Post SV Oldesloe
Spielzeit 1966/67 - Allgemeines

Donnerstag, 11. August 1966
TSV 07 plant Fusion.

Am 24. August findet im Hotel „Stadt Kiel“ eine außerordentliche Mitgliederversammlung des TSV Oldesloe 07 statt. Einziger Tagesordnungspunkt ist die Beschlußfassung über die „Vereinigung mit einem anderen Verein“. Die Gründe für diese Absicht sind unter anderem Nachwuchssorgen und der Mangel an Betreuern.
ST

 

Mittwoch, 24. August 1966
Oldesloes neues Sportverein: SC Union.

TSV von 1907 und Post SV vereinigten sich. Nach langen Vorbereitungen war es so weit: Der TSV Oldesloe 07 und der Post SV Oldesloe vereinigten sich zum SC Union Oldesloe.

Mit diesem Zusammenschluß, der ausschließlich aus sportlichen Gründen vollzogen wurde, hofft der neue Verein, die Spielstärke zu heben und den Anforderungen eines zweiten Fußballklubs neben dem VfL Oldesloe besser gerecht zu werden.

Die Union hat sich mit ihren fünf Seniorenmannschaften, die in den Staffeln der gemeinsamen Kreisliga Stormarn/Segeberg bis zur D-Klasse gemeldet sind, für die Zukunft folgende Ziele gesetzt: Sofortiger Wiederaufbau der Jugendabteilung und Anstellung eines Trainers. Bis dahin werden die Mannschaften von Günter Rudolf und Wilhelm Rohde trainiert.

Auf den Versammlungen der beiden Vereine, die zu gleicher Zeit abgehalten wurden, erklärten sich die Mitglieder mit großer Mehrheit mit den von den Vorständen ausgearbeiteten Vorschlägen einverstanden. So wurde neben dem neuen Namen die Spielkleidung mit orangefarbenen Hemden, weißen Hosen und weißen Stutzen festgelegt, ferner die Eintragung ins Vereinsregister und die Anstellung eines Trainers beschlossen.

Auch die Wahlen des neuen Vorstandes verliefen reibungslos und hatten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Willi Främke, 2. Vorsitzender Manfred Timm, Kassenwart Dietrich Pophal, Schriftführer Helmut Rohwedder, Jugendwart Wilfried Busch, Fußballobmann Wilhelm Rohde, Beisitzer Horst Goldbeck, Horst Fahl, Günter Rudolf. Kassenprüfer wurden Wilhelm Nossol, Siegfried Thom und Klaus Look.

Die bereits fertiggestellte Satzung des SC Union wurde angenommen. Wie der Vorstrand betonte, sei er sich im klaren darüber, das sogenannte Kinderkrankheiten auftreten werden. Es gelte, sie schnell zu überwinden. Das Nahziel für die laufende Saison heiße „Gute Mittelplätze!“ Die Spieler, die bereits seit Wochen gemeinsam trainieren, wollen jedenfalls ihr Bestes geben.

Am kommenden Sonntag stellt sich die erste Mannschaft der Union dem Oldesloer Publikum vor. Gegner im Kurparkstadion ist SC Bokel.
ST

 

Samstag, 3. Juni 1967
Zehn Jahre Postsportverein Oldesloe.

Heute feiert der Postsportverein Oldesloe sein zehnjähriges Bestehen. Hervorgegangen aus dem Betriebssport, hatte besonders die Fußballsparte des Vereins schöne Erfolge zu verzeichnen. Die erste Mannschaft wurde viermal Meister und nahm zweimal an den Aufstiegsspielen zur zweiten Amateurliga teil. Um eine breitere Basis für den Fußballsport zu bekommen, schloß sich diese Sparte mit dem TSV Oldesloe 07 zusammen, und diese bildeten so den neuen Verein SC Union, der jetzt über fünf Mannschaften verfügt. Im Post SV werden noch Tischtennis und Kegeln betrieben, wobei auch die Tischtennissparte auf recht gute Erfolge verweisen kann. Sie stellte mehrfach den Kreismeister. Bei der Jubiläumsfeier wird der 1. Vorsitzende verdienten Gründungsmitgliedern die silberne Ehrennadel des Vereins überreichen.
ST

 

Samstag, 3. Juni 1967
Blumen und gute Wünsche für Post SV.

