Post SV Oldesloe

Spielzeit 1964/65 - Allgemeines

 

Samstag, 30. Januar 1965

Anderer Meinung als der Stadtrat. Postsportler wollen keine Gleichschaltung.

Der Postsportverein Oldesloe e.V. will die Jugendarbeit stärken. Die Jahreshauptversammlung beauftragte den Vorstand, dessen Vorsitz Manfred Timm übernahm, für die Gewinnung von Jugendbetreuern zu sorgen.

Das abgelaufenen Jahr bezeichnete der bisherige 1. Vorsitzende Horst Fahl in seinem Tätigkeitsbericht als sehr erfolgreich. Aufgrund der guten sportlichen Leistungen habe der Post SV erheblich an Ansehen gewonnen. Der Vorstand habe die Sportler durch Beschaffung zahlreicher neuer Geräte und durch Sportkleidung unterstützt. Sieben verdiente Mitglieder erhielten die silberne Ehrennadel: Helmut Maack, Lothar Trinoga, Hans-Otto Fahl, Wilhelm Rohde,  Karp, Hans-Dieter Dieckmann und  Normann.

Der Trainer der Fußballabteilung, Hans-Otto Fahl, wies in seinem Bericht auf den guten Tabellenplatz der ersten Mannschaft in der Kreisliga Stormarn/Segeberg hin und sprach die Hoffnung aus, daß bei anhaltend guten Leistungen die Aufstiegsrunde zur zweiten Amateurliga erreicht werden möge.

Als Hans-Otto Fahl die von Stadtrat Ernst Schröder kürzlich vorgeschlagene Fusion der Oldesloer Sportvereine ansprach, entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Alle Redner gaben der Vermutung Ausdruck, daß durch diesen Vorschlag auf eine etwas zu einfache Art die leidige Sportplatzfrage gelöst werden solle. Ferner wurde entgegengehalten, daß durch eine solche Gleichschaltung viele Sportler, deren Zahl im Interesse der Volksgesundheit gerade erhöht werden sollte, in einem Großverein nicht ihren Leistungen und Neigungen entsprechend eingesetzt werden könnten.

Tischtennis-Spartenleiter Dieckmann erwähnte in seinem Bericht den erfreulichen Leistungsanstieg seiner Mannschaften. Die erste Mannschaft wurde in der Kreisliga Herbstmeister. Manfred Liedtke berichtete, daß die Kegelsparte durch die neu erbaute Kegelbahn am Bürgerpark Aufschwung genommen habe.

Die Versammlung wählte Manfred Timm zum 1. Vorsitzenden, Horst Fahl zum Schriftführer und Helmut Maack zum Beisitzer. Hans-Dieter Dieckmann und Manfred Liedtke wurden als Leiter der Tischtennissparte beziehungsweise der Kegelsparte bestätigt.
ST

Samstag, 19. Juni 1965
„Eine sportfeindliche Übungsstätte!“

Post-Fußballer üben Kritik am Exer. „Wir müssen wohl noch lange die in ihrem jetzigen Zustand als sportfeindlich zu bezeichnende Übungsstätte auf dem Exer benutzen.“ Diese scharfe Kritik wurde auf der Versammlung der Fußballsparte des Postsportvereins im „Cafe Vaterland“ geäußert.

Bei den Spielen auf dem sogenannten A-Platz sei im knöcheltiefen Sand oder Matsch vor den Toren Fortuna mehr im Spiel als das Können des Einzelnen.

Der Vorsitzende, Postinspektor Manfred Timm, zog die Bilanz aus dem Spielgeschehen der letzten sechs Monate. Wilhelm Rohde erhielt die Ehrennadel des Kreisfußballverbandes Stormarn. Der Spartenleiter Wilfried Busch bekam für seine zehnjährige ununterbrochene aktive Leistung das Treueabzeichen der Stufe I des Kreisfußballverbandes Stormarn. Die Spieler Uwe Martens, Jürgen Reimann, Jürgen Weckes, Siegmar Brandt und Lothar Krämer erhielten für ihre sechsjährige Zugehörigkeit das Treueabzeichen der Stufe II.

Sodann ging Vorsitzender Timm auf die Situation der Fußballsparte nach der Beendigung der Aufstiegsspiele für die zweite Amateurliga ein und unterstrich die Erfolge der Postsportler, da diese kein Zuhause, keine eigene Unterkunft und keine eigene Sportanlage hätten, wie dies alles anderen Vereinen zur Verfügung stände.

Trainer Hans-Otto Fahl legte nach mehr als siebenjähriger Tätigkeit aus eigenem Entschluß das Traineramt nieder. Manfred Timm dankte ihm für seine aufopferungsvolle Arbeit zum Nutzen des Vereins. Siegfried Busch und Rudi Gliewe wurden vom Vorstand beauftragt, das Traineramt zu übernehmen.
ST