Spielzeit 1930 - 31
Teil 3

 

Donnerstag, 1. Jan. 1931

  • 1. Vorsitzender Hans Karth,
  • 2. Vorsitzender Lorenz Petersen
  • Schriftführer Albert Jensen
  • Kassenwart Ernst Johannsen
  • Oberturnwart Martin Buchholz
  • 2. Turnwart Otto Johannsen
  • Knabenwarte Werner Wohlers und Franz List
  • Presse- und Werbewart Ernst Schnoor
  • Gerätewart Johannes Pöhls
  • Kassenprüfer für 1931 Albert Dreckmann und Ernst Schnoor
  • Beisitzer Ferdinand Petersen, Albert Dreckmann, Franz List und von der Frauenabteilung Fräulein Mariechen Reher.


Da eine Wahl zum Spiel- bzw. Sportwart nicht zustande kam, wird der Turnrat Bestimmungen treffen.

Für den Gauturntag am 25. Jan. in Lübeck wurden als Abgeordnete gewählt: Martin Buchholz, Ernst Johannsen, Wilhelm Schmüser und Ernst Schnoor. Unter Punkt 4 "Satzungsänderungen" werden die Satzungen dahingehend geändert, daß nur alle zwei Jahre Neuwahlen für den gesamten Turnrat zu erfolgen haben. Im Jahre 1931 sollen abgehalten werden: ein Wintervergnügen, das 69. Stiftungsfest (am 3. Okt. 1931) und der Weihnachtsball. Unter "Verschiedenes" gab der Vorsitzende bekannt, daß das Jugend- und Sportheim im Bürgerpark bald seiner Bestimmung übergeben werden wird. Bevor aber vom Verein die Anforderung von Zimmern erfolgt, soll noch eine Rückfrage wegen der Kosten gehalten werden. Dann wurde festgestellt, wieweit sich die Vereinsabteilungen an dem im März stattfindenden "Bunten Abend!", veranstaltet vom Ortsausschuß für Leibesübungen, beteiligen werden. An dem alljährlich stattfindenden Wettkampf im Kunstturnen zwischen den Vereinen in Segeberg, Bargteheide nimmt jetzt nach dem Ausscheiden der Vereine von Kaltenkirchen und Bramstedt der MTV wieder teil. Auch Ahrensburg ist hinzugekommen. An der Vorbesprechung zu dieser Veranstaltung am 1. Feb. in Bargteheide werden die Herren Martin Buchholz und Ernst Schnoor teilnehmen. Damit war die Tagesordnung erschöpft. Der Vorsitzende schloß unter Worten des Dankes an die Mitglieder gegen 11 ½ Uhr die Versammlung und leitete zum gemütlichen Teil über.
OL

Sonntag, 25. Jan. 1931
Die OSV-Maskerade scheint auch in diesem Jahre einen glänzenden Verlauf zu versprechen. Der Vergnügungsausschuß ist emsig bei der Arbeit. Die Einladungen sind bereits versandt. Sollte der eine oder andere vergessen sein, so möge er sich bitte an Herrn Hans Fokuhl, Lange Straße, wenden. Die diesjährige Maskerade findet am 31. Jan. in sämtlichen Räumen der "Harmonie" statt. Schon jetzt ist man bemüht, durch geschmackvolle Ausschmückung der Räume dem Oldesloer Sportverein seinen Ruf zu bewahren. Für Stimmung ist bei der mit Recht so beliebten OSV-Maskerade bestens gesorgt. Zwei erstklassige Kapellen werden unaufhörlich dafür sorgen, daß die nötige Stimmung zwischen den Narren und sonstigen Gönnern des Vereins hergestellt wird. Überraschungen verschiedener Art, die wunderbaren Nischen in verschiedenen Aufmachungen, alles ist da! Prinz Karneval wird pünktlich um 9 Uhr seinen Einzug halten, um dann dem Jubel und Trubel freie Bahn zu schaffen. Also, der 31. Jan. muß für die OSV-Maskerade frei sein.

OSV hat Maskenball,
Man geht hin auf jeden Fall,
Maskenball hat OSV,
Man kommt mit - kommt ohne Frau;
Quietschvergnügt die ganze Welt,
Ein Paradies für wenig Geld!
Sonntag, 25. Jan. 1931
Generalversammlung des Tennisvereins Teutonia. Diese findet am 29. Jan., abends 20.15 Uhr, in der "Harmonie" statt. Es wird um eine recht rege Beteiligung aller Mitglieder gebeten. Etwaige Wünsche und Anträge, die in die Tagesordnung mit aufgenommen werden sollen, sind umgehend an den Vorsitzenden, Herrn Robert Relling, Salinenstraße, zu richten.
OL

Sonntag, 25. Jan. 1931 - 9. Punktspiel
VfR Lübeck - Oldesloer SV 4:5 (2:5)

Auch dieser schwere Kampf wurde gewonnen. Der neue Angriff bewähhrte sich sehr gut, nur schade, daß nach der Halbzeit unsere Mannschaft durch das Ausscheiden von Knuth und Verletzung von Wolherr auf Abwehr angewiesen war. Beide Mannschaften fangen forsch an und schon gibt es einen Strafstoß, den Schacht durch unhaltbaren Schuß zum Führungstor einsenden kann. Kurz darauf kann wieder Schacht das Ergebnis auf 2:0 stellen. Bei einem Gewühl vor dem Lübecker Tor ist dem Torwart die Sicht versperrt. Auch die Lübecker kommen vor unser Heiligtum, aber unser neuer Sturm spielt hübsch zusammen. Schlüter ist dann der Glückliche, läuft durch und schon steht es 3:0. Die Zuschauer sind sprachlos, der Oldesloer Anhang jubelt. Das Spiel wogt auf und ab, eine leichte Überlegenheit des OSV ist unverkennbar. Schlüter schießt dann zum 4:0 ein. Grote will kurz darauf zum Linksaußen geben, trifft den Ball unglücklich, alles ist verdutzt, es steht 5:0! Rieckhoff und Wolherr schießen knapp vorbei. Knuth wird bei einem Zusammenprall verletzt, spielt aber vorerst noch weiter. Der Halbrechte der Lübecker stellt dann das Ergebnis auf 5:1. Kindt wird angeschossen, der Schiedsrichter entscheidet Elfmeter. 5:2. Bald darauf ist Halbzeit.

Knuth scheidet aus, Drews geht ins Tor. Auch Wolherr wird verletzt und scheidet aus, so daß der OSV nur noch neun Spieler zur Verfügung hat. Es ist daher ganz verständlich, daß unsere Mannschaft nunmehr auf Abwehr bedacht sein mußte. Unsere drei Stürmer können nichts ausrichten, alle kämpfen bis zur letzten Minute, sie wollen das Spiel trotz der bedauerlichen Unfälle halten. Der VfR kann noch zwei weitere Tore erzielen, so daß der OSV als Sieger mit 5:4 Toren den Platz verlassen kann.

Der gesamten Oldesloer Mannschaft gebührt ein Lob. Der neue Sturm, dem es leider nicht vergönnt war, auch in der zweiten Halbzeit zu wirken, konnte restlos gefallen, während auch die Hintermannschaft ihr möglichstes tat. Drews als Ersatztorwart bewährte sich glänzend. In 14 Tagen müssen wir gegen den Meister LBV Phönix antreten. Ob der große Wurf gelingt
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Gustav Lüthje, Ernst Kindt - Kock, Grote, Hennicke - Karl Wolherr, Hans Schacht, Witt, Willy Schlüter, Drews II. Tore: 0:1 Schacht, 0:2 Schacht, 0:3 Schlüter, 0:4 Schlüter, 0:5 Grote, 1:5, 2:5 (Elfmeter), 3:5, 4:5.

Sonntag, 25. Jan. 1931
Die Reserve spielte gegen die Reserve des VfR Lübeck nur 3:3. Der eine Punktverlust kommt auf Kosten des Torwächters und des linken Läufers, die in der letzten Minute ein Selbsttor fabrizierten. Die Lübecker waren glücklich, denn das Ergebnis entspricht keinesfalls dem Spielverlauf. Die Reservisten zeigten teilweise ein hübsches Zusammenspiel, sie müssen allerdings den Gegner nicht zu leicht nehmen und nicht zuviel kombinieren.
OL

Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Grantz - David, Flindt - Hüttscher, Knickrehm, Busch - Reher, Blunck, Höppner, Drews, Lindemeier.

Mittwoch, 28. Jan. 1931
Generalversammlung des Tennisvereins Teutonia.
Morgen, pünktlich 20.15 Uhr: Beginn der Generalversammlung des Tennisvereins Teutonia. Es wird gebeten, daß neu aufzunehmende Mitglieder sich möglichst umgehend schriftlich bei Herrn Relling, Große Salinenstraße, anmelden oder sich sonstwie vor der Sitzung mit ihm in Verbindung setzen. Die Tagesordnung ist wie folgt festgesetzt: 1. Geschäftsbericht, 2. Kasenbericht und Bericht der Spielausschüsse, 3. Neuwahl und Mitgliederaufnahme, 4. Verschiedenes (Auslosung von Anteilscheinen, Ballfragen).
OL

Donnerstag, 29. Jan. 1931
Maskerade des Arbeiter-Turn- und Sportvereins Oldesloe. Wie alljährlich feiert der Arbeiter-Turn- und Sportverein auch in diesem Jahre seine bekannte Preismaskerade am Sonntag, dem 1. Feb., im "Tivoli". Um seinen erwerbslosen Mitgliedern den Besuch auch zu erleichtern, hat der Verein beschlossen, diesen freien Eintritt zu gewähren. Der Festausschuß hat keine Arbeit gescheut und alle Vorbereitungen getroffen, damit jeder hier einige vergnügte Stunden verleben kann. Parole am Sonntag heißt: Auf zur Maskerade des Arbeiter-Turn- und Sportvereins!
OL

Donnerstag, 29. Jan. 1931
Hallo, hallo, hier Radio Oldesloe,

angeschlossen die Sender Rümpel, Pölitz, Rethwischdorf und Groß-Boden. Wir müssen leider mitteilen, daß eine Übertragung der OSV-Maskaerade auf alle Deutschlandsender nicht stattfindet, da an dem bereits feststehenden Programm nichts mehr geändert werden konnte. Fräulein Edith Stolz wird Ihnen nun kurz von der Maskerade erzählen: Liebe Funkfreunde, die OSV-Maskerade, von der man überall spricht, rückt in greifbare Nähe. Nur noch zwei Tage und das Fest der Feste ist da! Die Räume sind inzwischen größtenteils schon in unglaubliche Farbenpracht verwandelt und es muß für die Besucher direkt ein Genuß sein, eine Maskerade des OSV mitzumachen.

Wer also noch keine Einladungskarte hat, wende sich bitte an Herrn Hans Fokuhl, Lange Straße. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, daß ohne Einladungskarte kein Zutritt zur Maskerade gewährt werden kann. In letzter Stunde ist es dem rührigen Verein noch gelungen, die drei Hauptdarsteller aus dem Tonfilm "Die drei von der Tankstelle" zu verpflichten und dürfte dieses immerhin schon eine Sensation bedeuten. Mehr dürfen und können wir nicht verraten. Auf Wiedersehen auf der OSV-Maskerade am Samstag, 31. Jan., in der "Harmonie".
OL

Donnerstag, 29. Jan. 1931
Ortsausschuß für Leibesübungen

In der "Harmonie" fand eine Hauptausschußsitzung des Ortsausschusses für Leibesübungen statt. Der erste Punkt der Tagesordnung "Wahlen" wurde durch die Wiederwahl des Herrn Oberturnlehrers Christian Ohrt zum 1. Vorsitzenden und Herrn Richter als Schriftführer und Kassierer und der Herren Eisenbahnsekretär Hans Karth als stellvertretender Vorsitzender und Schmüser als stellvertretender Schriftführer und Kassierer erledigt. Als Beisitzer wurden gewählt die Herren Fey, Turnlehrer Hermennsen und W Brandt. Als Werbewinterabend wird der 15. März festgelegt. Er besteht in Ansprache, Festspiel, Vorführungen einer Reck- und Bodenriege, Damengymnastik, Bodenübungen und einer Tanzgruppe (Rüpeltanz nach Geestländer Art) unter Leitung von Frau Fey. Der Eintrittspreis wird auf 50 bzw. 30 Pfennig festgesetzt. Weiter wird, wie in im Vorjahre, in den Tagen des Monats August in Anlehnung an die Verfassungsfeier wiederum eine Turn- und Sportwoche veranstaltet. Unter "Verschiedenes" wird beschlossen, die Vorstandswahlen nur alle zwei Jahre vorzunehmen. Der Wassersportverein wird nach eingeholter behördlicher Genehmigung auf dem Exer bei der nach dem Pferdemarkt führenden Brücke ein Bootshaus für 24 Boote (Kanus) im Laufe des Frühjahrs errichten.
OL

Samstag, 31. Jan. 1931
Die OSV-Maskerade ist vorbei, ja, leider zu früh, denn ein jeder hat hier Stunden verlebt, die ihn bestimmt über die augenblicklichen Sorgen hinweggebracht haben. Die Dekoration der Räume, die Anbringung sonstiger Klausen, die seenhafte Scheinwerferbeleuchtung usw., alles war so vortrefflich gelungen, daß man sich sagen mußte, die Maskerade hat in ihrer Ankündigung nicht zuviel gesagt. Schon lange vor dem Einzug des Prinzen Karneval strömten die Gäste zur "Harmonie", als dann endlich der Einzug auf einem Esel vor sich ging, konnte das Auge nicht genug von den herrlichen etwa 200 Masken fassen. Prinz Karneval eröffnete durch seine gelungene Rede den Trubel und schon ging es los. Die vorzügliche Kapelle des Herrn Hopf hat es verstanden, daß eine glänzende Stimmung von Anfang bis zu Ende herrschte. Es war wirklich ein Genuß, mit allen gebotenen Sachen Bekanntschaft zu machen und hiervon ist auch ausgiebig Gebrauch gemacht worden. Auch im Wintergarten herrschte bei der vorzüglichen Bandonium-Musik die höchste Stimmung. Als dann die Demaskierung nahte, schien alles aus Rand und Band zu sein und manche Überraschung war hier an der Tagesordnung. Die letzten Stunden verflogen, wie immer, leider zu schnell und es soll sehr früh gewesen sein, als die letzten Gäste ihren heimatlichen Gefilden zustrebten. der OSV kann stolz sein auf diese Maskerade und ein noch größerer Besuch ist ihm bei der nächsten Maskerade gewiß. Ein Lob gebührt dem Wirt, Herrn Paul Tabbert, der sämtlichen Anforderungen in großzügiger Weise gerecht wurde.
OL

Sonntag, 1. Feb. 1931
Maskerade des Arbeiter-Turn- und Sportvereins.

