Spielserie 1942 - 43
Teil 2

 

 

Samstag, 3. Okt. 1942
Fußball des VfL in Eutin
Morgen fährt die Jugend A des VfL nach Eutin und nimmt dort an einem großangelegten Pokalturnier teil. Abfahrt mit der Bahn 7.03 Uhr. Treffpunkt der Mannschaft 6.50 Uhr vor dem Bahnhof. Jeder Spieler hat Marken mitzubringen, da die Rückkehr erst abends erfolgt.
OL

Sonntag, 4. Okt. 1942 VfL
Pokalsieger in Eutin
Die Jugend A des VfL Oldesloe konnte beim Pokalturnier in Eutin einen schönen Erfolg davontragen. Nachdem sie Pönitz mit 1:0, Ahrensbök mit 4:0, Pansdorf mit 2:0 geschlagen und gegen Bosau 1:1 gespielt hatte, benötigte sie im Endspiel gegen Eutin 08 nur noch ein 0:0-Unentschieden, um als Turniersieger hervorzugehen.
OL/STZ

VfL Oldesloe Jugend A (Ankündigung): Clasen - Hamer, Ernst Kostbade - Schmidt, Jack, Bott - Meyer, Fahl, Redöhl, Pump, Dwenger

Samstag, 10. Okt. 1942
Am morgigen Sonntag spielt die freie Sportgemeinschaft (Jugend C) des VfL Oldesloe in einem Trainingsspiel untereinander. Beginn 10.30 Uhr. Alle Spieler sind um 10.15 Uhr auf dem Exer.
OL

Sonntag, 11. Okt. 1942
VfL Oldesloe
Das Spiel der freien Sportgemeinschaft, und zwar spielten die 11- und 12jährigen gegen die 13- und 14jährigen, endete unentschieden 3:3. Obgleich die jüngeren körperlich unterlegen waren, waren sie ihren älteren Kameraden spielerisch doch gewachsen. - Nächstes Training der Jugend B und C: Donnerstag, 16 Uhr auf dem Exer. Nur wer am Training teilnimmt, wird für die demnächst beginnenden Punktspiele berücksichtigt.
OL

Mittwoch, 14. Okt. 1942
Der VfL führt an jedem Donnerstag um 14 Uhr das Fußballtraining für die Jugendabteilung durch. Für das Hallenturnen, das nach dem 20. Okt. beginnt, sind folgende Übungsgruppen vorgesehen:

  • Für die männliche Jugend jeden Dienstag um 14.30 und 20 Uhr
  • mittwochs 20 Uhr Tischtennis
  • donnerstags Kleinkinderturnen
  • freitags
    • 16.30 Uhr Mädchenabteilung
    • 20 Uhr Frauenabteilung

STZ

Donnerstag, 15. Okt. 1942
Für die Fußballrundenspiele der HJ und des DJ im Banngebiet 185 sind bisher 16 Mannschaften gemeldet worden. Für die HJ-Klasse A sechs Mannschaften, für Klasse B fünf Mannschaften, für die DJ-Klasse drei Mannschaften und für die B-Klasse zwei Mannschaften. Am Sonntag, dem 25. Okt., treten alle A-Mannschaften der HJ-Klasse zum ersten Durchgang an; ebenfalls tragen die B-Klasse an dem Tage drei Spiele und die DJ-Klasse je zwei Spiele aus.
OL

Samstag, 24. Okt. 1942
Morgen drei Punktspiele der VfL-Jugend!
Am morgigen Sonntag finden die ersten Punktspiele der Jugend statt, und zwar spielt die Jugend B gegen Bargteheide B mit folgender Mannschaft:

Pohlmeyer - Schmidt II, Piening - Möller, Brunk, Stüben - Legler, Kröger, Schop I, Bertram, Keller

Anschließend um 11 Uhr spielt die freie Sportgemeinschaft des VfL untereinander.

C 1: Pfäfflein - Richter, Pötter - Hildebrandt, Borrs, Mamero - Mahrdt, Michels, Wittern , Kneese, Wilken

C 2: Weidemann - Burmeister, Bülow - Palleske, Danger, von der Heyde - Lippold II, Schop II, Stockhusen, Dührkop, Goldenbaum

Um 15 Uhr tritt die Jugend A gegen Trittau A mit folgender Mannschaft an:

Lübcke - Hamer, Kostbade - Heer, Witt, Schmidt I - Meyer, Fahl, Feddern, Knuth, Schüthe - Ersatz: Clasen.

