Sielzeit 1929 - 30
Teil 4

  

Dienstag, 1. April 1930
OSV-Hockeyabteilung.
Wir brauchen nicht zu berichten, daß der große Wurf, hier in Oldesloe eine Hockeyabteilung zu gründen, zu gelingen scheine; denn der große Wurf ist mit dem ersten Anhieb bereits gelungen. Es war zunächst nur beabsichtigt, eine Damenhockeyabteilung zu gründen. Eine Mannschaft ist bestimmt gesichert. Nun kommt gleich eine Herrenmannschaft hinzu. Für die Damen wird am Dienstag um 8 ½ Uhr in der Turnhalle der Oberrealschule noch einmal die zweckentsprechenede Gymnastik dazu gezeigt. Die Schläge werden noch einmal veranschaulicht und der Plan eines Hockeyspielfeldes entworfen. Am kommenden Sonntag spielen wir auf einem richtig gezeichneten Platz. Bis dahin heißt es: Schläge üben, sich mit dem Gerät vertraut machen. Bälle sind leihweise bei Herrn Sohr im Sportheim am Exer zu haben. Hoffentlich kommen am nächsten Sonntag auch unsere Leichtathleten und Faustballspieler auf den Platz.
OL

Samstag, 5. April 1930
Fußball auf dem Exer.
Am Sonntag herrscht nach längerer Pause endlich mal wieder Hochbetrieb auf dem Exer. Um 2.30 Uhr spielt Eintracht Lüneburg gegen unsere Liga. Die Lüneburger nehmen in ihrem Bezirk einen guten Mittelplatz in der Harburger Oberligastaffel ein und sind besonders wegen ihrer Schnelligkeit im dortigen Bezirk ein sehr gefürchteter Gegner. Es heißt also für den OSV, auf der Hut zu sein und zu zeigen, daß die Spielstärke unseres Bezirks einen Vergleich mit der Harburger aushält. Wir wollen hoffen, daß die lange Ruhepause unseren Spielern gut getan hat und sie am Sonntag in der Neuaufstellung ein Spiel zeigen, wie wir es sehen wollen.

Außerdem spielt die Reserve um 4 Uhr gegen Hertha Neumünster, Vertreter der Kieler Kreisliga. Auch die Reserve kommt in einer verjüngten Aufstellung heraus.
OL

Samstag, 5. April 1930
ATV Einigkeit gegen Reichsbanner Eutin.
Am Sonntag fährt die erste Fußballmannschaft des hiesigen Sportvereins Einigkeit nach Eutin zum letzten fälligen Bezirksspiel. Oldesloe wird in stärkster Aufstellung fahren, da Eutin sehr spielstark ist und die Hiesigen schon einmal 3:2 aus dem Felde schlugen. Aber die Mannschaft Oldesloes, von Spiel zu Spiel besser werdend, wird alles daran setzen, das Spiel zu gewinnen und beide Punkte zu erringen. Es wird in Eutin zweifellos einen Großkampf geben und deshalb sei an alle Freunde und Gönner des Vereins die Bitte gerichtet: Unterstützt auch den TuSV Einigkeit am Sonntag in Eutin. Und deshalb fahre mit, wer irgend kann. Das Auto fährt Punkt 12.15 Uhr vom Vereinslokal Burmeister, Hagenstraße.
OL

Samstag, 5. April 1930
Hockey.
Morgen 10 Uhr finden sich wieder die Hockeyspieler zusammen, um fleißig zu üben. Es wird diesmal auf einem richtig gekreideten Feld gespielt, da mit dem Erscheinen von mindestens 22 Spielern gerechnet wird. Man wird also hier erstmalig ein richtiges Hockeyspiel zu sehen bekommen, wenn auch nur von Anfängern.
OL

Samstag, 5. April 1930
Oberrealschule Oldesloe siegt im Handball in Segeberg.
Zwei Handballmannschaften weilten in Segeberg, um dort gegen die Aufbauschule Wettspiele auszutragen. Leider beeinträchtigte der einsetzende Regen die beiden Freundschaftsspiele. Unsere erste Mannschaft siegte nach reichlich hartem Spiel 3:1 und unsere zweite Mannschaft mit 5:2.
OL

Sonntag, 6. April 1930 - Gesellschaftsspiel
Oldesloer SV - Eintracht Lüneburg 5:0 (5:0)
Am Sonntag standen sich obige Mannschaften auf dem Exer im Gesellschaftsspiel gegenüber. Die Gäste enttäuschten, konnten sie doch ihren voraufgegangenen Ruf, gute Harburger Oberliga zu repräsentieren, wohl nicht ganz aufrecht erhalten. Die Hiesigen wußten auch gleich, woran sie waren, ihre Überlegenheit zeigte sich deutlich genug durch eine 5:0-Führung der ersten Halbzeit. Wer nun aber glaubte, daß der OSV nach dem Wechsel weiter aufdrehen würde, der hatte sich aber schwer getäuscht. Die Überlegenheit hielt wohl noch an, aber Tore fielen nicht mehr. Das Tempo der ersten Halbzeit machte sich bemerkbar. Die lange Ruhepause und mangelndes Training sind hier wohl die Hauptursachen des Nachlassens. Die Schwäche des Gegners machte eine Kritik der einzelnen Spieler überflüssig.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Deckert - Gustav Lüthje, Walter Lindemeier, Rieckhoff, Drews II, Peemöller.
Schiedsrichter: Siemers (Lübeck)

Sonntag, 6. April 1930
OSV Reserve gegen FC Hertha Neumünster 1:0.

Auch hier der Gegner eine Enttäuschung; von einem Kreismeister kann man wohl doch etwas mehr verlangen. Die Reservisten ließen sich nicht verblüffen, mit 1:0 wurde der "Meister" nach Hause geschickt. Der Mannschaft gebührt ein Gesamtlob. - Beide Spiele wurden von Herrn Siemers (LBV Phönix) tadellos geleitet.
OL

Sonntag, 6. April 1930
Reichsbanner Eutin - ATV Einigkeit Oldesloe 1:4 (1:2)
Bei schönem Fußballwetter fuhr am Sonntagmorgen die erste Fußballmannschaft der Oldesloer nach Eutin zum fälligen Bezirksspiel in stärkster Aufstellung. Das Spiel begann um 2 Uhr auf einem allerdings sehr schlechten Platz. Oldesloe beginnt das Spiel gleich mit einem schnellen Tempo und nach kurzer Zeit knallt der Halblinke der Oldesloer einen Schuß gegen die Latte. Dann beginnt ein schönes Flügelspiel, wodurch die Eutiner Verteidigung verwirrt wurde. Dann bekommt der Halblinke eine feine Vorlage, die er direkt aus der Luft verwandelt. Nun beginnt eine Belagerung des Eutiner Tores. Nach kurzer Zeit kann der Halblinke das zweite Tor für die Oldesloer buchen. Die Eutiner können dann ein Tor aufholen. Halbzeit 2:1 für Oldesloe.

Nach dem Wechsel spielen die Oldesloer mit dem Wind und liegen dauernd vor Eutins Kasten. Wenn die Eutiner durchkommen, werden sie von der vorzüglichen Hintermannschaft der Oldesloer gestoppt. Dann kann der Halblinke das dritte Tor buchen. Drei Minuten vor Schluß kann der Halblinke das Ergebnis auf 4:1 für die Oldesloer verbessern.

Durch diesen Sieg ist Oldesloe Meister in der Tabelle.



OL

ATV Einigkeit Oldesloe: Körting I - Botje, Meins I - Fiedler, Knape, Feddern - Eggers, Meins II, Körting II, Fick, Kock.

Mittwoch, 9. April 1930
Männerturnverein von 1862 Bad Oldesloe.

Kommt zum Turnen! Wer tagsüber angestrengt in Büro, Geschäft oder Werkstatt vorwiegend geistige Arbeit geleistet hat, wird keine bessere Erholung als in leichter körperlicher Betätigung finden können, etwa in einem Spaziergang im Freien, Wandern, Spielen oder Turnen. Ein gewisser Wechsel zwischen Berufs- und Erholungstätigkeit muß beim Menschen heutigen Zeitgeistes unbedingt vorhanden sein, wenn er sich wohl und munter fühlen will. Durch Spazierengehen und Spielen allein können viele erschlaffte Muskelgruppen nicht so gefördert werden, als durch systematisches, vielseitiges Turnen.

Die Turnkunst, diese "Lebensader unseres Volkes", wie Turnvater Friedrich Ludwig Jahn sagt, besteht in der Hauptsache aus Ordnungs-, Frei- und Geräteübungen. Bei den Ordnungsübungen wird viel Wert auf gute und gerade Körperhaltung gelegt, verbunden mit Lauf, Schritt und Gelenkigkeitsübungen. Die Freiübungen dienen zur allgemeinen geschmeidigen Durchbildung aller Muskelgruppen des Körpers. Das Geräteturnen vom einfachen zum schweren übergehend, stählt die Muskeln, stärkt das Knochengerüst.

Es bringt Wagemut, Kühnheit, Geschicklichkeit und Sicherheit in dem nach und nach erkämpften Können zum Ausdruck. Alle Leibesübungen haben aber nur dann für die Pflege der Gesundheit einen Wert, wenn sie nicht lediglich als ehrgeizige Rekordleistungen ausarten, welche dem Körper auf die Dauer mehr Schaden als Nutzen zufügen. Für alle Altersklassen den geeigneten Übungsstoff in vernünftiger, selbstloser Weise zu bieten, heißt der Gesamtheit dienen. Das ist der Zweck und das Ziel unserer Abteilungen.

Übungsstunden unserer Abteilungen sind - Sonntag: Morgens ab 9 Uhr auf dem Bürgerpark, Spiele und volkstümliches Turnen sämtlicher Abteilungen; Montag: Abends 8 bis 10 Uhr in der Turnhalle der Oberrealschule, Turnen der Altersturner, Turner und Jugend; Dienstag: Nachmittags 5 ½ bis 7 Uhr in der Turnhalle der Stadtschule, Turnen der Knaben; Donnerstag: Abends 8 bis 10 Uhr in der Turnhalle der Oberrealschule, Turnen der Frauen, Männer und Jugend.
OL

Samstag, 12. April 1930
OSV gegen VfR Lübeck.
Am Sonntag um 4 Uhr spielt Rasensport Lübeck gegen unsere Oberliga. Nach dem guten Abschneiden Rasensports am letzten Sonntag gegen Uhlenhorst Hertha zu urteilen, scheint die Mannschaft unbedingt wieder im Kommen zu sein. Es ist also ein spannender Kampf zu erwarten. Hoffentlich spielt unsere Mannschaft beide Halbzeiten mit demselben Schneid, wie sie vorigen Sonntag leider nur eine Halbzeit spielte. Vor diesem Spiel tritt um 3 Uhr Rasensport Reserve gegen unsere Reserve auf dem zweiten Platz an.

Für Ostern ist der Hamburger Ligaverein SC Eilbek nach hier verpflichtet. Außerdem spielt noch Borussia Kiel erste Jugend hier. Über ein Spiel der Reserve bestehen noch verhandlungen. Am ersten Ostertag abends wird ein Vergnügen mit Theateraufführung zu Ehren der Gäste veranstaltet.

Am 18. Mai spielt Kilia Kiel hier mit der vollen Oberliga. Da dieses Spiel sehr hohe Unkosten verursacht, dürfte es unumgänglich sein, für dieses Spiel den Eintritt zu erhöhen. Wir hoffen, daß das Sportpublikum uns durch regen Zuspruch bei diesen Spielabschlüssen unterstützt, da es sonst unmöglich ist, derartig kostspielige Gegner zu verpflichten. Es ist doch traurig, daß sehr viele Zuschauer immer noch den Rücken kehren, wenn die Kassierer kommen. Wann wird es endlich mal so weit kommen, daß der OSV einen eigenen Platz erhält, um diese Sorgen los zu werden
OL

Samstag, 12. April 1930
Turn- und Sportverein Einigkeit gegen Vorwärts Lübeck.
Sonntag nachmittag 2 ½ Uhr stehen sich auf dem Bürgerpark obige Mannschaften in einem Gesellschaftsspiel gegenüber. Oldesloe als Meister in der Bezirksklasse wird dem Meister der A-Klasse, Vorwärts, gegenüber einen schweren Stand haben, da es Oldesloe noch nie geglückt ist, gegen diese Mannschaft zu gewinnen. Beide Mannschafetn werden in stärkster Aufstellung antreten. In der Vorschau des "Nordsport" wird über dieses Spiel berichtet: "BSV wird aller Voraussicht nach einen Sieg landen, doch haben sie gegen die gute Kampfmannschaft Oldesloe schwer zu arbeiten. Es wird zweifellos einen Großkampf geben und wir hoffen, daß Oldesloe dabei gut abschneiden wird."