Der Arbeiter-Turn- und Sportverein hielt im "Tivoli" seine Preismaskerade ab, zu der sich viele Mitglieder mit ihren Damen eingefunden hatten. Eine große Zahl recht hübscher und origineller Masken füllten den Saal. Die Demaskierung brachte allerlei Überraschungen und große Heiterkeit bei den Zuschauern. Überall herrschte Stimmung und Humor, so daß die Gäste noch einige Stunden in gemütlicher Runde zusammenblieben.
OL

Freitag, 6. Feb. 1931
OSV gegen LBV Phönix

Am kommenden Sonntag steigt auf dem Bürgerpark der Kampf unserer Liga gegen den Meister LBV Phönix. Das Spiel beginnt um 2 ½ Uhr und wird vom Schiedsrichter Kroll geleitet. Der Meister wird dieses Spiel sicher nicht leicht nehmen und mit "schwerem Geschütz" auffahren. Seine Stärke liegt in den beiden Außenstürmern, die äußerst schnell und gefährlich sind. Für unsere Läufer eine dankbare Aufgabe, diese beiden Spieler scharf zu bewachen. Der niedergegangene Schnee wird wohl ein einwandfreies Spiel kaum zulassen, aber unsere Mannschaft wird sehr kämpfen müssen, um ehrenvoll abzuschneiden. Überraschungen sind bei den jetzigen Bodenverhältnissen leicht möglich. Die Hiesigen stehen mit acht Punkten bei neun Spielen in der Mitte der Tabelle und dürften eigentlich der Gefahrzone glücklich entronnen sein. An die Spieler ergeht die Bitte: Bereitet euch schon jetzt auf den großen Kampf vor und geht mit voller körperlicher Frische in das Spiel.
OL

Samstag, 7. Feb. 1931
OSV: Generalversammlung am 10. Feb., 8 ½ Uhr, im "Deutschen Haus".

Die Generalversammlung des OSV ist als die wichtigste von allen Jahresversammlungen anzusehen. Sämtliche Vorstandsmitglieder berichten über ihre Tätigkeit; die Hälfte der Vorstandsmitglieder scheidet satzungsgemäß aus und es finden Neuwahlen statt. Neben diesen wichtigen Punkten steht auf der Tagesordnung noch eine Aussprache über die Werbeveranstaltung für Leibesübungen im März und vor allen Dingen Ehrungen für langjährige Mitglieder. Jedes Mitglied, welches das richtige Verständnis für unseren aufblühenden Oldesloer Sportverein hat, muß am Dienstag im Vereinslokal erscheinen.
OL

Samstag, 7. Feb. 1931
OSV gegen LBV Phönix

Das mit großer Spannung erwartete Treffen unserer Liga gegen LBV Phönix Lübeck findet bestimmt um 2 ½ Uhr auf dem Bürgerpark statt. Der Platz ist inzwischen vom Schnee gesäubert und spielfähig. Also, keiner darf morgen fehlen, um unsere Mannschaft in diesem bedeutungsvollen Kampfe zu unterstützen. Andererseits verlangt das Publikum aber von den Spielern, daß jeder sich restlos für seine Mannschaft einsetzt und sich nicht in Einzelspiel verzettelt. Die Reserve spielt in Lübeck, um dort gegen den LSV das fällige Bezirksspiel auszutragen. Hier wird unsere Mansnchaft einen schweren Stand haben und hoffentlich ehrenvoll abschneiden. Das seinerzeit hier ausgetragene Spiel ging für uns 1:4 verloren. Die Mannschaft fährt morgens um 9 Uhr im Autobus vom "Deutschen Haus" ab. Einige Schlachtenbummler können noch mitfahren.
OL

Samstag, 7. Feb. 1931
Arbeiter-Turn- und Sportverein Einigkeit Oldesloe

Am morgigen Sonntag, morgens 9 ½ Uhr, Übungsspiel der ersten Knaben des Turn- und Sportvereins Einigkeit. Es werden spielen: Meins - Schuldt, Nevermann - Behnk, Kollecker, Schweim - Hoffmann, Goldenbaum, Möller, Helma, Fischer gegen Saß - Schümann, Eggers - Meins III - Werther, Wienke, Kröger, Scheel, Meins II.
OL

Sonntag, 8. Feb. 1931
Kreuz und quer durch die Woche. ...

Der Ortsausschuß für Leibesübungen hat in den letzten Tagen sein sommerliches Arbeitsprogramm bekanntgegeben. Der ermutigende Verlauf der vorjährigen Turn- und Sportwoche hat den Entschluß zu einer zweiten Turn- und Sportwoche auch im Jahr 1931 reifen lassen. Ein Werbesportabend im kommenden Monat soll dem Gedanken der körperlichen Stählung unserer Jugend eine noch breitere Grundlage schaffen. Auch sonst regen sich die Sport- und Turnvereine hier in jeder Weise in dem idealen Gedanken des "Dienstes am Volke". Nur der Unterkunftsraum macht noch etwas Kopfschmerzen. Dieser ist in der Jugendherberge wohl schon seit zwei Jahren vorhanden, aber immer noch nicht mit den erforderlichen Sachen ausgestattet. Jetzt ist aber die erfreuliche sichere Kunde ergangen, daß noch vor Beginn der Frühjahrsspielzeit, also in absehbarer Zeit, das Fehlende dank der größeren Stiftung eines Förderers der Jugendpflege angeschafft werden und dann die Einweihung dieses der deutschen Jugend gestifteten Hauses erfolgen wird.

In der Sportstadt Oldesloe ist der Wassersport nicht so zur Geltung gekommen, die er verdient. In der Hauptsache ist damit der Kanusport gemeint. Als aber in der vorjährigen Sportwoche die Hamburger Kanusportler in wunderbar sportlicher Weise diesen Sportzweig unserer Jugend vorführten, da fanden sich sofort Kanubegeisterte so tatkräftig zusammen, daß sie bei unserer Stadtverwaltung die Genehmigung zum Bau einer Kanuhalle beantragt haben. Daß sie größtmöglichstes Entgegenkommen finden werden, bedarf eigentlich gar keiner Worte. Man schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe; man fördert den Sport, man fördert damit den Fremdenverkehr, auf den Oldesloe wirtschaftlich so nötig angewiesen ist. Die auswärtigen Kanusportler haben für ihre Sportfahrten die sich dazu so wunderbar eignende Trave als ihr Sportgebiet erklärt und werden nun der Oldesloer Kanusportgruppe sicherlich des öfteren Besuche abstatten. Wenn man nun mit Freude diese Sportvereinigung begrüßen kann, so muß immer und immer wieder auch der bis jetzt noch vom Exer ausgeschlossene Farhrardsportler gedacht werden. Der Sportzweig wird immer noch recht stiefmütterlich behandelt, obwohl sich bei einigermaßen gutem Willen sehr wohl Ahilfe schaffen läßt. ...
OL

Sonntag, 8. Feb. 1931 - 10. Punktspiel
Oldesloer SV - Phönix Lübeck 2:1 (1:1)

Auch Phönix Lübeck unterliegt gegen den OSV 1:2!! Freudestrahlende Gesichter gab es auf dem Exer und nachher beim Abmarsch der Zuschauer in den Straßen unserer Stadt zu sehen, denn die Blau-Weißen hatten es in einem von der ersten bis zum letzten Augenblick spannenden Kampfe fertiggebracht, den Spitzenreiter in der Oberliga, LBV Phönix, mit 2:1 niederzuringen. Der Platz war vom Schnee so gut es ging gereinigt; daß trotzdem der Boden glatt war und das Spiel natürlich beeinflußte, ist erklärlich. Phönix hatte eine Umstellung seiner Mannschaft vorgenommen. Schaar, der "Brecher" im Sturm mußte für Bohnsack den Verteidigerposten übernehmen und für Leo Schmidt, der früher lange für Oldesloes Farben stritt und der jetzt dem Phönix angehört, war Linksaußen ebenfalls Ersatz gestellt.

Als Herr Kroll das Spiel anpfiff, umsäumte eine große Zuschauerzahl den Platz. Es entwickelte sich gleich ein hochinteressanter Kampf, in dem Phönix nur anfangs etwas überlegen war. Bei einem Angriff auf das OSV-Tor in der 8. Minute machte jemand "Hand". Elfmeter! Unhaltbar für Knuth landete der scharf geschossene Ball im Tor. 1:0 für Phönix. Dieser Erfolg der Lübecker spornte die Blau-Weißen noch mehr an und sie gestalteten das Spiel vollkommen offen, ja zeitweise war das Spiel sogar überlegen für den OSV. Nach etwa 20 Minuten erhält Schacht den Ball, umspielt geschickt die Verteidigung und krönt diese Aktion mit einem prachtvollen Schuß, der direkt ins Schwarze trifft. Unter großem Jubel ist der Ausgleich erzielt. Halbzeit 1:1.

Phönix, den Ernst der Lage erkennend, baut um, jedoch bringt dieses auch keinen Umschwung. Der OSV nimmt das Spiel wieder in die Hand und ist überlegen. So dauert es gut 15 Minuten. Man hat das Gefühl, daß das nächste Tor die Entscheidung bringen wird. Das Oldesloer Publikum fiebert und gerät aus dem Häuschen, als nach etwa 20 Minuten Wolherr eine bildhübsche Flanke hereinbringt, die Schlüter annimmt und zum zweiten Tor verwandelt. OSV führt 2:1! Jetzt geht Schacht zurück als Verteidiger. Phönix setzt jetzt alles auf eine Karte und schickt Schaar und Gareis in den Sturm. Sie wollen dem Spiel eine andere Wendung geben, doch die Blau-Weißen halten "eisern" in der Verteidigung stand. Unter dem Jubel der Zuschauer pfeift Herr Kroll das Spiel ab und glückstrahlend verlassen die OSVer den Exer. In Lübeck schlug die Niederlage wie eine Bombe ein. Man hatte dort mit einem, wenn auch nur knappen, aber doch sicheren Sieg gerechnet.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Gustav Lüthje, Ernst Kindt - Kock, Grote, Witt - Karl Wolherr, Hans Schacht, Rieckhoff, Willy Schlüter, Drews II.
Tore: 0:1 Ruppelt (8., Handelfmeter), 1:1 Schacht (20.), 2:1 Schlüter (65.).

Sonntag, 8. Feb. 1931
Lübecker SV Reserve gegen OSV Reserve 2:6 (1:2)

Dieses Spiel fand morgens auf dem Karlshof in Lübeck in tiefem Schnee statt. Das Ergebnis entspricht dem Spielverlauf und das ist die große Überraschung. Es war eine Freude, zu sehen, wie unsere Spieler mit Lust und Liebe bei der Sache waren und den starken Gegner, der sich noch durch Schumacher und Neustädt aus der Liga verstärkt hatte, zweitweise ganz einschnürte. Die kleinen OSVer spielten hübsch zusammen, die Läufer unterstützten gut und die Lübecker hatten das Nachsehen. Also, auch die Reserve scheint sich in der zweiten Serie zu besinnen. Mit der jetzigen Aufstellung wird die Mannschaft unbedingt einen besseren Tabellenstand erreichen. Die Torschützen waren Drews (2), Höppner (2), Lindemeier und Reher.
OL

Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Grantz - David, Dwenger - Hennicke, Knickrehm, Busch - Reher, Blunck, Höppner, Drews, Lindemeier - Ersatz: Flindt, Hüttscher.

Dienstag, 10. Feb. 1931
Der OSV hat sich durch den 2:1-Sieg über den LBV Phönix in die Spitzengruppe (10 Punkte, 15:30 Tore) geschoben. Vor einigen Wochen noch scheinbar rettungslos am Ende und in Lübeck stand es bereits fest, daß der OSV sich an den Ausscheidungsspielen beteiligen müßte. Da raffte sich die Mannschaft zusammen, der alte Kampfgeist kehrte wieder und die Elf brachte das in unserer Oberliga bisher nur von Phönix Lübeck vollführte Kunststück fertig, in ununterbrochener Reihenfolge fünf Spiele zu gewinnen. Unter den Geschlagenen befanden sich die Spielstärksten in unserm Bezirk! Möchte die Mannschaft weiter so fortfahren! - Alle Mitglieder des OSV werden nochmals an die heutige Generalversammlung im "Deutschen Haus" erinnert.

Es ist Ehrenpflicht der Mitglieder, zu dieser Versammlung zu erscheinen.
OL

Dienstag, 10. Feb. 1931
OSV

Die OSV-Generalversammlung fand im "Deutschen Haus" unter dem Vorsitz des Oberturnlehrers Christian Ohrt statt, die gut besucht war. Nach Annahme des letzten Versammlungsprotokolls gedachte der Vorsitzende in ehrenden Worten des verstorbenen Bürgermeisters Dr. Gerhard Hayn als Förderer des gesamten Turn- und Sportwesens, und wies besonders darauf hin, daß das alte Krankenhaus gerade auf sein Betreiben hin dem Turn- und Sportleben von Oldesloe erhalten ist. Gleichzeitig gedachte der Vorsitzende der gefallenen Oldesloer im Weltkriege mit ehrenden Worten.