Alle Spieler sind jeweils 20 Minuten vor Spielbeginn auf dem Exer.
OL

Sonntag, 25. Okt. 1942
Der Reichssportführer hat Geburtstag
An der Neige des ersten Dezenniums, als Reichssportführer begeht Hans von Tschammer und Osten heute seinen 55. Geburtstag. Auch das vergangene Jahr hat erwiesen, daß die deutschen Leibesübungen im dritten Kriegsjahr nicht von ihrer Größe und Stärke verloren haben, und daß die Bemühungen des Reichssportführers um den Erhalt der Kraft des deutschen Sports von sichtbarem Erfolg begleitet waren. Darüber hinaus hat der Reichssportführer sich noch zusätzliche Aufgaben gestellt, wie die Verbreiterung der Leibesübung der Frau und des Kindes und die Heranführung der Versehrten des Krieges an eine zweckmäßige Leibesübung. Und gerade diese Bemühung wird in der nächsten Zeit organisatorisch ihren glücklichen Niederschlag finden. Der deutsche Sport hat die Bestrebungen des Reichssportführers in treuer und hingebungsvoller Gefolgschaft vergolten; er steht hinter seinem Reichssportführer und hat auch in der Zeit größter Schwierigkeiten nachgewiesen, daß das vom Reichssportführer betreute Gebiet trotz der Ansprüche des Krieges, die sich hier ganz sicher am meisten geltend machen - steht doch fast seine gesamte Mannschaft unter den Waffen - Inhalt und Gewicht behielten. Es ist der deutschen Sportgemeinde ein Herzensbedürfnis, dem Reichssportführer zu seinem 55. Geburtstag die herzlichsten Glückwünsche darzubringen.
STZ

Sonntag, 25. Okt. 1942
Die ersten Punktspiele in Bad Oldesloe
Am Sonntagmorgen gelang es der Jugend B des VfL, zwei wichtige Punkte durch einen zweistelligen 11:2 (5:1)-Sieg über die Jugend des MTV Bargteheide zu erringen. Die Torschützen waren: Schop (4), Bertram (3), Legler (2), Keller, Kröger; für Bargteheide Schöttler (2). Anschließend errang die Jugend C 1 durch ein Tor von Kneese einen knappen 1:0-Sieg über die Jugend C 2.

Am Nachmittag trat die Jugend A gegen Trittau an. Hier gewannen die Gäste sehr schmeichelhaft mit 3:2, obwohl die Oldesloer die letzte halbe Stunde stark drängten. Viele Schüsse verfehlten ihr Ziel und wiederholt mußte der ausgezeichnete Torwart der Trittauer sein Können unter Beweis stellen. Für Trittau waren Dwinger, Großmann und Hahn, für Oldesloe zweimal Feddern erfolgreich.
OL

Dienstag, 27. Okt. 1942
Von der ersten Novemberwoche an können die beiden Turnhallen unserer Stadt in den Nachmittags- und Abendstunden von den Vereinen und Verbänden für die Ausübung der Leibesübungen benutzt werden. Anträge über die Benutzung mit Angabe der in Frage kommenden Zeit und der Größe der Abteilungen müssen bis zum Donnerstag dieser Woche bei dem Leiter des Stadtamtes für Leibesübungen, Studienrat Christian Ohrt, Salinenstraße 24, eingereicht werden.
STZ

Mittwoch, 28. Okt. 1942
Kleinkinderturnen des VfL Oldesloe
Es ist sicherlich das große Verdienst des Reichssportführers, daß er in der klaren Erkenntnis des ihm vom Führer gegebenen Auftrages, ein Volk in Leibesübungen zu schaffen, in den großen Spannkreis dieser Aufgabe die Leibeserziehung des Kindes in den Plan einsetzte. Ohne grundlegenden Aufbau der Leibeserziehung vom Kinde her fehlt der Unterbau eines Volkes in Leibesübungen. Mit den Kindern werden auch die noch abseitsstehenden Eltern am leichtesten über die Notwendigkeit und Segnungen regelmäßiger Leibesübungen gewonnen.

In unserer Stadt wird diese Lücke ausgefüllt, indem der VfL die Abteilung für das Kleinkinderturnen einrichtet. Die erste Stunde ist am kommenden Freitag, dem 30. Okt., 15 Uhr, in der Turnhalle der Stadtschule. Alle Eltern, welche ihre vier- bis achtjährigen Kinder in diesen Kursus einreihen wollen, werden zu der genannten Zeit gebeten, nach dort zu kommen. Die Teilnahme ist unentgeltlich.
OL

