VfL Oldesloe
Die Spielzeit 1967/68 - 2. Herren

 

Samstag, 29. Juli 1967 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe II - Vordingborg IF 8:1 (4:1)

Ein wirklicher Prüfstein war die Gastelf von der dänischen Insel Seeland nicht. Trotzdem konnte das Spiel gefallen, denn es zeigte sehr schöne Einsätze, und jeder Spieler von Seiten des VfL gab sein bestes. Die Nachwuchsspieler hatten ein gutes Debüt. Besonders gefallen konnte die Fairneß beider Mannschaften, so daß Schiedsrichter Rust keine schwere Aufgabe hatte. Die Torschützen des VfL waren: Heitmann (3), Schwalke (3), Harald Gniechwitz und Oender. ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Hans-Werner Wasmund - Rainer Westphal, Siegmar Brandt - Sven Jürgensen, Rolf Krahn, Wolf-Dieter Bliebenich - Hartmut Scheibel, Gerd Heitmann, Harald Gniechwitz, Wolfgang Schwalke, Peter Eltz - Auswechselspieler: Rainer Ebell,  Oender, Peter Metzing, Peter Spieler.

 

Dienstag, 1. Aug. 1967 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe II - SC Poppenbüttel 2:1 (1:2)

Wie zu erwarten, stellten die Hamburger, die eine Klasse höher spielen, eine starke Mannschaft. Die körperlich wesentlich stärkeren Gäste zeigten ein gutes Paßspiel und es sah am Anfang wirklich nicht gut für den Gastgeber aus, zumal die Hintermannschaft nicht sattelfest war. So kamen die Hamburger bald zu ihrem Führungstreffer, den sie nach einem indirekten Freistoß, als die Oldesloer wieder einmal nicht im Bilde waren, zum 2:0 ausbauten. Dann allerdings trumpften die Gastgeber auf. Der Lohn eines Alleingangs von Schwalke war der Anschlußtreffer.

Nach dem Wechsel hatten beide Mannschaften umgestellt. Der VfL, jetzt mit Wasmund, Metzing, Brandt und Eltz, hatte den Gegner bald fest im Griff. Die gute Kondition der Oldesloer brachte die Gäste in Bedrängnis, die Überlegenheit erbrachte aber nur ein Tor von Heitmann. Das es nicht eine Niederlage für die Poppenbütteler wurde, haben sie ihrem Schlußmann zu verdanken.
ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Bernd Markmann - Rainer Westphal, Peter Metzing - Sven Jürgensen, Rolf Krahn, Wolf-Dieter Bliebenich - Dietmar Gniechwitz, Ulrich Kürbis, Harald Gniechwitz, Wolfgang Schwalke, Gerd Heitmann - Auswechselspieler: Hans-Werner Wasmund, Brandt, Peter Eltz.

 

Samstag, 5. Aug. 1967 - Freundschaftsspiel
SV 07 Eschwege - VfL Oldesloe II 3:0 (1:0)

Die harten Trainingsspiele der vergangenen Woche hatten dem VfL viel Kraft gekostet, was sich besonders bei den jüngeren Spielern bemerkbar machte. Die erste Halbzeit brachte ein ausgeglichenes Spiel, dabei hatte es der VfL sogar in der Hand, ein oder zwei Tore zu schießen. In der 40. Minute waren die Gastgeber in der Ausnutzung ihrer Chance geschickter. Im zweiten Durchgang setzten die Eschweger alles auf eine Karte und kamen bei einer unglücklichen Abwehr des linken Verteidigers zum 2:0. Das dritte Tor war ein Foulelfmeter, den Wasmund erst bei der Wiederholung passieren ließ.
ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Hans-Werner Wasmund - Rüdiger Schröder, Ernst Olufs - Bernd Oldenburg, Rolf Krahn, Peter Spieler - Hans-Dieter Mareck, Ulrich Kürbis, ????? Brandt, Hartmut Scheibel, NN - Auswechselspieler: Ewald Gellers, Reinhard Schick.

 

Samstag, 12. Aug. 1967 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe II - Ahrensburger TSV 3:2 (1:0)

In dieser lebhaften Begegnung, die in beiden Halbzeiten schöne Spielzüge zeigte, siegte der VfL verdient. Das erste Tor schoß Büll. Die Ahrensburger zogen gleich. Dann war es Scheibel, der markieren konnte, wiederum aber kamen die Gäste zum Ausgleich. Kurz vor Schluß schoß Bruszies mit einem herrlichen Tor den Sieg heraus.
ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Fred Girschkowski - Ernst Olufs, Wolfgang Burandt - Wolf-Dieter Bliebenich, Günter Herfurt, Peter Spieler - Gerhard Bruszies, Reinhard Schick, Heinz Büll, Ulrich Kürbis, Dieter Petersen.

 

Sonntag, 20. Aug. 1967 - Freundschaftsspiel
FSV Lübeck - VfL Oldesloe II 4:0 (2:0)

Die Abwehr der Oldesloer deckte nicht konsequent genug. Die Unsicherheit ging vom Schlußmann aus. Das erste Tor war haltbar, das zweite wurde ins eigene Netz gelenkt. Trotzdem hätte es der Sturm, wenn er druckvoller gespielt hätte, in der Hand gehabt, den Ausgleich zu schaffen. In der zweiten Halbzeit hatte der VfL den Wind im Rücken. Doch bereits zwei Minuten nach Wiederbeginn schlug eine 20-Meter-Bombe bei Schlußmann Wasmund zum 3:0 ein. Das vierte Tor resultierte aus einem Handelfmeter. Überzeugen konnten beim VfL nur Löper und Krahn.
ST

VfL Oldesloe (Ankündigung): Hans-Werner Wasmund - Paul Löper, Wolfgang Burandt - Sven Jürgensen, Rolf Krahn, Ewald Gellers - Dieter Petersen, Reinhard Schick, Gerhard Bruszies, Ulrich Kürbis, Rainer Ehmke - Auswechselspieler: Hans-Dieter Mareck.