Zu Punkt 3 der Tagesordnung "Ehrungen" wurde den Herren Jonny Dührkop, Hugo Eggers, Lorenz Gast und Adolf Kröger für 25jährige Zugehörigkeit eine Ehrenurkunde des OSV und eine Ehrengabe des Norddeutschen Sport-Verbandes Lübeck in Gestalt eines Übersichtswerks über die Entwicklung des deutschen Sportwesens im Norddeutschen Sport-Verband mit entsprechenden Worten vom Vorsitzenden überreicht. Eine besondere Überraschung wurde dem Oberprimaner Georg Pochat zuteil, dem von der Deutschen Sportbehörde für Leichtathletik in München eine goldene Nadel als Abzeichen der 30 besten 1930 verzeichneten Aktiven durch den Vorsitzenden überreicht wurde.

Der Verein selbst hat 14 Vorstandssitzungen und vier gut besuchte Mitgliederversammlungen zu verzeichnen. Leider sind auch bei den sportlichen Übungen und Kämpfen mehrere Unfälle zu verzeichnen gewesen. Zwei Protestangelegenheiten gegen Schiedsrichterurteile schweben noch, haben aber für die Oldesloer eine recht günstige Wendung genommen, so daß man auf ein obsiegendes Urteil rechnen kann. Dem Kassenführer Wiggert wird für seine Kassenführung unter besonderem Dank der Versammlung Entlastung erteilt. Die Kassenverhältnisse haben gegen das Vorjahr eine erhebliche Besserung erfahren.

Sodann berichteten die einzelnen Obmänner über den Fußballsport, Leichtathletik und Sommerspiele, Hockey, Faustballspiele und Jugendabteilung. Es war durchschnittlich Günstiges zu berichten und wo etwas zu bemängeln war, wurde der Hoffnung Ausdruck gegeben, daß dieses in Zukunft besser werden würde. Besonders hervorgehoben werden muß, daß die Damenabteilung ein auffallend reges Interesse für die sportliche Betätigung gezeigt hat. Dabei sei bemerkt, daß am 15. März hier in Oldesloe ein Hockeyturnier stattfindet.

Der Punkt "Wahlen" wurde wie folgt erledigt:
  • 1. Vorsitzender Oberturnlehrer Christian Ohrt
  • Schriftführer Hoppe und Flindt
  • Kassierer Wiggert
  • Fußballobmann Hoppe
  • Obmann der Damenabteilung Wigger
  • Obmann der Hockeyabteilung Eggert
  • stellvertretender Obmann Boldt
  • Beisitzer Jonny Dührkop, Ernst Kindt
  • Pressebearbeiter Möller
Sodann wird eine Turn- und Sportwerbeveranstaltung am 15. März abgehalten, bestehend in Ansprache, Vorführung eines Festspiels, Lichtbildervortrag über Wassersport, Vorführungen der Jugendabteilung, Bodenübungen, Tanzvorführungen, Tischtennis sowie Reck- und Barrenriegenturnen. Unter Punkt "Verschiedenes" wurden gewählt als Ausschußmitglieder für die Knaben-, Schüler- und Jugendabteilung die Herren Hennicke, Fahl und Elten und Hermann Dührkop, Fokuhl und Kröger. Herr Christian Ohrt faßte noch einmal die ganze Tätigkeit des OSV im letzten Jahre kurz zusammen und gab der Hoffnung Ausdruck, daß auch in diesem Jahre der OSV auf allen Gebieten wieder seinen Mann wie bisher stehen würde.
OL

Mittwoch, 11. Feb. 1931
Die "Lübeck-Mecklenburger Sportzeitung" über den Sieg des OSV über Phönix.
In diesem Bericht über das obige Spiel schreibt die "Lübeck-Mecklenburger Sportzeitung" u.a.: Nun hat der LBV Phönix seine zweite Niederlage weg. Auch der Tabellenführer hat den Siegeszug der Oldesloer nicht hemmen können, trotzdem er gewarnt durch die Niederlage in Rostock und die Erfolge der Blau-Weißen gegen Rostock 95, VfL Schwerin, Polizei Lübeck und VfR mit dem besten Vorsatz in den Kampf zog, seinen stark erschütterten Ruf wieder herzustellen und die Oldesloer klar zu distanzieren. Eine Entschuldigung für die Niederlage gibt es also nicht, um so weniger, als die Oldesloer den Exer von den Schneemassen befreit hatten und der Platz unter den gegebenen Verhältnissen durchaus einwandfrei war.

So sehr uns der Sieg der Oldesloer freut, deren Kampfgeist und Spielfreudigkeit mehr über technische Reife und besseres Können triumphierte, so bedenklich stimmt uns die Tatsache, daß der LBV Phönix trotz der ausgezeichneten Gesamtleistung der Mannschaft nur ein Tor - und das war noch ein Handelfmeter - fertigbrachte. Die naheliegende Begründung, das Versagen der Stürmerreihe und die Niederlage damit entschuldigen zu wollen, daß Schaar erstmalig - übrigens mit großem Erfolg - in der Verteidigung spielte, ist deshalb fehl am Platze, weil der Formrückgang der Phönix-Elf schon in den Spielen gegen Rostock 95 und den LSV klar zu erkennen war und der Angriff auch mit Schaar durchaus nicht überzeugte. Die Ursache der letzten Mißerfolge ist vielmehr darin zu suchen, daß der Mannschaft gegenwärtig jede Begeisterungsfähigkeit fehlt.

Die Rekordsiege in der Herbstserie haben zu einer Überschätzung des eigenen Könnens, aber auch dazu geführt, daß das Training nicht mehr ernsthaft genug betrieben wird und die geistige Vorbereitung auf die Spiele überhaupt fehlt. Nun steht man staunend vor dem Rätsel, daß es nicht mehr klappen will, und selbst der schwächste Gegner die Hergabe aller Kräfte fordert. Das kostete in Rostock den Sieg, hätte bei einer entschlossenen Stürmerreihe des LSV einen weiteren Mißerfolg bringen können und führte jetzt zu der zweiten Niederlage, die nicht die letzte sein wird, wenn man nicht allen Ernstes im Lager des LBV Phönix daran geht, die Mannschaft wieder kämpfen zu lehren und durch ein hartes Training das Stehvermögen steigert. Die Mannschaft wird sich in den nächsten Wochen gewaltig strecken müssen, wenn sie die Erwartungen der Lübeck-Mecklenburger Sportgemeinde nicht restlos enttäuschen will.

Die Oldesloer streben mit Riesenschritten nun der Spitzengruppe zu. Wird der Einspruch gegen das Urteil des Bezirksspielausschusses in der Angelegenheit des Herbstspieles mit dem LSV zu ihren Gunsten entschieden, dann besteht sogar noch die Möglichkeit, daß der zweite Tabellenplatz errungen werden kann, wenn Phönix den Badestädtern den Gefallen tut, die Polizei zu schlagen. Mit Spannung sieht man den nächsten Spielen der tüchtigen Oldesloer Mannschaft entgegen, die gegenwärtig im Mittelpunkt des Interesses unserer Fußballanhänger steht.

Über das Spiel heißt es dann weiter, daß es mit schnellen Vorstößen beider Mannschaften begann. Bei einem Strafstoß vor dem Phönix-Tor machte Gareis Hand, der Unparteiische übersah das Vergehen aber. Die Deckungen beherrschen vorerst das Feld. Als Witt in der 8. Minute im Strafraum die Hand zu Hilfe nimmt, ist ein Elfmeter für die Lübecker fällig. Ruppelt verwandelt unhaltbar. 1:0 für den Phönix. Der Phönix drängt. Die Mannschaft spielt im Felde sehr ansprechend, kann sich vor dem Tor aber nicht durchsetzen. Ein scharfer Schuß von Ruppelt wird von Knuth glänzend gehalten. Auch später zeichnet sich der Oldesloer Torwächter mehrfach aus. In der 20. Minute stellt Schacht mit einer Prachtleistung den Ausgleich her. Er verliert beim Dribbeln den Ball, erwischt ihn wieder mit dem Gesicht zum Oldesloer Tor stehend, eine kurze Drehung und unhaltbar sitzt der Ball im Netz. Das Publikum jubelt. Der Rest der ersten Halbzeit gehört dem Phönix, aber die aufopfernd arbeitende Oldesloer Deckung verhindert weitere Erfolge.

Nach der Pause hat der Phönix die günstigere Seite. Überraschenderweise sind die Oldesloer jetzt weitaus gefährlicher. Grote beschäftigte seine schnellen Flügelleute sehr ausgiebig, doch Schaar und Gareis verteidigen ausgezeichnet. Das entscheidende Tor fällt in der 20. Minute. Eine Vorlage von Kock gelangt zu Schacht, der den Ball sofort zu Wolherr verlängert. Die Flanke wird von Pentzin verpaßt, so daß Schlüter ungehindert in die äußerste Ecke einschießt. Der Beifallssturm der Zuschauer will kein Ende nehmen. Der Phönix stellt jetzt um, ebenso Oldesloe. Gareis und Schaar verstärken den Innensturm der Lübecker, Schacht die Hintermannschaft des Platzvereins. Die Oldesloer kommen jetzt nicht mehr aus ihrer eigenen Hälfte heraus. Immer wieder muß Knuth eingreifen, trefflich unterstützt von einen Vorderleuten. Die Zeit verstreicht. Der Phönix wird nervös. Gareis spielt oft übermäßig hart. Der Ausgleich kommt aber trotz aller Bemühungen nicht mehr zustande. Als der Schlußpfiff ertönt, stürmen die Zuschauer auf das Feld, um ihre Lieblinge zu feiern. Die Phönix-Elf verläßt deprimiert den Platz.
OL

Freitag, 13. Feb. 1931
Schwerin 03 gegen OSV

Der OSV spielt am Sonntag um 2.30 Uhr auf dem Exer gegen Schwerin 03. Es ist dieses eine der bekanntesten und sympathischsten Mannschaften in unserm Bezirk. Die Schweriner hatten eine Schwächeperiode zu überwinden und gelangten dadurch ziemlich an den Schluß der Tabelle. Dem letzten Spiel gegen Polizei Lübeck nach zu urteilen, sind die Schweriner unbedingt wieder im Kommen. Die Polizisten wurden mit 3:2 geschlagen. Schwerin 03 ist also unbedingt ein ernst zu nehmender Gegner, zumal die Schweriner dringend Punkte gebrauchen, um der drohenden Abstiegsgefahr zu entrinnen. Der OSV muß dagegen seinen Siegeslauf fortsetzen, wenn der zweite Platz noch erreicht werden soll. Um 1 Uhr spielt die Reserve gegen den Militärsportverein Eutin (früher VfL Eutin). Wir sind gespannt, wie sich die Reserve gegegn die früher der Liga angehörenden Eutiner schlagen wird. Nach dem letzten Sieg über LSV rechnen wir mit einem knappen Sieg, trotzdem Eutin mit an führender Stelle steht. Die Reserve spielt in folgender Aufstellung: Grantz - David, Flindt - Hennicke, Knickrehm, Prien - Reher, Blunck, Höppner, Drews, Busch.
OL

Freitag, 13. Feb. 1931
Sportpreisfrage

Wie werden die Spiele OSV gegen Schwerin 03, OSV gegen VfL Schwerin, OSV gegen Lübecker SV und OSV gegen Rostock 95 enden Auflösungen müssen bis spätestens Sonntag, mittags 12 Uhr, in unseren Händen sein, da das erste Spiel bekanntlich Sonntag schon stattfindet. Um 12 Uhr werden die im Briefkasten in der Tür des Geschäftshauses des "Oldesloer Landboten" befindlichen Lösungen herausgenommen und die Annahme geschlossen! Später eintreffende werden nicht mehr angenommen, sofern es sich nicht um solche handelt, die per Post eintreffen. Diese müssen jedoch den Stempel des 14. Feb. tragen. Die Preisträger werden nach dem letzten Spiel im "Landboten" bekanntgegeben. Diejenigen, die den Ergebnissen am nächsten kommen, erhalten die Preise. Bei gleichen Einsendungen entscheidet das Los.