Sonntag, 1. Nov. 1942
Schleswig-Holstein gegen Hamburg
Am Sonntag, dem 29. Nov., werden sich die Fußballmannschaften der Gaue Schleswig-Holstein und Hamburg in einem Freundschaftsspiel in Kiel gegenüberstehen. Die Hamburger haben ihre stärkste Vertretung zugesagt.
STZ
Montag, 2. Nov. 1942
Schießsportanlage im Bürgerpark
In letzter Zeit mußte mehrfach beobachtet werden, daß die städtische Schießsportanlage im Bürgerpark von Unbefugten betreten und benutzt wurde. Auch mußten erhebliche Beschädigungen an den Anzeigetafeln festgestellt werden. Da das unbefugte Benutzen und Betreten der Schießsportanlage erhebliche Gefahren in sich trägt, sei nochmals auf die Benutzungsordnung für die Schießsportanlage hingewiesen, nach der jede Inanspruchnahme genehmigungspflichtig ist. Die notwendigen Anträge auf Benutzung der Schießstände sind an das Stadtamt für Leibesübungen zu richten, vom Stadtamt für Leibesübungen werden dem Antragsteller schriftlicher Bescheid und die einzelnen Bedingungen bekanntgegeben. In dem Antrag ist anzugeben: Zeitpunkt und Dauer des Schießens, Zahl der Teilnehmer, Art der Schießübungen (Kleinkaliberpistole usw.) sowie Namen des Aufsichtsführenden. Die benötigten Geräte, wie Scheiben usw., sind von den Vereinen und Formationen zu stellen. Die vorhandenen Einrichtungen und Gerätschaften sind ordnungsgemäß zu behandeln und jeweils an den dafür bestimmten Platz zurückzubringen. Das Betreten der Erdwälle, der Schießbahnen und der eingefriedigten Fläche ist untersagt. Außerdem ist es Pflicht des den Schießstand in Anspruch Nehmenden, für Sauberhaltung der Räume zu sorgen, vor allem die einzelnen Boxen nach beendigtem Schießen besenrein wieder abzuliefern.
OL

Donnerstag, 5. Nov. 1942
VfL Oldesloe
Der Andrang zum Kinderturnen ist so gewaltig, daß der Vereinsführer zwei Übungszeiten am Freitag in der Turnhalle der Stadtschule angesetzt hat: Von 14.30 bis 15.30 Uhr die drei-, vier- und fünfjährigen; von 15.30 bis 16.30 Uhr die sechs-, sieben- und achtjährigen. Der Verein hat für das Winterhalbjahr allgemein folgenden Übungsplan angesetzt:

  • Dienstag, Turnhalle der Horst-Wessel-Schule
    • 16.30 bis 18.30 Uhr männliche Jugend vom 9. bis 14. Lebensjahr
    • 20 bis 22 Uhr Männer und männliche Jugend vom 15. bis 18. Lebensjahr
  • Mittwoch
    • 20 Uhr: Tischtennis in der Horst-Wessel-Schule
    • 15 Uhr: Fußballtraining auf dem Exer
  • Freitag
    • 14.30 bis 15.30 Uhr: Kinderturnen der drei- bis fünfjährigen
    • 15.30 bis 16.30 Uhr: Kinderturnen der sechs- bis achtjährigen in der Turnhalle der Stadtschule
    • 16.30 bis 18.30 Uhr: weibliche Jugend (9 bis 14 Jahre) in der Turnhalle der Horst-Wessel-Schule
    • Von 20 bis 22 Uhr in der Turnhalle der Horst-Wessel-Schule: weibliche Jugend (15 bis 18 Jahre) und die Frauenabteilung.



Das Stadtamt für Leibesübungen hat für das Winterhalbjahr die beiden städtischen Turnhallen folgendermaßen verteilt:

Horst-Wessel-Schule

  • Montag
    • 14.30 bis 15.30 Uhr: Mädchen der landwirtschaftlichen Schule
    • 20 bis 22 Uhr: Kraft durch Freude
  • Dienstag
    • 16.30 bis 22 Uhr: VfL männliche Jugend, Männerabteilung und Hitlerjugend
  • Mittwoch
    • 14 bis 17 Uhr: Jungmädel
    • 20 Uhr: VfL.
  • Donnerstag
    • 20 Uhr: "Glaube und Schönheit"
    • Freitag 16.30 bis 22 Uhr: VfL

Turnhalle der Stadtschule

  • Montag
    • 15 bis 17 Uhr: Jungvolk
  • Mittwoch
    • 15 bis 17 Uhr: Jungmädel
  • Donnerstag
    • 15 bis 17 Uhr: Jungvolk
  • Freitag
    • 14.30 bis 16.30 Uhr: VfL.

OL

Samstag, 7. Nov. 1942
Morgen zwei Punktspiele auf dem Exer!
Am morgigen Sonntag werden die Punktspiele durch zwei Begegnungen fortgesetzt. Morgens spielt um 9.30 Uhr die VfL-Jugend B gegen Trittau mit der folgenden Mannschaft:

Pohlmeyer - Schmidt II, Piening - Möller, Brunk, Stüben - Legler, Kröger, Schop, Bertram, Keller.

Am Nachmittag empfängt der Jugend A die gleiche Mannschaft aus Großhansdorf. Es spielen für den VfL:

Clasen - Hamer, Kostbade - Heer, Witt, Schmidt I - Schüthe, Meyer, Fahl, Pump, Feddern

Beginn 14.30 Uhr. Alle Spieler sind jeweils 15 Minuten vor Spielbeginn auf dem Exer.
OL

Sonntag, 8. Nov. 1942
Zwei Siege der Oldesloer Jugend
Am Sonntagmorgen trug die VfL-Jugend B gegen Trittau ihr zweites Punktspiel aus, das mit einem knappen 4:3 (1:0)-Sieg der Oldesloer endete, nachdem Trittau schon mit 2:1 in Front lag. Die Tore schossen Woelms (2), Schop und Legler und für Trittau Greßmann (2) und Brammann.

