Kreisfußballverband Stormarn

Die Spielzeit 1966/67 - Kreisauswahl Jugend

 

 

Samstag, 9. Juli 1966
Stormarner Schüler in Schwennauhof.

Kreisauswahl beim Turnier um den „Milchpokal“. Um den vom Landesverband der Milchwirtschaft gestifteten Paul-Gehlhaar-Pokal streiten in diesem Jahr in der Zeit vom 30. Juni bis 14. Juli 14 Schüler-Auswahlmannschaften der Kreisfußballverbände des Landes Schleswig-Holstein. Die jungen Fußballer sind in der Jugenderholungsstätte des Kreissportverbandes Flensburg „Schwennauhof“ bei Glücksburg untergebracht.

Folgende Stormarner Auswahl fuhr mit den Betreuern Horst Becker (Elmenhorst) und Horst Bahn (Trittau) zu dem Turnier: Tödt, Feldsien, Stobbe, Heins, Lüke (alle VfL Oldesloe), Voss, Bahn, Ruge (alle TSV Trittau), Gerken, Wolff, Albrecht (alle TSV Bargteheide), Freytag, Bartel (beide SV Timmerhorn), Reimers (SV Grönwohld) und Mertinkat (SV Siek).

Die Mannschaften sind in zwei Staffeln zu je drei und zwei Staffeln zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Bisher haben die Stormarner, die in einer Gruppe mit Dithmarschen und Südtondern spielen, drei Begegnungen ausgetragen. Im ersten Punkttreffen unterlagen die Jungen des KFV Stormarn mit 0:1 (0:1) gegen Dithmarschen, fingen sich dann bei einem Freundschaftsspiel, das gegen Kiel mit 2:2 endete wieder, und schlugen die Südtonderner Auswahl verdient mit 5:0 (1:0). Die Stormarner Mannschaft ist nun unter den letzten acht und trifft zunächst auf Husum-Eiderstedt. Die Husumer haben eine starke Auswahl und gelten als Favorit.

Ihre spielfreie Zeit verbringen die Jungen bei Baden, Wandern und Tischtennisspiel. Im Tischtennis wurde eine Mannschaftsmeisterschaft ausgetragen, die der Bargteheider Hans-Jürgen Gerken gewann. Er wird nun um die „Landesmeisterschaft von Schwennauhof“ gegen die Sieger der anderen Auswahlmannschaften antreten. Seine Kameraden und die Betreuer werden ihm natürlich die Daumen halten. Vorerst aber grüßen sie alle Fußballfreunde in Stormarn recht herzlich.

ST

 

Sonntag, 10. Juli 1966
Kiel und Stormarn im Pokalendspiel.

Die Mannschaften von Kiel und Stormarn bestreiten das Endspiel um den Paul-Gehlhaar-Pokal der schleswig-holsteinischen Fußballschüler. Kiel konnte sich in Schwennauhof bei Glücksburg durch ein 3:0 über Eutin für das Finale qualifizieren, Stormarn kam durch ein 0:0 gegen Steinburg eine Runde weiter. Trotz Verlängerung gab es in diesem Spiel keine Tore, so daß die Anzahl der verwandelten Elfmeter im Anschluß an das Spiel den Ausschlag für Stormarn gab. Zwischenrunde: Stormarn - Husum 2:1.

ST

 

Dienstag, 12. Juli 1966
Kiel schlug Stormarns Schüler 3:0.

Sieger des 14tägigen Turniers um den Paul-Gehlhaar-Pokal der schleswig-holsteinischen Fußballschüler wurde gestern in Glücksburg die erste Mannschaft des Kreises Kiel. Sie behauptete sich im Endspiel mit 3:0 (0:0) gegen den Kreis Stormarn.

ST

 

Dienstag, 15. November 1966
Fußballnachwuchs morgen in Trittau.

Vergleichskampf gegen Lauenburgs Auswahl.

Morgen wollen sich in Trittau die Auswahlmannschaften der Jungmannen, der Jugend und der Schüler des Kreises Stormarn mit den Auswahlmannschaften des Kreises Lauenburg in einem Fußballvergleichskampf messen.

