Spielzeit 1932 - 33
Teil 3

 

Donnerstag, 5. Jan. 1933
Schwerin 03 gegen OSV

Der Vorstand zeigt jetzt folgendes Bild:

1. Vorsitzender Oberturnlehrer Christian Ohrt
2. Vorsitzender Hans Fokuhl
1. Schriftführer Flindt
2. Schriftührer Wilhelm Hoppe
1. Kassierer Fokuhl
2. Kassierer Wiggers
Beisitzer Jonny Dührkop, Ueltzen, Bohnsack.
Fußballausschuß: Obmann Hoppe
Schriftführer und Pressewart Möller
Beisitzer Kröger, Jonny Dührkop, Bohnsack.
Leichtathletik und Sommerspiele: Georg Pochat, Rottgardt
Jugend: Höhn, Prien
Damenabteilung: Fräulein Gerken
Hockey: Rolf Pfeiffer
Schiedsrichterdezernent: Flindt.

OL

Sonntag, 19. Feb. 1933
letzter Kegeldurchgang


Donnerstag, 23. Feb. 1933
Oldesloer Sportverein

Unser Exer hat seit längerer Zeit am Sonntag einmal wieder einen großen Tag. Die Lübecker Polizei kommt mit sieben Fußballmannschaften nach hier, um gegen die gleichen Mannschaften des OSV in Bezirksspielen anzutreten. Der OSV bringt also am Sonntag 88 aktive Spieler auf den grünen Rasen. Die drei Hockeymannschaften, die Handballmannschaft und eine weitere Mannschaft der Jugendabteilung sind spielfrei. Desgleichen ruht natürlich der Spielbetrieb in den Sommerspielen (Faustball) und der Leichtathletik. Ein dem OSV und auch dem Sport Fernstehender kann sich aus den Zahlen ein Bild machen, welche enorme Arbeit der OSV in unserer doch verhältnismäßig kleinen Stadt auf dem Gebiete der Jugendertüchtigung und des Sportes auf breitester Basis leistet.

Nicht umsonst hat Oldesloe weit über die Grenzen unserer engeren Heimat hinaus den Ruf einer Sportstadt. Der kommende Sonntag dürfte unbedingt dazu beitragen, das Interesse der Bevölkerung unserer Stadt für den Sport im allgemeinen und speziell für den Oldesloer Sportverein noch mehr zu wecken als bisher. Welche wirtschaftliche Bedeutung der OSV für unsere Stadt hat, ergibt sich doch schon daraus, daß am Sonntag 85 auswärtige Spieler und Begleiter nach hier kommen, die doch den Tag über verpflegt werden müssen. Außerdem werden zu dem Ligaspiel noch etwa 150 Anhänger der Polizei mitkommen, wie wir von der Polizei erfuhren. Durchschnittlich zieht der OSV durch seine Sporttätigkeit an jedem Sonntag etwa 40 Fremde nach hier. Die Fahrten nach außerhalb werden durch hiesige Autobesitzer ausgeführt.

Nun zu den Spielen am Sonntag: OSV gegen Polizei Lübeck. Der Großkampf zwischen den beiden Ligamannschaften steigt zum 2 Uhr. Wenn der OSV auch aus der Abstiegsgefahr heraus ist, so hat unsere Elf doch nicht die Absicht, der Polizei den Weg zum zweiten Platz in der Tabelle leicht zu machen. Die OSVer haben die 0:6-Niederlage der Herbstserie noch nicht vergessen und werden daher am Sonntag mit aller Energie versuchen, der Polizei zu beweisen, daß dieses Ergebnis nicht die Spielstärke der beiden Mannschaften entspricht. Die Polzei muß gewinnen, zum mindesten aber einen Punkt erringen, wenn der zweite Tabellenplatz erreicht werden soll. Im Falle einer Niederlage der Polizei müßten die drei punktgleichen Vereine LBV Phönix, VfL Schwerin und die Polizei noch Ausscheidungsspiele um den zweiten Platz bestreiten. Die Leitung des Spiels liegt bei Herrn Wildfang (Rostock 99) in guten Händen OSV Reserve gegen Polizei Reserve. Dieses Spiel findet um 12 ½ Uhr vor dem Ligaspiel statt. Hier geht es um die Meisterschaft der Reserveklasse. Der OSV führt hier mit einem Punkt vor der Polizei. Ein Unentschieden würde unserer Reserve also die Meisterschaft bringen. Wir erwarten jedoch von der Reserve, daß sie auf eigenem Platze einen Sieg landet. - Die dritte Mannschaft des OSV spielt nachmittags 2 Uhr in Todendorf gegen den voraussichtlichen Meister, gegen Todendorf. Der Bürgerpark ist für das Liga- und Reservespiel in der üblichen Weise abgesperrt.
OL

Samstag, 25. Feb. 1933
OSV

Wie mitgeteilt wird, finden alle angesetzten Spiele bestimmt statt. Es wird alles aufgeboten werden, um die Plätze auf dem Exer in einen spielfähigen Zustand zu versetzen. Nur das Spiel der dritten Herrenmannschaft ist infolge Erkrankungen mehrerer Spieler abgesagt worden.
OL

Sonntag, 26. Feb. 1933
14. Punktspiel: Oldesloer SV - Polizei Lübeck 1:1 (0:0)

Der Platz war am Samstag vom Schnee gesäubert; das erwartete Tauwetter trat jedoch nicht ein, so daß der Platz trotzdem sehr glatt war und hohe Anforderungen an die Spieler gestellt wurden. Die körperlich schweren Polizisten konnten sich aber bedeutend besser mit den Bodenverhältnissen abfinden als die OSVer. Das Spiel hatte trotz der Kälte viele Zuschauer angelockt.

Mit einer kleinen Verspätung pfiff Herr Wildfang (Rostock 99) das Spiel an. Die Polizisten kamen gleich ins Spiel und man merkte ihnen an, daß sie sich nicht überrumpeln lassen wollten. Fast wäre dem OSV schon nach kurzer Zeit das Führungstor geglückt, doch Stäcker schießt dem Lübecker Torwart den Ball in die Hände. Die Polizisten haben durchweg mehr von dem Spiel, können aber unsere Deckung nicht überwinden. Eine weitere Chance in Führung zu gehen hat OSV dann durch einen gegen Lübeck wegen Hand verhängten Elfmeter. Den zu schwach von Drews geschossenen Ball kann der Lübecker Torwart ablenken.

Nach der Halbzeit geht die Polizei in Führung. Aus einem Gewühl vor dem OSV-Tor schiebt der Halbrechte der Lübecker den Ball in die äußerste Torecke. Aber der OSV gibt sich nicht geschlagen und kommt verschiedentlich auf; der Sturm fand sich aber zu keiner geschlossenen Einheit zusammen. Die Polizei erzielt ein weiteres Tor, doch hatte der Schiedsrichter vorher schon wegen Abseits gepfiffen. Die Oldesloer Deckung erweist sich auch weiterhin als unüberwindlich und der Torwart Grantz rettete verschiedentlich glänzend. Eine Viertelstunde vor Schluß erhält der OSV den zweiten Elfmeter wegen Hand zugesprochen. Drews läßt sich diese Gelegenheit aber nicht entgehen und schießt scharf und flach zum Ausgleich ein. An diesem Resultat wird nun nichts mehr geändert.