Am Nachmittag stellte die Jugend A sich Großhansdorf zum Kampf. Da die Gäste zum ersten Male spielten, war es für die Oldesloer ein Leichtes, hoch mit 9:1 (4:1) zu gewinnen. Die Großhansdorfer kamen ein paarmal über die Mittellinie. Bei einem solchen Durchspiel konnten sie ihr Ehrentor erringen. Schützenkönig wurde Fahl mit vier Toren, dann folgten Pump und Meyer mit je zwei und Schmidt mit einem Tor.
OL

Donnerstag, 12. Nov. 1942
VfL Oldesloe
Die Turnhalle der Horst-Wessel-Schule ist wieder frei. Die erste Turnstunde für weibliche Jugend beginnt am Freitag, dem 13. Nov., die der männlichen Jugend am Dienstag, dem 17. Nov., zur bekannten Stunde. Pünktliches Erscheinen wird erwartet.
OL

Mittwoch, 18. Nov. 1942
Tagung der Fachwarte und Vereinsführer
Der Sportkreisführer des Sportkreises Lübeck im NSRL hatte alle Fachwarte und Vereinsführer zu einer Arbeitstagung zusammengerufen, in der neben Organisationsfragen und Anordnungen des Sportgaues vor allen Dingen über die sportliche Arbeit in den Vereinen beraten wurde.
STZ

Samstag, 21. Nov. 1942
Wenzel, Knehaus und Claßen in der Gauelf
Für das am 29. Nov. in Kiel zum Austrag kommende Spiel Schleswig-Holstein gegen Hamburg im Rahmen einer Großkundgebung, auf der Reichssportführer von Tschammer und Osten sprechen wird, sind von Lübeck die drei Polizeispieler Wenzel, Knehaus und Claßen in der Gauelf aufgestellt.
STZ

Montag, 23. Nov. 1942
Der Reichssportführer in Kiel
Der Gau Schleswig-Holstein veranstaltet am kommenden Sonntag eine Großkundgebung für die Leibesübungen. Der Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten hat sein Erscheinen zugesagt und wird vormittags um 11 Uhr im Haus der Deutschen Arbeit zu den Amtsverwaltern und Gemeinschaftsführern des Sportgaues sprechen. Voraussichtlich wird der Reichssportführer auch am Nachmittag dem Fußballspiel Schleswig-Holstein gegen Hamburg auf dem Holstein-Platz beiwohnen.
STZ

Sonntag, 29. Nov. 1942
Der deutsche Sportler auch ein guter Soldat
Reichssportführer besuchte den jungen Sportgau Schleswig-Holstein. Am Wochenende weilte der Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten in der Kriegsmarinestadt Kiel. Bei dieser Gelegenheit sprach er vor den Sportführern Schleswig-Holsteins in grundlegenden Ausführungen über die Aufgaben und Ziele des NSRL während des Krieges. Sportgauführer Jeß versicherte die unwandelbare Treue der schleswig-holsteinischen Turner und Sportler. Im Rahmen einer Großkundgebung des deutschen Sports zeichnete der Reichssportführer dann ein Bild der Entwicklung der deutschen Leibesübungen.

Leibesübungen auch im Kriege wichtig. Auf Einladung des Sportgauführers Jeß weilte der Führer des deutschen Sports in Kiel, um dem jungen Sportgau Schleswig-Holstein nach der am 1. April 1942 erfolgten Selbständigkeit seinen ersten Besuch abzustatten. Der Reichssportführer, der bereits am Samstagnachmittag in Kiel eintraf, wohnte in den frühen Abendstunden einer Arbeitstagung des gesamten Führerringes des Sportgaues Schleswig-Holstein bei. Am Sonntag nahm Hans von Tschammer und Osten dann im Rahmen einer Großkundgebung Gelegenheit, noch einmal den Wert der Leibesübungen gerade im Kriege herauszustellen. Zu der Veranstaltung hatten sich neben zahlreichen Vertretern der Partei, des Staates und der Wehrmacht Sportfreunde der Nordmark eingefunden. Nach der Gefallenenehrung leitete Sportgauführer Jeß die Kundgebung mit Begrüßungsworten ein, die gleichzeitig den festen Willen zum vollen Einsatz für die Aufgaben des seit acht Monaten selbständigen Sportgaues in sich schloß. Vor den Augen der interessierten Zuschauer rollte ein prächtiges Bild turnerischen Wirkens auf der Bühne ab. Die Darbietungen der Gaufrauen-Musterschule, das Bodenturnen und die hochklassigen Vorführungen der Kriegsmarine am Hochreck fanden ungeteilten Beifall. Von besonderer Wirkung war das Turnen der Kleinkinder, dem der Reichssportführer mit dem größten Interesse folgte, da ihm ja gerade die Förderung des Kleinkinderturnens am Herzen liegt. In sinniger Weise überreichte die Kleinste der Kleinen dem Reichssportführer ein Blumengebinde, für das der Reichssportführer bewegten Herzens dankte.