Die Schüler beginnen um 14 Uhr auf dem Nebenplatz, die Jugend um 13.30 Uhr auf dem Hauptplatz und die Jungmannen um 14.50 Uhr ebenfalls auf dem Hauptplatz. Im letzten Jahr am Bußtag endete der Vergleichskampf in Ratzeburg unentschieden. Die Stormarner Jungmannen gewann 7:2, die Jugend verlor 3:1, und die Schüler spielte 1:1.

Folgende Spieler werden in der Jungmannenauswahl Stormarn eingesetzt: Markmann, Girschkowski, Oldenburg, Scheibel, Spieler, Kürbis und Schick (alle VfL Oldesloe), Milewski und Rogall vom TSV Bargteheide, Sienknecht und Selk vom SV Wilstedt, Stahmer und Gamatz vom TSV Trittau und Gewe, Wollgram und Schwulera vom SC Elmenhorst/JuS Fischbek.

In der Jugendauswahl kommen folgende Spieler zum Einsatz: Tödt, Diestelow, Heins und Buchholz (alle VfL Oldesloe), Voss, Wichmann und Bahn vom TSV Trittau, Penke und Schwulera vom SC Elmenhorst, Stoffers vom SV Wilstedt, Wagner vom SV Eichede, Gibbisch vom TSV Bargteheide und Reimers von Grönwohld.

Für die Schülerauswahl sind folgende Spieler eingeladen worden: Heyck, Tetzlaff, Haßler und Delleske (alle VfL Oldesloe), Dahlke, Westphal und Albrecht vom TSV Bargteheide, Hierde, Selk, Stoltenberg, Riebling, Krohn und Jürgens (alle vom SV Wilstedt), Freytag vom TSV Timmerhorn und Orlewski von Grönwohld.

Die einzelnen Mannschaften wurden von den Beisitzern im Kreisjugendfußballausschuß Rust (Jungmannen), Bahn (Jugend) und Becker zusammengestellt. ST

 

Mittwoch, 16. November 1966
Fußballjugend gewann alle drei Spiele.

Die Jungmannen-, die Jugend- und die Schülerauswahlmannschaften des Kreises Stormarn trugen einen Fußballvergleichskampf gegen den Kreis Herzogtum Lauenburg auf den Plätzen in Trittau und Grönwohld aus. In allen drei Begegnungen blieb der Stormarner Nachwuchs siegreich.

Mit 4:2 (1:1) verließen die Jungmannen das Feld. Sie traten wie folgt an: Markmann, Fred Girschkowski (beide VfL Oldesloe), Wollgramm (SC Elmenhorst), Rogall (TSV Bargteheide), Sienknecht (Wilstedter SV), Spieler, Oldenburg, Scheibel (alle VfL Oldesloe), Gamatz, Stamer, Fleischhammel (alle TSV Trittau), Schick, Kürbis (beide VfL Oldesloe), Schwulera (JuS Fischbek), Milewski (TSV Bargteheide), Selk (Wilstedter SV).

Schick brachte in der 10. Minute die Stormarner in Führung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff unterlief Torwart Markmann ein krasser Fehler, der zum Ausgleich führte. Die erste Hälfte des Treffens verlief ausgeglichen. Stormarn ließ den Gegner bis zum eigenen Strafraum kommen und konterte mit geschickten Steilangriffen. Torerfolge blieben jedoch zunächst aus, da die Lauenburger konditionsmäßig mithalten konnten. Sie zeigten im Mittelfeld sehr schöne Spielzüge.

Gleich nach Beginn der Pause griffen sie sogar stürmisch an. Einen scharf von rechts hereingegebenen Ball nahm Torwart Girschkowski im Hechtsprung vom Fuß eines gegnerischen Stürmers. Im Nachschuß landete das Leder aber im Tor. Auch nach diesem Treffer hatten die Stormarner noch bange Minuten zu überstehen. Als sich die in der zweiten Halbzeit neu eingesetzten Spieler gefangen hatten, wurde der Gegner in die Defensive gedrängt. Bei ihm machten sich Konditionsmängel bemerkbar, obwohl auch dort einige Spieler ausgewechselt worden waren. Oldenburg stellte den Ausgleich her. Scheibel startete kurze Zeit später in den freien Raum und schick spielte ihn an. Der Ball landete direkt im Tor. Stamer stellte nach einer Vorlage von Schick das 4:2 her.