Oldesloe tritt in der alten Aufstellung an. Alle Spieler haben sich pünktlich 2 Uhr im Vereinslokal Burmeister, Hagenstraße, einzufinden.
OL

Samstag, 12. April 1930
OSV
Für die Sommerspiele sind je zwei Damen- und Herrenfaustballmannschaften gemeldet. Kommt am Sonntag um 9 ½ zum Üben. An die Leichtathleten ergeht gleichzeitig die Mahnung, damit unser Obmann, Herr Frandsen, auf diesem Gebiet sich betätigen kann. Von 10 ½ bis 11 ½ Uhr setzt die Hockeyabteilung ihr Training fort. Es können sich an den Trainingsspielen alle Damen und Herren beteiligen, die Mitglied sind und später der Abteilung angehören wollen. OL Samstag, 12. April 1930 Tennis-Teutonia e.V. Die Plätze sind in den nächsten Tagen fertig. Wünsche hinsichtlich der Gruppenzusammenstellung und Spielzeiten müssen bis Dienstag in den Händen des Vorstandes sein. Es ist Pflicht der Mitglieder, Dienstag die Versammlung zu besuchen. Dort werden die Richtlinien für die kommende Spielzeit festgelegt. Neuanmeldungen können auch nur bis Dienstag berücksichtig werden.
OL

Sonntag, 13. April 1930 - Gesellschaftsspiel
Oldesloer SV - VfR Lübeck 1:0 (1:0)
Fast schien es, als ob der Wettergott einen Strich durch die Rechnung machen wollte und das Spiel verregnen würde, aber kurz vor Beginn des Spiels hielt der Regen auf, so daß der Platz in einer leidlichen Verfassung war. Mit einer kleinen Verspätung pfiff Herr Siemers (LBV Phönix) das Spiel an. Nachdem sich die erste Aufgeregtheit gelegt hatte, zeigte sich bald, daß der OSV trotz des Ersatzes die technisch bessere Mannschaft war. Im Flachpaß wanderte der Ball auf den freien Raum. Hierdurch wurde der Gegner zermürbt, was sich besonders in der zweiten Halbzeit zeigte, wo Rasensport doch fast völlig eingeschnürt wurde. Der erwartete Torerfolg blieb aber aus, was zum größten Teil auf die sehr gute Hintermannschaft Rasensports zurückzuführen war. Auch hatte unser Sturmn sehr viel Pech. Mancher Schuß ging gegen den Pfosten oder die Latte. Das einzige Tor fiel in der ersten Halbzeit auf eine Vorlage von Peemöller durch Rieckhoff. Unserer Verteidigung möchten wir raten, nicht allzuweit aufzurücken und leichtsinnig zu spielen, auch wenn der gegnerische Sturm mal nicht gefährlich ist.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Walter Lindemeier, Prien, Rieckhoff, Drews II, Peemöller.
Tor: 1:0 Rieckhoff. - Schiedsrichter: Siemers (Lübeck)

Sonntag, 13. April 1930
OSV Reserve gegen Rasensport Reserve 1:4
Unsere sehr ersatzgeschwächte Reservemannschaft hatte gegen den sehr guten Gegner nicht viel zu bestellen. Bei Rasensport sah man verschiedene frühere Ligaspieler.
OL

Sonntag, 13. April 1930 - Gesellschaftsspiel
ATV Einigkeit Oldesloe - Vorwärts Lübeck 1:1 (0:0)
Auf dem Bürgerpark standen sich obige Mannschaften im Gesellschaftsspiel gegenüber. Leider hatte es Petrus mit den Sportlern nicht gut gemeint und hatte seine Schleusen aufgezogen, so daß der Exer ziemlich naß und aufgeweicht wurde. Aber dennoch lieferten sich beide Mannschaften einen interessanten Kampf, der dem Spielverlauf entsprechend unentschieden endete. In der ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften fast keine Torgelegenheiten, es war ein ausgeglichenes Feldspiel.

Nach dem Wechsel errang Oldesloe auf eine feine Vorlage des Linksaußen durch den Mittelstürmer das Führungstor. Jetzt setzte Lübeck zum Endspurt an. Doch die glänzende Hintermannschaft der Hiesigen wehrt alle Angriffe vorerst ab. Einen für Lübeck gegebenen Elfmeter hält der Oldesloer Torwart vorzüglich. Gleich hinterher kommt das Mißgeschick. Der Mittelläufer der Hiesigen gibt einen Ball zu kurz zurück, der Halbrechte der Lübecker saust dazwischen und der Ausgleich ist da. Bald darauf ist Schluß. Beide Mannschaften spielten mit völliger Hingabe. Durch dieses Ergebnis hat die Oldesloer Mannschaft gezeigt, daß sie auch gegen Meistermannschaften des Lübecker Bezirks antreten kann.
OL

Donnerstag, 17. April 1930
Turn- und Sportverein Einigkeit.
Zum Oster-Ball verbunden mit Verknobeln am ersten Ostertag im Hotel "Tivoli" ladet freundlichst ein: Der Vorstand. Anfang 8 Uhr.
OL

Samstag, 19. April 1930
Osterspiele des OSV.
Am ersten Ostertag herrscht auf dem Exer Hochbetrieb. OSV-Liga spielt gegen den Hamburger Ligaverein SC Eilbek um 3 Uhr. Der Gegner ist in der letzten Serie Meister in der Hamburger A 4-Klasse geworden und nun in die Liga aufgerückt. Es ist aber nicht so einfach, in einer Hamburger A-Klasse den Meister zu machen und der SC Eilbek muß schon über eine beständige und gute Mannschaft verfügen, um sich durch die harten und aufreibenden Punktspiele siegreich durchzuschlagen. Unsere Mannschaft wird also unbedingt eine härtere Nuß zu knacken haben, als am letzten Sonntag gegen Rasensport Lübeck. Wir erwarten aber, daß die OSVer sich ihrer Aufgabe bewußt sind und gegen die Hamburger Liga würdig abschneiden.

Wir machen noch darauf aufmerksam, daß der Eintritt zu diesem Spiel 50 Pfennig kostet. Alle anderen Spiele des OSV am Ostersonntag sind frei. Einigen Zuschauern sei verraten, daß die Kassierer nicht zum Betteln kommen, sondern daß der OSV von der Polizeiverwaltung die Berechtigung hat, zu kassieren und die Nichtzahler des Spielplatzes zu verweisen.
OL

Samstag, 19. April 1930
Turn- und Sportverein Einigkeit Oldesloe gegen Freie Turnerschaft Neumünster.
Am ersten Ostertage treffen sich obige Mannschaften auf dem Bürgerpark um 13 Uhr im Freundschaftsspiel. Oldesloes Mannschaft, in alter Aufstellung spielend, kämpft hier gegen eine unbekannte Mannschaft und muß alle Kräfte aufbieten, um einen Sieg zu landen. Es wird wieder ein faires flottes Spiel wie am Vorsonntag geben, und das Oldesloer Publikum wird gebeten, auch den Arbeiter-Turn- und Sportverein zu unterstützen. Am Abend treffen sich alle Spieler im "Tivoli" zum schon angekündigten Turnerball, wozu wir auch hiermit nochmals herzlich einladen.
OL

Sonntag, 20. April 1930 - Gesellschaftsspiel
Oldesloer SV - SC Eilbek 4:2 (2:0)
Bei prächtigem Fußballwetter fand dieses Spiel vor einer für Oldesloe ansehnlichen Zuschauermenge statt. Die körperlich sehr gut durchgebildeten Hamburger in ihrer bunten Tracht brachten unsere Mannschaft zu Beginn etwas aus dem Konzept. Unsere Hintermannschaft mußte schwer arbeiten. Beide Verteidiger kisteten abwechselnd, aber Knuth im Tor behielt die Ruhe. Verschiedentlich fischte er den gegnerischen Stürmern den Ball vom Fuß. Dann besann sich der OSV und erzwang ein ausgeglichenes Spiel, um gegen Schluß der Halbzeit sogar leicht zu drängen. Bei einem Durchbruch von Lindemeier gab dieser besonnen zur Mitte; Rieckhoff sprang geschickt über den Ball und Drews II schoß unhaltbar ein. Nun rollte Angriff auf Angriff auf das Tor der Gäste. Nach einem guten Flankenlauf von Peemöller gibt dieser scharf in die Mitte. Rieckhoff und der Torwart stürzten gleichzeitig auf den Ball, Rieckhoff war schneller und schon heißt es 2:0 für den OSV. Bald darauf ist Halbzeit.

Nach Halbzeit hat Eilbek umgestellt, was sich bewährte. Aber dem OSV ist es vergönnt, die Führung auf 3:0 zu erhöhen. Peemöller bekommt eine Flanke von Lindemeier direkt auf den Fuß und unhaltbar sitzt der Ball im Netz. Wenn man nun allgemein annahm, die Gäste würden sich geschlagen bekennen, so hatte man nicht mit der Kampfkraft der Hamburger gerechnet. Diese legten plötzlich ein mörderisches Tempo vor und holten zwei Tore auf. Der Ausgleich hing mitunter am seidenen Faden. Jetzt zeigte sich, daß unserer sonst so guten Verteidigung die letzten nicht sehr schweren Spiele nicht gut bekommen sind. Sie ließ ganz bedenklich nach, besonders Schacht. Desgleichen fiel der seit langer Zeit erstmalig wieder mitspielende Kock dem Tempo zum Opfer. Das Glück war aber dem OSV hold. Eine Flanke von Peemöller schoß Rieckhoff besonnen zum 4:2 ein.

Trotz der erwähnten zeitweisen Schwächen verdient unsere Mannschaft ein Gesamtlob. Die Mannschaft ist unbedingt im Kommen und dürfte in der jetzigen Aufstellung noch manches günstiges Ergebnis für des OSV herausholen. Die Gäste stellten eine sympathische Elf.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Walter Lindemeier, Karl Wolherr, Rieckhoff, Drews II, Peemöller.
Tore: 1:0 Drews II, 2:0 Rieckhoff, 3:0 Peemöller, 3:1, 3:2, 4:2 Rieckhoff.

Sonntag, 20. April 1930
OSV Reserve gegen Lokstedter FC Reserve 3:2 (3:2).
Auch unsere Reserve lieferte trotz des Fehlens von Drews ein sehr schönes Spiel. Sämtliche Tore fielen in der ersten Halbzeit. Also auch unsere Reserve, das bisherige Schmerzenskind, scheint dem Verein in Zukunft nur Freude machen zu wollen. Nur so weiter!
OL

Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Grantz - Busch, Flindt - Hüttscher, Port, Wehl - Reher, Pleike, Prien, Blunck, Lüders - Ersatz: Andrews, Huth, Gerken.

Sonntag, 20. April 1930
OSV erste Jugend gegen Victoria Hamburg erste Jugend 2:2.
Einen Achtungserfolg errang unsere ersatzgeschwächte erste Jugend gegen die allerdings nur mit zehn Mann spielenden Hamburger. - OSV erste Knaben gegen Victoria Hamburg erste Knaben 0:2. Es war nur schade, daß dieses Spiel gleichzeitig mit dem Ligaspiel stattfinden mußte, denn es war wirklich eine Freude, diesem Spiel zuzusehen. Der Hamburger Knabenmeister gewann nach ausgeglichenem Spiel 2:0 dank seiner technisch und taktisch sehr guten Leistungen.
OL

Sonntag, 20. April 1930
ATV Einigkeit Oldesloe - FT Neumünster
Freitag, 25. April 1930 Tennis-Teutonia e.V. Morgen kann mit den Spielen begonnen werden. Entwurf des Spielplans hängt auf dem Platz aus. Der Vorstand.
OL

Samstag, 26. April 1930
Turn- und Sportverein Einigkeit gegen Stockelsdorf.
Am Sonntagmittag 1 Uhr fährt die erste Herrenmannschaft des ATV nach Stockelsdorf zum Bezirksspiel, das durch den Bezirk neu angesetzt ist. Verliert Oldesloe das Spiel, so steht die Mannschaft mit dem Zweiten in der Tabelle gleich; hoffentlich wird ein Sieg glücken, ein Unentschieden genügt schon, um Meister zu werden. Das Auto fährt vom Vereinslokal Burmeister um 1 Uhr ab. Hoffentlich finden sich zahlreiche Schlachtenbummler ein, die der Mannschaft den nötigen Rückhalt geben. Der Fahrpreis liegt zwischen 1,50 und 2,00 Mark. Hoffentlich spielen unsere Grün-Weißen so wie zeitweise am ersten Ostertage in Neumünster, dann wird ein Sieg glücken.
OL

Sonntag, 27. April 1930
OSV Sommerspiele: Leichtathletik und Hockeyabteilung.