 

Samstag, 26. Aug.
VfL Oldesloe II - TSV Nahe 1:1 (0:1)

Die Travestädter hatten es in der Hand, die Führung zu übernehmen. Insbesondere boten sich dazu in der ersten Halbzeit Chancen, die leider durch überhastetes Spiel vergeben wurden. Die klarste Chance davon hatte Eltz in der 15. Minute, als er den Ball nur noch mit der Stirn an dem bereits geschlagenen Torwart vorbei hätte eindrücken brauchen, aber er köpfte ihn mit Wucht über die Latte. In der 25. Minute schafften die Naher durch ihren Rechtsaußen aus einer harmlosen Situation heraus den Führungstreffer. In der zweiten Halbzeit hatte der VfL umgestellt. Büll ging auf den Mittelstürmerposten und Ebell wurde für den verletzten Oldenburg eingesetzt. Trotz stürmischen Anrennens wollte ein Ausgleich nicht glücken. Zu allem Unglück verlor der VfL Kürbis durch Verletzung, dennoch schaffte in der 85. Minute Büll endlich den langverdienten Ausgleich.
ST

 

Sonntag, 3. Sept. 1967
TSV Bargteheide - VfL Oldesloe II 3:2 (2:1)

Ohne Otto und Pardo Garcia errang Bargteheide gegen den VfL in einem schnellen und spannenden Treffen aufgrund der größeren Routine im Mittelfeld einen verdienten Sieg. Nach einer guten ersten Halbzeit ließ das Spielgeschehen im zweiten Durchgang merklich nach. Gellers (VfL) foulte Kitzing in der 10. Minute. Den fälligen Elfmeter verwandelte Fischer unhaltbar zum 1:0 für die Weinroten. Durch einen Torwartfehler egalisierte Bruszies in der 16. Minute auf 1:1. Den nach einem absichtlichen Handspiel von Bock (VfL) verhängten direkten Freistoß hart an der 16-Meter-Grenze verwandelte Kitzing unhaltbar zum 2:1 (20. Minute).

Fischer hatte mit einem Lattenschuß aus 12 Metern in der 65. Minute großes Pech. In der 75. Minute zeigte Schiedsrichter Stancu, der gut, aber mitunter etwas zu kleinlich pfiff, nach einem Foul von Torwart Markmann an Kitzing auf den Elfmeterpunkt. Kitzing verschoß den Ball hart über das Tor des Gastes. Ein Foul von Krahn an Fischer brachte Bargteheide (78. Minute) einen direkten Freistoß aus 18 Metern Torentfernung ein, den Kitzing zum 3:1 verwandeln konnte. Torwart Markmann hätte den Ball halten müssen. Fast mit dem Schlußpfiff hieß es durch Verteidiger Westphal nach einem Mißverständnis in der Bargteheider Abwehr nur noch 3:2 für die Platzelf. Beide Mannschaften machten wegen Verletzung in der letzten Viertelstunde von der Möglichkeit des Spieleraustausches Gebrauch.
ST

 

Sonntag, 10. Sept. 1967
VfL Oldesloe II - TSV Gudow 1:1 (0:1)

Zu einem recht mageren Unentschieden kamen die Oldesloer, obwohl sie es mehr als einmal in der Hand hatten, beide Punkte zu kassieren. Die kraftvoll aus der Tiefe spielenden Gäste schafften gefährliche Situationen vor dem Oldesloer Tor, die jedoch bis auf eine souverän geklärt wurden. Das Führungstor der Gudower entstand aus der wiederholten Klein-Klein-Spielweise der Abwehr. In der zweiten Halbzeit steigerte sich der Gastgeber, aber er konnte durch den Ausfall des Mittelstürmers kein druckvolles Spiel zustande bringen. In der 65. Minute kam der VfL nach einer Flanke von Harald Gniechwitz, die Dietmar Gniechwitz einköpfte, zu dem verdienten Ausgleich. In der Gesamtkonzeption muß sich die Mannschaft noch erheblich steigern und in den einzelnen Positionen mehr Kampfgeist zeigen. Schlußmann Fred Girschkowski konnte gefallen.
ST

 

Samstag, 16. Sept. 1967
Preußen Reinfeld - VfL Oldesloe II 3:2 (1:2)

Unter der guten Leitung von Schiedsrichter Wruck (Dänischburg) kamen die Preußen durch ihre verbesserten Leistungen in der zweiten Halbzeit gegen eine ehrgeizige, stark verjüngte Mannschaft des VfL Oldesloe zu ihrem ersten Sieg. Den Führungstreffer der Reinfelder durch Sauer, der einen von links getretenen Eckball direkt ins Tor beförderte, glich Mittelstürmer Bock in der 22. Minute mit einem Schuß aus der Drehung heraus aus. Von Mittelstürmer Bock gut eingesetzt, ging der VfL durch eine feine Leistung von Schwalke in der 43. Minute mit 2:1 in Führung.