Neben Schick gefielen noch Wollgramm, Scheibel, Oldenburg und Fleischhammel. Selk wurde zu wenig angespielt. Er war stets gefährlich, wenn er den Ball erhielt.

Die Jugend- und die Schülerauswahl waren mit 1:0 (0:0) bzw. 2:1 (2:1) erfolgreich. In der Jugendauswahl wurden folgende Spieler eingesetzt: Buchholz (VfL Oldesloe)/Spreng (TSV Trittau), Heins, Tödt (beide VfL Oldesloe), Stoffers (Wilstedter SV), Burow (TSV Bargteheide), Wagner (SV Eichede), Penke, Schwulera (beide SC Elmenhorst), Voss, Bahn, Wichmann (TSV Trittau), Reimers (SV Grönwohld), Diestelow, Feldsien (beide VfL Oldesloe).

Gute Tormöglichkeiten ließen die Stormarner bei leichter Feldüberlegenheit in der ersten Halbzeit aus. Erst in der 50. Minute erzielte Schwulera das „goldene“ Tor. Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen. Gute Spielzüge ließen erkennen, daß auch die Jugendauswahl etwas vom Fußballspielen versteht. Stoffers und Heins waren die besten Leute in der Hintermannschaft.

Die Schülerauswahl trat in der ersten Halbzeit an mit Tetzlaff (VfL Oldesloe) - Albrecht (TSV Bargteheide), Orlowski (SV Grönwohld) - Haßler (VfL Oldesloe), Hierde (Wilstedter SV), Delleske (VfL Oldesloe) - Westphal (TSV Bargteheide), Freytag (SV Timmerhorn), Selk, Riebling, Stoltenberg (alle Wilstedter SV). In der zweiten Halbzeit: Hierde - Dalke (TSV Bargteheide), Jürgens (Wilstedter SV) - Haßler, Albrecht, Heyck (VfL Oldesloe) - Krohn (Wilstedter SV), Freytag, Selk, Riebling, Radbruch (VfL Rethwisch).

Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, die zweite Halbzeit zeigte ein leichtes Übergewicht der Stormarner Mannschaft. Überragender Spieler war Freytag vom SV Timmerhorn. Ihm am nächsten kamen Haßler, Albrecht sowie in der zweiten Halbzeit Rechtsaußen Krohn. Die Tore für Stormarn erzielten Haßler und Riebling.

ST

 

Samstag, 8. April 1967
Stormarns beste Jugendfußballer.

Zu Vergleichskämpfen treffen morgen die Schüler- und Jugendauswahlmannschaften der Kreise Stormarn und Segeberg in Kaltenkirchen aufeinander. Die Spiele dienen der Vorbereitung für ein im Mai in Schwennauhof bei Glücksburg stattfindendes Turnier aller Kreisauswahlmannschaften Schleswig-Holsteins.

In die Schülerauswahl wurden berufen: Tetzlaff, Haßler, Heyck und Kroll (alle VfL Oldesloe), Westphal, Dahlke und Albrecht (TSV Bargteheide), Selk, Riebling, Krohn und Hierde (alle SV Wilstedt), Ruge, Geisler (TSV Trittau), Orlowski (SV Grönwohld), Radbruch (VfL Rethwisch) und Freytag (SV Timmerhorn).

In der Jugendauswahl werden eingesetzt: Feldsien, Heins, Diestelow, Stäcker und Tödt (alle VfL Oldesloe), Spreng, Voss, Wichmann und Bahn (alle TSV Trittau), Schwulera, Penke (JuS Fischbek), Burow, Gibbesch (TSV Bargteheide), Stoffers (Wilstedter SV), Schmidt (SSV Pölitz).

ST

 

Sonntag, 9. April 1967
Fußballnachwuchs auf die Probe gestellt.

