Spielzeit 1930 - 31
Teil 1

 

Freitag, 4. Juli 1930
OSV.

  • Jahrgang 1912, Dreikampf: 3. Pöhls (MTV Oldesloe) 196 Punkte
  • Jahrgang 1914, Dreikampf: 5. Schumann (Oldesloer SV) 399 Punkte
  • Jahrgang 1915, Ballwerfen: 3. Pfeiffer II (Oldesloer SV) 67 Meter, 5. Klueß (MTV Oldesloe) 65,5
  • - Weitsprung mit Anlauf: 4. Pfeiffer II 4,76 Meter, 5. Hengvoß (beide Oldesloer SV) 4,69
  • - 100 Meter: 4. Hengvoß 13,2 Sekunden, 5. Pfeiffer II (beide Oldesloer SV) 13,2
  • Jahrgang 1916, Ballwerfen: 1. Becker (MTV Oldesloe) 70 Meter, 4. Stäcker (Oldesloer SV) 64;
  • - Weitsprung: 5. Stäcker (Oldesloer SV) 4,15 Meter;
  • - 100 Meter: 3. Becker (MTV Oldesloe) 13,8 Sekunden
  • Jahrgang 1917, Weitsprung: 1. Purnhagen II 4,14 Meter, 2. Hormann III 4,09, 3. Andresen (alle Oldesloer SV) 4,05, 4. Ohldorf (MTV Oldesloe) 3,86;
  • - 75 Meter: 2. Andresen (Oldesloer SV) 11,0 Sekunden.


Weibliche Jugend

  • Jahrgang 1912, Dreikampf: 2. Gerstand (Oldesloer SV) 132 Punkte
  • Jahrgang 1913, Dreikampf: 2. Gerstand II 236 Punkte, 3. Balzen (beide Oldesloer SV) 202
  • Jahrgang 1914, 75 Meter: 1. Gehrken (Oldesloer SV) 11,1 Sekunden, 2. Berg (MTV Oldesloe) 11,2
  • Jahrgang 1915, 75 Meter: 1. Meinerts (Oldesloer SV) 11,3 Sekunden
  • - Weitsprung: 1. Meinerts (Oldesloer SV) 3,67 Meter.


Handball: HSV gegen OSV 14:5.

Faustball: MTV weibliche Jugend gegen OSV weibliche Jugend 42:38.

Hockey: LBV Phönix Damen gegen OSV Damen 7:0. Faustball: OSV II gegen Fahrenkrug I 29:37, OSV I gegen Fahrenkrug I 40:19, LSV I gegen MTV I 25:31, OSV I gegen MTV I 28:20, LSV (14/18) gegen OSV (14/15) 46:33, MTV gegen Preußen Reinfeld 39:28.

Fußball: HSV Jugend I gegen OSV 7:4, Preußen Knaben I gegen OSV 0:7, Preußen Jugend I gegen OSV Schüler I 1:7.

Montag, 11. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Vorschau.

Wenn am Sonntag die Zahl der Wettbewerbe fast erdrückend groß war und die Einzelwettbewerbe die Zahl 1000 überschritt, so traten heute noch 100 Wettkämpfer mehr an den Start. 250 Oberrealschüler und gut 100 Schülerinnen der Königin-Luise-Schule kämpfen teilweise im Fünfkampf oder Dreikampf um den Sieg. Die Abwicklung der Wettkämpfe vom ersten Startschuß bis zur Berechnung der Wertungspunkte war ein Musterbeispiel von Selbständigkeit der Schüler: sie stellten das gesamte Kampfgericht unter Aufsicht des Lehrers. Am Nachmittag spielen acht Mannschafften von 2 Uhr an um die Schulmeisterschaft im Faustball.

Am Dienstag - dritter Tag der Sportwoche - nehmen die Damen vom OSV die Hallengymnastik in der Turnhalle der Oberrealschule um 8 ¼ Uhr wieder auf. Es wird den interessierten Damen Gelegenheit gegeben, an diesem Abend Fräulein Ilse Andresen auf diesem Gebiet in ihrem großen Wirkungskreis zu sehen. Auf dem Exer treten die besten Läufer des OSV und MTV um 7.45 Uhr zu den Ausscheidungsläufen und Übungsläufen für die Staffeln an. Im Anschluß hieran spielen die ersten beiden Mannschaften der Vereine ein Faustballausscheidungsspiel. Der Sieger spielt am Mittwoch gegen die erste Mannschaft der Wandsbeker Polizei und die andere gegen die zweite Mannschaft.
OL

Montag, 11. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Zweiter Tag.

Verfassungsfeier und Reichsjugendwettkämpfe der Oberrealschule und der Königin-Luise-Schule. Der Verfassungstag wurde, wie auch in den früheren Jahren, mit einer Feierstunde in der Aula der Anstalt begangen. Zur Einleitung sang der Chor unter der Leitung des Herrn Hasenbein die "Festklänge" von Gluck. Es folgten dann Rezitationen von Rheinliedern, die von Schülern der Oberstufe vorgetragen wurden. Der Chor sang dann das "Vaterlandslied" von Marschner.

Hierauf hielt Herr Studienrat Hans Wiese die Festrede. Er führte aus, daß die letzte Feier in der Aula der Befreiung dem Rheinlande diente. Er sei selbst dort gewesen und habe den Jubel der Bevölkerung gesehen. Dieses kerndeutsche Land wäre wohl nie an unser Vaterland gekommen, wenn nicht im Jahre 1919 die tatkräftigen Männer der Nation eine Verfassung geschaffen hätten, die dafür kämpft, daß die Kulturgrenze, die auch das Rheinland an Deutschland knüpft, erhalten bleibt. Der Redner sei dann von Aachen nach Belgien gefahren. Hier im Ausland seien ihm erst so recht die Vorteile des deutschen Volkes gegenüber anderen Völkern aufgefallen. Als er die deutsche Grenze wieder überschritt, habe er, überwältigt von der Vaterlandsliebe, das Deutschlandlied gesungen.

Aber nicht nur der Teil der Verfassung, der Aufbau und Aufgaben des Reiches betrifft, sei groß, sondern auch derjenige, der die Grundrechte und Grundpflichten behandelt. Die Freiheit, die jedem Deutschen zugesichert sei, bedeute nicht Willkür. Sie sei vielmehr die Pflicht, der kategorische Imperativ im Sinne des größten deutschen Denkers Immanuel Kant. Gemeinsam wurde dann die erste und dritte Strophe des Deutschlandlieds gesungen.

Alle Lehrer und Schüler begaben sich nach der Feier zum Exer. Voran wurde die Reichsflagge und die Schulfahne getragen, gefolgt von dem Spielmannszug. Die Leistungen im Fünfkampf waren teilweise hervorragend. Am Nachmittag spielten die acht Klassen der Oberrealschule nach dem Pokalsystem um die Schulmeisterschaft im Faustball. Den zahlreichen Zuschauern wurden ausgezeichnte Kämpfe vorgeführt. In dem Schlußspiel standen sich zwei völlig gleichwertige Gegner gegenüber. Der vorjährige Meister (jetzt O 1b) gewann gegen U 1b mit 27:25.
OL

Die Siegerinnen und Sieger

  • Jahrgang 1911 und früher
    - Fünfkampf: Deckert 510 Punkte
    - Weitsprung: Harms 5,60 Meter
    - Hochsprung: Martens 1,65 Meter
    - 100 Meter: Pochat 11,8 Sekunden
    - Kugelstoßen: Lampe 12,40 Meter
    - Geerwerfen: Deckert und Martens 43 Meter;
  • Jahrgang 1912
    - Fünfkampf: Steineke 556 Punkte
    - 100 Meter: Krull und Lampe 12,0 Sekunden
    - Kugelstoßen: Schacht 11,95 Meter
    - Hochsprung: Schacht und Krull 1,65 Meter
    - Weitsprung: Steineke 5,53 Meter
    - Geerwerfen: Steineke 43 Meter;
  • Jahrgang 1913
    Fünfkampf: Pott 543 Punkte
    - 100 Meter: Ohrt und Richter 12,4 Sekunden
    - Kugelstoßen: Pott 12,91 Meter
    - Weitsprung: Richter 5,35 Meter
    - Hochsprung: Hormann 1,50 Meter
    - Geerwerfen: Pott: 46,50 Meter;
  • Jahrgang 1914
    - Dreikampf: Schumann 387 Punkte
    - Kugelstoßen: Peemöller 10,97 Meter
    - 100 Meter: Schumann 11,9 Sekunden
    - Weitsprung: Schumann 5,25 Meter;
  • Jahrgang 1915
    - Dreikampf: Lüthje 385 Punkte
    - 100 Meter: Hengvoß 13,0 Sekunden
    - Hochsprung: Hengvoß 1,35 Meter
    - Geerwerfen: Reimann 34 Meter;
  • Jahrgang 1916
    - Dreikampf: Wiggert 337 Punkte,
    - Weitsprung: Nordmann 4,09 Meter
    - 100 Meter: Petersen und Neßler 14,6 Sekunden
    - Ballwerfen: Wiggert 67 Meter;
  • Jahrgang 1917
    - Dreikampf: Purnhagen 271 Punkte
    - Weitsprung: Albers 3,96 Meter
    - Schlagballweitwurf: Purnhagen 50 Meter
    - 75 Meter: Hamester 11,0 Sekunden;
  • Jahrgang 1918
    - 75 Meter: Geantry und Gerhard Hormann 10,8 Sekunden
    - Weitsprung: Gerhard Hormann 3,97 Meter
    - Schlagballweitwurf: Gerken 54 Meter;
  • Jahrgang 1919 und später
    - 75 Meter: Schrader 11,2 Sekunden
    - Hochsprung: Klueß 1,10 Meter
    - Schlagballweitwurf: Pump 48 Meter.
  • 800 Meter
  • (Jahrgang 1914 und später)
    - Hans Pfeiffer 2:26,0 Minuten, 800 Meter
  • (Jahrgang 1913 und früher)
    - Pochat 2:15,6 Minuten.


Mädchen der Oberrealschule

  • Jahrgang 1912 und früher
    - Dreikampf: Grete Lund
  • Jahrgang 1913/14
    - Dreikampf: Magda Feddern 272 Punkte
    - Schlagballweitwurf: Magda Feddern 53 Meter (!!)
    - Hochsprung: Esther Holbek 1,15 Meter
    - 75 Meter: Esther Holbek 10,4 Sekunden

Mädchen der Königin-Luise-Schule

  • Jahrgang 1915/16
    - Dreikampf: Gertrud Claussen 334 Punkte
    - 75 Meter: Gerda Ohrt und Emmi Peemöller 10,4 Sekunden
    - Weitsprung: Hildegard Engelke 4,20 Meter
  • Jahrgang 1917 und später
    - 50 Meter: Traute Vagt und Renate Harder 7,6 Sekunden
    - Weitsprung: Annemarie Kock 3,60 Meter
    - Schlagballweitwurf: Grete Hamester 41 Meter.


Dienstag, 12. Aug. 1930
Freiquartiere gesucht.
Der Ortsausschuß für Leibesübungen sucht noch Freiquartiere für die am Mittwoch hier eintreffende Polizeikapelle Altona und die 1. Bereitschaft der Schutzpolizei Wandsbek. Es sind bisher nur einge Quartiere zur Verfügung gestellt. Daher bittet der Ortsausschuß die Oldesloer Einwohnerschaft nochmals, doch gütigst etwaige Quartiere sofort beim Städtischen Verkehrsamt anzumelden.
OL

Dienstag, 12. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Vorschau für Mittwoch. 3 Uhr nachmittags: Beginn des Kleinkaliberschießens um die Meisterschaft von Oldesloe und Preisschießen. An diesen Konkurrenzen kann sich jeder beteiligen, ganz gleich, ob er Mitglied des Schießklubs ist oder nicht. Einsatz 50 Pfennig. - 4 bis 5 Uhr nachmittags: Platzkonzert auf dem Marktplatz durch die Kapelle der Schutzpolizei Altona. - 5 ¼ Uhr nachmittags: Staffellauf der ersten Bereitschaft Wandsbek gegen die hiesigen Vereine. Im Jahre 1919 gewann die Oldesloer Mannschaft. - 5 ½ Uhr nachmittags: Faustball auf beiden Plätzen. - 6 bis 7 Uhr nachmittags: Handball der Polizei Wandsbek gegen unsere Handball-Stadtmannschaft. - 8 ½ Uhr abends: Konzert mit der Schutzpolizeikapelle mit anschließendem Tanzkränzchen im "Tivoli". Im Interesse unserer Gäste hoffen wir, daß der über Erwarten starke Besuch des Vorjahres sich wiederholen möchte.
OL

Mittwoch, 13. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Vierter Tag.
Nachmittags um 3 Uhr begann auf dem Schießstand auf dem Exer das Kleinkaliberschießen um die Meisterschaft von Oldesloe und das Preisschießen. Die Beteiligung war recht stark. Das Schießen wird am kommenden Sonntag zu Ende geführt. - Nachdem die letzten Akkorde des Konzerts auf dem Marktplatz verklungen waren, bewegte sich eine verhältnismäßig große Zuschauermenge nach dem Exer, um den sportlichen Wettkämpfen zuzuschauen.

Die 6 mal 100-Meter-Staffel war in dem Augenblick schon gewonnen, als Schacht, der erste Läufer Oldesloes, den Zwischenraum zwischen sich und dem Gegner bedeutend verringerte. Die Anschlußläufer gewannen ebenfalls noch an Boden und Löschke holte mit dem Läufer in der Kurve, Hermannsen, soweit auf, daß unser Schlußmann Pochat nach ausgezeichnetem Lauf gut zwei Meter vor der Polizei durch das Ziel lief.

Bei den drei folgenden Spielen mußten wir vor den ausgezeichnet taktisch und technisch sicher spielenden Gästen die Waffen strecken. Unsere erste Mannschaft verlor im Faustball bis Halbzeit bereits sechs Punkte. Nach Halbzeit schien es, als ob das Verhältnis sich zu unsern Gunsten verschieben könne, doch lautete das Endresultat 46:33 für die Polizei. Im vorigen Jahr konnte unsere zweite Mannschaft gewinnen. Bei der Halbzeit lautete das Ergebnis 21:17 für uns. Die vier Punkte gingen bald verloren und hier siegten auch unsere Gäste mit 40:35.

Bei dem Handballspiel stand ein Sieg oder Unentschieden ganz außer Frage. Die Polizei-Mannschaft lieferte dem sich verzweifelt wehrenden Gegner ein hübsches Kombinationsspiel und sie gewann, ohne uns das verdiente Ehrentor zu lassen, 5:0.