Als der VfL-Torwart in der 53. Minute nicht schnell genug eingriff, zog Wölz eine Vorlage von Sauer kurz an ihm zum 2:2 vorbei. Dieser Treffer gab den Preußen Auftrieb. Nach gefährlichen Schüssen von Bock und Schwalke, die nur knapp ihr Ziel verfehlten, vergaben dann nacheinander Wölz, Pentzin und Mönke aussichtsreiche Torchancen. Die Partie schien trotz des Einsatzes der Preußen unentschieden zu enden, als Sauer in der 89. Minute den freistehenden Pentzin mit einer langen Vorlage bediente. Gegen dessen Bombe, aus etwa 20 Metern Entfernung vor dem Oldesloer Tor abgefeuert, war der VfL-Schlußmann machtlos. Ecken 12:6 für die Preußen.
ST

 

Sonntag, 24. Sept. 1967
ATSV Stockelsdorf - VfL Oldesloe II 0:1 (0:1)

Chancen über Chancen besaßen die Stockelsdorfer, aber Zählbares kam dabei nicht heraus. So genügte den Gästen das Tor von Zielke zum Sieg. Diesmal lag bestimmt ein Punkt für Stockelsdorf „drin“.
SPM

 

Sonntag, 1. Okt. 1967 -
VfL Oldesloe II - SC Elmenhorst 2:1 (2:0)

Spannung bis zur letzten Minute. In einer kampfbetonten, bis zur letzten Minute spannenden Begegnung kam der VfL, wenn auch etwas glücklich, zu einem dennoch verdienten Sieg. Die Elmenhorster, das Steilpaßspiel bevorzugend, rannten sich immer wieder an der gut gestaffelten Oldesloer Abwehr fest. In der Druckphase, die der Gastgeber zu überstehen hatte, bewiesen besonders Westphal, Gellers und Krahn ihre Qualitäten. Aber auch der Schlußmann Fred Girschkowski zeigt sich immer stärker.

Nachdem die Oldesloer diese Druckperiode überwunden hatten, folgten für die Elmenhorster sehr bange Minuten. Und als in aussichtsreicher Position Dietmar Gniechwitz im Strafraum gelegt wurde, gab es für dieses Foul eine klare Elfmeterentscheidung. Krahn schoß, der Elmenhorster Schlußmann hielt, doch der Schuß mußte wiederholt werden, da sich der Tormann vorher bewegt hatte. Die Wiederholung, vom selben Schützen ausgeführt, führte zum Erfolg. In der 42. Minute konnte Dietmar Gniechwitz eine Flanke von rechts hereingeben, die Zielke zum 2:0 erhöhte.

Die zweite Halbzeit brachte für beide Mannschaften weiterhin einen hohen Einsatz, wobei die Elmenhorster mit Druck den Anschluß zu erreichen versuchte. In der 70. Minute gelang dies Malligsen mit einem glasharten Schuß aus halbrechter Position. Nun witterten die Elmenhorster Morgenluft und stürmten, so daß die VfL-Abwehr vollauf zu tun hatte. Kurz vor Spielende aber änderte sich die Situation zum Vorteil für den Gastgeber, und zweimal retteten Pfostenschüsse vor einem höheren Ergebnis für den VfL. Die Oldesloer Hintermannschaft stellte den cleveren Teil, im Sturm aber ist noch viel Leerlauf vorhanden. Der Schiedsrichter hatte es recht schwer, beiden Mannschaften gerecht zu werden.
ST

 

Sonntag, 15. Okt. 1967
Lübeck 76 - VfL Oldesloe II 1:1 (0:1)

Die Oldesloer haben in Lübeck gut gefallen, führten durch Heitmann zu Recht mit 1:0 und es sah brenzlig aus für 76, als Heitmann in der 75. Minute zum Elfmeter ansetzte, doch sein Schuß ging vorbei. Die Rotweißen spielten zwar klar überlegen, waren jedoch im Angriff zu umständlich und schließlich froh, als Udo Knaack in der 80. Minute das 1:1 herausschoß.
SPM

 

Sonntag, 22. Okt. 1967
VfL Oldesloe II - TuS Lübeck 93 1:0 (1:0)

Die Oldesloer gaben in der ersten Halbzeit den Ton an. Vor allem wurde von der Fünferreihe aus allen Lagen geschossen, wenn auch oft am Ziel vorbei. Die Angriffe des Gastes konnte die Hintermannschaft, in der Westphal und Horst Liedtke als Routiniers mitwirkten, immer wieder zunichte machen oder Torwart Fred Girschkowski, der eine gute Partie zeigte, verhinderte einen Lübecker Erfolg.

Der zweite Durchgang begann mit stürmischen Angriffen der Lübecker, die nun den Ausgleich erzielen wollten. Die Oldesloer Hintermannschaft hatte viel zu tun. Trotzdem trugen die VfL-Stürmer gefährliche Entlastungsangriffe gegen das TuS-Tor vor. Der Torerfolg des VfL kam nach einem glänzenden Angriff. Als der Torwart bereits geschlagen war, ein Verteidiger der Lübecker den Ball noch durch einen Kopfball herausbefördern konnte und Bock im Nachschuß doch unhaltbar einsandte. Der VfL konnte sich durch diesen hart erkämpften Sieg vom achten auf den fünften Platz vorschieben.
ST

 

Sonntag, 29. Okt. 1967
VfL Oldesloe II - TSV Trittau 1:1 (1:1)

Mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden trennten sich der Gastgeber VfL Oldesloe II und TSV Trittau im Punktspiel der 2. Amateurliga. Den Treffer für die Platzherren erzielte Zielke. Für den Ausgleich - nach einem indirekten Freistoß - sorgte der Trittauer Stursberg. Chancen für weitere Tore für den Gastgeber gab es genug, sie wurden aber nicht konsequent genug ausgenutzt. Gut gefiel die Oldesloer Hintermannschaft mit Fred Girschkowski, Scheibel und Oldenburg.
ST

 

Sonntag, 5. Nov. 1967
Möllner SV - VfL Oldesloe II 1:0 (0:0)