Als Preise setzen wir aus: 1. Preis 20 Mark, 2. Preis 10 Mark, 3. Preis 5 Mark, 4. Preis 3 Mark, 5. bis 10. Preis 2 Mark.
OL

Freitag, 13. Feb. 1931
Turn- und Sportverein Einigkeit Oldesloe

Am kommenden Sonntag spielt die erste Mannschaft hier auf dem Bürgerpark um 2 Uhr. Wir haben eine gänzliche Umstellung in der Mannschaft vorgenommen, um endlich einmal eine gute Stürmerreihe zu bekommen. Leider können wir wegen Erkrankungen nicht mit unserer stärksten Mannschaft antreten, sondern müssen geschwächt gegen unsern starken Gegner spielen. Es wird daher an jeden Spieler die Mahnung gerichtet: Kämpft bis aufs äußerste, um wenigstens ehrenvoll abzuschneiden. Sollte jeder sein Möglichstes tun, so dürfen wir wohl auf einen Sieg hoffen. Sämtliche Spieler haben sich 1 ½ Uhr bei Heinrich Burmeister einzufinden. Nun möchten wir noch an unsere Sportfreunde die Bitte richten: Kommt am Sonntag alle zum Bürgerpark, um unsere Mannschaft kämpfen zu sehen; denn sie hat sich vorgenommen, euch nicht zu enttäuschen wie in Lübeck, sondern sie will ihr möglichstes tun. Also: Am Sonntag um 2 Uhr auf zum Bürgerpark!
OL

Samstag, 14. Feb. 1931
Unsere Sportpreisfrage hat lebhaftes Interesse gefunden

Bis heute früh war schon eine ganze Anzahl Einsendungen erfolgt. Das Schuh- und Sporthaus Jürgens hat unsere Geldpreise um Sachpreise erhöht. Es soll derjenige, der alle vier Spiele richtig voraussagt (auch im Torverhältnis) einen Jugendfußball erhalten, bei drei richtigen Voraussagen gibt es eine Fußballjacke und bei zwei zweimal je ein Paar Stutzenringe in den jeweiligen Vereinsfarben. Selbstverständlich wird auch hierbei das Los entscheiden müssen, falls mehrer das richtige geraten haben. Wir machen nochmals darauf aufmerksam, daß morgen mittag 12 Uhr Schluß der Annahme ist. Bis zu diesem Zeitpunkt können Einsendungen noch in unsern Briefkasten an der Tür des Geschäftshauses geworfen werden.
OL

Samstag, 14. Feb. 1931
Oldesloer Sportverein, Hockeyabteilung

Am 15. März findet hier das erste größere Hockeyturnier statt. Eine Herrenmannschaft des Uhlenhorster Hockeyclubs spielt gegen den Hockeyclub Lübeck, unsere Jugend- und Damenmannschaft gegen Gegner aus Lübeck. Kommt und trainiert. Am morgigen Sonntag spielt unsere Jugend 10.30 Uhr gegen die Damen.
OL

Sonntag, 15. Feb. 1931
11. Punktspiel: Oldesloer SV - Schwerin 03 3:1 (1:1)

Der OSV mußte leider auf den erkrankten Kock verzichten. Dafür trat Hennicke als linker Läufer ein, während Witt rechter Läufer spielte. Schwerin spielte in derselben Aufstellung wie gegen die Polizei. Nach Anpfiff des Spiels durch den Schiedsrichter Fürst (Polizei) legten die Schweriner gleich ein ganz mörderisches Tempo vor. Unsere Deckung konnte sich an die Umstellung noch nicht gewöhnen und schon hieß es nach einer Minute Spieldauer 1:0 für Schwerin durch Niebuhr. Dieses Tor durfte bei richtiger Deckung nicht fallen. Für Knuth war der Ball unhaltbar. Die Schweriner bestürmten noch einige Zeit unser Tor, zu Erfolgen langte es aber nicht mehr. Nun kam der OSV auf und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Nach viertelstündigem Spiel glich der OSV auf 1:1 aus. Wolherr erhielt eine Steilvorlage und schoß scharf auf das Tor; von einem Verteidiger sprang der Ball ins Netz. Zu weiteren Toren reichte es vor der Halbzeit nicht, trotzdem die Oldesloer die letzte Viertelstunde gewaltig das Schweriner Tor bedrängten. Die Schweriner Verteidigung, aus der besonders der Kämpe Somann hervorragte, machte alle Angriffe zunichte.

Nach Halbzeit übernahmen die Oldesloer sofort das Kommando. Schon nach zwei Minuten hieß es 2:1 für OSV. Eine Ecke von Lindemeier drehte sich unter die Latte und es wäre auch wohl so Tor gewordenm, wenn Schacht nicht doch den Ball vorsichtiger Weise ins Netz befördert hätte. Schwerin wollte nun mit aller Gewalt aufholen und nahm Somann nach vorne. Aber es nützte nichts. Der OSV wurde immer überlegener und ließ sich das Spiel zum Schluß nicht mehr aus der Hand nehmen. Grote behrrschte das Mittelfeld und fütterte seinen Sturm mit Bällen. Schacht zog immer wieder die gesamte Schweriner Deckung auf sich und legte dann dem völlig freistehenden linken Flügel die Bälle vor. Was diese beiden Spieler aber an Torgelegenheiten ausließen, wollen wir lieber verschweigen. Sie werden sich beide selbst am meisten geärgert haben. Erst zehn Minuten vor Schluß setzte Schacht zu einem Alleingang an und überspielte alles, um dann, hart bedrängt, zum 3:1 einzuschießen. Der Rest des Spiels verlief torlos.

Das Ergebnis entspricht absolut nicht dem Spielverlauf. Bei etwas weniger Pech hätte es mindestens 6:1 für den OSV lauten müssen. Das Eckenverhältnis von 12:3 zeigt deutlich, in welcher Bedrängnis die Hintermannschaft Schwerins war. Daß unser Sturm nicht mehr Tore fertig brachte, lag vielleicht an dem harten und glatten Boden. Es wurde von beiden Seiten vorsichtig und vor allen Dingen fair gespielt. Es gab nur wenige Strafstöße. Der Schiedsrichter konnte nicht immer gefallen; vor allen Dingen übersah er mehrfach Handspiel der Schweriner Verteidiger im Strafraum. Zwei bis drei Elfmeter für Oldesloe waren fällig, doch hat es ja auch so zum Siege gelangt.

Wenn auch die Oldesloer Spieler nicht immer ein Lob vertragen können, so möchten wir doch hier Grote und Lüthje erwähnen, die ein großes Spiel lieferten. Grote scheint seinen kurzen Formrückgang überwunden zu haben, er war wieder der alte. Lüthje wird von Spiel zu Spiel besser als Verteidiger. Eifrig waren die übrigen Spieler auch, sie gaben ihr Bestes her. - Das Spiel der OSV Reserve gegen den Miltärsportverein Eutin fiel aus, da der Gegner auf die Punkte verzichtete.
OL

Oldesloer SV: Knuth - Gustav Lüthje, Ernst Kindt - Witt, Grote, Hennicke - Karl Wolherr, Hans Schacht, Drews, Willy Schlüter, Walter Lindemeier.
Tore: 0:1 Niebuhr (1.), 1:1 Schacht (15.), 2:1 Schacht (47.), 3:1 Schacht ((80.). - Schiedsrichter: Fürst (Lübeck).

Montag, 16. Feb. 1931
OSV

Am nächsten Sonntag geht es nun nach Schwerin gegen VfL Schwerin. Hoffentlich ist Kock wieder hergestellt. Mit den gestrigen Außenläufern kann die Sache sonst leicht schief gehen. Vielleicht haben sie sich auf ihrem ungewohnten Posten eingespielt; lieber würden wir Kock sehen. Vielleicht gibt es ja eine andere Lösung, jedoch wollen wir die Aufstellung dem Spielausschuß des OSV überlassen.
OL

Dienstag, 17. Feb. 1931
Unsere Sportpreisfrage hat eine ganz große Beteiligung gefunden.
Das erste Resulltat (3:1) gegen Schwerin wurde von 61 Einsendern richtig vorausgesagt. Unendlich viele lauteten auf 3:2. Nur ganz wenige rechneten mit einem Unentschieden oder gar mit dem Verlust des Spiels. Bemerkt sei, daß ein Einsender vergessen hat, seinen Namen unter die Lösung zu schreiben. Das Resultat hat der Betreffende richtig angegeben. Es handelt sich um eine Einsendung mit folgenden Voraussagen: OSV gegen Schwerin 3:1, OSV gegen VfL 1:2, OSV gegen LSV 2:1, OSV gegen Rostock 4:2. Der Einsender möge sich bei uns im Geschäftshaus melden, damit wir wissen, wer der Einsender ist.
OL

Samstag, 21. Feb. 1931
Oldesloer Sportverein

Die Liga des OSV hat am Sonntag in Schwerin gegen den VfL Schwerin zu spielen. Die Mannschaft fährt um 9 Uhr im Omnibus vom "Deutschen Haus". Hoffentlich fahren recht viele Schlachtenbummler im Auto oder mit der Bahn nach Schwerin, um unserer Mannschaft bei diesem schweren Kampf auf fremdem Platz die nötige Rückenstärkung zu geben. Viele sehen den OSV ja schon als sicheren Sieger, aber so leicht läßt sich der VfL auf eigenem Platze nicht bezwingen; zumal wenn die Mannschaft wieder voll antritt. Unsere besten Wünsche begleiten die in den letzten Spielen so erfolgreichen OSVer und wir erwarten keine Enttäuschung.

Die Reserve fährt im Lieferwagen nach Lübeck um gegen Phönix Reserve anzutreten. Abfahrt um 1 Uhr vom "Deutschen Haus". Hier können noch einige Schlachtenbummler für eine Mark mitfahren. - Die erste Knabenmannschaft spielt gegen Ratzeburg. Abfahrt 1.15 Uhr. Die ersten Schüler und die zweiten Knaben haben gegen die gleichen Mannschaften des Lübecker Sportvereins anzutreten. Auch auf dem Exer ist Betrieb. Um 2.30 Uhr spielt eine kombinierte Mannschaft von Preußen Reinfeld gegen die erste Jugend des OSV.
OL

Samstag, 21. Feb. 1931
Bezirksturntag in Segeberg

Der erste Bezirk im Travegau der Deutschen Turnerschaft hielt kürzlich in Segeberg seinen Bezirksturntag ab, zu dem fast alle Vereine des Bezirks ihre Vertreter entsandt hatten. Nach Begrüßung der Anwesenden durch den Bezirksoberturnwart Specht erfolgte die Feststellung der Anwesenden. Anschließend wurden die Berichte der Fachwarte bekanntgegeben. Das Geschendorfer Fest ist verregnet und brachte einen Unterschuß. Zur Deckung des Fehlbetrages wurden 25 Mark aus der Bezirkskasse bewilligt. Von den vier Bezirksvorturnerstunden fallen zwei nach Segeberg, eine nach Oldesloe und eine nach Bargteheide. Die Goetz-Ehrenwanderung am 14. Mai soll in die Oldesloer Gegend gehen. Treffpunkt ist der Kneeden. Dem Bericht des Kassenwarts folgte die Entlastung. Zum Voranschlag für 1931 wurde beschlossen, weiter eine Bezirkssteuer von zehn Pfennig je Mitglied zu erheben und den aufkommenden Betrag als Rücklage für größere unvorhergesehene Ausgaben zu verwenden.

Zum Arbeitsplan für 1931 wurde von den Oldesloer Vertretern ganz besonders auf die diesjährige Oldesloer Sportwoche hingewiesen und um rege Beteiligung gebeten. Grundsätzlich erklärten sich alle Turner mit einer Beteiligung einverstanden, jedoch wurde der Wunsch ausgesprochen, daß der Oldesloer Ausschuß in diesem Jahre das Geräteturnen nicht zu sehr als Stiefkind behandeln möge. Es wurde den Oldesloer Vertretern ans Herz gelegt, dafür zu sorgen, daß auch ein Gerätewettkampf, wie in allen anderen Sportarten, erfolgen möge. Weiter wurde als größere Veranstaltung im Bezirk der Vereinsgerätewettkampf zwischen den Turnvereinen Oldesloe, Segeberg, Bargteheide und Ahrensburg vorgesehen, der Anfang April oder Ende Mai in Bargteheide stattfindet.

Die Wahlen des Bezirksturnrates hatten folgendes Ergebnis: Wiedergewählt wurde als Oberturnwart Specht (Segeberg), als Schriftwart Stolt (Segeberg), als Frauenturnwart Specht (Segeberg), als Männerturnwart Matthees (Bargteheide), als Kassenwart Voß (Mözen), als Spielwart Kock (Segeberg). Neugewählt wurden als Beisitzer im Bezirksturnrat Ernst Johannsen (Oldesloe) und Dechert (Zarpen). Wiedergewählt wurden als Prüfer Lehrer Ralph (Traventhal) und Heinrich Groth (Bargteheide).

Eine lange Aussprache entspann sich über die Abhaltung des diesjährigen Bezirksturnfestes. Zur Abhaltung hatten sich der Männerturnverein Oldesloe und der Turnverein Zarpen bereiterklärt. Beschlossen wurde, das Bezirksturnfest am 30. Aug. oder am 6. Sept. in Zarpen abzuhalten. Beschlossen wurde noch, auch in diesem Jahre bis zur Feststellung der Bezirksmeister in den Spielarten zwei Spiele austragen zu lassen. Dem Bezirksturntag war die erste diesjährige Bezirksvorturnerstunde vorausgegangen, die recht gut besucht war. Als Übungsstoff wurden die Übungen für den Gaugerätewettkampf geboten. Außerdem wurde den Leitern und Leiterinnen von Kinderabteilungen viel Stoff zur Ausgestaltung neuzeitlicher Kinderturnstunden an die Hand gegeben.
OL

Sonntag, 22. Feb. 1931
12. Punktspiel: VfL Schwerin - Oldesloer SV 3:2 (3:2)

Das Spiel begann mit einem Angriff der Schweriner, der im Aus landet. Schon nach fünf Minuten fällt das erste Tor für Schwerin. Es folgte dann ein hübscher Angriff der Oldesloer, der in einer Ecke endet, die aber abgewehrt wird. Nach zwölf Minuten fällt das zweite Tor. Die Tore kommen aber abwechselnd in Gefahr. Ein einwandfreies Spiel kann wegen des Bodens nicht zur Entfaltung kommen. Schacht kann nach guter Einzelleistung das Ergebnis auf 2:1 verbessern. Aber schon nach drei Minuten stellt Schwerin das alte Verhältnis wieder her. Durch Elfmeter von Schacht wird das Ergebnis auf 3:2 verbessert. Dann ist Halbzeit. Nach Wiederbeginn ändert sich an dem Ergebnis nichts mehr. 20 Minuten vor Schluß muß ein Spieler des OSV das Feld verlassen. Trotz aller Anstrengungen wird an dem Ergebnis nichts mehr geändert. Eine Kritik läßt sich schwer über das Spiel führen. Der Platz war in einem sehr schlechten Zustande. Eine Kombination war unmöglich. Erfreulich war der Eifer der Mannschaft. Es wurde unentwegt bis zur letzten Minute gearbeitet. Wenn die Niederlage auch überraschend kommt, so wäre es verfehlt, den Spielern Vorwürfe zu machen. Hoffen wir, daß der Draht uns am nächsten Sonntag aus Lübeck bessere Kunde übermittelt. - OSV erste Schüler gegen Lübecker SV 3:9, OSV erste Knaben gegen Ratzeburg 1:10, OSV zweite Knaben gegen Lübecker SV 0:12.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Gustav Lüthje, Ernst Kindt - Witt, Grote, Höppner - Karl Wolherr, Hans Schacht, Drews II, Willy Schlüter, Walter Lindemeier.
Tore: 1:0 (5.), 2:0 (12.), 2:1 Schacht, 3:1, 3:2 Schacht (Elfmeter).

Dienstag, 24. Feb. 1931
Kreuz und quer durch die Woche. ...