Die Oldesloer Sportgemeinde sieht den Gegner wieder mit den dankbaren Gefühlen von sich ziehen, daß einmal diese kurze Begegnung wieder dazu beigetragen hat, neue und feste Bande zwischen drüben und hier zu knüpfen. Wir haben in der ersten Hundertschaft wieder einen Gegner auf dem grünen Rasen, wie wir ihn gern sehen und wir hoffen bestimmt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahre.
OL

Mittwoch, 13. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Vorschau für Donnerstag.
4 Uhr nachmittags: Schwimmfest der Stadtschule. Die städtische Badeanstalt ist am Donnerstag ab 4 Uhr nachmittags und Freitag ab 2 Uhr für den öffentlichen Badebetrieb gesperrt. - 5 bis 6 Uhr nachmittags: Abschiedskonzert der Musikkapelle der Schutzpolizei auf dem Marktplatz.
OL

Donnerstag, 14. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Schwimmfest der Stadtschule.
Im Rahmen der Sportwoche fand das alljährlich stattfindende Schwimmfest der Stadtschule statt. Das Wetter war wenig einladend. Regenwolken jagten tief am Himmel dahin. Trotzdem hatten sich in der schönen Badeanstalt viele Freunde des Schwimmsports eingefunden und folgten mit Interesse den Darbietungen.
OL

Die Siegerinnen und Sieger

Knaben

  • 50-Meter-Brustschwimmen
    - Jahrgang 1915 (5 Teilnehmer): Walter Jürgens 48 Sekunden
    - Jahrgang 1916 (7 Teilnehmer): Hermann Becker 51,2 Sekunden, Jahrgang
    - 1917 (6 Teilnehmer): Paul Oldorf 44,2 Sekunden, Jahrgang
    - 1918 (7 Teilnehmer): Karl-Heinz Arpe 48 Sekunden, Jahrgang
    - 1919 (2 Teilnehmer): August Henck 59,5 Sekunden, Jahrgänge
    - 1920/22 (3 Teilnehmer): Bruno Löding 62,2 Sekunden.
  • Tellertauchen
    - Je drei Teller holten Walter Jorge und Heinrich Fischer.
  • Tauchen: 1. August Henck 30 Meter
    Springen: 1. Paul Oldorf 27 Punkte, 2. Reinhold Ott 23, 3. Wilhelm Ruß und der siebenjährige Bruno Löding 20.

Mädchen

50-Meter-Brustschwimmen
- Jahrgang 1916 (5 Teilnehmer): Inge Dreeßen 57,8 Sekunden
- Jahrgang 1917 (5 Teilnehmer): Luise Schröder 51,0 Sekunden
- Jahrgang 1918 (2 Teilnehmer): Mariechen Molinski 56,8 Sekunden
- Jahrgang 1919 (6 Teilnehmer): Gerda Sternal 54,2 Sekunden
- Jahrgang 1920/21 (8 Teilnehmer): Hanna Schrader 59,0 Sekunden;

50-Meter-Rückenschwimmen
- Jahrgang 1916/17 (3 Teilnehmer): Luise Schröder 60,2 Sekunden
- Jahrgang 1918/20 (4 Teilnehmer): Else Eckmann 61,2 Sekunden.

Tellertauchen
Von sechs Teilnehmern konnten fünf alle drei Teller holen; es waren Luise Schröder, Else Eckmann, Else Lüthje, Gerda Sternal und Hanna Schrader.

Springen
Bei dieser Übung zeigten die Mädchen die größere Wasserfreudigkeit, 23 Teilnehmer erschienen. 1. Luise Schröder 22 Punkte, 2. Hanna Schrader 20, 3. Herta Hackmack, Anneliese Legler, Anna Toosbuy, Else Lüthje 19, 7. Hilda Martens, Else Eckmann, Inge Möller 18.

Donnerstag, 14. Aug. 1930
Der erste Übungsabend der Motorradfahrer.
Es hatte sich schon eine große Anzahl Zuschauer eingefunden, die dieser neuen, noch nie hier gebotenen Sportart mit großem Interesse folgte. Auch den Fahrern war diese Sportbetätigung größtenteils neu, jedoch wurden sämtliche Aufgaben mit großem Geschick erledigt. Wir erhoffen für den Freitag von 6 bis 8 Uhr eine noch größere Beteiligung der Motorsportler, um am Samstag nachmittag - am eigentlichen Wertungstage - uns dem Publikum in vollendeter Form zu zeigen. Als Preise für die beteiligten Fahrer sind drei Plaketten vorgesehen, eine goldene, silberne und bronzene. Die Preisverteilung findet auf dem Exer statt; anschließend gemütliches Beisammensein der Sportler im Klublokal "Landwirtschaftliches Haus".
OL

Donnerstag, 14. Aug. 1930
Stand des Wettkampfes
der Vereine des Oldesloer Keglerverbandes bis 10. Aug. 1930.
Mit einer Beteiligung von zehn Kegelklubs begann am 4. Aug. der 100-Wurf-Kampf auf den Bundesbahnen im "Tivoli" und bei Theodor Hormann. Der Kegelklub "Trave" liegt augenblicklich mit 14 Holz Vorsprung vor dem Klub "Acht um'n König" in Führung, dann folgt kurzauf der Klub "Beste". Von Montag an ist nun mit dem zweiten Durchgang und Bahnwechsel begonnen; es hat nochmals jeder Kegler 100 Wurf zu schieben. Freunden des Kegelsports ist ein Besuch dieser sportlichen Veranstaltung sehr zu empfehlen.
OL

Donnerstag, 14. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Programme, die bereits vergriffen waren, sind neu gedruckt und zum Preise von 50 Pfennig im Schuh- und Sporthaus Jürgens, Lange Straße, erhältlich. Letztere berechtigen zum Eintritt für alle sportlichen Veranstaltungen. Sonntag, den 17. Aug. ist der Bürgerpark nur gegen Vorzeigung der Eintrittsausweise zu betreten. Erwerbslose, die ihren Ausweis vorzeigen, haben freien Eintritt.
OL

Donnerstag, 14. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Vorschau für Freitag.
Hoffentlich gestaltet sich das Wetter günstiger, damit die beliebten Schwimmwettkämpfe in vollem Umfange abgewickelt werden können. Sie beginnen um 2 Uhr mit dem Schwimmen der Königin-Luise-Schule. Um 3.15 Uhr folgen in bunter Reihenfolge die verschiedenen Altersgruppen der Oberrealschüler mit Wettschwimmen, gemischten Staffeln, Sprüngen, Entkleidungsschwimmen und Rettungsschwimmen usw. Schluß etwa gegen 5 Uhr.
OL

Freitag, 15. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Das für heute angesetzte Schwimmfest der Königin-Luise-Schule und der Oberrealschule muß mit Rücksicht auf die ungünstigen Witterungsverhältnisse verschoben werden.
OL

Freitag, 15. Aug. 1930
Abschiedskonzert.
Gestern abend von 5 bis 6 Uhr veranstaltete die Musikkapelle des Altona-Wandsbeker Polizeiobermeisters Herrn Steen auf dem Marktplatze ein Abschiedskonzert. Zahlreiche Zuhörer hatten sich eingefunden und spendeten den Musikstücken den verdienten starken Beifall. Sofort nach Beendigung des Konzerts fuhren unsere Gäste in drei Autobussen wieder in ihren Standort Altona-Wandsbek zurück. Die vielen Rufe "Auf Wiedersehen" aus der Bevölkerung heraus bewiesen, daß die Polizei Altona-Wandsbek sich zu ihren alten Freunden viele neue Freunde in der kurzen Zeit ihres hiesigen Aufenthalts erworben hatten.
OL

Freitag, 15. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Vorschau.
Wir nähern uns dem Ende der bis jetzt gut verlaufenen Sportwoche. Am Samstag abend 8 ¼ Uhr finden im "Café Arnold" Schachwettkämpfe statt, die hierorts noch nicht ausgetragen wurden. Es sei besonders hervorgehoben, daß jedermann Zutritt zu diesen Schachspielen hat. Der Hauptkampftag der ganzen Woche ist der kommende Sonntag. Bereits um 9 Uhr beginnen die Kämpfe und dauern bis abends 5.30 Uhr. Am Sonntag findet um 1.30 Uhr der Werbeumzug durch die Stadt statt, an dem unsere Gäste von außerhalb und die hiesigen Teilnehmer sich in voller Anzahl beteiligen werden. Um den Festzug und den Teilnehmern auch den äußeren Eindruck der vollen Teilnahme der Einwohnerschaft an diesen Wettkämpfen zu geben, ist es dringend geboten, die Häuser am Sonntag zu beflaggen.
OL

Freitag, 15. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Vorschau für Samstag.
Ab 5 Uhr: Geschicklichkeitsprüfung des Oldesloer Motorklubs im Bürgerpark. Ab 7 Uhr: Fortsetzung der Klubwettkämpfe des Keglerverbandes Oldesloe auf den Bundesbahnen im "Tivoli" und bei Theodor Hormann. Ab 8 ¼ Uhr: Schachwettkampf zwischen der Schachabteilung der Polizei-Sportvereinigung Lübeck und der Schachvereinigung Oldesloe.
OL

Samstag, 16. Aug. 1930
Im Rahmen der Sportwoche fand der Wettkampf der Schachabteilung des Polizei-Sportvereins Lübeck gegen die Schachvereinigung von Oldesloe statt. Jeder Verein stellte elf Spieler. Von Oldesloe stellten sich die Herren: Krinitz, Bauser, Josten, Kühl, Petersen, Koosmann, Howe sen., Dahm, Arnold, Dr. Stein und Howe jun. In dieser Reihenfolge waren die Spieler auch gepaart. An jedem Brett wurden zwei Partien gespielt. Beide Mannschaften waren fast gleichwertig, wodurch der Kampf äußerst interessant wurde. Oldesloe siegte am ersten, zweiten, achten und elften Brett. Lübeck am dritten und siebten Brett. Damit war der Sieg Oldesloes mit 12 ½ zu 8 ½ entschieden. Für September wurde ein Rückspiel in Lübeck verabredet. Zu der jetzigen Veranstaltung hatten sich zahlreiche Zuschauer eingefunden, sie folgten mit großem Interesse den Kämpfen. Dabei sei noch erwähnt, daß Schachfreunde jeden Samstag nachmittag im "Café Arnold" Gelegenheit finden, das "königliche Spiel" zu spielen.
OL

Samstag, 16. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Die Keglervereine beendigten ihre Wettkämpfe. Die Beteiligung war sehr gut, auch nahmen viele Freunde des Kegelsports als Zuschauer teil. Sieger wurde der Klub "Acht um'n König" mit 7179 Holz, 2. Klub "Trave" mit 7130, 3. "Beste" mit 7081 Holz, 4. "Gut Schub" mit 7053, 5. "Petrus" mit 7000 Holz. Die drei besten Einzelsieger waren Otto Drews (Trave) 1470 Holz, Heinrich Bertram (Acht um'n König) 1452 Holz und Alfred Stoll (Petrus) 1447 Holz. Erste Siegerin im Damenkegeln wurde Frau Ferdinand Petersen mit 672 Holz in 100 Wurf. Frau Petersen und Otto Drews erhielten je eine silberne Plakette und der Klub "Acht um'n König" den Pokal (gestiftet vom Bürgerverein) ausgehändigt.
OL

Samstag, 16. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Vorschau für Sonntag (Hauptkampftag).
Ab 9 Uhr vormittags: Leichtathletische Wettkämpfe (Fünf-, Drei- und Einzelkämpfe) für Herren und Frauen.

11 Uhr vormittags: Faustballspiele der Frauen.

image

11.20 Uhr mittags: Antreten zum Werbeumzug mit Fahnen und Wimpeln vor dem Kurhaus. Die Vereine treten wie folgt an:

  • 1. Keglerverband Oldesloe
  • 2. Schießklub von 1874
  • 3. Olympia Neumünster
  • 4. Sportklub Ahrensburg
  • 5. Harburger Turngemeinde Phönix
  • 6. Bodener Sportverein
  • 7. Lübecker Sportverein
  • 8. Sportvereinigung Polizei Hamburg
  • 9. Niendorfer Turnerschaft
  • 10. Polizei-Sportverein Wandsbek
  • 11. Phönix Lübeck
  • 12. Männerturnverein von 1862 Oldesloe
  • 13. Oldesloer Sportverein.


Der Umzug bewegt sich durch folgende Straßen: Brunnenstraße, Bahnhofstraße, Besttorstraße, Mühlenstraße, Lange Straße, Gegenzug auf dem Marktplatz, Lange Straße, Hamburger Straße bis Scheibenhütte, Schützenstraße zum Sporthaus, dortselbst Auflösung.

Ab 2.15 Uhr nachmittags wechseln in bunter Reihenfolge: Handball-, Fußball- und Faustballspiele, Werbeturnen. Besonders hervorheben möchten wir die Wasserkampfspiele (zwischen Fußgängerbrücke und der Badeanstalt stattfindend) des Deutschen Kanuverbandes Kreis Hamburg.

Ab 3.30 Uhr nachmittags: Fußballspiel der Oberliga OSV gegen Oberliga Olympia Neumünster.

Ab 4 Uhr: Brieftaubenflug der Oldesloer Brieftaubenvereinigung Trave.

Von den äußerst interessant werdenden Staffeln erwähnen wir die 6 mal 100-Meter-Staffel. Die Mannschaften der Oldesloer Vereine laufen hier zum letzten Mal gegen Phönix Harburg um den von Herrn Stadtrat Johannes Ströh gestifteten Pokal. Start: 2.45 Uhr.

Äußerst spannende Kämpfe gibt es um 4 Uhr, wenn die 3 mal 1000-Meter-Staffel um den Wanderpreis des Verkehrsvereins gelaufen wird.

Um 5.15 Uhr wird die Schußstaffel gestartet. Ein Wanderpreis ist auch hierfür ausgesetzt worden.

Das Kleinkaliberschießen beginnt um 3 Uhr. Hier kann sich jedermann beteiligen. Der Einsatz beträgt 50 Pfennig. - Das interne Turnier des Tennis-Teutonia konnte infolge der ungünstigen Witterung leider nicht zum Abschluß gebracht werden. Aus demselben Grunde mußte auch der Klubwettkampf mit Hamm-Horn Hamburg auf einen späterern Termin verlegt werden.

