Post SV Oldesloe
Spielzeit 1965/66 - Allgemeines

Mittwoch, 19. Januar 1966

Post SV wählte Spartenleiter wieder. Die Fußballsparte des Post SV Oldesloe wählte in einer Versammlung im „Cafe Vaterland“ den bisherigen Spartenleiter Wilfried Busch einstimmig wieder. Das Ergebnis wurde mit Beifall aufgenommen. Busch, der sich bei einem Fußballpunktspiel am 7. November 1965 einen komplizierten Beinbruch zugezogen hatte, wird bis zur Wiederherstellung seiner Gesundheit von Wilhelm Rohde vertreten. Der 1. Vorsitzende Manfred Timm würdigte das Verhalten seines Spartenleiters, der sich ungeachtet seiner Verletzung vom Krankenlager erhoben und für die Dauer der Versammlung unter seine Fußballkameraden begeben hatte. Der Vorsitzende dankte allen aktiven Fußballern für ihren sportlichen Einsatz seit Beginn der Spielsaison 1965/66, der neben dem besonderen Wirken von Wilfried Busch, Wilhelm Rohde und Mannschaftsführer Rudi Gliewe über manche Schwierigkeit hinweghalf und mahnte, die Kameradschaft in den eigenen Reihen weiter zu pflegen.
ST

 

Montag, 7. Februar 1966
Ist das Kurparkstadion zu naß?

Oldesloes Postsportler äußerten Besorgnisse.

In der Jahreshauptversammlung des Postsportvereins e.V. im „Cafe Vaterland“ kam in der Diskussion die Besorgnis zum Ausdruck, ob das neue Kurparkstadion den Belastungen des starken Spielbetriebes während der nassen Monate standhalten könne.

Man wies darauf hin, daß die Grundwasser- und Bodenverhältnisse offensichtlich sehr ungünstig sind, zumal die Beste häufig Hochwasser führe. Der Vorsitzende Manfred Timm bezeichnete eine Kritik an der mit erheblichem Kostenaufwand geschaffenen Sportanlage als verfrüht, da die Arbeiten noch nicht abgeschlossen seien und während der letzten Monate anomal schlechte Witterungsverhältnisse geherrscht hätten.

Weiterhin wurde zur Sprache gebracht, daß durch den Abbruch der Turnhalle der alten Stadtschule der Sportbetrieb der Tischtennissparte empfindlich beeinträchtigt worden sei. Die Punktspiele der Frühjahrsserie müßten ohne Training absolviert werden, da es die Stadt nicht verstanden habe, die Tischtennissportler in ausreichendem Maße anderweitig unterzubringen.

Eingangs hatte der Vorsitzende als Gast Postoberamtmann Tollknäpper begrüßt und die finanzielle und ideelle Förderung des Sportes durch die Bundespost ausführlich gewürdigt.

Die Neuwahlen brachten folgende Veränderungen: 2. Vorsitzender wurde Helmut Maack, Kassenwart Wilhelm Rohde. Beisitzer wurden Günther Mirus, Horst Goldbeck und Helmut Drews. Kassenprüfer Dietrich Raddatz und Hans-Jürgen Mannß.

Die Hauptversammlung beschloß, die Mitgliedsbeiträge erstmalig nach neun Jahren zu erhöhen. Sie wurden für aktive Mitglieder auf 2,50 DM, für passive Mitglieder auf 1 DM und für Jugendliche auf 1 DM festgesetzt.

Der 1. Vorsitzende und die Spartenleiter Fußball, Tischtennis und Kegeln gaben vor der Versammlung ihre Tätigkeitsberichte ab, in denen u.a. mit Stolz auf die errungenen Kreismeisterschaften im Fußball- und Tischtennissport hingewiesen wurde. Nach dem Bericht des Kassenwarts Wilhelm Rohde wurde dem Vorstand auf Antrag des Kassenprüfers Entlastung erteilt.
ST