In Kaltenkirchen war der Start zur Bezirksmeisterschaft der Kreisverbände. Hier traf die Stormarner Vertretung auf den Kreis Segeberg.

Schüler Segeberg gegen Stormarn 3:2 (2:1). Die Segeberger boten die geschlossenere Mannschaftsleistung und waren den Stormarnern auch körperlich überlegen. Dem hatten die Stormarner lediglich ihren Kampfgeist entgegenzusetzen, was aber nicht zum Erfolg ausreichte. Für die Stormarner Mannschaft waren Radbruch (Rethwisch) und Krohn (Wilstedt) die Torschützen. Wenn die Stormarner in dieser Meisterschaft einen Erfolg erringen wollen, dann muß jeder einzelne Spieler noch an sich arbeiten.

Jugend Segeberg gegen Stormarn 2:2 (1:1). Die Stormarner konnten immerhin zu einem Unentschieden gelangen, wenn auch die bessere Mannschaft auf der Segeberger Seite stand. Sie vermochte aber nicht die zahlreichen Chancen auszunutzen. Bahn (Trittau) ist als bester Spieler auf dem Platz zu bezeichnen. Er schoß auch beide Tore für die Stormarner Auswahl, einen Strafstoß und einen Freistoß aus 18 Metern. Ausgezeichnet auch der Stormarner Torhüter Spreng (Trittau). Bahn hatte dann in der Schlußminute noch die Chance zum Sieg, aber er traf lediglich den Pfosten.

ST

 

Montag, 1. Mai 1967
Stormarns Fußballjugend unterlag 1:3.

Die Jugendauswahlmannschaften der Kreise Stormarn und Lauenburg trennten sich in Bad Oldesloe 1:3. Die Gäste konnten ihre Halbzeitführung von 1:0 nach der Pause durch einen verwandelten Handelfmeter auf einen Zweitorevorsprung ausbauen. Das Anschlußtor der Stormarner schoß Schwulera (Fischbek). Fünf Minuten vor Schluß gelang Lauenburg der dritte Treffer. Mittelstürmer Bahn (Trittau) konnte sich in diesem Spiel nicht wie erhofft durchsetzen, weil er ständig von zwei Lauenburger Spielern scharf gedeckt wurde.

ST

 

Mittwoch, 17. Mai 1967
Erste Auslandsreise Stormarner Fußballjugend.

Sie spielte gut, aber die dänischen Gastgeber waren noch besser.

Die Jungmannen-Auswahlmannschaft des Kreisfußballverbandes Stormarn weilte über die Pfingsttage in Dänemark, um dort auf den Inseln Lolland und Falster zwei Spiele gegen Mannschaften der Lolland-Falster-Ballspiel-Union auszutragen. Es war das erste Mal, daß der KFV Stormarn zu Fußballspielen ins Ausland fuhr.

Folgende 16 Spieler nahmen mit den Betreuern Arnold Fröhlich und Horst Bahn an der Reise teil: Rogall, Milewski, Gibbesch (alle TSV Bargteheide), Leppin, Fleischhammel, Bahn, Müller, Gamatz (alle TSV Trittau), Stoffers, Karl Sienknecht, Hans Sienknecht, Selk (alle Wilstedter SV), Wollgramm, Gewe (beide SC Elmenhorst), Manfred Schwulera, Norbert Schwulera (beide JuS Fischbek).

Obwohl die Stormarner Vertretung in beiden Begegnungen durchaus gute Leistungen zeigte, mußte sie den Sieg an beiden Tagen den Gastgebern überlassen.

Am Pfingstsamstag endete das Treffen mit 3:0 (2:0) Toren für die Dänen. Die technisch sehr gute Elf der Dänen spielte von Beginn an drückend überlegen. Nach 15 Minuten hatten sich die Stormarner gefangen, um von nun an dem Gegner ein gleichwertiges Spiel zu liefern. Trotzdem mußte die Mannschaft zwei Tore in der 28. und 38. Minute hinnehmen. In der Zwischenzeit hatte der Bargteheider Gibbesch die Gelegenheiten, den Ausgleichstreffer und die Führung zu erzielen, vergeben. Nachdem sich der sehr starke linke Flügel gut durchgespielt hatte, erzielte der Gastgeber in der 55. Minute das 3:0.