Am Schluß dieser großartigen Kundgebung zeichnete der Reichssportführer in herzerfrischender Weise ein Bild der deutschen Leibesübungen, die im NSRL fest verankert sind. Er gab den Gedanken der beharrlichen Fortführung der Leibesübungen auch im Kriege Ausdruck. Besonders hob er die gute Zusammenarbeit mit der Hitlerjugend hervor, die im NSRL einen guten Freund und Berater gefunden hat. Die gedeihliche und gesunde Entwicklung der Jugend liegt den damit beauftragten Fachkräften besonders am Herzen. Mit Stolz stellte er fest, daß der Sportler auch ein guter deutscher Soldat ist. Die große Zahl der verliehenen Ritterkreuze an Sportler beweise das. Der deutsche Sport stellt in selbstverständlicher Einsatzbereitschaft gerade seine besten Kräfte der deutschen Wehrmacht zur Verfügung. Neben der Pflicht der Jugend, den soldatischen Weg der Pflichterfüllung und der Einsatzbereitschaft zu gehen, hat sie im Sport auch die Möglichkeit der Ertüchtigung ihrer Lebenskräfte. Tapferkeit und Beweglichkeit der Jungen und Anmut der Mädchen, ohne in Formen zu erstarren, ist dabei das Ziel. Die grundsätzliche Forderung der Freiwilligkeit im deutschen Sport muß bestehen bleiben. Wenn wir auf allen freien Plätzen unseres Vaterlandes die Möglichkeit nutzen, den Gedanken der Leibesübungen zu pflegen, dann hat der deutsche Sport seine Aufgabe erfüllt. In diesem Sinne ist die Fortführung und Erweiterung der deutschen Leibesübungen notwendig. Mit einem Gruß an den Führer und Feldherrn Adolf Hitler, an die deutsche Wehrmacht und an die deutsche Heimat schloß der Reichssportführer seine mit starkem Beifall aufgenommene Ansprache.
STZ

Sonntag, 29. Nov. 1942
Schleswig-Holstein gegen Hamburg 1:4 (0:2)
Hamburger Sieg. Seit fünf Jahrzehnten besteht wischen den jetzigen Gauen Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg, die früher im Bereich Nordmark zusammengefaßt waren, beste Kameradschaft. Jetzt Hamburg löste Hamburg das bei der Trennung gegebene Versprechen, den Nachbargauen Mannschaften für Gau- bzw. Städtespiele zu stellen, durch die Entsendung von Mannschaften nach Kiel und Rostock ein. Die zweifellos stärkere Mannschaft war nach Kiel entsandt worden. Die Hintermannschaft war auch ohne Janes, Miller und Rohde sehr spielstark, der Angriff hingegen war ein Experiment. Wenn unsere Gauvertretung gegen diese starke Mannschaft auch nicht siegen konnte, so hat sie sich doch überaus ehrenvoll geschlagen und den Hamburger Kameraden das Letzte abverlangt. In Rostock gewann Mecklenburg gegen eine zweite Hamburger Vertretung 3:0.

Vor fast 12000 Zuschauern gestaltete sich der erste Fußball-Vergleichskampf zwischen den Auswahlmannschaften der Sportgaue Hamburg und Schleswig-Holstein zu einer eindrucksvollen Werbung für den deutschen Sport. In Anwesenheit der Vertreter von Partei, Staat und Wehrmacht sowie des Reichssportführers entwickelte sich auf der prächtigen Holstein-Anlage ein rassiger und zügiger Kampf, der von den Zuschauern mit sichtbarem Interesse verfolgt wurde. Hamburg kam nach einer glücklichen 2:0-Pausenführung schließlich zu einem verdienten 4:1-Erfolg, der lediglich in der Höhe etwas schmeichelhaft ausgefallen ist. Wie erwartet, hatte Hamburg in den Deckungsreihen seine stärksten Kräfte. Ganz hervorragend war Torwart Jürissen, der durch sichere Abwehrleistungen eine ganze Reihe sicher scheinender Gegentore verhinderte. Neben Jürissen sind in erster Linie Dörfel und Dierksen in der Verteidigung sowie Schwarz und Bergmann in der Läuferreihe hervorzuheben. Der Hamburger Sturm konnte in seiner Gesamtheit nicht gefallen; die Spielhandlungen waren zu sehr auf Einzelleistungen aufgebaut. Wenn Hamburg trotzdem zu einem so klaren Siege kam, so trifft daran die Deckung Schleswig-Holsteins einiges Verschulden. Die Schleswig-Holsteiner traten vorerst in der angekündigten Aufstellung an. Unsere beiden Lübecker Vertreter, Wenzel im Sturm und Knehaus in der Verteidigung, haben sich dabei recht brav gemacht. Nach der Pause wurde dann wegen des Versagens von Kühn (Rechtsaußen) eine Umstellung vorgenommen, die aber keine Besserung brachte. Wenzel wurde nach rechtsaußen gestellt, eine Änderung, die den Lübecker natürlich vor eine schwere Aufgabe stellte, da er sich auf dem ungewohnten Posten erst einspielen mußte.