Der OSV ladet alle Beteiligten zu einem Abschlußkränzchen nach der "Krone" ein. Beginn 8 ¼ Uhr.
OL

Samstag, 16. Aug. 1930
MTV Oldesloe.
An alle aktiven und passiven Mitglieder des Männerturnvereins von 1862 richtet der Vorstand die Bitte: Nehmt alle an dem am Sonntag stattfindenden Werbeumzug durch die Stadt teil. Alle aktiven Turner, Turnerinnen, Jugendturner, Jugendturnerinnen und Knaben haben in Turnkleidung zu erscheinen. Das Tragen des Deutsche Turnerschafts-Abzeichens und unseres Brustwappens ist Pflicht. Antreten 13.15 Uhr beim Kurhaus.
OL



Samstag, 16. Aug. 1930
Wasserkampfspiele.
Als Vorbereitung für die Wasserkampfspiele am Sonntag, die auf der Trave bei der Badeanstalt im Bürgerpark abgehalten werden, hält Studienrat Siems (Hamburg) heute abend 8 Uhr im "Deutschen Haus" einen Vortrag über das Thema "Kanusport als Leibesübung". Alle irgendwie am Wassersport interessierten Einwohner haben zu diesem Vortrage freien Eintritt.
OL

Sonntag, 17. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Ehe wir auf die Einzelergebnisse eingehen, müssen wir dem Wasserkampfspiel der Hamburger Vereine des Deutschen Kanuverbandes, das hier noch nie gezeigt ist, einige Worte widmen. Die Vorführungen waren sehr belustigend. Neben der Vorführung der technischen Feinheiten des Kanadierpaddelns wurde das Lanzenstechen, Eimerschöpfen und Viererkanadier mit Hunden gezeigt. Die Zuschauer wurden zur vollen Begeisterung mitgerissen. Für die hiesigen Wassersportler werden diese Vorführungen ein Ansporn sein, auch ihrerseits durch planvolle Arbeit auf diesem Sportgebiet die Heimatstadt zu vertreten. Hoffentlich wird ein baldiges Zusammenarbeiten das Sportprogramm der Oldesloer auch auf disesem Gebiet vervollständigen. Die ersten Anfänge dazu wurden durch einen Vortrag des Studienrats Herrn Siems (Hamburg) über das Thema "Kanusport als Leibesübung" gemacht. Er gab einen Überblick über die vielseitigen Möglichkeiten durch den Wassersport. Für die Fortsetzung dieser Anregungen und für die Erfassung aller Wassersportler wurde sofort eine Auskunftsstelle bei Herrn Brandt, Turmstraße, gebildet. Für die ersten Arbeiten ist der Selbstbau der Boote vorgesehen, damit im kommenden Frühjahr auch der gemeinsame Wettkampf betrieben werden kann.

Nun kommen wir zum Hauptkampftag selbst und zu seinen Ergebnissen. Das Wetter der letzten Tage mit seinen unaufhörlichen Regengüssen ließ das Schlimmste befürchten. Die Radiomeldungen über die Wetterberichte sind wohl kaum so beachtet worden, wie am Samstag. Aufklärendes Wetter war wohl angekündigt; aber ob solches eintreten würde für den Kampftag am Sonntag, das wurde doch sehr bezweifelt. Doch die Wetterwarte behielt dieses Mal Recht. Es war am Sonntagmorgen trocken und blieb es auch, bis auf eine kräftige Regenschauer kurz vor der Mittagszeit. Am Nachmittag zeigte sich sogar stundenweise die Sonne. Die Hauptvoraussetzung für das Gelingen der Kämpfe und Spiele war gegeben. Auch am Sonntag wurde der Organsisationsaufgabe des Festausschusses für solche umfangreichen Kämpfe von allen Teilnehmern von hier und besonders von außerhalb die wohlverdiente Anerkennung im höchsten Maße ausgesprochen. Mittags 1.30 Uhr erfolgte das Antreten der auswärtigen und hiesigen Turner und Sportler zu dem Werbeumzug durch die Stadt. Es war ein sehr stattlicher Zug, der die verschiedenen Straßen der Stadt durchzog und überall froh und freudigst begrüßt wurde.

Leider war man der Aufforderung zum Beflaggen der Häuser nicht in der vom Sportausschuß erhofften Weise nachgekommen. Abends kurz nach 6 Uhr erfolgte dann die Siegerverkündung und Preisverteilung. Herr Oberturnlehrer Christian Ohrt nahm dabei nochmals Gelegenheit, allen Teilnehmern, aktiven sowie passiven, den Dank der Stadt Oldesloe für ihr Erscheinen zu übermitteln. Er teilte dabei, wie schon zu Beginn der Woche, mit, daß er die besten Grüße und Wünsche des Herrn Bürgermeisters Dr. Gerhard Hayn, der durch Urlaub am Erscheinen auf dem Wettkampfplatze verhindert sei, zu übermitteln habe, der durch Wort und Tat (siehe Sporthaus) sich als ein eifriger Förderer des Turnens und Sportes stets bewiesen habe. Die Verteilung der Siegerurkunden und Ausgabe der Ehren- und Wanderpreise machte den Schluß der ganz vorzüglichen Oldesloer Turn- und Sportwoche. Das vom OSV veranstaltete Kränzchen in der "Krone" hielt bis in den späten Abend einen großen Teil unserer Gäste und der hiesigen Turner und Sportler noch recht vergnügt bei den vorzüglichen Getränken und Speisen des Kronenwirts Herrn Wilhelm Müller beisammen.
OL

Die Ergebnisse Oldesloer Sportlerinnen und Sportler:

Herren

  • Dreikampf Gruppe B: Löschke (Oldesloer SV) 117 Punkte
  • - 100 Meter 12,5 Sekunden
  • - Weitsprung 5,58 Meter
  • - Kugelstoßen 8,467 Meter;


Damen

  • Dreikampf Gruppe B: Peuschel (MTV Oldesloe) 279 Punkte
    - 100 Meter 13,8 Sekunden
    - Weitsprung 4,50 Meter
    - Kugelstoßen 8,49 Meter
  • Hinrichsen (MTV Oldesloe) 250 Punkte
    - 100 Meter 14,0 Sekunden
    - Weitsprung 4,55 Meter
    - Kugelstoßen 7,60 Meter
  • Puls (MTV Oldesloe) 207 Punkte
    - 100 Meter 13,9 Sekunden
    - Weitsprung 3,78 Meter
    - Kugelstoßen 7,09 Meter
  • Andresen (Oldesloer SV) 207 Punkte
    - 100 Meter 14,8 Sekunden
    - Weitsprung 3,96 Meter
    - Kugelstoßen 7,65 Meter.


Der Harburger Turngemeinde Phönix wird in der 4 mal 100-Meter-Staffel der Wanderpreis des Mühlenbesitzers Herrn Ströh, der Wanderpokal, endgültig zugeteilt. - Die Hindenburg-Plakette nebst Diplom erhält der Oberrealschüler Herr Alwin Richter wegen bester Punktzahl. Den Wanderpreis des Hotelbesitzers Frank kann die 6 mal 100-Meter-Jugendstaffel des Hamburger SV in Empfang nehmen; desgleichen auch den Wanderpreis des Bürgervereins Bad Oldesloe.

Faustball, Herren: Olympia Neumünster II gegen Oldesloer SV II 21:17, Sportverein Boden gegen MTV Oldesloe 36:30, Olympia Neumünster II gegen Sportverein Boden 39:24; Damen: Lübecker SV gegen Oldesloer SV 32:22, Olympia Neumünster gegen Lübecker SV 15:18, Lübecker SV gegen Olddesloer SV 23:12, Oldesloer SV II gegen MTV Oldesloe 36:28.

Schießen um die Meisterschaft von Bad Oldesloe (je drei Schuß stehend, sitzend, liegend): 1. Radbruch jun. (Treuholz) 139 Ringe, 2. H. Lampe (Krummbek) 134, 3. Willy Ruge (Oldesloe) 132, 4. Schipper 131, 5. Schlüter sen. (Oldesloe) 129, F. Lampe (Krummbek) 120, 7. Dahm 120, 8. Bollow 119, 9. Bartheidel 118, 10. Maschmann (alle Oldesloe) 118. Die sechs zuerst angeführten Herren erhalten je ein Diplom.

Sonntag, 17. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Um der Turn- und Sportwoche auch die edle Turnkunst zu zeigen, hatte der Männerturnverein von 1862 außer Konkurrenz ein Kürturnen veranstaltet. Hierzu hatte sich auch eine Damenriege gemeldet. Es war ein geradezu ideal schöner Anblick, diese Damen und Frauen in ihrem gleichmäßig kleidsamen Turnanzug, vorn auf der Brust das Oldesloer Stadtwappen den alten Petrus mit Schlüssel darstellend, und ihren ranken schönen Figuren zu betrachten. Die geplanten Vorstellungen am Pferd mußten ausgesetzt werden, da die Regenschauer die "Pferde" wegen der Nässe zu glatt und zu den Vorführungen ungeeignet gemacht hatten. In der Frauenriege am Hochbarren turnten die Damen Peuschel, Hinrichsen, Winkler, Puls, Callies, Blondke. In der Männerriege am Barren und Reck turnten die Herren Uplegger, Wohlers, Bockohl, Pieplow, Joost und Junk. Beide Riegen standen unter der Leitung des Turnwarts Uplegger. Die Vorführungen aller Riegen entfesselten mit Recht wahre Beifallsstürme.

Damit glauben wir, alles Erwähnenswerte über die Turn- und Sportwoche gebracht zu haben. Die umfangreichen Vorarbeiten zu dieser Woche sind durch den starken Besuch der Vorführungen und Kämpfe durch die Bevölkerung von nah und fern aufs beste gelohnt worden. Die Turnerei und der Sport haben sicherlich viele neue Freunde und Gönner gewonnen und darin liegt der Lohn für die Veranstalter der Oldesloer Turn- und Sportwoche. Hoffentlich im nächsten Jahre auf dem Exer ein Wiedersehen zu neuen Kämpfen!
OL

Sonntag, 17. Aug. 1930 - Gesellschaftsspiel
Oldesloer SV - Olympia Neumünster 1:4 n.V.
Olympia Oberliga Neumünster gegen OSV Oberliga nach Spielverlängerung 4:1. Der Pokal des Kreisreiterbundes Stormarn geht endgültig in den Besitz des Siegers über. Der Schiedsrichter Siemers (Lübeck) verdient volle Anerkennung.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Walter Lindemeier, Karl Wolherr, Witt, Drews II, Rapp.

Freitag, 22. Aug. 1930
OSV
Am kommenden Sonntag nehmen die Bezirksspiele wieder ihren Anfang. Der OSV steht gleich vor einer sehr schweren Aufgabe. Es gilt, gegen den LBV Phönix anzutreten. Wenn der OSV auch nicht geruht und verschiedene schöne Spiele gezeigt hat, so bewies doch der letzte Abschnitt des letzten Spiels gegen die Liga Olympias, daß der OSV seine sonstige Form noch nicht wieder hat. Hoffentlich besinnt sich die Mannschaft auf sich selbst und zeigt dem LBV, daß wir auch noch da sind. Leider kann allerdings Schacht wegen einer am letzten Sonntag erlittenen Verletzung nicht dabei sein. Hoffentlich kann er bald wieder mitspielen. Die Abfahrt ist um 1.45 Uhr vom Marktplatz mit zwei Automobilen. Das Spiel findet um 3 Uhr auf dem Flugplatz statt.
OL

Freitag, 22. Aug. 1930
Bannerwettkämpfe des Bezirks Südholstein.
Am Samstag treffen annähernd 100 Schüler der höheren Schulen aus Altona, Wandsbek, Ratzeburg und Segeberg mit den 8 Uhr-Zügen hier ein, um mit den hiesigen Oberrealschülern ihre Kräfte im Fünfkampf, 4 mal 100 und 6 mal 100-Meter-Staffeln, Schlagball und Faustball zu messen. Die Wettkämpfe dauern von vormittags 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr.
OL

Samstag, 23. Aug. 1930
OSV
Die Bezirksspiele der Jugendabteilung beginnen am kommenden Sonntag. Der OSV hat vier Mannschaften hierzu gemeldet. Alle vier Mannschaften fahren am Sonntag mit zwei Autos nach Lübeck. Abfahrt beider Wagen mittags 13.30 Uhr vom Marktplatz. Pünktliches Erscheinen der Spieler ist unbedingt erforderlich. Die Aufstellung der Mannschaften ist zu ersehen in den Aushangkästen bei Fokuhl, Lange Straße, und dem "Deutschen Haus".
OL

Samstag, 23. Aug. 1930
MTV
Am kommenden Sonntag findet in Lübeck das Gausportfest des Travegaues der Deutschen Turnerschaft, verbunden mit der Lauf- und Schwimmstaffel "Quer durch Lübeck" statt. Das Meldeergebnis zu diesen Veranstaltungen ist als gut zu bezeichnen, nehmen doch an dem Sportfest, das nachmittags 2 Uhr auf dem Buniamshof beginnt, etwa 150 Wettkämpfer und Wettkämpferinnen teil und an der Staffel 25 Mannschaften mit 250 Läufern und mit 22 Schwimmern. Auch der Männerturnverein von 1862 Oldesloe nimmt an diesen Veranstaltungen mit einer großen Anzahl von Wettkämpfern und Wettkämpferinnen teil, so an der Staffel mit zwei Mannschaften. Abfahrt der Teilnehmer Sonntag morgen pünktlich 7 ½ Uhr per Auto vom Marktplatz.
OL

Samstag, 23. Aug. 1930
ATV
Am Sonntag morgen fährt die erste Fußballmannschaft des hiesigen Turn- und Sportvereins Einigkeit nach Ratzeburg zum fälligen Bezirksspiel. Oldesloe hat gegen den starken Gegner in Ratzeburg eine harte Nuß zu knacken, zumal sie noch mit drei Mann Ersatz fahren müssen. Wir hoffen aber doch auf ein günstiges Resultat. Hoffentlich werden sich noch einige Schlachtenbummler einfinden. Für 20 Mann ist noch Platz im Auto frei. Fahrpreis 1,50 Mark. Wer Liebe zum Verein hat, fahre mit. Abfahrt mit Sang und Klang um 11 Uhr von Heinrich Burmeister.
OL

Samstag, 23. Aug. 1930
Bannerkämpfe in Bad Oldesloe.
Um 8 Uhr versammelten sich die hiesigen Oberrealschüler am Bahnhof, um die Schüler, die aus Altona, Wandsbek, Ratzeburg und Segeberg zu den Bannerkämpfen der Jahrgänge 1910 bis 1913 gekommen waren, zu begrüßen. Nachdem sie sich zu einem Zuge formiert hatten, marschierten sie unter Vorantritt der Schulfahne und der Kapelle gemeinsam zum Exer. Dort hielt Herr Oberschullehrer Christian Ohrt eine kurze Begrüßungsansprache im Namen der Stadt Bad Oldesloe und der hiesigen Oberrealschule. Bei strahlend blauem Himmel begannen dann die Wettkämpfe. Von Altona beteiligten sich neun, von Oldesloe elf, von Ratzeburg sieben, von Segeberg sechs, von Wandsbek acht Schüler. Diese Zahlen bedeuten je zehn vom Hundert der betreffenden Anstalt und der Jahrgänge 1910 bis 1913.

