Post SV Oldesloe 
Spielzeit 1960/61

Samstag, 30. Juli 1960
DFB-Pokal - Post SV Oldesloe gegen Elmenhorst:

Um die kreisbeste Pokalmannschaft bis zu den weiterführenden Spielen auf Bezirksebene zu ermitteln, mußte dieses Spiel bereits auf heute 17 Uhr angesetzt werden. Wenn auch nach zweimaliger Verlängerung von je 15 Minuten keine Entscheidung gefallen sein sollte, findet das Wiederholungsspiel am 3. August in Elmenhorst statt. Wir trauen den Postsportlern auf eigenem Platz einen knappen Sieg zu.
ST

Samstag, 30. Juli 1960 - ??. Runde Kreispokal
Post SV Oldesloe - SC Elmenhorst 4:1 (2:1)

In diesem DFB-Pokalspiel probierte die Post einige Jungmannenspieler aus. Bei der großen Hitze gab es keine überragenden Leistungen. Die Elmenhorster waren kämpferisch sehr gut, doch technisch den Platzherren unterlegen.
ST

Samstag, 6. August 1960
TSV Lütjensee - Post SV Oldesloe 2:4 (0:3)

Nach seinem 10:1-Erfolg über Jersbek ist der TSV Lütjensee jetzt von der Post im DFB-Pokal ausgebootet. Der Gast zeigte klar das bessere Spiel und gewann verdient. Bei Lütjensee machte sich das Fehlen von Schimmelpfennig bemerkbar. Schon die Halbzeitführung der Gäste zeigte deutlich den Favoriten. Dennoch konnte Lütjensee durch zwei Tore von Paul auf 3:2 herankommen. Sogar der Ausgleich lag zu dieser Zeit in der Luft, doch verfehlte Glahn die sichere Chance. Struppek konnte dann in den Schlußminuten noch zum vierten Treffer für die Gäste einsenden. Bei Lütjensee zeigte Mittelläufer Pickert die weitaus beste Partie.
ST

Samstag, 13. August 1960
Postsportverein Oldesloe gegen SV Eichede:

Wenn nicht alles trügt, werden die Postsportler auch in dieser Klasse ein Wort mitreden, zumindest sollten sie sich behaupten können. Eichede wird der richtige Prüfstein sein.
ST

Sonntag, 14. August 1960 - 1. Punktspiel
Post SV Oldesloe - SV Eichede 6:0

Man hatte von den Postsportlern allerhand erwartet, aber einen Sieg in dieser Höhe nicht zugetraut.
ST

Samstag, 20. August 1960
TSV Bargteheide gegen Post SV Oldesloe:

Der Neuling Post hatte einen sehr guten Start und überrollte förmlich die keineswegs zu den schwächeren Mannschaften zählenden Eicheder am letzten Sonntag. Bargteheide konnte dagegen in Fahrenkrug (Anm.: 3:5) nur eine Halbzeit überzeugen und wurde in der zweiten Hälfte durch einen Zwischenspurt der Fahrenkruger überrascht. Gegen die starken Gäste werden es die Weinroten schwer haben, eine weitere Niederlage zu verhindern, die sie gleich zu Beginn der neuen Serie mit dem Tabellenende Bekanntschaft machen lassen würde. Bargteheide muß ohne Torwart Wiechmann, der am letzten Sonntag eine Verletzung erlitt, spielen. Andresen, der bei der Bundeswehr ist und auch Kühn, der erst ab 21. September spielberechtigt wird, können ebenfalls nicht eingesetzt werden.
ST

Sonntag, 21. August 1960 - 2. Punktspiel
TSV Bargteheide - Post SV Oldesloe 1:3 (1:0)

Trotz der erneuten Niederlage der Platzherren lieferten sie ein weitaus besseres Spiel als am letzten Sonntag gegen Fahrenkrug. Wieder führten die Weinroten beim Halbzeitpfiff mit 1:0, wieder gingen beide Punkte verloren. Doch diesmal hatte Bargteheide den Sieg einigemal buchstäblich vor den Füßen. So etwa in der 83. Minute, als der Oldesloer Torwart einen tollen Schuß von Kalks aus dem Winkel fischte, oder in der 43. Minute, als ein Gästeverteidiger den Ball knapp aus dem leeren Tor schlagen konnten, und dann schließlich in der 51. Minute, als Carstens einen Elfmeter gegen den Pfosten setzte. Nach diesen vergebenen Möglichkeiten konnten die Oldesloer dann in der 55. Minute den Ausgleich erzielen, um in der 80. und 85. Minute nach einem wechselreichen Spiel, beide Mannschaften spielten streckenweise stark überlegen, durch zwei Tore den Sieg sicherzustellen. ST

Samstag, 27. August 1960
Post SV Oldesloe gegen SSV Großensee:

Gegen so spielstarke Mannschaften wie Eichede und Bargteheide, in Bargteheide allerdings mit Fortuna im Bunde, die Oberhand zu behalten, läßt zweifellos aufhorchen. Die Postsportler wollen aber keineswegs gegen die spielstarken Großenseer als Favoriten gelten. Anstoß 10 Uhr:
ST

Sonntag, 28. August 1960 - 3. Punktspiel
Post SV Oldesloe - SSV Großensee 3:2 (1:1)

Die erwartete kämpferische Auseinandersetzung. Bei den schlechten Platzverhältnissen war ein technisch gutes Spiel nicht möglich. Bereits in der 2. Spielminute gelang den Postsportlern durch Krämer der Führungstreffer. In der 35. Minute zog der Linksaußen der Großenseer gleich. Als dann die Gäste in der 60. Minute durch ihren Halblinken auf 2.1 davonzogen und auch für die nächsten 15 Minuten im Mittelfelde dominierten, sah es durchaus nach der ersten Niederlage für die Post aus. Diese fing sich jedoch recht bald wieder. Löper stellte in der 75. Minute den abermaligen Ausgleich her und Zühlke schoß fünf Minuten später den Sieg heraus.
ST

Samstag, 10. September 1960
DFB-Pokal - VfR Todendorf gegen Post SV Oldesloe:

Die zur Zeit die Kreisliga anführende Post trifft auf einen Bezirksligisten, der sich nach anfänglich schwachem Start wieder gefangen hat und sogar sein letztes Punktspiel gegen Lübeck 76 mit 1:0 gewinnen konnte. Die Post fährt trotzdem nicht ohne Chancen nach Todendorf. In bester Besetzung und anknüpfend an seine im letzten Spiel gezeigte Form müßte aber den Platzherren ein Sieg, doch zumindest ein Unentschieden gelingen.
ST

Sonntag, 11. September 1960 - Bezirkspokal
VfR Todendorf - Post SV Oldesloe 1:8 (0:2)

Post feierte in Todendorf Schützenfest. Todendorfs 1:8-Niederlage in der ersten Runde des Bezirkspokals wäre eine Sensation, wenn die Mannschaft nicht mit der halben Reserve gespielt hätte. Doch stellte die Post eine ausgezeichnete Elf, die großartigen Fußball demonstrierte. Der Gastgeber hielt im ersten Durchgang gut mit, so daß trotz des Pausenrückstandes von 0:2 noch alles für ihn drin war. Aber nach dem Wechsel bewies die Post ihre große Klasse und steuerte einem klaren Sieg entgegen. Die Oldesloer steigerten von Spielphase zu Spielphase ihr Tempo, dem Todendorf einfach zum Opfer fallen mußte. Ein guter Schiedsrichter (Anm.: Gehrken, SV Grönwohld) leiteten den fairen Kampf einwandfrei.
ST