Viele Gäste bei der Jubiläumsfeier. 14 Ehrennadeln. Mit einem Fußballturnier, Tischtennis- und Kegelwettkämpfen und einem Festabend beging der Postsportverein Oldesloe sein zehnjähriges Bestehen.

Am Festabend im Cafe „Vaterland“ begrüßte 1. Vorsitzender Helmut Maack zahlreiche Gäste. Kurz streifte er die Entwicklung des Vereins und die anfänglichen Schwierigkeiten in Bezug auf die Benutzung von Sportplätzen und Turnhallen. Der Plan, mit Hilfe von Pioniereinheiten, die ihre Unterstützung fest zugesagt hatten, einen eigenen Sportplatz auf dem Gelände am Steinkamp zu bauen, scheiterte zunächst am Widerstand der Kreishandwerkerschaft. Nachdem diese ihre Zustimmung gegeben hatte, legte die Industrie- und Handelskammer ihr Veto ein. So mußte dieser Plan leider aufgegeben werden.

Inzwischen haben sich die Sportplatz- und Turnhallenverhältnisse durch die Initiative der Stadt wesentlich gebessert und werden durch den Bau der Sporthalle am Exer noch besser werden. Der Vorsitzende bedauerte jedoch die geplante Führung der Umgehungsstraße über das Sportplatzgelände am Exer. Lobend wies er auf die Erfolge der Fußball- und der Tischtennismannschaften hin, die mehrfach den Kreismeister stellten und an den Aufstiegsspielen teilnahmen.

Die Grüße der Stadt überbrachte Stadtrat Karl Gerlach. Er überreichte einen Ehrenteller. Postamtmann Hagen von der Oberpostdirektion Hamburg und Postamtmann Garber vom Postamt Bad Oldesloe übermittelten die Grüße ihrer Behörden. Bernhard Nowak überbrachte ein Geldgeschenk des Kreissportverbandes für die Anschaffung von Sportgeräten, während Posorski vom Postsportverein Hamburg eine Hamburgensie überreichte. Weitere Gäste schenkten Blumen und Wimpel.

Helmut Burck hielt eine humorvolle Damenrede. Er dankte den Ehefrauen der Sportler für ihr Verständnis für das Hobby ihrer Männer. Zum Dank überreichte er der Frau des 1. Vorsitzenden stellvertretend für alle anderen einen Blumenstrauß.

Die silberne Ehrennadel des Vereins für zehnjährige Mitgliedschaft bzw. für Verdienste um den Verein erhielten Uwe Brandt, Helmut Burck, Helmut Drews, Gustav Eilken, Horst Fahl, Oswald Fuchs, Walter Laatzen, Werner Lüthje, Manfred Liedtke; Wilhelm Nossol, Bruno Pellowski, Ingo Tegen, „Guschi“ Karp und Gertrud Saß.

Bei einer Tombola und beim Erbsenraten waren schöne Preise zu gewinnen. Bis in die frühen Morgenstunden bewiesen die Sportler ihre gute Kondition beim Tanzen.

Zu den Wettkämpfen am Nachmittag waren folgende Mannschaften erschienen: Tischtennis: Post SV Segeberg 1, SF Grande II, VfL Oldesloe II, Post SV Oldesloe I und Il; Kegeln: Post SV Lübeck, Post SV Oldesloe; Fußball: SC Union kombiniert, Gründungsmannschaft des PSV Oldesloe.

Im Fußball-Jubiläumsturnier siegte die PSV-Mannschaft mit 4:3, im Kegeln erhielt der PSV Lübeck als zweiter Sieger eine Plakette, während beim Tischtennisturnier der PSV Segeberg (4:0) und SF Grande (3:1) als Inhaber des ersten und des zweiten Platzes mit einer Plakette heimfuhren.
ST