Mit den Ligaspielern Alfred Liedtke, Arp, Westphal und Kruse rückte der VfL in Mölln an, aber es nützte nichts, der Sieg blieb verdientermaßen bei den Möllnern, die damit weiter ohne Niederlage sind. Bis zur Halbzeit hatten beide Mannschaften jeweils einige gute Tormöglichkeiten, die aber von den Torstehern zunichte gemacht wurden. Ein besonderes Lob verdient dabei der Oldesloer Fred Girschkowski. Auch nach der Pause ließ das Tempo nicht nach. Der VfL schien das Übergewicht zu gewinnen, doch dann (65. Minute, Thies) nutzten die Gastgeber einen harmlos erscheinenden Flankenball aus und schossen, für Girschkowski unhaltbar, ein. Die Oldesloer gaben nicht auf und der Ausgleich erschien greifbar, aber der Möllner Torwart hielt eine Bombe Alfred Liedtkes.
SPM/ST

 

Sonntag, 12. Nov. 1967
SSV Güster - VfL Oldesloe II 0:0

Dieses torlose Unentschieden ist fraglos enttäuschend für die Oldesloer, die sogar mit Alfred Liedtke und Westphal antraten und es nur der stablien Abwehr zu verdanken haben, daß die Gastgeber nicht beide Punkte kassierten. Die letzte große Chance für den Gast hatte kurz vor Schluß Weisbach, doch ging sein Schuß ganz knapp neben den Pfosten.
SPM/ST

 

Sonntag, 19. Nov. 1967
VfL Oldesloe II - Rot-Weiß Moisling 0:1 (0:0)

Eine vermeidbare Niederlage. Sie kam dadurch zustande, daß der VfL bereits in der ersten Halbzeit Torchancen vergab, wie sie nicht besser hätten sein können. Die zweite Halbzeit brachte weitere Vorteile für den VfL-Sturm, aber sie wurden kläglich vergeben. Ein Glückstreffer der Moislinger führte für sie zu zwei wichtigen Punkten. Beim VfL konnten nur Fred Girschkowski und Metzing gefallen.
ST

 

Sonntag, 26. Nov. 1967
Eichholzer SV - VfL Oldesloe II 4:0 (2:0)

Die Eichholzer erhielten nach einem Foulspiel des Oldesloers Spieler einen Elfmeter zugesprochen, den sie (Hielscher) unhaltbar verwandelten. Ein Schuß aus dem Gewühl heraus konnte von Markmann nicht unschädlich gemacht werden. Es hieß 2:0 für die Platzelf (Rieken). Im zweiten Durchgang versuchte der VfL den Anschluß zu finden. Ein Handspiel eines Oldesloer Abwehrspielers erbrachte einen erneuten Strafstoß für die Gastgeber, der ebenfalls verwandelt wurde (Hielscher). Trotzdem gaben die Oldesloer nicht auf und setzten alles noch einmal auf eine Karte, so daß es den Eichholzern möglich war, als die VfL-Abwehr zu weit aufrückte, einen weiteren Treffer (Sieverts) anzubringen. Eine etwas zu hoch ausgefallene Niederlage der Oldesloer. der VfL dürfte, insbesondere durch seine schwachen Stürmerleistungen immer wieder den kürzeren ziehen. Torwart Fred Girschkowski stand nicht zur Verfügung. Er hatte sich im Spiel der Stormarner Kreisauswahl eine Gehirnerschütterung zugezogen.
ST/SPM

 

Sonntag, 10. Dez. 1967
TSV Trittau - VfL Oldesloe II 4:0 (2:0)

Nach Umstellung der Mannschaft lief das Trittauer Spiel wie in alten Zeiten. Die Abwehr stand auf sicheren Füßen und der Sturm verstand es, Tore zu schießen. Die gesamte Elf wirkte geschlossener. Eine 20-Meter-Bombe von Stursberg (10. Minute) führte zum 1:0. 15 Minuten später erblickte Stursberg seine zweite Torchance, die aus einem Gewühl heraus entstanden war und von ihm zum 2:0-Halbzeitergebnis verwandelt wurde. Gegen einen herrlichen Flachschuß von Russmeyer in der 60. Minute aus 20 Metern Entfernung, der zum 3:0 im Tor des Gegners einschlug, war der VfL-Torwart machtlos. Eine gute Kombination von Russmeyer und Seyffert schloß Grimm mit einem großartigen Kopfballtor (80. Minute) zum 4:0 ab. Klare Vorteile hatte Trittau während der gesamten Spielzeit. Der TSV beherrschte außerdem das Mittelfeld. Schiedsrichter Krohn (TSV Siems) leitete einfach großartig.
ST

 

Sonntag, 17. Dez. 1967
SV Siek - VfL Oldesloe II 3:2 (1:1)

Freundschaftsspiel. Überwiegend mit Spielern der 2. Amateurliga-Elf trat der VfL an. Die Oldesloer gingen durch ein Tor in der 15. Minute in Führung. Körner zog in der 20. Minute gleich. Der VfL erreichte in der 60. Minute nach einem indirekten Freistoß (Sieks Abwehr war nicht im Bilde) die 2:1-Führung. Den fälligen Ausgleichstreffer besorgte Mahns aus einem Gewühl heraus in der 65. Minute. Eine gute Kombination schloß Engels (75. Minute) mit dem Siegtreffer aus 15 Metern für Siek ab.
ST

 

Sonntag, 14. Jan. 1968
SC Elmenhorst - VfL Oldesloe II 1:4 (1:2)

Im Elmenhorster Lager ist man nach der ersten Heimniederlage, die keiner für möglich gehalten hatte, sauer. Sie lautete 1:4 gegen den VfL Oldesloe II. Der Gast hatte seine Mannschaft mit mindestens drei Mann aus der spielfreien ersten Herren verstärkt. Mit dieser Besetzung siegte er dem Spielverlauf nach gerecht mit drei Toren Vorsprung.