Einen Tag später unterlag die Stormarner Elf einer anderen Auswahl der Lolland-Falster-Ballspiel-Union mit 1:4 (0:2) Toren. bereits in der 13. Minute erzielte der Mittelstürmer der Gastgeber durch einen Schuß aus kurzer Entfernung die Führung, die der gleiche Spieler durch einen scharfen Flachschuß in der 30. Minute auf 2:0 ausdehnte. In der 50. Minute verkürzte der weit aufgerückte Mittelläufer Wollgramm durch einen wunderschönen Kopfball auf 1:2. Das 1:3 fiel jedoch postwendend nach einem indirekten Freistoß. Obwohl die Stormarner Auswahl während der letzten halben Stunde pausenlos stürmte und drückend überlegen war, ließ der überragende dänische Torhüter keinen Treffer zu. Vielmehr erzielten die Gastgeber wenige Minuten vor Schluß das 4:1, als die gesamte Abwehr des KFV zu weit aufgerückt war.

ST

 

Mittwoch, 17. Mai 1967
Stormarns Schüler spielten 1:1.

Das Paul-Gehlhaar-Turnier des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes in Glücksburg, an dem 280 Fußballschüler aus allen Kreisen Schleswig-Holsteins teilnehmen, begann während der Pfingstfeiertage. In vier Gruppen ermitteln 17 Mannschaften ihre Gruppensieger, die dann in die Endrunde einziehen. Das Endspiel soll am 20. Mai in Glücksburg ausgetragen werden. Im ersten Spiel traf die Stormarner Mannschaft auf Steinburg. Es gab ein 1:1.

ST

 

Samstag, 20. Mai 1967
Lübecks Schüler siegten.

Die Schülerauswahl aus Lübeck gewann in Glücksburg das Endspiel im Turnier des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes mit 2:0 gegen Eckernförde. Den dritten Platz belegte die Kreisauswahl von Lauenburg, die gegen Segeberg 2:2 spielte, dann allerdings beim Elfmeterschießen erfolgreicher war. Insgesamt waren 200 Fußballschüler am Turnier beteiligt, darunter auch eine Stormarner Mannschaft, die sich aber nicht für die Endrunde qualifizieren konnte.

ST

 

Freitag, 6. Juni 1967
Fußballnachwuchs gegen Kreis Eutin.

Am kommenden Sonntag wollen sich nach zweijähriger Unterbrechung die Auswahlmannschaften der Jungmannen, der Jugend und der Schüler des Kreises Stormarn mit den Mannschaften des Kreises Eutin auf dem Sportplatz Waldeck in Eutin in einem Vergleichskampf messen.

Spielbeginn: 9 Uhr Jungmannen, 10.30 Uhr Jugend, 11.40 Uhr Schüler. Der letzte Vergleichskampf am 27. Juni 1965 in Zarpen endete unentschieden.

Der Kreisjugendausschuß hat für diese Spiele folgende Spieler nominiert - Jungmannen: Jens Leppin, Wilfried Müller, Reinhard Fleischhammel (TSV Trittau), Richard Selk, Karl Sienknecht, Hans Sienknecht (Wilstedter SV), Manfred Schwulera (JuS Fischbek), Reinhard Gewe, Heinz Wollgramm (SC Elmenhorst), Bernd Oldenburg, Reinhard Schick, Thomas Mandelkau, Klaus Steenbuck (VfL Oldesloe). Betreuer Günter Rust, VfL Oldesloe.

Jugend: Ronald Bahn, Michael Voss, Herbert Spreng (TSV Trittau), Norbert Schwulera (JuS Fischbek), Günter Stoffers, Henry Holtz (Wilstedter SV), Frank Diestelow, Rainer Heins, Peter Feldsien, Henry Tödt (VfL Oldesloe), Horst Gibbesch, Gerhard Burow (TSV Bargteheide). Betreuer Horst Bahn, TSV Trittau.