Wer in die Mannschaften eingereiht werden will, muß am Sonntag zu den folgenden Zeiten auf dem Exer sein: 9 ½ Uhr: Faustball - Leichtathletik, 10 ½ Uhr: Hockeyabteilung. Von der kommenden Woche an üben wir mittwochs von 7 Uhr abends an.
OL

Sonntag, 27. April 1930
Stockelsdorf - ATV Einigkeit Oldesloe 1:3 (0:0)
Ber herrlichem Fußballwetter fand das Wiederholungsspiel um die Punkte in Stockelsdorf statt. Das Spiel war in der ersten Hälfte ziemlich ausgeglichen; keine Mannschaft errang bis zur Pause ein Tor. Nach dem Wechsel waren die Hiesigen tonangebend, jedoch wollte nichts glücken. 20 Minuten vor Schluß konnte der Gegner das Spiel auf 1:0 für sich stellen. Dann setzten die Oldesloer zum Endspurt ein, was durch drei schöne Tore zum Ausdruck gebracht wurde.

Durch diesen Sieg hat die Oldesloer Mannschaft die Meisterschaft in ihrer Klasse errungen.


OL

Sonntag, 27. April 1930
Bezirksfaustballspiele in Bargteheide.
Die Bezirksfaustballspiele der Gruppe B im ersten Bezirk des Travegaues der Deutschen Turnerschaft sind am Sonntagnachmittag auf dem Jahnplatz in Bargteheide ausgetragen worden. Trotz des kühlen, sonst aber trockenen Wetters hatte sich eine stattliche Zuschauerzahl eingefunden, die den Kämpfen mit Interesse folgte. Sie hatte die Freude, die Bargteheider Turner aus allen Kämpfen als Sieger hervorgehen zu sehen. Sowohl der Mannschaft des MTV Oldesloe als auch der Mannschaft des MTV Segeberg konnte man anmerken, daß sie in diesem Frühjahr nur wenig gespielt hatte.

Einen sehr guten Eindruck hinterließ die Mannschaft des MTV Traventhal, der man längeres Training anmerkte. Die größte Schwierigkeit machte allen Spielern der schlechte Platz. Von der Benutzung der vorgesehenen Fußballfelder mußte wegen der schlechten Beschaffenheit abgesehen werden, da hier ein einwandfreies Spiel nicht möglich gewesen wäre. Von den Bargteheider Turnern waren behelfsmäßig Plätze im Fußballfeld hergerichtet worden, die nur bei bescheidenen Ansprüchen als Ersatz angesehen werden konnten.

Wir möchten der Gemeindeverwaltung dringend ans Herz legen, den Platz instand zu setzen, da es auswärtigen Gästen keine Freude macht, hier ihre Spiele auszutragen. Die Spielergebnisse waren die folgenden: Oldesloe gegen Traventhal 53:48, Bargteheide gegen Segeberg 61:51, Bargteheide gegen Traventhal 51:50, Segeberg gegen Oldesloe 47:41, Bargteheide gegen Oldesloe 52:42, Traventahl gegen Segeberg 46:32.
OL

Sonntag, 27. April 1930
Schauturnen MTV


Montag, 28. April 1930
Der Vorsitzende des hiesigen Ortsausschusses für Leibesübungen, Herr Oberschullehrer Christian Ohrt, hatte die hiesigen Sportvereine, die Vertreter des Magistrats, der hiesigen Schulen, des Bürgervereins, Gastwirte- und Verkehrsvereins, zu einer Besprechung über eine im Sommer zu veranstaltende Sportwoche eingeladen. Die meisten der geladenen Herren waren erschienen. Zuerst befaßte sich die Versammlung mit der Frage der Benutzung des Sportplatzes. Man wurde sich darüber einig, daß alle sportlichen Veranstaltungen auf dem Exer bei Herrn Hans Fokuhl bis Mittwoch 12 Uhr einer jeden Woche zu melden sind, wo ein Ausschuß die Festsetzung der Spielzeit und Platzzuteilung bis Donnerstag abend 7 ½ Uhr vornehmen wird, um so schon vorgekommene recht unliebsam gewordene Kollisionen unter den sportlichen Vereinen zu vermeiden. Die hiesigen Schulen werden sich untereinander über die Platz- und Zeitfrage bei ihren Unterrichtsstunden einigen.

Die Hauptfrage "Ausschreibung einer Oldesloer Turn- und Sportwoche" leitete Herr Christian Ohrt mit ausführlichen Worten alles klarlegend ein, worauf einstimmig die Abhaltung einer Sportwoche angenommen wurde. Diese soll in der ersten Hälfte des Monats August auf dem Exer stattfinden. Um die für die Durchführung einer Sportwoche erforderlichen Vorarbeiten prompt zu regeln, wird eine Kommission, bestehend aus den Herren Christian Ohrt, Dahm, Elten, Schmüser, Frandsen und Kehr, gewählt. Diese wird das Tätigkeitsprogramm für diese Tage festsetzen. Der Ortsausschuß wird dann durch die Zuwahl der Herren Hans Richter und Schmüser verstärkt. Weiter hofft man, wie stets bei solchen und ähnlichen Angelegenheiten, durch Darbietungen von Ehrenpreisen aus der Bürgerschaft für die Beteiligung am Sportfest größtes Interesse auch in den benachbart liegenden Ortschaften zu erwecken.

Unter Punkt Verschiedenes wurde die schon seit mehreren Jahren schwebende Frage "Herstellung städtischer Tennisplätze im Grunde zwischen Bürgerpark und dem Sporthaus" erneut angeschnitten, ohne daß man wieder zu einem endgültigen Ziele kam. Weiter teilte Herr Fey mit, daß sämtliche Räume der Jugendherberge am kommenden Sonntag den Sportverbänden zu einer kleinen Feier überlassen werden sollen. Da mit einer solchen Veranstaltung auch allgemeine wirtschaftliche Interessen für den Ort selbst verbunden sind, so steht mit Sicherheit zu erwarten, daß auch die Bevölkerung regen Anteil an den großen sportlichen Veranstaltungen nehmen wird.
OL

Samstag, 3. Mai 1930
OSV
Die Ligamannschaft des OSV fährt am Sonntag um 2 Uhr nach Hamburg, um in Alsterdorf ein Gesellschaftsspiel gegen Sperber Hamburg auszutragen. Durch den Fortgang von Peemöller muß der OSV leider eine Umstellung vornehmen. Lindemeier spielt Linksaußen und dafür Lüthje Rechtsaußen. Der dann freiwerdende Läuferposten wird mit Deckert oder Pochat besetzt. Hoffentlich wirkt sich diese Neuformierung nicht ungünstig aus.

Die Mannschaft muß sich am Sonntag mächtig zusammenreißen, denn die Hamburger Kritiker sehen und urteilen sehr scharf und sparen nicht mit Ausdrücken wie Provinz-Fußball und anderes mehr. Es heißt also nicht nur kämpfen, sondern auch einen guten Fußball dort zu spielen.

Außer der Einladung von Sperber lag noch ein Angebot von Borussia Kiel vor, am Samstag abend in Kiel zu spielen. Leider konnte dieses Spiel in Kiel nicht abgeschlossen werden, da verschiedene Spieler des OSV beruflich verhindert sind.
OL

Samstag, 3. Mai 1930
Kreuz und quer durch die Woche. ...

In der letzten Woche hatten sich auf Einladung des Vorsitzendes des Ortsausschusses für Leibesübungen Vertreter von Sportvereinen sowie von denjenigen Vereinen, die sich der Förderung aller Belange von Oldesloe auferlegen sein lassen, zu einer Besprechung über die Abhaltung einer Sportwoche hier zusammengefunden. Leider waren nicht alle Geladenen erschienen. Solches Beiseitestehen ist nur zu bedauern. Überall lautet die Parole: Ertüchtigung und Stählung der gesamten Bevölkerung, ob alt oder jung, in größtmöglichster Zusammenarbeit und Einigkeit. Da werden alle mit diesen gar nicht im Zusammenhange stehenden Grundinteressen künstlich in das Geplante hineingebracht und so das erhoffte Bild der einheitlichen Geschlossenheit von Oldesloe in sportlicher Beziehung zerstört. Bedauerlich, aber wahr; leider allzuwahr. Die Abhaltung der Sportwoche in der ersten Hälfte des Monats August dieses Jahres wird Tatsache. Um nun aber möglichst alles zu erfassen, was Sport heißt, sei es körperlicher, sei es geistiger Art, so möchte nun die Anregung gegeben sein, auch die Anfänger des königlichen Spiels, des Schachspiels, zur Beteiligung an den Wettspielen der Sportwoche aufzufordern. In Oldesloe sind sehr viele Schachspieler vorhanden. Wenn sich diese Anregung nun verwirklichen ließe, so hätte die Sportwoche schon den Erfolg, alle Schachspieler zu einem internen Zusammenschluß zu bringen, aufzuweisen. Wenn es weiter möglich wäre, zu dieser Sportwoche Wettkämpfe auf dem schwarz-weißen Quadrat mit auswärtigen Gästen zu vereinbaren, so würde sicherlich für die Förderung dieses edlen Sports ein recht erheblicher Schritt nach vorwärts getan sein.

Die Förderung jeden Sports ist in Oldesloe Tatsache. Wer aber stiefmütterlich, aber anscheinend nur, behandelt worden ist, das ist der Radfahrsport, obgleich der Exer dafür mit seiner 800 Meter langen Laufbahn wie geschaffen erscheint. Aber nun kommt das üble bei der Sache. Die besonnenen Radfahrer haben unter der Disziplinlosigkeit ihrer meist jüngeren Sportgenossen zu leiden. Die Frage der Zulassung der Radfahrsportler wurde in der vorgenannten Sportwochenausschußsitzung eingehendst besprochen, wobei den stärksten Verfechtern für die Zulassung der Radfahrer auf den Exer die Erkenntnis kam, daß das bisherige Verhalten von Behörden und Sportvereinen durchaus richtig gewesen ist. Die wilden Radfahrer haben in ihrer Disziplinlosigkeit die Ausübung verschiedener sportlicher Übungen nicht nur unmöglich gemacht, sondern Kinder und Erwachsene an- und umgefahren und verletzt. So etwas ist natürlich nicht angängig. Das eine wurde aber im Ausschuß zugesichert, daß man nach vorheriger Vereinbarung dem sportlich organisierten Radfahrer zu Übungs- und Trainingszwecken den Exer ebenfalls zu bestimmten Zeiten freigegeben wird. Nun, verehrte Radsportler , liegt die Sache an Ihnen, ob Sie den ideal schönen Sportplatz auch für Ihren Sport benutzen wollen oder nicht.

Von seiten der Bürgerpark-Kommission ist in diesem Frühjahr schon sehr viel an der sportlichen Herrichtung des Platzes geschehen. Zu den sonstigen Sportgruppen sind nun auch noch zwei Hockeyspielgruppen (für Damen und Herren) getreten. Wenn dann der viel geäußerte Wunsch nach Herrichtung von mindestens zwei Tennisplätzen im Tal am Bürgerpark beim Sporthaus in Erfüllung gehen könnte und so eine Unabhängigkeit vom Kurhauseigentümer, dem die jetzt bestehenden zwei Tennisplätze bis 1932 abgepachtet sind, mit Hilfe der Stadt und Sportgönner einträte, dann hätte unsere Stadt eine in sich abgerundete und abgeschlossene Anlage für alle Sportarten wie sie besser, schöner und idealer gelegen sicher keine Stadt der Provinz aufzuweisen hat. Der Name "Sportstadt Oldesloe" ist dann einfach unbestritten. Es besteht ja die Absicht und der dringende Wunsch, den Exer nur für Erholungs- und Sportzwecke freizugeben. Das wird aber, soweit Volks- und Schützenfest in Frage kommen, erheblichen Widerspruch eines Teils der Einwohnerschaft hervorrufen. Man plant stadtseitig, den jetztigen Schuttabladeplatz an der Lorentzenstraße zum Festplatz beim Volksfest von 1932 ab herzurichten. Ob sich dieser Platz als Ersatz für den Exer eignet und auch ausreicht, scheint zweifelhaft und wird sicherlich noch mancherlei Verhandlungen, vor allen Dingen mit der Geschäftswelt der inneren Stadt, nach sich ziehen. Ob da das Krankenhaus nicht auch seine Stimme erheben wird Aber mag dem sein, wie es wolle: eine ausreichende Entscheidung wird uns darüber sicherlich noch zeitig genug in Kenntnis setzen.

Am Exer liegt das Oldesloer Sportshaus in geradezu glücklicher Verbundenheit mit der Jugendherberge. Das Gebäude hat sich auch ein Frühlingskleid angezogen. Morgen wird die Herberge offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Mögen sich die vielen Hoffnungen, die sich an diese Herberge knüpfen, zum Besten unserer Jugend und Ertüchtigung des heranwachsenden Geschlechts auswirken, und damit die großen Opfer, die die Stadt gerade für die Jugend unter Hintenansetzung der Wünsche für unsere Alten gebracht hat, auch lohnen.