Ohne Respekt vor dem großen Gegner griff Elmenhorst mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln an und erzielte in der 7. Minute durch Ahlers das vielversprechende 1:0. Der VfL konterte danach mit Paukenschlägen zurück und kam durch Tore in der 13, der 30. und der 38. Minute mit einem 3:1-Pausenvorsprung nach vorne. Zehn Minuten vor Spielende erhöhte der Gast auf 4:1.

Während Elmenhorsts sonst sehr zuverlässiger Torwart Common einen scher schlechten Tag erwischt hatte (fast alle Tore des Gegners waren vermeidbar), war der Schlußmann des VfL, an dem sich Elmenhorsts Sturmreihe die Zähne ausbiß, fast unüberwindbar. Bester Mann auf dem Platz war in diesem fairen Treffen der Unparteiische. ST

SC Elmenhorst (Ankündigung): Common - Faust, Timm - Wollgramm, Kröger, Malligsen - Augustin, Ahlers, Haßler, Wehnsen, Lüthje.

 

Sonntag, 21. Jan. 1968
VfL Oldesloe II - Möllner SV 0:2 (0:1)

Die erste Halbzeit brachte für beide Mannschaften in einer sehr temporeichen Begegnung mehr als eine Torchance. Sie wurden durch die Überhastung der Schützen vergeben oder konnten noch in letzter Minute durch die Schlußmänner zunichte gemacht werden. Auch die zweite Halbzeit brachte verteilte Spielweise, so daß man eigentlich mit einem Unentschieden gerechnet hatte. Dann passierte aber in der 70. Minute der Oldesloer Abwehr, als der linke Verteidiger dem Oldesloer Schlußmann den Ball von der Hand wegköpfte, das Mißgeschick, nicht konsequent den Ball aus dem Strafraum zu befördern. Das war der erste haltbare Treffer durch Harms.

Hätten die Oldesloer Stürmer nicht so umständlich operiert, und wären sie konsequenter im Einsatz gewesen, hätten sie es ohne weiteres in der Hand gehabt, den Ausgleich zu erzielen. Eine „dicke“ Chance zum 1:1 vergab Alfred Liedtke, als er freistehend das Leder neben das Möllner Tor setzte. Aber so kam es umgekehrt. Bei einer verunglückten Ballabwehr kamen die Gäste durch Dittmann zum zweiten Treffer, an dem der Oldesloer Schlußmann ebenfalls nicht schuldlos war. Die Zweite des VfL konnte an die Leistung des Vorsonntags nicht anknüpfen, hätte aber trotzdem einen Punkt erringen können.
ST/SPM

 

Sonntag, 28. Jan. 1968
TuS Lübeck 93 - VfL Oldesloe II 2:3 (1:0)

Durch Krankheit und Verletzungen gehandikapt fuhren die Travestädter eigentlich ohne große Siegeschancen nach Lübeck. Nachdem die Lübecker in der ersten Halbzeit bereits die Führung durch Köpcke an sich gerissen hatten und kurz nach der Halbzeit durch ein weiteres Tor von Grimm sicher führten, war wohl die Niederlage unvermeidbar. Was jedoch Kampfgeist und Konditionsstärke bedeuten, zeigten jetzt die Gäste. Sie rafften sich zu einer wohl einmaligen Leistung auf und schafften durch Zielke das Anschlußtor. In der 70. Minute schaffte Alfred Liedtke den Ausgleich und in der 80. Minute fiel nach einer herrlichen Kombination zwischen Struppek und Alfred Liedtke das Siegestor. ST/SPM

 

Sonntag, 11. Feb. 1968
TSV Nahe - VfL Oldesloe II 0:2 (0:1)

In einer von Seiten der Naher teilweise recht hart geführten Begegnung schafften die technisch besseren Travestädter einen vollauf verdienten Sieg. Zielke sorgte für das Führungstor. Im zweiten Durchgang wollten es die Naher wissen und versuchten alles mögliche, um zum Ausgleich zu kommen. Erst als Alfred Liedtke das 0:2 herausgeschossen hatte, konnte der VfL beruhigt sein.
ST

 

Sonntag, 25. Feb. 1968
VfL Oldesloe II - SSV Güster 1:0 (0:0)

In der ersten Halbzeit hatten beide Hintermannschaften Gelegenheit, sich auszuzeichnen, wobei besonders Torwart Fred Girschkowski erwähnt werden muß. Bei einer Abwehr wurde er durch einen Güsteraner Spieler mit dem Fußballstiefel im Gesicht verletzt und mußte für einige Minuten ausscheiden. Die Entscheidung fiel in der 52. Minute, als Struppek einen Kopfball in das linke obere Eck, für den Torwart unhaltbar, plazieren konnte. Der Gast setzte nun alles auf eine Karte, rannte aber vergeblich gegen den Oldesloer Abwehrblock an. Auch fortwährendes Reklamieren verhalf den Güsteranern zu keinem Ausgleichstor. Beim Gastgeber war die Hintermannschaft der herausragende Teil. Im Sturm konnte Struppek gefallen. Der Linksaußen war schwach.
ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Fred Girschkowski - Rainer Westphal, Paul Löper - Bernd Oldenburg, Rolf Krahn, Alfred Liedtke - Siegmar Brandt, Kurt Zielke, Ulrich Kürbis, Harry Struppek, Peter Eltz - Auswechselspieler: Horst Liedtke, Harald Gniechwitz.