Samstag, 17. September 1960
MTV Henstedt gegen Post SV Oldesloe:

Die Postsportler machten am letzten Sonntag dadurch von sich reden, daß sie im DFB-Pokalwettbewerb die eine Klasse höher spielenden Todendorfer förmlich überrannten. Trotzdem dürfen sie die Henstedter nicht unterschätzen, die zu Hause sehr spielstark sind. Wenn nicht alles quer läuft, sollten aber beide Punkte mit in die Kreisstadt wandern.
ST

Sonntag, 18. September 1960 - 4. Punktspiel
'
MTV Henstedt - Post SV Oldesloe 0:5 (0:3)

Bei sehr schlechten Platzverhältnissen hatten die Postsportler in der ersten Halbzeit erhebliches Übergewicht und lagen durch Tore von Zühlke, Struppek und Löper beim Halbzeitpfiff mit 3:0 in Führung. Ein kurzes Aufbäumen der Henstedter in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs wurde bald wieder durch ein zügiges und durchdachtes Spiel der Postsportler abgelöst. Zühlke und Struppek erhöhten schließlich auf 5:0. Einer Erwähnung bedarf aber auch die gute Abwehrarbeit des Torwarts Studt sowie seiner Vordermänner.
ST

Samstag, 24. September 1960
SC Kisdorf gegen Postsportverein Oldesloe:

Was den Eichedern am letzten Sonntag gelang, sollten auch die führenden Postsportler morgen in Kisdorf fertig bringen. Immerhin verstehen die Kisdorfer als ausgesprochene Heimmannschaft mit großem Elan aufzuspielen. Es bedarf daher von Seiten der Postsportler einer gewissen Anstrengung, wenn beide Punkte mit nach Oldesloe wandern sollen.
ST

Sonntag, 25. September 1960 - 5. Punktspiel
SC Kisdorf - Post SV Oldesloe 6:1 (2:0)

Nun hat auch der Postsportverein seinen Bezwinger gefunden. Die Mannschaft war vor dem großen Kampfgeist der Kisdorfer gewarnt worden, hat sich aber dennoch überrennen lassen. Die hohe Niederlage wird auch nicht durch das vorzeitige Ausscheiden von Löper entschuldigt, denn der Angriffsschneid der Kisdorfer nahm den Postsportlern einfach das nötige Selbstvertrauen. Niederlagen sind aber dazu da, um Fehler zu erkennen und aus diesen die erforderlichen Lehren zu ziehen.
ST

Samstag, 1. Oktober 1960
Post SV Oldesloe gegen SV Rickling: Aufgrund der Niederlage der Postsportler am letzten Sonntag in Kisdorf haben die Ricklinger die Tabellenspitze eingenommen. Sie werden alles daransetzen, um ihre Position zu halten. Andererseits können die Postsportler  durch einen doppelten Punktgewinn die Führung zurückgewinnen. Eine spannende Begegnung!
ST

 

Sonntag, 2. Oktober 1960 - 6. Punktspiel
Post SV Oldesloe - SV Rickling 3:1 (0:0)

Die Postsportler scheinen ihre Lehren aus der vorsonntäglichen Niederlage gezogen zu haben. Sie spielten gegen die schnellen und technisch versierten Ricklinger in der ersten Halbzeit mit Doppelstopper auf Sicherheit und gingen dann in der zweiten Halbzeit zu durchschlagskräftigen Angriffen über. Struppek erzielte in der 55. Minute das 1:0 und Krämer erhöhte 16 Minuten später auf 2:0. Als Struppek in der 75. Minute zum 3:0 einschoß, war die Niederlage der Gäste, die einen guten Eindruck hinterließen, besiegelt. Erst in der Schlußminute kamen die Ricklinger durch ihren Mittelstürmer zum verdienten Ehrentreffer. ST

 

Samstag, 8. Oktober 1960 DFB-Pokal - TSV Trittau gegen Post Oldesloe: Neben Preußen Reinfeld die letzten beiden Vertreter des Kreises Stormarn in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf Bezirksebene. Beide Mannschaften spielen zur Zeit in ihren Klassen eine große Rolle. Die Post, die im letzten Punktkampf einen ihrer größten Widersacher, Rickling, ausschalten konnte, wird in Trittau einen schweren Gegner vorfinden. Trittau blieb bisher in der zweiten Amateurliga ungeschlagen. Kummer bereiten den Trittauern allerdings einige Abgänge von Stammspielern an die Bundeswehr. Wird der Verein den nötigen Ersatz stellen können?
ST

Sonntag, 9. Oktober 1960 - 2. Runde Bezirkspokal
TSV Trittau - Post SV Oldesloe 4:0 (0:0)

Nach der Pause kapitulierte die Post in Trittau. Neben Preußen Reinfeld waren Trittau und die Post die letzten Vertreter des Kreises Stormarn in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf Bezirksebene. Die zu den Favoriten der Kreisliga Stormarn/Segeberg zählende Oldesloer Post fand in Trittau im dortigen TSV, der gegenwärtig in der Bezirksliga hinter den VfB-Amateuren an zweiter Stelle liegt, einen zu harten Prüfstein vor. Eine Halbzeit wehrten sich die Gäste erfolgreich gegen die unentwegt angreifenden Platzherren, nach der Pause hatten sie aber ihr Pulver verschossen. Hinz II und Albrecht II sorgten mit je zwei Toren (darunter ein Handelfmeter) für einen deutlichen Sieg der Trittauer, die sich seit Saisonbeginn in beständig guter Form vorstellen.
ST

Samstag, 15. Oktober 1960
Post Oldesloe gegen TSV 07 Oldesloe:

Die Postsportler drängen auf einen Sieg im Lokalderby, um an der Tabellenspitze zu bleiben, während die TSVer keinen Rutsch nach unten machen möchten. Es ist daher ein hartes Ringen zu erwarten.
ST

Sonntag, 16. Oktober 1960 - 7. Punktspiel
Post SV Oldesloe - TSV Oldesloe 07 1:2 (1:0)

Bei schwierigen Platzverhältnissen kam es in diesem Lokalderby zu dem erwarteten dramatischen Ringen. Wegen des schweren Bodens hing der Ausgang mehr oder weniger vom Zufall ab. Das Glück war zunächst den Postsportlern zugetan, die in der 35. Minute durch Rechtsaußen Struppek in Führung gingen. Genau eine halbe Stunde später hieß es durch Petersen 1:1, der einen über fünf Stationen laufenden Ball einschießen konnte. Die Minuten verstrichen. Die wenigen Zuschauer glaubten schon an eine Punkteteilung, als den TSVern in der 89. Minute durch Papstein der siegbringende Treffer glückte.
ST

Samstag, 22. Oktober 1960
VfL Oldesloe II gegen Post SV Oldesloe:

In diesem Lokalderby geht es um den dritten Tabellenplatz, den die Postsportler nach der 1:2-Niederlage am Vorsonntag gegen Oldesloe 07 innehaben und den der VfL durch einen Sieg erreichen könnte. Nach seinem 1:1 am Vorsonntag gegen Nahe müßte dem VfL ein Erfolg glücken, obgleich den Postsportlern schwer beizukommen ist. Beginn 13.15 Uhr.
ST

Sonntag, 23. Oktober 1960 - 8. Punktspiel
VfL Oldesloe II - Post SV Oldesloe 1:2 (0:2)