Jede Ausübung von Sportwettkämpfen sieht natürlich eine Förderung der Leistungen in der Aussicht auf die Möglichkeit der Gewinnung eines Preises. Dieser soll möglichst in Gestalt praktischer für die Einzelart des Sportes gebräuchlichen Gegenständen bestehen. Es ist sicher zu erwarten, daß Freunde und Gönner des Sports diese Gelegenheit nocht vorübergehen lassen, ihre sonst passive Mitgliedschaft durch eine aktive Tat zu bekräftigen. ...
OL

Sonntag, 4. Mai 1930
Einweihung
Die städtische Verwaltung für das Jugendheim hatte zu vormittags 11.30 Uhr die hiesigen Schulleiter, die Vertreter der hiesigen Sportvereine nach dem Jugendheim im Bürgerpark zur feierlichen Übergabe der für die Zwecke der Leibesübungen in diesem fertiggestellten Räumlichkeiten eingeladen. Der Einladung war man zahlreich gefolgt. Das alte Krankenhausgebäude brauchte sich für diesen Festakt nicht zu schmücken. Es lag direkt im Maiengrün und Blütenschmuck der Obstbäume eingebettet und die prächtigste Frühlingssonne gab dem ganzen Platz einen festlichen Rahmen. Pünktlich zur festgesetzten Zeit erfolgte die Besichtigung der für Sportzwecke zur Verfügung gestellten Räume, bestehend in zwei Waschräumen, mehreren Umkleideräumen und sonstigen Aufenthaltsräumen. Überall konnte man den überaus praktisch angebrachten Utensilien, verbunden mit geradezu glänzend gelungener Raumausnutzung, Anerkennung zollen. Besonders bei den aktiven Sportlern fand man nur Worte lebhaftester Genugtuung, daß mit dieser Einrichtung das bestmöglichste hier geleistet worden ist.

Im Anschluß an die Besichtigung nahm Herr Bürgermeister Dr. Gerhard Hayn unter Begrüßung der Erschienen das Wort zu nachstehenden Ausführungen. Man habe bei Einrichtung der vorgesehenen Räume ganze Arbeit geleistet. Nicht leicht sei es gewesen, das Gebäude für die Leibesübungen frei zubekommen. Heftige Meinungsverschiedenheiten seien darüber entbrannt, ob das freigewordene alte Krankenhaus den Zwecken eines Altersheims, zu Wohnzwecken überhaupt oder Sportzwecken dienen solle. Zweimal haben die städtischen Kollegien das letztere abgelehnt, bis dann doch der Gedanke als richtig sich durchgerungen und gesiegt habe. Für das gewünschte Altersheim ist jetzt im Anbau an das St. Jürgen-Hospital Ersatz gefunden und was für die Linderung der örtlichen Wohnungsnot in den letzten drei Jahren geschehen sei, beweisen die vielen Neubauten mit städtischer Unterstützung. Heute gelte es, diese Räume der Leibesübung zuzuführen.
Herr Bürgermeister Dr. Gerhard Hayn sprach den Wunsch aus, daß diese Einrichtung geschehen sein möchte zur körperlichen und geistigen Ertüchtigung der Jugend, daß sie kräftig und gesund sich entwickeln möge, sich selbst zur Freude und dem Vaterland zu Nutzen und Segen. Hierauf nahm Herr Bürgermeister Dr. Gerhard Hayn noch Gelegenheit, all denen, die für die Verwirklichung des heute bestehenden Sportheims geistig und körperlich tätig gewesen sind, seinen und der Stadt besten Dank auszusprechen, wobei die Verdienste der Herren Stadtrat Fey und Oberturnlehrers Christian Ohrt hier in den Vordergrund gestellt wurden.

Sodann dankte Herr Oberrealschuldirektor Dr. Friedrich Michael im Namen aller örtlichen Schulen für die geleistete Arbeit, um dieses Werk, daß eine Lücke in der Ausübung der Sportstätigkeit ausfüllt, zu vollenden und spricht das Verdienst dafür in der Hauptsache dem Bürgermeister Herrn Dr. Gerhard Hayn zu. Die Oldesloer hätten jetzt den herrlichsten Sportplatz in der Provinz und er, Redner, könne nur sagen, daß wider Erwarten alles aufs Beste gelungen sei. In der letzten Zeit habe der Zusammenschluß der großen sportlichen Verbände zu einem Ganzen erfolgen können. Er spreche den Wunsch aus, daß auch das heute geweihte Sportheim ein Bindeglied dafür werden möchte, auch die hiesigen Verbände zu solcher Einigung zu führen, zum Wohle jedes einzelnen Sportlers und damit zum Wohle des Vaterlandes. Als dritter Redner sprach für die Sportvereine Herr Kaufmann Paul Rath. Er sprach namens dieser dem Herrn Bürgermeister und der gesamten Stadtverwaltung den Dank für das Erreichte aus. Die Sportvereine werden sich stets des wertvollen Heimes bewußt bleiben und dieses in Ehren halten. Den besonderen Förderern dieses Heims, Herrn Bürgermeister Dr. Gerhard Hayn und Stadtrat Fey, galt das beigeistert aufgenommene dreimalige "Sport Heil". Damit war die Feier beendigt. Beim Hinaustritt ins Freie wurden die Teinehmer durch ein flottes Ständchen der Privat-Militär-Musiker-Vorschule aus Rendsburg überrascht und die Darbietungen mit reichem Beifall belohnt. Diese Schule hatte gerade die Jugendherberge zwecks Übernachtung in Anspruch genommen.

Es dürfte allgemein von Belang sein, daß die Stadt selbst lediglich das Grundstück zu den vorgenannten Zwecken hergegeben hat. Sämtliche Einrichtungen sind durch Unterstützung vom Kreise mit 1200 Mark, vom Landeshauptmann mit 1200 Mark, von der Regierung mit 500 Mark und der hiesigen Spar- und Leihkasse mit 800 Mark ausgeführt worden. Der andere Teil des Gebäudes dient den Zwecken der Jugendherberge. Da man in Kürze mit der endgültigen Fertigstellung der Malerarbeiten rechnet, wird auch sicher in nicht allzulanger Zeit die endgültige Übergabe der Räume an den Jugendherbergsverband erfolgen können.
OL

Sonntag, 4. Mai 1930 - Gesellschaftsspiel
Sperber Hamburg - Oldesloer SV 8:1 (2:1)
Eine derbe Abfuhr holte sich der OSV in Hamburg. Die notwendig gewordene Umstellung riß die Mannschaft völlig auseinander, so daß sich besonders der Sturm in der neuen Aufstellung als völlig harmlos erwies. Außerdem hatte unsere Hintermannschaft einen ganz schwarzen Tag. Von den acht Toren waren drei Eigentore und ein Elfmeter. Bis Halbzeit spielte der OSV mit Wind und Sonne sogar leicht überlegen Sperber ging aber durch zwei Tore in Führung und der OSV erzielte kurz vor Halbzeit das Ehrentor.
Nach Halbzeit drängte Sperber leicht und erzielte zwei weitere Tore. Als dann Rieckhoff wegen Widerrede bei einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters das Feld verlassen mußte, und OSV nur noch zehn Mann im Felde hatte, wurde es zeitweise ganz finster. Sperber erzielte vier weitere Tore. Zum Schluß raffte sich der OSV noch einmal auf, konnte aber mit seinen vier Stürmern nichts mehr erreichen.
OL

Sonntag, 4. Mai 1930
FT Neumünster - ATV Einigkeit Oldesloe 2:6 (2:2)
Bei herrlichem Fußballwetter fuhr die erste Mannschaft des Turn- und Sportvereins Einigkeit mit einigen Begleitungen zum Stadion Neumünster, welches ganz brillant angelegt ist. Oldesloe selbst war sich einer Niederlage bewußt, da die Mannschaft mit drei Ersatzleuten ohne Körting I, Körting II und Botje antrat. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und es kam auch so. Gleich nach dem Anstoß sieht man die Grün-Weißen im Angriff. Nach kurzem Hin und Her erzielten die schnellen Stürmer den ersten Erfolg. Dann ist Neumünster im Angriff, ein Pfiff des Schiedsrichters und die Oldesloer Verteidigung greift nicht ein, der Gegenstürmer schießt zum 1:1. Warum Wieder Angriffe unserer Stürmer, glänzend geht die Kombinationsmaschine und schon steht es 2:1. Dann kommt das Mißgeschick des linken Verteidigers, er gibt aus 40 Metern Entferung den Ball scharf auf das Tor zurück - der Ball dreht und schon steht es 2:2. Gleich darauf ist Halbzeit. Nach dem Wechsel wird der Gegner direkt eingeschnürt und die Grün-Weißen erzielen verdient vier weitere Tore, denen der Gegner gegen die schlagsichere Verteidigung und Läuferreihe nichts entgegensetzen kann. Dann ist Schluß. Heil und Sieg das nächste Mal!
OL

ATV Einigkeit Oldesloe: J Eggers - Meins I, Frick - Fiedler, Knape, H Hagelsteen - Feddern, Winterfeld, Meins II, Schupenhauer, Kock.

Sonntag, 4. Mai 1930
200-Wurf-Kegeln in Sülfeld.
Der Oldesloer Keglerverband hatte mit seinen Sportkeglern einen Abstecher nach Sülfeld unternommen, um sie auf den am kommenden Sonntag stattfindenden Bezirskwettkampf in Kiel nochmals vorzubereiten. Es wurde auf den neuerbauten Bundesbahnen des Herrn Scheel gekegelt. Jeder Kegler hatte 100 Wurf hintereinander zu kegeln. Die Kegler lieferten sich einen ausgezeichneten Kampf. Die gezeigten Leistungen waren sehr gut.

Da auch beim Bezirkswettkampf nur die 15 besten Kegler bewertet werden, seien diese vom Sonntag angeführt: 1. Hinsch 1498 Holz, 2. Huth 1493, 3. Dührkop 1483, 4. Lehrmann 1482, 5. Rönnpagel 1480, 6. Stoll 1470, 7. Röhrs 1470, 8. Böhmer 1463, 9. Fokuhl 1461, 10. Drögemöller 1460, 11. Hormann 1438, 12. Schulze 1426, 13. Fahl 1425, 14. Seidler 1412 und 15. Lüthje 1410. Mithin beträgt das durchschnittliche Ergebnis der Kegler 1458 Holz.

Dieser 200-Wurf-Kampf war in Sülfeld bekannt geworden und hatte bald sehr viel Publikum angelockt. Die Zuschauer hielten den ganzen Tag auf der Bahn aus, um sich nichts von dem interessanten Kampfe entgehen zu lassen. Die Kegler können für sich in Anspruch nehmen, sehr viele neue Freunde des Kegelsports in Sülfeld gewonnen zu haben. Das ist die größte Freude eines Sportkeglers. Hoffentlich werden sich in Sülfeld bald die Früchte dieses Kampfes zeigen, sei es durch die Bildung eines eigenen Verbandes oder auch durch den Anschluß an den Oldesloer Verband.
OL

Freitag, 9. Mai 1930
OSV
Unsere Vierteljahrs-Mitgliederversammlung tagt am Montag in "Wiggers Gasthof".
Neben anderen sehr wichtigen Fragen steht vor allen Dingen ein Vortrag des Gauschwimmwartes aus Lübeck auf der Tagesordnung. Der Vorstand erwartet regen Besuch.
OL

Freitag, 9. Mai 1930
OSV-Hockeyabteilung.
Unsere Hockeyspieler tragen am kommenden Sonntag bereits in Ahrensburg das erste Wettspiel aus. Auch werden unsere Damenfaustballspieler dort ihr Können erproben. Sämtliche Vertreter der genannten Spielarten werden am Freitag abend 7 ½ Uhr nach dem Exer gebeten, wo nach einem Probespiel die Mannschaften aufgeteilt werden.
OL

Samstag, 10. Mai 1930
OSV
Als Beweis für die Aufwärtsentwicklung und die betonte Breitenarbeit im Verein kann der kommende Sonntag gelten; über 70 aktive Mitglieder des Vereins tragen Wettspiele aus. Die Oberliga fährt nach Lüneburg zum Rückspiel. Vier Jugendmannschaften messen hier auf dem Exer mit auswärtigen Gästen ihre Kräfte. Die Jugendhockeymannschaft und eine Damenfaustballmannschaft fährt um 2 Uhr nach Ahrensburg, um dort gegen den Sportklub zu kämpfen. Des Morgens wird von 9 ½ Uhr an Leichtathletik und Faustball, um 10 ½ Uhr wird Hockey geübt.