Schüler: Bodo Haßler, Gerhard Tetzlaff (VfL Oldesloe), Michael Riebling, H. Krohn, Hubert Hierl (Wilstedter SV), Wolfgang Ruge, Michael Burmester (TSV Trittau), Klaus Albrecht, Karl-Heinz Dahlke (TSV Bargteheide), Peter Freytag (SV Timmerhorn), Hans-Heinrich Radbruch (VfL Rethwisch), Uwe Orlowski (SV Grönwohld). Betreuer: Horst Becker, SC Elmenhorst.

ST

 

Sonntag, 11. Juni 1967
Fußballjugend gegen Eutin 2:1.

Zu einem Vergleichskampf trafen sich in Eutin die A-, B- und C-Jugendauswahlmannschaften der Fußballverbände Eutin und Stormarn. Die A-Jugend konnte ihr Spiel mit 5:2 gewinnen, während die C-Jugend klar und überlegen mit 4:0 siegreich blieb. Allein die B-Jugend mußte eine 1:3-Niederlage einstecken.

Die A-Jugend spielte in folgender Aufstellung: Leppin - Müller (beide TSV Trittau), Karl Sienknecht (Wilstedter SV) - Oldenburg (VfL Oldesloe), Hans Sienknecht (Wilstedter SV), Steenbuck (VfL Oldesloe) - Fleischhammel (TSV Trittau), Manfred Schwulera (JuS Fischbek), Schick, Mandelkau (beide VfL Oldesloe), Gewe (SC Elmenhorst). Ein Elmenhorster Jugendlicher erschien ohne vorherige Absage nicht zum Spiel!

Die Tore erzielten: 1:0 Schick, 2:0 Fleischhammel, 3:0 Mandelkau, 4:0 Schick, 5:0 Schick. Kurz vor Spielende kamen die Eutiner durch ihren Halbrechten und Mittelstürmer noch auf 5:2 heran.

Die B-Jugend spielte in folgender Aufstellung: Spreng (TSV Trittau) - Diestelow (VfL Oldesloe), Bandscher (TSV Trittau) - Schwulera (Fischbek), Tödt (VfL Oldesloe), Holtz (Wilstedter SV) - Voss (TSV Trittau), Stoffers (Wilstedter SV), Bahn (TSV Trittau), Mertinkat (SV Siek), Heins (VfL Oldesloe). In der zweiten Halbzeit spielte Feldsien (VfL) für Mertinkat.

Die Auswahl mußte eine unglückliche 1:3-Niederlage einstecken, wenn man bedenkt, daß sie ihrem Gegner in technischer Hinsicht überlegen war. Die Eutiner glichen diese Unterlegenheit aber durch größeren Kampfeswillen aus und kamen durch zwei Tore ihres Mittelstürmers zur 2:0-Führung, ehe Bahn (Trittau) auf 2:1 verkürzen konnte. Kurz vor Spielende führte ein Mißverständnis in der Stormarner Abwehr dann zum 3:1 für die Eutiner.

Die C-Jugend spielte in folgender Aufstellung: Tetzlaff (VfL Oldesloe) - Albrecht, Dahlke (beide TSV Bargteheide) - Haßler (VfL Oldesloe), Hierl (Wilstedter SV), Orlowski (SV Grönwohld) - Radbruch (VfL Rethwisch), Westphal (TSV Bargteheide), Krohn, Riebling (beide Wilstedter SV), Burmester (TSV Trittau).

Ein verdienter und in keiner Phase gefährdeter 4:0 (4:0)-Sieg der Stormarner. Dabei fehlte der künftige Landesauswahlspieler Freytag vom SV Timmerhorn noch wegen einer Beinverletzung. Die Mannschaft besaß keinen schwachen Punkt und es fällt schwer, einzelne Spieler hervorzuheben. Wert erwähnt zu werden ist aber auf jeden Fall die große mannschaftliche Geschlossenheit. Die Tore fielen durch 1:0 Westphal, 2:0 Krohn, 3:0 Burmester und 4:0 Burmester.

ST

 

 

Bis zum Jahr 1970