Der Kampf nahm vom Beginn an einen anregenden und wechselvollen Verlauf. In der 9. Minute fällt überraschend das Führungstor für Hamburg. Heibach spielt sich geschickt durch und kann unhaltbar zum 1:0 für Hamburg einsenden. Im weiteren Spielverlauf ist Schleswig-Holstein durchaus feldüberlegen, doch ist der Angriff offensichtlich vom Pech verfolgt. Wenzel hat mehrfach beste Ausgleichsmöglichkeiten, doch bleibt dem energischen und einsatzfreudigen Lübecker der Erfolg versagt, wie auch Linken und Gräf mit ihren wohlgemeinten Schüssen kein Glück haben. Hamburg wird zeitweise schwer unter Druck gesetzt, aber alles bleibt ergebnislos; Jürissen ist nicht zu schlagen. Linken trifft mit kraftvollem Schuß nur den Pfosten. Eine weitere große Ausgleichsmöglichkeit ist dahin. Kurz vor der Pause, in der 44. Minute, fällt durch Woitkowiak überraschend das zweite Tor für Hamburg.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild. Hamburgs Zusammenarbeit wird jetzt wesentlich besser, so daß nun auch der Angriff mehr zur Geltung kommt. Die Umstellung der Schleswig-Holsteiner zeigt leider nicht den gewünschten Erfolg. Insbesondere können sich Wenzel und der für Kühn eingesetzte Basler nicht in erwartetem Maße zur Geltung bringen. Das vor der Pause so zügige Angriffsspiel der Einheimischen verflacht mehr und mehr, so daß bei weitem nicht mehr die Gefährlichkeit wie vor der Pause aufgebracht wird. Hamburg wird immer besser, und in der 63. Minute kann Heibach mit präzisem Schrägschuß die Führung auf 3:0 stellen. Schleswig-Holstein kommt bei diesem Stande durch Möschel nach einem ausgezeichneten Durchspiel zwar zum Gegentor, doch sollte dies der einzige Erfolg bleiben. Wenzel hat auch jetzt noch mehrfach gute Erfolgsmöglichkeiten, doch ist der Lübecker offensichtlich vom Pech verfolgt. Die endgültige Entscheidung fällt in der 81. Minute, als Hamburg, wieder durch Heibach, das Ergebnis auf 4:1 erhöhen kann. Schleswig-Holstein versucht in den Schlußminuten zwar nochmals, eine Verbesserung des Ergebnisses herbeizuführen, doch scheitern alle Angriffsbemühungen an dem hervorragenden Können eines Jürissen. Es bleibt bei dem zweifellos etwas schmeichelhaften 4:1 für die Hamburger, die damit den ersten Fußball-Vergleichskampf der beiden befreundeten Gaue für sich entscheiden konnten.
STZ

Schleswig-Holstein: Hachenburger (Comet Kiel) - Scharmach (Holstein Kiel), Knehaus (Orpo Lübeck) - Boller, Krüger, Becker - Kühn (alle Holstein Kiel)/46. Basler, Linken (Holstein Kiel), Wenzel (Orpo Lübeck), Graef (VfB Kiel), Möschel (Holstein Kiel)
Hamburg: Jürissen (Hamburger SV) - Dörfel, Dierksen - Tegge, Schwartz, Bergmann - Melkonian, Heibach (beide Hamburger SV), Rensewitz (Wilhelmsburg 09), Woitkowiak, Kühl (St. Pauli)
Tore: 0:1 Heibach (9.), 0:2 Woitkowiak (44.), 0:3 Heibach (63.), 1:3 Möschel, 1:4 Heibach (81.). - Schiedsrichter: Toelke. - Zuschauer: 12000.

Dienstag, 1. Dez. 1942
Auf Tennisplätzen spielt man keinen Fußball!

Allzu fußballbegeisterte Jungens hatten gestern die Tennisplätze des VfL im Kurpark dazu ausersehen, um dort ein "Wettspiel" auszutragen. Sie wurden dabei von einem Tennisspieler überrascht, der die Personalien der Fußballer feststellte, die nun für den Schaden, den die Tennisplätze erlitten haben, haftbar gemacht werden. Tennisplätze dürfen, da sie "gewalzt" werden, nicht einmal mit Schuhen oder Stiefeln "betreten" werden, da die gewalzte Fläche darunter leiden würde. Nur mit Tennisschuhen darf man sich auf Tennisplätzen bewegen. Fußballspielen auf Tennisplätzen - das geht natürlich erst recht nicht an! Mögen diese Zeilen anderen Sportbegeisterten eine Warnung sein!
OL

Dienstag, 1. Dez. 1942
VfL-Tennisabteilung
Am Donnerstag, dem 3. Dez., findet im "Café Arnold" für die Mitglieder der Tennisabteilung eine Besprechung über die geplante Winterarbeit (Tischtennis und Hockey) statt.
OL

Donnerstag, 3. Dez. 1942
Tischtennis und Hockey im VfL Oldesloe
Die Mitglieder der Tennisabteilung des VfL versammelten sich im "Café Arnold". Zunächst berichtete die Kreisfachwartin für Tennis, Fräulein Chrosch, über einen Tennislehrgang auf dem Reichssportfeld. Mit wenigen Worten gab sie dann die Hauptpunkte für die kommende Winterarbeit bekannt. Diese wird aus Tischtennis und Hockey bestehen.