 

Sonntag, 3. März 1968
VfL Oldesloe II - Eichholzer SV 1:3 (0:2)

In dieser auf sehr schwerem Boden stattfindenden Begegnung zeigten beide Mannschaften ein kampfbetontes und schnelles Spiel bis zum Schlußpfiff. Die Eichholzer gewannen verdient, aber doch um zumindest ein Tor zu hoch. In der 20. Minute kam der Gast überraschend durch ein Selbsttor von Krahn in Führung und in der 45. Minute wiederum, durch eine unglückliche Abwehrleistung zum zweiten Treffer (Tiede).

Im zweiten Durchgang gab es kein Nachlassen des Tempos, ja sogar Druckperioden des VfL, die erwarten ließen, daß die Mannschaft noch nicht aufgegeben hatte. In der 63. Minute gelang ihnen auch durch Liedtke das längst verdiente Anschlußtor. Nun sah sich Eichholz in die Defensive gedrängt, und es gab wirkliche Chancen für den VfL, die zum Ausgleich hätten führen können, aber der Fünferreihe klebte das Pech förmlich an den Füßen. In der 80. Minute konnte Fred Girschkowski einen Flankenball nicht festhalten und wiederum war ein vermeidbarer Treffer (Dziomba) gefallen.

Von Seiten des VfL dürfen noch besonders erwähnt werden die Spieler Löper und Oldenburg. Der Gast stellte in seiner Fünferreihe den stärksten Teil seines Mannschaftsgefüges.
ST/SPM

 

Sonntag, 10. März 1968
Rot-Weiß Moisling - VfL Oldesloe II 2:3 (0:0)

In der ersten Halbzeit hatten es beide Mannschaften schwer, vor allem aber der VfL, der gegen den Wind bei schwerem Schneetreiben eine beachtliche Abwehrleistung vollbrachte, wobei sich Fred Girschkowski und Löper besonders auszeichneten. Im zweiten Durchgang wollte der Gast die Moislinger möglichst schnell in die Knie zwingen, aber es kam anders. Durch einen Abwehrfehler wurden die Moislinger die ersten Torschützen (Schwarz). Den zweiten Erfolg des Gastgebers brachte ein Eigentor (Krahn). Der Spieler, der dies verschuldete, brachte es aber unmittelbar danach fertig, mit einer 30-Meter-Bombe das Anschlußtor zu erzielen. Nach guter Vorarbeit von Ehmke und Struppek konnte Zielke den Ausgleich schaffen. Als Brandt ebenfalls einen Weitschuß riskierte, kam der VfL zum Sieg.
ST

 

Samstag, 16. März 1968
VfL Oldesloe II - Preußen Reinfeld 4:1 (2:1)

Besonders im ersten Durchgang zeigten die Preußen großen Einsatz. Trotz des gegnerischen Drucks schaffte Brandt das Führungstor. Zum Ausgleich kamen die Reinfelder durch Löwe, als Fred Girschkowski einen Ball prallen ließ. Einen Elfmeter dagegen, von Reinfeld getreten, konnte Girschkowski halten. Damit hatten die Gäste die Führung verpaßt, jetzt schoß Struppek zum Führungstor für den VfL ein. Der zweite Durchgang zeigte, daß sich die Preußen bereits verausgabt hatten. Dies wirkte sich durch Tore von Zielke und Brandt aus.
ST

 

Sonntag, 24. März 1968
VfL Oldesloe II - TSV Bargteheide 2:2 (1:1)

Spannend bis zur letzten Minute. Vor 300 Zuschauern erreichte der TSV Bargteheide gegen VfL Oldesloe II im Travestadion ein recht schmeichelhaftes Unentschieden. Nach dem Gesamtverlauf des Spiels zu urteilen, wäre ein knapper Sieg des VfL gerechter gewesen. Fortuna war aber nicht auf Seiten des Gastgebers.

Auch zeigte der Schiedsrichter schwache Leistungen, die sich zum großen Teil gegen den VfL auswirkten. In der von Beginn an kampfbetonten Begegnung konnte der VfL bereits in der 12. Minute nach schöner Vorlage von Liedtke durch Struppek das Führungstor erzielen. In der 25. Minute wäre die 2:0-Führung nicht zu verhindern gewesen, hätte man Struppek nicht im Strafraum gelegt, aber der Schiedsrichter ahndete dieses Foul nicht. In der 30. Minute kamen die Bargteheider durch einen Weitschuß durch Kitzing zum Ausgleichstreffer. Dieser Schuß wäre zu halten gewesen, aber Girschkowski wurde durch die Sonne geblendet.

Auch im zweiten Durchgang blieb das Spiel spannend und schnell. Die Oldesloer erspielten sich die klareren Torchancen, so daß es kein Wunder war, als Liedtke nach Vorlage von Struppek in der 65. Minute wieder die Führung erzielte. Bargteheide setzte nun alle Möglichkeiten des Angriffs ein, hatte aber bis kurz vor Schluß keinen Erfolg gegen die geschickte Abwehr des Gastgebers, und hätte der Bargteheider Schlußmann nicht so gute Leistungen gezeigt, so wäre dem VfL bestimmt noch ein Torerfolg geglückt. Den Ausgleich schaffte Bargteheide nach einem Freistoß in der 87. Minute, dabei wurde allerdings der Oldesloer Schlußmann in der Abwehr schwer gefoult, ja ihm wurde sogar im Fünfmeterraum der Ball aus den Händen geschlagen. Diese Unkorrektheit eines Bargteheider Spielers hätte vom Schiedsrichter geahndet werden müssen.
ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Fred Girschkowski - Rainer Westphal, Paul Löper - Bernd Oldenburg, Rolf Krahn, Peter Metzing - Siegmar Brandt, Kurt Zielke, Alfred Liedtke, Harry Struppek, Rainer Ehmke - Auswechselspieler: Gerhard Bock.