Trotz Regens und rutschigen Bodens ein schnelles Spiel. Nach zunächst gleichwertigen Leistungen zeigte es sich bald, daß die Postler mehr Dampf hatten. Nachdem sie durch Müller in der 15. Minute in Führung gegangen waren, kam der VfL etwas auf, verpaßte aber zwei klare Ausgleichschancen, während die Post bei einem Gegenangriff durch Zühlke noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen konnte. Auch im zweiten Durchgang, in dem Lütge noch den Anschlußtreffer erzielte, dominierte die Post.
ST


Samstag, 29. Oktober 1960
TSV Nahe gegen Post Oldesloe:

 

Die Naher stehen nach Verlustpunkten gerechnet am günstigsten da. Sie streben den Durchbruch zur Tabellenspitze an, um später wieder in der zweiten Amateurliga spielen zu können. Für die Postsportler wird es daher außerordentlicher Anstrengungen bedürfen, um auch nur einen Punkt mit nach Bad Oldesloe nehmen zu können.
ST

Sonntag, 30. Oktober 1960 - 9. Punktspiel
TSV Nahe - Post SV Oldesloe 3:4 (1:2)

Der Sieg des Postsportler über die ehemaligen Bezirksligisten muß als eine außerordentliche Leistung herausgestellt werden, zumal er in Nahe errungen wurde. Er wird auch nicht dadurch geschmälert, daß die schlechten Bodenverhältnisse kein planvolles und zügiges Spiel zuließen, sondern Zufälligkeiten doch in starkem Umfange das Geschehen beeinflußten. Die Postsportler fanden sich überraschend schnell mit den Bodenverhältnissen ab. Linksaußen Müller hatte bereit in der 8. Minute mit einem Bogenschuß Glück, und Struppek erhöhte nach 22 Minuten auf die gleiche Art auf 2:0. Doch noch vor der Pause verkürzte Mittelstürmer Sonnenberg durch Kopfballtor auf 2:1. Als dann Linksaußen Teuschner gleich nach Wiederanstoß der Ausgleich gelang, kamen die Naher mächtig auf, und vor dem Tor der Oldesloer gab es kritische Minuten zu überstehen. Ein Abpraller Struppeks in der 61. Minute gab den Postsportlern wieder festeren Halt, aber 20 Minuten später hieß es durch den Halblinken Eckle 3:3. Wenige Augenblicke vor dem Abpfiff setzte Struppek einer Vorlage nach und vollendete das 4:3.
ST

Samstag, 5. November 1960
Post Oldesloe gegen SC Leezen:

Durch den Sieg über den Ex-Bezirksligisten TSV Nahe haben die Postsportler wieder eine gute Ausgangsposition zum erneuten Durchbruch zur Tabellenspitze bezogen. Wenn nicht alles gegen sie steht, sollten morgen beide Punkte gegen das Schlußlicht Leezen sicher sein.
ST

Sonntag, 6. November 1960 - 10. Punktspiel
Post SV Oldesloe - Leezener SC 3:3 (2:0)

Was war mit en Postsportlern los? Nach einer 3:0-Führung durch Krämer und Jochim (zwei Elfmetertore) durfte das Spiel in den letzten 25 Minuten nicht mehr diese Wendung nehmen. Welche Umstände da mitgespielt haben, wird die Mannschaft wohl selbst am besten wissen. Jedenfalls ließ sie es zu, daß die Leezener von der 65. Minute an stark aufkamen und durch ihren Einsatz noch ein Unentschieden erzwangen.
ST

Samstag, 12. November 1960
Post SV Oldesloe gegen Union Ulzburg:

Wohl niemand hätte am letzten Sonntag einen Silberling dafür gegeben, daß den Leezenern nach einem 3:0-Rückstand noch ein Unentschieden über die zur Spitzengruppe zählenden Postsportler glücken würde. Die Ulzburger wollen morgen um 10 Uhr mit ähnlichem Elan aufwarten. Die Postsportler sind daher gut beraten, wenn sie ihre Gäste von vornherein ernst nehmen und im zweiten Durchgang die taktischen Fehler des Vorsonntags vermeiden.
ST

Sonntag, 13. November 1960 - 11. Punktspiel
Post SV Oldesloe - Union Ulzburg 2:2 (0:1)

Post vergab wertvollen Punkt. Die Postsportler konnten nicht gefallen. In ihrem Spiel lag kein System. Auch war von einem kämpferischen Einsatz nichts zu spüren. In dieser Verfassung haben sie jedenfalls keine Chance, zu Meisterehren zu kommen. Frisch und unbekümmert spielten dagegen die Ulzburger. Sie lagen bis zur 65. Minute bereits mit 2:0 in Führung. Erst ein verwandelter Handelfmeter durch den rechten Läufer Jochim brachte die Postsportler auf 2:1 heran. Jochim war es auch vorbehalten, fast gleichzeitig mit dem Abpfiff durch ein Kopfballtor noch das Unentschieden herauszuholen. Die bessere Mannschaftsleistung lag einwandfrei bei den Ulzburger Gästen.
ST

Samstag, 19. November 1960
TuS Hartenholm gegen Post SV Oldesloe:

Die Hartenholmer haben Glück, auf eine Mannschaft zu stoßen, die weit von ihrer Bestform entfernt ist. Andererseits stehen die Postsportler, relativ nach Verlustpunkten gesehen, in der Tabelle noch am besten da. Diese Tatsache sollte eigentlich genügend Veranlassung für eine bessere Mannschaftsleistung sein.
ST

Sonntag, 20. November 1960 - 12. Punktspiel
TuS Hartenholm - Post SV Oldesloe 0:4 (0:1)

Gegenüber ihren letzten Leistungen waren die Postsportler nicht wiederzuerkennen. Plötzlich ihres guten sportlichen Rufes wieder bewußt, warteten sie in der zweiten Halbzeit mit annehmbaren Leistungen auf. Dem Führungstreffer von Jochim (Elfmeter) folgten im weiteren Spielverlauf Tore von Löper (2) und Krämer. Struppek und Zielke trafen nur Latte und Pfosten. Hartenholm ließ einen Foulelfmeter aus. Mit diesem Siege haben sich die Postsportler wieder eine gute Ausgangsposition für den Durchbruch zur Spitze geschaffen.
ST

Samstag, 26. November 1960
Post SV Oldesloe gegen SV Wahlstedt:

Erst am letzten Sonntag stellten sich die Wahlstedter in der Kreisstadt (Anm.: 1:1 beim TSV Oldesloe 07) vor und ließen durch ihren kämpferischen Willen und ihr technisches Können die beste Empfehlung für den morgigen Punktkampf zurück. Es ist nur zu begrüßen, daß auch die Postsportler ihr Wellentief hinter sich und zeitig genug wieder Tritt gefaßt haben, so daß man sich wirklich einen Großkampf erhoffen kann. Anstoß 14 Uhr.
ST

Sonntag, 27. November 1960 - 13. Punktspiel
Post SV Oldesloe - SV Wahlstedt 6:1 (2:0)

Unter der vorzüglichen Leitung von Schiedsrichter Mertinkat vom SV Siek zeigten die Postsportler wohl ihr bestes Spiel in dieser Herbstserie gegen einen Gegner, der keine fünf Tore schlechter war. Die gut spielenden Wahlstedter hatten jedoch das Pech, auf eine Post-Mannschaft zu stoßen, die sich in diesem Spiel selbst übertraf. Durch Tore von Jochim (2), der sich immer mehr zum Elfmeterspezialisten entwickelt, Zielke (2) und Struppek lagen die Postsportler bis zur 73. Minute bereits mit 5:0 in Führung, ehe der Halbrechte der Gäste den Ehrentreffer anbringen kann. In der 85. Minute zeichneten Brandt und Westphal gemeinsam für das sechste Tor verantwortlich.
ST

Samstag, 3. Dezember 1960
Pokalspiel auf Kreisebene.