Am Sonntag fährt die Liga nach Lüneburg, um das fällige Rückspiel gegen Eintracht auszutragen. Wenn auch nicht anzunehmen ist, daß der OSV auf fremdem Boden den 5:0-Sieg wiederholen wird, so erwarten wir doch einen Sieg. Diesen ist die Mannschaft nach der Schlappe vom letzten Sonntag unbedingt schuldig, um das Ansehen unseres Bezirks wieder zu heben. Die Abfahrt erfolgt morgens um 8 Uhr.
OL

Samstag, 10. Mai 1930
Der Fußball-Länderkampf England gegen Deutschland, der bekanntlich am heutigen Samstag nachmittags 17.30 Uhr seinen Anfang nimmt, wird, wie wir hören, auch vom Musikhaus Sträter in der Langen Straße wiedergegeben, dessen Lautsprecher bekanntlich über der Tür des Geschäftslokals steht, so daß man auf der Straße deutlich die Übertragung hören kann. Für diejenigen, die zu Hause keinen Radioapparat haben und die Übertragung gerne hören möchten, bietet sich somit Gelegenheit, dem großen sportlichen Ereignis im Geiste beizuwohnen.

Zum Länderkampf in Berlin sind heute morgen 5 Uhr von hier aus zwei große Automobile mit Sportbegeisterten abgefahren.
OL

Sonntag, 11. Mai 1930
Gesellschaftsspiel - Eintracht Lüneburg - Oldesloer SV 6:1
Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Willi Drews - Gustav Lüthje, Blunck, Rieckhoff, Drews II, Walter Lindemeier.

Sonntag, 11. Mai 1930
OSV.
Die Jugendhockeymannschaft spielte gegen die sympathische Jugendelf des Sportklubs Ahrensburg in Ahrensburg und gewann nach zeitweise überlegenem Spiel 5:1. Hoffentlich können wir die Ahrensburger bald hier bei uns zum Rückspiel begrüßen. Die wenig eingespielte Damenfaustballmannschaft verlor gegen die gleichwertige des SKA 48:39. - Unsere Jugendmannschaften gewannen ebenfalls alle Fußballspiele auf dem Exer: OSV zweite Knaben gegen Lübecker SV 2:1, OSV erste Knaben gegen Lübecker SV 7:2.
OL

Sonntag, 11. Mai 1930
Kegelsport.
Der Oldesloer Keglerverband hatte seine beiden ersten Abteilungen zu den Bezirkskämpfen nach Kiel entsandt. Während die zweite Abteilung sich noch einen guten Mittelplatz sichern konnte, waren diesmal in der ersten Abteilung einige Versager enthalten. Dafür aber wurde sie entschädigt dadurch, daß der Kegelbruder Jonny Dührkop Einzelsieger von den startenden acht Verbänden wurde und ihm dafür der "goldene" Siegerkranz mit Schleife vom Vorsitzenden des dritten Bezirks überreicht wurde. In froher Stimmung wurde dann die Rückfahrt mit dem Omnibus wieder angetreten. OL Montag, 12. Mai 1930 OSV. Heute, 8.30 Uhr, Vierteljahresversammlung in "Wiggers Gasthof". Der Vorstand gibt ausführlichen Bericht über das verflossene Vierteljahr. Ein Schwimmwart aus Lübeck hält einen Vortrag über die Organisation der Schwimmer und über ein Werbeschwimmfest hier in der städtischen Badeanstalt. Weiter wird der Plan über die Veranstaltungen in Oldesloe besprochen, soweit sie im Rahmen der geplanten Oldesloer Schwimmwoche vorgesehen sind. Der Vorstand erwartet ein volles Haus.
OL

Montag, 12. Mai 1930
Mitgliederversammlung OSV.
In "Wiggers Gasthof" hielt der OSV seine vierteljährliche Mitgliederversammlung ab. Der 1. Vorsitzende, Herr Christian Ohrt, eröffnete um 21 Uhr die von 49 Mitgliedern besuchte Versammlung und begrüßte als Gast Herrn Steffen aus Lübeck vom Deutschen Schwimm-Verband. Derselbe hielt einen Vortrag über neuzeitliches Schwimmen. Da großes Interesse vorhanden war, wurde sofort eine Schwimmabteilung gegründet. Voraussichtlich wird im Juni ein Kursus mit Lichtbildervortrag stattfinden. Es wird hierbei besonders auf das Rettungsschwimmen hingewiesen, welches praktisch in der hiesigen Badeanstalt durchgeführt wird. Um jedermann Gelegenheit zu geben, sich von der Zweckmäßigkeit des Kursuses zu überzeugen, wird derselbe an einem Samstagabend und Sonntag vor sich gehen. Eine Kommission wurde gewählt, bestehend aus den Herren Lund, Hense und Willi Wigger, welche alles Erforderliche zu erledigen hat. Es wird noch näheres darüber berichtet.

Die Berichte der Obleute ergaben im Durchschnitt ein gutes Bild von dem Vereinsleben. Die Damen-, Hockey- und Jugendabteilungen sind in steter Aufwärtsentwicklung begriffen. Es lag ein Schreiben vom Kanuverband aus Hamburg vor, zwecks Austragung leichtathletischer Kämpfe. Für die Sommerzeit wurden folgende Übungszeiten festgesetzt - Dienstag 8 ½ Uhr: Turnhalle und Schulhof der Oberrealschule, Gymnastik, Faustball und volkstümliches Turnen der Damenabteilung; Mittwoch 7 ½ Uhr: Leichtathletik und Faustball der Herren- und Damenabteilung auf dem Exer; Freitag 7 ½ Uhr: Hockeyabteilung für Damen und Herren auf dem Exer; Sonntag 9 Uhr: Allgemeine Übungen im Faustball und der Leichtathletik; 10 ½ Uhr: Trainingsspiele der Hockeymannschaften auf dem Exer. Um 23.15 Uhr wurde die Versammlung mit einem dreifachen "Hipp Hipp Hurra" geschlossen.
OL

Mittwoch, 14. Mai 1930
Oldesloer Sportwoche.
Im "Deutschen Haus" tagte der Ausschuß für die Festlegung der Ausschreibungen der Wettbewerbe für die Sportwoche unter dem Vorsitzenden des Ortsausschusses für Leibesübungen, Herrn Oberturnlehrer Christian Ohrt. Nach eingehendster Beratung gelangte man zu einer Klärung der vielgestaltigen und verschiedenartigsten Fragen, so daß in der auf den 2. Juni festgesetzten Gesamtsitzung des Ausschusses die endgültige Festlegung der Wettbewerbe erfolgen kann. Weiter wurde beschlossen, neben den Vereinen aus der nächsten Umgebung auch die Vereine aus Segeberg, Altona, Lübeck, Wandsbek usw. nach hier einzuladen.
OL

Donnerstag, 15. Mai 1930
Fußballtraining des Turn- und Sportvereins Einigkeit.

Auf dem hiesigen Bürgerpark wird heute abend 19 Uhr die erste Mannschaft gegen die zweite Mannschaft spielen. Hoffentlich hat Petrus ein Einsehen mit den Oldesloer Arbeitersportlern. Wir wollen hoffen, daß das Fußballspielen in der Arbeiter-Turn- und Sportbewegung die Parole behält: "Sportler, spielt einen fairen Fußball zur Stählung eures Körpers!" Es ist eine große Freude unseres Vereins, daß sich wieder elf Spieler mit einigen Ersatzleuten zusammengefunden haben, die den Arbeitersport in Oldesloe fördern wollen. Alle Spieler treten in der neuen grün-weißen Tracht an. Das Umziehlokal ist bei Heinrich Burmeister, Hagenstraße 2. Wir wollen hoffen, daß noch weitere Fußballspieler den Verein unterstützen und alle Sportler und Gönner des Vereins sich einfinden werden.
OL

Samstag, 17. Mai 1930
OSV gegen Kilia Kiel.
Am Sonntag um 3 Uhr steigt nun das bereits angekündigte Spiel gegen Kilia Kiel auf dem Exer. Wir bekommen hier also einen der bekanntesten norddeutschen Vereine zu sehen, denn Kilia war doch fast jedes Jahr der zweite Vertreter des Kieler Bezirks um die Norddeutsche Meisterschaft. Der OSV wird sich mächtig ins Zeug legen müssen, um ehrenvoll abzuschneiden. Vor allen Dingen gilt es zu beweisen, daß die beiden letzterzielten Resultate auf unglücklichen Zufall zurückzuführen sind. Es hat fast den Anschein, als ob der OSV nicht spielen kann, sobald der Oldesloer Kirchturm außer Sicht ist. Auf eigenem Boden dagegen hat die Mannschaft eigentlich noch nie versagt und immer sehr gute Spiele geliefert. Also, ihr OSVer, zeigt dem Oldesloer Publikum am Sonntag, daß ihr noch spielen könnt. Da Lindemeiers Mitwirken wegen Krankheit in Frage gestellt ist, wird voraussichtlich ein anderer Spieler einspringen müssen.
OL

Samstag, 17. Mai 1930
Tennis-Teutonia e.V.
Von den 36 im Tennisverband Schleswig-Holstein vereinigten Vereinen nehmen 31 an den Staffelspielen teil. Unser Verein, welcher der 7. Staffel zugeteilt ist, spielt morgen hier gegen Reinfeld. Die Spiele beginnen um 9 Uhr. Die vier Damen und Herren, welche unseren Verein vertreten, werden gebeten, zu der genannten Zeit anzutreten. Am 25. Mai wird unser Verein vor die schwerste Probe gestellt, in Altona gegen Bahrenfeld zu spielen. Hoffentlich gelingt uns dort ein Sieg, damit wir wie im verflossenen Jahre auch an den weiteren Kämpfen teilnehmen können.
OL

Sonntag, 18. Mai 1930 - Gesellschaftsspiel
Oldesloer SV - Kilia Kiel 2:1 (2:1)
Was wohl keiner erwartet hatte, trat ein. Es gelang dem OSV, eine der bekanntesten norddeutschen Mannschaften mit 2:1 zu schlagen. Der OSV begann das Spiel aufgeregt, während die Gäste sich sofort fanden und die Hintermannschaft des OSV, die ihre alte Sichergheit wieder zeigte, in arge Bedrängnis brachten. Aber nach kurzer Zeit legte der OSV seine Nervosität ab und gestaltete das Spiel bis zur Halbzeit ausgeglichen, zeitweise sogar überlegen. Zwei schöne Tore, vom Publikum viel bejubelt, brachten dem OSV eine 2:0-Führung. Kurz vor Halbzeit kam Kilia zum Ehrentor. Ein leichter Trudelball rollte dem sonst sicher arbeitenden Knuth über die Hand. Mit 2:1 für den OSV ging es in die Pause. Gleich nach Halbzeit trat Höppner für den in der ersten Halbzeit verletzten Kindt ein. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit hielt der OSV das Spiel vollkommen offen, hatte sogar noch öfter Gelegenheit, die Führung zu erhöhen. Allmählich bekam Kilia jedoch das Heft in die Hand und drängte zeitweise beängstigend. Jedoch zeigte sich, daß die Hintermannschaft des OSV wieder in alter Frische bei der Sache war. Selbst ein Kilia zugesprochener Freistoß acht Meter vor dem Tore führte zu keinem Erfolg. Knuth leitete den schweren Ball über die Latte. Kurz vor Schluß machte sich der OSV wieder frei und bestürmte das Kieler Tor. Selbst Schacht war zeitweise vorn und es wäre ihm auch wohl gelungen, das Ergebnis zu verbessern, wenn er nicht die Hand gebraucht hätte. Als der sehr gute Schiedsrichter, Herr Siemers vom LBV Phönix, das Spiel abpfiff, spendete das Publikum der siegreichen Mannschaft lebhaften Beifall.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Knickrehm - Gustav Lüthje, Karl Wolherr, Rieckhoff, Drews II, Walter Lindemeier.
Kilia Kiel (Ankündigung): Claußen - Jochimsen, Petersen - Lind, Sandan, Arp - Grapengeter, Balser, Hasenbank, Kroll, Struck.