 

Freitag, 29. März 1968
Schafft VfL II den Aufstieg?

Wenn die zweiten Amateure des VfL Oldesloe den fünften Tabellenplatz erreichen, steigen sie in die neue Verbandsliga auf. Streitig macht ihnen diesen Platz vor allem Lübeck 76. Morgen geht es nun um die Wurst, wenn um 16 Uhr im Travestadion die beiden Mannschaften aufeinander treffen. Wer gewinnt, dürfte sein Ziel erreicht haben.

Der VfL verlor recht unglücklich am letzten Sonntag gegen Bargteheide einen Punkt und wird nun alles daransetzen, den 76ern das nachsehen zu geben. Die Lübecker dürfen aber auf keinen Fall unterschätzt werden, zumal sie Gelegenheit hatten, sich am letzten Sonntag auszuruhen und die Oldesloer im Spiel gegen Bargteheide zu studieren. In Lübeck kam der VfL über ein Unentschieden nicht hinaus. Diesmal muß er hart und konsequent auf Sieg spielen. Wir glauben, daß das Oldesloer Publikum ein spannendes Spiel erleben wird.
ST

 

Samstag, 30. März 1968
VfL Oldesloe II - Lübeck 76 0:0

Es war für den Gastgeber schwer, gegen die nur auf Abwehr eingestellten Gäste aus Lübeck zu einem Torerfolg zu kommen. Chancen gab es allerdings in der ersten Halbzeit. Da aber zu unentschlossen geschossen wurde, gab es keine Höhepunkte. Die zweite Halbzeit sah einen stürmisch angreifenden VfL, aber eine Torlücke fand er nicht. Die größten Chancen hatte Struppek in der 60. Minute und Zielke in der 80. Minute, als plazierte Schüsse haarscharf am unteren Pfosten vorbeistrichen.
ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Fred Girschkowski - Rainer Westphal, Paul Löper - Bernd Oldenburg, Rolf Krahn, Peter Metzing - Siegmar Brandt, Kurt Zielke, Alfred Liedtke, Harry Struppek, Rainer Ehmke - Auswechselspieler: Ulrich Kürbis.

 

Samstag, 6. April 1968
VfL Oldesloe II - ATSV Stockelsdorf 4:2 (1:2)

Man hatte noch keine Minute gespielt, da gab es einen Elfmeter für den VfL, da Oldenburg im Strafraum gelegt worden war. Der Gästetorwart hatte gegen den Schuß von Krahn keine Chance. Wenn man nun aber geglaubt hätte, daß der VfL sich weiter auf der Siegesstraße bewegen würde, sah man sich getäuscht, denn in der 10. Minute schafften die Gäste durch Schaffert den Ausgleich und fünf Minuten später durch Hammerich sogar das Führungstor. Nun erst wachten die Oldesloer auf und liefen dem Ausgleichstreffer hinterher, der jedoch bis zur Halbzeit nicht erzielt werden konnte.

Im zweiten Durchgang, mit dem Wind spielend, konnte Struppek in der 47. Minute den verdienten Ausgleich endlich erzielen. Damit riß der Gastgeber das Spielgeschehen wieder voll an sich. Die Schußstiefel schien der VfL nicht mitgebracht zu haben, denn was bis zur 67. Minute, als Struppek das Führungstor nach einem Freistoß von Krahn erzielen konnte, an Chancen verschossen wurden, war zum Haareausraufen. Der Gegner gab trotz der Überlegenheit des Gastgebers nicht auf und brachte die Hintermannschaft des VfL immer wieder in arge Verlegenheit. In der 89. Minute war es Ehmke, der den Endstand sicherstellte. Zwei wichtige Punkte, die den VfL nun auf den fünften Platz brachten. Der endgültige Aufstieg in die Verbandsliga ist damit jedoch noch nicht sichergestellt.
ST

 

Samstag, 13. April 1968
Spannendes Osterspiel im Travestadion.

VfL II erwartet Ahrensburg. Vorbereitung auf Punktkampf in Gudow. Einen interessanten Kräftevergleich wird ein Freundschaftsspiel zwischen VfL Oldesloe II und Ahrensburger TSV bieten, das morgen um 15 Uhr im Travestadion stattfindet. Für den VfL soll es zugleich Vorbereitung auf das wichtige Punktspiel in Gudow sein.

Schon im Herbst vorigen Jahres kam es in Bad Oldesloe zu einer interessanten und kampfbetonten Begegnung mit dem TSV Ahrensburg, die der VfL knapp  für sich entscheiden konnte. Der VfL wird in seiner gewohnten Aufstellung spielen. Für den zur Zeit in Urlaub befindlichen Fred Girschkowski erhält Gerd Sass, der lange Zeit verletzt war, eine Chance.
ST

 

Sonntag, 14. April 1968 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe II - Ahrensburger TSV 1:5

Der VfL hielt in der ersten Halbzeit noch recht gut mit. Torwart Sass zeigte einige gute Paraden. Nach der Pause unterliefen ihm jedoch einige Fehler, die die Gäste zu Treffern ausnutzten. Man merkte dem Oldesloer Schlußmann doch sehr die lange Pause an. Die Generalprobe für das wichtige Spiel in Gudow am kommenden Sonntag ging also für den VfL daneben. Hoffentlich stellt sich die Mannschaft dort in besserer Form vor. Die Gäste geben eine gute Vorstellung und zeichneten sich besonders durch Kampfgeist und Zähigkeit aus. ST

Ahrensburger TSV (Ankündigung): Jonischkies - Rusch, Krohn - Rieger, Kunze, Konrad - Ferch, Fobian, Holldorf, Siegel, Dudda.