Die Ergebnisse waren teilweise hervorragend. Von vornherein war Bad Oldesloe stark überlegen im Fünfkampf. Ein gutes Zeichen für den Sportgeist unserer Schule. Bad Oldesloe schnitt mit 525,3 Durschschnittspunkten, Wandsbek mit 483,6, Segeberg mit 461,2, Ratzeburg mit 456,6 und Altona mit 429,6 ab. Hervorzuheben ist noch, daß die auswärtigen Schüler alle in der Jugendherberge zu Mittag essen konnten und mit dieser Einrichtung sehr zufrieden waren.
OL

Die Ergebnisse der Oldesloer Teilnehmer

Fünfkampf:

  • 1. Seibt 588 Punkte
  • 2. Pott 580
  • 3. Schacht 557
  • 6. Martens 541
  • 8. Deckert 533

100 Meter:

  • 1. Pochat 11,7 Sekunden
  • 2. Deckert, Krull und Lampe 12,0

Geerwerfen:

  • 2. Pott 48 Meter
  • 3. Deckert 47

Weitsprung:

  • 2. Martens 5,65 Meter
  • 3. Pochat 5,61

Hochsprung:

  • 1. Martens 1,65 Meter
  • 3. Deckert, Krull und Schacht 1,55

Kugelstoßen:

  • 1. Pott 13,74 Meter
  • 2. Schacht 12,36
  • 3. Seibt 12,33
    (Pott war in besonders guter Form).

Sonntag, 24. Aug. 1930
Kreuz und quer durch die Woche. ...
Die Turn- und Sportwoche ist vorüber. Sie hatte uns eine Menge Gäste zugeführt. Auf dem Exer und in den verschiedenen Sportlokalen, wo der Sport notgedrungen ans Zimmer gefesselt war, wie Schach und Kegeln, herrschte zu den festgesetzten Zeiten ein sehr lebhaftes Treiben. Dort wurde eine kleine Olympiade zur Tatsache. Es gab wohl kaum eine Sportart, die dort nicht vertreten war. Unter den Kämpfern befanden sich verschiedene "Kanonen", darunter die Siegerin im Speerwerfen um die Meisterschaft von Deutschland und noch verschiedene Gau- und Bezirksmeister. Durchweg standen die Darbietungen auf einer ansehnlichen Höhe und auch die Oldesloer stellten erfreulicherweise ihren Mann. Leider war der Wettergott der Veranstaltung nicht besonders günstig bestimmt. Einzelne Veranstaltungen, wie Schwimmen und Geschicklichkeitsfahren der Motorradfahrer, mußten wegen des Wetters ausgesetzt werden. Trotzdem können wir aber froh sein, daß der erste und der letzte Sporttag, also die Hauptkampftage, bis auf einige kleine Regenschauer erträgliches Wetter gebracht haben. So konnte wenigstens an diesen Tagen die Abwicklung des Programms ungestört vor sich gehen. Das Hauptverdienst an der reibungslosen Durchführung dieser Wettspiele und Kämpfe gebührt dem Ortsausschuß für Leibesübungen, dessen Mitglieder in diesen Tagen wahrlich nicht zu beneiden waren. Hunderte von Fragen, Änderungen in der Durchführung des Programms erforderten schnellste Entschlußkraft und sichere Entscheidung, zumal diese doch alle so gehalten werden mußten, daß sie nicht störend in die Entwicklung der anderen Kämpfe eingriffen. Die Oldesloer zeigten erfreuliches Verständnis für die Leistungen. Das bewies der besonders starke Besuch des Publikums am letzten Kampftage. Man sollte deshalb auch keine Gelegenheit vorüber gehen lassen, auf jede mögliche Art den Mitgliedern des Ausschusses, die lediglich aus idealen Zwecken dem Volkswohl und dem Staatsinteresse dienten, Dankbarkeit und Anerkennung zu zollen.

Vor einiger Zeit ging durch die Provinzpresse die Meldung, daß Elmshorn mit fünf Sportlern auf 1000 Einwohnern in der Provinz Schleswig-Holstein diejenige Stadt sei, deren Einwohner bezüglich der Sportfreudigkeit an erster Stelle stehen. Das ist nicht richtig. Bei diesen statistischen Aufstellungen ist Oldesloe überhaupt nicht aufgeführt. Warum nicht, entzieht sich unserer Kenntnis. Tatsache ist aber, daß Oldesloe bei weitem die Zahl von Elmshorn übertrifft, denn in Oldesloe kommen auf 1000 Einwohner 84 Sportler. Der Name "Sportstadt Oldesloe" wird demnach mit Recht geführt. ...
OL

Sonntag, 24. Aug. 1930
1. Punktspiel: Phönix Lübeck - Oldesloer SV 5:0
Der OSV erlitt im ersten Bezirksspiel gleich eine Niederlage, allerdings gegen den stärksten Gegner. Trotz der Niederlage lieferte der OSV ein gutes Spiel. Der Innensturm war allerdings im Strafraum des Gegners vollkommen harmlos. Selbst wenn es galt, nur noch den Torwart zu überwinden, wurde der Ball noch vorbeigeschossen. Hier muß unbedingt Wandel geschaffen werden, wenn etwas erreicht werden soll; denn was nützt eine noch so gute Hintermannschaft, wenn der Sturm keine Tore erzielen kann.
OL
Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Witt, Karl Wolherr, Rieckhoff, Drews II, Walter Lindemeier.

Sonntag, 24. Aug. 1930
OSV Reserve gegen Eutin 08 1:4.
Auch die Reserve holte sich im ersten Punktspiel eine Niederlage. Auch hier war der Sturm der schuldige Teil. Der Ball wurde einfach in die Gegend geschlagen und dann wie die Feuerwehr hinterher gesetzt, oder er wurde einem Gegner zugespielt. Von einem System keine Spur. Es ist noch viel zu lernen. Daß der Wind keine Schuld hatte, sah man doch bei den Eutinern; hier klappte es doch gut. - Lübecker SV erste Jugend gegen OSV 9:0, Lübecker SV erste Knaben gegen OSV 0:7.
OL

Sonntag, 24. Aug. 1930
FT Ratzeburg - ATV Einigkeit Oldesloe 0:2 (0:0)
Am Sonntag morgen um 11 Uhr fuhren die sieggwohnten Oldesloer Spieler mit ihren Anhängern in guter Laune nach Ratzeburg zum fälligen ersten Bezirksspiel. Der Kampf begann um 3 Uhr. Unsere Grün-Weißen hatten vor Halbzeit die schlechtere Seite gegen Sonne und böigen Wind, der sich auch auf der Reise bemerkbar machte. Das Spiel ist zunächst offen, aber allmählich gewinnt Oldesloe eine leichte Überlegenheit. Wegen des Windes dirigierte Oldesloe im Flachpaß, aber kein Treffer will beim guten Torwart Ratzeburgs gelingen. Einige Schüsse rettete der Torpfosten, andere gingen ins Aus und was übrig blieb, wurde gehalten. Aber auch Ratzeburg wird oft gefährlich, aber Oldesloes Hintermannschaft ist auf der Hut und klärt aus jeder Lage. Die erste Halbzeit verläuft torlos.

Nach dem Wechsel dreht sich das Blatt. Die Grün-Weißen drehen mächtig auf und Ratzeburg wird eingeschnürt, aber der bestgemeinteste Angriff will kein Tor bringen. Dann wäre beinahe ein Verhängnis passiert. Die Verteidigung Oldesloes ist weit aufgerückt, der rechte Flügel des Gegners bekommt eine scharfe Vorlage, die er sofort zum Halblinken gibt, der schießt ein - aber aus klarer Abseitsstellung; die Oldesloer Verteidigung hatte ihn geschickt abseits gestellt. Noch 0:0 bis 15 Minuten vor Schluß. Der linke Verteidiger Oldesloes geht in den Sturm, der Halbrechte kommt zurück. Ein schönes Durchspiel, Flanke des Rechtsaußen, der Halbrechte täuscht geschickt und der Halblinke knallt unhaltbar ins Drahtnetz. Fünf Minuten später ein flaches Durchspiel und fünf Meter vor dem Tor schießt der Mittelstürmer zum 2:0 ein, so daß der Sieg sicher steht. Alle Spieler taten bis zum Schluß ihr Bestes und errangen zwei wertvolle Punkte. Abends 8.15 Uhr trafen alle unter frohem Gesang glückstrahlend wieder in Oldesloe ein.
OL

ATV Einigkeit Oldesloe:
Körting I - Meins I, Fick - Fiedler, Knape, Schuppenhauer - Sartorius, Botje, Körting II, Eggers, Feddern.

Sonntag, 24. Aug. 1930
MTV.
Unter reger Anteilnahme der Öffentlichkeit veranstaltete der Travegau der Deutschen Turnerschaft sein diesjähriges Gausportfest. Der Tag wurde eingeleitet mit dem Lauf "Quer durch Lübeck", der naturgemäß das größte Interesse beanspruchte. Bei den Einzelkämpfen am Nachmittag, die überaus stark besetzt waren, zeigte sich erneut, daß der Travegau über eine Reihe guter Turner und Turnerinnen verfügt. Leider hatte die Veranstaltung sehr unter der ungünstigen Witterung zu leiden, so daß die Wettkämpfer ihre gewohnten Leistungen nicht erreichten. Mehr als 700 Zuschauer folgten den Darbietungen mit dem größten Interesse.

Der Männerturnverein von 1862 Bad Oldesloe hatte die Veranstaltungen auch mit einigen Wettkämpfern und Wettkämpferinnen beschickt. In dem Lauf "Quer durch Lübeck" konnte unsere erste Mannschaft in der 1b-Klasse den dritten Sieg erringen. Am Nachmittage konnten Siege erringen - Jugendturner: Alwin Hempel, zweiter Sieger im 110-Meter-Hürdenlauf, derselbe dritter Sieger im Kugelstoßen mit 11,77 Meter; Johannes Pöhls, vierter Sieger im Weitsprung, 5,45 Meter, Borgwardt, dritter Sieger im 1000-Meter-Lauf. In der 4 mal 100-Meter-Staffel konnten die Läufer Pöhls, Lienau, Wulf und Hempel sich bis zum Endlauf durchringen, mußten aber hier mit dem vierten Platz vorlieb nehmen.

Frauen: Fräulein Hinrichsen, dritte Siegerin im 100 Meter-Lauf. Männer: Erich Löding, erster Sieger im 800-Meter-Lauf, 2:12,8 Minuten. Der Lauf von Löding verdient besonders hervorgehoben zu werden, hatten sich doch am Start verschiedene Läufer eingefunden, denen er sich bisher immer beugen mußte. In der ersten Runde hatte Löding noch den letzten Platz inne, drehte in der zweiten Runde aber mächtig auf und überholte sämtliche Läufer bis auf den zähen Cordemann (Schwartau). 300 Meter vor dem Ziel entspann sich nun ein verzweifelter Endkampf zwischen Löding und Cordemann. Der Schwartauer konnte aber den Angriffen von Löding nicht standhalten und mußte ihn vorbeiziehen lassen. Mit gut 40 Meter Vorsprung konnte Löding als Sieger das Zielband zerreißen. Die erzielte Zeit von 2:12,8 Minuten ist in Anbetracht der schlechten Witterungsverhältnisse als sehr gut zu bezeichnen. Wir hatten erst kürzlich Gelegenheit, Löding anläßlich der hiesigen Turn- und Sportwoche laufen zu sehen. Durch sein gutes Laufen in der 3 mal 1000-Meter-Staffel konnte er der hiesigen Mannschaft zum Siege verhelfen.
OL

Montag, 25. Aug. 1930
Schwimmfest.
Um 14 Uhr begannen die Schwimmwettkämpfe der Königin-Luise-Schule und der Oberrealschule. Es beteiligten sich 11 Knaben und 38 Mädchen, das sind etwa 25 und 10 Prozent. Zunächst starteten die Mädchen (1917 und später geboren) zum 50-Meter-Brustschwimmen. Überlegen siegte hier Traute Vagt mit 44,3 Sekunden vor Elfriede Spethmann mit 47,4 und Wilma Maaß mit 47,6 Sekunden. Im Tellertauchen belegte Traute Vagt wiederum den ersten Platz mit drei Tellern in 6,6 Sekunden vor Annemarie Dimpker mit drei Tellern in 7,6 Sekunden und Anneliese Dührkop mit drei in 8,2 sowie Else Möller mit drei in 8,2 Sekunden. Dann folgten die Jahrgänge 1915/16 mit 50-Meter-Brustschwimmen: 1. Luise Dimpker 43,4 Sekunden, 2. Annemarie Höfling 44,0 Sekunden, 3. Ilse Schümann 45,2 Sekunden. In der Mädchengruppe 1913/14 geboren nahmen nur zwei an den Kämpfen teil. 50-Meter-Brustschwimmen: 1. Grete Santorff 47,2 Sekunden, 2. Lisa Höppner 51,0 Sekunden. Eine heitere Abwechslung bedeutete die gemischte Staffel "Zu Wasser und zu Lande" der Mädchen 1915/16 und 1917/18.

Um 14.45 Uhr begannen die Wettkämpfe der Knaben. Zunächst gingen die Jahrgänge 1917 und später geboren an den Start zum 50-Meter-Brustschwimmen:

  • 1. Behre 42,8 Sekunden
  • 2. Krull 43,6 Sekunden
  • 3. Kurt Dührkop 44,5 Sekunden.


Im Tellertauchen waren siegreich:

  • 1. Kurt Dührkop drei Teller in 5,8 Sekunden
  • 2. Paul Pätzold drei Teller in 6,1 Sekunden
  • 3. Ulrich Rodeck drei Teller in 7,0 Sekunden.

Die Kämpfe der Jahrgänge 1913/14 brachten dann die besten Zeiten des Tages. Im 50-Meter-Brustschwimmen lieferten sich Hormann und Schröder ein totes Rennen mit 34,4 Sekunden. Es folgten: 2. Helms mit 38,0 Sekunden, 3. Stapelfeld mit 38,7 Sekunden. Im 50-Meter-Beliebigschwimmen lag Stapelfeld mit 36,5 Sekunden vor Schumann 37,0 Sekunden und Rath 37,3 Sekunden. Das Schwimmfest klang aus mit einem "Sport Heil", das Herr Studiendirektor Dr. Michael auf die zahlreichen Gäste ausbrachte.
OL

Weitere Oldesloer Siegerinnen und Sieger

Knaben, Jahrgänge 1912 und früher

  • 100 Meter beliebig: Hormann 1:34,5 Minuten
  • 50-Meter-Rückenschwimmen: Hormann 34,8 Sekunden
  • Sprünge: Berkefeld 57 Punkte
  • Entkleidungsschwimmen: Läpple 12,5 Sekunden

Jahrgang 1913/14

  • Sprünge: Rottgardt 57 Punkte
  • Entkleidungsschwimmen: Klueß 10,9 Sekunden

Jahrgang 1915/16

  • Brustschwimmen: Pfeifer 37,7 Sekunden
  • Sprünge: Wiggert 57 Punkte

Mädchen Jahrgang 1915/16

  • Sprünge: Annemarie Höfling 55 Punkte
  • Tellertauchen: Dorothea Vehling drei Teller in 6,0 Sekunden.


