert einen Eckball von Uwe Brandt zum 1:0 für die Union verwandeln. In der 38. Minute fiel der Ausgleich für die Preußen durch Degner, der eine Vorgabe von Mönke vor dem rechten Verteidiger der Oldesloer erreichte und den Ball ins Netz schob. Nach dem Wechsel kamen die Oldesloer immer besser ins Spiel. Mittelläufer Rudolf beherrschte den Strafraum der Union, wo die wenigen Angriffe der Preußen immer wieder verpufften. Das Spiel schien unentschieden auszugehen, da gelang Uwe Brandt in der 83. Minute ein Schuß aus dem Hinterhalt. Der Ball landete für Torsteher Tödt unhaltbar im rechten oberen Toreck zum 2:1 für die Union, die sich damit für die im Herbst erlittene Heimniederlage revanchieren konnte. Ecken 6:6.
ST

 

Ergebnis 28. Mai 1969:

Preußen Reinfeld - Union Oldesloe

1:2

 

Sonntag, 1. Juni 1969 - 28. Punktspiel
SSV Güster - Union Oldesloe 2:2 (0:1)

Mit sehr gemischten Gefühlen war die Union nach Güster gefahren, zumal Johannsen wegen einer Verletzung nicht dabei sein konnte. Doch das Spiel der Union lief besser als erwartet, weil die Mannschaft sehr bald die Gefährlichkeit der beiden Außenstürmer der Güsteraner erkannte und sich darauf entsprechend einstellte. In der 20. Minute schoß Borgert einen Rückzieher, den der gegnerische Mittelläufer noch abfälschte, zum 1:0 für Union ein. Erst in der 55. Minute glich der schnelle Linksaußen (Hans-Jürgen Thielert) der Güsteraner aus. Durch eine zu kurze Abwehr gingen die Gastgeber (Karl-Heinz Thielert) in der 75. Minute mit 2:1 in Führung. Dann kamen die starken Schlußminuten für die Union. Siegmar Brandt wurde in der 82. Minute durch eine Steilvorlage von Nossol auf die Reise geschickt, umspielte noch den gegnerischen Torwart und schoß zum verdienten 2:2 ein.
ST

 

Ergebnisse 1. Juni 1969:

SV Siebeneichen - Preußen Reinfeld

0:6

Rot- Weiß Moisling - TSV Malente

2:0

Post SV Lübeck - TuS Lübeck 93

1:0

TSV Trittau - TSV Neustadt

3:1

Ratzeburger SV - ATSV Stockelsdorf

4:2

SV Fehmarn - TSV Lensahn

2:0

SSV Güster - Union Oldesloe

2:2

 

Ergebnis 4. Juni 1969:

Eutin 08 - Post SV Lübeck

0:4

 

Samstag, 7. Juni 1969
SC Union Oldesloe gegen SV Siebeneichen:

Was den Preußen am letzten Sonntag in Siebeneichen möglich war, sollte der Union zu Hause gegen den Abstiegskandidaten Nr. 1 auf jeden Fall gelingen: ein eindeutiger Sieg zur Festigung der guten Position in der oberen Hälfte des Mittelfeldes. Die Union sollte die Gelegenheit beim Schopf nehmen, um auch ihr Torkonto erheblich zu verbessern. (Morgen 15 Uhr) ST

 

Sonntag, 8. Juni 1969 - 29. Punktspiel
Union Oldesloe - SV Siebeneichen 3:2 (0:1)

Anscheinend hatte die mit Ersatzkräften angetretene Union die Siebeneichener unterschätzt. So schoß Uwe Koch die Siebeneichener in der 35. Minute in Führung, die Nüske erst in der 60. Minute im Alleingang ausgleichen konnte. Nüske war es auch, der fünf Minuten später einen Flankenball von Uwe Pophal mit dem Kopf zum 2:1 für die Union eindrückte. Doch gaben die Siebeneichener nicht auf und in der 70. Minute hieß es durch Jürgen Trilck 2:2, der einen Flankenball seines Rechtsaußen verwandeln konnte. Das Spiel schien unentschieden auszugehen. Da stand jedoch Fortuna Pate bei Union und Borrek konnte wenige Minuten vor dem Abpfiff aus einem Gewühl heraus noch den Siegtreffer für die Oldesloer anbringen.
ST

 

Ergebnisse 8. Juni 1969:

Union Oldesloe - SV Siebeneichen

3:2

Rot- Weiß Moisling - Oldenburger SV

3:0

Preußen Reinfeld - TuS Lübeck 93

3:0

TSV Neustadt - Post SV Lübeck

3:2

Ratzeburger SV - SV Fehmarn

4:2

 

Samstag, 14. Juni 1969
Eutin 08 gegen SC Union Oldesloe:

Die Union muß zu ihrem letzten Punktspiel in der Doppelserie 1968/69 die Eutiner aufsuchen, die erst am Mittwoch auf eigenem Platz eine 0:4-Niederlage gegen den Postsportverein Lübeck hinnehmen mußten. Aber auch die Union kam gegen den Staffelletzten Siebeneichen am letzten Sonntag nicht so recht zum Zuge. Mit einem Sieg über die Eutiner würde Union auf den fünften Tabellenplatz vorrücken können. (Morgen 15 Uhr) ST

 

Sonntag, 15. Juni 1969 - 30. Punktspiel
Eutin 08 - Union Oldesloe 0:4 (0:2)

Der tüchtigen Union-Elf darf man bescheinigen, daß sie sich in ihrem ersten Bezirksliga-Jahr hervorragend aus der Affäre zu ziehen wußte und mit diesem eindrucksvollen Sieg die Meisterschaft mit einem großartigen fünften Platz abschloß. Eine für einen Aufsteiger wahrlich stolze Bilanz. Bei den Eutinern vermißte man die nötige Einstellung zum Spiel und jene Spielharmonie, die von den Oldesloern glänzend praktiziert wurde.