Die Polizei hat durch diesen Punkt den zweiten Platz in der Tabelle und nimmt an den Norddeutschen Meisterschaften teil und der OSV hat sich mit neun Punkten vor Wismar gesetzt. Die Polizei zeigte ein technisch erstklassiges Spiel und hat hier einen guten Eindruck hinterlassen. Der Schiedsrichter konnte ausnahmslos gefallen. Leider sind solche Pfeifenmänner in unserm Bezirk sehr dünn gesät.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Wilhelm Stäcker, Willy Schlüter, Karl Wolherr, Fick, Paul Drews.
Tore: 0:1, 1:1 Paul Drews (75., Handelfmeter). - Schiedsrichter: Wildfang (Rostock)

Sonntag, 26. Feb. 1933
OSV Reserve gegen Polizei Lübeck Reserve 1:0 (1:0)

Durch diesen Sieg errang unsere Reserve die Meisterschaft ihrer Klasse. Das einzige Tor fiel gleich zu Beginn durch Witt. In der zweiten Halbzeit war der OSV durchweg überlegen, konnte aber kein Tor mehr erzielen. Einen Elfmeter für die Polizei hielt Purnhagen. - OSV Jungreserve gegen Polizei II 0:5, OSV erste Jugend gegen Polizei erste Jugend 4:2, erste Knaben 1:3, zweite Knaben 3:3, dritte Knaben 1:5.
OL

OSV Reserve (Ankündigung): Purnhagen - Hansen, Flindt - David, Schweim, Blunck - Witt II, Ströh, Drews II, Sommerfeld, Peemöller.

Mittwoch, 1. März 1933
Oldesloer Sportverein

Mit dem vergangenen Sonntag haben die Bezirksspiele für die Liga, Reserve und Jungreserve ihren Abschluß gefunden. Die Herbstserie beginnt erst wieder im August. Diese große Pause muß mit Gesellschaftsspielen ausgenutzt werden. Es schweben zur Zeit Verhandlungen mit bekannten Vereinen wie Wacker, St. Pauli Sport, Komet, HEBC aus Hamburg, Wilhelmsburg 09, Holstein Kiel (Bezirksliga) und Olympia Neumünster. Das nächste Spiel trägt der OSV am 26. März gegen Cimbria Neustadt aus. Das Training findet nach wie vor an jedem Mittwoch in der Turnhalle der Oberrealschule statt.
OL

Donnerstag, 9. März 1933
Oldesloer Sportverein

Auch am Sonntag ruht der Spielbetrieb des OSV auf dem Exer. Die dritte Herrenmannschaft fährt nach Boden zum angesetzten Bezirksspiel. Das Spiel beginnt um 2 Uhr. Die Trainingsabende am Mittwoch in der Turnhalle der Oberrealschule nehmen ihren Fortgang. Ab Mittwoch, dem 15. März, wir Herr Lehrer Henneke den Aktiven an jedem Trainingsabend bis auf weiteres einen kurzen Vortrag über Selbstmassage halten und sie auch praktisch vorführen. Kein Aktiver sollte daher die Trainingsabende versäumen, gilt es doch auch, den Körper für die kommenden Gesellschaftsspiele nicht aus der Übung kommen zu lassen.

Am Montag hielt der neue Vorstand des OSV seine erste Sitzung unter dem Vorsitz von Herrn Oberturnlehrer Christian Ohrt in der Bahnhofswirtschaft ab. Unter seiner bewährten Leitung nahm die Sitzung einen harmonischen Verlauf. Die Berichte der einzelnen Obleute gaben ein erfreuliches Bild von der Aufwärtsbewegung des Vereins. Zehn neue Mitglieder wurden aufgenommen. Der Spielausschuß ist eifrig bemüht, Gesellschaftsspiele für die Sommerzeit abzuschließen. Leider sind aber die Unkosten für die Gesellschaftsspiele gegen erstklassige Vereine für unsere Verhältnisse derart hoch, daß das vorgesehene Programm nur durchgeführt werden kann, wenn das Oldesloer Publikum durch regen Besuch der Spiele zum Gelingen beiträgt. Außer mit den bereits genannten Vereinen schweben zur Zeit Verhandlungen mit dem SV Eimsbüttel Hamburg.
OL

Sonntag, 12. März 1933
OSV-Hockeyabteilung

Die erste Mannschaft der OSV-Hockeyabteilung, die nach langer Ruhepause zum ersten Male wieder spielte, konnte in Lübeck gegen die zweite Herrenmannschaft des LBV Phönix einen 5:1-Sieg landen. Trotzdem der OSV mit drei Ersatzleuten antreten mußte, wogegen der Phönix seine Mannschaft durch sechs Spieler der ersten Herren wesentlich verstärken konnte, kam es zu einem offenen und schönen Kampf. Viele Zuschauer beleiteten das Spiel mit großem Interesse und belohnten gute Leistungen mit stürmischem Beifall. Anschließend spielten die Jugendmannschaften beider Vereine. Hier siegten die Lübecker erwartungsgemäß überlegen mit 6:1 Toren.
OL

Freitag, 17. März 1933
OSV gegen Sportverein Harburg

Das Spiel am Sonntag gegen den Sportverein Harburg beginnt auf Wunsch der Gäste um 3 ½ Uhr. Der Platz ist in der üblichen Weise abgesperrt, um die hohen Unkosten decken zu können. Den Harburgern geht ein guter Ruf voraus. Schon verschiedentlich nahmen sie als Meister des Harburger Bezirks an den Spielen um die Norddeutsche Meisterschaft teil und mancher bekannter Hamburger Verein, darunter auch Altona 93, mußte in Gesellschaftsspielen die Überlegenheit der Harburger anerkennen. Wie spielstark die Harburger Staffel ist, kann man schon daraus ersehen, daß der Lübecker Sportverein am letzten Sonntag gegen den Liganeuling SC Wilhelmsburg mit 1:4 unterlag. Man darf also gespannt sein, wie der OSV den Lübecker Bezirk vertreten wird. Wir erwarten von dem OSV, daß er sich ehrenvoll aus der Affäre zieht.
OL

Sonntag, 19. März 1933
Gesellschaftsspiel: Oldesloer SV - SV Harburg 3:5 (1:1)

Das Wetter war dem OSV leider nicht hold, so daß nur eine verhältnismäßig kleine Zuschauermenge anwesend war, als Herr Siemers vom LBV Phönix das Spiel anpfiff. Die Gäste können sich zunächst nicht richtig finden und müssen eine leichte Überlegenheit des OSV zulassen. Die Hintermannschaft der Harburger ist aber dem Ansturm der OSVer gewachsen. Gegen Ende der ersten Halbzeit wird das Spiel ausgeglichen und der Harburger Mittelstürmer kann einen zu kurz abgewehrten Ball zum Führungstor eindrücken. Kurze Zeit später erzielt der OSV den Ausgleich. Drews II setzt einem Zuspiel nach und hat auch Erfolg. 1:1.

Gleich nach der Pause geht Harburg überraschend mit 2:1 in Führung. Jetzt rafft sich der OSV auf und drängt zeitweise stark. Nach halbstündigem Spiel erzielt Fick den Ausgleich. Die Freude dauerte aber nicht lange, denn Harburg erzielte in kurzen Abständen zwei weitere Tore, die bei etwas mehr Aufmerksamkeit unserer Deckung nicht fallen durften. 4:2 für Harburg. Gleich nach Anstoß geht der Innensturm des OSV geschlossen durch die gegnerische Verteidigung, ohne daß ein Gegner an den Ball kam und Wolherr schießt zum dritten Tor für den OSV ein. Der Ausgleich gelingt nicht, vielmehr kann Harburg noch ein fünftes Tor erzielen.