Post SV Oldesloe und SV Siek haben sich für dieses Endspiel qualifiziert und werden morgen um 13.30 Uhr auf dem Bargteheider Jahnplatz ihre Kräfte messen. Bei allem Respekt vor Sieks Leistungen sind wir der Ansicht, daß die Elf in diesem Treffen nur geringe Chancen besitzt. Die in diesem Jahr in die Kreisliga aufgestiegen Post hält zur Zeit den zweiten Tabellenplatz und kann durchaus noch Herbstmeister werden, während Siek in der zweiten Hälfte der A-Klasse zu finden ist. Die Post verfügt über einen schußgewaltigen Sturm, der, unterstützt von einer stabilen Abwehr, den Sieg herausschießen dürfte. Siek zeigte allerdings gegen große Gegner stets seine besten Spiele, kann in dieses Treffen ohne Hemmungen gehen und wird den Postsportlern eine Menge abverlangen.
ST

Sonntag, 4. Dezember 1960 - Endspiel Kreispokal
Post SV Oldesloe - SV Siek abgebrochen

Das auf dem neutralen Bargteheide Jahnplatz bei recht guten Bodenverhältnissen begonnene Pokalendspiel auf Kreisebene wurde vom Schiedsrichter (Anm.: Stoller, TSV Grabau) in der 20. Minute beim Stand von 0:0 wegen aufkommenden Sturmregens, der ein einwandfreies Spiel unmöglich machte, abgebrochen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der A-Klassen-Vertreter Siek, obgleich gegen den Wind spielend, bedeutend mehr vom Spiel als sein Oldesloer Gegner aus der Kreisliga.
ST

Sonntag, 11. Dezember 1960 - 14. Punktspiel
TuS Fahrenkrug - Post SV Oldesloe 2:5 (1:1)

Die Post ist Herbstmeister. Trotz der etwa zehn Zentimeter hohen Schneedecke waren die Platzverhältnisse in Fahrenkrug noch annehmbar, so daß Schiedsrichter Kiesewetter jun. sich entschloß, dieses für die Herbstmeisterschaft ausschlaggebende Spiel anzupfeifen. Zuerst sah es durchaus nicht nach einem Siege für die Oldesloer aus, denn in der 12. Minute hieß es 1:0 für die Fahrenkruger durch den Halbrechten. Fünf Minuten später zogen die Postsportler aber durch Linksaußen Struppek gleich. Mit diesem Ergebnis ging es nach großen Anstrengungen in die Pause.

Dann kam die große zweite Halbzeit für die Postsportler. Jochim verwandelte zunächst einen Foulelfmeter zum 2.1, und Struppek nahm vier Minuten später eine Vorlage von Löper an, überlief die zu weit aufgerückte Deckung der Fahrenkruger und erhöhte auf 3:1. Trotzdem steckten die Fahrenkruger nicht auf. Sie verwandelten in der 74. Minute einen Foulelfmeter zum 3:2 und setzten durch zurufe der Zuscheuer stürmisch angefeuert, die Hintermannschaft der Postsportler stark unter Druck. Mitten in dieser Drangperiode der Fahrenkruger fiel der erlösende vierte Treffer für die Post durch den äußerst agilen Struppek. Fünf Minuten vor dem Abpfiff folgte das 5:2 durch Zühlke auf Vorlage von Löper.

Die erst in diesem Jahr aus der A-Klasse aufgestiegene Elf des Postsportvereins ist durch diesen doppelten Punktgewinn Herbstmeister in der Gemeinsamen Kreisliga Stormarn/Segeberg geworden und hat sich damit gegen stärkste Konkurrenz durchsetzen können. Hierzu unseren herzlichsten Glückwunsch. Erwähnt werden muß die vorzügliche und korrekte Leistung des Schiedsrichters Kieswetter jun.
ST

Samstag, 7. Januar 1961
SV Eichede eggen Post Oldesloe:

Was werden beide Mannschaften zeigen? Nach der langen Pause wird nicht viel zu erwarten sein. Für die Post besteht die Gefahr, in Eichede Punkte loszuwerden, da die Eicheder immerhin den dritten Platz einnehmen.
ST

Sonntag, 8. Januar 1961 - 15. Punktspiel
SV Eichede - Post SV Oldesloe 3:2 (1:2)

Für eine dicke Überraschung sorgte Eichede im ersten Punktspiel der Frühjahrsserie. Der Tabellenführer Post Oldesloe mußte sich mit diesem allgemein gesehen gerechten 3:2 geschlagen geben. Große Spannung wieder im Spitzentrio (SV Rickling 22:8 Punkte, Post SV 22:8, SV Eichede 21:9) der Kreisliga. In der 4. Minute brachte Struppek seine Mannschaft in Führung, die Hauck für Eichede ausgleichen konnte. Ein grober Fehler eines Eicheder Verteidigers führte durch Löper zur erneuten Führung der Gäste. Nach dem Wechsel kam Eichede stärker auf und glich durch Pöpplau aus. Ein Kopfball in der 80. Minute durch Wagner brachte den verdienten Sieg. Schiedsrichter Stoller (Anm.: vom TSV Grabau) war ein gerechter Leiter.
ST

Samstag, 14. Januar 1961
Post SV Oldesloe gegen TSV Bargteheide:

Wie hart das Ringen um die Führung geworden ist, geht aus der Tatsache hervor, daß heute vier Mannschaften in enger Tuchfühlung an der Spitze liegen. Gegen den wieder nach oben strebenden TSV Bargteheide werden die Postsportler eine harte Nuß zu knacken haben.
ST

Sonntag, 15. Januar 1961 - 16. Punktspiel
Post SV Oldesloe - TSV Bargteheide 1:3 (0:2)

Den Postsportlern will im neuen Jahre nichts mehr gelingen. Tatsache ist aber auch, daß die Gegner mit erheblich besseren Leistungen als zuvor aufwarten. Das gilt auch für den TSV Bargteheide, der ein gutes Aufbauspiel seiner Läuferreihe zeigte und dessen Sturm auch bei dem glatten Boden zu schießen verstand. Krauskopf brachte die Bargteheider bereits in der 15. Minute in Front. Zehn Minuten später wurde ein weiteres Geschoß vom Post-Torwart mit großer Anstrengung gehalten. Kundoch holte in der 30. Minute den 2:0-Vorsprung heraus, der dem bisherigen Spielverlauf nach auch verdient war. Die zweite Halbzeit zeigte ein verteiltes Spiel. Bargteheide erzielte in der 70. Minute durch Niemeyer das 3:0, und erst zehn Minuten vor Spielende kam die Post durch den Mittelstürmer zum Ehrentreffer.
ST

Samstag, 11. Februar 1961
Post SV Oldesloe gegen TSV Nahe:

Nach langer Pause spielen die Postsportler endlich einmal wieder vor heimischem Publikum. Sie haben einen Gegner vor sich, der sein Ziel, die Tabellenspitze, noch nicht aufgegeben hat. Um die gleiche sportliche Ehre geht es auch für die Postsportler, so daß ein interessantes Spiel zu erwarten ist.
ST

Sonntag, 12. Februar 1961 - 17. Punktspiel
Post SV Oldesloe - TSV Nahe 1:1 (0:1)

Ehe sich die Postsportler überhaupt richtig eingestellt hatten, hieß es durch Mittelstürmer Sonnenberg bereits 1:0 für die Naher. Zwar drängten die Postsportler fortan mit Macht, doch im Strafraum der Gäste ließen sie selbst die besten Torchancen ungenutzt. Unerwähnt darf aber auch nicht bleiben, daß der Naher Schlußmann mit großem Können operierte und die bestgezielten Bälle der Postsportler zunichte machte. Dennoch kamen die Stephansjünger noch mit einem blauen Auge davon, denn Struppek gelang in der 89. Minute mit einem Schuß aus spitzem Winkel heraus noch der Ausgleich.
ST

Samstag, 18. Februar 1961
Post SV Oldesloe gegen VfL Oldesloe II:

Gegen den VfL, der am letzten Sonntag gegen den SV Wahlstedt 3:2 gewinnen konnte, müssen die Postsportler mit besseren Leistungen aufwarten, als an den Vorsonntagen, wenn sie auch nur einen Punkt gewinnen wollen. Die unterliegende Mannschaft wird jedenfalls vorläufig im Kampf um die Tabellenspitze abgeschrieben sein.
ST

Sonntag, 19. Februar 1961 - 18. Punktspiel
Post SV Oldesloe - VfL Oldesloe II 2:0 (0:0)

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (in der 35. Minute mußte VfL-Mittelläufer Korn wegen eines Knieschadens verletzt ausscheiden) sah es noch nicht nach einem Siege der Postsportler aus. Erst als Struppek in der 70. Minute den Post SV in Führung brachte, und der VfL stark nachließ, kamen sie mehr und mehr ins Spiel. Struppek buchte auch in der 78. Minute mittels Kopfball das 2:0, und Bendig deutete mit einem Lattenschuß weitere Überlegenheit der Postsportler an. Durch das 1:1-Unentschieden des SSV Großensee gegen den TSV Oldesloe 07 liegt nun für die Postler in der Meisterschaft noch alles drin.
ST

Samstag, 25. Februar 1961
Union Ulzburg gegen Post SV Oldesloe:

Die Ulzburger trotzten dem Tabellenführer Rickling am letzten Sonntag ein Unentschieden ab und betrachten sich keinesfalls schon als Absteiger. Für die Postsportler ist äußerste Vorsicht geboten.
ST

Sonntag, 26. Februar 1961 - 19. Punktspiel
Union Ulzburg - Post SV Oldesloe 1:1 (0:0)

Das Spiel der Post-Mannschaft wollte in Ulzburg gar nicht laufen, denn die Platzherren stürmten mit aller Macht und hatten in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen fest in der Hand, zumal Nossol wegen einer Muskelzerrung 25 Minuten aussetzen mußte. Auch im zweiten Durchgang setzten sich die Ulzburger nach einer kurzen Drangperiode der Postsportler überraschend weiter durch. Sie erzielten in der 72. Minute durch ihren Linksaußen den Führungstreffer. Das war den Postsportlern dann doch zu bunt. In den letzten zehn Minuten legten sie sich fester ins Zeug. Löper überspurtete in der 88. Minute die weit aufgerückte Union-Deckung und rettete mit dem 1:1 wenigstens noch einen Punkt.
ST

 

Samstag, 4. März 1961
Post SV Oldesloe gegen SC Kisdorf:

Die Postsportler nehmen eine gute Ausgangsposition für die restlichen Kämpfe um die Tabellenspitze ein. Ausrutscher dürfen sie sich allerdings nicht mehr leisten. Sie sollten gegen die Kisdorfer zu weiteren zwei Punkten kommen.
ST

Sonntag, 5. März 1961 - 20. Punktspiel
Post SV Oldesloe - SC Kisdorf 5:0 (2:0)

Seit langer Zeit sah man keine so befriedigende Leistung der Postsportler mehr. Die beiden Außenläufer unterstützten den Sturm mit brauchbaren Vorlagen und vorn wurde aus allen Rohren geschossen. Krämer und Löper sorgten für eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung, die in einer überlegen geführten zweiten Halbzeit durch Treffer von Löper (2) und Nossol auf 5:0 ausgedehnt wurde. In dieser spielerischen Verfassung werden die Postsportler noch ein gewichtiges Wort in der Meisterschaft mitzureden haben, zumal sie in der Tabelle relativ am günstigsten dastehen.
ST

Sonntag, 12. März 1961 - Endspiel Kreispokal
SV Siek - Post SV Oldesloe 0:1 (0:0)

In einem DFB-Pokalspiel bot Siek auf eigenem Platz eine große Leistung gegen die Post. Ein glücklicher Treffer in der zweiten Hälfte brachte den Gästen den Sieg. Die größte Chance zum Ausgleich vergab Siek durch Verschießen eines Elfmeters. Besonders in der zweiten Halbzeit war Siek vom Pech verfolgt. Durch Latten- und Pfostenschüsse wurde das Tor der Oldesloer stark bedrängt. Schiedsrichter Stoller (TSV Grabau) zeigte eine sehr gute Partie. Nach dem Spiel überreichte der Spielausschußvorsitzende Franz Bartkowiak in Begleitung des Schiedsrichterobmannes Konrad Wölk dem Sieger einen Pokal des Kreisfußballverbandes Stormarn.
ST

Samstag, 18. März 1961
Post SV Oldesloe gegen TuS Hartenholm:

Drei Mannschaften streiten sich noch um den sportlichen Lorbeer dieses Fußballjahres, darunter auch die Mannschaft des Postsportvereins, die bei acht ausstehenden Spielen mit dem SV Rickling und dem SV Eichede gleichauf liegt. Hartenholm darf nicht unterschätzt werden. Nur bei Beachtung dieser Sicherheitsmaßnahme werden beide Punkte in Bad Oldesloe bleiben.
ST

Sonntag, 19. März 1961 - 21. Punktspiel
Post SV Oldesloe - TuS Hartenholm 9:0 (2:0)

Lediglich in den ersten 20 Minuten waren die Hartenholmer noch ein ebenbürtiger Gegner. Dann setzte sich die bessere Technik der Post durch, die sich zu einem förmlichen Lehrspiel steigerte, als gleich nach der Pause der dritte und vierte Treffer für die Oldesloer gefallen waren. Die Hartenholmer machten es den Postsportlern sehr leicht. Struppek (3), Löper (3), Bendig (2) und Krämer trugen sich in die Torschützenliste ein.
ST

Samstag, 25. März 1961 TSV Oldesloe 07 gegen Post SV Oldesloe: Dieses Oldesloer Derby verdient insofern besondere Beachtung, als bei noch fünf bis sieben ausstehenden Spielen drei Mannschaften gleichauf liegen, von denen die Postsportler das relativ beste Torverhältnis aufweisen. Sie wollen natürlich weiterhin mit den Ricklingern und Eichedern an der Spitze bleiben. Dieses Vorhaben wird nur durch einen Sieg über den TSV 07 möglich sein. Der große Sieg über den TuS Hartenholm kann kaum als Maßstab genommen werden, denn die TSVer werden zweckmäßiger und zügiger aufspielen. ST

 

Sonntag, 26. März 1961 - 22. Punktspiel
TSV Oldesloe 07 - Post SV Oldesloe 0:4 (0:1)

Zwei 07er mußten vom Platz. Die Postsportler gewannen auf Grund ihres durchdachteren und flüssigeren Spiels verdient, wenn auch das zahlenmäßige Ergebnis erst nach den Feldverweisen zweier TSVer deutlich wurde. Die TSVer starteten gegen den Wind und hielten ihr Tor vor der Pause bis auf einen Treffer des rechten Läufers der Post sauber. An sich hatten sich die TSVer von der zweiten Halbzeit mehr versprochen; sie wurde ihnen aber zum Verhängnis.