Union begann äußerst eindrucksvoll und hatte bereits in den ersten zwei Minuten Gelegenheit, den Führungstreffer zu erzielen. In der 3. Minute gab Nossol einen Flankenball herein, den Borrek zum 1:0 eindrückte. Kaum eine Viertelstunde später hieß es durch Uwe Brandt nach guter Vorarbeit von Borrek 2:0. Zwischenzeitlich vergaben die Eutiner in der 32. und 34. Minute den möglichen Anschlußtreffer. In der 77. Minute hatte Eutins Mittelstürmer nochmals mit einem Lattenschuß Pech. Sonst aber waren die Angriffe der Eutiner zu durchsichtig und zu unkonzentriert. Wie in so machen Spielen rafften sich die Unioner in den Schlußminuten nochmals zu einer Energieleistung auf und kamen in der 88. Minute durch Borrek auf Zuspiel von Nossol zum 3:0. Eine Minute später verwandelte Mittelläufer Günter Rudolf, der die Union jetzt leider verläßt, einen vom rechten Verteidiger der Eutiner verwirkten Handelfmeter zum 4:0.
SPM/ST

 

Ergebnisse 15. Juni 1969:

TSV Lensahn - Ratzeburger SV

2:1

Post SV Lübeck - SV Siebeneichen

6:0

ATSV Stockelsdorf - SSV Güster

2:3

Eutin 08 - Union Oldesloe

0:4

Oldenburger SV - SV Fehmarn

2:1

TSV Malente - TSV Trittau

6:3

 

Samstag, 21. Juni 1969
DFB-Vereinspokal. Bargfelder SV gegen Union Oldesloe:

Nachdem Bargfeld am vergangenen Sonntag den A-Klassen-Vertreter Großensee durch einen 3:1-Erfolg vom weiteren Wettbewerb ausschaltete, trifft die Mannschaft nun auf den Bezirksligisten Union. Gegen die Oldesloer wird die Platzelf voraussichtlich nur wenig zu bestellen haben. (Morgen 15 Uhr).
ST

 

Sonntag, 22. Juni 1969 - 2. Runde Kreispokal
Bargfelder SV - Union Oldesloe 1:9 (0:2)

Dem neugebackenen B-Klassen-Vertreter Bargfeld fehlte es an Routine und Kondition um eineinhalb Stunden einem Bezirksligisten Widerstand leisten zu können. Die erteilte Lektion fiel deutlich aus. Union brauchte sich nicht zu verausgaben, um einen sicheren Sieg zu erringen. Mahlke schoß für die Platzelf den Ehrentreffer.
ST

 

Ergebnisse 22. Juni 1969:

SV Siebeneichen - Rot-Weiß Moisling

0:4

SSV Güster - Preußen Reinfeld

5:1

TSV Neustadt - TuS Lübeck 93

4:0

TSV Malente - Ratzeburger SV

6:2

ATSV Stockelsdorf - Eutin 08

1:7

 

Freitag, 27. Juni 1969
DFB-Pokal. Wilstedter SV gegen Union Oldesloe:

Bereits am morgigen Samstag empfängt der SV Wilstedt die erste Garnitur des Bezirksliga-Vertreters Union Oldesloe. Am letzten Spielsonntag blieb Wilstedt Herr über den Kreisligisten Zarpen durch einen 4:1-Sieg und sollte, vorausgesetzt, daß die Mannschaft in der gleichen Form gegen Union aufspielt, auch diesmal nicht ohne Chancen sein. Anstoß um 17 Uhr. ST

 

Samstag, 28. Juni 1969 - 3. Runde Kreispokal
Wilstedter SV - Union Oldesloe 0:3 (0:2)

Nachdem Wilstedt am vergangenen Sonntag durch einen verdienten Sieg über den Kreisligisten TSV Zarpen eine Runde weitergekommen war, mußte es gegen den Bezirksliga-Vertreter Union die Segel streichen. Wilstedts Kampfgeist genügte nicht, um die routinierten Gäste zu bezwingen. Allerdings hatte die Platzelf, deren Niederlage zu hoch ausfiel, mit ihren Torschüssen ausgesprochenes Pech. In der zweiten Halbzeit wurde ein Wilstedter wegen Meckerns vom Schiedsrichter des Platzes verweisen. Trotzdem war Wilstedt nicht nur ein gleichwertiger Gegner, sondern konnte sogar streckenweise die Initiative ergreifen.
ST