Die Harburger hinterließen hier einen guten Eindruck und hatten in ihrer Mannschaft keinen schwachen Punkt. Besonders gefielen der Torwart, der linke Verteidiger und beide Außenstürmer. Beim OSV hatte die Hintermannschaft mit Ausnahme von Kindt und Schweim, der sich gut einführte, einen schwarzen Tag. Der Sturm zeigte teilweise ein hübsches Zusammenspiel, ist aber im Strafraum viel zu unentschlossen. Unser Linksaußen fiel etwas ab und zeigte nicht die sonst gewohnten Leistungen.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Schweim, Gustav Lüthje - Walter Lindemeier, Karl Wolherr, Willy Drews, Fick, Paul Drews.
Tore: 0:1, 1:1 Willy Drews, 1:2, 2:2 Fick, 2:3, 2:4, 3:4 Wolherr, 3:5. - Schiedsrichter: Siemers (Lübeck)

Sonntag, 19. März 1933
OSV-Hockeyabteilung

Die Damen- und Juniorenmannschaft spielten gegen den Lübecker Hockey-Club in Lübeck. Das Spiel der Junioren, die nur mit zehn Mann antraten, konnte erfreulicherweise mit 5:3 gewonnen werden, obgleich die Lübecker technisch weit besser waren. In unserer Mannschaft kamen Stockfehle vor, die man nicht erwarten durfte. Es muß auf diesem Gebiet ernstlich trainiert werden, denn immer kann der Wille und Eifer nicht siegen. Wir müssen endlich zu einer technisch gut durchgebildeten Mannschaft kommen, uns lossagen vom primitiven Hockey. Unsere Damenelf spielte seit langer Zeit wieder und mußte eine 0:5-Niederlage hinnehmen. Bei etwas häufigerem Training von allen Spielerinnen ist es nicht ausgeschlossen, daß wir das Rückspiel gewinnen können. Ansätze zu einem schönen Feldspiel waren vorhanden.
OL

Dienstag, 21. März 1933
Ganz Oldesloe im Flaggenschmuck

Gleichsam als ob die Natur wüßte, daß heute Deutschland und damit auch Oldesloe einen bedeutenden Tag deutscher Geschichte erlebt, hatte auch sie Festschmuck angelegt. Eine blendend weiße Schneedecke überdeckte alles graue und dunkle, gleichsam symbolisch andeutend, daß nun auch in Deutschland reiner Tisch gemacht worden ist und alles trübe und häßliche vergessen sein soll. Um dieses Symbol zu bekräftigen, brach gegen 10 Uhr strahlende Sonne durch die grauen Wolken, verscheuchte diese und leichtendes Blau - gleichsam wie früher Hohenzollernwetter - blendete vom Himmel über unsern Ort. Wenn auch kalendermäßig der Schnee keine Berechtigung mehr hatte, heute gilt er deutschen Herzen als Festkleid zu diesem Tage. Die Oldesloer haben dieses Zeichen begriffen. Reich, überreich sind wohl fast alle Häuser in den alten lieben unvergessenen Farben schwarz-weiß-rot in engstem Zusammenwirken mit den Siegeszeichen der neuen Zeit, dem urgermanischen Hakenkreuz festlich geschmückt. Oldesloe feiert eben heute mit hoffnungsvollem Herzen mit und ist in Gedanken bei den Feierlichkeiten in Potsdam, wo der eigentliche Grundstein für die neue Zeit gelegt wird.

Unsere gesamte Schuljugend erlebt heute in den Schulen das große geschichtliche Ereignis am Radio mit. Alle Behörden haben Sonntagsdienst. Unsere größeren geschäftlichen Unternehmungen haben ihren Angestellten frei gegeben und in den anderen Geschäften herrscht nur der unbedingt notwendige Betrieb. Der Verkehr auf den Straßen läßt freudige Feierstunde überall erkennen. Äußerlich wahrnehmbare Festlichkeiten vorzubereiten war hier in Oldesloe wegen anderweitig schon getroffener Veranstaltungen nicht möglich. Deshalb wird heute abend in der "Harmonie" aber doch eine vaterländische Kundgebung stattfinden, die gewiß sich einer überwältigenden Beteiligung zu erfreuen haben wird. Wieder und wieder müssen wir bedauernd feststellen, daß Oldesloe eines großen Versammlungsraums entbehrt.
OL

Samstag, 25. März 1933
OSV gegen Cimbria Neustadt

Das Spiel des OSV gegen Cimbria Neustadt beginnt am Sonntag um 2 ½ Uhr. Der OSV darf dieses Spiel keinesfalls zu leicht nehmen, denn die Neustädter verdanken ihre Erfolge der enormen Kampfkraft der Mannschaft. Neustadt erreichte den zweiten Platz in der Tabelle hinter Eutin. Zur Deckung der Unkosten wird ein Eintritt von 30 Pfennig zu diesem Spiel erhoben.
OL

Sonntag, 26. März 1933
Gesellschaftsspiel: Oldesloer SV - Cimbria Neustadt 1:0 (0:0)

Die Gäste aus Neustadt brachten eine enorme Kampfkraft auf. Leider ließ sich der OSV die hohe Spielweise der Gäste aufdrängen und zeigte besonders in der ersten Halbzeit ein planloses Spiel. Die zweite Halbzeit fing besser an. Nach fünf Minuten schoß Stäcker zum 1:0 ein. Der OSV drängte nun stark. Allgemein erwartete man eine hohe Niederlage der Neustädter. Ecke auf Ecke wurde erzwungen, aber Neustadt verteidigte aufopfernd und die Stürmer des OSV rennen sich immer wieder fest. Die Neustädter beschränkten sich auf Durchbrüche, die aber stets gefährlich werden. Mit dem mageren 1:0 muß sich der OSV zufrieden geben. In den kommenden Gesellschaftsspielen muß der OSV aber schon mit anderen Leistungen aufwarten. Erfreulicherweise zeigt ja allerdings der OSV gegen große Gegner auch große Leistungen.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Willy Schlüter, Ernst Kindt - Kock, Schweim, Gustav Lüthje - Walter Lindemeier, Karl Wolherr, Willy Drews, Fick, Wilhelm Stäcker.
Tor: 1:0 Stäcker (50.)

Sonntag, 26. März 1933
Handball: OSV gegen Phönix Lübeck 5:2

Die Handballmannschaft des OSV spielte in einem Propagandaspiel gegen den Meister der ersten Klasse, LBV Phönix. An einen Sieg unserer Handballelf hatte wohl kaum einer gedacht. Die OSVer zeigten aber keine Furcht vor dem großen Gegner und gingen bis Halbzeit mit 2:0 in Führung. Phönix kommt jetzt zeitweise stark auf und auf 3:2 heran, muß sich jedoch dem Endspurt des OSV mit 5:2 beugen. Dieses Ergebnis hat in Lübeck Aufsehen erregt, so daß für den kommenden Sonntag die erste Mannschaft der Polizei Lübeck nach hier kommt.
OL

Mittwoch, 29. März 1933
Der Turn- und Sportverein Einigkeit hielt in der Gastwirtschaft "Zur Trave" seine Monatsversammlung ab. Ein Mitglied wurde neu aufgenommen. Vom Bundesvorstand lag ein Schreiben vor, darauf hinzuwirken, daß politische Angelegenheiten aus dem sportlichen Treiben in der Arbeitersportbewegung fernzuhalten seien, was auch vom Vorsitzenden unterstrichen wurde, da in der Sportbewegung der Arbeiterschaft nur körperliche Ertüchtigung der Jugend vorgenommen werden soll. Dann wurde zur Kenntnis gebracht, daß der Verein in diesem Jahre ein großes Sportfest im Juni oder Juli veranstaltet, an dem etwa 400 Personen teilnehmen werden.
OL

Freitag, 31. März 1933
Oldesloer Sportverein

Am Sonntag trägt OSV III das letzte Bezirksspiel gegen Hammoor aus. Das Spiel beginnt um 2 Uhr auf dem Exer. An der Spitze der Tabelle des Landkreises stehen Todendorf und Boden punktgleich, so daß noch ein Ausscheidungsspiel zwischen diesen beiden Vereinen zur Feststellung der Meisterschaft erforderlich ist. OSV III kommt in der Staffel auf den dritten oder vierten Platz.