Sonntag, 18. Mai 1930
OSV-Jugendabteilung.
Die Jugendabteilung brachte fünf Mannschaften auf den grünen Rasen. Ergebnisse: OSV erste Knaben gegen Rasensport Lübeck 10:0 (!!), OSV zweite Knaben gegen Rasensport Lübeck 4:0, OSV erste Schüler gegen Phönix 1:4, OSV erste Jugend gegen Pölitz erste Herren 5:3, OSV zweite Herren gegen Pölitz kombiniert 0:2.
OL

Freitag, 23. Mai 1930
OSV-Hockeyabteilung.
Die Hockeyabteilung übt am Freitag nach folgendem Plan: 7 ½ bis 8 ¼ Uhr Übungsspiel der Damen, welche vorher zu zwei Mannschaften zusammengestellt werden. 8 ½ bis 9 ¼ Uhr Übungsspiel der Jugend gegen die Herrenmannschaft. Damit das Stellungsspiel und das Zusammenspiel geübt werden kann, ist es erforderlich, daß die betreffenden Spieler rechtzeitig zur Stelle sind. Am Sonntag beginnt das Training um 10 ½ Uhr nach dem vorstehenden Muster.
OL

Samstag, 24. Mai 1930
OSV
Am kommenden Sonntag um 1.20 Uhr fährt die Liga des OSV nach Neumünster, um gegen Olympia anzutreten. Olympia gehört auch der Kieler Oberliga an, wie Kilia. Der OSV muß also auf der Hut sein und unbedingt günstig abschneiden, um nicht den am letzten Sonntag erzielten günstigen Eindruck wieder zu verwischen. Der OSV wird leider voraussichtlich ohne Kindt und Lindemeier spielen müssen, da beide Spieler noch nicht wiederhergestellt sind. Wenn hierfür auch kein gleichwertiger Ersatz gestellt werden kann, so muß der OSV am Sonntag trotzdem zeigen, da0 auch er Spiele gewinnen kann, wenn der Kirchturm mal nicht in Sicht ist.
OL

Sonntag, 25. Mai 1930
Gesellschaftsspiel - Olympia Neumünster - Oldesloer SV 0:2 (0:1)
Dem OSV gelang es nach prächtigem Spiel, nach Kilia abermals einen Kieler Oberliga-Verein einwandfrei zu schlagen und noch dazu auf dem von allen Vereinen gefürchteten Olympia-Sportplatz. Dieses Ergebnis wird unbedingt in Sportkreisen Aufsehen erregen, zeigt es doch, daß die Spielstärke unseres Bezirks einen Vergleich mit der Kieler Staffel aushält. Auf dem herrlich gelegenen Platz hatte sich leider eine für Neumünster verhältnismäßig geringe Zuschauerzahl eingefunden, als das Spiel um 3 ½ Uhr angepfiffen wurde. Olympia kam gleich ins Spiel, jedoch schon nach wenigen Minuten machte sich der OSV frei und nahm das Heft in die Hand und zeigte ein erstklassiges Kombinationsspiel, das auch die Neumünsteraner Zuschauer begeisterte. Im Flachpaß wanderte der Ball von Mann zu Mann, so daß oft minutenlang kein Gegner an den Ball kam. Zu Toren reichte es aber vorläufig nicht, da die sehr stabile und schlagsichere Verteidigung der Neumünsteraner alle noch so gut angelegten Angriffe im allerletzten Augenblick zunichte machte. Erst auf einen Fehler des linken Verteidigers gelang es Lüthje, das Führungstor zu erzielen. Kurze Zeit darauf wurde Knickrehm durch Verletzung zum Ausscheiden gezwungen. Lüthje wurde als Verteidiger zurückgezogen und der als Ersatz mitgefahrene Blunck nahm den Außenposten ein. Diese Umstellung brachte nur für einen kurzen Augenblick Vorteile für Olympia, denn der OSV zeigte bald, daß er auch nach der Umstellung die bessere Mannschaft stellte. Mit 1:0 ging es in die Pause.

Nach Halbzeit spielte der OSV gegen den leichten Wind und vor allen Dingen gegen die Sonne. Olympia spielte jetzt mit Hochdruck. Aber in dieser viertelstündigen Drangperiode zeigten Läuferreihe, Verteidigung und der Torwart, was sie leisten konnten. Die letzte halbe Stunde brachte ausgeglichenes Feldspiel. Bei einem Durchbruch erhöhte der OSV das Ergebnis durch Wolherr auf 2:0. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schluß.

Der OSV war technisch und taktisch unbedingt die bessere Mannschaft und war das Resultat vollkommen verdient. Der Mannschaft sei an dieser Stelle ein Gesamtlob ausgesprochen; hoffentlich kann sie es vertragen.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Knickrehm - Kock, Grote, Höppner - Gustav Lüthje, Karl Wolherr, Rieckhoff, Willi Drews, - Ersatz: Blunck.
Tore: 0:1 Lüthje, 0:2 Wolherr.


Sonntag, 25. Mai 1930
Sereetz - ATV Einigkeit Oldesloe 2:1 (0:0)
Turn- und Sportverein Einigkeit beim Turnfest in Schwartau. Am Sonntag fuhr der hiesige Turn- und Sportverein Einigkeit zum Turnfest nach Schwartau. Es war eine herrliche Maifahrt mit zwei vollbesetzten Autobussen. Das Trommler- und Pfeiferkorps sorgte für Marschmusik, auch die Handharmonika tat ihr möglichstes. Nach eineinviertelstündiger Fahrt war Schwartau erreicht und alles ging ins herrlich gelegene Geertz-Hotel mit dem großartigen Ballsaal. Dann ging es zum Sportplatz, wo die Wettspiele ausgetragen wurden.

Oldesloes erste Fußballmannschaft hatte den schweren Stand gegen den A-Klassenverein Sereetz und das Pech, auf dem furchtbar schlechten zweiten Platz zu spielen, welcher einem Planschbecken glich. Die Oldesloer waren das ganze Spiel hindurch leicht überlegen, doch vermochten unsere Stürmer infolge Pechs keinen Erfolg vor der Halbzeit zu erzielen. Halbzeit 0:0.

Nach dem Wechsel drängte zunächst Oldesloe weiter, doch Sereetz kam überraschend zum Führungstor; gleich darauf glich Oldesloe aus. Nun setzten die Lübecker zum Endspurt an, doch die Grün-Weißen sind vorerst auf der Hut. Dann folgt eine scharfe Flanke des Linksaußen, die der Mittelstürmer direkt aus der Luft verwandelt. Die Oldesloer hatten noch zwei sichere Torgelegenheiten, die aber nicht ausgenutzt wurden. So ging der Kampf 1:2 verloren. - Nach dem Spiel wurde noch tüchtig das Tanzbein geschwungen, aber früh ging es wieder mit Sang und Klang der Travestadt zu.
OL

Sonntag, 25. Mai 1930
Tennis-Teutonia e.V.
Die von wenig sportlichem Interesse beseelte Einteilung der 31 Tennisvereine in sieben Staffeln teilte unseren Verein, der sich im verflossenen Jahre zum Bezirksmeister durchspielte und mit Düsternbrook um die Provinzmeisterschaft zu kämpfen hatte, der 7. Staffel zu. Als Gegner hat man uns Reinfeld und Bramstedt zugeteilt, zwei wenig spielstarke Vereine, welche spielerisch erst in der Entwicklung begriffen sind und infolgedessen nie einen spielstarken Gegner abgeben und nicht dazu beitragen können, das Interesse für den weißen Sport weder hier noch dort zu wecken und zu fördern. Als dritter Gegner teilte man uns den Bahrenfelder Tennis-Club zu. Die Bahrenfelder sind der stärkste Verein in Groß-Hamburg. Während unsere Mannschaft Reinfeld überlegen 14:1 abfertigte, mußten wir am Sonntag in Altona eine 12:4-Nieederlage heimnehmen, obwohl unsere Spitzenspieler, die Herren Gebrüder Ströh, ihre Gegner in ausgezeichneter Form, teilweise in Sätzen von 6:0 und 6:1, niederkämpften. Unsere Damenmannschaft war zu schwach.
OL

Montag, 26. Mai 1930
Theodor Lewald, Präsident des deutschen Olympischen Komitees, legt IOC-Kongreß in Berlin die Bewerbung als Olympiastadt für 1936 vor.
CHRONIK

Dienstag, 27. Mai 1930
Der MTV von 1862 Bad Oldesloe veranstaltet am Mittwoch, dem 28. Mai 1930, abends, einen Werbesternlauf durch die Stadt. Die Läufer versammeln sich um 8 ½ Uhr im Jugendheim. Der Lauf wird mit Fackeln ausgeführt und endet um 10 ½ Uhr auf dem Marktplatz. Hier finden dann noch Vorführungen einer Männerriege am Barren statt. Die Bevölkerung wird gebeten, sich recht zahlreich hier einzufinden.

Am Himmelfahrtstage veranstaltet der Turnverein seine Wanderung nach Tönningstedt zu einem Treffen mit den Turnvereinen des ersten Bezirks. Die einzelnen Abteilungen marschieren vormittags um 9 bzw. mittags um 1 Uhr vom Marktplatz ab. Die Wanderung verspricht viel Freude und Abwechslung, zumal das Zieltreffen stark besucht werden wird. Alle Angehörigen des Turnvereins wollen sich beteiligen.
OL

Dienstag, 27. Mai 1930
Kreisturnfest in Kiel.
Die Schleswig-Holsteiner, Hamburger und Lübecker Turnvereine, 445 Vereine, zusammengefaßt im 4. Turnkreis Norden, veranstalten vom 4. bis 6. Juli ihr Kreisturnfest in Kiel. Als Gäste erscheinen die neun Vereine der jetzt zu Dänemark gehörenden Nordschleswiger. Dieses Treffen wird Zeugnis ablegen von dem großen Gemeinschaftswillen der Deutschen Turnerschaft. Die Vorbereitungsausschüsse. warten schon sehnlichst auf die Meldungen, die eigentlich bis zum 15. Mai hätten eintreffen sollen. Unter Berücksichtigung der Schwierigkeiten in mehreren Vereinen ist dieser Termin auf den 1. Juni verlegt. Der Festverlauf ist wie folgt vorgesehen: Äußerst spannende Wettkämpfe der tüchtigen Turner(innen), Aufmärsche, Freiübungen, Volkstänze, Allgemeinübungen, Altersturnen, Keulenschwingen, Schwimmen, Festzug, Ruder- und Segelmanöver der Wasserturner und der Marine, Laternenfahrten der etwa 250 Kanufahrer, Besichtigung eines Kriegsschiffes, Scheinwerferbeleuchtung der Förde, Fackelzug, Ansprachen, Feierstunden, Turnfahrten mit Dampfern nach Laboe zum Marine-Ehrenmal, Sonderburg (Düppeler Schanzen), Eckernförde, Rendsburg, Holsteinische Schweiz usw. Da für Unterkunft, Verpflegung, Bahnfahrten, Dampferfahrten usw. bedeutende Preisermäßigungen stattfinden, kann nur die Losung der Deutschen Turnerschaft sein: "Auf nach Kiel zur frohen Turnfahrt". Anmeldungen werden noch in allen zur Deutschen Turnerschaft gehörenden Vereinen angenommen.
OL

Mittwoch, 28. Mai 1930
OSV: Faustball.
Am Himmelfahrtstage fährt der OSV mit je zwei Damen- und Herrenfaustballmannschaften nach Lübeck, um an den Meisterschaften teilzunehmen. Hoffentlich haben sich die Mannschaften in der kurzen Übungszeit genügend eingespielt, um achtbare Ergebnisse erzielen zu können.
OL

Mittwoch, 28. Mai 1930
Der Männerturnverein von 1862
veranstaltet heute abend, 8.45 Uhr, einen Sternlauf durch die Kurparkallee, Salinenstraße, Schützenstraße, Hagenstraße, Bahnhofstraße, Besttorstraße, Mühlenstraße, Lübecker Straße, Segeberger Straße, Pferdemarkt, Lange Straße nach dem Marktplatz. Dort wird eine Musterriege am Barren Vorführungen zeigen. Eine kleine Ansprache soll erfolgen, worauf nach Absingung eines Liedes der Abmarsch nach dem Bürgerpark erfolgt, wo die Fackeln zusammengeworfen werden.
OL

Mittwoch, 28. Mai 1930
Werbelauf des Männerturnvereins.
Der angekündigte Werbelauf des Männerturnvereins von 1862 nahm einen ganz vorzüglichen Verlauf. Punkt 9 ½ Uhr rückten die verschiedenen Gruppen der Turner, denen auch die Turnerinnen sich angeschlossen hatten, mit ihren brennenden Fackeln von ihrem Werbelauf durch die Stadt auf den Marktplatz an. Unter dem Kommando des Oberturnwarts formierten sich diese Gruppen zu einer fast die ganze Breite des Marktplatzes einnehmenden Front und nahmen Aufstellung vor dem bunt beleuchteten Marktbrunnen.

Der Vorsitzende des Männerturnvereins, Herr Hans Karth, nahm dann Gelegenheit zu einer Ansprache an die Turner. Er führte aus, daß diese erste öffentliche Veranstaltung in diesem Jahre den Zweck habe, das frühere Schauturnen in der geschlossenen Turnhalle zu ersetzen. Die Pflegestätte der Leibesübungen habe man jetzt mehr auf den grünen Rasen verlegt. Dieser Werbelauf habe den Zweck, Eltern, Lehrer und Meister mit den Bestrebungen des Turnvereins vertrauter zu machen. Der Turnverein habe den Zweck, die Jugend körperlich und geistig für die späteren Aufgaben im Dienste des Vaterlandes zu stählen.