Der Halbrechte der Post verwandelte kurz nach dem Wiederanstoß einen Foulelfmeter zum 2:0, und der Halblinke brachte der Post wenig später den 3:0-Vorsprung ein. Kurz vorher hatte Magdanz auf Geheiß des Schiedsrichters (Anm.: Herzog, VfL Oldesloe) vorzeitig vom Platz müssen, was bei den TSVern große Nervosität hervorrief. Auch Dahlmann konnte sich eine Widerrede nicht verkneifen und mußte eine Viertelstunde vor Schluß vom Feld. Trotz dieser Umstände kamen die Postsportler nur noch in der 80. Minute durch ihren Halblinken zu einem weiteren Treffer.

 

Freitag, 31. März 1961 - 23. Punktspiel
SV Wahlstedt - Post SV Oldesloe 3:7 (2:3)

Die Fahrt der Postsportler am Karfreitag nach Wahlstedt hat sich gelohnt. Während die Wahlstedter in der ersten Halbzeit mit Unterstützung des Windes noch auf Sieg spielten, brachen sie im zweiten Durchgang mit zunehmender Spielzeit immer mehr zusammen. Lediglich beim Stande von 4:2 für die Postsportler kamen die Wahlstedter nochmals auf 4:3 heran, mußten dann aber mit weiteren drei Treffern die Überlegenheit der Oldesloer anerkennen.
ST

Samstag, 1. April 1961 SC Leezen gegen Post SV Oldesloe: Die Leezener nehmen zwar bei sechs noch ausstehenden Spielen den Schlußlatz der Tabelle ein, haben aber nach Verlustpunkten gerechnet, durchaus noch eine Chance, aus eigener Kraft die Klassenzugehörigkeit zu erhalten. Sie werden die Punkte in erster Linie aus den Heimspielen ziehen müssen. Den Postsportlern sei daher die Warnung mit auf den Weg gegeben, in Leezen nicht etwa nur mit halber Kraft zu spielen. ST

 

Montag, 3. April 1961 - 24. Punktspiel
Leezener SC - Post SV Oldesloe 0:5 (0:1)

Nach zwei Ruhetagen erneut nach auswärts zum Punktekampf anzutreten, war auch für den Post SV eine große Beanspruchung, was in der ersten Halbzeit sichtbar zu spüren war. Struppek schoß die 1:0-Führung heraus. Nach dem Wechsel lief das Spiel der Post erheblich besser. Struppek befand sich in einer vorzüglichen Spiellaune und brachte in regelmäßigen Abständen weitere vier Treffer an, wobei die Leezener kaum noch ernsthaften Widerstand entgegensetzten.
ST

Samstag, 8. April 1961
Post SV Oldesloe gegen MTV Henstedt:

Durch die über Ostern erspielten vier Punkte haben sich die Postsportler eine ausgezeichnete Ausgangsposition für die noch ausstehenden vier Punktspiele geschaffen: am 9. April Heimspiel gegen MTV Henstedt, am 16. April Auswärtsspiel gegen SV Rickling, am 23. April Heimspiel gegen TuS Fahrenkrug, am 30. April Auswärtsspiel gegen SSV Großensee. Dabei sollten die Postsportler morgen aus sich herausgehen, um für das entscheidende Spiel in Rickling gerüstet zu sein.
ST

Sonntag, 9. April 1961 - 25. Punktspiel
Post SV Oldesloe - MTV Henstedt 6:0 (4:0)

Zunächst hielt Henstedts Torwächter Studt einen Elfmeterball. Bei der Wiederholung ging der Ball neben das Tor. Dann machte sich das technisch reifere Spiel der Post immer mehr bemerkbar, so daß eine beruhigende 4:0-Pausenführung erzielt wurde. Obgleich sich die Postsportler im zweiten Durchgang nicht mehr voll ausgaben, erzielten sie noch zwei Treffer, während die Henstedter leer ausgingen. Zühlke (2), Struppek, Krämer, Brandt und Bendig waren die Torschützen. Am nächsten Sonntag ist das Schlagerspiel in Rickling.
ST

Samstag, 15. April 1961
SV Rickling gegen Post SV Oldesloe:

Das Schlagerspiel des Sonntags! Im Endkampf um die Erringung der Staffelmeisterschaft und um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur zweiten Amateurliga könnte es keine dramatischer Zuspitzung geben, als sie in diesem Jahre zwischen diesen Mannschaften und dem SV Eichede Wirklichkeit wurde. Dabei müssen die Ricklinger morgen gewinnen, wenn sie sich nicht schon als abgeschlagen erklären wollen, da sie am letzten Sonntag zwei wichtige Punkte in Bargteheide ließen. Gehen die Postsportler als Sieger hervor, so interessiert sie nur noch das Abschneiden des SV Eichede.
ST

Sonntag, 16. April 1961 - 26. Punktspiel
SV Rickling - Post SV Oldesloe 2:4 (2:0)

Im Endkampf um die Erringung der Staffelmeisterschaft und um die Teilnahme zu den Aufstiegsspielen für die zweite Amateurliga konnte es keine dramatischere Zuspitzung geben, als sie in diesem Jahre zwischen dem Postsportverein und dem SV Eichede (Anm.: vor diesem Spieltag beide 38:12 Punkte) und dem SV Rickling (Anm.: 36:14) Wirklichkeit wurde.

Durch diesen Sieg haben sich die Postsportler schon die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur zweiten Amateurliga erkämpft. Zunächst kamen sie überhaupt nicht ins Spiel, ließen sich gegen den Wind das hohe Spiel der Ricklinger aufdrängen und lagen bis zum Halbzeitpfiff mit 0:2 im Rückstand. Nach dem Wechsel das umgekehrte Bild. Die Post dominierte und die Ricklinger wehrten mit aller Kraft ab, um den Halbzeitstand zu halten. Struppek und Zühlke schossen bald den Ausgleich heraus. Als dann Struppek wenig später der Führungstreffer glückte und ein direkter Eckball Nossols das 4:2 besorgte, war die Freude bei den Postsportlern groß. Resigniert gingen die Ricklinger vom Platz, denn sie wußten, daß es in diesem Jahr mit der Meisterschaft nichts mehr werden kann.
ST

Samstag, 22. April 1961 Post SV Oldesloe gegen TuS Fahrenkrug: Vor der Meisterschaft muß der Postsportverein noch zwei Hürden nehmen. Auf keinen Fall darf er das Spiel gegen die Fahrenkruger auf die leichte Schulter nehmen, denn der Rivale Eichede wird sich keinen Ausrutscher mehr gestatten.
ST

Sonntag, 23. April 1961 - 27. Punktspiel
Post SV Oldesloe - TuS Fahrenkrug 4:0 (1:0)