Die Ligamannschaft des OSV hat sich in der letzten Zeit ganz gewaltig zusammengerissen. Auch am vorletzten Sonntag konnte sie einen wohlverdienten Sieg über ihre Gegner erringen. Das ist nun der sechste Sieg hintereinander und bedeutet ein weiteres Aufrücken in der Tabelle. Die Sieger-Preisrätselfrage hat großes Interesse erweckt. Es sind über Erwarten viele Lösungen eingegangen. Wer wird wohl der Sieger werden Wir wollen hoffen, daß die Mannschaft in ihrem Kampfes- und Siegeswillen nicht erlahmt.

Der OSV ist aber auch sonst sehr rührig. Am 15. März findet ein Sportwerbeabend statt, der in seiner Zusammenstellung seines Werbeprogramms allerlei und zwar nur bestes bieten wird. Auch die Veranstaltung einer Turn- und Sportwoche 1931 für die Sommermonate ist wieder beschlossen worden. Allerseits ist also ausreichende Gelegenheit geboten, seinem Sportinteresse und seiner Mitarbeit durch aktive Betätigung besonders bei der Finanzierung tatkräftig Ausdruck zu geben. Es liegt klar auf der Hand, daß unsere Leute sich zu noch besseren Leistungen begeistern werden, wenn sie in einer sport- und opferfreudigen Bevölkerung einen festen und gesicherten Hinterhalt haben. ...
OL

Samstag, 28. Feb. 1931
Einweihung der Jugendherberge und des Jugend- und Sportheims

Der Ortsausschuß für Leibesübungen sowie die Verwaltung für das Jugendheim hatten zu der Einweihung der Jugendherberge in Verbindung mit dem Jugend- und Sportheim Einladungen ergehen lassen, der von etwa 100 Personen Folge geleistet worden war. Vertreten waren die Kreis- sowie Stadtverwaltung und städtischen Kollegien, der Jugendherbergsverband Nordmark-Hamburg, die evangelische und katholische Kirche, der Kreisausschuß für Jugendpflege, sämtliche örtlichen Schulen, der Königin-Luise-Bund, das Handwerk, Gewerbe und Handel.

Die Feier eröffnete Herr Fey namens der Verwaltung für das Jugendheim in herzlichen warmen Begrüßungsworten. Einen Vorspruch "Dank der Jugend", von Fräulein Luckau eindrucksvoll vorgetragen, folgte der Vortrag der Ouvertüre zur Oper "Stradella" (Klavier und Geige) durch Herrn Hopf und Fürst.

Die Weiherede hielt Herr Oberturnlehrer Christian Ohrt. Er führte aus, daß das neue Werk ein Haus für die Jugend und ein Haus für die Pflege der Leibesübungen sein soll. Aus kleinsten Anfängen heraus von 1909 an habe sich der Gedanke der Jugendherbergen mit einer größeren Pause und bei anfänglicher Ablehnung durch die Jugend zu dem großen über ganz Deutschland verbreiteten Reichsverband Deutscher Jugendherbergen entwickelt.

In der Vorkriegszeit habe die Bewegung den Individualismus verlangt, jetzt aber betonte man die Volksgemeinschaft, in der man sich verstehen gelernt habe und sich weiter zu verstehen suche. Eigentlich sei die Feier auch eine zehnjährige Feier des Bestehens der Jugendherberge in Oldesloe. 1921 hätten die jugendlichen Wanderer eine "Bleibe" in der Turnhalle der Stadtschule gefunden, die wegen des dort herrschenden Geistes unter der Oberaufsicht von Rektor Kruse und seiner Mithelfer, den Hausmeistereheleuten Eggers, der Reinlichkeit, Ordnung und Einfachheit wegen, sich eine Berühmtheit erworben habe. Die Gästezahl betrug damals 256. der Schulbetrieb erlaubte aber die "Bleibe" nicht mehr, weil sich Störungen dadurch herausstellten.

Diese gastliche Stätte wurde dann nach dem Gemeindehaus verlegt, wo das Ehepaar Fey in geradezu vorbildlicher Weise im Belange der jugendlichen Wanderer sich betätigte. Da waren es die Herren Gewerbeschuldirektor Heuseler und Bürgermeister Dr. Gerhard Hayn, die den Plan einer Jugendherberge in einem besonderen Gebäude faßten. Langandauernde schwierige Verhandlungen, mit den in Frage kommenden Behörden, Verbänden usw. hatten vorerst das Ergebnis der Hergabe eines Bauplatzes an der Lübecker Landstraße. Aber trotzdem kam die Sache wegen Mangels an den erforderlichen Geldern nicht vorwärts.

Dann wurde wegen des Kreiskrankenhauses das städtische Krankenhaus frei. Es entbrannte ein Kampf dahin, soll das Gebäude zur Jugendherberge umgebaut werden, oder soll es ein Altersheim werden. Die städtischen Kollegien entschieden sich in Anerkennung auch der Ansichten für ein Altersheim für die Jugendherberge und stellten in großherziger Weise das Gebäude und den ideal gelegenen Platz zur Verfügung.

Aber fast volle fünf Jahre hat es gedauert, um die Einweihung zu begehen. Beihilfen von Behörden, Verbänden und nicht zuletzt Beihilfen aus privater Hand ermöglichten das heute dastehende Werk. Es wurde freilich schon vorübergehend benutzt. 1928 zählte die Besucherzahl 824; 1929 stieg sie auf 1463 und 1930 auf 1595. Die jetzt vollendete Herberge wird sicherlich weitere höhere Besuchszahlen aufweisen. Redner schloß mit den Worten, daß diese Stätte weiter eine Pflegestätte deutscher Volksgemeinschaft bleiben möge zum Segen und Heile unseres deutschen Vaterlandes. Die Versammlung sang dann zur Bekräftigung dieses Wunsches das Deutschlandlied.

Nun folgten die Glückwünsche der verschiedenen Behörden und Einzelpersonen. Herr Kröger-Altona als Vertreter des Reichsverbandes Deutscher Jugendherbergen beglückwünschte Oldesloe zu dem neuen Heim und Herberge, dankte allen, die zur Vollendung des Werkes mit Rat und Tat beigetragen haben und besonders dem Stadtbaumeister Schröder für seine uneigennützige Sache und wirklich praktische Bauberatung. Dann sprach Herr Lüdemann-Wandsbek als Vertreter des Kreisausschusses für Leibesübungen. Er wünschte, daß alle an diese Herberge sich knüpfenden Hoffnungen in Erfüllung gehen möchten.

Unter Überreichung eines herrlichen Bildes, ein Hochkreuz mit der Christusfigur auf einem waldigen Felsgipfel darstellend, begrüßte Herr Pastor Engelke hier das vollendete Werk im Namen der evangelischen Kirchengemeinde mit dem Wunsche, daß dieses Bild manchem der einkehrenden Wanderer für Herz und Gemüt eine stille innerlich ernste Freude bereiten möge.

Der stellvertretende Bürgermeister Dr.Heinn sprach im Auftrage des Landrats und für die Stadt. Er gab der Hoffnung Ausdruck, daß die neue Herberge der Jugend zeigen möchte, wie lieb man sie habe, daß sie verstehen möchte, daß dieses Haus dazu diene, sie im Dienste des Vaterlandes erstarken zu helfen, damit sie so einst die Sklavenketten zu sprengen in der Lage sind.

Konrektor Krinitz und Gewerbeschuldirektor Heuseler überreichten für die Königin-Luise-Schule und die Gewerbeschule je ein Bild, den Uklei-See und Helgoland darstellend, mit den besten Wünschen für eine glückliche Erfüllung der mit der Jugendherberge für die Jugend verbundenen Wünsche. Direktor Ahrens sprach im Namen der Familie Friedrich Bölck und der Friedrich Bölck AG den Wunsch aus, das das Haus stets Freude ausstrahlen möchte auf eine frohe Jugend zur Förderung der Jugend.

Stadtrat Fey teilte dann noch mit, daß Dr. Möllhausen, die Stadtsparkasse, die Oldesloer Bank, die Oberrealschule, der Oldesloer SV und der "Oldesloer Landbote" Geldgeschenke gemacht haben. Der Handelsverein und der MTV Oldesloe haben noch Stiftungen in Aussicht gestellt. Die Firmen CH Jürgens und Meincke & Hansen haben private Geschenke in Gestalt von warmen Pantoffeln und eines Nähkastens und Apotheker Dr. Sonder einen reich ausgestatteten Verbandskasten gestiftet. Allen sprach Herr Fey seinen Dank aus.

Mit dem Musikstück "Fackeltanz" von Meyerbeer war die Feier dann zu Ende. Es folgte die Besichtigung der Herberge. Alle waren darin einig, daß etwas Hervorragendes geschaffen worden ist.

Zum Schlusse machte die Verwaltung des Jugendheims ihren Gästen einen Imbiß, dessen tadellose Güte, Vorzüglichkeit und Zubereitung den Pflegeeltern Sohr der Jugendherberge berechtigtes volles Lob und Anerkennung einbrachte. Oldesloe hat nun eine Jugendherberge. Möchte das mit vielen Mühen und großen Geldopfern entstandene Werk die in die Herberge gesetzten Hoffnungen erfüllen und die Jugend, für die diese Erholungsstätte geschaffen ist, sich ihrer auch würdig erweisen.
OL

Samstag, 28. Feb. 1931
OSV gegen Lübecker SV

Dieses Spiel findet morgens um 10.30 Uhr in Lübeck auf dem Karlshof statt. Wenn der OSV den zweiten Tabellenplatz kaum mehr erreichen kann, so erwarten wir doch, daß dem LSV durch einen eindrucksvollen Sieg bewiesen wird, daß er an den Schluß der Tabelle gehört. Leider hat der Norddeutsche Sport-Verband den aus Frankfurt an der Oder zurückgekehrten A Peemöller noch nicht freigegeben trotzdem der Bezirk Lübeck ihn sofort freigab. Der OSV wird also am Sonntag noch auf ihn verzichten müssen, dafür ist Kock aber wieder mit dabei. Die Oldesloer Mannschaft wird das heimische Publikum kaum vermissen, denn wie wir hören, wird die Zahl der Schlachtenbummler sehr groß sein. Sportbegeisterte Angestellte einer hiesigen bekannten Firma werden u.a. per Lieferwagen nach Lübeck fahren, um das Spiel zu sehen. Hoffentlich macht uns der Wettergott keinen Strich durch die Rechnung, denn bei dem augenblicklichen Wetter dürfte auf dem lehmigen Boden des Karlshofes kaum zu spielen sein.
OL

Sonntag, 1. März 1931
Besichtigung des Jugend- und Sportheims

Wir machen unsere Leser darauf aufmerksam, daß die Jugendherberge, Jugend- und Sportheim, heute von nachmittags 2 Uhr ab zur Besichtigung geöffnet ist.
OL

Sonntag, 1. März 1931
13. Punktspiel: Lübecker SV - Oldesloer SV 3:3

Vor einer nicht sehr großen Zuschauerzahl fand das obige Spiel auf dem verschneiten Karlshof in Lübeck statt. Das schlechte Wetter hatte auch viele Oldesloer Schlachtenbummler abgehalten, mitzufahren, so daß nur die Unentwegten in Lübeck waren. Der angesetzte Schiedsrichter Dr. Waßmund hatte abgesagt, da er am Nachmittag das Spiel Phönix gegen Kamraterna Malmö leiten mußte. Wie nun aber der Bezirksschiedsrichterdezernent dazu kam, ausgerechnet den Schiedsrichter Klenz (früher LSV oder Gut Heil) anzusetzen, bleibt uns ein Rätsel. War es doch Herr Klenz, mit dem wir schon einmal in einem Spiel gegen Phönix eine Katastrophe erlebten. Wir erhielten von diesem Schiedsrichterwechsel keine Nachricht, sondern wurden einfach vor die vollendete Tatsache gestellt. So kam, was kommen mußte. Unsere Spieler durften die Lübecker kaum berühren, schon gab es einen Strafstoß gegen uns. Ganz besondere Vorliebe schien Herr Klenz für seinen Liebling Schacht zu haben, denn soviel Strafstöße wie in diesem Spiel hat Schacht in seinen bisherigen Spielen wohl noch nicht zusammen verursacht. Sollte die Schuld bei Schacht liegen Kurz und gut: wir sollten nicht gewinnen.