Der OSV hat für Sonntag keine Gesellschaftsspiele abgeschlossen wegen der Konfirmation, hofft jedoch, für den 9. April noch ein Spiel nach hier zu bekommen, um der Mannschaft vor dem Osterspiel gegen St. Pauli Sport nochmals spielen zu lassen. Auch ist geplant, ein Spiel zwischen OSV-Reserve als Meister gegen den Meister der Parallelstaffel, Lübecker SV Reserve abzuschließen. Das Training findet vorläufig noch Mittwoch abends in der Turnhalle der Oberrealschule statt. Am Sonntag morgen Training der Liga, Reserve und Jungreserve um 10 Uhr auf dem Exer.
OL



Die Bezirksspiele beginnen am Sonntag wieder. Der Herbstmeister Schwerin 03 kommt nach hier. Die Schweriner übten immer eine große Anziehungskraft auf das Oldesloer Publikum aus und so wird es auch diesmal sein, zumal der OSV gerade gegen Schwerin hier auf dem Exer immer sehr große Spiele lieferte. Das Spiel beginnt um 2 Uhr.
OL

Donnerstag, 5. Jan. 1933
81. Geburtstag

In völliger körperlicher und geistiger Frische feiert Herr Klafack, Brunnenstraße, seinen 81. Geburtstag. Herr Klafack ist allen Einwohnern eine bekannte Persönlichkeit; sein größtes Interesse bringt er dem Fußballsport entgegen. Mag das Wetter noch so schlecht sein: der 81jährige ist bei jedem Wettspiel auf dem Exer, wenn dort um den Lederball gekämpft wird. Dem Geburtstagskind wünschen wir noch recht viele Jahre in derselben Frische wie heute und sprechen ihm unseren herzlichsten Glückwunsch aus.
OL

Freitag, 6. Jan. 1933
Schwerin 03 gegen OSV

Der von Abstiegssorgen bedrohte OSV trifft am Sonntag auf den Tabellenführer Schwerin 03. Solange der OSV der Oberliga angehört, war die Abstiegsgefahr nie so groß wie in diesem Jahre, galt es doch, mindestens zwei Vereine hinter sich zu lassen. Da die letzten Mannschaftsaufstellungen nicht die erwarteten Erfolge brachten, kommt der OSV am Sonntag mit einer Neuaufstellung heraus. Es wäre nur zu wünschen, daß der OSV sich endlich findet. Jeder einzelne Spieler muß nur den festen Willen haben, dem OSV die seinerzeit schwer erkämpfte Ligazugehörigkeit zu erhalten. Der Platz ist abgesperrt mit Genehmigung des Magistrats.

Unsere Reserve fährt nach Lübeck und spielt bereits morgens um 10 Uhr gegen Phönix IIa. Die Reserve führt die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung an und dürfte uns auch am Sonntag nicht enttäuschen.
OL

Samstag, 7. Jan. 1933
OSV-Maskerade

Der Oldesloer Sportverein hat sich also doch entschlossen, auch in diesem Jahre die weit über Oldesloe hinaus bekannte und beliebte Maskerade steigen zu lassen und zwar am Samstag, dem 4. Feb., abends 8 Uhr, in der "Harmonie". Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gange. Wer also für einige Stunden die Sorgen vergessen will, der gehe am 4. Feb. in die "Harmonie". Besondere Einladungen ergehen nicht. Maskenkarten zum Preise von 1,00 Mark sind bei Joseph Bahr, Lange Straße, zu haben. Der Eintritt für Mitglieder beträgt 1,00 Mark und für unmaskierte Nichtmitglieder 1,50 Mark. Einführungskarten erhalten Sie bei Hans Fokuhl, Lange Straße.
OL

Sonntag, 8. Jan. 1933
10. Punktspiel: Oldesloer SV - Schwerin 03 0:1 (0:1)

Der OSV hatte das Pech, den größten Teil der Spielzeit mit nur neun Mann durchhalten zu müssen, sonst wäre Schwerin 03 wohl kaum um eine Niederlage, zum mindesten aber um ein Unentschieden, herumgekommen. Solange wie der OSV noch elf Spieler im Feld hatte, war er stets leicht überlegen. Durch eine sehr harte Entscheidung des Schiedsrichters erhielt Schwerin 03 einen Elfmeter zugesprochen. Grantz hält. Wenig später abermals eine harte Strafstoßentscheidung. Anschließend hieran entsteht ein Gewühl vor dem Tor der Oldesloer und ein Schweriner kann den Ball über die Linie drücken. 1:0 für Schwerin.

In der zweiten Halbzeit drängt 03 die OSVer zunächst zurück. Unsere Hintermannschaft ist aber in der Abwehr ganz groß. Schacht, Kindt, Kock und Lüthje lieferten im Verein mit Grantz ein großes Abwehrspiel. Als der OSV zum Schluß Schacht nach vorne nahm, zog 03 seine ganze Mannschaft zur Verteidigung zurück, so daß die Oldesloer sich immer wieder an der vielbeinigen Verteidigungsmauer festrannten.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Walter Lindemeier, Karl Wolherr, Wilhelm Stäcker, Willy Schlüter, Peemöller

Sonntag, 8. Jan. 1933
Phönix Lübeck IIa gegen OSV Reserve 1:6

Wie erwartet lieferte unsere starke Reserve ein großes Spiel und ließ Phönix nie aufkommen. Durch diesen Sieg dürfte unserer Reserve, die die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung anführt, die Meisterschaft kaum zu nehmen sein.
OL

Sonntag, 8. Jan. 1933 OSV-Hockeyabteilung
Das Rückspiel der ersten Mannschaft gegen Olympia in Neumünster fand trotz dauerndem Regen statt. Leider ging das Spiel mit viel Pech 3:4 verloren. Wenn auch auf aufgeweichtem Boden gespielt werden mußte, das besonders zutraf im Spielgebiet der Hintermannschaft, so muß doch gesagt werden: Mehr systematisches Training! Vor allen Dingen ließ neben der weniger in Form befindlichen Hintermannschaft das schnelle und besonders genaue Zuspiel, das Stoppen und das ausgedehnte Feldspiel große Schwächen durchblicken. Gewiß, es wurde mmit Ersatz gespielt. Aber deshal dürfen sichere Torgelegenheiten nicht so oft vorbeigeschossen werden, auch wenn der Boden augeweicht ist.
OL

Sonntag, 8. Jan. 1933
Oldesloer Keglerverband

Der auf den Kegelbahnen ders Herrn Theodor Hormann erfolgte erste Durchgang des Oldesloer Keglerverbandes zu den Ausscheidungskämpfen für die Verbandsmeisterschaft und die Städtemannschaft ergab bei 100 Wurf für Otto Drews 714, Heinrich Bertram 711, Willy Drews 710, Jonny Dührkop 707, Wilhelm Böhmer 706, Alfred Stoll 705 und August Seidler 702 Holz. Die übrigen Kegler reichten nicht im Durchschnitt an diese Sieben heran. Die Resultate brachten im allgemeinen eine große Überraschung, da man mit bedeutend besseren Ergebnissen gerechnet hatte. Da aber noch mehrere Durchgänge zu werfen sind, kann noch ein besseres Gesamtergebnis herauskommen.
OL

Samstag, 14. Jan. 1933
OSV

Für den Oldesloer Sportverein ist der morgige Sonntag von entscheidender Bedeutung. Die Liga fährt nach Rostock, um gegen den Tabellenletzten Rostock 95 anzutreten. Geht dieses Spiel verloren, fällt der OSV auf den letzten Platz zurück und wird wohl kaum dann darum hinkommen, an den Abstiegsspielen teilnehmen zu müssen. Ganz Oldesloe erwartet daher einen Sieg. Das Ergebnis wird am Sonntag gegen 4 Uhr nachmittags im "Deutschen Haus" zu erfahren sein. Die Mannschaft fährt mit der Bahn. Abfahrt 8 Uhr morgens pünktlich.

Die Reserve und die dritte Mannschaft fahren nach Ratzeburg. Während die Reserve das fällige Punktspiel austrägt, fährt die dritte Mannschaft zu einem Gesellschaftsspiel nach dort. Die Reserve darf den Gegen er nicht zu leicht nehmen, denn nach den letzten Ergebnissen gegen Polizei und Selmsdorf zu rechnen, hat die Spielstärke von Ratzeburg zugenommen. Beide Mannschaften fahren um 11.24 Uhr per Bahn ab hier.
OL

Sonntag, 15. Jan. 1933
11. Punktspiel: Rostock 95 - Oldesloer SV 2:5 (0:3)

Bei eisiger Kälte trat der OSV in Rostock zu dem entscheidenden Spiel an. Man merkte es den OSVern gleich an, daß sie sich etwas vorgenommen hatten. Auf dem harten Boden sind die Spieler aber zunächst etwas vorsichtig. OSV drängt. Schon nach zwölf Minuten geht OSV in Führung. Eine Ecke von Paul Drews senkt sich auf der Torlinie, Schlüter köpft und von dem Rücken von Willy Drews springt der Ball ins Tor. Der OSV dreht jetzt mehr auf und zeigt teilweise sehr hübsches Feldspiel. Aber erst nach 35 Minuten gelingt das zweite Tor. Willy Drews läuft halblinks durch und gibt zu Stäcker, der sicher einschießt. Fünf Minuten später fällt das schönste Tor des Tages. Stäcker flankt genau zur Mitte und Schlüter köpft im Sprung ein. 3:0! Dann ist Halbzeit.