Nun erfolgte durch die Musterriege am Barren, bestehend aus den Herren Uplegger, Johannsen, Joost, Pöhls und Mostert, ein Kürturnen aus je drei Übungen, das geradezu vortrefflich genannt werden mußte. Das zahlreich erschienene Publikum kargte auch nicht mit dem verdienten Beifall. Unter Absingung eines Turnerliedes rückten die Turner nach dem Exer ab, wo die Fackeln zusammengeworfen wurden.
OL

Donnerstag, 29. Mai 1930
OSV
Der OSV beginnt schon jetzt, die Mannschaften für die kommende Herbstserie zusammenzustellen. Da es gilt, alle aktiven Spieler zu erfassen, liegt im "Deutschen Haus" eine Liste der gemeldeten Spieler aus, die jeder einsehen und in der er sich gegebenenfalls nachtragen kann. Die Eintragungen müssen bis zum Montag, dem 2. Juni, vorgenommen werden, um in der dann stattfindenden Spielerversammlung einen Überblick zu haben, wer sich tatsächlich aktiv beteiligen will.
OL

Samstag, 31. Mai 1930
OSV gegen Gaardener Ballspielverein.
Am morgigen Sonntag kommt abermals ein Vertreter der Kieler Oberliga zu uns. Unsere letzten guten Ergebnnisse gegen Kieler Vereine scheinen in Kiel etwas Aufregung verursacht zu haben, so daß sich gleich der Gaardener Ballspielverein anbot, seine Kräfte mit dem OSV zu messen, sicherlich mit der Absicht, das Ansehen seines Bezirks durch einen eindrucksvollen Sieg über den OSV wieder herzustellen. Der OSV steht daher am Sonntag vor einer sehr schweren Aufgabe. Es gilt zu beweisen, daß die beiden letzten Erfolge nicht nur Stimmungssiege waren, sondern, daß wir uns mit der Spielstärke der Kieler Staffel auf eine Stufe stellen können. Der Gegner ist äußerst ernst zu nehmen und die OSVer dürfen nicht mit dem Gedanken auf den Platz kommen, daß sie den Sieg schon in der Tasche hätten. Es heißt zu spielen und zu kämpfen bis zum Schlußpfiff. Die Kieler kommen per Auto mit Anhang nach hier. Das Spiel beginnt um 4 Uhr. Schiedsrichter ist Herr Siemers vom LBV Phönix. Die Aufstellung des OSV steht noch nicht fest, da einige Spieler noch an Verletzungen laborieren.
OL

Samstag, 31. Mai 1930
OSV-Hockeyabteilung.
Am kommenden Sonntag hat die Oldesloer Sportgemeinde zum ersten Mal die Gelegenheit, hier auf unserem Exer ein Hockeyspiel zu sehen. Unsere Jugend, die bei ihrem Jungfernspiel in Ahrensburg dort gleich einen 5:1-Sieg erringen konnte, trägt um 2 Uhr - vor dem Oberliga-Fußballspiel - gegen den genannten Gegner das Rückspiel aus. - Am heutigen Abend spielt die Mannschaft um 7.45 Uhr gegen unsere Herrenmannschaft, um die Aufstellung zu erproben. Die Damenmannschaft tritt ebenfalls zum Training an. Im Anschluß an das Spiel findet im Jugenheim eine kurze Besprechung für alle Hockeyspieler statt.
OL

Sonntag, 1. Juni 1930 - Gesellschaftsspiel
Oldesloer SV - Gaardener BV 1:2 (0:1)
Die Kieler hatten eine Autopanne und trafen erst nach 4 Uhr hier ein, so daß das Spiel mit Verspätung begann. Die erste Halbzeit sah durchweg verteiltes Spiel. Fast mit dem Halbzeitpfiff fiel das erste Tor für Kiel. Eine gut hereingebene Ecke lenkte Knuth ins eigene Netz.

Nach Halbzeit drehte der OSV mächtig auf und es gelang auch Lüthje, durch strammen Schuß den Ausgleich zu erzielen. Wer nun angenommen hatte, der OSV würde das Spiel gewinnen, sah sich getäuscht. Wohl drängte der OSV fast dauernd, aber der Sturm zeigte ein derartig harmloses und unmögliches Spiel, daß es zu keinem weiteren Erfolg führte. Vielmehr gelang dem Linksaußen der Kieler ein weiteres Tor. Die Läuferreihe des OSV, in der besonders Grote hervorragte, drückte das Spiel immer wieder in den Strafraum der Kieler, wo sich teilweise fast die gesamte Kieler Mannschaft befand. In einem Gewühl berührte ein Kieler Spieler den Ball mit der Hand. Der Schiedsrichter pfiff zum Elfmeter. Jetzt benahmen sich einige Kieler Spieler wenig sportlich. Der Torwächter verließ sogar das Tor. Als der Schiedsrichter jedoch mit Abbruch und Meldung an den NSV drohte, renkten die besonnenen Gemüter die Sache wieder ein. Der nicht sehr plaziert geschossene Elfmeter wurde sehr gut gehalten. Der Schlußpfiff machte dem immer härter werdenden Spiel ein Ende.

Von den Spielern des OSV möchten wir nur zwei Spieler lobend erwähnen, die ein großes Pensum Arbeit verrichteten und mit aller Energie auf Ausgleich und Sieg spielten; es waren Grote und Schacht. Die übrigen spielten wohl auch, aber ließen größtenteils jeglichen Schneid vermissen. Sehr finstere Augenblicke hatte der Torwächter Knuth, wenn er auch teilweise gute Leistungen zeigte. Beide Tore wurden von ihm selbst eingeleitet. - Von den Kielern ist uns nur der Torwart durch seine guten Leistungen aufgefallen, abgesehen von seiner sportlichen Entgleisung bei dem Elfmeter. Auch der Linksaußen zeigte gute Läufe und Flanken. - Der Schiedsrichter, Herr Kilian (LBV Phönix), war gut und hielt das Spiel, selbst als es zeitweise auszuarten drohte, fest in der Hand.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Höppner - Gustav Lüthje, Karl Wolherr, Rieckhoff, Drews II, Walter Lindemeier.
Tore: 0:1 Eigentor Knuth, 1:1 Lüthje, 1:2. - Schiedsrichter: Kilian (Lübeck).

Sonntag, 1. Juni 1930
OSV-Hockeyabteilung.
Die Jugendhockeyabteilung zeigte in dem Rückspiel gegen den Ahrensburger Sportklub eine bedeutende Formverbesserung. Während das erste Spiel gegen Ahrensburg mit 5:1 Toren gewonnen wurde, so schnürten die Hiesigen am Sonntag den Gegner zeitweise ganz ein und gewannen nach Gefallen 11:0. Der Sturm zeigte bereits bessere Ballbehandlung und ausgezeichnetes Zusammenspiel. Die Läuferreihe versorgte den Sturm gut mit Bällen, so daß die Verteidigung nur selten einen Ball erhielt. Nach Pfingsten und im Rahmen der Oldesloer Sportwoche (Anfang August) werden wir hoffentlich Gegner aus Lübeck sowohl für die Damen-, Herren- und Jugendmannschaft begrüßen können.
OL

Mittwoch, 4. Juni 1930
Tennis-Teutonia e.V.
Die Staffelspiele finden am 15. Juni ihre Fortsetzung. Bramstedt wünscht entgegen der Ansetzung durch den Spielausschuß das Staffelspiel hier in Oldesloe mit Rücksicht auf die vorzügliche Anlage im Kurpark mit vier Damen und vier Herren auszutragen. Tennisverein Horn und Hamm e.V. (Hamburg) wünscht zu einem Freundschaftsspiel nach hier zu kommen. Die Veranstaltungen im Laufe des Sommers, vor allen Dingen im Rahmen der Oldesloer Sportwoche, müssen festgelegt werden. Der Vorstand erwartet, recht viele Mitglieder begrüßen zu können.
OL

Mittwoch, 4. Juni 1930
Oldesloer Sportverein.
"Pfingst-Kränzchen" am ersten Pfingsttage im "Hotel Zur Krone" Anfang 8 Uhr. Gute Musik.
OL

Freitag, 6. Juni 1930
Tennis-Teutonia e.V.
Auf der Mitgliederversammlung im "Holsteinischen Haus" wurde als wichtigster Punkt "Die Veranstaltungen im Laufe des Sommers" besprochen. Am 15. Juni findet hier das Staffelspiel gegen Bramstedt statt. Außerdem berichtete der Spielausschuß über Verhandlungen mit Segeberg, Elmshorn, Hamburg-Hamm, Neumünster und Itzehoe. Vom 27. bis 29. Juni wird eine größere Anzahl von Damen und Herren an dem Mittelklassenturnier in Segeberg teilnehmen. Im Rahmen der Sportwoche vom 10. bis 17. Aug. sind Städtewettkämpfe mit den vorgenannten Ortschaften geplant.
OL

Samstag, 7. Juni 1930
Turn- und Sportverein Einigkeit gegen FC Union Neumünster.
Am ersten Pfingsttage stehen sich obige Mannschaften im Freundschaftsspiel gegenüber. Es ist den Hiesigen noch nicht geglückt, gegen den starken Gegner zu gewinnen. Unsere Mannschaft verlor zweimal 8:1 und 4:0. Wie wird es nun morgen werden Unsere elf Spieler hoffen aber, ein günstiges Resultat zu erzielen. Am zweiten Feiertage spielt die Mannschaft hier gegen Eutin. Unsere Mannschaft tritt an beiden Tagen wahrscheinlich wie folgt an: E Frick - Botje, Meins I - Fiedler, Knape, Feddern - Meins II, Eggers, Körting I, Körting II, Kock - Ersatz: Sartorius, O Schuppenhauer. Die Mannschaft ist deshalb umgestellt, weil sich bei dem jetzigen Torwart Beschwerden seines letzten Unfalls gezeigt haben und er auf ärztlichen Rat aus dem Sturm genommen ist. Wir hoffen, daß unsere Grün-Weißen ein günstiges Resultat herausholen. Das Spiel beginnt um 14 Uhr.
OL

Sonntag, 8. Juni 1930
OSV Reserve gegen Adler Hamburg 6:2 (1:1).
Im Spiel am ersten Pfingsttage zeigte die Reserve des OSV, daß sie über eine gute Spielstärke verfügt. Adler Hamburg wurde überlegen 6:2 geschlagen. Bis zur Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, was auch das Ergebnis von 1:1 besagt. Nach Halbzeit drängten die Hiesigen fast dauernd und erzielten fünf weitere Tore, während die Hamburger nur noch ein Tor fertig brachten. Die Mannschaft des OSV spielte eifrig und zeigte teilweise hübsches Zusammenspiel. Die Hamburger enttäuschten, denn von einer führenden A-Klassenmannschaft hätten wir mehr erwartet, auch wenn nur sechs Spieler aus der ersten Mannschaft hier mitwirkten.
OL

Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Grantz - Busch, Knickrehm - Hüttscher, Will Drews I, Wehl - Reher, Blunck, Ohlrogge, Rapp, Flindt - Ersatz: Huth.

Sonntag, 8. Juni 1930
ATV Einigkeit Oldesloe - FC Union Neumünster

Montag, 9. Juni 1930
ATV Einigkeit Oldesloe - Eutin

Mittwoch, 11. Juni 1930
Der Ortsausschuß für Leibesübungen tagte erneut
im "Deutschen Haus", um die Ausschreibung für die Oldesloer Turn- und Sportwoche festzulegen. Sie enthält für die Jugendwettkämpfe, welche gleichzeitig die Reichsjugendwettkämpfe bedeuten, Einzel- und Mehrkämpfe für die Jahresklassen 1912 bis 1915, Staffeln und Faustballspiele. Der 17. Aug. bestimmt Wettbewerbe für Erwachsene. Neben verschiedenen Staffeln ist auch der Lauf durch Oldesloe wieder aufgenommen. Weiter sind ausgeschrieben an Spielen: Faustball, Handball, Hockey und ein Fußballspiel der Oberliga des OSV. Für den Gerätekampf sind Übungen am Reck, Barren und Pferd vorgesehen. Der Ortsausschuß nimmt auch die Prüfung für die Jugendsportabzeichen und das große Sportabzeichen ab. Listen zum Eintragen liegen im Sporthaus Jürgens aus.
OL

Freitag, 13. Juni 1930
OSV Reserve gegen Hermannia Hamburg.
Am kommenden Sonntag spielt die Reserve des OSV gegen Hermannia Hamburg-Veddel um 3 Uhr auf dem Exer. Also wieder einmal Hamburger A-Klasse. Bei der augenblicklich guten Form unserer Reserve dürfte ein interessantes Spiel zu erwarten sein.