 

Sonntag, 21. April 1968
TSV Gudow - VfL Oldesloe II 1:6 (0:2)

Mit diesem Erfolg sicherte sich der VfL etwas überraschend doch noch im Endspurt den entscheidenden fünften Platz, der zum Aufstieg in die neue Verbandsliga berechtigt. Die Oldesloer hatten sich durch Heitmann, Wilkens und Horst Liedtke verstärkt und stellten die Mannschaft auf dem Feld, die zumeist tonangebend war. Durch Tore von Struppek hieß es zur Pause bereits 2:0 für den Gast, der dann allerdings in der 55. Minute den Anschlußtreffer von Gudow hinnehmen mußte und dadurch für einige Minuten den Faden verlor. Dann rückte Ehmke mit einem Tor wieder alles zurecht; der Rest war nur noch Formsache. Den Endstand stellten Alfred Liedtke und Heitmann her.
ST

 

Sonntag, 28. April 1968 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe II - Union Oldesloe 3:0

In einem recht interessanten Spiel siegte der VfL Oldesloe, ohne dabei besonders zu überzeugen. Die eine Klasse tiefer spielende Union-Mannschaft gab sich zwar redliche Mühe, aber es langte zu keinem Torerfolg.
ST

 

Sonntag, 5. Mai 1968 - Freundschaftsspiel
FSV Lübeck - VfL Oldesloe II 2:3 (2:1)

Die Windverhältnisse spielten in diesem fairen und technisch recht guten Spiel eine Rolle. Verschafften sie zunächst dem FSV, der durch Cornehls und Adam mit 2:0 in Führung ging, gewisse Vorteile, so unterstützten sie später die Oldesloer, die durch Zielke (2) und Eltz die entscheidenden Tore erzielten. Die Oldesloer hinterließen vor allem einen kämpferisch starken Eindruck. man darf auf ihr Abschneiden in der Verbandsliga gespannt sein, der dann auch die FSV Lübeck angehören wird.
SPM/ST

 

Montag, 20. Mai 1968
Fahl trainiert Bargteheide.

Artur Jantz, der zwei Jahre lang das Training des TSV Bargteheide leitete, wird die Weinroten mit dem Ende dieser Saison verlassen. Für ihn übernimmt Hans Otto Fahl (bisher 2. Amateurliga des VfL Oldesloe) das Training der TSV-Ligamannschaft. Er besitzt - wie Artur Jantz - den Trainer-A-Schein.
ST

 

Sonntag, 26. Mai 1968 - Freundschaftsspiel
TSV Travemünde - VfL Oldesloe II 1:2 (0:0)

Das Spiel war temporeich. Leider ließ der Schiedsrichter manche Ruppigkeit der Travemünder zu. Die Oldesloer kamen dennoch zu einem verdienten Sieg. Gut aufgelegt war der Oldesloer Eltz, der nach dem Führungstreffer der Travemünder mit einem Kopfballtor ausglich. Das zweite Tor schoß er nach einer Ecke unhaltbar in die Maschen. Der Nachwuchsspieler Mandelkau kam das zweite Mal zum Einsatz und zeigte eine recht gute Partie.
ST

 

Sonntag, 9. Juni 1968 - Freundschaftsspiel
Blau-Weiß Friedrichstadt - VfL Oldesloe II 3:1 (0:0)

Diese Niederlage der Oldesloer wäre zu vermeiden gewesen. Die erste Chance hatte Mandelkau als er - allein vor dem Tor - den Ball nur hineinschieben brauchte; aber er schoß drüber weg. Dann verstolperte Eltz eine klare Gelegenheit, wobei allerdings die Unebenheit des Platzes mit die Ursache sein konnte. Im zweiten Durchgang hatte Trainer Fahl umgestellt. Dies wirkte sich nachteilig aus, so daß der Gastgeber innerhalb von fünf Minuten zu zwei Erfolgen kam. Daraufhin wurde Zielke wieder in die Abwehr beordert und sorgte dort für entsprechende Ruhe. Das Anschlußtor schaffte Eltz, wobei bereits Dietmar Gniechwitz vorher eine Chance ausgelassen hatte. Den Ausgleich hätte Bock schaffen können, aber er donnerte über das Tor. Dann brachte ein Abwehrfehler des Nachwuchsspielers Steenbock das dritte Friedrichstädter Tor. Pech hatte Schlußmann Girschkowski, dem vor dem Spiel die Sportbrille zerbrach; er konnte dennoch gefallen. ST

VfL Oldesloe II (Ankündigung): Fred Girschkowski - Peter Metzing, Paul Löper - Bernd Oldenburg, Kurt Zielke, Klaus Wilkens - Dietmar Gniechwitz, Gerhard Bock, Thomas Mandelkau, Ulrich Kürbis, Peter Eltz - Auswechselspieler: Klaus Steenbock.

 

Samstag, 22. Juni 1968 - Freundschaftsspiel
VfL Oldesloe kombiniert - SV Wahlstedt 2:1 (1:1)

Durch Alfred Liedtke ging der VfL in Führung, mußte aber noch vor der Pause den Ausgleich hinnehmen. In der zweiten Halbzeit dann ein etwas konzentrierterer VfL, der gewinnen wollte und das durch ein Tor wiederum von Alfred Liedtke auch schaffte. Sein Sieg war verdient, wenn auch die Gäste ebenfalls Chancen zu einem weiteren Treffer hatten.
ST

 

 

 

Bis zum Jahr 1970