Nach Wiederbeginn setzt Rostock alles auf eine Karte und bedrängt zunächst die durchgefrorene Hintermannschaft des OSV. Nach acht Minuten erzielt Rostock nach einem Mißverständnis unserer Hintermannschaft das erste Tor. Grantz konnte den Ball nur noch berühren. Rostock stellt unseren Sturm immwer wieder abseits. Stäcker ist dann ausssichtsreich durch und wird im Strafraum unfair gelegt. Den Elfmeter verwandelt Paul Drews in bekannter Weise. 4:1. Nach 20 Minuten kommt Schlüter durch und gibt, als sich Verteidiger und Torwart auf ihn stürzen, zu Stäcker, der zum 5:1 einschießt. Rostock gibt sich geschlagen, erhält aber kurz vor schluß einen Elfmeter zugesprochen, der zum zweiten Tore verwandelt wird. Glückstrahlend verlassen die Oldesloer den Platz. Zwei wertvolle Punkte sind erkämpft.

Der OSV war unbedingt die bessere Mannschaft und hat den Sieg verdient. Allen Spielern sei an dieser Stelle für ihr aufopferndes Spiel gedankt. Der Schiedsrichter Jung (Rostock 99) war sehr gut und ließ keine Härten aufkommen. Da Germania Wismar gegen Schwerin 03 1:3 verlor, rückt der OSV vorläufig auf den drittletzten Platz. Am nächsten Soonntag muß der OSV in Lübeck gegen Phönix antreten. Um endgültig in Sicherheit zu sein, braucht der OSV aus den noch ausstehenden drei Spielen - von denen nur eins in Oldesloe stattfindet, und zwar gegen gegen die Polizei Lübeck - noch zwei Punkte.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Wilhelm Stäcker, Willy Drews, Willy Schlüter, Fick, Paul Drews.
Tore: 0:1 Willy Drews (12.), 0:2 Stäcker (35.), 0:3 Schlüter (40.), 1:3 (53.), 1:4 Paul Drews (Foulelfmeter), 1:5 Stäcker (65.), 2:5 (Elfmeter)

Sonntag, 15. Jan. 1933
OSV Reserve gegen Ratzeburg 1:2

Unsere Reserve hat doch scheinbar den Gegner etwas zu leicht genommen. OSV Jungreserve gegen LSV Gut Heil II 0:0, OSV III gegen Ratzeburg II 7:1.
OL

Mittwoch, 18. Jan. 1933
Hauptversammlung des MTV von 1862

Die diesjährige Hauptversammlung des Männerturnvereins Oldesloe findet am kommenden Samstag im "Tivoli" statt. Welche Bedeutung eine solche Versammlung hat, wird jedes Mitglied wissen. Gilt es doch, Rechenschaft abzulegen über das im vergangenen Jahre Geleistete und Beschlüsse zu fassen über im kommenden Jahre zu Leistendes. Daneben wird natürlich die Gestaltung des Turnrats für die kommende Zeit von großer Bedeutung sein. Deshalb sollte jedes Mitglied sich seiner Pflicht bewußt sein und durch sein Erscheinen zu dieser Versammlung sein Interesse und seine Mitarbeit bekunden. Der Versammlungsbeginn ist auf 8.30 Uhr abends festgesetzt.
OL

Mittwoch, 18. Jan. 1933
Die Reichsgründungsfeier in Oldesloe

Die Reichsgründungsfeier wurde auch in unserer Stadt festlich begangen. Die Vaterländischen Verbände hatten ins "Tivoli" eingeladen, wo der Saal mit schwarz-weiß-roten Fahnen festlich geschmückt war. Als kurz nach 8.30 Uhr der Abend durch Herrn Dr. Vogler mit einer herzlichen Ansprache an die Erschienenen eröffnet wurde, drängten sich in den beiden Sälen die Menschen Kopf an Kopf. Es dürften etwa zwischen 400 und 500 Personen anwesend gewesen sein. Die herzliche Begrüßungsansprache des Herrn Dr. Vogler wurde durch einen Gesangsvortrag des Gesangvereins Hansa abgelöst, worauf Kamerad Winkler aus Rahlstedt eine von tiefem patriotischem Gefühl durchdachte Festrede hielt. Hierauf erwartete die Festversammlung mit großer Spannung das von Herrn Rahmstorf komponierte Bismarck-Flammenlied, das mit Orchesterbegleitung von der Hansa zu Gehör gebracht wurde. Daß diese Darbietung bei den Zuhörern den tiefsten Eindruck machte, zeigte der rauschende Beifall, der nach Beendigung des Liedes einsetzte. Der Beifall nahm nicht eher ein Ende, bis der Dirigent, Herr Krinitz, seine Sängerschar nochmals auf die Bühne führte und den letzten Teil des Flammenliedes wiederholen ließ.

Nach einer hierauf eingelegten Pause wurde das übrige Programm abgewickelt, in dem die Ansprache an die Veteranen und das Festspiel "O Deutschland, hoch in Ehren" als der Höhepunkt des Abends zu bezeichnen ist. In diesem Festspiel, in dem man alle Darstellenden in den alten historischen Uniformen zu sehen bekam, wurde manchem Soldaten die liebe, alte Soldatenzeit ins Gedächtnis zurückgerufen. Besonders wirkungsvoll wurde das Festspiel dadurch, daß die Anwesenden jedes Mal den dazu gehörenden Text, der aus alten Soldatenliedern bestand, mitsang. Weitere Lieder der Hansa, Musikstücke der Kapelle Hopf und Ausmarsch der Fahnen bildeten den Schluß des in allen Teilen gut gelungen Abends.

Der Männerturnverein erfreute die Anwesenden durch Vorführungen am Barren. Was diese Riege durch die Kürturner Uplegger, Thomsen, Joost, Cummerow, Marotz, Mostert, List und Faust leistete, das schreibt uns ein alter Turner, den wir nunmehr zu Wort kommen lassen wollen: Lob dem MTV von 1862. Wenn auch die Reichsgründungsfeier in jeder Hinsicht so manches Hervorragendes an Leistungen bot, so kann ein altes Turnerherz es sich doch nicht versagen und auch von anderer Seite wird es dazu aufgefordert, dem Männerturnverein von 1862 für die von seiner Musterriege so vortrefflich ausgeführten Übungen öffentlich Dank und Anerkennung auszusprechen. Unsere Stadt, ohne Überhebung darf es so gesagt werden, weist doch seit den letzten Jahren wirkliche Fortschritte auf manchen Gebieten auf und freuen muß es uns, in ihr einen Verein zu haben, der nicht zum wenigsten die Arbeit leistet, die der Wiederauferrichtung des deutschen Vaterlandes dient.
OL

Freitag, 20. Jan. 1933
LBV Phönix gegen OSV

Der OSV muß am Sonntag nach Lübeck fahren, um gegen LBV Phönix um 2 Uhr auf dem Flugplatz anzutreten. Die Mannschaft fährt um 11.15 Uhr mit der Bahn. Es wäre sehr erfreulich, wenn sich recht viele Schlachtenbummler nach Lübeck begeben würden, um unserer Elf die nötige Rückenstärkung zu geben. Während es für den OSV darum geht, noch Punkte zu sammeln, um endgültig aus der Abstiegsgefahr herauszukommen, geht es für den Phönix darum, den Anschluß an die Spitzengruppe nicht zu verlieren. Ohne fremde Hilfe kann der LBV den Meistertitel und auch den zweiten Platz nicht mehr erringen.