Donnerstag, 28. Aug. 1930
Tennis-Teutonia e.V.
Drei Klubkämpfe, von den die gegen Hamm-Horn und Ratzeburg nur erst erwähnt werden sollen, werden an den nächsten Sonntagen hier in Oldesloe ausgetragen. Die Vorarbeiten für unser Stiftungsfest müssen aufgenommen werden. Die Gegner im internen Turnier müssen auf Tag und Zeit festgelegt werden. Diese und ähnliche Fragen werden auf der morgigen Mitgliederversammlung besprochen. Die Spielleitung bittet alle Aktiven, auch bis dahin selbst Vereinbarungen mit den Gegnern für das interne Turnier zu treffen.
OL

Freitag, 29. Aug. 1930
Tennis-Teutonia e,V.
In der Mitgliederversammlung, welche im Hotel "Harmonie" stattfand, wurde der 18. Okt. für das Stiftungsfest festgelegt. Es wurde dann weiter beschlossen, das interne Turnier, welches lediglich dazu dient, die Rangliste im Verein festzulegen, in der kommenden Woche zu Ende zu führen. Die angesetzten Spieler sind verpflichtet, die Spiele auszutragen. Am 7. Sept. findet ein Klubwettkampf gegen Ratzeburg hier statt, wo gleichzeitig um den vom Magistrat gestifteten Wanderpreis gekämpft wird.
OL

Samstag, 30. Aug. 1930
OSV.
Es ist leider nicht gelungen, für den morgigen Sonntag einen Gegner nach hier zu verpflichten. Die mit Borussia Kiel gepflogenen Verhandlungen kamen leider nicht zum Abschluß. Es ist jetzt auch schwer, einen Gegner zu bekommen, da überall die Bezirksspiele ihren Anfang genommen haben. Das ursprünglich für den 7. Sept. angesetzte Bezirksspiel gegen Rasensport aus Lübeck mußte abgesagt werden, da der Platz nicht zur Verfügung stand. - Die Hockeyabteilung setzt ihre Übungen jetzt wieder regelmäßig fort. Freitags von 7 bis 8 Uhr abends und sonntags von 10 bis 11 Uhr morgens wird fleißig geübt. Nach den Junioren und Damen tritt nun auch die Herrenmannschaft an einem der nächsten Sonntage erstmalig zu einem Wettspiel an. Ahrensburg ist der Gegner.
OL

Aug. 1930
Auswahl Hamburg gegen Auswahl Bezirke NSV 4:2
In Hamburg beging der Norddeutsche Sport-Verband sein 25jähriges Jubiläum. Während die Handballer und Leichtathleten im Altonaer Stadion mit vielen Aktivitäten auf sich aufmerksam machten, fand am Rothenbaum ein Fußballspiel einer Hamburger Auswahl gegen eine Mannschaft der übrigen Bezirke statt. Die Elf der Alt-Repräsentativen um Adolf Jäger behielt mit 4:2 die Oberhand.
Hamburg: Gamerdinger (Union Altona) - Lüdecke, Gilge - Lindemann (alle Altona 93), Eikhof, Krause (beide Victoria Hamburg) - Fick (Concordia Hamburg), Mahncke (Union Altona), Jäger (Altona 93), Schneider (Hamburger SV), Dr. Wiggert (Altona 93).

Auswahl Bezirke: Werner (Holstein Kiel) - Buckendahl (Eintracht Braunschweig), Frahm (Hannover 96) - Lutter (Werder Bremen), Zeidler (Eintracht Braunschweig), Bormann (Eintracht Hannover) - Faust (Hannover 96), Lange (Arminia Hannover), Schulz (Holstein Kiel), Queck, Heinrich (beide Eintracht Braunschweig).

Freitag, 5. Sept. 1930
OSV.
Es ist leider nicht gelungen, für Sonntag ein Spiel nach hier zu bekommen, weder ein Gesellschaftsspiel noch das abgesetzte Bezirksspiel. Dafür wird am Sonntagmorgen fleißig geübt. Es spielen u.a. die ersten Schüler gegen die ersten Knaben und die erste Jugend gegen die zweite Herren. Alle anderen Jugendmannschaften, die Reserve und die Liga werden trainieren. Außerdem sind noch die Hockeyspieler vertreten.

Nunmehr ist auch die endgültige Einteilung der Oberliga-Staffel unseres Bezirks entschieden. Germania Wismar steigt allein ab, dagegen verbleibt Rostock 95 in der Oberliga und die Polizei Lübeck rückt auf. Die Reise nach Wismar braucht der OSV also nicht mehr zu machen. Es bleiben aber immer noch die kostspieligen Gegner in Rostock und Schwerin. Solange wir diese Gegner noch in unserer Staffel haben, wird der OSV bei den jetzigen Platzverhältnisssen finanziell immer sehr schwer zu kämpfen haben. Selbst der LBV Phönix, der doch einen Platz und auch ganz andere Einnahmen hat, erleidet alljährlich einen bedeutenden Unterschuß durch die Bezirksspiele.
OL

Samstag, 6. Sept. 1930
MTV.
Morgen findet in Gleschendorf bei Segeberg das diesjährige Bezirksturnfest des ersten Bezirks im Travegau der Deutschen Turnerschaft statt. In Geräte- und volkstümlichen Mehrkämpfen, Einzelkämpfen, Staffelläufen und Spielen werden die Turner, Turnerinnen, Jugendturner, Jugendturnerinnen, Knaben und Mädchen ihre Kräfte messen. Am Nachmittag werden sämtliche teilnehmenden Männer und Frauen die auf dem kürzlich in Kiel stattgefundenen Kreisturnfest geturnten Freiübungen, die dort viel Anklang gefunden haben, turnen. Hoffentlich ist der Wettergott den Turnern freundlich gesinnt, indem er ihnen gutes Wetter beschert und dadurch zum Gelingen des Festes beiträgt. Der Männerturnverein von 1862 Oldesloe wird zu dieser Veranstaltung mit etwa 60 Teilnehmern fahren. Die Abfahrt erfolgt am Sonntagmorgen um 7 ½ Uhr mit dem Auto vom Marktplatz.
OL

Samstag, 6. Sept. 1930
Arbeiter-Turn- und Sportverein Einigkeit Oldesloe.
Am morgigen Sonntag fahren beide Mannschaften nach Rahlstedt zum Gesellschaftsspiel. Die erste Mannschaft spielt gegen die erste Mannschaft des Freien Turn- und Sportvereins Rahlstedt. Leider sind einige Spieler krank und müssen daher ersetzt werden. Rahlstedt, durch Stärke bekannt, wird es unserer Mannschaft nicht leicht machen und daher wird ein spannender Kampf zu erwarten sein. Wenn unsere Mannschaft mit demselben Siegeswillen nach Rahlstedt fährt wie nach Ratzeburg, dann hoffen wir auf einen Sieg. Darum sei an alle Spieler die Mahnung gerichtet: Tut euer möglichstes und zeigt, daß ihr nicht nur in eurem, sondern auch in anderen Bezirken siegen könnt.

Unsere zweite Mannschaft spielt gegen die gleiche desselben Vereins. Hoffen wir, daß auch die zweite Mannschaft ein gutes Spiel liefert und gut abschneidet. Die zweite Mannschaft spielt in folgender Aufstellung: Hein - Kliez, Saß - Barkmann I, Barkmann II, Behrens - Stoffers, Schümann, Krohn, Meins III, Frahm. Beide Mannschaften fahren mit dem Auto und zwar um 12.30 Uhr vom Vereinslokal Burmeister. Es können noch einige Schlachtenbummler mitgenommen werden. Die Spieler und Schlachtenbummler haben sich um 12 ¼ Uhr beim Vereinslokal einzufinden. In der Hoffnung, daß beide Mannschaften gut abschneiden, geben wir ein kräftiges "Frei Heil" mit auf den Weg.
OL

Sonntag, 7. Sept. 1930
Rahlstedt - ATV Einigkeit Oldesloe
ATV Einigkeit Oldesloe (Ankündigung):
Körting I - Meins I, Fick - Fiedler, Knape, Schuppenhauer - Botje, Eggers, Körting II, Sartorius, Feddern.

Sonntag, 7. Sept. 1930
Bezirksturnfest Gleschendorf 1930.
Der Turnverein Gleschendorf und Umgegend hatte zum diesjährigen Bezirksturnfest eingeladen. Es war ein sehr schön aufgezogenes Sportfest, das leider zum Teil verregnete. Man ließ sich aber dadurch die Stimmung nicht verderben. Zieht man das schlechte Wetter in Betracht, waren die Leistungen ausgezeichnet. Vertreten waren acht Vereine, und zwar MTV Segeberg, MTV Oldesloe, MTV Bargteheide, MTV Schieren, MTV Zarpen, Traventhal, MTV Neuengörs und schließlich der gastgebende Verein. Gemeldet hatten etwa 200 Wettkämpfer. Die Wettkämpfe konnten am frühen Morgen fast ganz durchgeführt werden. Sobald der Regen einsetzte, stellte man sich auf den Saalbetrieb um. Hier wurden dann noch die Reck- und Barrenkämpfe teilweise nachgeholt.

Gegen 2 Uhr klärte sich das Wetter für etwa eine Stunde auf, eine Zeit, die für den Festzug gerade genügte. Selbst die Sonne ließ sich hin und wieder blicken. Zunächst ging es zusammen mit dem Militärverein Gleschendorf zur Kranzniederlegung zum Ehrenmal. Der Bezirksturnwart Specht (MTV Segeberg) sprach einige Worte. Anschließend wurde das Lied "Ich hatt' einen Kameraden" gemeinsam gesungen. Hierauf wurde der Umzug durch das Dorf fortgesetzt, der dann beim Vereinslokal endete. Belebt wurde der Umzug durch eine größere Musikkapelle und das Trommler- und Pfeiferkorps des MTV Bargteheide.
OL

Die Ergebnisse der Oldesloer Sportlerinnen und Sportler

Männer

  • Zehnkampf: 5. Werner Wohlers 138 Punkte;
  • Fünfkampf: 3. Adelbert Buschpohl 71 Punkte;


Jugendturner
Dreikampf

  • Jahrgang 1912/13: 1. Johannes Pöhls 58 Punkte, 3. Alwin Hempel und Fritz Linau 51 Punkte, 4. Friedrich Peper 46 Punkte
  • Jahrgang 1914/15: 7. Hermann Gerken und Gerhard Nickel 45 Punkte;


Knaben
Dreikampf

  • Jahrgang 1916/19: 3. Werner Neubauer 48 Punkte
  • Jahrgang 1920: 1. Hans Karth 44 Punkte, 2. Herbert Wolgast 40 Punkte, 3. Hans-Werner Greve 38 Punkte, 4. Adolf Karth 36 Punkte, 4. Otto Ohlichsen 36 Punkte;


Frauen
Dreikampf:

  • 2. Erika Höhnke 41 Punkte
  • 4. Elly Berg 39 Punkte
  • 5. Elisabeth Schöttler und Else Dahm 36 Punkte.


Freitag, 12. Sept. 1930
MTV.
Die Spiel- und Sportabteilung des Männerturnvereins von 1862 hielt in der "Harmonie" eine Versammlung ab, die sich eines guten Besuches zu erfreuen hatte. Nach dem gemeinsam gesungenen Liede "Wem der Jugend Ideale" wurde in die Tagesordnung eingetreten. Für die im Oktober beginnenden Handballpflichtspiele der Serie 1930/31 wurden die Männer- und Jugendmannschaften endgültig aufgestellt, desgleichen für die hier stattfindenden Pokalspiele mit dem Turnverein Schlutup.

Bekanntlich kämpfen die beiden Vereine in einem Handballspiel um die von der hiesigen Spar- und Leihkasse gestiftete Jahn-Plakette und in einem Faustballspiel der Männer- und Jugendmannschaft sowie in der 3 mal 1000-Meter-Staffel um den von Herrn Caféhausbesitzer Hans Nowoweski gestifteten Pokal. Beide Wanderpreise befinden sich augenblicklich im Besitze des Turnvereins Schlutup. Es soll versucht werden, diese Spiele am 5. Okt. hier stattfinden zu lassen, da auch später schon Terminnot wegen der Pflichtspiele eintritt.

Sodann wurde bekanntgegeben, daß den Spielern und Sportlern weiterhin Gelegenheit gegeben werden soll, ihr Training in der Leichtathletik fortzusetzen und zwar wird demnächst in der Turnhalle der Stadtschule damit begonnen werden. Die Leitung liegt in den Händen des Herrn Lehrers Hermannsen. Nach Erledigung einiger interner Angelegenheiten wurde die Versammlung mut dem Absingen des Turnerliedes geschlossen.
OL

Samstag, 13. Sept. 1930
OSV.
Am Sonntag herscht endlich einmal wieder Hochbetrieb auf dem Exer. Der OSV spielt mit fast sämtlichen Mannschaften. Die Liga spielt um 2 ½ Uhr gegen Lübecker SV. Man darf auf den LSV gespannt sein nach dem vorsonntäglichen 4:8-Ergebnis gegen den Hamburger Sportverein. Der Sturm des LSV muß unbedingt gut sein, denn es ist nicht so einfach, gegen die Hintermannschaft des HSV vier Tore zu erzielen. Der OSV muß also gewaltig auf der Hut sein, wenn die ersten Punkte errungen werden sollen. Hoffentlich bringt die Neuaufstellung des OSV den erforderlichen Druck in den Sturm. Es ist beabsichtigt, eventuell Schacht in den Sturm zu nehmen und dafür Witt in die Verteidigung. Der Sturm wird dadurch unbedingt durchschlagskräftiger, wenn Schacht die ihm früher teilweise eigene Fummelei im Sturm ablegt und mannschaftsdienend spielt. Um 1 Uhr spielt die Reserve des OSV gegen LSV Reserve. LSV Reserve ist äußerst spielstark und soll nach Zeitungsnotizen sogar der Liga gleichwertig sein. Unsere Reserve muß also mit anderen Leistungen aufwarten wie gegen Eutin. Die zweite Herrenmannschaft spielt gegen LBV Phönix V vormittags 9.30 Uhr.
OL

Samstag, 13. Sept. 1930
Turnkursus.
Seit dem 9. Sept. findet hier ein Kursus für Damen und Herren zwecks Einführung in die neuen Richtlinien für das Volksschulturnen statt. Kurze Vorträge wechseln mit Lehrproben und praktischen Einführungen in das Geräteturnen, volkstümliche Turnen und Spiele ab. Die Tagungen sind jeden Dienstag und Freitag und beginnen jedes Mal um 2 Uhr in der Oberrealschule. Die Leitung liegt in den Händen des Oberschulturnlehrers Christian Ohrt.
OL

Sonntag, 14. Sept. 1930
2. Punktspiel: Oldesloer SV - Lübecker SV abgebrochen 1:0
Das Spiel der Liga gegen LSV erlitt leider einen vorzeitigen Abbruch durch den Schiedsrichter wegen des Regens. Der OSV begann das Spiel mit einem sehr forschen Tempo. Die neue Aufstellung machte sich ganz gut. Schon nach kurzer Spielzeit erhielt Lüthje eine Steilvorlage und sandte besonnen zum 1:0 für OSV ein. Kurze Zeit darauf setzte der Regen ein und der Schiedsrichter unterbrach das Spiel. Der Schiedsrichter brach das Spiel gänzlich ab, ohne das Ende des Regens abzuwarten. Eine halbe Stunde nach Aufhören des Regens war der Platz schon wieder spielfähig. Der Abbruch war unseres Erachtens vollkommen verfrüht.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Knickrehm - Gustav Lüthje, Witt, Drews II, Karl Wolherr, Walter Lindemeier.
Tor: 1:0 Lüthje.
Sonntag, 14. Sept. 1930
OSV Reserve gegen Lübecker SV Reserve 1:4 (1:1).
Die OSV Reserve spielte gegen LSV Reserve und verlor 1:4. Wie das Ergebnis zeigt, war das Spiel bis Halbzeit ziemlich ausgeglichen. Nach der Halbzeit kam der LSV mächtig auf und als Drews wegen einer Verletzung ausschied, wurde der OSV ganz zurückgedrängt. Beide Mannschaften enttäuschten und zeigten nicht das, was man von ihnen erwartet hatte. - Das Spiel der zweiten Herren fiel aus, da Phönix Lübeck nicht antrat.
OL

Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Grantz - Busch, Dwenger - Höppner, O Drews, Hüttscher - Flindt, Rapp, Rieckhoff, Ohlrogge, Blunck.