Die Liga des OSV pausiert auch am Sonntag. Das für den 22. Juni abgeschlossene Spiel gegen Vorwärts Schiffbek mußte leider abgesagt werden, da für diesen Tag im Kreise Lübeck Spielverbot ist wegen der Kreismeisterschaften. Da fast während des ganzen Monats Juli der Exer für Fußballspiele nicht frei ist, sind noch Verhandlungen im Gange, um für den 29. Juni einen Gegner für die Liga zu verpflichten. Es dürfte dieses dann vorläufig das letzte Gesellschaftsspiel sein, außer einem Spiel anläßlich der Sportwoche im August, da im August die Bezirksspiele schon wieder ihren Anfang nehmen.
OL

Sonntag, 15. Juni 1930
OSV Reserve gegen Hermannia Veddel 3:0 (1:0).
Die OSV Reserve konnte wieder einen schönen Sieg landen. Die erste Halbzeit zeigte ausgeglichenes Spiel und brachte dem OSV ein Tor. In der zweiten Halbzeit hatte der OSV dann die bessere Seite und spielte durchweg überlegen und schoß noch zwei weitere Tore. Die Gäste stellten eine sympathische Elf, die allerdings spielerisch nicht an die Oldesloer heranreichte.
OL

Sonntag, 15. Juni 1930
Tennissport.
TV Bad Bramstedt gegen TV Bad Oldesloe. Herren-Einzelspiele: Dr. Groß gegen Meyer (Bramstedt) 6:2, 6:3. Rieck gegen Kofahl (Bramstedt) 6:1, 6:0. Damen-Einzelspiele: Fräulein Friemuth gegen Fräulein Vigner (Bramstedt) 6:4, 6:3, Fräulein Neukranz gegen Fräulein Loeck (Bramstedt) 4:6, 4:6, Fräulein Michael gegen Frau Mohn (Bramstedt) 6:3, 3:6, 6:3, Fräulein Claudius gegen Fräulein Bornhöft (Bramstedt) 6:1, 9:7. Bis auf das Spiel von Fräulein Neukranz wurden alle anderen gewonnen.

Damen-Doppelspiele: Fräulein Neukranz/Fräulein Michael gegen Frau Loeck/Fräulein Mohn 4:6, 7:5, 6:2, Fräulein Friemuth/Fräulein Claudius gewannen gegen ihre Gegner 6:3, 6:4. Herren-Doppelspiel: Gebrüder Ströh gegen Meyer/Kofahl 6:1, 6:0. Gemischte Doppelspiele: Fräulein Claudius/Dr. Groß gegen Fräulein Mohr/Kofahl 6:1, 6:0, Fräulein Friemuth/Rieck gegen Frau Loeck/Meyer 6:1, 6:4.

Gesamtergebnis: 8:1 Punkte, 18:4 Sätze, 11:1 Spiele für Tennis-Teutonia Bad Oldesloe.
OL

Sonntag, 22. Juni 1930
Hertha BSC Berlin wird in Köln durch einen 5:4-Sieg gegen Holstein Kiel Deutscher Fußballmeister.
CHRONIK

Sonntag, 22. Juni 1930
OSV auf dem Kreissportfest und Jugendtag in Lübeck.

Entsprechend seiner Bedeutung und Entwicklung waren gut 40 Teilnehmer nach Lübeck zu den Kreismeisterschaften gefahren. Sowohl die Damen, die Jugendlichen, Erstlinge und Herren zeigten teilweise ausgezeichnetes Können, so daß Meisterschaften und erste Siege nach Oldesloe kamen.

Die Sensation des Tages war die Niederlage von Paasche (Phönix) durch Pochat (OSV) im 800-Meter-Lauf. Pochat lief ein ganz kluges Rennen. Nachdem er sich lange hatte führen lassen, überspurtete er Paasche in der Zielgeraden und siegte in der guten Zeit von 2:06,4 Minuten. Beide Läufer werden den Kreis Lübeck auf den Bezirksmeisterschaften vertreten. - Frandsen trat nach einer längeren Ruhepause wieder im 5000-Meter-Lauf an. Er zeigte noch immer den bestechenden Stil und führte trotz der sengenden Hitze bis zur achten Runde. Dann wurde er allerdings von Freitag (Phönix) überholt und belegte den zweiten Platz. Immerhin wird er den OSV bei den Bezirksmeisterschaften schon ausgezeichnet vertreten. Bei den Erstlingen belegte Lösche (OSV) im Dreikampf den zweiten Platz mit 115 Punkten. Er lief außerdem die 100 Meter in der besten Zeit von 12,0 Sekunden und zeigte auch sehr ansprechende Leistungen im Hochsprung.

Unsere Jugend (1911 bis 1914 geboren) belegte im 100-Meter-Lauf die vier ersten Plätze. Rottgardt 12,3, Deckert und Richter 12,4, Ohrt 12,8, Eggert 13,0 Sekunden. Weitsprung: Deckert 5,80 Meter, Richter 5,70, Meyer 5,10, Rottgardt 5,10, Ohrt 5,10, Wolherr 5,05. Schlagballwerfen: Deckert 78 Meter, Meyer 74,30, Wolherr 76, Koch 65, Berkefeld 63. - Schüler: Hengvoß, 100 Meter in 13,4 Sekunden, Weitsprung 5,00 Meter.

Unsere Damen zeigten sich zum ersten Male in Lübeck sehr anprechend. Fräulein Osten wurde in 14,5 Sekunden dritte Siegerin im 100-Meter-Lauf. Dies ist gegen die Lübecker Konkurrenz sehr gut. Fräulein Gerken und Fräulein Günther schieden im letzten Zwischenlauf aus. Im Weitsprung belegten Fräulein H Puls mit 4,22 Meter den zweiten und Fräulein Gerken mit 4,02 Meter den vierten Platz. Die 4 mal 100-Meter-Staffel lief in der Besetzung H Gerstand, Günther, Gerken und Osten den zweiten Platz in 60,0 Sekunden heraus. Bei besserer Stabübergabe wäre die Zeit noch wesentlich zu verbessern. Fräulein Günther und H Gerstand kamen in dem Dreikampf als Siegerinnen nicht heraus. Dieses sind beachtliche Ergebnisse, wenn man bedenkt, daß das Durchschnittsalter der Lübeckerinnen mindestens drei bis vier Jahre höher liegt. Vielleicht wird es im kommenden Jahre zu ersten Plätzen kommen.
OL

Mittwoch, 25. Juni 1930
Übungsstunden des Männerturnvereins Bad Oldesloe.

Die regelmäßigen Übungsstunden des Männerturnvereins von 1862 sind wie folgt festgelegt worden - Sonntag: Morgens ab 9 Uhr auf dem Bürgerpark volkstümliches Turnen und Spielen aller Abteilungen; Montag: Abends 8 bis 10 Uhr in der Turnhalle der Oberrealschule Turnen der Altersturner und der Turnerjugend; Dienstag: Nachmittags 5 ½ bis 7 Uhr volkstümliches Turnen und Spielen der Knaben auf dem Bürgerpark, Abends 7 Uhr volkstümliches Turnen und Spiele aller Abteilungen auf dem Bürgerpark; Mittwoch: Abends 8 bis 10 Uhr in der Turnhalle der Oberrealschule Volkstänze der Frauenabteilung; Donnerstag: Abends 8 bis 10 Uhr Turnen der Frauen und Turnerjugend in der Turnhalle der Oberrealschule; Freitag: Abends ab 7 Uhr Schwimmen sämtliche Abteilungen in der Badeanstalt.
OL

Freitag, 27. Juni 1930
Farbenänderung der Schleifen bei den Reichsjugendwettkämpfen.

Die Kränze der Sieger bei den Reichsjugendwettkämpfen werden in diesem Jahre nicht wie in früheren Jahren mit den schleswig-holsteinischen Fraben blau-weiß-rot, sondern nach Verfügung des Ministers mit den Farben schwarz-rot-gold geschmückt.
OL

Freitag, 27. Juni 1930
Gauspielfest der Schulen des Gaues Bad Oldesloe.
Am "Siebenschläfer" fand das Gauspielfest statt. Fast schien es eine kleine "Vorübung" zum Kindervogelschießen zu sein, nur die freudigen Farben fehlten. Als die Stadtschule mit ihrem Trommler- und Pfeiferkorps auf dem Exer anlangte, waren die Teilnehmer aus Seefeld, Nütschau, Tralau und Sühlen schon anwesend. Bald darauf erschienen die Teilnehmer der Oberrealschule mit ihrem Musikkorps, und ein bewegtes Bild entstand auf unserer schönen Kampfstätte. Als die Teilnehmer an den Kämpfen in Gruppen geordnet standen, begrüßte Herr Rektor Kruse die zum Wettstreit auf grünem Plan versammelte Jugend, insbesondere auch die Jungen und Mädchen aus den Landschulen des Bezirks, die nach einer Wanderung durch den frischen Morgen erschienen waren. "Stadt und Landschüler seien darin gleich, wie verschieden auch sonst ihre Verhältnisse sein mögen, daß ihre Lehrer sie mit gleicher Sorgfalt und Planmäßigkeit zu den Leibesübungen führten. Eure Lehrer und Lehrerinnen werden dabei, wenn Ihr Eure Kräfte übt und an Spielfesten in Wettbewerb tretet, von ganz bestimmten Wünschen geleitet. Sie wollen eine gesunde Jugend erziehen.

Ein gesunder Körper ist ein kostbares Gut. Sie wollen, daß Ihr Nerven, Sehnen und Muskeln an Haupt und Gliedern durch auflockernde Übungen spielend beherrschen lernt, und auch die inneren Organe sollen daran teilhaben, denn aus der Gesundheit des inneren Menschen erblüht die gleichmäßig heitere Haltung und die rechte Freude an körperlicher Betätigung. Der gesunde, spielend beherrschte Körper ist schön. Ihm muß die sittliche Schönheit entsprechen. Turnen, Sport und Wanderanforderungen sollen Euch dazu führen, daß Ihr Eure Gedanken- und Wunschwelt beherrscht wie Euren Körper, daß Ihr fähig und allezeit auch bereit seid, Anstrengungen, Hunger und Durst, Frost und Hitze zu ertragen und mit starkem Willen zu besiegen. Das deutsche Volk durchlebt eine bittere Zeit. Wenn uns noch immer wieder der Nacken gebeugt wird, wollen wir, daß Ihr mit uns den Kopf stolz erhebt. Stolz ist nicht Hochmut; er entspringt aus bewußter und beherrschter Kraft. Tretet nur in die Bahn, übt nach allen Regeln, ringt um den Kranz. Wir, die Euch hierher geführt, wissen, daß auch dieses Spielfest ein weiterer Schritt ist, eine gesunde, beherrschte, körperlich und sittlich schöne, nationalstolze deutsche Jugend zu erziehen. Heil!"
OL

Die Ergebnisse

  • Gruppe A, Knaben (34 Teilnehmer): 1. Glunz 74 Punkte, 2. Haudt und Petersen je 73, 3. Hengvoß (alle Oberrealschule) 71, 4. Klueß (Stadtschule) 68, 5. Bendixen und Peters (beide Oberrealschule) je 67.
  • Gruppe B, Knaben (45 Teilnehmer): 1. Hormann 80, 2. Pfeiffer (beide Oberrealschule) 79, 3. Becker (Stadtschule) 77, 4. Lüthje (Oberrealschule) 74, 5. Rosehr (Stadtschule) 73, 6. Linde Lindemann (Oberrealschule), Gosch (Tralau) und Jürgens (Stadtschule) je 66, 7. Studt (Tralau) 64.
  • Gruppe C, Knaben (41 Teilnehmer): 1. Petersen 71, 2. Andresen 66, 3. Vogler 65, 4. Purnhagen (alle Oberrealschule) 64, 5. Lehrmann (Stadtschule) 62, 6. Drews (Seefeld) 59.
  • Gruppe D, Knaben (79 Teilnehmer): 1. Hormann 72, 2. Gerken 71, 3. Auls 70, 4. Suck 67, 5. Lange 65, 6. Geantey (alle Oberrealschule) 64, 7. Höhn (Stadtschule) 62, 8. Gerlach (Oberrealschule) 60.

 

  • Gruppe B, Mädchen (5 Teilnehmer): 1. Frieda Hammerich (Stadtschule) 54.
  • Gruppe C, Mädchen (25 Teilnehmer): 1. Erika Richter (Stadtschule) 64, 2. Hilda Dreckmann (Tralau) 58, 3. Luise Schröder 55, 4. Emma Scheck (beide Stadtschule) 50.
  • Gruppe D, Mädchen (35 Teilnehmer): 1. Anneliese Thouret 65, 2. Ingrid Karp (beide Stadtschule) 56, 3. Mary Westphal (Tralau) 54, 4. Gerda Sternal 51, 4. Anna Ralf (beide Stadtschule) 49, 6. Käte Boine (Nütschau) 47.