Ein erneuter Punktverlust am Sonntag würde also für den LBV Phönix die letzte Hoffnung auf Teilnahme an den Spielen um die Norddeutsche Meisterschaft endgültig zunichte machen. Der Kampf verspricht also äußerst spannend zu werden und erwarten wir, daß die OSVer wieder denselben Siegeswillen aufbringen wie in Rostock. Dann hat es selbst der LBV schwer. Es wird doch bestimmt eine noch größere Stimmung am 4. Feb. auf der Maskerade in der "Harmonie" herrschen, wenn der OSV dann schon endgültig in Sicherheit ist.
OL

Samstag, 21. Jan. 1933
MTV von 1862

Der Männerturnverein von 1862 hielt im "Tivoli" seine Hauptversammlung ab. Nach kurzer Begrüßung durch den Vorsitzenden Hans Karth sowie Genehmigung der letzten Niederschrift wurde ein sehr ausführlicher Jahresbericht für 1932 erstattet. Gegen das Vorjahr ist eine Besserung im Besuch der Turnabende zu verzeichnen. Auch in der Aus- und Fortbildung der Frauenabteilung ist fleißig gearbeitet worden, was auch von der Mädchenabteilung zu sagen ist. Dagegen ist in der Knabenabteilung ein unbedeutender Rückgang zu verzeichnen. In Festlichkeiten verdienen hervorgehoben zu werden: das 70jährige Stiftungsfest und das Weihnachtsfest.

Der Verein zählt zwei Ehrenmitglieder, 98 Mitglieder (darunter acht mit mehr als 25jähriger Mitgliedschaft), 16 Knaben, 31 Mädchen. Die Finanzlage ist befriedigend. Dem Kassierer ward Entlastung erteilt. Von der Arbeit 1932 gab der Bericht des Oberturnwartes Uplegger ein klares Bild. In der Männerabteilung wurden 77 Übungsstunden mit 940 Turnern, in der Altersriege 15 Stunden mit 48 Turnern abgehalten. Die Frauenabteilung ergab 47 Übungsstunden mit 362 Turnerinnen. Im Volksturnen war die Männerabteilung in 36 Übungsstunden mit 323 Turnern, die Frauenabteilung mit fünf Übungsstunden mit 25 Turnerinnen beschäftigt.

Der MTV beteiligte sich am Gauturntag in Lübeck mit zwei Turnern und einer Turschwester. Am 6. März kehrten von sieben Turnern fünf als Sieger vom Gaugerätewettkampf in Lübeck zurück. Am 9. und 10. April 1932 fand ein Turnen der Gaufrauenturnwarte des vierten Kreises Norden in Oldesloe statt. Am 4. Mai fand ein Sternlauf durch die Stadt statt mit Kürübungen am Barren auf dem Marktplatz. Im Städtewettkampf der Vereine Ahrensburg, Bargteheide, Segeberg und Oldesloe errang der MTV mit 1577 Punkten den Wanderpreis.

Vom 25. bis 26. Juni fand in Grevesmühlen das Gauturnfest statt. Daran, sowie auch am Gauschwimmfest in Ratzeburg errangen Teilnehmer des MTV den Eichenkranz. Die Beteiligung an der Sportwoche erbrachte mehrere Siege. Besonders erfolgreich war die Beteiligung am Bezirksturnfest in Bargteheide. Der Städtewettkampf Segeberg, Ahrensburg, Oldesloe ergab die Abgabe des Wanderpreises an Bargteheide mit elf Punkten Unterschied. Alles das beweist eine rege Turnertätigkeit. Die Turner Uplegger und Schnoor wurden in den Bezirksturnrat wiedergewählt. Die Wahlen hatten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Hans Karth, 2. Vorsitzender Richter, Schriftwart Ernst Schnoor, Männerturnwart Henry Cummerow, Oberturnwart Fritz Uplegger, Kassenwart Dreckmann, Frauenturnwart Schnoor, Knabenturnwart Karth, Mädchenturnwart Fräulein Erna Hinrichsen, Spiel und Sportwart Person und Junge, Beisitzer Ferdinand Petersen, Emil Wohlers, Karl Schrader, Fräulein M Ahrens, Kassenprüfer M Buchholz und Rob Person. Zu dem am 29. Jan. in Lübeck stattfindenden Gauturntag werden Uplegger, Cummerow und Fräulein Schöttler als Vertreter des Vereins entsandt.
OL

Sonntag, 22. Jan. 1933
12. Punktspiel: Phönix Lübeck - Oldesloer SV 4:1

Der OSV von Phönix Lübeck mit 4:1 geschlagen. Die Hoffnung der Oldesloer, durch einen Sieg über den LBV noch zwei Punkte zu erringen, konnte leider nicht erfüllt werden. Nach sehr hart durchgeführtem Spiel, wobei auf beiden Seiten Spieler hinausgestellt wurden, siegten die Lübecker mit 4:1.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Wilhelm Stäcker, Willy Schlüter, Willy Drews, Fick, Paul Drews.

Sonntag, 22. Jan. 1933
Phönix Lübeck Jungreserve gegen OSV Reserve 4:3

Oldesloer SV Reserve (Ankündigung): Knuth - Dwenger, Hansen - David, Sommerfeld, Blunck - Lindemeier, Krohn, Witt, Ströh, Peemöller.

Sonntag, 22. Jan. 1933
Ausscheidungskegeln in Oldesloe

Die Ausscheidungskämpfe nahmen ihren Fortgang. Otto Drews marschiert noch an der Spitze und konnte seinen Vorsprung noch vergrößern. Es wurden in den 200 Wurf folgende Resultate erzielt: Otto Drews 1438, Alfred Stoll 1417, Heinrich Bertram 1412, Jonny Dührkop 1410, Willy Drews 1398, W Abraham 1397, Wilhelm Böhmer 1393, August Seidler 1387, A Schulze 1385, Wilhelm Zuchold 1379. Es folgen dann in ganz kurzen Abständen Gustav Lüthje, H Hintz, Wilhelm Lehrmann, Alfred Drögemöller.
OL

Sonntag, 22. Jan. 1933
150 Turnführer des Nordens tagten

Die am Samstag und Sonntag in Lübeck stattgefundene Tagung der sämtlichen Gaufachwarte des Kreises 4 Norden der Deutschen Turnerschaft stand im Zeichen der Vorbereitungen für das nahe 15. Deutsche Turnfest in Stuttgart, auf dem sich über 200.000 deutsche Turnerinnen und Turner aus der ganzen Welt zu einer gewaltigen Kundgebung für das deutsche Volksbewußtsein zusammenfinden werden.

Am Begrüßungsabend führten die neuesten, auf das Turnfest zugeschnittenen Filme die Fachwarte in die Vorbereitungsarbeit ein. Insbesondere wurden die Freiübungen und Wettkampfübungen, wie sie in Stuttgart von den Zehntausenden ausgeführt werden sollen, gezeigt. Die Turner und Turnerinnen des Kreises Norden werden in verbilligten Sonderzügen zu dem Turnfeste gelangen. In Anbetracht der wirtschaftlichen Not sind Maßnahmen ergriffen, um selbst den vielen Erwerbslosen eine Teilnahme zu ermöglichen.

Die Teilnahme der Deutschen Turnerschaft mit allen geeigneten Wettkämpfern an den im Jahre 1936 in Berlin stattfindenden Olympischen Spielen wird nachhaltig befürwortet. In den Verträgen mit anderen Verbänden sind einige Änderungen notwendig. Es wurde bedauert, daß ein Kuratorium für Jugendertüchtigung geschaffen werden mußte. Diese Gelder hätten besser den Turn- und Sportverbänden zur Verfügung gestellt werden sollen. Die Leistungen derselben wären bei besserer Unterstützung noch um ein Bedeutendes zu steigern gewesen. Aber wo diese Verfügungen einmal getroffen sind, lehnt die Deutsche Turnerschaft es nicht ab, sich die Bestrebungen dieses Kuratoriums nutzbar zu machen. An den Lehrgängen zur Führerausbildung haben sich aus dem Kreisgebiet bisher 17 Turner beteiligt. Das Alter der Schüler bewegt sich zwischen 17 und 33 Jahren. In diesen Lehrgängen sind noch gewisse Kinderkrankheiten zu überwinden. Die ausgebildeten Führer stehen für Ausbildungsarbeit dem Kreise zur Verfügung.