Ab 9. Dez. wird regelmäßig mittwochs um 20 Uhr in der Turnhalle der Horst-Wessel-Schule Tischtennis gespielt. Ferner ist vorgesehen, eine Hockeymannschaft aufzustellen. Das erste Training ist am Sonntag, dem 13. Dez., von 10 bis 11 Uhr, auf dem Exer. Eine wichtige Frage bildet noch die Beschaffung der Hockeyschläger. Alle, die im Besitze eines Schlägers sind und nicht die Absicht haben, selbst zu spielen, werden gebeten, denselben anderen Sportskameraden zur Verfügung zu stellen.
OL

Samstag, 5. Dez. 1942
VfL Oldesloe
Zu dem Punktspiel am Sonntag, dem 6. Dez., um 14 Uhr in Todendorf zwischen der Jugend A des VfL und Rasensport Todendorf stellt der VfL folgende Mannschaft:

Clasen - Hamer, Kostbade - , Witt, Feddern - Wacker, Meyer, Fahl, Schop, Bertram.

Abfahrt 12.30 Uhr vom Marktplatz mit dem Fahrrad.
OL

Sonntag, 6. Dez. 1942
Die Fortsetzung der Punktspiele in Stormarn brachte der Oldesloer Jugend A in Todendorf durch Tore von Fahl (3) und Müller einen glatten 4:1 (1:0)-Sieg ein, obgleich die Gäste nur mit zehn Mann antraten.
OL

Samstag, 12. Dez. 1942
Der VfL spielt morgen in Reinbek
Der VfL Oldesloe fährt Sonntagvormittag um 9.20 Uhr mit den beiden Jugendmannschaften zu den fälligen Punktspielen nach Reinbek. Hoffentlich gelingt es den Oldesloern, die Punkte heimzubringen. Für den VfL Oldesloe spielen in der Jugend A:

Clasen - Hamer, Feddern - Wacker, Witt, Heer - Müller, Meyer, Fahl, Schüthe, Kostbade.

Jugend B:
Pohlmeyer - Möller, Piening - Kröger, Brunk, Stüben - Legler, Bertram, Schop, Woelms, Keller - Ersatz: Lippold, Mahrdt.

Alle Spieler sind um 9.05 Uhr auf dem Bahnhof.
OL

Samstag, 12. Dez. 1942
Achtung! VfL-Hockeyabteilung!
Das für kommenden Sonntag angesetzte Hockeytraining muß vorerst verschoben werden, da noch keine Schläger zur Verfügung stehen.
OL

Sonntag, 13. Dez. 1942
Zwei Niederlagen des VfL in Reinbek
Die in Reinbek ausgetragenen Punktspiele des VfL Oldesloe endeten mit zwei Siegen der Einheimischen. Die VfL-Jugend A verlor 4:2, was dem Spielverlauf aber keineswegs entspricht. Die Tore schossen für den VfL Schop und Müller.

Die Jugend B wurde mit 3:0 Toren besiegt. Dadurch, daß bei den Reinbekern in dieser Mannschaft einige Spieler der Jugendklasse A mitwirkten, wird das Spiel 0:0 gewertet. Die beiden Punkte werden den Oldesloern zugesprochen, so daß diese in der Tabelle ungeschlagen an der Spitze stehen.
OL

Samstag, 19. Dez. 1942
Morgen kein Fußball auf dem Exer!
Die für den morgigen Sonntag angesetzten drei Punktspiele der VfL-Jugend A, B und C gegen Ahrensburg müssen leider ausfallen, da die Spiele vom Gegner abgesagt sind.
OL

Sonntag, 20. Dez. 1942
Sportliche Veranstaltungen im Kreisgebiet
Für den verflossenen Sonntag hatte der Sportkreisführer im NSRL Stormarn die Kreisfachwarte und sämtliche Vereinsführer zu einer Arbeitstagung nach dem "Deutschen Haus" eingeladen. Die Vereine aus Reinbek, Ahrensburg, Bargteheide, Todendorf, Glinde und Oldesloe hatten dazu ihre Vertreter entsandt. Bei der Überprüfung der Anwesenheitsliste wurde die Notwendigkeit betont, daß alle Vereine mehrere Exemplare des Gauverordnungsblattes beziehen müssen, weil alle Bekanntmachungen über die geplanten Veranstaltungen dort übermittelt werden.