Krämer glückte in der 35. Minute im Nachschuß das knappe 1:0-Halbzeitergebnis und Löper sorgte in einer Drangperiode der zweiten Halbzeit für zwei weitere und spielentscheidende Tore. Rechtsaußen Brandt stellte mit einem Flankenschuß in der 73. Minute den 4:0-Endstand her. Mit diesem Ergebnis haben sich die Postsportler endgültig die Teilnahmeberechtigung zu den Aufstiegsspielen zur 2. Amateurliga erkämpft, obwohl sie - trotz des klaren Ergebnisses - nicht ganz überzeugten.
ST

 

Sonntag, 30. April 1961 - 28. Punktspiel
SSV Großensee - Post SV Oldesloe 2:1 (2:0)

Dieser Ausrutscher kann der Post teuer zu stehen kommen. Daß die in letzter Zeit so erfolgreiche Elf in Großensee etwas erwartete, konnte man schon an den voraufgegangenen Spielen der Gastgeber erkennen. Hinzu kam eine überaus schwache Leistung der Gäste, die erhebliche Schwierigkeiten mit den Platzverhältnissen hatten. Großensee vermochte bald durch Kappauf in Führung zu gehen. Hierdurch steigerte sich die Leistung der Gastgeber enorm. Sie erzielten einen weiteren Treffer durch Wriggers. Wohl die sicherste Chance verpaßte Tostmann durch Verschießen eines Elfmeters. Die Post kam in den Schlußminuten zu ihrem Ehrentreffer. Eine große kämpferische Leistung der Großenseer!
ST

Dienstag, 2. Mai 1961
Kaum glaublich, aber Wirklichkeit:

Beide gleichauf liegenden Spitzenreiter (Anm.: Postsportverein 1:2 in Großensee und SV Eichede 1:4 bei Union Ulzburg) verloren das letzte Punktspiel. Die Meisterschaft wird nun nicht durch das bessere Torverhältnis zugunsten der Post entschieden, sondern durch die Wertung des Aufstiegsspiels am Pfingstsamstag. Zum Abstieg verurteilt sind: Leezen, Kisdorf und Henstedt.
ST

Freitag, 19. Mai 1961
Im ersten Aufstiegsspiel: Post SV gegen SV Eichede.

Gleich im ersten Treffen der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga sind die beiden Stormarner Teilnehmer auf neutralem Platz unter sich. Beide Mannschaften konnten in ihrem letzten Punktspiel nicht gefallen. Am Samstag um 17 Uhr wird sich nun auf dem Platz in Nahe erweisen, ob sie Aussichten für den Aufstieg haben. Gleichzeitig wird in diesem Spiel auch die Kreismeisterschaft in der Gemeinsamen Kreisliga Stormarn/Segeberg entschieden. Sollte das Aufstiegsspiel unentschieden enden, so muß um den Titel des Kreismeisters mit einer Verlängerung von zweimal 15 Minuten gespielt werden.
ST

Samstag, 20. Mai 1961 - 1. Aufstiegsspiel
Post SV Oldesloe - SV Eichede 3:2 (1:1)

Post SV holte sich die Meisterschaft. Titelgewinn durch 3:2-Sieg über Eichede. In einem sehr schnellen und teilweise recht harten Aufstiegsspiel zur 2. Amateurliga setzten sich die Postsportler auf dem neutralen Platz in Nahe knapp, aber verdient über den SV Eichede durch und wurden gleichzeitig Meister der gemeinsamen Kreisliga Stormarn/Segeberg für das Spieljahr 1960/61. Herzlichen Glückwunsch!

Das Spiel war noch keine Minute gelaufen und schon hieß es durch Haase 1:0 für Eichede. Die Oldesloer ließen sich aber durch diesen Blitzerfolg nicht schockieren, sondern warteten nun ihrerseits mit gefährlichen Angriffen auf. In der 15. Minute gab Brandt einen Eckball von links gut vor das Tor. Nossol erwischte den Ball mit dem Kopf und stellte den Gleichstand her.

Im zweiten Durchgang hatten die Postsportler zunächst mehr vom Spiel. Dem Reißer Löper wurde von der Eicheder Abwehr zuviel Raum gelassen. In der 65. Minute schloß er einen seiner Alleingänge zum 2:1 ab. Als dann zehn Minuten später Bendig die Führung auf 3:1 ausdehnen konnte, schien das Spiel für die Post gelaufen zu sein. Doch man hatte die Rechnung ohne die jetzt stark aufkommenden Eicheder gemacht, die einen gefährlichen Angriff nach dem anderen starteten und der Oldesloer Abwehr viel zu schaffen machten. Hauck verkürzte fünf Minuten vor Spielende mit einem unhaltbaren Schuß aus 16 Metern Entfernung zum 3:2, doch zum Ausgleich reichte es dann nicht mehr.
ST

 

Ergebnisse 20. Mai 1961:

Post SV Oldesloe - SV Eichede

3:2

Eichholzer SV - TSV Timmendorf

3:2

Germania Altenkrempe - TSV Gudow

1:0

 

Samstag, 27. Mai 1961
Aufstieg für die Bezirksliga:

Post SV Oldesloe gegen TSV Timmendorf. Durch ihren Sieg über den SV Eichede am Pfingstsamstag auf dem neutralen Platz in Nahe, der ihnen auch gleichzeitig den Meistertitel einbrachte, haben die Postsportler in den Aufstiegsspielen zur zweiten Amateurliga eine gute Ausgangsposition bezogen. Die Gäste von Timmendorfer Strand unterlagen den favorisierten Eichholzern nur äußerst knapp (Anm.: 2:3) und dürften daher nicht unterschätzt werden. Das Spiel beginnt um 15 Uhr.
ST

 

Sonntag, 28. Mai 1961 - 2. Aufstiegsspiel
Post SV Oldesloe - TSV Timmendorf 2:2 (0:1)

Der TSV Timmendorf hatte sich in diesem Aufstiegsspiel zu Bezirksliga viel vorgenommen und traf auf eine Post-Mannschaft, die nicht die von ihr gewohnten Leistungen zeigte. Der äußerst schnelle Rechtsaußen der Gäste konnte die Timmendorfer im Alleingang in der 23. Minute in Führung bringen, wobei es in der ersten Halbzeit blieb.

Die erste Hälfte des zweiten Durchgangs gehörte wiederum den Timmendorfern, die mit Elan auf eine Entscheidung drängten. In der 61. Minute holte dann auch der Halblinke Ballwanz durch einen Schuß aus fast unmöglichem Winkel die 2:0-Führung heraus. Erst dann besannen sich die Postsportler auf ihre Fähigkeiten. Jetzt endlich begann ihr Spiel zu laufen. Einen Flankenball von Löper brachte Krämer mit dem Kopf in der 73. Minute über die Linie und sechs Minuten später holte Löper im Nachschuß das 2:2 heraus. Dabei blieb es bis zum Schlußpfiff, obgleich die Timmendorfer in den Schlußminuten das Tor der Postsportler noch wiederholt stark in Gefahr brachten. Ein sehr glückliches Ergebnis für die Post, die es am nächsten Sonntag in Eichholz sehr viel schwerer haben dürfte.
ST

 

Ergebnisse 28. Mai 1961:

Post SV Oldesloe - TSV Timmendorf

2:2

TSV Gudow - Eichholzer SV

0:3

Germania Altenkrempe - SV Eichede

0:5

 