Die Einrichtung eines Pflichtturnjahres, wie sie Bayern als einziger Kreis in der Deutschen Turnerschaft getroffen hat, kann aber Kreis Norden nicht nähertreten. Einen weiteren Ausbau bzw. Umbau wird auch der freiwillige Arbeitsdienst erfahren, nachdem vom Kreis und vom Reich Gelder zur Verfügung gestellt werden. Es soll angestrebt werden, die Arbeitsfreiwilligen in geschlossenen Lagern zusammenzufassen. Die nächste Arbeit wird von 25 Turnern in Ratzeburg Mitte März in Angriff genommen.

An den Lehrgängen in der deutschen Turnschule haben bis Ende 1932 aus dem Norden 473 Turner und Turnerinnen teilgenommen. Die Lehrgangsteilnehmer sollen in Gruppen zusammengefaßt und Lehrzwecken in den Gauen dienstbar gemacht werden. Die Wahlen ergaben eine Wiederwahl der Gaugruppenwarte. Einstimmig angenommen wurde ein Antrag, das Schwimmen durch Einfügung in die bestehenden Mehrkämpfe zu fördern. Der Ausschreibung eines Neunkampfes um den "Preis des Vaterlandes" wird grundsätzlich zugestimmt.
OL

Freitag, 27. Jan. 1933
MV Tennis-Teutonia in der "Harmonie", vgl Anz 23.1.1933


Mittwoch, 1. Feb. 1933
Versammlung

Der Turn- und Sportverein Einigkeit hielt im Lokale von Burmeister seine gut besuchte Generalversammlung ab. Ein neues Mitglied wurde aufgenommen, so daß die Mitgliederzahl des Vereins bereits auf 86 angewachsen ist. Hierauf wurden einige Eingänge vom Bezirk und Bund verlesen und zur Zufriedenheit der Mitglieder erledigt. Den Jahresbericht erstattete der Vorsitzende. Hierauf wurde der Kassenbericht erstattet. Die Kassenverhältnisse des Vereins sind gesund. Alsdann erfolgte der Bericht des Obmannes der Fußballabteilung und des Turnwarts. Punkt 4 ergab einstimmige Wiederwahl des Gesamtvorstandes und der einzelnen Hilfskräfte für die Abteilungen. Unter Punkt "Verschiedenes" wurde noch einige Angelegenheiten zur Zufriedenheit der Mitglieder erledigt.
OL

Donnerstag, 2. Feb. 1933
OSV-Maskerade

Der Tag der OSV Maskerade rückt näher, denn schon am Samstag geht dieses sich in Oldesloe und Umgegend großer Beliebtheit erfreuende Fest vonstatten. Wer also noch keine Maskenkarte hat, wende sich bitte an Herrn Joseph Bahr, Lange Straße. Einführungskarten sind bei Herrn Hans Fokuhl, Lange Straße, zu haben. Der OSV hat auch in diesem Jahre keine Kosten und Mühe gescheut, um allen Gästen einen vergnügten Abend zu bereiten. Wer einmal eine OSV-Maskerade miterlebt hat, wird die frohen Stunden nicht vergessen. Daher am Samstag: In die "Harmonie" zur OSV-Maskerade!
OL

Samstag, 4. Feb. 1933
OSV-Maskerade

Der Oldesloer Sportverein veranstaltete in der "Harmonie" seine Maskerade. Obwohl eine recht starke Beteiligung angenommen worden war, übertraf die Wirklichkeit aber alle Erwartungen. Fast 170 Masken begaben sich unter Vorantritt des Prinzen Karneval bei schmetternden Musikklängen in festlichem Aufzuge in den prächtig geschmückten Festsaal. Unter den Masken war natürlich die holde Weiblichkeit am meisten vertreten. Es war auffallend, daß diese in der Wahl des Maskenanzuges das Herrenkostüm bevorzugt hatten. Es herrschte von Anfang bis zu Ende ein prächtiger Humor; ausgelassen und trotzdem in angemessenen Grenzen verband fröhliche Stimmung alt und jung auf das Beste.
OL

Sonntag, 5. Feb. 1933
Kegelsport

Der Endkampf um den Seniorenmeister fand auf der Bahn im "Tivoli" statt. Als erster startete August Seidler, welcher in den ersten 300 Wurf einen Vorsprung von fünf Holz vor A Schulze hatte. Anfangs kam Seidler gut in Wurf und es hatte den Anschein, als ob ihm der große Wurf gelingen würde. Zum Schluß wurde er jedoch nervös und brachte es nur auf 678 Holz.

Etwas später startete A Schulze und man konnte es ihm anmerken, er hatte sich etwas vorgenommen. Seine langjährige Erfahrung im Kegelsport kam ihm hier so recht zu statten. Schulze erzielte die stattliche Zahl von 711 Holz in 100 Wurf und stellte somit sein Gesamtergebnis auf 2764 Holz in 400 Wurf; also 28 Holz mehr als sein Gegner Seidler, der 2736 Holz erreichte. Herzliche anerkennende Worte des Sportwarts Ernst Renner und ein donnerndes "Gut Holz" der zahlreich anwesenden Kegelbrüder begrüßten den Sieger. Der Kampf um den Titel Verbandsmeister sieht Otto Drews auch weiterhin in Front. Er ist gut in Form und vergrößerte seinen Vorsprung um weitere 33 Holz, so daß er jetzt mit einem Vorsprung von 68 Holz führt. Die Reihenfolge ist jetzt folgende: Otto Drews 2882, Heinrich Bertram 2814, W Abraham 2801, Willy Drews 2792, Alfred Stoll 2787, Wilhelm Böhmer 2785, Gustav Lüthje 2780, Alfred Drögemöller 2767, A Schulze 2764, H Fokuhl 2761 Holz in 400 Wurf.
OL

Mittwoch, 8. Feb. 1933
OSV gegen Germania Wismar

Der 12. Feb. ist für unseren Bezirk ein wichtiger Tag, denn sehr wahrscheinlich wird am Sonntag sowohl die Meisterschaftsfrage wie auch die Abstiegsfrage geklärt. Alle acht Mannschaften der Oberliga-Staffel spielen. der OSV hat am Sonntag die letzte Möglichkeit, sich durch eigene Kraft endgültig aus der Abstiegsgefahr zu befreien. Ein Sieg über die Germanen, der doch unserer Elf bei eiserner Disziplin und Willen möglich sein müßte, würde den OSV von allen Sorgen befreien. OSVer, enttäuscht daher am Sonntag die Oldesloer Sportanhänger nicht! Das Ergebnis des Spiels wird gegen 4 ½ Uhr im "Deutschen Haus" zu erfahren sein. Die Mannschaft fährt per Omnibus. Abfahrt 8.20 Uhr pünktlich vom "Deutschen Haus". Schlachtenbummler wollen sich bitte bei Ernst Kindt, Lange Straße, melden. OSV Reserve gegen Selmsdorf. Unsere Reserve spielt Sonntag um 2 Uhr auf dem Exer gegen die kampfkräftigen Selmsdorfer. Will unsere Reserve die Meisterschaft ihrer Klasse noch machen, hat sie keine Punkte mehr zu verschenken. Das Spiel der Herbstserie konnte der OSV erst in letzter Minute unentschieden gestalten, so daß am Sonntag hier ein interessantes Spiel zu erwarten ist.
OL

Samstag, 11. Feb. 1933
Turn- und Sportverein Einigkeit Oldesloe

Nach langer Zeit treten unsere erste und zweite Mannschaft sowie die Schüler hier auf dem Bürgerpark gegen ATV Lübeck zum Bezirksspiel an. 12 Uhr, Einigkeit Schüler gegen ATV Schüler: Unsere Schülermannschaft konnte im letzten Jahre die Meisterschaft mit nur zwei Verlustpunkten von zwölf Spielen erringen. Sie hatte ein Torverhältnis von 53:4. Allerdings hat sie jetzt einige Spieler an die dritte Mannschaft abtreten müssen, man muß daher abwarten, wie sie sich nun in der neuen Aufstellung bewähren werden.