Sonntag, 14. Sept. 1930
Aus der Deutschen Turnerschaft.
In Travemünde fanden die Mehrkampfmeisterschaften des Travegaues verbunden mit dem Staffellauf durch Travemünde statt. Im Staffellauf siegte erwartungsgemäß der Lübecker Turnverein Gut Heil vor dem Turnverein Schlutup. Die unter Regen und Wind leidenden Mehrkämpfe brachten beachtliche Leistungen. So sind die Leistungen des uns nicht unbekannten Niendorfers Alfred von Thun im Weitsprung mit 6,68 Meter, im Hochsprung mit 1,70 Meter, im Schleuderballwurf mit 52,60 Meter und im 100-Meter-Lauf mit 11,4 Sekunden besonders zu nennen. Mit diesen ausgezeichneten Leistungen war ihm der Fünfkampf nicht mehr zu nehmen.

Vom MTV von 1862 Oldesloe nahmen an den Kämpfen Fräulein Gretel Peuschel und von der Jugendabteilung Johannes Pöhls erfolgreich teil. Fräulein Peuschel wurde überlegene Siegerin im Vierkampf der Frauen und Pöhls konnte im Dreikampf der Jugendturner des Jahrgangs 1912/13 den zweiten Sieg erringen.
OL

Sonntag, 14. Sept. 1930
Stiftungsfest.
Der Turn- und Sportverein Einigkeit beging im "Tivoli" sein diesjähriges Stiftungsfest. Die Vorbereitungen, welche mit großem Fleiß vom Festausschuß getroffen waren, hatten einen guten Besuch von jung und alt angelockt. Die turnerischen Aufführungen wurden exakt ausgeführt und fanden bei den Anwesenden viel Beifall. Auch die Wahlergebnisse wurden bekanntgegeben. Den Schluß bildete ein Festball, der alle Teilnehmer bis zur frühen Morgenstunde beisammenhielt. Küche und Keller des Wirts wurden von den Besuchern stark in Anspruch genommen, wodurch sicher für alle Mühen Wirt und Verein auf ihre Kosten gekommen sind.
OL

Samstag, 20. Sept.
1930 Am Sonntag herrscht auf dem Exer in sportlicher Beziehung Ruhe, da der Platz nicht zur Verfügung steht. Eine gemischte Fußballmannschaft fährt zur Austragung eines Propagandaspiels nach Pansdorf. Es sind auch einige Ligaspieler mit von der Partie und hoffen wir, daß es gelingt, das Ansehen des OSV würdig zu vertreten.
OL

Sonntag, 21. Sept. 1930
OSV.
Die nach Pansdorf gefahrene Reisemannschaft des OSV führte dort ein schönes Spiel vor und siegte, ohne daß viel Wert auf Tore gelegt wurde, trotzdem 6:0. Auch eine Damen-Faustballmannschaft schlug Pansdorfs Damen.
OL

Sonntag, 21. Sept. 1930
Tennis-Teutonia e.V.
Das im Rahmen der Oldesloer Turn- und Sportwoche angesetzte Spiel gegen Hamm-Horn Hamburg um einen von der Stadt gestifteten Wanderpreis fiel leider dem Regen zum Opfer. Es gelang nun der Spielleitung, den Tennisverein Blau-Weiß Ratzeburg zu einem Wettspiel nach hier zu verpflichten. Das erste Mal, am 7. Sept., störte der Regen auch dieses Spiel. Die sympathischen Ratzeburger kamen am Sonntag erneut nach hier. Es gelang der straffen Turnierleitung, den Wettkampf fast restlos bis 1 Uhr, wo der Regen wieder einsetzte, zu Ende zu führen. Die Gäste hatten in ihren Reihen gut veranlagte Spieler, leider fehlte den meisten die Wettspielerfahrung. Tennis-Teutonia siegte mit 10:2 Punkten, 22:8 Sätzen und 168:107 Spielen.

Die Spielzeit auf unseren Plätzen im Kurpark ist bald beendet. Interessierte Spieler finden Ersatz beim Tischtennisspiel jeden Donnerstag im Klublokal "Harmonie". Fleißige Mitglieder arbeiten bereits für unser Stiftungsfest, welches am 18. Okt. in der "Harmonie" gefeiert wird.
OL

Mittwoch, 24. Sept. 1930
Kanusport.
Gelegentlich der so erfolgreich verlaufenen Sportwoche vor etwa vier Wochen auf dem Exer wurde uns auch von Kanusportlern der Kanusport mit seinen mannigfaltigen Sportbetätigungsmöglichkeiten, die wir hier noch nie gesehen hatten, auf der Trave vor Augen geführt. Der Erfolg ist denn auch nicht ausgeblieben. Es haben sich Interessenten für diesen Sport auch hier gefunden und nach einer vorbereitenden Besprechung ist in den letzten Tagen der "Oldesloer Wassersportverein" (OWSV) gegründet worden. Er bezweckt die Ausübung und Förderung des Kanu- und Wassersports. Seine erste Aufgabe sieht der OWSV in der Beschaffung eines eigenen Bootshauses. Er rechnet zur Durchführung dieses Vorhabens mit weitgehendster Unterstützung durch die örtlichen Behörden und die Bürgerschaft selbst. Ferner ist der Anschluß an den Deutschen Kanuverband in Aussicht genommen, um mit diesem sich an Wettfahrten und sonstigen sportlichen Veranstaltungen dieses Verbandes zu beteiligen. Auf gemeinsame Wanderfahrten will der OWSV die Schönheit der engeren und weiteren Heimat kennenlernen und in den Wettkämpfen den Sportgeist festigen zum Besten der eigenen Persönlichkeit und damit auch im Belange und im Dienst des deutschen Vaterlandes. Der OWSV zählt bereits 13 Mitglieder unter dem Vorsitz des Herrn Kaufmann Hans Flindt und Gießerei-Ingenieurs Walter Brandt von hier. Das Vereinslokal ist das "Deutsche Haus". Dem jungen Verein ein kräftiges "Ahoi zu froher Fahrt!"
OL

Freitag, 26. Sept. 1930
Pokalkegeln in Bad Oldesloe.
Der Keglerverband Bad Oldesloe stiftete vor einigen Jahren für seine hiesigen Kegelklubs einen wertvollen Wanderpokal, welcher viermal außer der Reihe oder dreimal hintereinander gewonnen werden mußte. Der Klub "Acht um'n König" siegte dreimal hintereinander und konnte somit den Pokal in seinen Besitz bringen. Es waren 500 Wurf auf zwei verschiedenen Bahnen zu werfen, wobei recht gute Ergebnisse erzielt wurden. Den Gewinnern ein "Gut Holz!"
OL

Freitag, 26. Sept. 1930
Oldesloer Sportwoche.
Wie noch erinnerlich sein dürfte, hatte sich auch der Motorklub Oldesloe und Umgegend zur Teilnahme an der Sportwoche gemeldet, er konnte sich aber an den Kämpfen nicht beteiligen, da der Wettergott mit seinen Wassermassen damals den Exer völlig aufgeweicht und für den Motorsport ungeeignet gemacht hatte. Nunmehr soll das Versäumte am kommenden Sonntag, vormittags 10 Uhr, nachgeholt werden. Da es bei dieser Geschicklichkeitsprüfung gilt, die volle Beherrschung des Motorrades bei gestellten Hindernissen schwerer und schwierigster Art zu beweisen, dürfte sich für die Zuschauer sicherlich manch schönes Bild ergeben.
OL

Samstag, 27. Sept. 1930
OSV.
Am Sonntag findet das vor 14 Tagen wegen Regen abgebrochene Punktspiel gegen den Lübecker SV statt. Das Spiel beginnt um 2.30 Uhr. Der OSV spielt in derselben Aufstellung und hoffentlich auch mit demselben Schwung wie vor 14 Tagen. Der LSV wird diesmal auf der Hut sein und sich nicht wieder im ersten Ansturm überrumpeln lassen. Der OSV wird also ganz aus sich herausgehen müssen, um die ersten Punkte zu erringen. Das Publikum erwartet einen Sieg. Dieser kann nur erreicht werden, wenn jeder einzelne Spieler bis zum Schlußpfiff sein Ganzes hergibt und kämpft.
OL

Samstag, 27. Sept. 1930
33. Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes.
Der Bundestag fand im besonderen festlichen Rahmen in Dresden statt. Dr. Carl Diem, der Generalsekretär des Deutschen Reichsausschusses, hielt eine tiefgründige Festrede über das Thema "Ein Spiel - eine Welt", mit der er Sinn und Aufgabe des Fußballspiels in eindringlicher Weise aufzeichnete. Vorführungen der "Hochschule für Leibesübungen" bildeten den Rahmen.

Auf der Arbeitstagung stand die Berufsspielerfrage wieder einmal im Vordergrund. Besser gesagt: die Amateurfrage drängte zur Entscheidung. Der Westdeutsche Spiel-Verband bemühte sich, eine klare Stellungnahme des Bundestages herbeizuführen. Er legte eine Denkschrift vor, in der das Problem bis ins kleinste behandelt wurde. 20 bis 40 Großvereine sollten zu einer klaren Entscheidung in der Frage gezwungen werden, ob sie den Fußballsport berufsmäßig betreiben oder dem Amateursport treu bleiben wollten.

Der erweiterte Bundesvorstand lehnte die westdeutschen Vorschläge ab und bekannte sich zum reinen Amateurstandpunkt. Die Einführung des Berufsfußballs wurde von ihm nicht in Erwägung gezogen. Diesen Standpunkt, den der Bundestag unterstrich, konnte der Deutsche Fußball-Bund aber später nicht mehr einhalten. Private Kräfte waren am Werk, die sich bemühten, den Fußballsport und seine Großvereine auf den Weg des Berufsfußballs zu drängen.

In Westdeutschland wurde die sehr populäre Mannschaft von Schalke 04 geschlossen zu Berufsspielern erklärt und ausgeschlossen; ein Urteil, dem erst lange Zeit später ein Gnadenakt folgte. Der Deutsche Fußball-Bund beschloß, trotz dieser Tatsachen die Ablehnung jeglicher Unterstützung des Berufsfußballs. Er lehnte alle Maßnahmen ab, die seine Einführung beschleunigen könnten. Andererseits war er aber auch entschlossen, ihn zu organisieren und zu kontrollieren, wenn seine Einführung unvermeidlich wurde. Die Ausarbeitung eines Berufsspielerstatuts wurde vorgesehen. Als Grundlage galt hierbei, daß die Kontrolle des Berufsfußballs nur bei ehrenamtlich tätigen Kräften liegen dürfe.

Um die Überbeanspruchung der Spieler einzudämmen, beschloß der Bundestag für die Sommermonate eine sechswöchige Spielsperre.
DFB GESCHICHTE

Sonntag, 28. Sept. 1930
2. Punktspiel (Wiederholung) Oldesloer SV - Lübecker SV abgebrochen 1:3
Spielabbruch auf dem Exer. Ein unmöglicher Schiedsrichter. Wieder einmal hatte uns der Lübecker Bezirk einen Schiedsrichter gesandt, der durch seine unverständlichen Entscheidungen die Spieler und selbst die ruhigsten Zuschauer in Aufregung brachte. Was Herr Frank (VfR) in diesem Spiel an versteckten und teilweise auch offensichtlichen Bosheiten alles durchgehen ließ, spottet jeder Beschreibung. Ein Schiedsrichter, der nicht gleich von vornherein energisch durchgreift und sich bei Spielern und Zuschauern Respekt erwirbt, steht in einem harten Punktspiel, wie es dieses war, immer auf verlorenem Posten. Der Schiedsrichter wurde von einem der Linienrichter gleich zu Anfang gebeten, doch energischer durchzugreifen, aber ohne Erfolg. Der OSV ging zuerst durch Witt in Führung. Bis Halbzeit glich LSV aus. Ein Langschuß rollte Knuth aus den Händen ins Tor. 2:1 für Lübeck.

Hatte das Spiel bis Halbzeit in einigermaßen erträglichen Bahnen sich bewegt, so wurde es nach Halbzeit ganz finster, je mehr dem Schiedsrichter das Spiel aus der Hand glitt. Als dann Witt ohne ernstlichen Grund des Feldes verwiesen wurde, wurde die Aufregung noch größer. Ein Lübecker Spieler mußte ihm kurze Zeit darauf wegen grober Unfairneß folgen. Der LSV erzielte dann ein drittes Tor, nachdem Schacht vorher Hand gemacht hatte. Als nun der Lübecker Schumacher sich wieder einmal unfair an Lindemeier verging, rächte ein anderer Oldesloer Spieler diese Tat in der Aufregung. Im Nu waren Spieler und Schiedsrichter von einem Knäuel Zuschauer umgeben. Ohne sich an den Vorstand des OSV und an die Platzordner zu wenden, erklärte der Schiedsrichter in seiner Kopflosigkeit das Spiel für abgebrochen, da er sich angeblich bedroht sah. Die Sache wird noch Verhandlungen am grünen Tisch nach sich ziehen.