Samstag, 3. Juni 1961
Aufstieg zur zweiten Amateurliga: Eichholzer SV gegen Post SV Oldesloe. Der Gastgeber hat bisher beide Aufstiegsspiele gewinnen können, während die Postsportler am letzten Sonntag über ein Unentschieden gegen den TSV Timmendorf nicht hinauskamen. Es wird daher für die Oldesloer ein sehr schweres Spiel werden. Sie müssen in Eichholz auf jeden Fall mit wesentlich besseren Leistungen aufwarten, wenn sie die bisherige Position halten wollen.
ST

Sonntag, 4. Juni 1961 - 3. Aufstiegsspiel
Eichholzer SV - Post SV Oldesloe 2:1 (0:1)

Bis zur 85. Minute hatten die mit großem Schneid aufspielenden Postsportler, die Löper mit gutem Erfolg als zurückgezogenen Doppelstopper operieren ließen, das 1:1 halten könne, dann gelang dem rechten Verteidiger Möller der Eichholzer das Siegtor durch Verwandlung eines Freistoßes. Bendig hatte Mitte der ersten Halbzeit die Post mit 1:0 in Führung gebracht. Erst in der 76. Minute gelang dem Eichholzer Hoffmann durch Verwandlung eines Freistoßes der Ausgleich.

Es war ein Spiel, das auf beiden Seiten mit vollem Einsatz ausgetragen wurde und dessen Ergebnis dem Spielverlauf nach mit einem Unentschieden hätte enden müssen. In Eichholz nur knapp zu unterliegen, bedeutet für die Post-Mannschaft dennoch eine Anerkennung, zumal sie auf ihren erkrankten Stammtorwart Studt verzichten mußte, der allerdings durch den Ersatzmann gut vertreten wurde. Noch ist für den Aufstieg bei den Postsportlern alles drin, allerdings müssen sie das Heimspiel am nächsten Sonntag gegen den TSV Gudow gewinnen.
ST

Ergebnisse 4. Juni 1961:

SV Eichede - TSV Gudow

2:2

Eichholzer SV - Post SV Oldesloe

2:1

TSV Timmendorf - Germania Altenkrempe

2:1

 

Samstag, 10. Juni 1961
Aufstieg für die zweite Amateurliga: Post SV Oldesloe gegen TSV Gudow.

Zum Fußballspiel gehört auch etwas Glück. Dieses Glück stand den Postsportlern am letzten Sonntag in Eichholz nicht zur Seite, sonst hätte mindestens ein Punkt mit nach Bad Oldesloe wandern müssen. Bei drei Aufsteigern ist trotz der Niederlage für die Post noch alles drin. Allerdings müssen morgen im Heimspiel gegen den TSV Gudow beide Punkte geholt werden. Bei dem gleichen Schwung wie im Eichholzer Spiel sollten aber beide Punkte in Bad Oldesloe bleiben.
ST

Sonntag, 11. Juni 1961 - 4. Aufstiegsspiel
Post SV Oldesloe - TSV Gudow 0:2 (0:1)

Schon das 2:2-Unentschieden der Gudower am letzten Sonntag in Eichede ließ aufhorchen und gab für die Postsportler ein deutliches Warnzeichen. Jetzt hat es den Post SV im entscheidenden Heimspiel erwischt. Seit Monaten spielte seine erste Herren nicht so unkonzentriert und teilweise lustlos wie in diesem Spiel.

Nach verteiltem Feldspiel gingen die Gudower in der 36. Minute durch ihren Mittelstürmer Schmutzlauch in Führung. Sie mußten diesen knappen Vorsprung im zweiten Durchgang gegen eine überlegen aufspielende Post-Mannschaft verteidigen. In diesem Abschnitt des Spiels hätte unbedingt der nicht unverdiente Ausgleich fallen müssen, wenn der Gastgeber nur eine von vielen Chancen genutzt hätte. Mehr Glück hatten die die mit aller Energie aufspielenden Gudower, als bei einem Alleingang Schmutzlauch in der 85. Minute das 2:0 herausschießen konnte.

Da auch der SV Eichede sein Aufstiegsspiel in Timmendorf (Anm.: 2:7) verlor, fällt die Entscheidung darüber, wer neben dem Eichholzer SV zweiter und dritter Aufsteiger wird, erst am nächsten Sonntag.
ST

Ergebnisse 11. Juni 1961:

TSV Timmendorf - SV Eichede

7:2

Eichholzer SV - Germania Altenkrempe

5:1

Post SV Oldesloe - TSV Gudow

0:2

 

Freitag, 16. Juni 1961
Aufstieg zur zweiten Amateurliga: Germania Altenkrempe gegen Post SV Oldesloe.

Da von den sechs Bewerbern für den Aufstieg nach der gleitenden Skala vier Mannschaften aufsteigen können und bisher lediglich der Eichholzer SV als Aufsteiger feststeht, haben alle anderen Mannschaften morgen noch Chancen. Nach dem verlorenen Spiel gegen Gudow muß der Post SV in Altenkrempe gewinnen, wenn er den Aufstieg buchstäblich noch in letzter Stunde schaffen will. Dabei stehen die Oldesloer vor keiner leichten Aufgabe. Dennoch appellieren wir an den Stormarn/Segeberg-Meister, die Chancen zu wahren und mit wesentlich besseren Leistungen aufzuwarten.
ST

Sonntag, 18. Juni 1961 - 5. Aufstiegsspiel
Germania Altenkrempe - Post SV Oldesloe 2:2 (1:1)

Die Postsportler brachten es also nicht fertig, aus Altenkrempe beide Punkte zu entführen, obwohl sie bereits nach zehn Minuten durch ein Eigentor der Altenkremper Abwehr mit 1:0 in Führung lagen. Noch vor der Halbzeit zogen die Gastgeber durch ihren Halblinken gleich. Als dann Bendig in der 55. Minute die Postsportler wiederum in Führung bringen konnte, durfte man trotz aller Zerfahrenheit im Oldesloer Sturm doch noch mit einem knappen Sieg rechnen. 20 Minuten später jedoch hieß die Partie durch einen vom Linksaußen der Altenkremper Mannschaft erzielten Treffer 2:2. Bei diesem Stand blieb es auch, da die Oldesloer noch mit Pfosten- und Lattenschüssen Pech hatten.
ST

Ergebnisse 18. Juni 1961:

SV Eichede - Eichholzer SV

4:2

Germania Altenkrempe - Post SV Oldesloe

2:2

TSV Gudow - TSV Timmendorf

4:2

 

Samstag, 24. Juni 1961
Der Meister der Kreisliga Stormarn/Segeberg.

Eine sehr gute Rolle spielte in der auslaufenden Fußballsaison die erste Mannschaft des Post SV Oldesloe. Sie errang die Meisterschaft der gemeinsamen Kreisliga Stormarn/Segeberg. Leider schlug ihr Versuch, die Erfolge dieser Spielzeit mit dem Aufstieg in die zweite Amateurliga zu krönen, fehl. Der noch recht junge Verein sollte sich aber dadurch nicht entmutigen lassen, sondern seine sportliche Arbeit im gleichen Geiste wie bisher fortsetzen.

Die Meistermannschaft:

Manfred Liedtke, Rainer Westphal, Kurt Zielke, Eckehard Jochim, Dieter Nitsch, Uwe Brandt, Paul Löper, Lothar Krämer, Helmut Nossol, Gerhard Nüske, Rudi Bendig.
ST