Vor Halbzeit gab es einen Elfmeter für Lübeck; Grote wurde mit angelegten Armen außerhalb des Strafraumes angeschossen. Knuth hielt den Ball glänzend. Nach Halbzeit gab es noch einen Elfmeter für den LSV. Kindt drängte den Rechtsaußen der Lübecker regelrecht vom Ball. Auf Befragen gab der Schiedsrichter zunächst an, Kindt habe den Lübecker zu hart abgedrängt, nachher behauptete er, Kindt habe den LSVer unterlaufen. Aus diesen verschiedenen Äußerungen ersieht man schon, daß der Schiedsrichter sich teilweise wohl selbst nicht über seine Entscheidungen klar gewesen ist. Zum Spiel selbst ist nicht allzuviel zu sagen. Bis zur Halbzeit legte der OSV drei Tore vor, davon erzielten Wolherr zwei und Drews einen Treffer. Ein weiteres Tor von Wolherr wurde nicht anerkannt, da er angeblich abseits war. Wenn bis Halbzeit teilweise noch Ansätze von Fußballspielen gezeigt wurden, so war es nach der Halbzeit ganz aus. Es wurde nur gebolzt und die Lübecker versuchten mit allen Mitteln auszugleichen, was ja auch gelang, da unsere Spieler keinerlei Unterstützung beim Schiedsrichter fanden. Solche Spiele sind nicht dazu angetan, für den Sport zu werben. Der Lübecker Schumacher warf sich z.B. einmal in unserm Strafraum lang hin und streckte alle Viere von sich und schrie. Er wollte dadurch einen Elfmeter erwirken. Dabei war keiner unserer Spieler in seiner Nähe. Solche Leute, die Kasperletheater machen wollen, sollten lieber dem Sport fern bleiben. Nach Beendigung des Spiels gab es noch ein Nachspiel. Einer unserer Spieler wurde von einem Zuschauer tätlich angegriffen. Nur durch die Besonnenheit der Spieler wurde die Sache beigelegt.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Gustav Lüthje, Ernst Kindt - Kock, Grote, Witt - Karl Wolherr, Hans Schacht, Drews, Willy Schlüter, Walter Lindemeier.
Tore: Wolherr (2), Drews. - Schiedsrichter: Klenz

Sonntag, 1. März 1931
OSV Reserve gegen Cimbria Neustadt 2:1

OSV Schüler gegen Neustadt 6:4, OSV Knaben gegen Neustadt 7:1.
OL

Montag, 2. März 1931
Die in Schwerin stattgehabten Protestverhandlungen führten keine Veränderungen in der Tabelle herbei, da der Protest Oldesloe gegen den LSV abgelehnt wurde, und die Polizei ihren Einspruch gegen Schwerin 03 in der Verhandlung zurückzog.
OL

Dienstag, 3. März 1931
Berichtigung

In dem sportlichen Teil unseres letzten Kreuz und Quer-Artikels (vom 24. Feb. 1931, d.Verf.) ist insofern ein Irrtum unterlaufen, als nicht der OSV, sondern der Ortsausschuß für Leibesübungen der Veranstalter des Sportwerbeabends und Unternehmer der Turn- und Sportwoche für 1931 ist. Aufklärend sei noch bemerkt, daß im Ortsausschuß für Leibesübungen alle Leibesübungen betreibenden Vereine zusammegeschlossen sind. Diese Berichtigung wird auf besonderen Wunsch gebracht.
OL

Samstag, 7. März 1931
OSV gegen Rostock 95

Obige Mannschaften treffen sich am Sonntag um 3 Uhr auf dem Exer zum Bezirksspiel. Für den OSV ist es das letzte Spiel der Frühjahrsserie und das Spiel muß gewonnen werden, wenn der dritte Platz in der Tabelle gehalten werden soll, andernfalls können Rostock und der VfL Schwerin noch über uns kommen und wir dadurch sogar auf den fünften Platz zurückfallen. Rostock hat noch ein weiteres Spiel nach und zwar gegen den VfR Lübeck.

Nach den augenblicklichen Wetterverhältnissen wird wohl leider kaum damit zu rechnen sein, daß die Bodenverhältnisse am Sonntag besonders günstig sein werden. Für einige uneserer Spieler ist dies nicht angenehm, denn sie können auf hartem und glattem Boden nicht so spielen wie auf einwandfreiem Boden. Trotzdem dürfte es aber ein interessantes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften werden, denn wir halten Rostock augenblicklich für einen der spielstärksten Vereine des Bezirks. Phönix wurde z.B. 1:0 geschlagen und gegen die Polizei verloren die Rostocker am letzten Sonntag nach ausgeglichenem Kampf unglücklich 4:6.

Nach diesem Spiel wird die Liga nach den schweren Bezirksspielen einige Sonntage pausieren und wahrscheinlich erst am ersten Ostertage hier wieder spielen. Es liegen bereits verschiedene Angebote aus Flensburg, Rendsburg und Hamburg vor, jedoch ist es zu einem festen Abschluß noch nicht gekommen.
OL

Samstag, 7. März 1931
ATV Einigkeit

Am kommenden Sonntag spielt unsere erste Mannschaft in Moisling gegen Heimstätten (Bezirksspiel). Nach einem gänzlichen Fehlschlag der Aufstellung gegen Stockelsdorf hoffen wir jetzt endlich, einen guten Sturm sowie eine gute Hintermannschaft zu haben. Hoffentlich gibt uns der Bezirk Eggers zum Sonntag wieder frei, sonst werden wir wohl unsere Sportsfreunde abermals enttäuschen müssen.

Der "Nordsport" schreibt zu diesem Spiel: "Überraschend glatt wurden die Oldesloer im ersten Punktspiel in Stockelsdorf abgehängt. War es nur ein schwarzer Tag oder ist tatsächlich ein Formrückgang der Gäste da Hierüber werden die Oldesloer den Siedlern Auskunft geben. Unsere Meinung: Ein knapper Erfolg der Siedler." Jetzt heißt es für uns: Zeigt, daß es nur ein schwarzer Tag war und wir auch mit unserer jetzigen Mannschaft gewinnen können. Unsere erste Schülermannschaft spielt am Sonntag in Lübeck gegen ATV erste Schülermannschaft. Nachdem sie ihr erstes Spiel gewonnen hat, geben wir ihr die besten Wünsche mit auf den Weg. Sämtliche Spieler der Herrenmannschaft sowie die Schüler haben sich um 11.45 Uhr bei Heinrich Burmeister einzustellen.
OL

Sonntag, 8. März 1931
Kreuz und quer durch die Woche. ...

Am letzten Samstag fand nach jahrelangem Warten die Einweihung der Jugendherberge mit dem Jugend- und Sportheim im Bürgerpark statt. Es war eine kleine einfache, den Zeitverhältnissen entsprechende Feier. Daß die Jugendherberge überhaupt hier errichtet worden ist, ist unstreitig ein unvergängliches Verdienst unseres kürzlich verstorbenen Bürgermeisters Dr. Gerhard Hayn, dem es mit seinem Stabe von Förderern der Jugendbwegung in zähester und unermüdlicher Arbeit gelang, alle und zwar nicht geringe Widerstände zu überwinden. Die Jugendherberge ist ein wahres Schmuckkästchen geworden, dem es durch Beihilfen von vielen behördlichen Stellen, und nicht zu vergessen, auch von privater Seite durch hochherzige Zuwendung möglich geworden ist, geradezu mustergültiges und vorbildliches zu schaffen, insbesondere an innerer harmonischer und anheimelnder Innenausstattung. Mit der Eröffnung dieser Jugendherberge und des Jugendheims hat Bad Oldesloe ein Werk geschaffen, wie es so leicht nicht wiederzufinden ist. Möchten nun aber auch die Benutzer dieser schönen Räume stets daran denken, Raum und Sachen so zu behandeln und zu schonen und zu verlassen, wie sie es vorzufinden wünschen. ...
OL

Sonntag, 8. März 1931
Fußball im tiefen Schnee

Der ergiebige Schneefall, der in den letzten Tagen der Woche einsetzte, hatte die Felder in unserem Bezirk spielunfähig gemacht, so daß die Punktspiele sämtlich abgesagt werden mußten.
OL

Sonntag, 8. März 1931
Keglerverband Bad Oldesloe

Die diesjährigen Ausscheidungskämpfe für die hiesige Städtemannschaft sind beendet und setzt sich nun die Mannschaft wie folgt zusammen: 1. Walter Huth 4216 Holz, 2. Jonny Dührkop 4209, 3. Karl Rohlf 4179, 4. Wilhelm Lehrmann 4167, 5. Alfred Stoll 4131, 6. Hermann Barkmann 4105, 7. Wilhelm Böhmer 4095, 8. Alfred Drögemöller 4093, 9. Wilhelm Zuchold 4058, 10. August Seidler 4022, 11. Christian Klaefe 4018. Es waren im ganzen 600 Wurf und zwar je 200 Wurf auf den Bahnen "Tivoli", Hormann und "Wolkenweher Mühle" zu werfen. - Verbandsmeister für das laufende Jahr ist Kegelbruder Walter Huth vom Kegelklub "Acht um'n König".
OL

Donnerstag, 12. März 1931
Monatsversammlung des MTV von 1862

Nach Eröffnung und Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden teilte Kassenwart Ernst Johannsen mit, daß im Februar zwei Mitglieder ab- und zwei neu angemeldet sind. Mit Rücksicht auf den am kommenden Sonntag stattfindenden Werbeabend des Ortsausschusses für Leibesübungen wird beschlossen, das vorgesehene Wintervergnügen ausfallen zu lassen. Die Genehmigung zur Teilnahme an der diesjährigen Oldesloer Sportwoche soll schon jetzt eingeholt werden. Auch im nächsten Gaublatt des Travegaues ist schon auf diese Veranstaltung hinzuweisen. Am ersten Ostertage haben wir die Nienstedter Turnerschaft mit Hand- und Faustballmannschaften hier zu Gaste. Der Goetz-Wandertag führt die Vereine des ersten Bezirks des Travegaues in diesem Jahre zum Kneeden. Die Mitglieder des MTV von 1862 wandern über die Oldesloer Ziegelei, Düpenau, Sehmsdorf, Meddewade, Benstaben, Steinfelder Hude zum Treffpuunkt Kneeden. Nach Erledigung kleinerer Anfragen schloß der Vorsitzende die Versammlung.
OL

Freitag, 13. März 1931
Werbeveranstaltung für Leibesübungen

Ein seltener und vielseitiger Genuß steht allen Freunden der Leibesübungen am kommenden Sonntag um 20.30 Uhr in der "Harmonie" bevor. Der Ortsausschuß für Leibesübungen, dem alle Leibesübungen betreibenden Vereine in Oldesloe angeschlossen sind und der uns die Sportwoche im verflossenen Jahre bescherte, veranstaltet diesen Werbeabend. Der Jugendverein Eekboom, MTV, OSV, Oldesloer Wassersportverein und Tennis-Teutonia e.V. bestreiten die Veranstaltung. Alle Zweige werden berücksichtigt (Geräteturnen, Gymnastik mit und ohne Geräte, Volkstänze, Bodenübungen, Tischtennis). Das Programm umfaßt 18 Punktem, ein Festspiel leitet den Abend ein. Der Eintrittspreis ist durchaus niedrig gehalten: Erwachsene 50 Pfennig, Jugendliche (18 Jahr und jünger) und Erwerbslose 30 Pfennig. Die Programme, welche gleichzeitig als Ausweis dienen, sind im Vorverkauf bei Herrn Fokuhl, Lange Straße, Zigarrengeschäft Bahr und L.H. Meyer zu haben.
OL

Samstag, 14. März 1931
Am Sonntag herrscht auf dem Exer Ruhe. Die am vorigen Sonntag ausgefallenen Spiele des OSV sind noch nicht wieder angesetzt. - Für Ostern steht der Gegner des OSV noch nicht fest. Es schweben u.a. Verhandlungen mit dem FC St. Pauli, Sperber, St. Pauli Sport und Polizei Hamburg. Hoffentlich gelingt es, eine dieser Mannschaften zu verpflichten.
OL

Sonntag, 15. März 1931
Der Fußball-Länderkampf Deutschland gegen Frankreich, der bekanntlich aus Paris übertragen wird, wird von denjenigen, die zu Hause kein Radio haben, auch miterlebt werden können, wenn diejenigen sich um 16 (4) Uhr in die Lange Straße begeben. Die Firma Gebrüder Hoffmann werden ihren Apparat einstellen, um ihnen dieses große sportliche Ereignis wiederzugeben.
OL

Sonntag, 15. März 1931
Werbeveranstaltung für Leibesübungen

Der Ortsausschuß für Leibesübungen hatte einen Werbeabend in der "Harmonie" veranstaltet und einen übervollen Besuch damit erzielt. Der Saal war mit Blattpflanzen geschmückt. Die musikalischen Darbietungen der Herren Hopf und Fürst verdienten mit Recht starken Beifall. Herr Oberturnlehrer Ohrt als Vorsitzender der ganzen Veranstaltung begrüßte mit herzlichen Worten die zahlreichen Gäste, insbesondere die Vertreter der Stadt, Schule und sonstigen Vereine. Er bezeichnete Werbeveranstaltungen als einen Ausfluß des Bestrebens, trotz der wirtschaftlichen Not nicht zu verzagen, sondern vielmehr für Volksgüter und Nervenkraft zu arbeiten und unsere Jugend zu einem kräftigen stahlharten Geschlecht heranzuziehen. Weiter sei dieser Abend, ein kleines Beispiel für das Gelingen echter Volksgemeinschaft, angetan, alle hemmenden Abstände zwischen den einzelnen Volksschichten zu überbrücken. Der Werbeabend soll alle Freunde für Leibesübungen zur Arbeit des Ortsausschusses heranziehen, denn der Sport habe für alle Altersunterschiede, sowohl beim weiblichen wie bei dem männlichen Geschlecht dem Alter angepaßte Übungen, die dazu beitragen sollen, die wunderbare Heilkraft der Leibesübungen zum Gemeinwohl aller zu machen. Die Gesundheit sei die Wurzel der Volkskraft. Sie trage ihren Lohn in sich selbst, denn Schaffen gibt Sieg zum Wohle des ganzen Vaterlandes. Diesen herzlichen Worten folgte die Absingung des Deutschlandliedes.
Das vaterländische Festspiel "Lieber tot als Sklav'" mit acht lebenden Bildern, dargestellt von Mitgliedern der dem Ortsausschuß angegliederten Vereine war von aus- und eindrucksvoller Wirkung und stellte an die Darstellung ganz erhebliche Anforderungen. Sodann folgten in abwechslungsvoller Reihenfolge rhythmische Gymnastik der männlichen Jugend verbunden mit den Übungen mit dem Medizinball. Daran anschließend Bewegungsgymnnastik der weiblichen Jugend und Gymnastik nach Musik. Die drei Geestländer Volkstänze und die Vorführung des Tischtennisspiels machten den Schluß des ersten Teils. Im zweiten Teil gab es dann Bodenübungen, Frauengymnastik und die staunenswerten Darbietungen je einer Frauen- und Männerriege am Barren. Die Männerriege zeigte sich auch am Reck, worauf zum Schluß der Rüpeltanz erfolgte. In der kurzen, außerordentlich straff disziplinierten Vorführungsart sämtlicher genannter Sportübungen lag eine überzeugende Wissenschaft, die gerade durch ihre peinliche Genauigkeit in der Ausführung bewundernswert war. Man muß sagen, daß es nicht möglich war, irgendeiner Gruppe den ersten Preis zuzuerkennen; sie standen eben alle je nach ihrer Art auf höchster Leistung. Der Beifall der Gäste war mit recht ein begeisterter. Man freute sich allgemein, daß diese erstmalig stattgefundene Werbeveranstaltung Gelegenheit gab, von der vielseitigen Sportbetätigung in unserem Orte Kenntnis zu erhalten.
OL

Samstag, 21. März 1931
Oldesloer Sportverein

Die Liga des OSV ist am Sonntag noch spielfrei. Das Spiel gegen Rostock 95 ist auf den 29. März hier angesetzt. Die Reserve trägt am Sonntag das letzte Bezirksspiel gegen Holstein in Segeberg aus. Abfahrt 1.20 Uhr. Wir hoffen auf einen Sieg, trotzdem Segeberg sehr spielstark ist. Auf dem Exer spielt die zweite Mannschaft des OSV gegen Kücknitz II um 1.30 Uhr und die zweite Knabenmannschaft gegen Kücknitz Knaben um 3 Uhr.
OL

Sonntag, 22. März 1931
Holstein Segeberg gegen OSV Reserve 7:1

Die Reserve des OSV verlor in Segeberg im letzten Bezirksspiel mit nicht weniger als 1:7 Toren. - Die erste Jugendmannschaft des OSV weilte in Lübeck und spielte dort mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft gegen die gleiche von VfR und gewann überlegen mit 6:0. Die Lübecker waren den Oldesloern körperlich überlegen, konnten jedoch gegen das bessere Zuspiel der Oldesloer nicht an.
OL

Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Grantz - David, Flindt - Prehn, Knickrehm, Busch - Reher, Blunck, Höppner, Drews, Stechel.