Nach einem kurzen Bericht über die organisatorischen Arbeiten der Kreisfachwarte gab der Sportkreisführer einen Bericht über die Großveranstaltungen anläßlich der Anwesenheit des Reichssportführers in Kiel. Nach der Ausschreibung für die Fußballrundenspiele für die Jugendlichen ist die Zahl der Mannschaften in kurzer zeit auf 18 angewachsen, so daß bei der Durchführung der "Frühjahrsserie", welche Mitte Januar beginnt, ein vielversprechender Spielbetrieb im Kreisgebiet zu erwarten ist. Für die Bannmannschaft hat der Bannfachwart bereits Wettspiele in Aussicht gestellt. Um den erforderlichen Spielbetrieb zu gewährleisten, müssen die Sportpässe unbedingt in Ordnung sein. Sobald hier Mängel auftreten, ist jedes Spiel als verloren zu buchen!

Im Zusammenhang mit dem "Winterauftrag" des Reichssportführers und zur Hebung des Geräteturnens werden für eine Großveranstaltung im Geräteturnen in Verbindung mit einer Gauvorführungsgruppe die Wettkämpfe der Hitlerjugend im Geräteturnen 1942/43 zugrunde gelegt. Diese Veranstaltung wird Anfang März in Ahrensburg durchgeführt. Während am Vormittag die Vertreter aus Reinbek, Bargteheide, Ahrensburg und Oldesloe zum Ortsvergleichskampf (Jungen und Mädel) antreten, ist für den Nachmittag die Werbeveranstaltung mit Musterriegen aus Kiel vorgesehen. Das Kinderturnen, welches in den letzten Jahren großen Zuspruch gefunden hat, wird auf der Veranstaltung nicht fehlen.

Während der Ferien - bis einschließlich 11. Jan. - hat der VfL Oldesloe seinen Betrieb im Hallenturnen eingestellt. Das Fußballtraining geht weiter. Am Dienstag, dem 12. Jan., beginnt das Geräteturnen wieder, um für die geplanten Veranstaltungen gerüstet zu sein. Anfang März wird die Gauvorführungsgruppe aus Kiel hier an einem Samstag in vielfacher Besetzung erwartet, um gleichzeitig des Tages zu gedenken, wo hier in Bad Oldesloe vor 70 Jahren das Geräteturnen und vor 40 Jahren das Fußballspiel eingeführt wurde.
STZ

Donnerstag, 24. Dez. 1942
Sonntag: Großkampftag auf dem Exer
Am Sonntag werden die drei Punktspiele gegen Ahrensburg hier auf dem Exer ausgetragen. Um 9 Uhr spielt die Jugend C mit folgender Mannschaft:

Richter - Hildebrandt, Pötter - Burmeister, Borrs, Danger - Mahrdt, Michels, Wittern, Kneese, Wilken.

Anschließend um 10 Uhr spielen die Jugend A und B.

Jugend A:
Clasen - Hamer, Kostbade - Heer, Witt, Wacker - Schüthe, Meyer, Müller, Schmidt I, Feddern.

Jugend B: Pohlmeyer - Möller, Piening - Lippold, Schmidt II, Steenbuck - Stüben, Kröger, Schop, Betram, Keller.

Alle Spieler sind jeweils 20 Minuten vor Spielbeginn auf dem Exer.
OL

Sonntag, 27. Dez. 1942
Zwei Siege und eine Niederlage der VfL-Jugend.
Am Sonntagmorgen herrschte Hochbetrieb auf dem Exer. Der Sportklub Ahrensburg war mit drei Mannschaften zu den Punktspielen gekommen. Um 9 Uhr stellte sich die Jugend C des VfL zum Kampf, die durch ein Tor von Michels und durch einen Elfmeter von Wittern einen verdienten 2:0-Sieg errang.

Anschließend standen sich die beiden A-Mannschaften gegenüber. Bis zur Pause konnten die Gäste zwei haltbare Tore vorlegen, denen in der zweiten Halbzeit noch drei weitere Tore folgten. Obwohl die Oldesloer weitaus mehr vom Spiel hatten und längere Zeit stark drängten, konnten sie keinen Treffer anbringen und mußten den Gästen einen schmeichelhaften 5:0-Sieg überlassen.

Hierauf spielten dann die B-Mannschaften. Woelms und Schop holten in der ersten Halbzeit eine 2:0-Führung des VfL heraus; nach der Pause erzielten die Ahrensburger ein Tor, doch Woelms konnte mit einem weiteren Tor den 3:1-Sieg sicherstellen.
OL

Donnerstag, 31. Dez. 1942
80 Jahre alt
Der Inhaber der Verlagsbuchhandlung Lorenz Heinrich Meyer wird 80 Jahre alt. Geboren in der Moorburger Schanze (Kreis Harburg) trat er nach der Lehrzeit in die Heroldt'sche Buchhandlung ein. 1885 hat er sein Geschäft hier in Oldesloer gegründet. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
OL