Jedenfalls dürfte der Bezirk aus diesen Vorfällen eine Lehre ziehen und endlich einmal nur solche Schiedsrichter zulassen, die ihre Nerven nicht verlieren. Wie hart und unfair das Spiel war, ist daraus zu ersehen, daß unserm Verteidiger Schacht zwei Zähne ausgeschlagen wurden und eigentümlicherweise von dem obengenannten Lübecker Schumacher.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Knickrehm - Gustav Lüthje, Karl Wolherr, Rieckhoff, Drews II, Walter Lindemeier.
Tore: 1:0 Witt, 1:1, 1:2, 1:3 (Handelfmeter). - Schiedsrichter: Frank (Lübeck). Der Obmann der Damenabteilung erwartet heute um 8 ½ Uhr in "Wiggers Gasthof" auch sämtliche Mitglieder der Hockeyabteilung. Es wird über die Teilnahme an einem Kursus in Lübeck, Training während der Sommermonate und über die Teilnahme im Rahmen der Oldesloer Sportwoche beraten werden.
OL

Samstag, 5. Juli 1930
Turnerfahrt nach Kiel.
Die Mitglieder des MTV Bad Oldesloe, die an dem Kreisturnfest in Kiel teilnehmen, fahren am Sonntagmorgen um 5 Uhr vom Marktplatz mit Lastwagen ab. Nach den eingegangenen Meldungen ist mit einem guten Besuch zu rechnen.
OL

Sonntag, 6. Juli 1930
Kiel.
Das 19. Kreisturnfest des Turnkreises Norden hat, vom Wetter begünstigt, einen allseitig befriedigenden Verlauf genommen. Der Samstag brachte u.a. einen Fackelzug und eine Beleuchtung der Fördeufer, wozu sich viele Tausende von Menschen eingefunden hatten. Weiter wurden am Samstag die Wettkämpfe ausgetragen. Im Zwölfkampf siegte Schmidt (Hamburg) mit 224 Punkten. Im Fünfkampf wurde Fock (Ratzeburg) erster Sieger und im Neunkampf der älteren Turner siegte Dibbern aus Neumühlen-Dietrichsdorf. Im Vierkampf der Turnerinnen wurde Hedwig Geiling von der Hamburger Turnerschaft von 1816 Siegerin und im Achtkampf der Turnerinnen Dora Mieth (Kiel). Besonderes Interesse fanden die Fechtwettkämpfe.

Am Sonntag wurden dann die Vereinskämpfe durchgeführt. Weiter fand eine Auffahrt aller Wassersportler und der Kieler Wassersportverbände auf dem Hafen statt, ferner Schwimmvorführungen. Sehr starken Besuch fand eine Morgenfeier in der St.-Nikolai-Kirche, und nachmittags bewegte sich ein imposanter Festzug durch die Hauptstraßen unserer Stadt. Um 2 ½ Uhr machten auf ein Böllerzeichen die Teilnehmer Halt, und mit dem Absingen des Liedes "Ich hatt' einen Kameraden" wurde der im Kriege gefallenen Turngenossen gedacht. Einen prächtigen Anblick bot der Aufmarsch der Fahnenabordnungen und der Turner und Turnerinnen auf dem Festplatz. Die folgenden turnerischen Vorführungen hatten eine große Zuschauermenge herbeigezogen. Mit der Siegerehrung fanden die Veranstaltungen ihren Abschluß. Abends fanden Festbälle statt und für Montag waren Turnfahrten vorgesehen.
OL

Mittwoch, 9. Juli 1930
OSV-Hockeydamenabteilung.
In der letzten Sitzung wurde beschlossen, am 10. Aug., dem ersten Tag der Sportwoche, nach Möglichkeit einen Gegner im Hockey für Jugend und Damen zu gewinnen. Die Übungsabende für Hockey beginnen erst am Freitag, dem 1. Aug. Für die Damenabteilung bleiben als Übungsabende Dienstag auf dem Schulhof und Mittwoch auf dem Exer auch für den Monat Juli bestehen.
OL

Sonntag, 13. Juli 1930
Norddeutsche Leichtathletikmeisterschaften.
Bei günstigem Wetter wurden am Wochenende in Hamburg die Norddeutschen Leichtathletikmeisterschaften ausgetragen. Für uns Oldesloer hatten sie insofern ein besonderes Interesse, als ein Vertreter des OSV, Georg Pochat, für die 800 Meter genannt worden war. Er vertrat unsere blau-weißen Farben ausgezeichnet. Schon bei dem Vorlauf am Samstag, wo er an die Zweiminutengrenze herankam, belegte er den dritten Platz. Bei dem Endlauf am Sonntag, wo die besten neun Vertreter Norddeutschlands um den Sieg rangen, belegte er in der ausgezeichneten Zeit von 1:59,3 Minuten als Jüngster den vierten Platz vor Hamburgs Hoffnung Abraham.
OL

Dienstag, 15. Juli 1930
Kreuz und quer durch die Woche. ... Sportwoche.
Nur noch vier Wochen trennen uns von der Turn- und Sportwoche in unserer schönen Travestadt. Die Vorbereitungen dazu sind in vollem Gang. Der Ortsausschuß für Leibesübungen hat Einladungen an alle maßgebenden Turn- und Sportvereine in Hamburg, Lübeck, der ganzen Provinz Schleswig-Holstein und einen Teil von Mecklenburg und Nordhannover ergehen lassen, denen sicherlich starke Folge geleistet werden wird. Für Oldesloe ist diese Sportwoche die erste gemeinsame Veranstaltung nach der aufgenommenen Arbeitsgemeinschaft zwischen deutscher Turnerschaft und deutscher Sportbehörde. Es werden alle Arten Sport vertreten sein, ganz gleich, ob zu Wasser oder zu Lande. Außer den verschiedenen Rasenspielen haben wir Schwimm- und Kanusport, Kegler-, Motor- und Schießsport zu erwarten. Es wird also jeder Sportliebhaber in der ihm am meisten zusagenden Art seine Befriedigung finden.

Für die Sportwoche ist auch ein Kommersabend und Festzug vorgesehen. Dadurch wird der Öffentlichkeit Gelegenheit gegeben, sich von der machtvollen Weiterentwicklung der Sportbewegung ein eignes Bild zu machen. Wie wir hören, sind auch die Eintrittspreise zu den verschiedenen Veranstaltungen unter Berücksichtigung der heutigen wirtschaftlichen Lage sehr niedrig gehalten. Damit will man auch die der Sportbewegung noch Fernstehenden zum Eintritt in die Reihen der Sportler zu bewegen versuchen. Diese Sportwoche wird für den Monat August das größte Unternehmen hier werden.
OL

Samstag, 19. Juli 1930
OSV.
Mit der Fußballmannschaft Selmsdorf treffen am Sonntag gleichzeitig zwei Faustballmannschaften des genannten Vereins hier ein, um Wettkämpfe gegen die Hiesigen auszutragen. Die Spiele beginnen um 3 Uhr. Den Bewerbern um das Sportabzeichen ist gleichzeitig am Sonntag Gelegenheit gegeben, die geforderten Übungen zu erfüllen.
OL

Sonntag, 20. Juli 1930 OSV Reserve gegen Selmsdorf
Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Grantz - Busch, Hansen - Hüttjer, Drews, Wehl - Blunck, Ohlrogge, Knickrehm, Rapp, Flindt.

Dienstag, 22. Juli 1930
Eine Oldesloerin siegt im 200-Meter-Brustschwimmen!
Der Altonaer Schwimmklub von 1910 kämpfte gegen Harburg-Wilhelmsburg. Hierbei war auch eine Oldesloerin, Fräulein Ilse Andresen, am Start des 200-Meter-Brustschwimmens. Es gab einen erbitterten Kampf zwischen Fräulein Reeffing und Fräulein Andresen. Die Harburg-Wilhelmsburgerin ging mit der Führung ab und nahm die 100-Meter-Wende knapp vor Fräulein Andresen. Bei 150 Meter sind beide auf gleicher Höhe, doch Reeffing wendet flüssiger und liegt wieder klar vor. Beide beginnen bei 170 Meter zu spurten und langsam kommt die Oldesloerin auf. Acht Meter vor dem Ziel ist sie vollends aufgerückt und nach weiteren fünf Metern hat sie ihre zähe Gegnerin niedergerungen. Das Publikum rast, aber die Niederlage der Harburgerin kann niemand mehr aufhalten. Fräulein Andresen hat das erste Einzelrennen ihres Lebens gegen eine sehr gute Gegnerin gewonnen.
OL

Mittwoch, 23. Juli 1930
OSV.
Nach der Generalversammlung ist die Juli-Versammlung vielleicht die wichtigste des Jahres. Aus der Tagesordnung für den 24. Juli 1930 seien nur herausgegriffen: Wahlen, Antrag wegen Änderung der Sportkleidung, Meldung zu der neuen Serie, Oldesloer Turn- und Sportwoche. Der Vorstand erwartet ein volles Haus.
OL

Donnerstag, 24. Juli 1930
Mitgliederversammlung des OSV.
Im "Deutschen Haus" fand die ordentliche Mitgliederversammlung statt, welche einen sehr starken Besuch aufwies. Nach Begrüßung der Anwesenden durch den 1. Vorsitzenden wurde zur Tagesordnung übergegangen. Nach den Berichten der Obleute der einzelnen Abteilungen konnte festgestellt werden, daß der Sportbetrieb ein recht umfangreicher war. Bei den Leichtathletikmeisterschaften des Kreises und des Bezirks konnten einige gute Ergebnisse erzielt werden. U.a. konnte Georg Pochat im 800-Meter-Lauf beide Meistertitel mit nach hier bringen. Die Fußballabteilung tritt in der kommenden Serie mit drei Herrenmannschaften auf den Plan. Es wurde darauf hingewiesen, daß bis zum Beginn der Serie regelmäßig Training angesetzt wird. Die Kassenverhältnisse des Vereins sind augenblicklich erfreulich, wenn auch nicht gerade hervorragend, doch gegenüber dem Vorjahre besser geworden.

Da einige Mitglieder des Vorstandes ihre Ämter zur Verfügung gestellt hatten, waren Neuwahlen erforderlich. Die vom Vorstand vorgeschlagenen Herren wurden einstimmig von der Versammlung gewählt. Sodann wurde vom 1. Vorsitzenden die Mitteilung gemacht, daß dem OSV unter sehr günstigen Bedingungen ein Sportplatz zur Verfügung gestellt werden soll. Sämtliche Anwesenden erklärten sich bereit, hieran tatkräftig mitzuarbeiten. Ein Antrag auf Änderung der Sportkleidung wurde nach lebhafter Debatte zurückgestellt. Da unter Punkt "Verschiedenes" nichts wesentliches vorlag, wurde die Versammlung von dem Vorsitzenden um 22 Uhr mit einem kräftigen Sporthurra geschlossen. Die Anwesenden blieben noch bei froher Fidelitas einige Zeit beisammen.
OL

Sonntag, 27. Juli 1930
Sommersportfest des Fußballvereins Preußen.
Bei herrlichem Sportwetter konnten die Preußen in Reinfeld ihr nun schon traditionelles Sommersportfest abhalten. Der Vormittag war ausgefüllt mit Fußballspielen zweier Knabenmannschaften, die oft recht hübsche und ansprechende Leistungen zeigten und unermüdlich um den Sieg kämpften. Wie auch in den letzten Jahren, so auch jetzt wieder dasselbe Bild.

Das Hauptinteresse konzentrierte sich auf den Lauf "Quer durch Reinfeld". Preußen hatte den Pokal zu verteidigen. Es ist ihm leider nicht geglückt, den Siegespreis, den er nun seit Einführung dieser gemischten Staffel in ununterbrochener Reihenfolge gegen schärfste Konkurrenz stets siegreich verteidigen konnte, auch jetzt wieder zu erringen. Das ist eine feststehende Tatsache: Sieger der Staffel ist der Verein, der die besten Schwimmer stellt, geht doch die Strecke der Staffel über etwa 300 Meter im Herrenteich.

Am Start erschienen Mannschaften von LBV Phönix, Oldesloer SV und Preußen Reinfeld. Nach dem Startschuß setzte sich Pochat (OSV) an die Spitze der zuerst zu erledigenden Langstrecke von etwa 2000 Meter, die er auch nicht wieder abgab. Mit einem großen Vorsprung konnte er den Stab an den Schwimmer seiner Mannschaft abgeben. Dann folgten die Lübecker und zuletzt die Preußen. Im Wasser änderte sich das Bild bald. Phönix ging mit seinen beiden Schwimmern bald in Führung. Mit etwa 50 Meter Vorsprung konnte der gute Schwimmer Boldt den Stab an den Läufer weitergeben. Damit war Preußen erledigt, doch der zweite Platz wurde ihm sicher.
OL

Die Ergebnisse - Fußball:

Preußen Reinfeld Knaben I gegen Oldesloer SV 3:3,
Preußen Reinfeld Knaben II gegen Oldesloer SV 0:1;
Preußen Reinfeld Jugend I gegen Tonndorf-Lohe 2:2,
Preußen Reinfeld gegen Altona 93 kombiniert 4:4;

Faustball:
Preußen Reinfeld Herren I gegen Preußen Reinfeld Jugend I 37:31,
Preußen Reinfeld Herren I gegen Oldesloer SV Jugend I 33:39,
Preußen Reinfeld Damen gegen Oldesloer SV 43:54;

Gemischte Staffel "Quer durch Reinfeld":
1. Phönix Lübeck 16:36,4 Minuten;
2. Preußen Reinfeld 18:07,1,
3. Oldesloer SV 19:07,1.

Mittwoch, 30. Juli 1930
Kreuz und quer durch die Woche. ...
Mit dem gestrigen Tage war die Anmeldefrist für die Teilnahme an der "Turn- und Sportwoche 1930" abgelaufen. Die bis jetzt eingegangenen Meldungen lassen schon jetzt erkennen, daß es sich um ein bedeutendes sportliches Festereignis handelt, das den Namen der Stadt Bad Oldesloe als einer Sportstadt auch weiterhin vollauf Ehre machen wird. Hoffentlich ist dabei der Wettergott guter Laune.
OL

Donnerstag, 31. Juli 1930
Wettschwimmen in Kopenhagen.
Fräulein Ilse Andresen gewann in Kopenhagen in einem Wettschwimmen zwischen dänischen, schwedischen und norddeutschen Vereinen den dritten Preis im 100-Meter-Brustschwimmen bei starkem Regen und Seegang mit 3:29,0 Minuten hinter zwei Däninnen mit 3:23,0 und 3:27,0 Minuten. Es waren an dem Schwimmen 17 Teilnehmerinnen beteiligt.
OL

Samstag, 2. Aug. 1930
Fußball auf dem Bürgerpark.
Am Sonntag nachmittag 3 Uhr stehen sich auf dem Exer die ersten Mannschaften vom hiesigen ATV Einigkeit und FSV Lübeck im Wettspiel gegenüber. Da beide Mannschaften über eine ansprechende Spielstärke verfügen, wird den Zuschauern ein schöner Kampf vorgeführt werden.
OL

Sonntag, 3. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Während alle andern zahlreichen Veranstaltungen auf den Zeitabschnitt vom 10. bis 17. Aug. begrenzt sind, beginnt der Keglerverband Bad Oldesloe am Montag, dem 4. Aug., bereits mit dem Kegeln um einen gestifteten Wanderpreis, an dem sich erfreulicherweise alle Vereine beteiligen. Der Keglerverband hat es duch eine geschickte Ausschreibung verstanden, alle Mitglieder der zahlreichen Keglervereine zu dem Kegeln heranzuziehen und ist so auf dem besten Wege, das Kegeln zum Volkssport - auch die Damen beteiligen sich - zu machen. Freunde des Kegelsports sind zu dem Kegeln, das von Montag an jeden Abend 8 Uhr auf den beiden Bahnen im "Tivoli" und bei Herrn Theodor Hormann abgehalten wird, freundlichst eingeladen.