Samstag, 28. März 1931
OSV gegen Rostock 95

Am Sonntag um 3 Uhr findet das letzte Bezirksspiel des OSV in der Frühjahrsserie statt. Der Gegner ist die sympathische Elf von Rostock 95. Die Rostocker haben zehn Punkte und außerdem diesem Spiel noch gegen VfR Lübeck zu spielen, sie können also noch den dritten Platz vor dem OSV, der 13 Punkte hat, erreichen. Der OSV muß also dieses Spiel gewinnen, wenn der dritte Platz gesichert sein soll. Die Rostocker dagegen können die zwei Punkte noch notwendig gebrauchen, denn zehn Punkte können noch beide abstiegsbedrohten Vereine VfR Lübeck und Schwerin 03 unter günstigen Umständen erreichen. Es ist also mit einem spannenden Kampfe zu rechnen, denn Rostock gehört augenblicklich zu den kampfkräftigsten Mannschaften unseres Bezirks. Hoffentlich ist den Oldesloern die längere Ruhepause gut bekommen. Als Schiedsrichter ist Herr Kilian vom LBV Phönix eingesetzt; dieser gehört zu den besten Schiedsrichtern unseres Bezirks und somit ist die Voraussetzung für ein faires und einwandfreies Spiel hiermit gegeben.
OL

Samstag, 28. März 1931
OSV-Hockeyabteilung

Jetzt, wo die Witterung günstiger geworden ist und die Bodenverhältnisse es gestatten, heißt es für alle Hockeyspieler: Kommt am Sonntag 10 ½ Uhr zum Üben. Auch ist die Möglichkeit gegeben, eine Knabenmannschaft aufzustellen, wenn alle Säumigen sich jetzt zum Eintritt entschließen.
OL

Sonntag, 29. März 1931
14. Punktspiel: Oldesloer SV - Rostock 95 1:3 (1:1)

Das letzte Bezirksspiel des OSV ging leider verloren. Die Mannschaft hat sich die Schuld an der Niederlage selbst zuzuschreiben, einige Spieler ausgenommen. Die Mannschaft spielte bis auf wenige Augenblicke systemlos und leider - wie es schien - auch lustlos. Auf solche Art und Weise werden keine Spiele gewonnen. Wo ist der Geist geblieben, der in den letzten Bezirksspielen die Mannschaft beherrschte Alles scheint verflogen zu sein, seitdem die Abstiegsgefahr vorbei ist. In den nun folgenden Gesellschaftsspielen muß mit anderen Leistungen aufgewartet werden, wenn es keine Katastrophen geben soll.

Das Spiel begann mit einem leichten Drängen der Rostocker, jedoch langte es vorläufig zu keinem Erfolg. Dagegen gelang Schlüter nach etwa 15 Minuten einer seiner typischen Durchbrüche. 1:0 für OSV. In der Hälfte der ersten Halbzeit erhielt der OSV einen Elfmeter zugesprochen. Schacht schoß auf den Torwart. Kurz vor Halbzeit glich Rostock aus. Nach der Halbzeit hatte der OSV sein Pulver verschossen. Wohl brachte die Umstellung im Sturm zeitweise etwas mehr Druck, aber bald wurde die alte Aufstellung wieder eingenommen und jeder spielte, wie er wollte. Noch einmal hatte der OSV Gelegenheit, in Führung zu gehen durch einen weiteren Elfmeter. Aber auch diese Gelegenheit wurde vergeben. Rostock ging bald darauf in Führung und erzielte kurz vor Schluß durch zu weites Aufrücken von Kindt ein weiteres Tor. Eine Kritik der einzelnen Spieler möchten wir uns schenken. Lediglich Lindemeier ist neben Knuth lobend zu erwähnen.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Gustav Lüthje, Ernst Kindt - Kock, Grote, Witt - Karl Wolherr, Hans Schacht, Drews, Willy Schlüter, Walter Lindemeier.
Tore: 1:0 Schlüter (15.), 1:1, 1:2, 1:3. - Schiedsrichter: Kilian (Lübeck).

Sonntag, 29. März 1931
ATV Schlutup - ATV Einigkeit Oldesloe 2:4 (2:1)

Bei herrlichem Sonnenschein standen sich die obigen Mannschaften in Schlutup gegenüber, nachdem der Schiedsrichter Kaiser (Kücknitz) sämtliche Spieler gebeten hatte, ein ruhiges Spiel vorzuführen. Schlutup begann mit dem Wind im Rücken ein forsches Tempo vorzulegen, die Vorstöße wurden aber von der Oldesloer Verteidigung abgefangen. Nach 15 Minuten konnte der Halbrechte von Schlutup zum ersten Tor einsenden, aber nach etwa zehn Minuten hatten die Hiesigen durch Meins II den Ausgleich erzielt. Nun ging das Spiel auf und ab, die Mannschaften waren sich ebenbürtig, bis es endlich kurz vor Halbzeit Schlutup gelang, das zweite Tor aus dem Gewühl heraus zu erzielen.

Nach der Halbzeit ging Oldesloe gleich mächtig durch und konnte durch Körting, der eine scharfe Flanke auf das Tor gab, die vom Verteidiger ins Tor gelenkt wurde, den Ausgleich erzielen. So war Oldesloe etwa 15 Minuten vollkommen überlegen, aber es wollte kein Tor fallen. Dann ging Schlutup wieder mächtig aus sich heraus, es schien als wollten sie ihren Vorsprung vergrößern, denn der rechte Läufer Oldesloes machte Hand. Der gegebene Elfmeter wurde aber glänzend von Klocke gehalten und nun setzte unsere Mannschaft zum Endspurt an. Ein scharfer Schuß von Eggers drehte dem Torwart aus der Hand und nun war Oldesloe mit 3:2 in Führung. Schlutup wurde jetzt gänzlich eingeschnürt und die Hiesigen gelangten durch Meins II, der einen Eckball von Körting glänzend verwandelte, zur 4:2-Führung. Bald darauf war das Spiel beendet und die Schlachtenbummler strömten jubelnd das Spielfeld, um die Spieler zu beglückwünschen. Der Bezirk wird wohl große Augen machen über den Sieg der Oldesloer, denn in der Vorschau schrieb man: "Oldesloe wird, obwohl es Schlutup technisch überlegen ist, eine hohe Niederlage einstecken müssen." Alle Spieler haben ein gutes Spiel vorgeführt und wir hoffen mit der jetzigen Aufstellung noch weitere Siege zu erringen. - Die erste Schülermannschaft verlor gegen Schlutup erste Schüler mit 1:3.
OL

ATV Einigkeit Oldesloe: Klocke - Botje, Fick - Meins I, Knape, Schuppenhauer - Eggers, Feddern, Meins II, Sartorius, Körting II

OL


Kreuz und quer durch das Jahr 1930! ...
Oldesloe als Sportstadt hat auch im vergangenen Jahre diesem Namen Ehre gemacht. Da muß die zum erste Male stattgefundene Sportwoche erwähnt werden. Diese ist dank der vorbereitenden Arbeit aller Ausschußmitglieder auf das vorzüglichste, je geradezu vorbildlich gelungen. Das haben insbesondere die auswärtigen Teilnehmer und Besucher der Sportwoche ja überzeugend zum Ausdruck gebracht. In der Sportwoche waren alle Arten von Sport vertreten, nur Box- und Ringkampf nicht. Leichtathletik, Kegler, Reiter, Brieftauben, Schwimmen, Kanusport, Tennisspieler, Schachspieler, Motorsport usw. gaben ihr Bestes und was die Hauptsache ist, mit zum Teil gutem Erfolge. Kurzum: der erste Versuch einer Sportwoche in Oldesloe war ein voller Erfolg.

Im Anschluß daran hat sich dann auch eine Ortsgruppe des Kanusports gebildet, eine weitere Vervollkommnung der hier betriebenen Sportarten. Ein schönes eindrucksvolles Bild ergab auch der Werbelauf des Männerturnvereins mit Fackeln. Die Erfolge der Sportbeteiligung an auswärtigen Kampfspielen waren im ganzen genommen recht befiedigenend. Das Gauspielfest der Schulen des Gaues Oldesloe, woran sich unsere Schulen beteiligten, war glänzend trotz des schlechten Wetters. Das Kreisreiterturnier mit seinen Aufgaben, die an Reiter und Pferd schwierigste Anforderungen stellten, erzielte glänzende Ergebnisse und erbrachte den Beweis, daß Reitergeist und Pferdematerial sich ständiger Vorwärtsentwicklung erfreuen, was auch bei dem letzthin stattgefundenen Staffettenritt durch Deutschland mit vorzüglichstem Zeitergebnis zum Ausdruck kam. Die Schachvereinigung in Oldesloe hat es bisher verstanden, in allen Schachwettkämpfen hier und außerhalb obzusiegen.
OL

Donnerstag, 1. Jan. 1931
Nachruf!

Am 29. Dez. entschlief unerwartet unser Mitglied, Herr Bürgermeister Dr. Gerhard Hayn. Dem nimmermüden Förder der Leibesübungen werden wir ein ehrendes Andenken bewahren. MTV von 1862 Bad Oldesloe.
OL

Samstag, 3. Jan. 1931
OSV gegen Polizei

Die Liga muß morgen nach Lübeck, um dort in dem ersten Spiel der Frühjahrsserie gegen die Polizei anzutreten. Wenn auch das letzte Spiel 5:0 verloren ging, so möchten wir doch annehmen, daß durch das Mitwirken von Kock und Schlüter das Vertrauen der Spieler zu sich selbst stark gewachsen ist. Wir hoffen also, daß sich die Mannschaft ihrer Tabellenlage bewußt ist und den Lübeckern zeigt, daß sie einen besseren Platz verdient hat. Die Jugend spielt ebenfalls in Lübeck und zwar vor dem Ligaspiel gegen Polizei-Jugend. Abfahrt beider Mannschaften 11.20 Uhr.
OL

Sonntag, 4. Jan. 1931
8. Punktspiel: Polizei Lübeck - Oldesloer SV 1:2 (1:0)

OSV schlägt Polizei Lübeck 2:1! Woran fast keiner geglaubt hat, das brachte unsere Liga fertig. Sie schlug den Tabellenzweiten, die Polizei, in Lübeck auf eigenem Platze 2:1. Für diese großartige Leistung gebührt der gesamten Mannschaft ein Lob. Was uns besonders freute, war der einmütige Siegeswille, der die ganze Mansnchaft beherrschte. Eisern stand die Verteidigung Knuth, Schacht und Kindt gegen den schußgewaltigen Polizei-Sturm. Ebenso war die Läuferreihe Lüthje, Grote und Kock erstklassig; sie war der Polizei-Läuferreihe technisch weit überlegen. Der Sturm schoß zwei Tore durch Wolherr und Witt. Abgesehen von der ersten halben Stunde konnte sich der Sturm körperlich nicht so durchsetzen. Immer wieder fegte die gute Verteidigung dazwischen. Trotzdem gab es einige sehr brenzlige Situationen vor dem Polizei-Tor. Alles in allem hat auch der Sturm sein großes Teil zum Siege beigetragen.

Noch einiges zum Spielverlauf: Wie bereits erwähnt, verlief die erste halbe Stunde mit wechselnden Angriffen auf beiden Seiten. Knuth muß des öfteren eingreifen; doch klärt er gut und fangsicher, bis plötzlich aus einem Gewühl heraus das erste und einzige Tor für die Polizei fiel. Die Oldesloer Anhänger sahen im Geiste für später noch mehr Tore. Aber die Liga spielt unverdrossen mit gutem Geist weiter. Bis Halbzeit 1:0. Nach Wiederbeginn versuchen die Polizisten mit wuchtigen Schüssen das Ergebnis zu erhöhen. Aber der OSV wehrt sich mit vereinten Kräften. Und schon gelingt es Wolherr bald, auszugleichen. Beide Mannschaften kämpfen jetzt hart um den Sieg. Bei einem Angriff des OSV flankt Lindemeier, Witt nimmt den Ball aus der Luft und schießt unhaltbar das Siegtor. Nun gab es stark enttäuschte Gesichter im Publikum. Oldesloe triumphiert. Jetzt galt es, den Sieg zu halten, die Hintermannschaft verteidigt gegen die drängenden Polizisten aufopfernd. Die Schlachtenbummler fiebern dem Schluß entgegen. Aber das Glück blieb doch den Oldesloern treu. Die Polizei war besiegt!