1.00 Uhr, Einigkeit II gegen ATV V: Unsere zweite Mannschaft brachte es in ihrer Klasse auf den dritten Platz. In der letzzten Serie trat sie nicht gegen den ATV an. Wir rechnen aber trotzdem mit einem Siege. 2.30 Uhr, Einigkeit I gegen ATV I: Unsere erste Mannschaft konnte in den letzten Spielen ihre alte Form wieder erreichen. Sie schlug ATV II, die ebenso gut wie ATV I ist, mit 5:2, ein Zeichen, daß die Neuaufstellung sich bewährt hat. Es ist dieses Spiel eine gute Kampfprobe für die kommenden Serienspiele. Wenn alle Spieler ihr ganzes Können einsetzen, so wird ein spannender Kampf zu erwarten sein. Es ist daher den Oldesloer Sportsfreunden Gelegnheit gegeben, sich einmal ein schönes faires Spiel anzusehen.
OL

Sonntag, 12. Feb. 1933
13. Punktspiel: Germania Wismar - Oldesloer SV 1:1 (0:0)

Der OSV endgültig in Sicherheit. Rostock muß an den Ausscheidungskämpfen teilnehmen. Ein 1:1 in Wismar. Mit größter Spannung wartete die Oldesloer Sportgemeinde in den Nachmittagsstunden auf das Ergebnis aus Wismar. Das Telephon im Klublokal "Deutsches Haus" ging andauernd, schon von 4 Uhr an, doch ließ das Ergebnis bis gegen 5 Uhr auf sich warten. Und als das 1:1 bekannt wurde, werden alle wohl befriedigt gewesen sein, denn ein Unentschieden gegen die wieder gut in Schwung befindlichen Germanen ist eine beachtenswerte Leistung.

Die Oldesloer mußten für Schacht und Lindemeier Ersatz einstellen, der sich gut bewährte. Über das Spiel selbst ist zu sagen, daß beide Mannschaften ziemlich gleichwertig waren und daß somit das Ergebnis den Verlauf des Kampfes - der auf beachtlicher Höhe stand - richt wieder gibt. Bei der Pause hieß es 0:0. Trotz größter Anstrengungen konnte keine der beiden Parteien zum Erfolg kommen. Nach dem Wiederanpfiff fielen die beiden Tore kurz hintereinander, die jeder Mannschaft einen wertvollen Punkt einbrachten.

Die Abstiegsgefahr für den OSV ist nun endgültig gebannt. Rostock wurde von Polizei Lübeck hoch 8:1 geschlagen und die Rostocker können höchstens noch auf sechs Punkte kommen (bei der schlechten Form der 95er ist dieses aber wohl kaum anzunehmen), während der OSV immerhin schon acht Punkte hat und noch die Möglichkeit besteht, daß das Punktkonto im Spiel gegen die Lübecker Polizei noch eine Aufbesserung erfahren kann. (In der Herbstserie erhielt der OSV von der Polizei eine 6:0-Packung). Auf alle Fälle wird dieser Kampf, der am 26. Feb. hier auf dem Bürgerpark stattfindet, für die Oldesloer Fußballfreunde ein höchst interessanter werden.
OL

Oldesloer SV (Ankündigung): Georg Grantz - Hans Schacht, Ernst Kindt - Kock, Grote, Gustav Lüthje - Wilhelm Stäcker, Willy Schlüter, Willy Drews, Fick, Paul Drews.

Sonntag, 12. Feb. 1933
Gute Leistungen im Kegelsport in Oldesloe

Eine gute Leistung im Kegelsport vollbrachten bei dem Übungskegeln die Mitglieder des Kegelklubs Gut Holz in der "Wolkenweher Mühle". Bei einem 100-Wurf-Kegeln konnte H Thießen 738, Johannes Landre 728, K Reese 724 und W Lehrmann jun. sogar 769 Holz werfen. Diese Leistungen sind um so mehr anzuerkennen, wenn man bedenkt, daß der Kegelklub Gut Holz erst seit einem halben Jahre besteht und die jungen Leute ausnahmslos Anfänger sind.
OL

Montag, 13. Feb. 1933
OSV-Generalversammlung

Wie alle Versammlungen im Laufe des Vorjahres war auch die Generalversammlung im "Deutschen Haus" ausgezeichnet besucht. Der Vereinswirt hatte das Klubzimmer sinnvoll geschmückt. 18 errungene, teilweise sehr wertvolle Preise zierten die Tafeln. Der Generalversammlung ging eine Mitgliederversammlung vorauf, auf der Satzungsänderungen beschlossen wurden. Der Vorsitzende wies dann auf die Betonung des Wehrsports hin, welcher auch seinen Platz im Übungsprogramm des Vereins erhält und im Rahmen der Ausschreibung für die Oldesloer Turn- und Sportwoche berücksichtigt wird.

Auf der Generalversammlung gab zunächst der Vorsitzende einen Bericht mit folgenden erwähnenswerten Zahlen: In 14 Vorstandssitzungen und fünf Mitgliederversammlungen wurden die Verwaltungssachen erledigt. Die Zahl der Mitglieder ist auf 300 angewachsen. Der OSV besitzt mit 106 jugendlichen Mitgliedern die größte Jugendgruppe am Ort. 13 Spielmannschaften (8 Fußball-, 4 Hockey- und eine Handballmannschaft) stellten mit den Leichtathleten einen Bestand an Aktiven von 265.

An Bezirks- und Gesellschaftsspielen wurden 122 Fußballspiele, 13 Handballspiele, 48 Faustballspiele und 14 Hockeyspiele ausgetragen. Alle Mitglieder sind gegen Haftpflicht versichert. 306 Leichtathleten beteiligten sich an den sommerlichen Veranstaltungen. Die größte Anerkennung wurde dem Verein seit seinem 30jährigen Bestehen durch die Einreihung in die deutsche Rangliste zuteil, wo der OSV von mehreren tausend Vereinen den 89. Platz einnimmt. Georg Pochat trug als erster Sieger bei den Norddeutschen Meisterschaften die blau-weiße Farbe und bei dem Länderkampf gegen die Schweiz die Reichsfarben. Er belegte im 800-Meter-Lauf mit 1:55,2 Minuten den vierten Platz in der deutschen Rangliste. Er erhielt zum zweiten Mal von der Deutschen Sportbehörde die goldene Nadel.

Herr Wilhelm Hoppe gab als Obmann den Bericht für die Fußballabteilung. Alle Mannschaften nahmen einen guten Mittelplatz in der Tabelle ein. Die Reserve und dritte Mannschaft hat Aussicht auf die Meisterschaft ihrer Klasse. Zu loben war der gute Mannschaftsgeist, das fleißige Training bei einem gleichmäßigen Besuch von 30 bis 40 Sportlern. Die Berichte der Obleute für die Jugend, Hockey, Damenabteilung, Leichtathletik und Sommerspiele zeigten Parallelen zu dem Bericht der Fußballabteilung. Trotz der wirtschaftlichen Lage und des regen Spielbetriebs konnte der Kassierer Wiggers, obwohl 500 Mark mehr ausgegeben waren und der Umsatz die 6000-Mark-Grenze streifte, einen Kassenbestand für das Jahr 1933 mit hinübernehmen.

Nach kurzen Dankesworten des 1. Vorsitzenden für die treue, gewissenhafte und uneigennützig geleistete umfangreiche Arbeit und unter Betonung der ideellen und wirtschaftlichen Bedeutung des größten Vereins unserer Stadt legte der gesamte Vorstand die Ämter nieder. Es begannen die Wahlen, wo teilweise mit Ausdauer und Interesse um einzelne Posten gewählt wurde.