Erfreulicherweise sind die Meldungen zu den leichtathletischen Wettbewerben und Spielen so zahlreich eingegangen, gut 400 Teilnehmer, daß es schwer wird, alle Wettbewerbe abzuwickeln. Der Hamburger Sportverein kommt mit 90 Teilnehmern. Wenn wir ehrenvoll bestehen wollen, heißt es noch fleißig üben. Die Vereinsleitungen der Oldesloer Vereine erwarten Sonntag um 10 Uhr alle Teilnehmer auf dem Exer. Stadtstaffeln werden aufgestellt, ebenfalls die Stadthandballmannschaften und die Damen-Hockeymannschaft.
OL

Sonntag, 3. Aug. 1930
OSV.
Bei den Sechser-Pokalspielen des Lübecker SV in Lübeck wurde der Oldesloer SV in der ersten Klasse Pokalsieger. Ein hübscher Pokal war der Lohn.
OL

Oldesloer SV: Knuth, Hans Schacht, Gustav Lüthje, Walter Lindemeier, Grote, Karl Wolherr.

Sonntag, 3. Aug. 1930
ATV Einigkeit Oldesloe - FSV Lübeck

Freitag, 8. Aug. 1930
OSV-Hockeyabteilung.
Am Sonntag spielt die Damen-Hockeymannschaft gegen Phönix Lübeck. Zu diesem Zweck findet am heutigen Freitag abend ein Trainingsspiel statt. Die Damen des OSV spielen gegen die Jugend. Sämtliche Spieler, Damen, Herren und Jugend, werden gebeten, pünktlich 19 ½ Uhr spielfertig auf dem Platze zu erscheinen.
OL

Freitag, 8. Aug. 1930
Sportwoche - Motorradfahrer.
Im Rahmen der Sportwoche findet am Samstag, dem 16. Aug., nachmittags 5 Uhr, auf dem Exer eine Geschicklichkeitsprüfung für Motorräder statt. Alle Motorradfahrer von Bad Oldesloe und Umgegend, ob Klubmitglied oder nicht, sind teilnahmeberechtigt und können ihre Fahrsicherheit und Kunst am genannten Tage zeigen. Es werden zwölf Bedingungen gefahren ohne Erhebung eines Nenngelds. Als Preise sind drei Siegerplaketten in kunstvoller Ausführung gestiftet worden. Wir appellieren an den Sportgeist der Motorradfahrer und hoffen auf zahlreiche Meldungen durch Postkarte an Herrn Willy Schlüter jun., Lübecker Straße, oder persönliche Nennung an den Übungsabenden, die auf Donnerstag und Freitag, den 14. und 15. Aug., abends 6 Uhr, gelegt sind.
OL

Samstag, 9. Aug. 1930
Den Turnern und Sportlern zum Gruß!
Morgen nimmt zum ersten Male in Oldesloe eine Turn- und Sportwoche ihren Anfang. Alle Arten von Sport zu Wasser und zu Lande werden den schönen Exer im Laufe der nächsten acht Tage beherrschen. Deutsche Kinder, deutsche junge Mädchen und Jünglinge, deutsche Frauen und Männer in den verschiedensten Alterstufen wollen uns in dankenswerter Weise zeigen, welche Entwicklung der Sport genommen hat, welche Erfolge regelmäßiges Turnen für Geist und Körper erzielt hat. Kraft vereint mit Anmut, Geschicklichkeit, Geistesgegenwart und Geistesstärke wollen auf dem Exer Siege im friedlichen Wettkampf erstreiten, alles zum Besten und im Dienste von Gemeinde, Staat und Reich. Oldesloe gilt seit Jahren weit über seine Grenzen, weit über die Grenzen des Kreises bis weit in die Provinz hinaus als Sportstadt. Vor wenigen Jahren aus kleinen Anfängen heraus, unter Führung tatkräftiger und sportbegeisterter Erzieher und Männer hat es die Oldesloer Turner- und Sportlerschaft verstanden, die Mahnungen eines Jahn, eines Goetz und vieler Sportgrößen in die Tat umzusetzen. Das außerordentlich reichhaltige Verzeichnis der Kampffolge bringt allen Turn- und Sportfreunden Sehenswertes und wird ihnen bestätigen, daß die Pflege körperlicher und geistiger Erüchtigung in unserm Ort auf der besten Bahn sich befindet. Oldesloe ist als gastfreundliche Stadt weit und breit bekannt. Die gesamte Bevölkerung freut sich, so viele Gäste bei sich aufnehmen zu können und wird alles daran setzen, diesen guten Ruf erneut zu bestätigen. Oldesloe wünscht allen aktiven und passiven Kampfteilnehmern beste Erfolge und ruft allen Turnern und Sportlern ein frohes Turn- und Sport-Heil zu!
Die Schriftleitung des Landboten.
OL

Samstag, 9. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche.
Die Vorbereitungen zur Turn- und Sportwoche sind beendet. Der Anfang soll am morgigen Sonntag sein. Die Kegler haben aber schon am letzten Montag begonnen, die Motorradfahrer beginnen schon heute nachmittag mit der Geschicklichkeitsprüfung um 5 Uhr auf dem Exer, weil es sich nicht anders einrichten ließ. Wie schon gesagt, die Beteiligung ist über Erwarten stark. Da ist es denn auch zu verstehen, daß noch eine Nachfrage nach Quartieren besteht. Wer also ein Bett für die Aufnahme unserer Gäste frei hat, melde dieses unverzüglich beim Verkehrsamt im Stadthaus an.

Die gestifteten Ehren- und Wanderpreise werden im Sporthaus Jürgens ausgestellt. Unter den Preisen befindet sich auch eine vom Herrn Reichspräsidenten gestiftete Hindenburg-Plakette aus Bronze. Alle Sieger erhalten eine Ehrenurkunde, deren Wortlaut wie folgt ist: Bei den Wettkämpfen zum Verfassungstage im Jahre der Rheinbefreiung 1930 errang einen Sieg (folgt Name). Als Anerkennung verleihe ich diese Urkunde. gez. von Hindenburg, Reichspräsident. Also nun noch gutes Wetter, Fahnen heraus und alles wird, wie bisher stets in Oldesloe, zu bester Zufriedenheit für Jedermann ausfallen.
OL

Samstag, 9. Aug. 1930
Sportwoche.
Vorschau für Sonntag, 10. Aug.: Ab 9 Uhr: Beginn der Reichsjugendwettkämpfe im Bürgerpark (Leichtathletik). Ab 1.30 Uhr nachmittags: Handball, Hockey, Fußball, 1500- und 1000-Meter-Läufe, Staffeln, Faustball. Rund 300 Einzelkämpfer. 6 Uhr: Siegerverkündung. Ferner: Kleinkaliberwettschießen im Bürgerpark ab 3 Uhr nachmittags mit Meisterschaft von Oldesloe und Preisschießen. Jedermann ist teilnahmeberechtigt.
OL

Sonntag, 10. Aug. 1930
Sportwoche.
Die aus dem Vorjahre durch das Konzert bestens bekannte zwanzig Mann starke Polizei-Musikkapelle Altona gibt am Mittwoch abend, pünktlich 8.30 Uhr, Im "Tivoli" ein Konzert mit anschließendem Tanz, vorher von 4 bis 5 Uhr nachmittags ein Platzkonzert auf dem Marktplatz und ein Abschiedsplatzkonzert am Donnerstag von 5 bis 6 Uhr ebenfalls auf dem Marktplatz. Der Ortsausschuß für Leibesübungen erbittet die Bereitstellung von Freiquartieren. Anmeldungen dazu werden an das Städtische Verkehrsamt erbeten.
OL

Sonntag, 10. Aug. 1930
Kreuz und quer durch die Woche. ...
Wir wollen in nächster Woche unsere großzügig angelegte Turn- und Sportwoche, die sich naturgemäß auf unserm Exer, also im Freien abspielen wird, durchführen. Da können wir Regen nicht gebrauchen. Zur Turn- und Sportwoche sind erfreulich viele Meldungen eingegangen. An Sport ist vertreten: Kegeln, Motorklub, Leichtathletik, Staffelläufe, Faustball, Fußball, Schach, Schwimmen, Tennis, Schießen, Turnen am Reck, Barren und Pferd, Wasserkampfspiele vom Deutschen Kanuverband, Brieftaubenausflug, Hockey usw. Also ein jeder wird in dem reichhaltigen Festbuche etwas finden, was ihm besonders am Herzen liegt und Freude macht. Die Kegler haben bereits am letzten Montag begonnen, weil eine Woche zur Durchführung ihrer Kämpfe nicht ausreichen würde.

Die Oldesloer Turn- und Sportwoche bringt uns somit eine Menge lieber Gäste. Für ihr Unterkommen hat das Städtische Verkehrsamt ausreichende Sorge getragen. Für die Verpflegung wird ebenfalls gut vorgesorgt. Neben anderen Gaststätten wird unsere Jugendherberge wieder Gelegenheit haben, ihren bisherigen guten Ruf weiter zu festigen. Von den Vorräten wird sicherlich nichts verderben, dafür sorgen schon die sportlichen Kämpfe, die einen guten Appetit hervorrufen werden. Nun soll auch noch verraten werden, daß die Polizei Altona, deren Besuch im vergangenen Jahre uns sicherlich noch in guter Erinnerung ist, am Mittwoch von 4 bis 5 Uhr auf dem Kampfplatz und Donnerstag von 5 bis 6 Uhr auf dem Marktplatz je ein Freikonzert veranstalten wird. Am Mittwoch 8.30 Uhr findet dann außerdem im "Tivoli" ein Konzert der Polizeikapelle gegen ein sehr mäßiges Eintrittsgeld statt. Also auch den Musikfreunden wird Gelegenheit gegeben, gute Musik zu hören. Abwechslungsreicher kann das Arbeitsprogramm einer Turn- und Sportwoche sicherlich nicht sein. Dem Gesamtausschuß kann man gar nicht genug Dank wissen für ihre umfangreiche und zeitraubende Tätigkeit, die sie der Jugend und dem Sport und damit dem Vaterlande widmen. Wenn Jupiter Pluvius uns Sonnenschein beschert, dann braucht man um den guten Verlauf der Veranstaltung nicht besorgt zu sein. Weiterhin sei bemerkt, daß der Eintrittspreis für Person und Woche nur ganze 50 Pfennig beträgt. Er ist absichtlich niedrig gehalten, um allen Einwohnern von Oldesloe und Umgegend Gelegenheit zu geben, die Kampf- und Wettspiele sich anzusehen.
OL

Sonntag, 10. Aug. 1930
Turn- und Sportwoche. Erster Tag.
Schon am Samstag sah man hiesige Schulknaben eifrigst bemüht, die Wochenübersicht für die Sportwoche für 50 Pfennig zu verkaufen. Der Erfolg war gut. Der erste Kampftag war der Sonntag, der vom Wetter sehr begünstigt war. Um 8 Uhr trafen die auswärtigen Turner und Sportler mit den Eisenbahnzügen hier ein, wo sie mit freudigem Zuruf von den hiesigen begrüßt wurden.

Unter Vorantritt des hiesigen Trommler- und Pfeiferkorps bewegte sich der stattliche Zug von etwa 300 Personen durch die Stadt zum Sporthaus am Exer, wo das Umziehen erfolgte. Die Leitung lag in den bewährten Händen des Herrn Oberturnlehrers Christian Ohrt. Seiner Tätigkeit, das sei hier vorausgenommen, wurde von allen Teilnehmern am Kampftage, insbesondere den auswärtigen, höchste Anerkennung gezollt, wie man überhaupt über die Gesamtorganisation nur Worte vollen Lobes hörte. Die Gesamtleistungen standen auf einer sehr guten Höhe. Die Abwicklung der Wettkämpfe, die exakte, bestimmte Tätigkeit der Kampf- und Schiedsrichter, die pünktliche Durchführung der einzelnen Kämpfe klappten geradezu vorzüglich. Die Verpflegung der Gäste, die der Jugendherbergsvater, Herr Sohr, übernommen hatte, fand vollste Anerkennung. Es gab grüne Bohnen mit Rindfleisch und Kartoffeln. Diese Ausführungen geben nur einen großen Umriß der Turn- und Sportwoche. Eine ausführliche Kritik wird erst am Schlusse der Woche erfolgen. Für die außerordentliche Strammheit in der Durchführung der Kampfspiele ist besonders der Umstand hervorzuheben, daß die Ehrenurkunden sofort nach Beendigung des Tageskampfspieles ausgehändigt werden konnten. Die Ehrenurkunden sind außerordentlich geschmackvoll gearbeitet, stellen ein Bild unseres Exers mit Badeanstaltsgebäude und Geräteschuppen dar und sind nach einem Linoleumschnitt eines Obersekundaners unserer Oberrealschule angefertigt.

Erwähnt werden muß noch die gemischte Staffel, welche sehr viel Interesse erweckte und folgendermaßen zusammengestellt war: 1000 Meter Kanu (MTV: Hamdorf, Paul Brandt; OSV: W Brandt, Bernhard Brandt). Das MTV-Boot lag gleich beim Start zwei Bootslängen vor, gab aber eine halbe Bootslänge nach dem OSV-Boot ab. Prien (OSV) vergrößerte Kehr (MTV) gegenüber den Vorsprung auf 30 Meter. Damit war die Staffel bereits gewonnen. Die Läufer (200 Meter Löschke, 800 Meter Pochat, 100 Meter Wigger, 100 Meter Fräulein Andresen) vergrößerten den Vorsprung auf ungefähr 300 Meter. Die Zeit beim Sieger war: 12:10,2 Minuten, beim MTV 13 Minuten.
OL

Die Ergebnisse der Oldesloer Sportlerinnen und Sportler

Männliche Jugend