Der Tabellenstand ist durch diesen Sieg ein bedeutend günstigerer geworden. Die Mannschaft ist jetzt mit einem Schlag ins Mittelfeld der Tabelle gerückt. - Die Jugendmannschaft des OSV unterlag der körperlich weit überlegenen Polizei-Jugend nach gutem Spiel mit 2:4.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Karl Wolherr, Witt, Rieckhoff, Willy Schlüter, Walter Lindemeier. Tore: 1:0, 1:1 Wolherr, 1:2 Witt.

Sonntag, 4. Jan. 1931
Die Reserve des OSV weilte in Eutin und verlor gegen den Herbstmeister mit 5:3. Unsere Mannschaft hinterließ einen guten Eindruck und hätte das Spiel bei etwas Glück leicht unentschieden gestalten können. Bei dem Stande von 4:3 für Eutin ließ der Rechtsaußen eine sichere Gelegenheit aus, indem er bei einem Flankenball einige Meter vor dem Tore glatt vorbeischlug. Genau wie die Liga hat sich auch die Reserve, die mit zwei Ersatzleuten antreten mußte, tapfer geschlagen.
OL

Donnerstag, 8. Jan. 1931
OSV

Die Liga sowie Reserve haben ihre nächsten Punktspiele am 25. Jan. auszutragen. Es ist daher Pflicht eines jeden Spielers, an den beiden freien Sonntagen morgens um 9.30 Uhr zum Training zu erscheinen.
OL

Freitag, 9. Jan. 1931
OSV

Die erste Vorstandssitzung, die wichtigste im Jahr, war von allen Vorstandsmitgliedern besucht. Nach der Verlesung des Protokolls erstatteten die Obleute ausführliche Berichte. Sie ergaben ein erfreuliches Bild von der Vorwärtsentwicklung des Vereins. Die Aktiven gruppieren sich in sechs Fußballmannschaften, vier Hockey- und vier Faustballmannschaften. Die Ligamannschaft erfreute ihre Anhänger am ersten Sonntag im Jahre durch einen vielversprechenden Sieg über die Lübecker Polizei.

Nach dem glänzenden Abschneiden der beiden Hockeymannschaften in Lübeck ist die Zahl der Anhänger dieses Sportzweiges bedeutend gewachsen. Der Deutsche Hockeybund beabsichtigt, sobald die Platzverhältnisse als ausreichend angesehen werden, im Frühjahr ein größeres Hockeyturnier in Oldesloe zu veranstalten. Zwei Damen- und Herrenmannschaften aus Hamburg und Lübeck werden uns Meisterspiele vorführen. Gleichzeitig wird den Mannschaften vom OSV Gelegenheit gegeben, ihr Können zu erproben. Bis dahin heißt es: Kommt an jedem Sonntag 10 ½ Uhr fleißig zum Üben. Hoffentlich finden sich noch einige Damen, um eine zweite Mannschaft zusammenzustellen. Die Knabenmannschaft ist in der Entwicklung begriffen. Während der Wintermonate findet das Hallentraining seine Fortsetzung. Die Damen turnen unter der Leitung von Fräulein Andresen jetzt jeden Montag 8 ½ Uhr und die Herren mittwochs 8 ½ Uhr. Es ist unbedingt erforderlich, daß die Spieler auch an diesem Training teilnehmen. Für die Herrenabteilung ist eine neue, sehr günstige Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Die groß angelegte Vereinsmaskerade findet am 31. Jan. in sämtlichen Räumen der "Harmonie" statt.
OL

Samstag, 10. Jan. 1931
Die Polizei will Revanche!

Unsere Liga hat unverhofft zum kommenden Sonntag noch ein Spielangebot erhalten. Die Polizei Lübeck, die bekanntlich am letzten Sonntag mit 2:1 geschlagen wurde, will uns am Sonntag hier in einem Gesellschaftsspiel nochmals gegenübertreten. Angeblich ist die Polizei mit ihrer Mannschaft nicht zufrieden und sie will eventuell zur Halbzeit einen oder zwei Spieler aus der Jugend austauschen. Unsere Meinung geht aber dahin, daß die Lübecker es nicht verschmerzen können, wenn es in der Provinz auch Vereine gibt, die Fußball spielen können, wenn sie nur wollen. Die Polizisten fordern also Revanche. Wir aber haben vertrauen zu unserer Mannschaft, so daß sie auch jetzt beweisen wird, daß der Sieg berechtigt war. An das sportliebende Publikum richten wir die Bitte: Kommt recht zahlreich und unterstützt vor allen Dingen die Kassierer in ihrem schweren Kampf.
OL

Sonntag, 11. Jan. 1931
Kreuz und quer durch die Woche. ...

Mit dem Ablauf des alten Jahres beginnt nun auch wieder eine regere Vereinstätigkeit, die meistens mit den Hauptversammlungen im Januar beginnen. Da sollen die Vorstände ihren Vereinsmitgliedern zeigen und beweisen, welche Fortschritte, Erfolge usw. im alten Jahre erreicht worden sind. Bei den meisten wird es sicherlich heißen: "Es ist alles beim alten geblieben." Wenige nur, darunter vor allen Dingen die Sportvereine, werden mit Recht von Fortschritten im vergangenen Jahre sprechen können. Dabei sei das Spiel der Ligamannschaft des OSV am vergangenen Sonntage gegen die Polizei in Lübeck besonders hervorgehoben, das mit aller Klarheit bewies, daß der alte Kampfgeist in unserer Liga trotz mancher entmutigender Widerwärtigkeiten erhalten gelieben ist. Und das freut uns denn ja auch. ...
OL

Sonntag, 11. Jan. 1931 - Gesellschaftsspiel
Oldesloer SV - Polizei Lübeck 2:4 (2:1)

OSV verliert im Revanchekampf gegen Polizei 4:2. Die Polizei aus Lübeck wollte gewinnen und dies ist ihnen auch geglückt. Vorweg muß gesagt werden, daß der Platz äußerst glatt war und das Spiel stark beeinträchtigte. Unsere Mannschaft kämpfte längst nicht so wie am letzten Sonntag. Es war vor allen Dingen nach der Halbzeit kein Zusammenhang da.

Das Spiel fängt gleich hübsch an, aber der glatte Boden machte sich bemerkbar. Drews schießt auf das Tor, aber leider nur Eckball. Diese wird schön abgewehrt und schon sitzen die Polizisten vor dem Oldesloer Tor. Auch hier reicht es nur zu einer Ecke, die aber wegbefördert wird. Das Spiel wogt auf und ab und ist vollkommen ausgeglichen. Schacht kommt unglücklich mit Buthmann zusammen, spielt aber dennoch weiter. Die Polizei erzielt nun durch den Halblinken bei einem Eckball durch Kopfball das Führungstor. Aber viel Glück haben darauf die Lübecker, deren Torwart einen glänzenden Schuß von Rieckhoff im Hechtsprung unschädlich macht. Der verdiente Ausgleich fiel durch Lindemeier auf einen groben Schnitzer des Torwarts der Lübecker. Knuth hat Glück, denn ein scharfer Schuß streift die Latte. Unter großem Jubel kann Drews die Hiesigen mit 2:1 in Führung bringen. Auf Zuspiel von Lindemeier täuscht er geschickt und schon sitzt der Ball in den Maschen. Bald darauf ist Halbzeit.

ie Lübecker haben umgestellt und greifen forsch an. Auf Flanke vom Linksaußen schießt der Halbrechte der Gäste gegen den Innenpfosten zum Ausgleich ein. Die Polizisten drängen und gestalten das Spiel leicht überlegen. Mit den Oldesloern ist es aber vorbei. Schacht rückt viel zu weit auf und schon heißt es 3:2 für Lübeck. Der Sturm fummelt und läßt die besten Gelegenheiten aus. Rieckhoff beschäftigt Wolherr überhaupt nicht. Die Polizei stellt dann das Ergebnis auf 4:2.

Die Polizei Lübeck stellte eine ausgeglichene Mannschaft und hat den Sieg verdient. Die OSVer haben beim Punktspiel weit besser gespielt. Lediglich Knuth, Kock und Drews (vor Halbzeit) konnten ihre letzte Form erreichen. Unseres Erachtens hätte der Spielausschuß das Spiel nicht annehmen sollen, da die Lübecker doch mit diesem Spiel ihren Willen erreicht haben.
OL

Oldesloer SV: Knuth - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Karl Wolherr, Drews II, Rieckhoff, Witt, Walter Lindemeier. Tore: 0:1, 1:1 Lindemeier, 2:1 Drews II, 2:2, 3:2, 4:2.

Mittwoch, 14. Jan. 1931
Der Prozeß wegen Spielabbruch OSV gegen LSV.

Das Bezirksgericht hebt das Urteil des Ausschusses auf. Wie bekannt, war derzeit der Oldesloer Sportverein für die Vorgänge und den Spielabbruch beim Bezirksspiel OSV gegen Lübecker SV am 28. Sept. 1930 durch das Publikum, heraufbeschworen durch den Schiedsrichter Frank (VfR), verantwortlich gemacht und zu einer Geldstrafe von 50 Mark sowie Verlust des Spiels mit 0:5 Toren zugunsten des LSV und zur Tragung von einem Drittel der Verhandlungskosten verurteilt.

Der Einspruch des Sportvereins, welcher erst abgewiesen wurde, ist nunmehr nach nochmaliger dringender Vorstellung sowie Hervorhebung erheblicher Formmängel, die vom Bezirksspielausschuß bestritten wurden, durchgekommen. Das Urteil wurde aufgehoben und die Protestkosten dem OSV zurückerstattet. Die Sache ist antragsgemäß dem Spielausschuß zurückverwiesen mit der Maßgabe, erneut Verhandlung anzusetzen.
OL

Samstag, 17. Jan. 1931
Fußball auf dem Bürgerpark.

Am kommenden Sonntag, nachmittags 2 Uhr, wird die erste Jugendmannschaft des OSV im Gesellschaftsspiel gegen die erste Mannschaft des Rümpeler Sportvereins antreten. Das letzte Spiel konnte von den Oldesloern 9:3 gewonnen werden. Die Rümpeler haben jedoch nach einem 4:1-Sieg über Pölitz erneuten Mut gefaßt, so daß ein spannendes Spiel zu erwarten ist.
OL

Sonntag, 18. Jan. 1931
OSV Jugend gegen Rümpeler Sportverein 9:1.

Das Ergebnis sollte für den Rümpeler Sportverein noch ungünstiger werden wie das vorige Mal. Die Oldesloer zeigten ein glänzendes Zusammenspiel, was bei den Rümplern überhaupt ganz fehlte. Wir haben feststellen können, daß der noch junge Rümpeler Sportverein nur durch unermüdliche Übung diese Mängel beseitigen kann. Es sei daher an dieser Stelle allen Spielern zugerufen: Kommt zu den Turn- und Übungsstunden!
OL

Samstag, 24. Jan. 1931
OSV

Der Tabellenstand in der Oberliga wird immer noch spannender; kein Mensch ist in der Lage zu sagen, wem das Schicksal der Ausscheidung zustoßen wird. Unsere Liga muß am kommenden Sonntag nach Lübeck, um im fälligen Punktspiel gegen den VfR anzutreten. Das Spiel beginnt bereits morgens 10 ½ Uhr und fährt die Mannschaft bereits morgens 9 Uhr im Autobus vom "Deutschen Haus" ab. Da beide Mannschaften sechs Punkte haben, die Lübecker allerdings ein Spiel mehr, so wird es unbedingt einen harten Kampf geben. Die Unentwegten werden es sich auch hier nicht nehmen lassen, die Mannschaft bei diesem schweren Spiel zu unterstützen. Zu diesem Spiel haben wir eine neue Mannschaftsaufstellung herausgebracht, in der Hoffnung, hier unbedingt einen durchschlagskräftigen Sturm in den Kampf zu stellen.
OL

Samstag, 24. Jan. 1931
OSV

Morgen früh 10 Uhr findet auf dem Bürgerpark ein Trainingsspiel im Hockey statt und zwar spielt die erste Damen- gegen die erste Jugendmannschaft. Wir bitten alle Spieler, doch jetzt energisch an das Training zu denken, denn es kann doch nicht angehen, daß Spiele abgeschlossen werden sollen, aber das Training vernachlässigt wird.
OL

Samstag, 24. Jan. 1931
MTV von 1862.

Im Vereinslokal "Tivoli" fand die Jahreshauptversammlung unter dem Vorsitz des Herrn Hans Karth statt. Vor Eintritt in die Tagesordnung ehrten die Anwesenden durch Erheben von den Plätzen die verstorbenen Mitglieder Frau Hedwig Wohlers geborene Möller, Bürgermeister Dr. Gerhard Hayn und Kaufmann Adolf Denker. Nach Verlesung der letzten Versammlungsniederschrift erstattete der Vorsitzende den Jahresbericht für 1930. Aus seinen Ausführungen war zu entnehmen, daß es im Verein trotz der Nöte der Zeit unaufhörlich aufwärts geht. Der Mitgliederbestand hält sich gegenüber dem Vorjahr auf gleicher Höhe. Es werden verzeichnet zwei Ehrenmitglieder und fünf mit mehr als 25jähriger Vereinszugehörigkeit. Der Vorsitzende gab unter Dankesworten für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahre der Hoffnung Ausdruck, daß auch im kommenden Jahre alle Mitglieder mit nie erlahmender Kraft und Freude an den hohen Aufgaben des MTV, der Deutschen Turnerschaft und damit auch des deutschen Volkes weiter arbeiten werden. Aus den Berichten der Fachwarte war zu entnehmen, daß in allen Abteilungen gute Fortschritte gemacht worden sind. Die Beteiligung an den Übungsstunden in der Turnhalle oder auf dem grünen Rasen ist als gut zu bezeichnen, desgleichen die Teilnahme und die Leistungen an den verschiedenen Bezirks-, Gau- und Kreisveranstaltungen. Nach Prüfung der Kasse durch die Turner Schnoor und Cummerow wurde dem Kassenwart einstimmig Entlastung erteilt. Es wurde eine gute Finanzwirtschaft festgestellt, die Vorstandswahlen hatten folgendes Ergebnis: